Lovely Notes

Name: Lovely Notes
Englischer Name:
Japanischer Name: Seishun Note
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Umi Ayase
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Für Hime Yoshida steht fest, dass ihre Zeit als Teenager die schönste in ihrem Leben wird. Aus diesem Grund hat sie sich ein Notizheft zugelegt, in der sie alle Dinge aufzählt, die sie in dieser Zeit erleben möchte. Ganz oben auf der Liste steht „Freunde finden“. Doch bisher konnte sie weder diesen Punkt, noch irgendeinen anderen abhaken.

Durch den Beruf ihrer Eltern war Yoshida ständig gezwungen, umzuziehen und die Schule zu wechseln. Daher hat sie bisher nicht einen einzigen Freund finden können.

Da ihr die Zeit davonläuft und die Liste lang ist, wird Yoshida schnell übermütig und prescht in ihrem Eifer, Freunde zu finden, unbedacht vor. Gleich beim ersten Kontakt mit zwei Mitschülerinnen streckt sie ihnen ihr Freundschaftsbuch entgegen. Diese sind natürlich mit dieser Situation und ungewöhnlichen Reaktion total überfordert und meiden Yoshida daraufhin.

Auch ihr Mitschüler Kyoichiro bekommt von Yoshidas Eifer Wind und versucht sie etwas zu bremsen. Er und sein Kumpel Jin scheinen Yoshidas Notizbuch zwar ebenfalls lustig zu finden, aber irgendwie möchten die beiden ihr helfen. Zusammen mit Mitschülerin Uruka, die den Spitznamen Hime trägt, sorgen sie dafür, dass Yoshida ihre unvergessliche Highschoolzeit bekommt.

So soll am nächsten Sonntag gleich der erste Punkt „Ein Picknick unter Freunden“ abgehakt werden. Ein Pech, dass es an diesem Tag in Strömen regnet und Yoshida ganz allein am Treffpunkt wartet.

Eigene Meinung
„Lovely Notes“ ist eine niedliche aber mit zwei Bänden auch kurze Liebesgeschichte. Dabei ist Yoshida der Star der Serie. Sie ist ab der ersten Sekunde sympathisch und sorgt mit ihrem Übereifer für so manche komödiantische Einlage.

Kyoichiro ist im Vergleich zu Yoshida das genaue Gegenteil. Er ist verschlossen und möchte am liebsten allein bleiben. Er hat schlechte Erfahrungen damit, sich anderen anzuvertrauen und blockiert daher so manchen Versuch von Yoshida, ihm näher zu kommen.

Die Idee von der „To-Do-Liste“ ist amüsant und spannend. Freunde finden, ein Picknick unter Freunden machen und ins Schwimmbad gehen stehen genauso auf der Liste, wie sich verlieben und ein Date haben. Daher wird schnell klar, dass sich hier mehr als nur Freundschaft zwischen Yoshida und Kyoichiro anbahnt.

Der Zeichenstil von „Lovely Notes“ ist manchmal etwas grob und einfach. Hintergrundillustrationen fehlen oft ganz. Das atemberaubende Coverbild hat hier tatsächlich höhere Erwartungen geweckt.

Band 1 endet mit einem riesigen Cliffhanger und macht Lust auf den zweiten Band, der zugleich auch der Abschluss der Serie ist.

Wer also eine kurzweilige und unkomplizierte Unterhaltung im Bereich Shojo sucht, dem kann ich „Lovely Notes“ getrost empfehlen.

©Izumi Mikage

Lovely Notes: © 2014 Umi Ayase, Shueisha/Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||