Lion and Bride

Name: Lion and Bride
Englischer Name: The Lion and the Bride
Originaltitel: Lion to hanayome
Herausgebracht: Japan: Akita Publishing 2014
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Mika Sakurano
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Highschool-Schülerin Yua ist mit Recht von sich und ihren Qualitäten als perfekte Hausfrau überzeugt. Ihr großer Traum ist es, mit einem liebevollen Mann eine Bilderbuchhochzeit zu feiern und eine Familie zu gründen. Den richtigen Mann hat Yua schon gefunden – es ist ihr Lehrer Ryota. Natürlich halten beide ihre Beziehung noch geheim, solang Yua noch zur Schule geht.

Doch alles ändert sich, als Yuas letztes Familienmitglied – ihre Oma – bei der Yua wohnt, plötzlich verstirbt. Ryota sieht seine Yua ganz allein und verzweifelt, sodass er ihr Hals über Kopf einen Heiratsantrag macht und sie bittet, mit ihn zusammen zu ziehen.

Beide feiern kurzentschlossen eine kleine aber wundervolle Hochzeit und kurz darauf zieht Yua bei Ryota ein.

Dies könnte der Beginn einer tollen Ehe sein, doch Yua erlebt eine böse Überraschung: neben Ryota wohnt in dem kleinen Häuschen nicht nur eine Katze, für die Yua leider eine riesen Abneigung hat, sondern auch Ryotas Sohn Subaru.

Subaru ist für Yua kein Unbekannter – er ist ihr eingebildeter Klassenkamerad! Natürlich ist auch Subaru über die Zusammenführung dieser seltsamen Familie wenig begeistert und das versucht er Yua so oft wie möglich zu zeigen. Er bringt sie in der Schule in prekäre Situationen, verweigert das Essen von ihr und widerspricht ihr in allen Angelegenheiten.

Doch auch Ryota macht sich seine Gedanken. Kann es wirklich gut gehen, wenn Yua 24 Stunden am Tag mit einem attraktiven Jungen in ihrem umgeben ist? Hat die Ehe zwischen Yua und Ryota wirklich eine Zukunft?

Eigene Meinung
„Lion and Bride“ ist eine verrückte und gewöhnungsbedürftige Geschichte. Zugegeben, es ist nicht ganz einfach, sich auf diese kuriose Story einzulassen. Dass eine Schülerin mit einem Mann verheiratet ist, dessen Sohn ihr Klassenkamerad ist, kommt nicht so häufig vor und wirkt etwas fragwürdig. Selbst Mangaka Mika Sakurano hat in ihrem Abspann angegeben, ihre Zweifel an dieser Konstellation gehabt zu haben. Mich persönlich hat auch gestört, dass der Tod der geliebten Oma nach dem Heiratsantrag sofort vergessen war. Man hat das Gefühl, dass vor der Hochzeit nicht mal mehr Zeit für die Beerdigung der Oma war.

Leider ist auch der Zeichenstil ebenfalls etwas durchwachsen. Das Titelbild auf dem Cover ist wunderschön und beeindruckend. Leider stellen sich die schwarz-weiß Zeichnungen der Story als nicht so sanft und faszinierend heraus. Mika Sakuranos Linien sind sehr dick. Alle Linien, egal ob bei den Haaren oder der Kleidung sind absolut identisch dick – als wurde jede Szene mit dem gleichen Stift und dem identischen Druck gezeichnet. Dadurch verschwimmen Kleidung und Haare manchmal sogar ineinander. Konturen oder Abgrenzungen können nicht mehr eindeutig erkannt werden. Dadurch wirkt „Lion and Bride“, als wäre es in den Anfangszeiten von Mika Sakuranos Mangaka-Karriere entstanden.

Bei all der Kritik muss man dennoch sagen, dass „Lion and Bride“ eine interessante Geschichte hat, die vor allem gegen Ende mehr an Fahrt gewinnt – denn plötzlich zeigt Subaru eine ganz andere, liebevolle Seite.
„Lion and Bride“ ist eher etwas für das junge Publikum, welches sich einfacher auf die Grundidee der Geschichte einlassen kann.

© Izumi Mikage

Lion and Bride: © 2014 Mika Sakurano, Akita Publishing/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||