Manga News Nr. 766

Diese Woche gibt es folgende neue Reviews:

Die magische Konditorin Kosaki
Erste Küsse – Wenn die Liebe erblüht
Honey come Honey
K – Countdown
Teuflisches Verlangen

 

Die neuen Bände von Altraverse sind nun erschienen:
After the Rain 3
Atrail – Mein normales Leben in einer abnormalen Welt 2
Barakamon 1

Das Herz einer Hexe 2
Du erwachst im Frühling 1
Game – Lust ohne Liebe 4
Goblin Slayer! 4
Granblue Fantasy 5
Ich will dich weinen sehen 2
Kakegurui – Das Leben ist ein Spiel 5
Record of Grancrest War 4
Super Lovers 3  

Die neuen Bände von Tokyopop sind seit dieser Woche Verlagslogoerhältlich:
1/3 – Auf einem Nenner 2
Accel World 16 (Roman)
Black Clover 15
BL Syndrom 4
Café Liebe 2
Deine wundersame Welt 3
Devil Rock 1
Grimoire – Heilkunde magischer Wesen 2
Hello Kitty 2
Honey come Honey 2
Innocent 8
Magical Girl Site Sept 1
Maiden Spirit Zakuro 6
Real Account 5
Servamp 12
Smokin‘ Parade 5
Sparkly Lion Boy 6
Sword Art Online – Progressive 7
The Rising of the Shield Hero 8

Nachdrucke
Citrus 5
Die rothaarige Schneeprinzessin 13, 16+17
Hiyokoi 6
Nach der Schule: Liebe 1, 3
Servamp 8
The Legend of Zelda: Four Swords (Perfect Edition)

Japanische Manga-Charts vom 7. bis 13. Januar 2019 von Oricon
01. The Promised Neverland #12
02. Black Clover #19
03. Yomawushi Pedal #59
04. Gin Tama #76
05. Die rothaarige Schneeprinzessin #20
06. Kimetsu no Yaiba #14
07. MF-Ghost #4
08. Kumo desu ga, nani ka? #6
09. 1-nichi gaishutsuroku Hanchō #5
10. Tomodachi Game #13

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||

Daily Butterfly

Name: Daily Butterfly
Englischer Name:
Originaltitel: Hibi Chocho
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Suu Morishita
Bände: 12 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Die wunderschöne Suiren ist gleichermaßen bei Jungs, wie auch Mädchen beliebt. Ihr Aussehen verschlägt allen den Atem.
Doch dieser Segen ist für Suiren mittlerweile zum Fluch geworden. Sie wird regelmäßig umlagert und bedrängt. Schon in der Grundschule haben sie die Jungs nicht in Ruhe gelassen. Und als Suiren in der Mittelstufe an eine reine Mädchenschule gewechselt ist, fingen auch die Mädchen an, sie zu begehren. Schon das kleinste Lächeln versetzte alle in Suirens Umgebung in Ekstase, wodurch sie sich angewöhnt hat, keine Regung mehr im Gesicht zu zeigen. Die meiste Zeit vermeidet sie es sogar, zu sprechen.
Auch wenn Suiren nun alle Emotionen und Gespräche meidet, scheint die Zahl an Verehrern nicht abzunehmen. Diese Zurückhaltung bringt Suiren sogar noch den Spitznamen „Rose“ ein, da sie mit einer unerreichbaren Rose vergleichen wird.
Doch in der Masse von Jungs, fällt Suirens Blick plötzlich auf Kawasumi. Irgendwas ist an ihm anders und zieht Suiren magisch an.
Als Kawasumi eines Mittags einen aufdringlichen Schüler davon abhält, Suiren weiter zu belästigen, fällt es ihr schlagartig auf: Kawasumi guckt Suiren nicht einen Moment in die Augen. Wenn sie an ihm vorbei geht, wendet er sich von ihr ab. Und selbst beim direkten Gespräch blickt Kawasumi eher zu Boden, als Suiren anzugucken.

Für Suiren ist das eine völlig neue Erfahrung und sie beschließt, Kawasumi gegenüber eine andere Seite von ihr zu zeigen, um ihn besser kennenzulernen.

Eigene Meinung
„Daily Butterfly“ ist ein niedliches und einfühlsames Manga. Vor allem die Hauptcharaktere sind sehr interessant. Mangaka Suu Morishita schafft es, auch ohne die Darstellung von Emotionen und ohne viel Text, die Gefühle der Protagonisten klar herauszustellen. Der Leser taucht bereits nach den ersten Seiten vollständig in die Geschichte von „Daily Butterfly“ ein.

Der Zeichenstil ist, passend zur Handlung, sehr sanft. Feine Linien, ohne viel Spielerei, runden das Bild ab. Schon das Coverbild von „Daily Butterfly“ sticht an sich nicht aus der Masse heraus, sondern ist schlicht und eher blass gezeichnet. Doch gerade das macht das Manga irgendwie charmant und interessant. Lediglich der Bildwechsel hätte manchmal etwas eindeutiger sein dürfen, da man bei einigen sprunghafte Szenen mal kurz den Faden verlieren kann.

Bei „Daily Butterfly“ handelt es sich um eine ruhige, liebevolle und verträumte Serie, die es mit ihren „leisen Tönen“ schafft, ganz laut zu sein. Eine großartig umgesetzte Geschichte.

© Izumi Mikage

Daily Butterfly: © 2012 Suu Morishita, Shueisha/Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 762

Das Team der Manga-Sektion wünscht euch frohe Festtage!

Diese Woche gibt es folgende neuen Reviews:

Blue Flag
Machimaho – Magical Girl by Accident
New York Minute

 

Die neuen Bände von Altraverse sind nun erschienen:
Bis deine Knochen verrotten 5
Daily Butterfly 3
Daydream Lover 3
éclair – Girls Love Anthologie

Equilibrium: Side A (Roman: In these words Prequel
)
Gamers! 2
Gamers! (Light Novel) 2
Interviews mit Monster-Mädchen 5
Kein Dad wie jeder andere 4
Keine Cheats für die Liebe 5
Made in Abyss 4
Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt 3  

Carlsen hat die neuen Bände für diesen Monat ausgeliefert: Carlsen_Manga_Logo
Attack on Titan – Before the Fall 13
Battle Angel Alita – Last Order Perfect Edition 2
Bloom into you 2
Fairy Tail 61
Hunter x Hunter 19+20 (Neuausgabe)
I am a hero in Ibaraki
IM – Great Priest Imhotep 2
Little Witch Academia 1
Manga Love Story 70
Mob Psycho 100 8
Moriarty the Patriot 2
Motokare Retry 4
Naruto Massiv 16
No Exit 10
Seven Deadly Sins 23
Takane & Hana 5
The Case Study of Vanitas 4
The Demon Prince 12
To the Abandoned Sacred Beasts 6
Vigilante – My Hero Academia Illegals 2

Nachdrucke
Attack on Titan 3
Black Butler 13+14, 17+18
Dragon Ball 24
Fairy Tail 1, 39
My Hero Academia 1, 8, 13
Naruto 25, 38, 43, 52, 63+64
Neon Genesis Evangelion 5, 13
One Piece 12, 29, 51, 55
Orange 3
Pandora Hearts 19

Darüber hinaus wird es ab März eine sehr kleine Neuauflage der vergriffenen Bände von „Billy Bat„.
Diese werden nach Verlagsangaben aus wirtschaftlichen Gründen aber 12,00 statt 8,95 € kosten. Die noch lieferbaren Bände bleiben beim alten Preis.

 

Japanische Manga-Charts vom 10. bis 16. Dezember 2018 von Oricon
01. Attack on Titan #27
02. One Piece #91
03. Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt #10
04. Umimachi Diary #9
05. Barakamon #18
06. My Hero Academia #21
07. One-Punch Man #18
08. Haikyu!! #35
09. Young Bride’s Story #11
10. Goblin Slayer! #6

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||

New York Minute

Name: New York Minute
Englischer Name:
Originaltitel: New York Minute
First, do no harm
One of these nights
Herausgebracht: Japan: Guilt|Pleasure 2012/2013
Deutschland: Altraverse 2018
Autor: Kichiku Neko
Illustrator: TogaQ
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 10,00 €

Story
Das New York Police Department bekommt einen neuen Polizeipsychologen – den 24-jährigen Japaner Katsuya Asano, der sich seine ersten Sporen verdienen will. Leicht hat er es nicht, denn wie jeder Neuling wird er Opfer der seltsamen Aufnahmerituale der höhergestellten Beamten, allen voran Abteilungsleiter Lane, der sich keiner Schikane zu schade ist. Der Leiter der Mordkommission David Krause beobachtet die Vorfälle skeptisch, greift jedoch nicht ein, da sich jeder Neuling erst Respekt verdienen muss. Erst als Lane handgreiflich wird, greift David ein, da er selbst Interesse an dem schweigsamen, jungen Doktor hat. Die beiden lernen sich näher kennen und kommen sich zwischen all den Fällen, einer Reihe Familienprobleme und polizeilichen Überstunden näher kennen…

Eigene Meinung:
Mit „New York Minute“ erweitert der Altraverse Verlag das „In these Words“-Universum um einen weiteren Einzelband, in dem Asanos Vergangenheit in New York beleuchtet wird. Der Band enthält die Kurzgeschichten „Prey“ und „Remember tomorrow“, ebenso die Kurzmangas „New York Minute“, „First, do no harm“ und „One of these nights“. Zudem enthält die Erstauflage zwei farbige Minidrucke.

Die Kurzgeschichten bauen aufeinander auf und erzählen von Asanos ersten Tagen bei der New Yorker Polizei und seinen Schwierigkeiten mit Lane und den übrigen Kollegen. Dabei ist „Prey“ vollkommen aus Davids Sicht geschrieben, der die Hexenjagd, die auf Asano gemacht wird, von außen beobachtet und am Anfang zögert einzugreifen. Erst bei „Remember tomorrow“ bekommt Asano seine eigene Stimme, denn bei dieser wesentlich längeren Geschichte wechselt die Perspektive zwischen Asano und David, so dass man beide Männer gut kennenlernt. Der Leser erfährt, wie sich die beiden näherkommen und nach und nach ihre Differenzen überwinden. Die Kurzmangas schließen direkt an die Ereignisse der Geschichten an und beleuchten ihr teils geheimes Zusammensein – natürlich auch auf erotische Art und Weise, denn die beiden Männer können nur schwer die Finger voneinander lassen.

Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch, wenngleich man Asano die 24 Jahre nur schwer abnimmt, da er wesentlich reifer wirkt. Nichtsdestotrotz ist sein Handeln nachvollziehbar, insbesondere wenn man seine Familie kennenlernt und herausfindet, wie er aufgewachsen ist. David Krause ist ein loyaler und gerechter Mann, der Asano sowohl in den Kurzgeschichten, als auch in den Mangas ein wenig den Rang abläuft. Man schließt ihn schnell ins Herz und würde gerne mehr über ihn erfahren.

Kichiku Neko, die sich für die Story und die Geschichten verantwortlich zeigt, legt solide geschriebene Kurzgeschichten vor, die sich stilistisch stark von den gängigen Novels abheben, da sie wesentlich lebendiger und flüssiger geschrieben sind. Sie hat ein Händchen für Beschreibungen, gerade was die Polizeiarbeit anbelangt – hier merkt man ganz deutlich, dass die Autorin selbst Polizistin ist und ihre Erfahrungen in die Geschichten mit einfließen lässt. Das sorgt für zusätzliche Authentizität, da sie die Abläufe bei der Polizei entsprechend gut beschreiben kann.

Aber auch die Zeichnungen sind, wie gewohnt, sehr gut – TogaQ beherrscht ihr Handwerk, hat einen sicheren Strich und weiß, wie man realistische Charaktere entwirft. Zeichen- oder Proportionsfehler sucht man vergeblich, da sie sowohl Perspektiven, als auch Action und Dynamik beherrscht. Ebenso verhält es sich mit erotischen Szenen, die sehr ansprechend umgesetzt sind. Ihr erwachsener, sehr realistischer Stil passt zudem sehr gut zu den Geschichten und der authentischen Figuren, die die Autorin eingeführt bzw. aufgebaut hat.

„New York Minute“ ist eine gelungene Ergänzung des „In these Words“-Universum, um die Fans der Reihe nicht herumkommen werden. Die Kurzgeschichten und Kurzmangas geben Katsuya Asano, der Hauptfigur der Hauptmangas, mehr Tiefe und dem Leser einen guten Blick in seine Vergangenheit. Sowohl die Kurzgeschichten, als auch die Mangas sind stilistisch gut gelungen und können überzeugen. Sie hätten lediglich noch ausführlicher ausfallen können, denn man hätte gern mehr über David Krause erfahren. Wer „In these Words“ mag, wird an diesem Zusatzband von Guilt Pleasure nicht vorbei kommen – es ist eine mehr als lohnenswerte Erweiterung der Reihe. Zu empfehlen.

© Koriko

New York Minute: © 2012 GUILT|PLEASURE (TogaQ / Kichiku Neko) / Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt!

Name: Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt!
Englischer Name: That Time I Got Reincarnated as a Slime
Originaltitel: Tensei shitara slime datta ken
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2015
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Charakterdesign: Mitz Vah
Original-Story: Fuse
Zeichnungen: Taiki Kawakami
Bände: 10 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story:
Als sein bester Freund Tamura auf offener Straße attackiert wird, geht Mikami dazwischen und opfert sich für ihn. Er wird abgestochen und während er stirbt, hört er plötzlich eine Stimme, die mit ihm redet, nichtsahnend, dass seine Antworten darüber bestimmen, mit welchen Skills er wiedergeboren wird und vor allem als was: Denn Mikamis Reinkarnation ist ausgerechnet ein Schleim in einer Fantasy-Welt! Die Stimme stellt sich ihm als Unique-Skill „Großer Weiser“ vor und nur er kann sie hören. Anfangs ist der kleine Schleim noch völlig blind, bis er schließlich auf den mächtigen Sturmdrachen Veldora stößt, der ihm den Skill „Magische Wahrnehmung“ beibringt, mit dem er endlich seine Umgebung sehen kann. Die beiden werden Freunde und Veldora erklärt ihm, dass er einst von einer Heldin mit dem Skill „Ewiger Kerker“ in der Höhle eingesperrt wurde, in der sich die beiden befinden. Als Zeichen der Freundschaft gibt Mikami Veldora den Beinamen Tempest und Veldora tauft Mikami auf den neuen Namen „Rimuru Tempest“. Da der Große Weise keine Möglichkeit kennt, den Skill Ewiger Kerker aufzuheben, benutzt Rimuru kurzerhand seinen Unique-Skill „Raubtier“, um Veldora zu verschlingen und so mit ihm aus der Höhle zu entkommen. Doch das plötzliche Verschwinden des Drachens bleibt nicht unbemerkt! Es sorgt auf der ganzen Welt für Aufsehen und große Besorgnis.

