Coelacanth

Name: Coelacanth
Englischer Name:
Originaltitel: Coelacanth
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2008
Deutschland: EMA 2012
Mangaka: Kayoko Shimotsuki
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Coelacanth Band 1Story
Hisano Satomi ist eigentlich eine normale Oberschülerin. Nur ihr familiäres Umfeld ist alles andere als gewöhnlich: Sie lebt in einer Patchworkfamilie, in der sie mit niemandem blutsverwandt ist. Ihre Stiefmutter, die zweite Ehefrau ihres Vaters, heiratete nach dem Tod ihres Mannes erneut und bekam mit dem neuen Partner zwei Kinder. Da Hisano keine Verwandten mehr hat, lebt auch sie in der neuen Familie ihrer Stiefmutter Namie. Dort ist es nicht einfach. Namie ist mit Nachtschichten und der Erziehung der kleinen Kinder überfordert, der Ehemann ist meistens außer Haus. Richtig nahe fühlt sich Hisano keinem ihrer „Mitbewohner“.

Eines Tages wird Mogi-sensei, ein junger Mathematik-Lehrer von Hisanos Oberschule, Opfer eines Gewaltverbrechens. Der Vorfall sorgt an der ganzen Schule für Aufruhr. Nicht, dass „Mogiman“ bei den Schülern besonders beliebt gewesen wäre, im Gegenteil. Doch die bloße Art und Weise seines Ablebens erzeugt unter den Mitgliedern der Schulgemeinschaft eine Art gesellschaftsbedingte Trauerstimmung, Hisano und ihr Klassenkamerad Kentaro sind unter den wenigen, die auch gegenüber der Polizei ganz offen zugeben, Mogi-sensei nicht gemocht zu haben.

Der Fall erinnert Hisano an ein Erlebnis aus ihrer Kindheit. Das Haus, in dem sie als kleines Mädchen wohnte, brannte bei einem Doppelselbstmord vollständig ab. Sie selbst entging nur durch Zufall dem Unglück: Wegen eines Fahrradunfalls kam sie später als gewöhnlich nach Hause. Seit diesem Tag besitzt sie einen kleinen Schmuckstein, den der Junge, mit dem sie damals zusammenstieß, bei sich trug.

Während sich Hisano auf dem Nachhauseweg noch ihre Gedanken macht, kommt es zu einer schicksalhaften Begegnung. Ein merkwürdiger junger Mann möchte sich von ihr Geld wechseln lassen. Zufällig stellt sich heraus, dass er eine Spieldose besitzt, zu der Hisanos Schmuckstein passt. Ist er etwa der Junge aus ihrer Erinnerung? Und wenn ja, wieso hatte er bei der Begegnung damals so blutverschmierte Kleidung? War der Doppelselbstmord etwa gar kein Selbstmord?

Coelacanth Band 2Eigene Meinung
„Coelacanth“ ist eine zweibändige Mini-Serie von Kayoko Shimotsuki. In der Mystery-Story geht es um gleich mehrere Kriminalfälle aus der Vergangenheit und Gegenwart. Während die Ermordung des Mathematiklehrers von offizieller Stelle betrieben wird, sieht sich die Schülerin Hisano vor der Frage, ob sie ihre Schlussfolgerungen zu den Ereignissen aus ihrer Kindheit preisgeben soll. Das würde bedeuten, unter Umständen ihre mysteriöse Bekanntschaft Yukinari zu belasten, den genug Geheimnisse für einen eigenen Band umgeben. Die Suche nach der Wahrheit in beiden Fällen, die auf seltsam Art und Weise miteinander verknüpft scheinen, gestaltet sich interessant. Irritierend sind lediglich Hisanos Gedanken, die im Dialog mit einem Schaf (!) an die Oberfläche kommen.

Das Charakterdesign besticht durch feine Linien und ausdrucksstarke Augen, die Hintergründe sind meist sehr einfach, unterstreichen aber dadurch nicht selten die Gefühle der Charaktere.
Für Fans des realistischen Crime-Genres, ohne Fantasy-Elemente, kommt bei „Coelacanth“ auf seine Kosten. Durch die nur zwei Bände umfassende Story wird auch der Geldbeutel geschont.

© Rockita

Coelacanth: © 2008 Kayoko Shimotsuki, Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar