Anonymous Noise

Name: Anonymous Noise
Englischer Name: Anonymous Noise
Originaltitel: Fukumenkei Noise
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2013
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: Ryoko Fukuyama
Bände: 15 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: Band 1: 5,00 €
Ab Band 2: 6,99 €

Story
Der aufgeweckte Momo und die niedliche Nino sind ein Herz und eine Seele. Die beiden Grundschüler sind Nachbarn und verbringen am liebsten jede Sekunde miteinander. Vor allem wenn Nino mal wieder nicht einschlafen kann, öffnet sie ihr Fenster und singt mit Momo „Twinkle, Twinkle, Little Star“. Für Nino ist die Welt in diesen Momenten einfach perfekt und alle Sorgen vergessen.

Doch eines Tages bleibt das Fenster von Momo für immer geschlossen. Er und seine Familie sind ohne ein Wort des Abschieds weggezogen. Für Nino bricht ihre heile Welt zusammen. Sie bekommt Angstzustände und muss ab sofort einen Mundschutz tragen. Sie hat das Gefühl, ohne diesen Schutz laut losschreien zu müssen.

Als sich die Schüler ihrer Grundschule über Nino lustig machen und ihr die Maske wegnehmen, übermannen Nino die Gefühle. Sie läuft schreiend davon und kommt erst wieder zum Stehen, als sie am Strand steht und ihr das Meer den Weg blockiert.

Dort erweckt ein Junge ihre Aufmerksamkeit. Yuzu ist jeden Mittwoch am Strand und komponiert Lieder, deren Noten er in den Sand schreibt. Nino ist total fasziniert und fängt an, seine Lieder zu singen. Plötzlich fühlt sie sich befreit. Seitdem trifft sich Nino jeden Mittwoch mit Yuzu und singt für ihn. Der etwas seltsame und geheimnisvolle Yuzu, der selbst nie einen Ton singt, entwickelt sich zu Ninos Vertrauten. Ihm kann sie all ihre Gefühle über Momo erzählen. Und er gibt ihr den entscheidenden Rat. Wenn Nino mit ihrer einzigartigen Stimme weiter singt, dann wird sie Momo eines Tages erreichen. Sie muss nur dran glauben und singen, dann wir sie ihn wiedersehen.

Seit diesem Tag erscheint Yuzu mittwochs nicht mehr am Strand und Nino ist wieder allein.

Wieder einmal steht Nino ganz allein da. Jahre der Suche vergehen, ohne Erfolg.
Doch als Nino an der Oberstufe ist, spielt die Schulband plötzlich ein Lied von Yuzu. Kann es sein, dass Nino ihn endlich wiedergefunden hat? Doch dieser scheint auch seine Probleme zu haben, denn dieser steht kurz davor, seine Kreativität zu verlieren. Er ist Teil der berühmten Band „I’m no hurry“, die kurz vor der Auflösung steht. Kann Nino dieses Mal Yuzu helfen, wieder neuen Mut zu schöpfen?

Eigene Meinung
„Anonymous Noise“ ist eine tiefsinnige und abwechslungsreiche Geschichte. Die Zusammenfassung dieser komplexen Story fiel mir dieses Mal schwer, denn eigentlich reicht der Stoff von „Anonymous Noise“ für zwei Serien. Der eine Strang erzählt die Geschichte von Nino und ihrer Verbindung zu Momo und Yuzu. Eine weitere Handlung beginnt an der Oberstufe mit der Band „In no Hurry“, in der Yuzu eine tragende Rolle spielt. Beide haben ihren ganz eigenen Charm.

Die Hauptperson Nino ist ein Highlight der Serie. Ihre Geschichte ist gefühlvoll und der Leser bekommt sofort eine Bindung zur ihr.

Wenn man „Anonymous Noise“ beginnt, denkt man zunächst „nicht noch eine Serie über Musik“, aber bereits nach wenigen Seiten begeistert einen die Serie über die einfühlsame Nino. Tatsächlich geht „Anonymous Noise“ nicht maßgeblich um die Musik, sondern um Nino und ihren innerlichen Kampf. Die Musik ist hier nur ein Weg, diese Gefühle zu transportieren.

Wenn Nino in der Serie anfängt zu singen, wirkt es intensiv und kraftvoll. Man möchte fast meinen, man könne ihre Stimme hören. Einige Male habe ich mir gewünscht, auf der nächsten Seite einen „Play-Button“ zu finden, um Ninos Gesang abspielen zu können.

Unterstützt wird die Geschichte durch einen sanften und feinen Zeichenstil. Vor allem für die Darstellung von Personen wurde viel Energie verwendet. Man könnte meinen, dass jedes Haar einzeln gezeichnet wurde. Im Gegensatz dazu fehlen häufig detaillierte Hintergrunddarstellungen. Der Hintergrund ist oft leer oder wird nur angedeutet.

Als kleines „i-Tüpfelchen“ wurde das Cover nicht nur sehr ansprechend gestaltet, sondern auch mit einer wachsartigen Beschichtung versehen. Auch die Haptik ist dadurch interessant. Und für Sammler enthält jedes Band auch noch eine schicke Charakter-Card.

© Izumi Mikage

Anonymous Noise: © 2013 Ryoko Fukuyama, Hakusensha/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||