Final Fantasy XI – Das Lied des Sturms

Name: Final Fantasy XI – Das Lied des Sturms
Englischer Name: Final Fantasy XI – Wind of Pray
Originaltitel: Final Fantasy XI – Wind of Pray
Herausgebracht: Japan: Enterbrain 2003
Deutschland: Panini 2006
Autor: Miyabi Hasegawa
Illustrator: Eiji Kaneda
Bände: 1-3 Bände
21 Bände (insgesamt Japan)
Preis pro Band: 9,95 €

Final Fantasy XI - Das Lied des SturmsStory
Alfred, von seinen Freunden “Al” genannt, träumt sein ganzes Leben davon ein Abenteurer zu sein. Er gehört dem Stamm der Hume an.

Jeder Kämpfer fängt mal klein an, wie auch Al. Er ist auf dem Ödland von Gusataberg und steht mit einem Lederharnisch und einem Kurzschwert in der Hand an einem Felsen. Al hat es auf einen Steinfresser abgesehen, eine Art Wurm. Ein Steinfresser klingt zwar harmlos, doch für einen Anfänger, wie Al es ist, ist er nicht zu unterschätzen. Als er sich endlich entschlossen hatte den Wurm anzugreifen, fliegt dicht an ihm etwas vorbei. Erst jetzt entdeckt er, dass zwischen den Felsen jemand sitzt. Es ist ein Goblin mit einer Angelrute. Als der Goblin ihn entdeckt, lässt er seine Angelrute fallen und nimmt die Axt zur Hand. Al versucht mit einem Schritt nach hinten der Axt auszuweichen, doch er ist zu langsam und wird an der Schulter getroffen.

Für einen kurzen Moment verliert er das Bewusstsein. Er sackt mit den Beinen weg, kommt dann aber gleich wieder zu sich und rollt sich rasch auf die Seite. So kann er einem weiteren Axthieb im letzten Moment ausweichen. Al versucht sich wieder aufzurichten, doch ihm fehlt die Kraft. Langsam verschwimmt das Bild vor unserem Helden, doch so kurz ist weder Als Leben, noch der Roman. Der Goblin holt zum nächsten Schlag aus, aber in diesem Moment ertönt eine Stimme hinter ihm und zieht die Aufmerksamkeit von Al weg. Nur wenige Sekunden später erklingt ein gequälter Schrei des Goblin, als seine Brust von einem Schwert durchstoßen wird. Al atmet tief durch.

Von einer jungen Hume namens Iris, wird er geheilt. Iris ist Weißmagierin und in Begleitung von Max, einem bärenstarken Ritter vom Stamm der Galka. Die tiefe Wunde in Als Arm beginnt sich Stück für Stück zu schließen, bis sie vollständig geheilt ist. Zwar warnt Iris ihn, nicht sofort aufzustehen, doch er versucht es dennoch. Daraufhin bekommt er einen leichten Schwindelanfall. Max belehrt ihn, dass in dieser Gegend das Territorium der Goblins ist und es daher sehr gefährlich ist. Auch Iris beginnt gleich an ihm herum zu kritisieren. Da dachte Al erst „was für ein hübsches und zartes Mädchen“ und dann dieses Temperament mit ziemlicher Arroganz. Er versucht verzweifelt sein Tun zu rechtfertigen.

Final Fantasy XI - Der SternenschwurDoch dann greift der Steinfresser an. Max greift in Bruchteilen einer Sekunde zu seinem Schwert und halbiert den Wurm. Al nimmt ein Messer und versucht den Steinfresser aufzuschlitzen. Das Tier ist jedoch härter als gedacht. Max gibt Al ein Kurzschwert, welches bedeutend schärfer ist. Nachdem er den Steinfresser aufgeschlitzt hat, entnimmt er einen Kristallstein, der wertvoll zu sein scheint.

Am nächsten Morgen wird er von Iris etwas unsanft geweckt. Die Abenteuer zusammen mit Max und Iris beginnen. Später stoßen noch mehr Abenteurer zu ihrer Gruppe: Peta, eine Schwarzmagierin und Gelehrte vom Stamm der Tarutaru; Jed, ein geheimnisvoller Rotmagier vom Stamm Elvaan; Shera eine Räuberin vom Stamm Mithra und Chitto, ein kleiner Faustkämpfer vom Stamm der Tarutaru. Gemeinsam werden sie viele Abenteuer meistern und Geheimnisse lüften. Sie werden es mit einem Geisterschiff zu tun bekommen, auf dem Iris und Max unerwartet Bekannte bzw. Verwandte treffen. Sie werden gegen Drachen und Goblins kämpfen und wie in fast jedem „Final Fantasy“-Abenteuer auf Chocobos reiten.

Eigene Meinung
Dies ist der Roman zum Online-Spiel „Final Fantasy XI“ von Square Enix. Der Roman ist vielleicht am Anfang noch etwas langatmig, doch von Kapitel zu Kapitel wird es spannender. Stück für Stück erfährt man die Lebensgeschichten der einzelnen Hauptpersonen. Spannende Kämpfe, interessante Geschichten, ein Muss für jeden Adventure-Fan!

Final Fantasy: © 2003 Eiji Kaneda, Enterbrain / Panini

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||