Miri maßgeschneidert – Cosplay, Jeans und Rüschenträume

Name: Miri maßgeschneidert – Cosplay, Jeans und Rüschenträume
Englischer Name:
Originaltitel: Miri maßgeschneidert – Cosplay, Jeans und Rüschenträume
Herausgebracht: Deutschland: Carlsen 2012
Autor: Renate Kaiser
Illustrator: Martina Peters
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Miri maßgeschneidert - Cosplay, Jeans und RüschenträumeStory
Miriam, Spitzname Miri, ist mit ihren 15 Jahren mitten in der Pubertät und in den damit verbundenen Problemen. Die tägliche Schule bereitet ihr Schwierigkeiten. Doch damit nicht genug, auch ihr strenges Elternhaus setzt sie ständig unter Leistungsdruck. Ihre Mutter und ihr Vater haben eine steile Karriere von ganzen unten bis an die Spitze hingelegt und erwarten nun von Miri ebenso Zielstrebigkeit und Fleiß. Am liebsten würden sie Miriam zudem mit den Reichen und Schönen der Schule verkehren sehen.

Doch Miri interessiert sich so gar nicht für Makeup, Hairstyling und High Heels.
Seit neustem hat sie eine ganz andere Leidenschaft entdeckt – das Cosplay. Manga und Anime fand Miri schon immer hoch interessant, doch seit sie die Cosplays von ihrer älteren Freundin Svenja, die bereits zur Berufsschule geht, und Videos von Auftritten gesehen hat, ist sie Feuer und Flamme.

Zusammen haben sie sich fest vorgenommen, an den Vorentscheidungen der Deutschen Cosplaymeisterschaften in Frankfurt während des „Cosday“ teilzunehmen. Doch für Miri fällt die Eigenarbeit gar nicht so einfach, schließlich hat sie noch nie in ihrem Leben Nadel und Faden in der Hand gehabt, geschweige denn an einer Nähmaschine gesessen. Ihre Eltern kann sie jedoch nicht um Hilfe bitten, denn diese halten gar nichts von Hobbies, die nicht unmittelbar mit der Schule zusammenhängen oder sogar vom Lernen abhalten könnten. Dem jährlichen „Japantag“ in Düssedorf, bei dem sich hunderte von Manga-Begeisterten in ihren Cosplays an der Rhein-Promenade versammeln, können Miris Eltern nur Spott und Verabscheuung entgegenbringen. Nie im Leben würde Miri daher auf die Idee kommen, ihren Eltern freiwillig von der neuen Freizeitaktivität zu berichten. Unterstützung bei ihrem heimlichen Hobby findet Miri daher bei Frau Weihenfeld, einer alten Dame, der Miri mehrmals die Woche bei den Einkäufen hilft. Sie findet das Hobby mehr als lobenswert und hilft gerne, ihr die verschiedenen Griffe und Kniffs des Nähens beizubringen und sogar tatkräftig mit anzupacken. So verbringen die beiden oft die Abendstunden damit, an Miris aufwendigen viktorianischem Kleid aus dem Anime „Nasty Butler“ zu arbeiten und sich ausgiebig zu unterhalten. Miri sieht in Oma Weihenfeld eine Ersatzgroßmutter und genießt die gemeinsame Zeit sichtlich.

Für Miri sind die folgenden Wochen eine aufregende Zeit und das nicht nur, weil sie an ihrem ersten eigenen Cosplay näht. Svenja und sie haben nämlich entschieden, zusammen auf den Japantag zu gehen, natürlich in Cosplays. Dafür leiht Svenja ihr extra eins ihrer eigenen Kostüme. Miri entscheidet sich für eins, dass sie nahezu komplett verhüllt und in dem sie durch Kontaktlinsen, Perücke und buntes Faschings-Makeup kaum zu erkennen ist. Kaum denkbar, was passieren würde, wenn ihre Eltern sie während des Japantages in einem Cosplay entdecken würde. Der Ärger wär wohl grenzenlos und Hausarrest vorprogrammiert.

Doch nicht nur das Cosplay bereitet ihr Vorfreude auf den Japantag. In den wenigen Stunden am Abend, in dem es ihr erlaubt ist, ins Internet zu gehen, chattet Miri oft mit „TachagosBlood“, einem Jungen der im realen Leben Timo heißt und zusammen mit vielen anderen Gleichgesinnten auf der Homepage „Animexx.de“ angemeldet ist.

Sie haben sich verabredet, sich bei diesem Event das erste Mal von Angesicht zu Angesicht zu treffen und sich persönlich kennenzulernen. Miris Herz schlägt ihr bis zum Hals. Die Aufregung lässt sich kaum noch zügeln und ihre Gedanken kreisen nur noch um den Japantag, was sich leider auch an ihren Noten in der Schule bemerkbar macht und jede Menge Ärger produziert.
Ist der Japantag nun doch noch in Gefahr?

Eigene Meinung
„Miri maßgeschneidert“ ist vor allem ein Buch für Gleichgesinnte und Jugendliche. Die Schreibweise ist eher umgangssprachlich und einfach gehalten. Oftmals werden neuartige Begriffe und Abkürzungen der Jugendsprache verwendet. Das mag am Anfang noch gewöhnungsbedürftig sein, lässt die Geschichte nach einiger Zeit aber glaubwürdiger erscheinen.

Negativ fallen vor allem die vielen Markennamen auf, die den Eindruck von Schleichwerbung aufkommen lassen und zudem den Lesefluss stören. Wiederum werden durch das Buch besonders bei Cosplayern Erinnerungen an das erste eigene Cosplay, die ersten Nähversuche und die erste besuchte Convention hervorgerufen und aufgefrischt. Aber vor allem bekommt der Leser Lust, sich an die Nähmaschine zu setzten und an einem eigenen Cosplay zu arbeiten. Die Vorfreude auf die nächste Convention wächst und man fiebert förmlich mit Miri mit.

Den Eltern hingegen bringt der Leser eher Missgunst entgegen. Jeder der solche ignoranten Eltern hat, kann einem nur Leid tun. Miri leidet sehr unter dem ständigen Druck, nicht versagen zu dürfen und wenn doch, Ärger zu bekommen. Der Leser kann sich gut in Miris Gefühle und die Situation hineinversetzten und leidet gleichermaßen. Ein kleines Highlight sind die vereinzelten Zeichnungen, die zwischen den Seiten auftauchen und die Geschichte auflockern.

Wer nicht immer einen dicken Roman oder ein Manga lesen muss, der kann hier ruhigen Gewissens zugreifen. Wer aber hohe und ausgereifte Schreibkunst erwartet, sollte eher andere Bücher wählen. Das Herz jedes Cosplayers wird aber sicherlich das ein oder andere Mal höher schlagen.

© Izumi Mikage
Miri maßgeschneidert – Cosplay, Jeans und Rüschenträume: © 2012 Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar