Dreamin‘ Sun

Name: Dreamin‘ Sun
Englischer Name:
Originaltitel: Yumemiru taiyo
Herausgebracht: Japan: Futabasha Publishers 2007
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: Ichigo Takano
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 6,99 €

Story
Shimana ist ein impulsives und sprunghaftes Mädchen mitten in ihrer Teenager-Phase. Daher fällt es ihr auch so schwer, dass ihr Vater wieder neu geheiratet und ein weiteres Kind bekommen hat. Seitdem fühlt sich Shimana wie das 5. Rad am Wagen.

Völlig unüberlegt entschließt sich Shimana an diesem Morgen nicht in die Schule zu gehen, sondern von zu Haus abzuhauen. Kaum fühlt sie sich das erste Mal etwas befreiter, stolpert sie im Park über einen Mann, der am Boden liegt. Der Mann namens Taiga Fujiwara, der mit einem Kimono bekleidet ist, wirkt alles andere als seriös. Das scheint Shimana aber nicht weiter zu stören. Ganz im Gegenteil, sie geht sogar auf die Worte von Fujiwara ein. Er sucht nämlich seinen Haustürschlüssel und bietet Shimana einen Deal an: findet sie den Schlüssel und erfüllt sie 2 weitere Bedingungen, dann darf Shimana in Fujiwaras WG mit einziehen – und das nahezu kostenlos.

Die Abendstunden sind bereits angebrochen, als Shimana endlich den besagten Schlüssel entdeckt – er ist im Gebüsch an einem Bergabhang. Den Erfolg so nah vor der Nase kann Shimana nicht wiederstehen. Sie klettert über den schützenden Zaun und greift nach dem Schlüssel, als sie plötzlich das Gleichgewicht verliert und in die Tiefe stürzt. Ein Glück, dass sie im letzten Moment von Asahi gepackt und in Sicherheit gezogen wird. Asahi ist einer von Fujiwaras Mitbewohner und natürlich auch im Besitz eines Schlüssels. So muss Shimana nur noch 2 Weitere Bedingungen erfüllen: Sie muss den Grund ihres überraschenden Auszugs verkünden, was Shimana nicht sonderlich schwerfällt. Die letzte Bedingung hingegen ist wesentlich komplizierter zu erfüllen: Shimana muss einen Lebenstraum finden und sich verlieben. Ein Pech nur, dass der charmante und fürsorgliche Asahi bereits verliebt ist und der kindsköpfige Zen so gar nicht ihr Typ ist.

Eigene Meinung:
„Dreamin‘ Sun“ ist eine verrückte und wilde Geschichte. Shimana ist dabei in einer schweren Phase zum Erwachsenwerden, sodass sie lernen muss, Verantwortung zu tragen und mit ihren Gefühlen klar zu kommen. Dabei hat sie wirklich Glück, auf die Jungs-WG zu stoßen, die sie wie ihre eigene Schwester aufnehmen.

„Dreamin‘ Sun“ spiegelt viele Alltagssituation wieder und schafft es, unspektakuläre Handlungsstränge unterhaltsam und lustig zu gestalten.

Der Zeichenstil von Ichigo Takano konzentriert sich aufs Wesentliche. Die Charaktere sind ansehnlich, können gut voneinander unterschieden werden, sind aber auch etwas simpel gezeichnet. Haare oder Kleidung verfügen selten über Schatten. Zudem werden die vielen komödiantischen Einlagen durch Chibi-Zeichnungen verstärkt – bei denen dann weder auf anatomische Korrektheit, noch auf Ästhetik Wert gelegt wird. Für meinen Geschmack hätte der Serie etwas mehr Liebe fürs Detail gut getan. Ichigo Takanos heimliche Leidenschaft scheinen hingegen Kleidungen zu sein. Die abwechslungsreichen Outfits mit verspielten Accessoires könnten fast aus einem Modekatalog stammen.

Letztendlich ist „Dreamin‘ Sun“ eine niedliche Geschichte fürs jüngere Publikum, die ein wenig an „Nana“ erinnert.

© Izumi Mikage

Dreamin‘ Sun: © 2007 Ichigo Takano, Futabasha Publishers/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||