Danganronpa – The Animation

Name: Danganronpa – The Animation
Englischer Name:
Originaltitel: Danganronpan Kibou no Gakuen to Zetsubou no Koukousei
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2013
Deutschland: EMA 2017
Mangaka: Story: Spike Chunsoft
Zeichnungen: Takashi Tsukimi
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Story
Was die neuen Schüler der Hope`s Peak Academy an ihrem ersten Tag in der neue Schulen erwartet, damit hätte wohl niemand gerechnet! Schon gar nicht Naegi, welcher auch nur durch ein Losverfahren an der Eliteschule aufgenommen wurde. Statt eines beschaulichen Schullebens steht am Tag der Einführung ein mechanischer, schwarz-weißer Bär vor ihnen, der erklärt, dass er der Direktor der Schule ist. Aber damit nicht genug, die 15 Schüler sind in der Schule gefangen und können diese nur dann verlassen, wenn sie einander töten! Allerdings gibt es da noch einen Haken: der Mord muss der perfekte Mord sein. Niemand darf darüber Bescheid wissen, dass man ihn verübt hat. Wird man beim Klassengericht, nach den Ermittlungen, durch die anderen Schülern entlarvt bekommt man die Todesstrafe. Liegen die anderen Schüler falsch, überlebt man, dafür sterben die anderen. Natürlich traut man sich von nun an nicht mehr über den Weg!

Aber können sie diesem Todesspiel entkommen, ohne auf einander zu vertrauen? Wird es überhaupt einen Überlebenden geben, wenn schon am Anfang gleich zwei Mitschüler sterben?

Eigene Meinung
„Danganronpa – The Animation“ ist schon was sehr ausgefallenes. Der Manga basiert auf dem gleichnamigen Anime. Zum Franchise gehören zudem noch einige Spiele für verschiedene Konsolen, eine weitere Animeserie, eine OVA, Novellen und Manga.

Die 15 Schüler sind gefangen in der Schule, niemand kann dem anderen wirklich trauen und ständig ist man in Todesgefahr. Dabei wird auch nicht an Gewalt gespart, denn auch der Direktor setzt Regelverstößen ziemlich schnell einen Riegel vor, in dem Derjenige, der sie begeht, gnadenlos beseitigt wird. Was das alles soll? Wer hinter dem perfiden Spiel steckt wird noch nicht verraten und macht die Sache umso spannender! Alle Charaktere unterscheiden sich arg von einander: vom Bücherwurm, dem reichen Erben, bis zum Supersportler ist alles dabei. Einzig Naegi sticht durch seine scheinbare Durchschnittlichkeit hervor. Zu den Morden gesellt sich dann noch die Ermittlung des Täters und das Klassengericht, was die Spannung nochmal steigert und man doch zu gern wissen will was überhaupt hinter allem steckt. Zwischendurch wendet sich auch der Bär mit Zwischenkommentaren, über meist ein oder zwei Seiten an den Leser selbst. Dies wirkt doch schon ein wenig verstörend, trägt aber zur Stimmung des Manga bei.

Die Zeichnungen sind wirklich gut, man achtet sehr auf Details, auch bei den doch recht brutalen Gewaltdarstellungen. Jeder Charakter hat seinen eigenen Stil und unterstreicht mit seinem Aussehen seine Wesenszüge. Einzig Sakura überraschte mich, dachte ich doch nicht, dass sie ein Mädchen ist. Wer den Manga liest wird verstehen, was ich damit meine!

Mit dem Lesen kam man zügig voran, zumal man vor Spannung den Manga auch kaum aus der Hand legen konnte. Hin und wieder waren die Panele ein wenig textlastig, aber darüber sah man in diesem Fall gern einmal hinweg.

Eine Altersempfehlung ist auf dem Manga nicht zu finden! Meiner Meinung nach sollten die Leser allerdings schon 16 Jahre alt sein, da die Geschichte doch recht verstörend und brutal daher kommt.

Wer spannende, recht obskure Geschichten mag, sollte bei „Danganronpa – The Animation“ zugreifen.

Danganronpa – The Animation: © 2013 Spike Chunsoft, Takashi Tsukimi, Kadokawa/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||