Ikigami

Name: Ikigami
Englischer Name: Ikigami – The Ultimate Limit
Originaltitel: Ikigami
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2005
Deutschland: Carlsen 2012
Mangaka: Motoro Mase
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 7,95 €

Ikigami Band 1Story:
Im Japan der Zukunft hat man einen besonderen Weg eingeschlagen, um die japanische Bevölkerung an den Wert des Lebens zu erinnern und die Produktivität des Landes zu steigern – den „Nationalen Wohlfahrtspakt“. In diesem ist festgehalten, dass alle Kinder kurz nach der Einschulung geimpft werden und dass sich in jeder 1000. Spritze eine tödliche Nano-Kapsel befindet, die den Menschen zwischen dem 18. und 24. Lebensjahr tötet. Wer dem schrecklichen Auswahlverfahren zum Opfer fällt, ist rein zufällig und zumeist solange nicht bekannt, bis die sogenannten Ikigamis, Todesboten, vor der Tür stehen und der Familie oder dem Betroffenen die Sterbeurkunde überreichen. Ab diesem Moment bleiben dem Todgeweihten 24 Stunden, um sich von seiner Familie zu verabschieden und wichtige Dinge zu regeln.

Kengo Fujimoto ist einer dieser Ikigamis und arbeitet für die Regierung als Todesbote. Mehrfach die Woche muss er den Menschen eine Sterbeurkunde überbringen und wird so mit den unterschiedlichsten Reaktionen konfrontiert. Sei es nun Josuke Kamoi, der einst von seinen Mitschülern gequält wurde und sich nun mit einem Küchenmesser auf Rachefeldzug befindet, oder Torio Tanabe, der sich einst von seinem besten Freund abwandte, um als Musiker Karriere zu machen und diesen Schritt zutiefst bereut – die Schicksale der Menschen bewegen Fujimoto und er beginnt das System zu hinterfragen, das ohne Sinn und Verstand Menschen tötet. Doch negative Kritik an dem Gesetz ist nicht erwünscht, denn jeder, der sich gegen den „Nationalen Wohlfahrtspakt“ wird schnell als entartetes Subjekt eingestuft und mundtot gemacht …

Ikigami Band 2Eigene Meinung:
Mit „Ikigami“ von Motoro Mase erscheint ein interessanter und spannender Thriller bei Carlsen, der in Japan so erfolgreich war, dass er 2008 eine Realverfilmung nach sich zog, die in Deutschland bei AV Visionen erschienen ist. Die Geschichte erinnert ein wenig an den Roman „Battle Royale“ und ist eine Mischung aus Gesellschaftskritik, Thriller und Utopie. Teilweise sind die Hintergründe und Motive für ein derartiges Gesetz schwer nachvollziehbar, doch das mindert die Spannung und die Dramatik nicht. Die ersten Kapitel bieten lediglich einen Einstieg in die Geschichte und konzentrieren sich auf die Einzelfälle, die Fujimoto bearbeitet. Erst im Laufe der Zeit konzentriert sich Motoro Mase mehr auf die Hintergründe und geht mehr auf Fujimoto ein, der aufgrund seiner Arbeit kaum ein normales Leben führen kann.
Die Charaktere sind sehr greifbar und real geschildert. Man kann sich gut in die verschiedenen Figuren hineinversetzen und ertappt sich selbst immer wieder bei dem Gedanken, was man machen würde, wenn einem nur noch ein einziger Tag gewährt wird.

Die Zeichnungen sind solide, realistisch und passend für ein solch düsteres Zukunftsszenario. Motoro Mase hat einen sehr einfachen Stil, der weitestgehend auf Rasterfolien und unnötige Details verzichtet. Stattdessen setzt er auf dunkle Panele, detaillierte Hintergründe und Schraffuren, um die Atmosphäre des Mangas einzufangen.

All das macht „Ikigami“ zu einem interessanten und spannenden Werk, das Lust auf mehr macht. Die Geschichte mag zwar ein wenig unrealistisch anmuten, doch wenn man sich erst einmal in die Situation hinein versetzt hat und sich auf die Charaktere einlässt, bekommt man einen guten Thriller geliefert, den man nur schwer aus der Hand legen kann und der zum Nachdenken anregt. Motoro Mases Zeichnung bilden dank ihrer realistischen Natur einen passenden Rahmen und unterstreichen die düstere Atmosphäre. Wer Geschichten im Stil von „Battle Royale“ mag, sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren …

© Koriko

Ikigami – Der Todesbote: © 2005 Motoro Mase, Shogakukan Inc. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Schreibe einen Kommentar