Ab sofort Dämonen-König!

Name: Ab sofort Dämonen-König!
Englischer Name: Demon King from now on!
Originaltitel: Kyou kara Ma no Tsuku Jiyuugyou!
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2001
Deutschland: Carlsen 2008
Autor: Tomo Takabayashi
Illustrator: Temari Matsumoto
Bände: 22 Bände, wird fortgesetzt (in Deutschland nach Band 14 eingestellt)
Preis pro Band: 6,95 € (Band 1-10)
7,95 € (Band 11-14)

Ab sofort Dämonen-König! Band 1Es gibt viele Geschichten und Erzählungen über Reisen in die Vergangenheit oder in eine andere Welt. In der einen Geschichte fällt man in Ohnmacht und wacht in der Vergangenheit auf, in der anderen geht man durch einen alten Kleiderschrank und findet sich in einer anderen Welt wieder. Ganz anders und viel unspektakulärer, ist es bei Yuri Shibuya.

Story
Yuri ärgert sich schon, seitdem er denken kann, über seinen Namen. Sein Vorname hat die selben Schriftzeichen, wie die für das Wort „Vorteil“. Als wenn das noch nicht ausreichend genug wäre, kommt das Schriftzeichen der letzten Silbe seines Vornamens, also „ri“, in dem japanischen Wort „rishi“ für „Zinsen“ vor. Er fragt sich schon die ganzen 15 Jahre seines Lebens, warum seine Eltern sich nicht einen noch außergewöhnlicheren Namen für ihn ausgedacht haben. Wenn man bedenkt, dass er der Sohn eines Bankiers ist, ist die Entscheidung für diesen Namen und diese Schreibweise, wohl gar nicht so abwegig. Sein Nachname „Shibuya“ ist nebenbei auch noch der gleiche Name, wie ein berühmter Stadtteil Tokyos.

Yuri besucht seit kurzem die Oberschule und ist gerade auf dem Heimweg. Als er mit seinem Fahrrad gerade den Park durchquert, sieht er wie ein Junge von zwei Schlägertypen, an einem Toilettenhäuschen bedroht wird. Er fährt etwas näher heran und erkennt schließlich alle drei Personen. Sie waren auf der selben Mittelschule wie er. Die zwei Schlägertypen bezeichnen sich selbst als Geldeinsammler. Im Grunde ist es aber normaler Diebstahl. Der arme Kerl, der gerade ausgenommen wird, heißt Ken Murata. Er war auf der Mittelschule in der selben Klasse wie Yuri. Yuri ist sich unschlüssig, ob er das Geschehen ignorieren und weiterfahren, oder ob er eingreifen soll. Ach was solls? Er fand den Namen Ken sowieso immer toll, also kann er ihm auch helfen.

Yuri wirft den beiden Geldeinsammlern also einen plumpen Spruch an den Kopf, so dass nun ihre gesamte Aufmerksamkeit, auf ihn gerichtet ist. Ken hat wohl seine Chance erkannt und sich vom Acker gemacht. Na toll! Denkt sich Yuri. Da will man schon mal helfen und das hat man nun davon. Es dauert nicht lange und Yuri bekommt, die nur allzu bekannten Sprüche über seinen Namen, an den Kopf geworfen. Nur das er nicht darüber lachen kann. Die beiden anderen Idioten allerdings schon. Sie durchwühlen seine Taschen, sind aber von ihrem Fund nicht gerade begeistert. Sie sind enttäuscht, dass der Sohn eines Bänkers nur so wenig Geld in der Tasche hat. Schließlich muss er jetzt für Ken mitbezahlen, da er dafür gesorgt hat, das er türmen konnte. Zur Strafe befördern die beiden Yuri in das Toilettenhäuschen, in die nächste freie Kabine. Yuri ahnt Schlimmes. Sie werden doch nicht im Ernst…..? Und ob sie es tun. Sie drücken Yuris Kopf in die Toilettenschüssel und betätigen die Spülung. Schlimmer kann es ja nun echt nicht mehr werden! Und plötzlich wird Yuri schwarz vor Augen.

