Dear Devil

Name: Dear Devil
Englischer Name: Dear Devil
Originaltitel: Kono Akuma me!
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2008
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Jun Mayama
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Dear DevilStory
Der Manga “Dear Devil” ist in zwei unterschiedliche Handlungsbögen aufgeteilt. Das erste Kapitel ist den Polizisten Kisegawa und Hiiragi gewidmet, die bereits in „Sexy Effect 96“ einige Gastauftritte hatten. Hiiragi kommt nach einem fast zweijährigen Personalaustausch aus Osaka zurück in seine alte Polizeidienststelle. Der Grünschnabel hat sich während seines Aufenthaltes in Osaka zu einer wahren Perle gemausert- die meisten Verhaftungen gingen auf sein Konto. Von dem unsicheren Beamten ist nicht mehr viel übrig geblieben.

Was die meisten nicht wissen, ist dass sein ehemaliger Partner Kisegawa eine Bedingung an Hiiragi gestellt hat, als dieser nach Osaka ging. Damals schon war Hiiragi in seinen Kollegen verliebt und konnte es nicht lassen mit Kisegawa zu flirten. Um sich diesen Annäherungen zu erwehren, hat Kisegawa die Bedingung gestellt, dass er nur dann verführt werden darf, wenn Hiiragi die meisten Verhaftungen in Osaka vorweisen kann. Unglücklicherweise ist ihm das gelungen. Kisegawa befindet sich fortan in einer Zwickmühle. Hiiragi scheint seinen alten Gefühlen nicht abgeschworen zu haben und als die beiden erneut Partner werden, spitzt sich die Situation immer weiter zu. Kisegawa weiß bald selbst nicht mehr, was er denken und fühlen soll, besonders weil Hiiragi alles andere als ein Grünschnabel, sondern ein sehr guter Polizist geworden ist. Die Beziehung zwischen ihnen eskaliert, als Hiiragi sich nicht mehr zurück halten kann und Kisegawa sich infolgedessen einen neuen Partner sucht…

Die zweite Geschichte „Lebe für den Augenblick“ handelt von dem Arzt Tachibana, der eines Tages im Park über einen Jungen stolpert, der von einem älteren Mann bedrängt wird. Im ersten Moment will er sich raushalten, wird jedoch gezwungen einzugreifen und den Jungen zu retten. Anstatt sich zu bedanken beschwert sich dieser über die späte Rettung, küsst Tachibana dann jedoch als Zeichen der Dankbarkeit.

Nach diesem Zwischenfall läuft Tachibanas Leben als Arzt weiter, bis er eines Abends auf einer Brücke erneut dem Jungen begegnet. Dieser rempelt ihn aus Versehen an, was zur Folge hat, dass Tachibanas Talisman ins Wasser fällt. Bevor der Arzt etwas unternehmen kann, springt der Junge ins Wasser und holt den Talisman heraus. Er stellt sich als Rin Mikanagi vor und schenkt Tachibana Karten für eine Noh-Vorstellung. Dabei stellt sich nicht nur heraus, das Mikanagi ein talentierter Noh-Schauspieler ist, Tachibana trifft dort auch auf seinen Bruder Hideaki, der eine besondere Beziehung zu Rin hat. Dennoch beginnt Tachibana sich regelmäßig mit dem Jungen zu treffen und die beiden freunden sich an. Rin beginnt Tachibanas Leben gehörig auf den Kopf zu stellen, da der Arzt zumeist vor Problemen davon gelaufen ist. Von seinem Bruder erfährt er schließlich, dass Rin nach und nach erblindet, muss Tachibana eine Entscheidung treffen…

Eigene Meinung:
„Dear Devil“ ist ein typischer Boys Love Manga. Viel Story kann man nicht erwarten, insbesondere weil es sich um Kurzgeschichten handelt, die in dieser Form schon (viel zu) oft erzählt wurden. Die Charaktere sind nett, wobei jedoch die Figuren aus der zweiten Geschichte wesentlich gefühlvoller und realer erscheinen, als im eigentlichen Manga „Dear Devil“. Es ist schade, dass sich Jun Mayama vorwiegend auf die üblichen Sterotypen beschränkt. Während die erste Geschichte teilweise einige lustige Elemente hat, jedoch vorwiegend dramatisch ist, ist die zweite Story eher romantisch und dramatisch.

Die Zeichnungen Jun Mayamas muss man einfach mögen. Sie spalten egal wie die Geschmäcker, da diese extrem langen Oberkörper und Gliedmaßen nicht jedermanns Sache sind. Auch die verzeichneten Gesichter und Profile sind nur bedingt jedermanns Geschmack. Der Manga besticht durch viele Zeichenfehler, wirkt öfters sehr statisch und undynamisch. Selbst die erotischen Szenen sind ein wenig plump geraten. Einzig die SDs und Slapstickeinlagen sind hübsch anzusehen.

Insgesamt ist „Dear Devil“ nur etwas für Fans der Künstlerin. Selbst eingefleischte Boys Love- Fans sollten im Vorfeld einen Blick hinein werfen, da sowohl die Geschichte, als auch die Charaktere nichts neues bieten…

© Koriko

Dear Devil: © 2008 Jun Mayama, Shinshokan Co., Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar