Renjoh Desperado

Name: Renjoh Desperado
Englischer Name:
Originaltitel: Renjoh Desperadoh
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2015
Deutschland: Kazé 2019
Mangaka: Ahndongshik
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Irgendwo inmitten der Prärie… Ein paar Revolverhelden haben einen kleinen Jungen bei sich, den sie an Menschenhändler verkaufen wollen. Da taucht eine einsame Gestalt auf – zu Fuß, mit zerfetztem Umhang und Strohhut bekleidet und mit einem Langschwert bewaffnet. Die fremde Person rettet den kleinen Kitta und bringt ihn zurück in die nächste Stadt, wo er schon gesucht wurde.

Zur Überraschung aller handelt es sich bei der Person um eine Frau – die heimatlose Wanderin Monko: Die ist hübsch, gut bestückt, eine begnadete Kämpferin und keine Kostverächterin – und außerdem auf der Suche nach dem Mann ihres Lebens. Dafür reist sie einsam umher. Nun scheint es so, als sei sie endlich fündig geworden, denn ihr Herz entflammt für Kittas älteren Bruder, den Bankier Daikichi. Als der Junge wieder entführt wird, diesmal von der Familie Spider, die ihn als Ersatz für Daikichis Schulden mitgenommen hat, sieht Monko ihre Stunde gekommen. Sie will den Kleinen erneut retten – und dann Daikichi einen Heiratsantrag machen.

Im Casino der Spiders erwarten die junge Kriegerin aber nicht nur eine Horde bis an die Zähne bewaffneter Revolverhelden, sondern auch die dressierte Stimme des Familienoberhaupts. Wie gut, dass auch Monko noch das ein oder andere Ass im Ärmel hat. Aber wird sie es auch schaffen, Daikichis Herz zu gewinnen?

Eigene Meinung
Ein Samurai-Road Movie, in dem es zugeht wie im Wilden Westen. Hat man das nicht schon einmal gesehen? Nein, nicht so ganz, denn wie Akira Kurosawas berühmtes Epos „Die sieben Samurai“ wurden zwar diverse Samurai-Filme als Western adaptiert, dass sich aber echte Schwertkämpfer zwischen Saloons, Sheriff-Büros und Eisenbahnschienen tummeln, ist ein neuer Gedanke. Spannend auch, dass diese Krieger weiterhin östlich gekleidet sind und im Casino mit Würfeln gespielt wird. Gute Voraussetzungen eigentlich. Die Action-Comedy, die allerdings dabei herauskommt, weiß nicht so recht, was sie will. Einerseits erinnern die mehr oder minder voneinander unabhängigen Kapitel um die Protagonistin, die mit einem rudimentären Ziel auf immer neue Stätten und Personen trifft an „Samurai Champloo“. In letzterer Serie (zumindest im Manga) lag der Schwerpunkt aber auf der Comedy, während „Renjoh Desperado“ mit drallen Brüsten, knappen Lendenschurzen und viel Hintern deutlich mehr in den Ecchi-Bereich hineinragt. Die Grundstory, die das ganze zusammenhält, nämlich Monkos Suche nach dem Mann fürs Leben – ist genauso erzwungen, wie sie klingt. Dass es schwierig wird, damit mehr als ein paar Kapitel zu füllen, zeigt schon, dass gegen Ende des Bandes eine erste Dauerrivalin und eine geheimnisvolle Backgroundstory aufgeboten werden. Dazu gibt es noch eine Messerspitze Cyberpunk (künstliche Gliedmaßen) und eine Prise Fantasy (mutierte Riesenviecher). Ob diese Mischung nicht etwas überwürzt ist, muss der Lesende beantworten.

© Rockita

Renjoh Desperado: © 2015 Ahndongshik  Shogakukan / Kazé

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

KAZÉ Sommerprogramm 2019

KAZÉ hat mit dem heutigen Newsletter einige neue Mangatitel und eine LightNovel für Sommer 2019 angekündigt:

  • Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft (OT: „Mirai no Mirai“) von Mamoru Hosoda- LightNovel Einzelband am 4. April
  • Devil’s Line von Ryou Hanada – 13 Bände ab 2. Mai für je 6,95 €
  • Ragna Crimson von Daiki Kobayashi – 3+ Bände ab 2. Mai
  • Renjoh Desperado von Ahndongshik – 6 Bände ab 2. Mai
  • Mein Leben als Werwolf-Butler (OT: „Jinrou shitsuji no bussou na nikka“) von Megumi Muraoka – 2 Bände ab 2. Mai
  • Ein Freund zum Verlieben (OT: „Suteki na kareshi“) von Kazune Kawahara – 7+ Bände ab 2. Mai
  • Bye-bye Liberty von Ayuko Hatta – 4 Bände ab 5. Juni
  • Voll erwischt! (OT: „Mairimashita, Senpai“) von Azusa Mase – 4+ Bände ab 2. Mai
  • Battle Royale der Liebe (OT: „Kenka banchou otome battle royale“) von Spike Chunsoft, Chie Shimada – 2 Bände ab 4. Juli
  • Scum’s Wish Décor von Mengo Yokoyari – Spin-Off zur Hauptserie in einem Band ab 1. August
  • (B)Romance (OT: „Mamanaranai Mon de“) von Kai Asou – 2 Bände ab 4. April für je 6,95 €
  • Mein heißer Mitbewohner (OT: !Micchaku room share“) von Akiho Kosaka – Einzelband am 4. April für 6,95 €
  • Bettgestöber (OT: „Isekai ni tondara rival ni hameraretemashita!?“) von Yuo Yodogawa – Einzelband am 2. Mai für 6,95 €
  • Doggystyle (OT: „Pink to mameshiba“) von Tomo Kurahashi – Einzelband am 5. Juni für 6,95 €
  • Für immer für dich da (OT: „Osananajimi wa boku no hero!“) von Tama Mizuki – Einzelband am 4. Juli 2019 für 6,95 €
  • Sei mein Gigolo (OT: „Fuyou Kareshi“) von Kasui – Einzelband am 1. August für 6,95 €

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 12 Find ich gut! |||||

Lindbergh

Name: Lindbergh
Englischer Name:
Originaltitel: Lindbergh
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2009
Deutschland: KAZÉ 2014
Mangaka: Ahndongshik
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Lindbergh Band 1Story
Das Land Elura liegt hoch über den Wolken, umgeben von Steilhängen, die seine natürliche Grenze bilden. Nur mit Fluggeräten könnte man das Land verlassen. Doch um die Bevölkerung an sich binden zu können, ließ die Königsfamilie einst das Fliegen unter Strafe stellen. So verschwand das Wissen um Flugzeuge und Fluggeräte nach und nach beinah völlig aus dem Gedächtnis der Menschen. Dennoch passiert es von Zeit zu Zeit, dass Wagemutige sich Flügel bauen und das Fliegen erforschen wollen. Einer dieser Männer war Merius, der Grenzwächter, der sich auf selbstgebastelten Flügeln den Steilhang hinunterstürzte und nie mehr zurückkehrte.

Jahre später lebt Knit, der Sohn von Merius‘, ein Leben als Außenseiter in der Gesellschaft Eluras. Da sein Vater als Verbrecher gebrandmarkt wurde, ist auch er der Missgunst der meisten Bürger ausgesetzt. Lediglich in der Flügelschenke hat er Freunde und eine Ersatzfamilie gefunden. Dennoch zieht Knit es vor, die meiste Zeit alleine zu leben. So kann er auf die geheime Werkstatt seines Vaters aufpassen. Insgeheim träumt auch er vom Fliegen. Und dann ist da noch Plamo, ein kleines eidechsenähnliches Wesen, das vor Knits Augen eines Nachts aus einem Ei in der Nähe der Steilhänge schlüpfte. Seither sind die beiden unzertrennlich. Nur die Bewohner seines Dorfes halten Abstand vor dem ihnen unbekannten Wesen.

Lindbergh Band 2Eines Tages stürzt ein Mann, der auf einem riesigen Drachen mit künstlichen Flügeln reitet, auf Elura ab. Knit kann den verletzten Mann zwar retten und vor den Hächern des Königs in Sicherheit bringen, muss aber das seltsame Reittier zurücklassen, das kurz darauf getötet wird.

Snake, der Abgestürzte, ist von der Todesnachricht erschüttert. Nicht nur hat er seinen Freund Meteo verloren, ohne von ihm „Lindbergh“ genanntes Flugtier kann er auch nicht mehr nach Hause zurück. Da entdeckt er zufällig, dass es auch bei Plamo um einen kleinen Lindbergh handelt. In Knit weckt Snake schnell große Sehnsüchte – nach dem Fliegen, nach der Freiheit des Himmels und nach neuen Ländern. Schnell steht für den Jugend fest, dass er Snake begleiten möchte. Entgegen aller Widerstände machen sich Snake und Knit mit Plamo und einem noch von Knits Vater konstruierten Flügelpaares auf in Snakes Heimat…

Eigene Meinung
„Lindbergh“ handelt, wie schon der an den Flugpionier Charles Lindbergh angelehnte Titel vermuten lässt, von der Sehnsucht nach dem Fliegen. In einem Land, in dem alles, was mit dem Himmel und Flügeln zu tun hat, bei Strafe verboten ist, keimt dieser alte Menschheitstraum ganz besonders. In dieser Manga-Serie verknüpft Ahndongshik die Grundformel von dem Wunsch nach Fliegen und dem schweren Weg des Erwachsenwerdens eines Außenseiters mit einer netten Fantasy-Story rund um flugfähige Drachen, die mit künstlichen Flügeln ausgestattet den Himmel erobern können. Bis die Handlung in Gang kommt, dauert es einige Zeit. Dafür wird der Entwicklung sogar der Nebencharaktere einiger Raum zugestanden.
Sehenswert sind vor allem die verschiedenen Flügelmodelle, die zeichnerisch an die ersten Modelle da Vincis, aber auch an die Entwicklungsphase des Fliegens im 19. Jahrhundert erinnern.

Ansonsten ist „Lindbergh“ eine nette Geschichte für zwischendurch, die noch einiges an Potenzial zum Ausbau aufweist.

© Rockita

Lindbergh: © 2009 Ahndongshik Shogakukan / Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||