Frankfurter Buchmesse 2013

Wie jedes Jahr waren wir auch 2013 für euch auf der Frankfurter Buchmesse. Die größte Messe ihrer Art auf der Welt fand vom 9. bis zum 13. Oktober statt. Mit rund 276.000 Besuchern sollen nach offiziellen Angaben rund zwei Prozent weniger Gäste vor Ort gewesen sein. In den Hallen war davon nichts zu spüren, im Gegenteil. Doch davon später mehr.

Gastland 2013 war Brasilien, ein Land, das im Moment ohnehin wegen diverser Großveranstaltungen in den Medien dauerpräsent ist. Aufgrund der kühlen Temperaturen wollte aber keine südamerikanische Stimmung aufkommen. Umso positiver präsentierte sich der brasilianische Lesepavillon. Während dieser in den letzten Jahren häufig dunkel und verhältnismäßig leer war, sah der diesjährige hell und einladend aus. Sitzsäcke, Bücherstelen und Hängematten luden zum Verweilen ein. Wer auf der Messe noch nicht genügend Kalorien verbrannt hatte, konnte sich aufs Fahrrad schwingen, in die Pedale treten und mit seiner eigenen Muskelkraft einen Film antreiben. Die stets volle Halle gab den Raumdesignern Recht: Das war wirklich schön gemacht!

Auch hatte man sich wieder Mühe gegeben ein ansprechendes Außengelände zu schaffen. Vorherrschend diesmal waren eine offene Bühne mit Sitzgelegenheiten auf 700 Quadratmeter sowie ein weiß-rosanes (beheiztes!) Kinderzelt (die sogenannte „Kids Bubble“), in dem für die Kleinen Lesungen abgehalten wurden. Darüber hinaus säumten Kisten im Design von Buchstabensteine à la Scrabble (zur Verfügung gestellt von DUDEN) den Innenhof. Diverse Wörter waren da zu lesen, die entweder mit der Messe oder dem aktuellen Zeitgeschehen zu tun hatten. Einige Gäste hatten auch schnell durchschaut, dass man diese Hockerkisten durchaus umdrehen konnte und so wurde aus einem „Wutbürger“ schnell ein „Mutbürger“.

Eine Besonderheit gab es in diesem Jahr hinsichtlich des Sondermann-Comic-Preises. Seit 2004 waren in verschiedenen Kategorien die Publikumslieblinge des Jahres auf der Frankfurter Buchmesse geehrt worden. Dieser Publikumspreis wurde nun abgeschafft und wird wohl auch in Zukunft nicht mehr vergeben werden. Davon nicht betroffen sind allerdings die beiden Jury-Preise, die stets im Rahmen der Sondermann-Verleihung den Newcomer bzw. den/die Künstler/in des Jahres auszeichnen.

Die Gewinner der Jury-Preise 2013 sind:

Kategorie „Bester Newcomer“ (Förderpreis) Katharina Greve
Kategorie „Sondermann für Komische Kunst“ Hilde Raddatz

In den Hallen 3 und 6 präsentierten sich die (aus der Sicht des Manga-Fans) interessanten Verlage. Auffällig war, dass einige Verlage deutlich kleinere Stände hatten, als noch im Vorjahr. Unter anderem wurde uns das Problem der steigenden Gebühren zugetragen. Die neue Anordnung einzelner Elemente schaffte zwar an manchen Stellen etwas Platz, jedoch war andernorts gar kein Durchkommen mehr. Die Besucherzahlen sollen leicht gefallen sein? Davon konnte man am Messe-Sonntag nichts spüren. Genau genommen war es so voll, dass wir nicht einmal die Möglichkeit hatten, von allen Ständen Fotos zu machen…

Am Schwarzen Sofa, dem Anlaufpunkt für Aktionen in der „Comic“-Halle 3.1, luden die Veranstalter zum „Japan-Frühstück“ mit dem japanischen Generalkonsul Hideyuki Sakamoto ein. Andreas Platthaus von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sprach mit dem Konsul unter anderem über die wachsende Rolle Japans in der deutschen Jugendkultur. Später gab es das inzwischen schon traditionelle JAL-Quiz, das sich regen Zuspruchs erfreute.

Natürlich waren auch wieder einige Cosplayer auf die Buchmesse gekommen. Es war wohl den ziemlich kühlen Temperaturen (unter 10°) geschuldet, dass der ein oder die andere sein Kostüm zuhause ließ oder eine Jacke darüber trug. Manche zumindest… Andere Hartgesottene wollten trotz allem nicht auf ihr knappes Outfit verzichten. Respekt! Wie immer präsentieren wir euch eine Auswahl besonders schönster oder originellsten Kostüme, die uns über den Weg gelaufen sind.


 

SIEBTE DEUTSCHE COSPLAYMEISTERSCHAFT – FANTASY FINAL
Am Sonntag dann stand das größte Event der Buchmesse an: das Fantasy-Final der Deutschen Cosplay-Meisterschaft (DCM). Bereits Stunden vor dem Einlass war das Congress-Center überfüllt mit Cosplayern und Interessierten. Besonders schön: Viele Neulinge und erstmalige Gäste waren vor Ort. Mit Verspätung durften die Zuschauer dann auch in den Saal, die Zuweisung und v.a. die Nutzung aller Sitzplätze im Raum verlief problemlos.

Dem inzwischen erfahrenen Moderator Matthias Wieland stand in diesem Jahr mit Max Improving wieder jemand Neues an seiner Seite. Letztere dürfte gestandenen DCM-Kennern als Teilnehmer nicht unbekannt sein und konnte mit einigen Anekdoten aus dem Erfahrungsfundus eines langjährigen Szene-Mitglieds aufwarten. Die diversen Kostümwechsel zwischen den Auftritten wären für die Moderation allerdings nicht notwendig gewesen. Ein gutes Team war das Duo aber in jedem Fall.

Noch vor Beginn des eigentliche Wettbewerbs konnte der Kendo-Klub „Katana“ aus Frankfurt begrüßt werden. Erfahrene Kämpfer vom 1. Kyu aufwärts(!), darunter auch mehrere deutsche Meister, boten einen Einblick in eine übliche Trainingseinheit beim typisch japanischen Schwertkampf. Tatsächlich konnte man im Publikum vielfach freudige Anspannung vernehmen, insbesondere bei den kräftigen Kampfschreien (kiais) selbst der kleinsten Schüler. Interessante Erläuterungen rundeten die Vorführung ab. Wäre der Dojo-Leiter nicht schon relativ schnell gestoppt worden – er hätte sicherlich noch einiges mehr demonstrieren lassen.

Im Anschluss kam der bereits erwähnte japanische Generalkonsul Hideyuki Sakamoto zu Wort. In einem Grußwort wandte er sich an die Gäste und Cosplayer, hocherfreut über die blühende Cosplay-Kultur in Deutschland. Bereits am Vorabend des Wettbewerbs hatte er es sich nicht nehmen lassen, alle Finalisten zum Abendessen einzuladen.

Bevor es dann los ging, wurde die Jury unter Urgestein Peter Müller auf der Bühne vorgestellt. Neben einem Vertreter des Hauptgewinn-Sponsors JAL setzten sich die Juroren aus diversen Cosplay-Erfahrenen zusammen. Jede/r wurde begrüßt und kurz vorgestellt.

Dann aber sollte es endlich losgehen. 26 Teilnehmende standen in den Startlöchern, um sich dem Publikum zu präsentieren. Genauer: 25 Teilnehmerinnen und nur ein Teilnehmer. Wie bereits 2011 wurde daher keine eigene Männer-Kategorie ausgetragen, der mutige Kandidat musste sich der (zugegebenermaßen starken) weiblichen Konkurrenz stellen. Wie auch von den Moderatoren bemerkt, lag diesmal der Schwerpunkt bei der Kostüm-Auswahl im Videospielbereich.

Startnummer Name Charakter Serie
01 Christina M. Totooria Helmold „Atelier Meruru“
02 Anna S. Alice „Alice Madness Returns“
03 Nadine B. Kobato Hanato „Kobato“
04 Larissa P. Prinzessin Peach „Super Mario Smash Bros. Brawl“
05 Stephanie W. Lillet Blan „GrimGrimoire“
06 Christina F. Alice „Alice Madness Returns“
07 Marina F. Edward Elric „Fullmetal Alchemist“
08 Jessica T. Zuko „Avatar – The last Airbender“
09 Michelle N. Arwen Undomiel „Herr der Ringe“
10 Kathrin J. Tsunade „Naruto“
11 Janine B. Lux, the Lady of Luminosity „League of Legends“
12 Katharina O. Haydée Tebelin „Gankutsuou: Der Graf von Monte Cristo“
13 Nicole M. Millenia „Grandia II“
14 Stefanie R. Son Goku „Gensō Maden Saiyūki“
15 Jessica D. Koi Nami „League of Legends“
16 Jeannette B. Prinzessin Zelda „The Legend of Zelda – Twillight Princess“
17 Martha H. Lucina „Fire Emblem Awakening“
18 Dorothea K. 10. Doktor „Doctor Who“
19 Nathalie B. Oichi „Sengoku Basara 3“
20 Anna S. Aqua „Kingdom Hearts Birth by Sleep“
21 Tim W. NCR Ranger „Fallout New Vegas“
22 Gabi J. Königin Badiane „Sailor Moon“
23 Jana S. Elizabeth Comstock „BioShock Infinite“
24 Inken L. Königin Cisna „White Knight Chronicles II“
25 Charlotte H. Dorothy Gale „Der Zauberer von Oz (1939)“
217 Nicole B. Mana Ouma „Guilty Crown“

Noch eine Linie aus den beiden vergangenen Jahren wurde fortgesetzt: Komödiantische Sketche werden immer mehr die Ausnahme, die Mehrheit der Teilnehmenden setzte auf ernste Darstellungen, bis hin zur Melodramaturgie. Über Vorführungen, die sehr nah an der Vorlage blieben, hörte man im Publikum geteiltes Echo.

