My Eureka Moment

Name: My Eureka Moment
Englischer Name:
Originaltitel: Kimi to Eureka
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2015
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Ayuko
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,99 €

Story
Mai Shiomi staunt nicht schlecht, als sie eines Tages auf dem Schulweg einen Jugendlichen entdeckt, der auf einem Baum sitzt und es nicht mehr alleine runter schafft. Noch mehr aber staunt sie, als eben dieser Junge, dem sie am Morgen aus seiner misslichen Lage geholfen hat, abends vor ihrer Tür steht, scheinbar versehentlich. Kurz entschlossen nimmt Mai den Fremden bei sich auf. Der blonde Junge, Watari Mochizuki, ist zwar etwas merkwürdig aber auch sehr süß. Außerdem freut sich Mai, die wegen der Arbeit ihrer Mutter in den USA alleine lebt, dass noch jemand im Haus ist.

Es stellt sich heraus, dass Watari nicht zufällig zu ihrem Haus kam. Seine verschollene Mutter war eine Freundin von Mais Mutter, die nun die Vormundschaft für den Jungen übernommen hat. So kommt es, dass Watari dauerhaft im Hause Shiomi einzieht. Für Mai entwickelt sich das Zusammenleben zur großen Herausforderung. Denn Watari ist ebenso hochbegabt wie weltfremd und unbeholfen im Umgang mit anderen Menschen. Immer wieder stößt er unwillkürlich Leute vor den Kopf. In der Schule erregt er große Aufmerksamkeit. Schnell ist die Katze aus dem Sack, dass er und Mai zusammen wohnen.

Und da sind noch diese seltsamen Gefühle, die Mai eigentlich nicht als Liebe einordnen möchte. Aber warum gehen ihr Wataris Worte dann immer wieder so nahe? Und da ist noch der Schülersprecher Kuze, der sich ernsthaft für Mai zu interessieren scheint…

Eigene Meinung
Weltfremder hochbegabter Schüler aus dem Ausland inmitten des angepassten japanischen Schulsystems. Das hätte vor Jahren sehr viel Aufmerksamkeit erregt. Inzwischen hat aber die nerdige Truppe von „The Big Bang Theory“ rund um Jim Parson alias Sheldon Cooper haben die hochintelligenten, aber verschrobenen Eigenbrötler hierzulande nicht nur salonfähig, sondern auch zu Kultstatus gebracht. Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch der Manga-Bereich sich dieses Motivs bedient. Nun also ein Shojo-Manga, der das Genie mit der gutmütigen, häuslich begabten Mitschülerin kombiniert. Auch eine Dreiecksbeziehung mit dem hilfsbereiten Schülersprecher deutet sich an. Zentral für die Handlung ist aber Watari mit seinen zwischenmenschlichen Defiziten, die immer wieder für ernsten Humor sorgen. Er ist Dreh- und Angelpunkt der Story. Das könnte leicht schiefgehen, aber es funktioniert, zumindest während des ersten Bands. Mangaka Ayuko lässt es ruhig angehen: Sie verpackt die romantische Handlung in eine große Blase aus Ideen und Vorstellungen, die sich scheinbar nicht erfüllen. Dass da noch was gehen wird, bringt aber schon der Titel mit sich – „My Eureka Moment“, angelehnt an den berühmten Ausruf „Heureka“ von Archimedes, der bekanntlich „Ich habe (es) gefunden“ bedeutet…

© Rockita

My Eureka Moment: © 2015  Ayuko  Shueisha/Tokyopop

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||