Hanami 2017

Vom 6.-7. Mai 2017 fand im Pfalzbau in Ludwigshafen die diesjährige Hanami statt.

Wir waren für Euch sonntags vor Ort und haben die Highlights der einzelnen Tage anhand des Con-Programms und eigener Notizen nochmal für Euch zusammengefasst:

Samstag, 6. Mai 2017:

Der Pfalzbau im Stadtzentrum Ludwighafens diente auch dieses Jahr wieder als Austragungsort für die Hanami. Im Außenbereich waren zahlreiche Verkaufs- und Essensstände aufgebaut, die stellplatztechnisch gut durchdacht waren. Der Innenraum wurde auf zwei Ebenen unterteilt: im Erdgeschoß waren Kassen, Gamesroom, Verkaufs- und Infostände untergebracht.

Im Obergeschoß waren neben dem Konzertsaal und den Workshopräumen auch ein großer Imbissbereich mit weiteren Verkaufs- und Infoständen sowie das Maid Café und ein Fotobereich untergebracht.

Nachdem bereits um 9.00 Uhr die Ticketkassen öffneten, begann um 10.30 Uhr die offizielle Eröffnungsveranstaltung im Konzertsaal des Pfalzbaus.

Das anschließende Showprogramm laß sich durchaus sehenswert:

Shinji Schneider trat mit seinem neuen Comedy-Programm „Der Auserwählte“ auf, die Musical-Showgruppe K!seki hatte die Premiere ihres neuen Programmes „Food Wars – Jetzt geht´s um die Wurst“. Anschließend präsentierten SailorMoonGerman ein 25-Jahre-Jubiläumsprogramm rund um die Sailor Kriegerinnen und Tatsu-Ryo-Bushido zeigten einen beeindruckenden Abriss ihrer Kampfkünste ohne Waffen und mit Samuraischwert.

Danach ging es musikalisch härter zur Sache, da die Alternative-Metal-Band unSayn mit ihrem neuen Album den Konzertsaal zum Beben brachte.

Den Abschluss im Konzertsaal bildete der Cosplayball, an dem man mit separaten Tickets einen traumhaften Abend mit Musik, Tanz und toller Ballatmosphäre verbringen konnte.

Parallel zum Tagesprogramm im Konzertsaal fanden über das ganze Wochenende in den Workshop-Räumen Vorträge und Workshops zu Themen wie japanischer Kultur (z.B. japanische Kalligraphie), Film & Technik (z.B. Technik der Ghibli-Filme, Bild- und Lichtgestaltung), Cosplay (z.B. Plotten & Lasern, Materialkunde, Färbetechniken, Make-Up) sowie künsterliche Gestaltung (z.B. Onigiris nähen, Zeichen- und Synchronworkshop) statt.

Ein Highlight war das Q&A der deutschen Synchronsprecher Dominik Auer, Jill Böttcher, Ilona Brokowski und Dennis Saemann, die einerseits vielen Fragen von Besuchern Rede und Antwort standen und andererseits noch fleißig Autogramme verteilten.

Dann gab es noch ein Sonderprogramm im Kammersaal, in dem man sich mit Tanzkursen zu Tanzstilen aller Art auf den abends stattfindenden Cosplayball vorbereiten konnte.

Sonntag, 7. Mai 2017:

Am Con-Sonntag machte der Wettergott den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung und brachte nervige Regenschauer mit sich, die im Laufe des Tages den Aufenthalt im Außenbereich fast unmöglich machten und so immer mehr Besucher in den Innenraum drängten, was zu vielen Engstellen auf den Gängen führte.

Der Andrang vor dem Maid-Cafè war auch entsprechend hoch, weshalb man hier am besten frühzeitig da sein musste.

Das Hauptprogramm im Konzertsaal war wieder bunt gemischt:

Den Auftakt machten Ongaku no Kara mit zahlreichen gecoverten Anime- und Filmsongs.

