Invisible Joe

Name: Invisible Joe
Englischer Name:
Originaltitel: Invisible Joe
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2014
Deutschland: Panini 2016
Mangaka: Autor: Muneyuki Kaneshiro
Zeichnungen: Sera Kesera
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 7,99 €

Story
Toru Joe ist eigentlich ein ganz normaler, unauffälliger Oberschüler. In der Schule fällt er höchstens durch gelegentliche Nickerchen auf. In Wahrheit arbeitet er aber des Nachts als Söldner im Auftrag seiner mysteriösen Klassenkameradin Mizuno. Dabei kommen ihm nicht nur seine Beweglichkeit und die antrainierten körperlichen Fähigkeiten zugute, sondern auch eine übernatürliche Fähigkeit: Leckt er eine bestimmte Sorte Lutscher, macht ihn das unsichtbar! Dank dessen kann er unerkannt als Killer und Dieb arbeiten.

Joe ist ein Psyker, ein Mensch dessen besondere Kraft immer dann erwacht, wenn er mit einem bestimmten Stoff in Berührung kommt. In Japan gibt es viele Menschen, die urplötzlich diese Gaben entwickeln. Viele von ihnen nutzen diese für verbrecherische Zwecke und haben sich im Untergrund einen Namen gemacht. Mizuno hat ein Geschäft daraus gemacht, genau diese kriminellen Psyker gegen Geld zu stoppen. Dafür nutzt sie eigene Psyker, wie Joe.

Der würde viel lieber er ein normales Schülerleben führen. Doch das ist nicht mehr möglich. Denn Mizuno, die selbst über eine besondere Fähigkeit verfügt, hat das Leben von Joes Mitschülerin und heimlicher Liebe Katase in der Hand. Weil Katase tötlich verwundet war, ging Joe, um sie zu retten, ein Abkommen mit Mizuno ein. Die hat sogleich die Vorzüge von Joes „Invisibilty“ erkannt und setzt ihn entsprechend ein. Wird es Joe jemals schaffen, aus dem Dilemma wieder rauszukommen?

Eigene Meinung
„Nichts ist wichtiger als ein normales Leben.“ Viele Jugendliche würden gerne ein Held sein oder wünschen sich zumindest besondere Fähigkeiten. „Invisible Joe“ dreht dieses Motiv herum und erzählt von einem Oberschüler, der eine solche Kraft hat und als talentierter Auftragskiller ein spannendes Nachtleben führt – aber eigentlich nur ein normales Leben führen möchte. Wer kann es Joe verdenken, wenn er eigentlich nur seine Flamme retten will, aber keine Rettung in Sicht ist.

Nicht alles macht Sinn oder wird erklärt in dieser dreibändigen Mini-Serie, vielmehr werden bewusst Lücken gelassen, die einen Hauch von Geheimnis erhalten sollen. So wird etwa nie erklärt, woher die Psyker-Fähigkeiten kommen, sodass potenziell jedem Menschen eine solche Gabe zukommen kann, sofern er nur zufällig mit dem passenden Stoff in Berührung kommt. Und welche Kombinationen das sind, ist schon kreativ gemacht. So bekommt beispielsweise ein Yakuza-Pate eine stählerne Haut, wenn er den Rauch bestimmter Zigaretten inhaliert. Das ist interessant und lässt sich gut lesen. Auch optisch überzeugt die Reihe mit ansprechenden naturalistischen Zeichnungen in klassischer Schuloptik.

Letztlich stehen aber leider nicht Logik oder Kontinuität im Mittelpunkt dieser Serie, sondern die actionreichen Kämpfe, die Joe überstehen muss. In jedem Band werden die Karten neu gemischt, gibt es neue Fähigkeiten und die Charakterprofile ändern sich. Das ist etwas schade, denn aus den Grundlagen des ersten Bandes hätte man mehr rausholen können. So wünscht man sich, im ersten Band stecken zu bleiben, der ist nämlich vor allem lesenswert.

© Rockita

Invisible Joe: © 2014  Muneyuki Kaneshiro / Sera Kesera  Kodansha / Panini Manga

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||