„Prison School“-Manga endet in Japan

Die kombinierte zweite und dritte Ausgabe des Young Magazins von Kodansha kündigt an, dass Akira Hiramoto seine Serie „Prison School“ in der nächsten Ausgabe beenden wird. Die vierte Ausgabe erscheint am 25. Dezember in Japan.

Akira Hiramoto veröffentlicht „Prison School“ seit Februar 2011. Der 27. Band erschien am 6. November in Japan. Hierzulande wird die Serie bei EMA veröffentlicht.

Quelle: ANN

||||| Like It 3 Find ich gut! |||||

EMA Sommerprogramm 2017

EMA-LogoEMA hat heute das Sommerprogramm 2017 angekündigt. Folgende Serien und Einzelbände werden starten:

Action:
Dolly Kill Kill von Yukiaki Kurando & Yuusuke Komura – 6+ Bände ab April
Girls und Panzer von Seisaku Iinkai & Ryouichi Saitaniya – 4 Bände ab Mai
Mirai Nikki – Einsteigerset von Sakae Esuno – im August
Prison School – Einsteigerset von Akira Hiramoto – im April

Boys Love:
Cocktails im Bett (OT: „Between the Sheets“) von Aoi Hashimoto – Einzelband im Mai
Cocktails im Bett – Blue Moon (OT: „Between the Sheets – Blue Moon“) von Aoi Hashimoto – Einzelband im Juni
Es beginnt um Mitternacht (OT: „12-ji Kara Hajimaru“) von Aya Sakyo – Einzelband im August
Icon von Mariko Nekono – Einzelband im April
It’s the Journey not the Destination (OT: „Escape Journey“) von Ogeretsu Tanaka – 2+ Bände ab Juli
Love At First Bite (OT: „Koi Wo Hitokuchi“) von Papiko Yamada – Einzelband im September
Love Observation (OT: „Negoya-kun no Renai Kansatsu“) von Ryo Takagi – Einzelband im Juni
Zero Distance (OT: „Zero Kyori“) von Ryo Takagi – Einzelband im August

Fantasy/Science-Fiction:
Bibliotheca Mystica – Luxury Edition von Chako Abeno, Gakuto Mikumo & G Yusuke – ab Juli
Ghost in the Shell – Stand Alone Complex (OT: „Koukaku Kidoutai – Ghost in the Shell – Stand Alone Complex“) von Yuu Kinutani – 5 Bände ab April
Graffiti of the Moment (OT: „Setsuna Graffiti“) von Hinoki Kino – 4 Bände ab April
Noragami – Einsteigerset von Adachitoka – im August
Taboo Tattoo von Shinjiro – 12+ Bände ab April

Mystery:
Corpse Party – Book of Shadows von Makoto Kedouin & Mika Orie – 3 Bände ab Mai
Danganronpa – The Animation (OT: „Danganronpa – Kibou no Gakuen to Zetsubou Koukousei – The Animation“) von Spike Chunsoft & Takashi Tsukimi – 4 Bände ab Mai

Romance:
Guten Morgen, Dornröschen! (OT: „Ohayou, Ibara-hime“) von Megumi Morino – 4+ Bände ab Mai
Gothic Angel (OT: „Tenshi Kinsei“) von Miku Momono – Einzelband im September
Horimiya von HERO & Daisuke Hagiwara – 9+ Bände ab April
Love Live! School Idol Diary von Sakurako Kimino & Masaru Oda – 3+ Bände ab April
xx me! – Einsteigerset von Ema Toyama – im April

Quelle: manganet.de

||||| Like It 6 Find ich gut! |||||

„Prison School“-Anime startet im Juli

Prison School Band 1Die Homepage der Anime-Serie „Prison School“ kündigt an, dass die Serie am 11. Juli um 01:05 Uhr auf Tokyo MX starten wird. Jede Woche wird zu dieser Zeit eine neue Folge gezeigt.

Außerdem wird die Serie auch noch hier ausgestrahlt:
KBS Kyoto: 12. Juli 1:30 Uhr
TV Aichi: 12. Juli 2:20 Uhr
Sun TV: 13. Juli 1:00 Uhr
BS11: 13. Juli 12:00 Uhr
AT-X: 13. Juli 1:30 Uhr

Studio J.C. Staff hat unter Leitung von Tsutomu Mizushima die Serie produziert. Junichiro Taniguchi ist nicht nur für das Charakterdesign zuständig, sondern auch für die Animation.

Als Vorlage der Anime Serie dient die Manga-Serie „Prison School“ von Akira Hiramoto, welche seit 2011 im Young Magazine von Kodansha erscheint. Hierzulande erscheint die Serie seit diesem Jahr bei EMA.

