AnimagiC 2014

Sommerzeit – AnimagiC-Zeit!


Etwas später als sonst, nämlich am ersten August-Wochenende (1. bis 3. August 2014), lud die AnimaniA wieder zur größten Convention im Westen der Bundesrepublik ein. Die AnimagiC, inzwischen im neunten Jahr in der Bonner Beethovenhalle beheimatet, zog wie in jedem Jahr Tausende Interessierte an den Rhein. Und natürlich ist auch PummelDex.de am Con-Samstag wieder für euch mit von der Partie.

Der erste Blick auf das rappelvolle Programm am Wochenende, kurz nach der Ankunft im sonnenüberfluteten Bonn, war schon einmal positiv: Die Veranstalter hatten keine Veranstaltung vor 11 Uhr gelegt und damit den zahlreichen am Samstag Morgen anreisenden Fans Rechnung getragen, insbesondere denen, die von weiter weg kamen. Und das waren in diesem Jahr einige. Insbesondere Schwitzerdutsch war überall zu hören, die Schweizer Nachbarn stellten in diesem Jahr auffällig hörbar die größte Gruppe der Auswärtigen. Aber auch Fans aus Österreich, Holland, Frankreich und Belgien sollten mir an diesem Tag noch über den Weg und vor die Linse laufen. Auch sonst erwies sich die Zusammensetzung der Besucher als sehr heterogen: Der Schwerpunkt lag sicherlich auf der Altergruppe zwischen 16 und 30. Allerdings konnten auch Gäste im mittleren Alter, Familien mit kleinen Kindern und SeniorInnen beobachtet werden.

Bei einem ersten Rundgang im Inneren der Beethovenhalle zeigte sich im Wesentlichen das Bild der vergangenen Jahre. Wer schon die letzten Jahre in Bonn dabei war, musste kaum einen Stand suchen. Wie üblich waren die deutschen Manga- und DVD-Labels vertreten, die in diesem Jahr ihre Stände etwas aufgepeppt hatten, etwa durch eine Foto-Wand im Manga-Stil („Attack on Titan“, Carlsen) bzw. eine Foto-Kabine (EMA). Positiv aufgefallen ist mir die Neugestaltung des Tokyopop-Standes. Statt der Kistenform war der nun ganz offen und einladend gestaltet. Praktisch: Der zweigeteilte Stand war diesmal auch nach Genres sortiert. Neben den „üblichen Verdächtigen“ gab es aber auch neue Stände zu entdecken, etwa ein besonderes Angebot für Cosplayer: eine 3D-Fotokabine, in der sie von allen Seiten aufgenommen werden konnten. Wer wollte (und gewillt den nicht gerade günstigen Preis zu zahlen), hatte sogar die Möglichkeit, sich selbst als Modelkit zu bestellen, das vor Ort per 3D-Drucker direkt gedruckt wurde.

Natürlich bot die Convention auch wieder die Standart-Anlaufstellen Go- und Workshopecke, Bring&Buy, Gamesroom und diverse Chillout-Möglichkeiten.

~ Ein paar der Stände ~


Cosplayer tummelten sich wieder zuhauf auf dem Gelände, insbesondere aber wieder am Rheinufer. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen war aber in diesem Jahr weniger die Promenade, als die dahinter liegende Baum-Allee die erste Anlaufstelle für die Kostümfreudigen, ihre Anhängsel und natürlich auch einige Fotografen. Erst, nachdem sich am Nachmittag einige Wolken vor die Sonne schoben, waren auch die Plätze am Wasser wieder beliebt.

Und natürlich gibt es auch wieder eine Auswahl der ansprechensten Cosplay-Kostüme, die mir vor die Linse gelaufen sind:

Im Inneren der Halle ging derweil das Programm los. In mehreren Vorführsälen bestand die Möglichkeit, diverse Anime-Serien und Filme zu testen, teils mit deutscher Synchro, teils in OmU. Passend dazu gestaltete Synchronsprecherin Rieke Werner einen Synchro-Workshop.

Neben dem obligatorischen Cosplay-Wettbewerb bebte der Festsaal unter den Stimmen zahlreicher bekannter Showguppen. So zeigten etwa Icecream killed my Cat („East Side Story“) und Kira Kira Hikaru („One Piece“) ihre aktuellen Programme. Den Abend eröffnete Tsuki no Senshi mit ihrer Adaption von „Neon Genesis Evangelion“. Gerne hätte ich mich in den Saal gesetzt und mir die attraktiven Shows ganz angesehen, aber es gab ja noch einiges andere zu entdecken.

Beispielsweise hatten wieder einige japanische Ehrengäste den Weg nach Deutschland gefunden. Besonders erwartet: die beiden Mangaka Junya Inoue („BTOOOM!“) und Cocoa Fujiwara („Secret Service“), die sich beide in einem „Question&Answer-Panel“ den Fragen der Fans stellten, bevor sie deren Hunger mit Shikishis stillten. Der Ansturm der Fans war absolut enorm. Bereits um 11 Uhr standen (respektive saßen) die Ersten in der Schlange, um auch ja unter den glücklichen ersten Hundert zu sein, die um 13 Uhr eine Autogrammkarte von Junya Inoue ergattern würden. Ein beinahe identisches Bild zeigt sich noch einmal zwei Stunden später vor Cocoa Fujiwaras Signierstunde.

Dabei kam Interessantes zutage: So äußerte Inoue-sensei Interesse an einer Fortsetzung von „BTOOOM!“ nach Abschluss der Serie. Selbst einmal an dem Survival Game aus seiner Serie teilnehmen, wäre aber eher nichts für ihn: Als Großstädter brauche er im Sommer stets ein klimatisiertes Zimmer, vorzugsweise insektenfrei. Da konnte er die „Hitzeflüchtlinge“, die sich die Schattenplätze im Außengelände mit Decken und Picknickkorb reservierten, sicher verstehen.

Im Outdoor-Bereich hat sich in den letzten Jahren einiges getan. So ist etwa die Bühne hinzugekommen. Dort konnte man am Samstag beispielsweise Taiko-Trommler oder die beliebte Band Ongaku no Kara mit ihrem Akustik-Programm hören. Leider bot die riesige Freifläche vor der Bühne zwar theoretisch Platz, aber keinen Schutz vor der Sonne, sodass sich die Zuhörer dann doch lieber auf engem Raum unter die spärlichen Bäume scharrten oder sich zu den Bierzeltgarnituren neben der Gastronomie zurückzogen.

 

Leider können wir euch in diesem Jahr wieder keinerlei Fotos des Bühnenprogramms sowie der Ehrengäste präsentieren. Aufgrund einer Vorgabe des Veranstalters wurden wir bereits bei der Anmeldung darauf verwiesen, dass solche Fotos nicht gestattet sind.

Den Samstag nutzten auch peppermint anime und der Tokyopop-Verlag, um Programmneuheiten anzukündigen. Dazu haben wir zeitnah in entsprechenden News berichtet.

Am Ende des Tages ging es für mich müde, aber zufrieden (und auch noch trocken!) nach Hause.

Kurzinfos
Location: Beethoven-Halle in Bonn
Datum: 01.-03.08.2013
Ausrichter: AnimaniA
Eintrittspreise:
Con-Ticket 3-Tage inkl. Con-Paket Deluxe – 77,00 €
Con-Ticket 3-Tage inkl. Con-Paket – 59,00 €
Con-Ticket 2-Tage Freitag/Samstag 41,00 €
Tagesticket Sonntag 29,00 €

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar