Kein Dad wie jeder andere

Name: Kein Dad wie jeder andere
Englischer Name:
Originaltitel: Futsutsukana Oyakode wa arimasuga
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2013
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Choujin
Bände: 8 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Mit gerade mal 15 Jahren ist Nae in der schwierigsten Situation ihres Lebens. Seit ihre Eltern fort sind, wohnt Nae bei ihrer Tante und ihrem Onkel. Diese lassen sie im Gegenzug im eigenem Restaurant schuften. Dort erhält Nae nur Anweisungen, Kommandos und Kritik. Lob oder Zuneigung sind ihrer Tante und ihrem Onkel fremd.

Dennoch versucht Nae ihr sonniges und freundliches Gemüht beizubehalten.

Ihr Stammkunde, ein liebevoller, alter Herr, weiß genau dieses gute Herz an Nae zu schätzen, sodass er eines Tages eine Überraschung für Nae bereithält. Der nette Opa ist nämlich der Eigentümer der berühmten und reichen Kiryu-Group. Als er sieht, wie Nae von ihrer Tante und ihrem Onkel behandelt wird, beschließt er kurzerhand, sie durch eine Adoption in seine Familie aufzunehmen. Doch nicht er selbst, sondern sein Enkel, Kaoru Kiryu, soll zukünftig Naes neuer Vater sein.

Doch Kaoru hat nicht viele Charaktereigenschaften seines Großvaters. Kaoru ist mies gelaunt, immer ernst und denkt nur an die Arbeit. Nae ist ihm ein Dorn im Auge, die es nach seiner Ansicht nur auf das Vermögen der Kiryu abgesehen hat.

Daher wird das Leben mit Kaoru, auch wenn sie nun in einer gigantischen Villa lebt, nicht sonderlich einfacher.

Erst als Kaoru eines Tages völlig überarbeitet und erkältet zusammenbricht und Nae sich um ihn kümmert, scheint Kaoru Nae zu akzeptieren und ihr gegenüber aufzutauen.

Dabei muss Nae jedoch schnell erkennen, dass es Leute gibt, die es auf den Reichtum der Kiryus abgesehen haben. Und dabei wird Nae schnell zu Kaorus Schwachstelle…

Eigene Meinung
„Kein Dad wie jeder andere“ ist wie eine Mischung aus „Cinderella“ (Ein liebevolles Mädchen wird von ihrer Familie ausgebeutet) und „Die Schöne und das Biest“ (Ein Grobian wird erst „zahm“ nachdem sich die Schöne aufopferungsvoll um seine Verletzungen gekümmert hat).

Jedoch spielt „Kein Dad wie jeder andere“ mit extremen Ansichten und polarisiert daher die Lesergemeinschaft. Die Geschichte um den verschlossenen Kaoru und die einsame Nae ist durchaus interessant. Der Weg, wie beide langsam Gefühle füreinander entwickeln, ist feinfühlig und romantisch zugleich. Aber genau hier liegt auch schon der erste „Stolperstein“: Kaoru übernimmt für Nae die Vaterrolle. Auch wenn beide eher gleichalt zu sein scheinen (was irgendwie allein schon seltsam wäre), so ist eine Liebesbeziehung zwischen Vater und Tochter moralisch doch eher fragwürdig und daher nur schwer vorstellbar. Es bleibt im ersten Band jedoch bei Anspielungen, sodass wir abwarten müssen, ob sich zwischen Nae und Kaoru tatsächlich stärkere Gefühle entwickeln.
Offen bleibt zudem auch, was eigentlich mit Naes richtigen Eltern passiert ist.

Letztendlich ist vor allem der Charakterwechsel von Kaoru gut gelungen. Seine Emotionen kommen gut zur Geltung, vor allem wenn seine harte Schalte langsam zu bröckeln beginnt und der weiche Kern hervorblitzt.

© Izumi Mikage

Kein Dad wie jeder andere: © 2013 Choujin, Kodansha/ Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||