Quelle: ANN

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Prison School

Name: Prison School
Englischer Name: Prison School
Originaltitel: Prison School
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2011
Deutschland: EMA 2015
Mangaka: Akira Hiramoto
Bände: 28 Bände
Preis pro Band: 7,50 €
10,00 € (Einsteigerset inkl. Band 1-3)

PrisonSchool1Story
Bisher war die renommierte Hachimitsu-Oberschule eine Lehreinrichtung ausschließlich für höhere Töchter. Erst mit diesem Schuljahr werden erstmals männliche Schüler in das prestigeträchtige Internat aufgenommen. Von diesem Angebot machen jedoch nur fünf Schüler Gebrauch, darunter der schüchterne Kiyoshi Fujino. Im Glauben, bei so viel Auswahl endlich mal beim weiblichen Geschlecht landen zu können, waren Kiyoshi und seine Kameraden an die Hachimitsu-Schule gekommen. Doch dort angekommen, scheinen sich diese Träume schnell zu zerschlagen: Keines der Mädchen scheint auch nur ein Wort mit den neuen Mitschülern reden zu wollen.

Einzig Kiyoshi hat Glück. Per Zufall macht er die Bekanntschaft seiner Klassenkameradin Chiyo. Beide verstehen sich auf Anhieb so gut, dass sie sich auch prompt zu einem Schüler-Sumo-Turnier verabreden. Dumm nur, dass Kiyoshi von Schüler-Sumo überhaupt keine Ahnung hat, ja nicht einmal von Sumo besonders viel versteht.

Die nicht erfolgreichen Kollegen, die neben ihrem nicht unbedingt attraktiven Äußeren auch noch niemals mit Mädchen ins Gespräch gekommen sind, entschließen sich daher zu direkteren Methoden – Mädels beim Baden beobachten. Nach anfänglicher Skepsis kann auch Kiyoshi zu der – letztlich erfolglosen – Aktion überzeugt werden. Kaum ertappt und an den Pranger gestellt, werden die Jungs zur Strafe von dem grundsätzlich männerfeindlich eingestellten Schülerrat bis auf Weiteres in das schuleigene Gefängnis gesperrt und zur Zwangsarbeit verpflichtet.

Eine Katastrophe für Kiyoshi, denn wie soll er mit Chiyo auf das Sumo-Turnier gehen, wenn er hinter Gittern sitzt? Ist eine Flucht der einzige Ausweg?

Prison School Band 2Eigene Meinung
Eine Mädchenschule, an der plötzlich auch Jungen aufgenommen werden. Ein Angebot gemischten Unterrichts, von dem nur eine Handvoll Schüler Gebrauch macht. Die stecken nun zu Fünft in einem Internat mit tausend Mädchen. Eigentlich ist diese Ausgangslage eine Steilvorlage für Schul-Comedys. Umso tragischer ist es da, dass sich „Prison School“ in der Handlungsführung auf drei parallele Storylines beschränkt, von denen zwei vorhersehbar sind:
Da ist zum Einen die obligatorische Romanze zwischen dem einzig leidlich gutaussehenden Protagonisten und einer Klassenschönheit, die sich (Soap-Klischees bedienend) auf der Basis eines (Not–)Lügengespinst unter Vorgabe falscher Tatsachen entspinnt – eine Bombe, die zweifellos im ungünstigsten Moment platzen dürfte. Zum Anderen sind da die nicht weniger Klischee-strapazierenden voyeuristischen Bestrebungen der männlichen Fünfergruppe, die in körperliche Züchtigungen durch die zumeist gutbestückten Schülerratsdamen münden. Letztlich wird wieder einmal mit der Frage gespielt, wie viel (japanische) Schüler so auf sich nehmen, um den Verweis von einer (prestigeträchtigen) Schule zu vermeiden. In diesem Fall eben Gefängnishaft. Das gab es alles schon (besser).

Immerhin die zerrüttete Vater-Tochter-Beziehung zwischen dem Schulrektor und der Schülerratsvorsitzenden bringt ein wenig Abwechslung in die sich ansonsten ebenso monoton dahinschleppende Story, wie der Knast-Alltag für die Schülergruppe sein dürfte.

Die Zeichnungen, insbesondere das Charakterdesign ist noch ausbaufähig. Die Proportionen wirken gerne etwas unförmig, auch in den Panels, in denen eine surreale Darstellung nicht als Stilmittel genutzt wird.
Insgesamt enttäuscht „Prison School“ über weite Strecken. Es bleibt zu hoffen, dass die Handlung mit dem Folgeband etwas Fahrt aufnimmt.

© Rockita

Prison School: © 2011 Akira Hiramoto Kodansha / EMA

Sammelausgaben:

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||