Ab sofort Dämonen-König! Band 2Langsam und total beduselt, öffnet Yuri die Augen. Wie lange war er weggetreten? Er weiß es nicht, aber so lange kann es nicht gewesen sein. Die Sonne strahlt immer noch hell am Himmel und seine Schuluniform ist auch noch nass. Als er sich etwas berappelt hat, schaut Yuri sich erst einmal um. Wo ist er? Die Gegend kommt ihm nicht bekannt vor. Aber verlassen ist sie auch nicht. Er sieht mehrere Leute, die ihn völlig panisch anstarren. Was ist denn mit denen los? Außerdem sehen die alle so total unjapanisch aus. Sie sind blond und viele von ihnen haben auch noch blaue und graue Augen. Sie wirken insgesamt wie Ausländer. Dann ihre Kleidung. Die ist recht merkwürdig. Sie wirkt wie aus dem Mittelalter. Ist er in einem Themenpark? Wo haben die beiden Vollidioten ihn bloß abgesetzt? Yuri sieht ja ein, dass sie ihn ärgern wollten, aber hätten sie ihn nicht wenigstens in der Nähe einer Bushaltestelle absetzen können? Yuri möchte die Leute fragen wo er eigentlich ist, aber ihre Antworten sind recht unverständlich. Hat er noch Wasser in den Ohren, oder sprechen sie eine andere Sprache? Es klingt ein bisschen wie russisch oder so. Er versucht in langsamen Sätzen auf die Leute einzureden. Doch er bekommt nicht die Antwort auf die er gehofft hat. Die Leute gehen auf einmal mit ihren Ackerwerkzeugen auf ihn los und bewerfen ihn, verängstigt mit Steinen. Also nun reicht es aber! Die schauspielerischen Fähigkeiten, dieser Leute in allen Ehren, aber jetzt hört der Spaß langsam auf.

Plötzlich ertönt ein scharfer Befehlston in Yuris Ohr und er hebt ruckartig seinen Kopf. Auch der Steinhagel hat sich gelegt. Er sieht einen elegant gekleideten Mann auf einem Pferd an traben. Der Typ wirkt durch seine kräftige Gestalt wie ein Footballspieler. Daher bekommt er von Yuri den Namen „Denver Bronco“ verpasst. Und zwar, weil die Denver Broncos, das einzige NFL Team sind, das Yuri kennt. Der Typ kommt auf Yuri zu und spricht ebenfalls in dieser merkwürdigen Sprache. Er legt seine Hände um Yuris Kopf und drückt auf seine Schläfen, was für Yuri extrem schmerzhaft ist. Endlich entfernt Denver Bronco seine Hände von Yuris Kopf. Aber was ist das? Die Leute sprechen jetzt ja doch japanisch und auch noch ein sehr gutes.

Yuri ist erleichtert, nun kann er sich wenigstens verständigen. Er hört die Leute verwirrende Dinge faseln. Wenn er richtig hört, bezeichnen sie ihn als Dämonenkönig. Anschließend fangen einige Frauen an zu schreien. Sie rufen, dass der Dämonenkönig auferstanden ist und die Kinder in Sicherheit gebracht werden müssen. Yuri ist verwirrt.

Was soll das Ganze? Er ein Dämonenkönig? Yuri ist doch nur ein normaler Oberschüler und um es nicht zu vergessen, seines Erachtens nach, ein Mensch und kein Dämon. Und schon gar kein König. Und wo verdammt nochmal ist er überhaupt?

Eigene Meinung
Dies ist der erste Roman aus dem Mangagenre, den ich gelesen habe. Und ich muss sagen, ich war recht angetan. Es ist eine nette Fantasystory mit sehr viel Humor. Die Geschichte wird aus der Sicht des 15-jährigen Yuri erzählt und daher gibt es viele Momente, in denen man schmunzeln muss. In Yuris Gedankengängen und in seiner Ausdrucksweise erkennt man, dass er ein Jugendlicher ist. Aber gerade das, verleiht dieser Geschichte das richtige Maß an Humor und Pubertät. Man selbst erkennt sich zwischendurch in ihm wieder und denkt: “Genauso hätte ich damals auch reagiert.“

Ich würde auch nicht unbedingt sagen, dass dieser Roman eine bestimmte Zielgruppe hat. Er wird sowohl Jugendlichen, als auch Erwachsenen gefallen.

© AyaSan

Ab sofort Dämonenkönig!: © 2001 Tomo Takabayashi & Temari Matsumoto, Kadokawa Shoten/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||