Devil from a foreign land

Name: Devil from a foreign land
Englischer Name:
Originaltitel: Iiki no Ki
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2011
Deutschland: Carlsen 2012
Mangaka: Kaori Yuki
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Devil from a foreign land Band 1Story
Ein Erdbeben im 19. Jahrhundert des viktorianischen Zeitalters hat ganz Tokyo zerstört und tausenden Menschen das Leben gekostet. Der reiche Baron Hisaya Kamichiko, der aus der Verwüstung seinen Nutzen ziehen und viele Grundstücke günstig kaufen möchte, geht mit seinem Sohn Garan über die Schuttberge und Trümmerhaufen, die einst Tokyo verkörperten. Das Beben ist nun zwei Wochen her und viele Familien vermissen immer noch ihre Angehörigen, als Garan plötzlich eine Stimme vernimmt. Das Winseln ist zwar leise, kommt aber eindeutig aus einem der zerstörten Häuser. Auch wenn nach dieser Zeit eigentlich niemand überleben könnte, gräbt Garan im Geröll nach der Person, die er gehört hat und findet einen Jungen. Hisaya und seine Angestellten schrecken zurück. Das Gesicht des unbekannten Jungen wird durch eine Teufelsmaske verdeckt, seine Hände liegen in Handschellen und seine rechten Hand wird von einem merkwürdiges Zeichen geprägt. Doch der Junge lebt!

Nach stundenlanger Diskussion kann Garan seinen Vater überreden, den Jungen aus den Trümmern namens Sorato bei sich aufzunehmen.

Heute sind die beiden bereits im jugendlichen Alter und die verspielten und sorglosen Kindertage lange hinter ihnen. Ein weiteres Mitglied hat sich dem Hause Kamichiko angeschlossen. das Mädchen Kiyora ist eine Waise und stammt aus einer Priesterfamilie. Nach dem Tod ihrer Eltern wurde sie von Hisaya aus dem Waisenhaus abgeholt und aufgenommen. Dies ist eine lange Tradition, bei der die Familie Kamichiko eine Waise im Kindesalter adoptiert um diese mit dem ältesten Sohn aufzuziehen und später zu vermählen. Somit ist Kiyora die Verlobte von Garan.

Dass Hisaya damals dagegen war, Sorato aufzunehmen, lässt er ihn jeden Tag spüren. Bei jedem Anlass der sich bietet wird er beschimpft und geschlagen. So auch an diesem Tag…

Devil from a foreign land Band 2Als Sorato im Garten umherwandert, um auf andere Gedanken zu kommen, entdeckt er eine Puppe, die an einen Baum gelehnt ist und aussieht wie ein kleines Mädchen. Als er näher kommt, spricht die Puppe plötzlich mit ihm! Es ist tatsächlich ein lebendes Mädchen.
Allerdings scheint sie gelähmt zu sein, denn sie bewegt sich keinen Millimeter. Doch ihre Worte lassen Sorato einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Sie bezeichnet Sorato als Dämon. Der Beweis sei das Mal des Teufels an seiner Hand. Sorato versucht ihre Worte zu verstehen, als er bemerkt, dass das fremde Mädchen blind ist. Sie starrt ihn regungslos aus ihren tiefroten Augen an! Wie konnte sie also das Mal gesehen haben? Noch ehe Sorato weiter nachfragen kann, wird er plötzlich von Hisaya entdeckt, der von seinem Gespräch mit dem Mädchen nicht begeistert ist. Er schlägt Sorato bis er letztendlich das Bewusstsein verliert.

Ab diesem Treffen sollte das Leben Soratos völlig aus dem Ruder laufen. In der Stadt werden plötzlich Mädchen entführt, die später völlig entstellt wieder aufgefunden werden. Sollte die Familie Kamichika damit etwas zu tun haben? Was hat es mit dem Puppen-Mädchen auf sich und was verbirgt Hisaya?

Eigene Meinung
„Devil from a foreign land” stammt aus der Feder von Kaori Yuki, die in Deutschland bereits mehrere Manga veröffentlicht und sich einen anschaulichen Ruf als Mangaka erarbeitet hat. Mit ihrer neuen Serie wagt sie sich erneut in Genre der Mystik und Fantasie. „Devil from a foreign land“ hält für den Leser dunkle Rituale, unheimliche Charaktere, altertümliche Sagen und finstere Geheimnisse bereit. Die Entwicklung der Handlung ist jedenfalls vielversprechend.

Einzig und allein die parallel laufenden Handlungsstränge und Rückblenden in die Vergangenheit sind teilweise etwas undurchsichtig. Ich bin aber sicher, dass im Laufe der Serie noch einiges klarer werden wird.

© Izumi Mikage
The devil from a foreign land: © 2011 Kaori Yuki, Kodansha/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||