„The Legend of Zelda: Twilight Princess“ von Akira Himekawa wird wieder fortgesetzt

Im offiziellen Blog von dem Mangaka-Duo Akira Himekawa wurde angekündigt, dass „The Legend of Zelda: Twilight Princess“ ab 26. Februar fortgesetzt wird. Die Serie wird in Shogakukans Manga ONE App veröffentlicht.

Im Oktober 2017 wurde von Manga ONE angekündigt, dass das Duo eine Pause macht. Jedoch wurde damals bekannt gegeben, dass es bereits Ende Januar weiter gehen würde. Grund für die Pause waren die Vorbereitungen auf das Finale der Serie, sowie die Erholung von einer Krankheit.

Hierzulande erscheint die Serie bei Tokyopop.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

The Legend of Zelda: Twilight Princess

Name: The Legend of Zelda: Twilight Princess
Englischer Name: The Legend of Zelda – Twilight Princess
Originaltitel: Zelda no densetsu – Twilight Princess
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Akira Himekawa
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Link, ein junger Mann mit freundlichem Herzen und sonnigen Gemüt, lebt alleine im beschaulichen kleinen Dörfchen Ordon, wo er als Hirte arbeitet. Obwohl er einige Monate zuvor als Fremder ins Dorf kam, hat er sich schnell dort eingewöhnt und ist allgemein geachtet und beliebt. Nur seine Vergangenheit hält Link vor allen Dorfbewohnern geheim…

Eines Tages soll Link eine besondere Ehre zuteilwerden: Das Dorf möchte ihn als Repräsentanten zum Königshof von Hyrule schicken, der dort ein Schwert als Geschenk für die Königsfamilie übergeben soll. Zur Verwunderung aller schlägt Link diese einmalige Gelegenheit aus. Selbst sein Freund Moe, der einzige Schwertkämpfer des Dorfes, kann ihn nicht davon überzeugen. Unter keinen Umständen möchte Link sein ruhiges Leben aufgeben.

Doch das Idyll hält nicht: Aus dem Schattenreich, das lange Zeit getrennt von der Lichtwelt in friedlicher Koexistenz bestand, droht Gefahr. Der böse Magier Zanto hat dort die Macht an sich gerissen und strebt nun nach Expansion. Schattenwesen streben in die Lichtwelt und erreichen unversehns auch das Dorf Ordon. Zuerst verderben sie nur die Ernte, doch dann geraten Menschen in Gefahr.

So ist es Link, der eigentlich schwor niemals mehr eine Waffe in die Hand zu nehmen, nun doch wieder zum Schwert zu greifen, um das Dorf zu beschützen. Doch was werden seine Nachbarn sagen, wenn sie erfahren, dass es vor langer Zeit einmal Links Schuld war, dass damals Schattenwesen im Königreich Hyrule einfielen?

Eigene Meinung
Nach mehrjähriger Pause gibt es endlich neuen Stoff aus Hyrule: Das Mangaka-Duo Akira Himekawa setzt seine Reihe Vieospiel-Adaptionen zum Fantasy-Kult „The Legend of Zelda“ fort. Diesmal haben sie sich mit „Twilight Princess“  aus dem Jahr 2006 das seinerzeit erste Spiel der Reihe vorgenommen, das für die wii-Konsole erschien. Dass gerade jetzt der Manga dazu erscheint, hat Marketing-Gründe, denn parallel zum Manga wurde in Japan in eine HD-Neuauflage des Games in die Läden gebracht.

Umsetzung in bekannter Manier? Nicht ganz. Mit insgesamt  vier Bänden wird „Twilight Princess“ die bisher längste Zelda-Adaption im Manga-Format sein. Wohl auch durch diesen vergleichsweise großzügigen Raum kommt diese Umsetzung dem Manga-Format vom Aufbau her näher als die vorigen, die sich von der Storyline noch sehr stark an den Vorlagen orientierten. So gibt es beispielsweise diesmal einen längeren erklärenden Prolog und es wird auch mehr Platz Rahmenhandlungen investiert. Auch für die Haupthandlungen dürfte mehr Raum vorhanden sein. Optisch orientieren sich die Zeichnerinnen am bekannten Muster, lediglich der Held und Prinzessin Zelda weisen wieder besonders prägnante Gesichtszüge auf.

Fans der Zelda-Reihe werden auch mit dieser Mini-Serie ihren Spaß haben. Aber auch für Einsteiger ist „Twilight Princess“ bedenkenlos geeignet.

© Rockita

The Legend of Zelda – Twilight Princess: © 2016  Akira Himekawa  Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Dezember Ankündigungen bei Tokyopop

VerlagslogoTokyopop hat heute das Programm für den Monat Dezember 2016, Erscheinungsdatum 17. November, angekündigt:

  • The Legend of Zelda – Twilight Princess von Akira Himekawa – 4 Bände für je 6,50 €
  • The Legend of Zelda – Perfect Edition von Akira Himekawa – der erste Band wird „Ocarina of Time“ sein und im Großformat mit 330 Schwarz-Weiß und 64 Farbseiten erscheinen für 19,95 €
  • Accel World / dural – Magisa Garden von Reki Kawahara / Ayato Sasakura – 6+ Bände für je 6,95 €
  • La Vie en Doll von Junya Inoue – 3+ Bände für je 6,95 €
  • Last Exit Love (OT: „Kimi to Dake wa Koi ni Ochinai“) von Mayu Sakai – 2+ Bände für je 6,50 €
  • Im Bann der Schlange (OT: „Nishiki-kun no Nasugamama“) von Yuki Shiraishi – Einzelband für 6,95 €
  • Zu jung für die Liebe? – Starter-Pack von Kanan Minami
  • Deine Küsse lügen (OT: „Kuchizuke wa Uso no Aji“) von Waka Sagami – 3+ Bände für je 6,95 €

Monatsübersicht:

7th Garden, Band 3
Accel World / dural – Magisa Garden, Band 1
Black Bullet (Light Novel), Band 7
Black Clover, Band 2
BL Syndrom, Band 2
Brynhildr in the Darkness, Band 17
Dead Dead Demon’s Dedededestruction, Band 3
Deine Küsse lügen!, Band 1
Elfquest – Das letzte Abenteuer, Band 2
Finder, Band 8
Girls Love Twist, Band 15
Gin Tama, Band 34
Haus der Sonne, Band 2
Happy Marriage?!, Sammelband 3
Hey, Schwester!, Band 10
Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges, Band 3
Im Bann der Schlange
Kagamigami, Band 2
La Vie en Doll, Band 1
Last Exit Love, Band 1
Magical Girl of the End, Band 11
Miyako – Auf den Schwingen der Zeit, Band 5
Rainbow Revolution, Band 3
Shinshi Doumei Cross, Sammelband 3
Terra Formars, Band 14
Tess und das Geheimnis der Waldhüter
The Legend of Zelda – Perfect Edition: Ocarina of Time
The Legend of Zelda: Twilight Princess, Band 1
Yotsuba&!, Band 13
Zu jung für die Liebe? Starter Pack
Zu jung für die Liebe?, Band 5

Quelle: tokyopop.de

||||| Like It 7 Find ich gut! |||||

Akira Himekawa starten neuen „Zelda“-Manga

The Legend of Zelda: Ocarina of Time Band 1Das Mangaka-Duo Akira Himekawa haben auf Twitter angekündigt, dass sie einen neuen „The Legend of Zelda„-Manga starten werden. Nach acht Jahren „Zelda“-Pause wird ihr neuer Manga zum Spiel „The Legend of Zelda: Twilight Princess“ sein.

In Japan wird die neue Serie bei der MangaONE App von Shogakukan veröffentlicht. Hierzulande erschienen etliche „Zelda“-Manga des Duo bei Tokyopop.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

„The Legend of Zelda“-Reihe von Akira Himekawa wird fortgesetzt

The Legend of Zelda: A Link to the PastIn Japan wurde angekündigt, dass die Manga-Reihe der Videospiel-Adaptionen zu „The Legend of Zelda“ von Akira Himekawa in Kürze fortgesetzt wird. Die beiden Zeichnerinnen hätten sich bereits wieder an die Arbeit gemacht. Welches Spiel der Serie als nächstes umgesetzt wird, wurde nicht verraten. Allerdings hatte Akira Himekawa zu „The Legend of Zelda: Skyward Sword“ bereits 2011 den Prolog gezeichnet.

Die „Zelda“-Reihe, die bisher zehn Bände umfasst, erschien hierzulande bei Tokyopop.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

The Legend of Zelda: The Minish Cap

Name: The Legend of Zelda: The Minish Cap
Englischer Name: The Legend of Zelda: The Minish Cap
Originaltitel: Zelda no Densetsu ~ Fushigi no Boushi ~
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2006
Deutschland: Tokyopop 2010, 2017
Mangaka: Akira Himekawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €
14,00 € (Perfect Edition)

The Legend of Zelda: The Minish CapStory
In einer Welt, in der alle Bewohner an die Unterstützung durch die daumengroßen Feen der Minish glauben, lebt der kleine Link. Täglich hilft er seinem Großvater, dem Waffenschmied-Meister des Landes, bei dessen Arbeit in der Werkstatt. Jede freie Minute aber nutzt er, um sich selbst im benachbarten Dojo an der Schwertkampfkunst zu schulen. Doch obwohl er sehr fleißig trainiert, durfte Link bisher noch nie an einem der jährlichen Kampfturniere teilnehmen, was den Jungen sehr frustriert.

Links Bewährungsprobe soll schneller kommen, als er sich in seinen kühnsten Träumen vorgestellt hätte. Eben noch besucht er mit seiner Sandkastenfreundin Zelda, der Prinzessin seines Landes Hyrule, das jährliche Minish-Fest, da stört auch schon ein fremder dunkler Magier den Frieden im Land. Der gewinnt nicht nur mühelos das Kampfsportturnier, sondern verwandelt auch noch Zelda in eine steinerne Statue. Zudem zerbricht er das Heilige Schwert der Minish, das einst einem legendären Held den Sieg über das Böse ermöglichte. Einzig die Minish selbst könnten das Schwert reparieren, aber nur ein Kind könnte mit ihnen Kontakt aufnehmen.

Link zögert keine Sekunde und erklärt sich bereit, diese schwierige Aufgabe zu erfüllen, um seine Freundin und das Reich zu retten. Und die Zeit drängt, denn der böse Magier Vaati hat bereits damit begonnen, seine Monster in Hyrule auszuschicken.

Die Reise erweist sich als schwierig, da Link keine Ahnung hat, wo er anfangen soll zu suchen. Da macht er plötzlich die Bekanntschaft des seltsamen Wesens Ezelo, einer Art Mütze mit Vogelkopf. Als Dankeschön dafür, dass Link ihn beschützt, verspricht Ezelo, ihn in die Minish-Welt zu bringen und ihm ein guter Ratgeber zu sein. Und so steht Link schon bald tatsächlich den ersten kleinen Minish gegenüber. Fragt sich nur, ob die ihm auch helfen wollen – und können… Eine abenteuerliche Reise beginnt…

Eigene Meinung
„The Minish Cap“ ist bereits das sechste adaptierte Zelda-Videogame im Manga-Format. Wie bisher zeigt sich auch diesmal Akira Himekawa dafür verantwortlich. Der Handlungskern ist identisch mit denen der Vorgänger, lediglich die Rahmenbedingungen haben sich geändert. Dazu wurde wieder eine neue Parallelwelt geschaffen, in der neben den Bewohnern Hyrules auch die Minish – Mini-Feen mit Heinzelmännchen-Image – leben. Sobald die Story sich mal von dem immergleichen Prolog befreit hat, entwickelt sie sich unerwartet und ansprechend, für Spannung wird natürlich ebenfalls gesorgt.

Das Charakterdesign ist noch kindlicher geworden, mittlerweile bekommt man von dem nun schon arg niedlichen Link, insbesondere aber von den kleinen Minish fast schon Zahnschmerzen, so süß sind sie gezeichnet. Das Design unterstreicht das erneut gesenkte Alter der Zielgruppe. Die Altersempfehlung „10+“ wirkt angesichts dessen beinah lächerlich.

Viel Neues lässt sich zu diesem Band der „Zelda“-Reihe nicht sagen. Wer die bisherigen Videospiel-Adaptionen gekauft und geschätzt hat, kommt auch um diesen Band nicht herum. Ansonsten eignet er sich vornehmlich für jüngere Leser zum Einstieg in die Reihe.

© Rockita

The Legend of Zelda – The Minish Cap: © 2006 Akira Himekawa, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

The Legend of Zelda: Phantom Hourglass

Name: The Legend of Zelda: Phantom Hourglass
Englischer Name: The Legend of Zelda: Phantom Hourglass
Originaltitel: Zelda no Densetsu ~ Mugen no Sunadokei ~
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2009
Deutschland: Tokyopop 2011, 2017
Mangaka: Akira Himekawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €
14,00 € (Perfect Edition)

The Legend of Zelda: Phantom HourglassStory
Der kleine Link und seine Freunde segeln unter dem Kommando der forschen Tetra über die Sieben Weltmeere – immer auf der Suche nach neuen Abenteuern. Eines Tages ist es plötzlich vorbei mit der fröhlichen Seefahrt. Da sie der Wind zufällig in die Nähe eines Schiffswracks geweht hat, auf dem es angeblich spuken soll, beschließt Tetra das Geheimnis um die angeblichen Geister zu lüften. Doch dazu kommt es nicht mehr, denn Tetra wird von den unheimlichen Mächten, die auf dem Schiff hausen, entführt und Link stürzt, beim Versuch sie zu retten, über Bord.

Einige Zeit später wird Link bewusstlos an den Strand einer südseehaften Insel angespült. Die kleine Fee Ciela findet ihn und bringt ihn zum alten Siwan, dem weisesten Mann der Gegend. Dieser rät dem Jungen, sich an raubeinigen Seemann Linebeck zu wenden, der am Hafen vor Anker liegt. Linebeck besitzt nicht nur ein Schiff, sondern auch Jahre der Erfahrung auf den Meeren. Leider steht es mit dem Charakter des exzentrischen Kapitäns nicht zum Besten. Seine Gier nach Schätzen aller Art bringt ihn in regelmäßigen Abständen in die Bredouille.

Auch als Link ihn findet, steckt Linebeck mal wieder in der Klemme. Auf der Jagd nach einem geheimen Schatz, geriet er mitten in das Sicherheitssystem des Tempels, in welchem sich das erhoffte Gold befinden sollte. Prompt nutzt der gerissene Seebär die Gutgläubigkeit Links aus, um sich selbst zu retten – und Link nach dem Schatz suchen zu lassen.

Der entpuppt sich aber als unerwartetes Artefakt: die mysteriöse Phantomsanduhr. Sammelt der Besitzer den verlorenen Lebenssand wieder ein, ist er nicht nur in der Lage, sein eigenes Leben zu verlängern, sondern auch den Fluch des Tempels zu brechen. Wem dies gelingt, dem steht das Tor zu einem wahren Schatz offen – und möglicherweise auch zur Geisterwelt, in der Tetra gefangen ist.

Für Link ist es keine Frage, ob er sich auf die gefährliche Reise begeben soll, um den Lebenssand zu finden. Linebeck – wieder auf Gold aus – und die hilfsbereite Fee Ciela begleiten den kleinen Helden auf dessen spannender Reise. Und etwas Unterstützung hat der Junge auch bitter nötig, schließlich lauern allerhand fiese Gegner in den Tiefen des Meeres…

Eigene Meinung
„The Legend of Zelda – Phantom Hourglass“ ist die vorerst letzte Manga-Adaption der „Zelda“-Videospielreihe aus der Feder von Akira Himekawa. Zu Anfang wird der Leser mit einem völlig neuen Setting konfrontiert: Keine Prinzessin Zelda, kein Königreich Hyrule, keine Elfen und keine Prophezeiungen, dafür ein spannendes Abenteuer auf dem Meer…

Wer sich nun schon auf etwas Abwechslung gefreut hat, der dürfte etwa ab der Hälfte des Bandes wieder weitgehend auf den Boden der Tatsachen zurück gezogen werden. Denn insgesamt betrachtet verschenkt diese Story weit mehr Potenzial, als sie Neues bietet. Letztlich ist es doch wieder die selbe Geschichte, wenn auch mit anderen Gegnern und neuen Aufgaben. Dennoch darf nicht unterschlagen werden, dass Link mit dem kernig-komischen Linebeck ein ansehnlicher Kamerad an die Seite gestellt wird. Piraten sind wieder en vogue. Spätestens seit Käpt’n Jack aus „Fluch der Karibik“. Linebeck ist unübersehbar an diesen Charakter angelehnt, was auch die Sympathiewerte seines „Vorgängers“ auf ihn übertragen dürfte.

Der Zeichenstil ist nach „The Minish Cap“ erneut stark vereinfacht und kindlich gestaltet, passt aber ganz gut zur Handlung. Die Adaption durch Akira Himekawa kann wie bei den vorherigen Bände der Reihe als gelungen betrachtet werden.

© Rockita

The Legend of Zelda – Phantom Hourglass: © 2009 Akira Himekawa, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

The Legend of Zelda: Oracle of Seasons

Name: The Legend of Zelda: Oracle of Seasons
Englischer Name: The Legend of Zelda: Oracle of Seasons
Originaltitel: Zelda no Densetsu ~ Fushigi no Kinomi Daichi no Shou ~
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2001
Deutschland: Tokyopop 2010, 2016
Mangaka: Akira Himekawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €
14,00 € (Perfect Edition)

The Legend of Zelda: Oracle of SeasonsStory
Der junge Link ist der letzte Nachkomme eines angesehen Rittergeschlechtes des Königreichs Hyrule. Nach dem Tod seines Vaters und durch die schwache Gesundheit seiner Mutter zog aber seine Familie aufs Land, wo sie ein bäuerliches Leben führen.

Dort gefällt es dem Jungen sehr gut, die Hofarbeit macht ihm Spaß – ganz im Gegensatz zum täglichen Schwertkampftraining. Sein Großvater, der selbst einst ruhmreich in den Diensten Hyrules stand, möchte, dass sein Enkelsohn in seine Fußstapfen tritt und sich, sobald er alt genug ist, den Prüfungen am Hofe des Königreichs stellt. Ein merkwürdiges Symbol auf seinem linken Handrücken prophezeit dem Jungen eine große Zukunft.

Eigentlich möchte Link von alldem nichts wissen und sein unbeschwertes Leben weiterführen. Aus Pflichtgefühl seinen Großeltern gegenüber und auf der Suche nach seiner Bestimmung, macht er sich aber schließlich doch auf den Weg in die Hauptstadt.

Dort wird er aufgrund seines ländlichen Aussehens nicht ernst genommen und gerät schnell in Streit mit einem der Stadtjungen. Da die beiden einen Schwertkampf austragen und damit Unruhe anzetteln, ruft das die Stadtwache auf den Plan. Hals über Kopf flieht Link und landet dabei zufällig in einem Anbau des Schlosses. An der Wand findet er das Triforce-Symbol auf seiner Hand als Ornament. Als er das Zeichen berührt, öffnet er dadurch ein magisches Portal, das in weit von Hyrule wegträgt, in ein fernes Land namens Holodrum.

Orientierungslos sucht Link erst einmal das nächste Dorf auf, in dem zufällig eine Gauklertruppe Station macht. Deren Star, die wunderschöne Tänzerin Din, hat es ihm sofort angetan. Von seinen plötzlichen Gefühlen überfordert, rennt er erst einmal weg und läuft geradewegs einem mysteriösen Schwarzen Ritter in die Arme. Der steht nicht nur ganz offensichtlich mit finsteren Mächten im Bunde, er kann Störfaktoren auch noch nicht ausstehen. Link hat keine Chance gegen ihn und seine Schergen. Von Schwarzer Magie schwer verletzt, bleibt er zurück.

Glücklicherweise findet Din, die Tänzerin, den bewusstlosen Jungen und heilt ihn dank einer magischen Heilkraft, die ihr innewohnt. Sie nimmt ihn auch mit zu ihrer Gauklertruppe, wo Link so freundlich aufgenommen wird, dass er beschließt, eine Zeitlang bei mit seinen neuen Freunden umher zu ziehen.

Doch woher stammen Dins geheimnisvolle Kräfte? Könnten sie der Grund sein, weswegen der Schwarze Ritter hinter ihr her ist und wird Link sie beschützen können?

Eigene Meinung
„The Legend of Zelda – Oracle of Seasons“ ist bereits Akira Himekawas dritte Adaption der Videospielreihe „The Legend of Zelda“. Nach den ersten beiden Knallern „Ocarina of Time“ und „Majora’s Mask“ rund um den Helden der Zeit, handelt dieser Einzelband von einem anderen Helden. Der heißt zwar ebenfalls Link und sieht seinem Namensvetter auch recht ähnlich, hat aber einen ganz andere Vergangenheit. Dies ermöglichte der Autorin die Schaffung einer neuen Hintergrundgeschichte mit einigen Ausschmückungen und die eingehende Beschäftigung mit den Charakteren, besonders den Nebencharakteren. Dennoch bleibt die Storyline eng an der Handlung des gleichnamigen Game Boy Color Spiels. Im Gegensatz zu den anderen „Zelda“-Manga ist dieser Band weniger düster und eher für Kinder, als für Jugendliche geschrieben. Der Zeichenstil ist gewohnt hochwertig und wie immer im Shonen-Stil.

Wer die anderen Bände gemocht hat, wird auch mit diesem hier angenehme Lesestunden verbringen können. Darüber hinaus kann „Oracle of Seasons“ gerade für Jüngere einen guten Einstieg in die „Zelda“-Reihe bieten.

© Rockita

The Legend of Zelda – Oracle of Seasons: © 2001 Akira Himekawa, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

The Legend of Zelda: Oracle of Ages

Name: The Legend of Zelda: Oracle of Ages
Englischer Name: The Legend of Zelda: Oracle of Ages
Originaltitel: Zelda no Densetsu ~ Fushigi no kinomi jikuu no shou ~
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2002
Deutschland: Tokyopop 2010, 2016
Mangaka: Akira Himekawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €
14,00 € (Perfect Edition)

The Legend of Zelda: Oracle of AgesStory
Ein Jahr ist vergangen, seit Link das Reich Holodrum vor der dem General der Finsternis bewahrte und dafür zum Ritter des Königreichs Hyrule wurde. Mittlerweile ist aus dem Jungen vom Land ein stolzer Krieger und der beste Schwertkämpfer der Leibgarde Prinzessin Zeldas geworden. Doch neue Gefahren werfen ihre Schatten voraus. Aus diesem Grund wird Link zusammen mit der Amme und Köchin Impa ins benachbarte Königreich Labrynna geschickt, um dort Nayru, das Orakel der Zeit zu finden und in Sicherheit zu bringen, da böse Mächte es auf sie abgesehen haben.

Doch auch die Gegenseite steht bereits auf Konfrontationskurs. Die bösen Hexen Twinrova schicken Veran, die Meisterin der Schatten, ins Rennen. Diese gefährliche dunkle Magierin hat die Macht, sich in den Geistern der Menschen einzuquartieren und deren Willen zu unterwerfen, ohne dass jemand anderes es merkt. Auf diese Weise nistet sich die zwielichtige Schurkin in Impa ein, um unbemerkt in die Nähe des Orakels der Zeit zu gelangen.

Tatsächlich geht ihr Plan auf: Weder Link, noch die zahlreichen tierischen Beschützer Nayrus merken etwas von der Gefahr. Zwar kann Link Nayru schließlich ausfindig machen, doch kaum haben die beiden ein paar Worte gewechselt, lüftet Veran ihren Schleier und befällt Nayru. Damit hat sie nicht nur die Kontrolle über den Körper des Mädchens, sondern auch über dessen Kräfte als Orakel der Zeit. Sofort macht sie sich auf in die Vergangenheit, um Unheil anzurichten und Link auszulöschen.

Was Link bleibt, ist nur die Harfe der Zeit, Nayrus mächtiger Schatz, der ebenfalls Zeitreisen ermöglicht. Schnell gesellt sich auch Nayrus Jugendfreund Ralph, ein Adliger aus Labrynna zum jungen Helden aus Hyrule. Ralph ist versessen darauf, seine Flamme Nayru als Erster zu retten. Während er sich mit Link um die Harfe der Zeit streitet, wird plötzlich deren Macht aktiviert und Link in die Vergangenheit transportier. Dort hat sich inzwischen einiges verändert. Veran hat ganze Arbeit geleistet, indem sie im Körper Nayrus das Herz von Ambi, der Königin von Labrynna, manipulierte und sie überzeugte, einen Turm bauen zu lassen, der bis in den Himmel reicht. Dafür müssen nun alle Einwohner des Landes schuften. Rebellen werden zum Tode verurteilt und hingerichtet.

Auch Link gerät in diese gefährliche Maschinerie hinein. Bei einem Fluchtversuch wird er vom königlichen Ritter Raven gestoppt. Aber wer ist dieser seltsame Mann, der nicht nur Link spielend besiegen konnte, sondern dem Jungen auch noch auf eine seltsame Art und Weise bekannt vorkommt?

Eigene Meinung
„The Legend of Zelda – Oracle of Ages“ ist ein weiterer Band zur Videospiel-Adaptions-Reihe von Akira Himekawa. Dieser Band ist allerdings der erste, der sich von seiner Vorlage stark entfernt. Während die Handlung des gleichnamigen Videospiels parallel zu „Oracle of Seasons“ aufgebaut war, spielt der Manga zu „Oracle of Ages“ zwar in der selben Welt, aber doch ein ganzes Jahr nach den Ereignissen aus dem Vorgänger-Band.

Diesmal gilt es das Orakel der Zeit zu retten. Link kommt nicht umhin, selbst in die Vergangenheit zu reisen, um der bösen Magierin Veran das Handwerk zu legen. Damit macht er Bekanntschaften, die seine Einstellung verändern und ihn ein Stück reifer werden lassen. Dabei ist die Handlung wieder nicht mehr so stark auf Comedy, sondern eher auf den Abenteuer-Bereich fixiert. Gleichzeitig bildet dieser Band auch in den Abschluss der Mini-Reihe um den Link vom Lande. Die nächste Serie wird in einer weiteren Parallelwelt spielen. Zum gewohnt hochwertigen Zeichenstil gibt es nichts Neues zu sagen.

Dafür zeigt die Autorin mit der Story, dass sie nicht nur durchaus eigene Geschichten kreieren kann, sondern dass diese auch noch wirklich lesenswert sind. „Oracle of Ages“ ist einer der besten „Zelda“-Bände von der Autorin und kein Fan sollte daran vorbei gehen.

© Rockita

The Legend of Zelda – Oracle of Ages: © 2002 Akira Himekawa, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2