Namaiki Zakari – Frech verliebt

Name: Namaiki Zakari – Frech verliebt
Englischer Name:
Originaltitel: Namaiki Zakari
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2014
Deutschland: EMA 2017
Mangaka: Mitsubachi Miyuki
Bände: 13 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Um ihrem Schwarm näher zu sein stürzte sich Yuki als Managerin des Baskteballsteams in die Arbeit. Nur kam es ihr wegen ihrer Schüchternheit in Liebesdingen nie in den Sinn, Kido ihre Gefühle zu gestehen. Dies rächt sich nun, da dieser eine Freundin gefunden hat und bald das Team verlässt, da seine Schulzeit zu Ende geht.

Gerade jetzt bringt sich allerdings Sho ins Spiel. Die Beiden hatten keinen guten Start, da er ihr bei ihrem ersten Treffen ungeniert an den Busen gefasst hatte und prompt von ihr ignoriert wurde. Aber gerade Yukis sonst so schroffes Verhalten gegenüber anderen und besonders dem Team gegenüber macht sie für Sho interessant und er versucht, bei ihr zu landen.

Allerdings muss er da einiges an Überzeugungsarbeit leisten. Auch ist er noch eifersüchtig auf Kido, da er das Gefühl hat das Yuki noch nicht ganz über ihn hinweg ist. Wird sich Yuki doch noch in Sho verlieben? Schaffen sie es, ein Paar zu werden und auch zu bleiben?

Eigene Meinung
„Namaiki Zakari“ ist ein netter Manga für zwischendurch, aber auch nicht mehr. Die Geschichte kennt man jetzt schon zur Genüge aus anderen Shojo Manga. Auch an den Charakteren ist nichts neues. Selbst das Aussehen gleicht den Hauptcharakteren aus so einigen anderen Manga ungemein.

Das Einzige, das die Geschichte ein wenig interessant macht, ist Yukis Verhalten. Sie kann ganz schön kratzbürstig sein und andererseits doch auch sehr schüchtern in Liebesdingen! Auch das Sho ein wenig mit seinen Gefühlen hadert und schon fast verzweifelt Yuki zur Freundin will, bringt ein wenig Sympathie mit rein. Aber mehr auch nicht!

Die Zeichnungen dagegen sind wirklich gut. Sehr detailreich und in den Basketballszenen auch recht dynamisch.

Die Panele waren ein wenig textlastig, was das Lesen ein wenig in die Länge zog. Zudem fehlte es mir einfach an Spannung, um ohne Pause den Manga durchzulesen.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und ist gut gewählt. Es wird nicht zu explizit und außer einem kurzen Busengrapscher und ein paar Küssen gibt es nichts zu sehen. Auch die Geschichte des Manga ist in dem Alter schon gut nachvollziehbar.

Fans von Shojo-Manga, die sich nicht daran stören, dass man die Geschichte im Grunde schon in anderen Versionen kennt, sollten sich selbst ein Bild von „Namaiki Zakari“ machen. Mir gefiel er nicht so gut, aber jeder hat ja seinen eigenen Geschmack!

Namaiki Zakari – Frech verliebt: © 2014 Mitsubachi Miyuki, Haksensha/ EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||