Taboo Tattoo

Name: Taboo Tattoo
Englischer Name: Taboo Tattoo
Originaltitel: Taboo Tattoo
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2010
Deutschland: EMA 2017
Mangaka: Shinjiro
Bände: 13 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Story:
Der 15-jährige Seigi Akatsuka hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und wird von seinem Großvater im Kampfsport ausgebildet. Eines Tages rettet er einen alten Mann vor zwei Schlägern und bekommt zum Dank einen seltsamen Stein. Der alte Mann befiehlt ihm, den Stein in die Hand zu nehmen und fest zuzupacken, woraufhin der Stein Seigi ein Tattoo in die Handfläche brennt. Der mysteriöse Greis behauptet, bei dem Tattoo handle es sich um den „Schlüssel zur Weltwahrheit“ und damit ließen sich „die Probleme der diesseitigen Welt lösen“. Doch die nächste merkwürdige Begegnung lässt nicht lange auf sich warten: Ein auf den ersten Blick gleichaltrig erscheinendes Mädchen stiehlt Seigis Handy und rennt damit weg. Dieser folgt ihr natürlich und erfährt, dass sie in Wirklichkeit viel älter ist, allerdings durch ihr „Zauberwappen“ in dem Körper einer Mittelschülerin gefangen ist. Sie heißt Lieutenant Bluesy Fluesy, Spitzname „Izzy“, und bildet zusammen mit Sergeant Tom Shredfield das Team „Blue Moon“ der US-Armee, dessen Aufgabe es ist, die von einem Forscher gestohlenen Zauberwappen zurückzuholen. Bei dem Tattoo in Seigis Hand handelt es sich um ein solches Zauberwappen. Jedes Zauberwappen verleiht seinem Besitzer unvorstellbare Macht, wird allerdings nur aktiviert, wenn es mit einem bestimmten Trigger in Berührung kommt. So muss Izzy mit ihrem Tattoo beispielsweise ein Stück Kreide berühren und Tom mit der tättowierten Hand Zigaretten umfassen. Menschen, die über ein solches Tattoo verfügen, nennt man „Shield“. Izzy und Seigi liefern sich einen harten Kampf und obwohl keiner von beiden sein Zauberwappen aktiviert, unterliegt Seigi hoffnungslos, was ihm keine Ruhe lässt. Er möchte unbedingt stärker werden und außerdem gehen ihm Izzys amateurhafte Beschattungsversuche, die inzwischen selbst Seigis Kindheitsfreundin Toko Ichinose auffallen, allmählich ziemlich auf die Nerven.

Indessen findet im Königreich Selinistan, welches ebenfalls hinter den Zauberwappen her ist und mit Amerika im Clinch liegt, ein Putsch statt, in Zuge dessen die Prinzessin das Königspaar ermorden lässt, um die Macht zu übernehmen. Als nächstes strebt Prinzessin Aryabhata die Weltherrschaft an. Zurück in Japan findet Seigi im Kampf gegen einen weiteren Shield namens Theodore Wilson heraus, dass der Trigger für sein Tattoo Blut ist. So aktiviert Seigi den „Void Maker“, ein ganz besonders gefährliches Zauberwappen, welches schwarze Löcher erzeugen und alles in sich verschlucken kann. Damit bringt er den Zauberwappen-Dieb Theodore zur Strecke. Izzy und Tom glauben Seigi, dass er sein Wappen nur durch Zufall erhalten hat und legen ihm nahe, ihrem Team beizutreten, da sie ihm sonst schlimmstenfalls den Arm amputieren müssten. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Void Maker seinen eigenen Shield, also Seigi, verschluckt, wenn er nicht lernt, ihn richtig einzusetzen. In erster Linie um einen Krieg zwischen den USA und Selinistan zu verhindern, tritt er dem Team bei. Kurz darauf wird Izzy seine neue Klassenkameradin, woraufhin Toko, die ahnt, dass Seigi in Schwierigkeiten steckt und ihn beschützen will, ihm hinterherspioniert, wobei sie Iltutmish zum Opfer fällt, einer Untergebenen der Prinzessin, die Tokos Körper übernimmt, um Seigi anzugreifen. Mit vereinten Kräften können Seigi und Tom Iltutmish zwar aus Tokos Körper befördern und fürs Erste verjagen, doch nun trägt auch Toko ein Zauberwappen auf ihrer Stirn…

Eigene Meinung:
„Taboo Tattoo“ ist ein ausgewogener Manga, der Elemente aus sehr vielen verschiedenen Genres in sich vereint. EMA ordnet ihn zwar den Genres „Fantasy“ und „Science-Fiction“ zu, allerdings würden „Action“ und „Comedy“ genauso gut passen. Außerdem liefert Shinjiro seinen Lesern eine ordentliche Prise Fanservice, der vor allem „Girls Love“-Fans ansprechen wird, da man sieht, wie Mädchen sich küssen und gegenseitig an intimen Stellen berühren. Die Story weist deutliche Parallelen zu „La Vie en Doll“ auf, wobei „Taboo Tattoo“ zuerst da war. Der Manga ist sehr unterhaltsam, hebt sich allerdings bis auf ein Detail nicht sonderlich von typischen Shonen-Manga ab: Toko Ichinose. Die Kindheitsfreundin des Protagonisten ist ein Stereotyp, den man in fast jedem Anime und Manga findet, doch bei Toko gibt es eine Besonderheit, die noch für sehr viel Spannung sorgen könnte: Am Ende des ersten Bandes offenbart sich, dass sie durch Iltutmishs vorübergehende Körperübernahme selbst zu einem Shield geworden ist. Das ist in etwa so, als würde Ran aus „Detektiv Conan“ selbst geschrumpft werden oder Akane aus „Ranma ½“ ebenfalls in eine verfluchte Quelle fallen. Ihr merkt, es kommt gar nicht so oft vor, dass die Freundin des männlichen Protagonisten dasselbe Schicksal ereilt.

Als Extra liegt jedem Band in der ersten Auflage ein Sammelkärtchen bei, das einem Shield gewidmet ist. Auf der Rückseite gibt es neben dem Tattoo einige interessante Informationen zu bestaunen, wie z. B. was der Trigger des jeweiligen Zauberwappens ist und wie die parawissenschaftliche Fähigkeit heißt, die man durch das Wappen erlangt. Allerdings könnten die Karten genau wie bei „Kamo“ ruhig etwas größer sein.
Ich finde es in diesem Fall ziemlich schwer, eine Altersempfehlung auszusprechen. „Taboo Tattoo“ ist zwar in Japan in einem Seinen-Magazin publiziert worden, liest sich für mich jedoch eher wie ein typischer Shonen-Manga. Zumindest im ersten Band halten sich Gewalt und Erotik für Seinen-Verhältnisse noch stark in Grenzen, weshalb eigentlich auch jüngere Leser einen Blick wagen können, wobei ich eben nicht weiß, ob der Manga im weiteren Verlauf heftiger wird. Wer ausgewogene Geschichten mag, in denen der Übergang zwischen Action, Comedy und Drama fließend ist, wird diesen Manga lieben.

Taboo Tattoo: © 2011 Shinjiro, Kadokawa / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||