Tokyo Ghoul

Name: Tokyo Ghoul
Englischer Name:
Originaltitel: Tokyo Ghoul
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: KAZÉ 2014
Mangaka: Sui Ishida
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Tokyo Ghoul Band 1Story:
Für den schüchternen, introvertierten Oberschüler Ken geht ein Traum in Erfüllung, als sein heimlicher Schwarm Liz tatsächlich einem Date mit ihm zustimmt. Alles läuft perfekt, bis sich die wahre Natur des Mädchens offenbart: Sie ist ein Ghoul und hat Ken als Opfer auserkoren. Mit viel Glück überlebt er die Attacke, da Liz von Stahlträgern erschlagen wird, bekommt in einer Notoperation jedoch ihre Niere eingepflanzt.

In den kommenden Tagen ändert sich Kens Essverhalten rapide – menschliches Essen kann er nicht mehr zu sich nehmen, dafür wächst sein Appetit auf Menschenfleisch. Zudem stößt er auf weitere Ghoule, die unerkannt unter den Menschen leben und ihren eigenen Regeln und Gesetzen folgen. Für Ken bedeutet das sowohl Gefahr als auch Rettung, wenngleich sein ärgster Feind der unstillbare Hunger ist, der ihn immer mehr in den Wahnsinn treibt …

Eigene Meinung:
Der Horror-Manga „Tokyo Ghoul“ stammt von Sui Ishida und umfasst 14 Bände, die in Deutschland bei Kazé erscheinen. Neben dem Hauptmanga erscheint seit Oktober 2014 das Sequel “Tokyo Ghoul:re”, ein Prequel läuft unter dem Titel „Tokyo Ghoul: JACK“ online bei „Jump Live“. Aufgrund der Popularität wurde „Tokyo Ghoul“ 2014 als 12-teilige Animeserie von Studio Pierrot adaptiert, eine zweite Staffel ist ebenfalls in Arbeit.

Die Geschichte beginnt recht alltäglich – Ken verliebt sich in ein Mädchen, das er eigentlich eher aus der Ferne in einem Café beobachten kann. Die beiden lernen sich kennen, gehen zusammen zu einem Date, das für Ken sehr ungewöhnlich endet und ihn zu einem Leben als Halb-Ghoul verdammt. Für den Leser wird es ab diesem Punkt spannend und unterhaltsam, da Tokyo Ghoul Band 2Kens Kampf mit sich selbst, sein Aufeinandertreffen mit anderen Ghoulen und die Frage, ob er wirklich Menschenfleisch essen kann und will, gut aufbereitet und überzeugend dargelegt ist. Dabei ist „Tokyo Ghoul“ kein reiner Horrormanga, sondern bietet durchaus Action, Spannung und auch einige philosophische Hintergründe, die dem Manga ein wenig mehr Tiefgang verleihen. So findet man immer wieder Zitate aus Büchern und Filmen, die gut zu Kens Dilemma passen. Man darf gespannt sein, wie der Autor die Thematik in den kommenden Mangas aufbereiten wird – Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Charakterlich präsentiert „Tokyo Ghoul“ dem Leser einen sehr schüchternen, introvertierten Helden, der mit der Gesamtsituation schnell überfordert ist. Dennoch wächst Ken einem schnell ans Herz, da er trotz aller Schwächen nicht aufgibt und seinen Freunden gegenüber sehr loyal ist. Die anderen Figuren kommen nur am Rande vor, doch sie sind stimmig in Szene gesetzt und durchaus nachvollziehbar.

Zeichnerisch bietet Sui Ishida solide, sehr dynamische Kost. Er hat einen sicheren Zeichenstil, der sowohl bei ruhigen Szenen, als auch beim Kampf der Ghoule überzeugen kann. Gerade bei den Actionszenen kommt sein Talent für Dynamik und Kämpfe zum Tragen, da er mit tollen Perspektiven und ungewöhnlichen Szenen aufwartet. „Tokyo Ghoul“ liest sich daher sehr flüssig und schnell – es gibt keinerlei Passagen die langweilen oder die Geschichte künstlich in die Länge ziehen.

„Tokyo Ghoul“ ist ein gelungener, sehr dynamischer Manga, der einen guten Einstieg in Sui Ishidas Welt gibt und mit sympathischen Charakteren und einer leicht philosophisch angehauchten Story aufwarten kann. Auch die Zeichnungen können überzeugen, so dass „Tokyo Ghoul“ kurzweiliges, spannendes Lesevergnügen bietet und zum Nachdenken anregt. Fans von Action, Mystery und Horror zu empfehlen.

Tokyo Ghoul: © 2011 Sui Ishida, Shueisha / Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||