pochi & kuro

Name: pochi & kuro
Englischer Name:
Originaltitel: Pochikuro
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Panini Manga 2017
Mangaka: Naoya Matsumoto
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,99 €

Story:
In der Welt der Dämonen gelten Menschen als absolute Delikatesse, allerdings verirren sich nur äußerst selten Menschen dorthin. Als die Flegeldämonen Kuro und Leo gerade darüber sinnieren, wie schön es wäre, einmal im Leben Mensch zu essen, hat Kuro plötzlich ein junges Menschenmädchen am Angelharken! Allerdings haben weder Kuro noch sein katzenartiger Freund Leo eine Ahnung, wie man Mensch am besten zubereitet. Als das bewusstlose Mädchen wieder zu sich kommt, kocht es ihnen ein leckeres Mittagessen. Da Dämonen eine andere Sprache sprechen als Menschen fällt es ihnen sehr schwer, sich miteinander zu verständigen, sodass es immer wieder zu Missverständnissen kommt. Schon bald entwickelt Kuro Gefühle für das süße Mädchen und tauft es „Pochi“. Er denkt überhaupt nicht mehr daran, es zu essen, sondern beschützt es sogar vor der Riesenschlange Mogulnaga. Der Überlieferung zufolge soll der, der menschliches Blut trinkt und Menschenfleisch isst, die Herrschaft über die Dämonenwelt erlangen. Der amtierende Dämonenkönig soll vor 150 Jahren die Macht an sich gerissen haben, indem er einen Menschen gegessen hat. Dementsprechend schwebt Pochi in der Dämonenwelt permanent in Lebensgefahr, obwohl Magie Menschen nichts anhaben kann. Als Leo herausfindet, dass ein Dämon 20 Jahre lang mit jenem Menschen von vor 150 Jahren zusammengelebt hat, wollen er und Kuro den Mann aufsuchen, um von ihm die Menschensprache zu lernen. Um Pochi für diese Reise zu tarnen, stiehlt Kuro einem Katzendämon die Ohren und den Schwanz und legt sie Pochi an.

Währenddessen im Schloss des Dämonenkönigs: Prinz Ishizu hasst seinen Vater mindestens so sehr, wie er es hasst „Prinz“ genannt zu werden und sucht ständig nach Wegen, seinen Vater zu eliminieren und die Thronfolge anzutreten. Von Mogulnaga erfährt er, dass sich ein Mensch in die Dämonenwelt verirrt hat und zieht sofort mit seinem Butler Sebasnyan los, um diesen aufzuspüren. In der bluttriefenden Stadt Lunarie verlieren Kuro und Leo Pochi aus den Augen, woraufhin diese ausgerechnet Ishizu in die Arme läuft und von ihm entführt wird. Natürlich nehmen die beiden Flegeldämonen sofort die Verfolgung auf und es kommt zur Konfrontation auf Ishizus Grundstück. Ishizu, der in seinem ganzen Leben erst einmal einen überlegenen Gegner vor sich hatte, nämlich seinen Vater, muss mit Entsetzen feststellen, dass Kuro ihm ebenbürtig ist. Um den ausgeglichenen Kampf für sich zu entscheiden, entfesselt Ishizu seinen stärksten magischen Angriff „Gravity End“, der alles in der Umgebung zu vernichten droht. Doch Pochi schlägt die Magiekugel einfach weg und verpasst Ishizu eine Backpfeife, was diesen in eine Art Schockzustand versetzt! Die drei Freunde nutzen den Überraschungsmoment, um zu fliehen, doch Ishizu sinnt bereits auf Rache. Zurück in Lunarie statten Kuro, Leo und Pochi endlich Ashley Lagford einen Besuch ab, dem Mann, der einst mit einem Menschen zusammengelebt hat. Allerdings entpuppt er sich als alter Lustgreis…

Eigene Meinung:
„pochi & kuro“ ist ein sehr unterhaltsamer und witziger Manga für zwischendurch. Das Setting erinnert stark an „Blood Lad“, allerdings gibt Pochi eine deutlich aktivere und (buchstäblich) schlagfertigere Protagonistin ab als Fuyumi. Ebenfalls erfrischend ist die Sprachbarriere zwischen Menschen und Dämonen, die die Neugier des Lesers weckt. Ich bin schon sehr gespannt darauf, was Pochi in Band 2 zu sagen hat, sofern Ashley tatsächlich die Menschensprache versteht, da im ersten Band Pochis Sprechblasen immer nur mit Kauderwelsch gefüllt sind und man sich an vielen Stellen fragt, was wohl in ihrem Kopf vorgeht, wie sie in die Dämonenwelt geraten ist usw. Welche tragische Geschichte steckt wohl hinter Ashleys Beziehung zu dem Menschen, der damals vom Dämonenkönig verzehrt wurde? Und natürlich will man auch wissen, ob Kuro und Pochi jemals ein Liebespaar werden können, obwohl sie aus verschiedenen Welten stammen.

Der Manga ist in Japan in „Shonen Jump +“, einem digitalen Manga-Magazin, welches man gratis online – übrigens auch als App – abrufen kann, publiziert worden. Anfangs hat mich Ishizus Art zu reden sehr verwirrt. Er verwendet nämlich den Pluralis Majestatis. Aber davon abgesehen, hatte ich beim Lesen sehr viel Spaß. Bluttriefende Städte, Lebensmittel, die entsetzte Gesichter haben und um Hilfe schreien, während man sie isst – was will man mehr? Mit 4 Bänden ist die Reihe bestens für Shonen-Manga-Leser geeignet, die nicht so auf Endlos-Serien abfahren. Wer „Blood Lad“ mag, wird „pochi & kuro“ lieben!

pochi & kuro: © 2014 Naoya Matsumoto, Shueisha / Panini Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||