Chopperman – Lehrer und Meister!

Name: Chopperman – Lehrer und Meister!
Englischer Name:
Originaltitel: Chopperman yukeyuke! Minnano Chopper sensei
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: Carlsen 2013
Mangaka: Hirofumi Takei
Originalstory: Eiichiro Oda
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 4,95 €

Chopperman - Lehrer und Meister!Story
Der kleine Rentier-Mensch Doktor Chopper ist der Schularzt an irgendeiner Grundschule in Japan. Gemeinsam mit seinem Freund, dem Reisball-Monster Zorro-Killer und der strengen Rektorin Nami beschützt Chopper die Schüler seiner Schule vor den Angriffen gemeiner Gegner. Ihr Hauptfeind ist der fiese Doktor Lysodabada, der sich auf Angriffe gegen Kinder spezialisiert hat. Ihnen möchte er den Spaß nehmen und von dem noch zu erobernden Stützpunkt – der Grundschule – die Weltherrschaft an sich reißen.
Unterstützung findet der böse Doktor in seinen zahlreichen treuen Helfershelfern und seinen ebenso zahlreichen technischen Errungenschaften, etwa Mechas und Roboter in allen Variationen.

Doch zum Glück für die Schüler haben auch ihr Schularzt und seine Freunde besondere Fähigkeiten. So kann sich beispielsweise Chopper durch von ihm zubereitete Arzneien in andere Formen verwandeln. Wer wird die Schlacht um die Schule und die Welt gewinnen?

Eigene Meinung
„Chopperman“ ist eine der Serien des 2010 vom japanischen Shueisha-Verlag neu ins Leben gerufenen Magazins „Saikyou Jump“, das sich schwerpunktmäßig an ein jüngeres Publikum als die üblichen Shonen-Leser richtet. Als Aufhänger wurden Flagschiff-Serien des Verlags wie „Naruto“ (siehe „Rock Lee“) oder eben „One Piece“ von anderen Zeichnern in eine – so der Verlag – kindgerechtere Form gebracht. Das Ergebnis bei der vorliegenden Serie (zu dem der Band „Chopperman – Lehrer und Meister!“ den Auftakt bildet) sieht dann auch dementsprechend aus.

Die bekannten Charaktere der ersten „One Piece“-Staffel tauchen als Kinder, Jugendliche oder aufgepowerte Super-Sidekicks in einer Grundschule irgendwo in Japan auf. In diesem für wohl alle Kids bekannten Umfeld tauchen des Öfteren böse Widersacher auf, die von den guten Helden (in deren Zentrum natürlich Schularzt „Doktor Chopper“ steht) stets aufs Neue besiegt werden müssen. Die Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale der Charaktere wurden dabei aus Gründen der Übersichtlichkeit auf ein einziges vorherrschendes Merkmal reduziert, was teils – aber nicht zwangsläufig – mit der Hauptserie „One Piece“ konform geht. Klamauk, technische Spielereien des Oberbösewichts, Verwandlungsfähigkeiten und ordentlich Merchandise-taugliche Super-(Helden-)Charaktere – kurz: was eine japanische Kinderserie ausmacht – bilden die Quintessenz des Werks.

Das Manko dabei aus europäischer Sicht: Trotz Spannung und Superkräften wird hierzulande immer noch Wert auf ein gewisses Maß an Logik im Storyaufbau gelegt. Nach Möglichkeit sollen die Serien für die Kleinsten auch nicht nur unterhalten, sondern auch bilden. Beides steht bei „Chopperman“ klar weit hinter dem Event-Charakter zurück. Die sehr einfach aufgebauten Charaktere machen ihre Entwicklung auf sehr zweifelhafte Weise durch. Am Ende sind alle Freunde, ohne dass es groß dazu etwas bedurft hätte. Bildungsarbeit für die Kleinsten sollte anders aussehen, ist aber in Japan wohl nicht der Anspruch der Serie.

Ganz klar: Das in Japan verfolgte Konzept, Grundschüler bis etwa zur dritten Klasse anzusprechen, wird hier wohl kaum ausgefüllt werden. Eher Fans der Original-Serie dürften auf „Chopperman“ aufmerksam werden – auch wenn dies keine Reihe ist, die man unbedingt im Regal stehen haben muss.

© Rockita

Chopperman – Lehrer und Meister: © 2011 Eiichiro Oda / Hirofumi Takei Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar