Evening Twilight

Name: Evening Twilight
Englischer Name:
Originaltitel: Yugure Light
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Maki Usami
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Als Chinamis Vater eines Tages die Bitte äußert, umzuziehen, um morgens schneller bei der Arbeit im Friseursalon zu sein, stimmt Chinami ohne zu zögern zu, obwohl dies gleichzeitig auch einen Schulwechsel für sie bedeutet. Doch wenn sie vorher von den wahren Beweggründen ihres Vaters gewusst hätte, hätte sie wohl nicht so schnell zugesagt. Beim Einzug ins neue Apartment erfährt Chinami von der neuen, bisher verheimlichten Beziehung ihres Vaters. Im selben Wohnhaus lebt nämlich auch Frau Sakurai, die neue Freundin von Chinamis Vater, mit ihrer Tochter Kazune.

Chinami fühlt sich gekränkt und reagiert gegenüber der Familie Sakurai zunächst sehr abweisend. Doch als sie sich am nächsten Tag etwas beruhigt hat, will sie sich selbst ein Bild machen. Sie stattet den Sakurais einen Besuch ab, trifft jedoch nur auf Kazune und zwei weitere Nachbarn, die Soma-Brüder.

Kanata und Yudai Soma leben ebenfalls im Apartment-Block und haben schon von Chinami und ihrem Vater gehört. Im Gegensatz zum charmanten und gutaussehenden Kanata ist der gleichaltrige Yudai ein rüpelhafter Frechdachs. Gleich beim ersten Treffen beleidigt er Chinamis Vater. Als Friseur könne er den Sakurais keinen angemessenen Lebensstandard bieten. Chinami kann daher kaum glauben, dass die Somas in der Schule als Stars angehimmelt werden. Und ausgerechnet Yudai ist in ihrer Schulklasse auch noch ihr Sitznachbar.

Doch an ihrem ersten Schultag muss Chinami überraschend feststellen, dass sie und Kazune mehr gemeinsam haben, als zunächst gedacht. Beide haben Schwierigkeiten, Freunde zu finden. Beim gemeinsamen Kochunterricht wird Kazune von ihren Mitschülern ausgenutzt. Die ganze Arbeit bleibt an ihr hängen. Solch ein Verhalten kann Chinami nicht ausstehen, sodass sie die besagten Schülerinnen gleich zur Schnecke macht. Kein Wunder, dass bei diesem aufmüpfigen Verhalten die übrigen Schüler Abstand zu Chinami nehmen. Das war ihr durchaus bewusst. Immerhin war es an ihrer alten Schule nicht anders. Ist es Chinamis Schicksal anzuecken und allein zu sein? Hat sie auch an dieser Schule alle Chancen auf Zugehörigkeit vertan?

Eigene Meinung
„Evening Twilight“ ist eine niedliche Geschichte um die aufmüpfige Chinami, die mit ihrem losen Mundwerk ihr Herz auf der Zunge trägt. Damit polarisiert sie und fällt auch mal unangenehm auf. Eine richtige Freundschaft hatte sie deswegen noch nie, sodass Chinami im Umgang mit anderen Personen sehr unbeholfen ist. Doch gerade das macht Chinami so liebenswert.

Zu Beginn der Serie weiß man noch nicht, in welche Richtung die Handlung eigentlich gehen soll. Es passiert zunächst nicht viel und auch die Soma-Brüder agieren, als hätten sie geheime Absichten. Doch ab Mitte des ersten Bandes entwickelt sich „Evening Twilight“ zu einer klassischen Schul-Freundschaft-Liebes-Geschichte. Und auch die Soma Brüder gewinnen an Sympathie. Zudem gibt es Anspielungen, die erahnen lassen, dass sich zwischen Chinami und Yudai noch eine kleine Romanze entwickeln könnte. Mir persönlich gefällt die Entwicklung, da sich ein roter Handlungsfaden erkennen lässt.

Chinamis freches Auftreten wird durch den Zeichenstil optimal unterstützt. Es ist ein sehr ruhiger, übersichtlicher Zeichenstil, ohne viele Schnörkel. Mangaka Maki Usami hat sich auf das Wesentliche konzentriert. Auf Hintergrundillustrationen oder auf das Spiel von Licht und Schatten in den Haaren wurde zumeist verzichtet. Dennoch hat man nicht das Gefühl, das etwas fehlen würde.

„Evening Twilight“ ist mit fünf Bänden eine kurze aber sehr einfühlsame Serie, welche die Schwierigkeiten des Schulalltags unterhaltsam und mitfühlend darstellt.

© Izumi Mikage

Evening Twilight: © 2014 Maki Usami, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||