Im Anschluss fand die Wahl zum Mr & Mrs. Hanami, bei der sich mehrere weibliche und männliche Kandidaten auf der Bühne mit einer kurzen Tanzeinlage und einer anschließend zu lösenden Aufgabe (Pantomime, Lieder gurgeln o.ä.) präsentierten. Die beiden Moderatoren machten einen guten Job und hielten das Publikum auch mit vielen Improvisationen bei Laune. Das Ergebnis wurde per Abstimmung durch das Publikum ermittelt, es waren nur scheinbar weniger Stimmzettel verfügbar als eingeplant waren, was zu einer Verzögerung führte (was durch eine spontane Riesenpolonaise der Teilnehmer und Zuschauer jedoch kaum auffiel).

Als nächstes betraten Gekijou die Bühne und führten ein neues Krimi-Theaterstück mit dem Titel „Final Fantasy VII: Become the Beast“ auf, in dem ein mysteriöser Mörder seine Opfer wie Marionetten in Szene setzt, weshalb die Behörden zusammen mit Clouds Hilfe ermitteln müssen.

Das Stück war spannend umgesetzt, die Darsteller hatten sichtlich Spaß an der Umsetzung und auch das Publikum war ziemlich angetan von dem etwas ernsthafteren Stück.

Nach dem Auftritt von Gekijou sollte der DCM-Vorentscheid folgen. Daher waren die Orga-Mitglieder fleißig damit beschäftigt, den Saal logistisch optimal auszunutzen und die in den Saal strömenden Zuschauer bis auf die letzten Plätze zu verteilen.

Nach dieser etwas langwierigen Umbaupause konnte der DCM-Vorentscheid endlich losgehen, moderiert von Luigi. Der Vorentscheid stand unter dem Motto „PokéDCM“, bei dem in jedem Vorentscheid ein anderer Arenaordner errungen werden musste (auf der Hanami wurde der Quellorden vergeben).

Hier die Teilnehmer des DCM-Vorentscheids 2017 auf der Hanami:

Nr. Name Kostüm Serie
1 Martha H. Team Skull-Rüpel Mädchen „Pokémon Sonne/Mond“
1 Janine B. Team Skull-Rüpel Junge „Pokémon Sonne/Mond“
2 Linda C. Mary Spencer „Trinity Blood“
2 Miriam S. Jane Judith Jocelyn „Trinity Blood“
3 Nadine J. Morgiana „Magi“
3 Alisa V. Alibaba „Magi“
4 Viktoria S. Aerith Gainsborough „Final Fantasy VII: Crisis Core“
4 Vanessa S. Zack Fair „Final Fantasy VII: Crisis Core“
5 Angelina F. Mimi Tachikawa „Digimon Tri.“
5 Natascha Z. Tai Yagami „Digimon Tri.“
6 Dora V. Sissi „Elisabeth Musical“
6 Gabor V. Franz Josef „Sissi-Filme“
7 Patricia K. Kotori Minami „Love Live! School Idol Project“
7 Larissa W. Honoka Kousaka „Love Live! School Idol Project“
8 Jessica T. Lance „Voltron: Legendary Defender“
8 Celinè J. Pidge „Voltron: Legendary Defender“

Die DCM-Jury bestand aus erfahrenen Cosplayern und einem Jury-Azubi, die sich am Ende ihre Meinung zu den Kostümen machten.

Das Ergebnis des Vorentscheides wurde erst bei der Abendveranstaltung bekannt gegeben, gewonnen haben:

1. Platz: Dora V. und Gabor V. als Sissi und Franz Joseph aus „Elisabeth / Sissi“
2. Platz: Martha H. und Janine B. als Team Skull Rüpel Mädchen und Junge aus „Pokémon Sonne & Mond“

Nach dem Vorentscheid ging es musikalisch weiter:

Erst betrat die schweizerische Sängering Mitsuki die Bühne und sang zahlreiche schöne Lieder, danach brachte die K-Pop-Tanzgruppe DASH den Konzertsaal nochmal zum Beben.

Danach folgte noch die Abschlussveranstaltung mit der offiziellen Verabschiedung und dann war die Hanami auch schon wieder vorbei.

Fazit:

Auch wenn das Wetter dieses Jahr nicht optimal war, um alle Vorzüge des Con-Geländes voll auskosten zu können, war der Raum gut für allerlei abwechslungsreiche Stände und Workshops genutzt worden und auch das Showprogramm hatte für jeden etwas zu bieten.

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar