Dragon Love

Name: Dragon Love
Englischer Name: Dragon Love
Originaltitel: Mitsugetsu sura Ryakudatsu no Hate
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2010
Deutschland: EMA 2011
Mangaka: Jun Mayama
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Dragon LoveStory
Der Kripo Beamte Kyosuke Kuga hat durch mehrere Drogenrazzien, die Mafia gegen sich. Diese lassen solche Störungen in ihrem Geschäft natürlich nicht so einfach auf sich sitzen. Deshalb haben sie Kyosuke entführt. Sie wollen ihn demütigen und erniedrigen. Sie haben ihn in einer ihrer Locations halb nackt zur Schau gestellt. Er soll vor aller Augen geschändet werden. Das macht den Mafiamitgliedern auch richtig Spaß, denn Kyosuke ist schon ein hübscher Mann mit weicher, reiner und sehr weißen Haut. Kyosuke weiß nicht was er tun soll, denn er ist ja gefesselt und sieht keine Chance zu entkommen. Plötzlich meldet sich ein extrem gutaussehender, dunkelhaariger Mann mit stechend grünen Augen zu Wort. Er befiehlt Kyosuke in Ruhe zu lassen und kauft ihn der Mafia für eine beträchtlich hohe Summe ab.

Er flüstert Kyosuke ins Ohr, dass er ihn gerne rettet, aber dafür müsse er sein Geliebter werden. Nichts widert Kyosuke mehr an, als der Geliebte eines Mannes zu werden, jedoch sieht er keine andere Chance aus dieser Situation zu entkommen. Nun befindet er sich in der Gewalt von Feifon Rau. Dies ist der Mann, der ihn aus den Fängen der Mafia gerettet hat. Feifon trägt seinen Bediensteten auf, Kyosuke mit sauberer Kleidung auszustatten und seine Wunden zu versorgen. Kyosuke jedoch nutzt diese Chance um Feifon zu entkommen.

Als Feifon aus dem Fenster sieht, wie Kyosuke wegläuft, tut er nichts anderes als zu Lächeln. Am nächsten Tag befindet sich Kyosuke wieder auf dem Polizeirevier bei der Arbeit. Natürlich wollen seine Kollegen wissen wie er den Fängen der Mafia entkommen konnte und was diese mit ihm vor hatten. Kyosuke jedoch sind schon alleine die Erinnerungen zuwider und er weicht diesen Gesprächen aus. Tja nur schuldet er diesem Feifon Rau nun eine menge Geld. Andererseits sieht er ihn wahrscheinlich nie wieder. Also was solls.

Nach Feierabend macht er sich auf den Heimweg, wobei sein Vater ihn anruft. Dieser ist der Firmenchef einer sehr großen und einflussreichen Firma. Er erinnert Kyosuke an seine Verlobungsfeier. Denn Kyosuke soll zum Ansehen der Familie und Firma heiraten. Er sträubt sich auch nicht dagegen, denn seine zukünftige ist eine hübsche Frau. Nur ist es ihm alles viel zu langweilig. Aber das wird eh immer so bleiben.

Nachts wird er von seinem Revier angerufen. Er soll sofort vorbei kommen, denn es hat ein Informant der Mafia vorgesprochen und müsse sofort verhört werden. Er macht sich also auf den Weg und siehe da. Wer sitzt nun vor ihm und hat sich als Informant ausgegeben? Es ist niemand anderer als Feifon Rau.

Er flüstert Kyosuke ins Ohr, dass er den anderen Beamten rausschicken soll. Kyosuke tut dies sofort, denn er traut Feifon nicht und will nicht, dass einer seiner Kollegen etwas von dem Vergangenem mitbekommt. Nun sind die beiden alleine und Feifon fällt über Kyosuke her. Er liebkost ihn und Kyosuke wehrt sich. Das heizt Feifon noch mehr an und auch Kyosuke scheint es, trotz seines Widerstandes zu gefallen. Auch nach diesem Akt behält Kyosuke seinen Stolz und setzt sich als Ziel, Feifon in Handschellen abzuführen. Jedoch benötigt er dafür einen Grund, denn Feifon ist zwar der Sohn eines Mafiosi, hat selbst aber eine absolut weiße Weste.

Das könnte also ein schwieriges Unterfangen werden. Denn Feifon lässt Kyosuke einfach nicht in Ruhe und Kyosuke merkt immer mehr, dass er sich zu Feifon hingezogen fühlt und ihn nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Was soll er nur tun? So etwas könnte seine ganze Karriere zerstören und außerdem ist er verlobt.

Eigene Meinung
Die Story ist sehr interessiert und spannend geschrieben. Wenn man auf Männerliebe steht, findet man auch viele erotische Szenen. Mir persönlich waren sie zeitweise zu heftig. Dazu kommt, dass mich die Zeichnungen nicht wirklich begeistert haben. Die Charaktere wurden mit extrem dünnen Beinen und mit dafür umso gewaltigeren Oberkörpern dargestellt. Die Proportionen passen nicht wirklich zusammen. In dem gesamten Band kommt vielleicht eine Frau vor, die nur bis zu Nase zu erkennen ist oder im Hintergrund dargestellt wird. Ich weiß nicht, ob die Mangaka nur Männer zeichnen kann oder der weibliche Charakter einfach nur unwichtig erscheinen sollte.

Feifon wird als starker Mann und Kyosuke als Diva dargestellt. Das fand ich einfach unpassend. Denn man liest immer wieder, dass Kyosuke sehr viel Stolz bezieht und in vielen Situationen Stärke beweist und trotzdem lässt er sich so leicht unterwerfen und davontragen. Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass die Grundidee dieser Story interessant und nicht schlecht ist. Der Manga insgesamt mich aber nicht vom Hocker gehauen hat. Aber jeder sollte sich sein eigenes Urteil bilden. Fans dieses Genre könnten natürlich Gefallen daran finden 🙂

© AyaSan
Mitsugetsu sura Ryakudatsu no Hate: © 2010 Jun Mayama, Shinshokan/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||