Er ist mein Gott

Name: Er ist mein Gott
Englischer Name:
Originaltitel: Ore no Kami-sama
Herausgebracht: Japan: Libre 2016
Deutschland: KAZÉ 2018
Mangaka: Komachi Machi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Kazusa hat früh seine Eltern verloren und lebt nun bei Verwandten, doch wirklich willkommen fühlt er sich dort nicht. Immer wieder geht er zu einem alten Schrein und betet, dass ein Gott ihm seinen Wunsch erfüllen möge, doch nichts tut sich – bis er eines Tages doch noch erhört worden zu sein scheint. Allerdings glaubt Kazusa dem jungen Mann mit dem langem, hellen Haar und dem katzenähnlichen Wesen an seiner Seite zuerst nicht, das dieser ihm wirklich seinen Wunsch erfüllen wird, wenn er sich ihm körperlich hingibt.

Zudem ahnt Kazusa nicht, dass Aka, der sich ihm gegenüber als Gott ausgibt, nur ein Yokai ist. Dieser will sich an ihm rächen, da er dessen Blumen einfach herausgerissen hatte.

Allerdings verfallen die Beiden einander nach und nach immer mehr. Doch das macht Akas Begleiter eifersüchtig und er treibt mit der Wahrheit einen Keil zwischen sie!

Kann es dennoch eine gemeinsame Zukunft für Mensch und Dämon geben?

Der Manga enthält neben dieser Hauptgeschichte noch einige Nebengeschichten.
In „Ein Rezept gegen die Einsamkeit“ vergräbt sich Maeno nach einem missglückten Liebesgeständnis in der Nachhilfeschule zu Hause und datet nur noch online. Dort hat er jemanden kennengelernt, für den er doch mal wieder das Haus verlassen will. Sein Date ist aber am Ende doch gänzlich anders als er dachte und dann holt ihn dadurch auch noch die Vergangenheit ein! Hat seine Liebe diesmal eine Chance?

In „Meine Beute“ entsteht eine merkwürdige Verbindung zwischen Fuchs und Hase, in der der Fuchs vom Rammler ganz schön ran genommen wird! Aber kann es wirklich was mit ihnen werden, wenn sie doch eigentlich Feinde sind?

Eigene Meinung
„Er ist mein Gott“ ist was Nettes für zwischendurch.
Die Charaktere haben nicht wirklich Tiefe! Am interessantesten ist noch Kazusa der aus Trauer und Einsamkeit handelt und der im Grunde nur jemanden an seiner Seite haben möchte, der ihn liebt. Dagegen will sich Aka zuerst nur an dem Schüler rächen. Zudem geht es am Ende einfach zu schnell mit dem Happy End! Da hätte man wirklich mehr daraus machen können.

Das passt auch auf die Geschichte von Maeno und Tamaki. Die Charaktere in der Geschichte bleiben ebenfalls recht farblos und das Happy End kommt zu schnell, obgleich die Geschichte durchaus ein wenig Spannung enthält.

Dagegen geht es bei der letzten Geschichte im Grunde nur um den Akt selbst, was schade war.

Das Lesen zog sich ein wenig hin, da der Manga doch ein wenig zu textlastig ist. Zeichnerisch war er nicht ganz so mein Fall. Besonders die Hände der Charaktere waren für meinen Geschmack zu groß gehalten und die Zeichnungen im großen und ganzen zu unruhig.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren, wäre aber vermutlich geringer ausgefallen, wenn es nicht in der letzten Geschichte „Meine Beute“ etwas expliziter zugehen würde.

Ein Muss ist „Er ist mein Gott“ nicht aber am Ende muss sich jeder selbst ein Bild machen, ob der Manga etwas für einen ist oder nicht.

Er ist mein Gott: © 2016 Komachi Machi, Libre/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||