Während die Kostüme durchgängig hochwertig aussahen, war bei den Darbietungen erstaunlicherweise eine recht große qualitative Diskrepanz festzustellen. Einige Auftritte waren wirklich die Wucht, andere hatten eindeutig keine Meisterschafts-Qualität. So verströmte denn auch diese DCM eher das Flair eines überdimensionalen Cosplay-Wettbewerbs. Überdimensional auch deshalb, da viel mit Bühnen-Tricks und (teils ausladenden) Requisiten gearbeitet wurde.

2013 waren mehr Teilnehmende als in den Vorjahren am Start. So dauerte es bis nach 17 Uhr, ehe alle ihren Auftritt hatten. Danach zog sich die Jury zu ihren Beratungen zurück. Offiziell war dafür eine halbe Stunde angesetzt, die durch die Vorführung diverser Videos überbrückt werden sollte. Bei der halben Stunde blieb es jedoch nicht, sodass irgendwann die Videos ausgingen und der Zeitplan ganz aus dem Ruder lief. Genauer gesagt war es beinah 18 Uhr, ehe Teilnehmende und Zuschauer zur Siegerehrung wieder in den Saal gerufen wurden. Offizielles Ende der Messe war 17.30 Uhr, ab 18 Uhr wurden die ersten Hallen geschlossen. Dennoch machte man sich nun keine Mühe mehr, noch Zeit aufzuholen. Erstmal bekamen die Fotografen die Gelegenheit zu ausgiebigen Gruppenbildern.

Nein, auch danach kam noch nicht die Siegerehrung. Denn Max hatte es während des Wettbewerbs angekündigt: Partner Matthias wird in ein Cosplay gesteckt! Und tatsächlich wagte sich der früher doch etwas scheue Moderator im InuYasha-Outfit auf die Bühne. Sein Mut wurde mit diversen Späßen („Platz!“) belohnt…

Aufgrund der vorgerückten Stunde (nach 18 Uhr) war es leider nicht möglich, die Siegerehrung noch abzuwarten. Dennoch können wir euch die Sieger präsentieren.

And the winner is…
 

Stephanie W.

ist die Deutsche Cosplaymeisterin 2013 !!!

Sie gewinnt neben der traditionellen Reise nach Japan, die von den Japan Airlines gesponsert wird, einen goldenen Meister-Pin mit einem Diamanten. Auch die Plätze Zwei bis Fünf sollten nicht leer ausgehen. Für sie gab es großzügige Gutscheine einiger Manga-Verlage, Eintrittskarten für Conventions im kommenden Jahr und Material für das nächste Cosplay.

Hier nun die Namen der folgenden Preisträger:

Platzierung Teilnehmer
2 Katharina O.
3 Dorothea K.
4 Christina F.
5 Marina F.

 

Insgesamt lief die DCM in diesem Jahr leider nicht so reibungslos ab. Technische Schwierigkeiten seien ausgenommen, da diese immer auftauchen können. Die Probleme hingen mehr mit dem Zeitmanagement zusammen. Bereits der Einlass hatte sich verzögert und diese Verspätung vergrößerte sich noch im Laufe des Nachmittags. Die Meisterschaft wirkte auch insgesamt etwas gehetzt, was sich aber nicht im Zeitplan widerspiegelte. Das ist doppelt schade, dreifach sogar, dass die Einzelbilder der Teilnehmenden, für die diese am Ende ihres Auftritts posieren sollten, durch das Herumwuseln der Bühnencrew gestört wurde. Nichts gegen die fleißigen Helferlein, die einen guten Job gemacht haben. Allerdings sollte man sich in Zeiten, in denen mehr als die Hälfte der Teilnehmenden Bühnenelemente und/oder Requisiten nutzen und ihre zwei Minuten Bühnenbau-Zeit ausnutzen wollen, überlegen, ob man die Anzahl der Finalisten nicht auf 20 beschränken sollte. Dadurch hätte man etwas Puffer.


~ Kurz-Infos zur Messe ~
Veranstaltungsort: Messegelände der Stadt Frankfurt am Main
Tageskarte: 17 €
Ermäßigte Tageskarte: 11 €
Wochenendticket: 24 €
(siehe Lexikoneintrag „Con / Conventions“)

Termin: 09.-13. Oktober 2013
Publikumstage: 12./13. Oktober

Zahl der Aussteller: ca. 7.400
Beteiligte Länder: 100+
Öffnungszeiten: 09.00-18.30 Uhr (18.10. bis 17.30)

Auch in diesem Jahr waren die Preise für Eintrittskarten wieder gestiegen.
Im nächsten Jahr wird vom 8. bis zum 12. Oktober 2014 Finnland das Gastland der Buchmesse sein (Motto: Finnland. Lesen).

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||