Schon bald wird Rimuru klar, dass er als Schleim über ganz außergewöhnliche und nützliche Fähigkeiten verfügt: Er kann sowohl die Gestalt als auch die Skills sämtlicher Wesen übernehmen, die er verschluckt. Außerdem ist er dazu in der Lage, in seinem Inneren äußerst wirksame Heiltränke und originalgetreue Kopien von zuvor aufgesaugten Gegenständen herzustellen. Mit den Skills, die er auf diese Weise mit der Zeit ansammeln kann, beendet er die Fehde zwischen den Goblins und den Wölfen und wird ihr neues Oberhaupt. Wie sich herausstellt, schenkt man anderen Wesen etwas von seiner eigenen Magie, wenn man ihnen einen Namen gibt, denn sobald Rimuru sämtliche Goblins getauft hat, verliert er vor Erschöpfung das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kommt, sind sie alle viel größer und stärker. Selbst der Dorfälteste ist plötzlich wieder ein stattlicher junger Mann. Doch da niemand von ihnen über handwerkliches Know-How verfügt, ist es ihnen unmöglich ein Dorf aufzubauen, in dem sie alle gemeinsam leben können. Also zieht Rimuru los, um für diese Aufgabe einen Zwerg zu rekrutieren. Nachdem er dem Waffenschmied Kaijin in Dwargon, dem Zwergenkönigreich, dabei hilft, rechtzeitig 20 Langschwerter aus Magiestahl zu erschaffen, ist dieser so dankbar, dass er sich für Rimuru sogar mit Minister Bester anlegt. Allerdings führt diese Aktion dazu, dass sie in den Königspalast abgeführt werden…

Eigene Meinung:
Mangas, in denen sich der Held urplötzlich in einer RPG-artigen Fantasy-Welt wiederfindet, gibt es inzwischen zuhauf. Also hat sich in Japan ein neuer Trend breitgemacht: Geschichten, in denen sich der Protagonist in einer Fantasy-Welt wiederfindet, allerdings als etwas total Unvorteilhaftes wiedergeboren wurde. „Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt!“ ist zwar das erste Werk dieser Art, welches es nach Deutschland geschafft hat, in Japan gibt es allerdings noch sehr viel mehr davon und auch hierzulande legt MangaCult schon nächstes Jahr mit dem Manga „Ich bin eine Spinne, na und?“ nach. Was also in den Augen der deutschen Leserschaft zunächst wie die Innovation schlechthin wirken muss, ist eigentlich alles andere als originell. Bereits 1991 ist in Japan ein Videospiel mit dem Titel „Jerry Boy“ (bzw. „Jelly Boy“) erschienen, in dem der Protagonist in eine blaue Geleebohne verwandelt wird, die frappierende Ähnlichkeit mit Rimuru in diesem Manga hat.

Der vorliegende Manga basiert auf einer erfolgreichen Light-Novel-Reihe, was man daran merkt, dass der Anhang in Romanform als eine Art Tagebuch verfasst wurde. Als kleinen Bonus findet ihr nämlich hinten im Band die gesamte Story noch mal aus der Sicht von Veldora zusammengefasst, der sich ja leider nicht mehr zu Wort melden kann, seit er von Rimuru verschluckt wurde. Diese Idee gefällt mir sehr gut, da sie dem sympathischen Drachen ermöglicht, Selbstreflexion zu betreiben und Rimurus Handlungen zu bewerten. Lobend hervorheben muss man auch Taiki Kawakamis zeichnerische Interpretation des Stoffs, insbesondere zu Beginn, als Rimuru noch blind ist. Sicherlich war es eine ganz schöne Herausforderung Rimurus Gemütszustände darzustellen, wo er doch ein Schleim ist. Nichtsdestotrotz ist dieses Unterfangen absolut geglückt. Aber auch die beeindruckende Art, wie er Veldora, die Wölfe und all die anderen magischen Geschöpfe zu Papier bringt, ist ein wahrer Augenschmaus. Das große Manko an diesem Manga ist für mich allerdings die Story. Von der bereits angesprochenen mangelnden Originalität abgesehen, bekommt man als Leser leider das Gefühl, dass Rimuru alles in den Schoß fällt. Von Anfang an ist er trotz seiner mickrigen Gestalt völlig übermächtig und alles verläuft einfach viel zu reibungslos. So unterwerfen sich ihm die Wölfe, obwohl er ihren Rudelführer tötet und die Fehde zwischen den Goblins und den Wölfen ist einfach viel zu abrupt beigelegt. Vor dem Hintergrund, dass Rimuru nach der Schlacht tagelang bewusstlos war, hätte ich es realistischer gefunden, wenn es in der Zwischenzeit weitere Konflikte zwischen Goblins und Wölfen gegeben hätte. Rimuru hat zwar wirklich pfiffige Einfälle, aber dennoch mangelt es zumindest im ersten Band noch an Spannung und echten Herausforderungen für den kleinen tapferen Schleim.

Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt!: © 2015 Mitz Vah, Fuse, Taiki Kawakami, Kodansha / Altraverse

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Ich will dich weinen sehen

Name: Ich will dich weinen sehen
Englischer Name:
Originaltitel: Watashi wa kimi o nakasetai
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2017
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Aya Fumio
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Die Oberschülerin Yoh gibt in der Schule das freundliche Muster-Mädchen. Sie ist hilfsbereit und achtet auf ihr Äußeres. Ihre heimliche Leidenschaft, den Film, hält sie vor den meisten Leuten geheim. Eines Tages trifft sie im Kino auf die rebellische Eigenbrötlerin Hana Kojima  aus ihrer Klasse. Die läuft ungekämmt und mit Bomberjacke herum und ist nur gelegentlich in der Schule. Zu Yohs großer Überraschung erweist sich Kojima nicht nur ebenfalls als Filmfan, sondern auch noch als sehr nahe am Wasser gebaut. Ein rührseliger Film reicht aus, um sie hemmungslos weinen zu lassen.

Diese schicksalhafte Begegnung hat ein Nachspiel: Bereits am nächsten Tag möchte Kojima der Film-AG ihrer Schule beitreten, deren Leiterin Yoh ist. Tatsächlich freunden die beiden Mädchen sich sogar mehr und mehr an. Statt allein zu sein, verbringen sie ihre Nachmittage zusammen gemütlich im Raum der AG. Und die schroffe Kojima, die häufig schwänzte, ist plötzlich regelmäßig in der Schule anzutreffen und viel zugänglicher. Ihre Heulerei bei Filmen aber bleibt ein Geheimnis der Freundinnen. Aber ist das wirklich nur noch Freundschaft?

Eigene Meinung

„Ich will dich weinen sehen“ ist das erste Werk von Aya Fumio, das hierzulande erscheint. Bei der Love-Comedy um das ungleiche Paar Yoh und Kojima liegt die Betonung klar auf der Komödie. Was aber als Handlung einer Shojo-Serie kaum funktioniert hätte, ist als Shojo-Ai einfach nur peinlich. Und das sicherlich nicht für die Lesenden, die sich von der gelungenen Covergestaltung und dem soliden Charakterdesign haben täuschen bzw. zum Kauf verleiten lassen. Nicht, dass es in den 14 nur ca. zehn Seiten kurzen Kapiteln des ersten Bandes nicht auch die ein oder andere interessante Plot-Idee gäbe. Aber auf jede dieser Ideen kommt mindestens eine weitere zum Augenrollen. Nicht zuletzt ist hier die titelgebende Konstante der Handlung zu nennen, nämlich dass Yoh Gefallen daran findet, die eigentlich burschikose Kojima regelmäßig weinen zu sehen. Ansonsten sind es vor allem weibliche Geschlechterklischees, die für platte Gags herhalten müssen. In späteren Kapiteln wird dann noch der Versuch unternommen, durch die schwierigen Familienverhältnisse der beiden Protagonistinnen – beide wachsen bei einem alleinerziehenden Elternteil auf – Dramatik zu erzeugen. Reichlich spät.

Damit bleibt die ganze Serie hinter ihren Möglichkeiten zurück.

© Rockita

Ich will dich weinen sehen: © 2017  Aya Fumio  Hakusensha / Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 758

Diese Woche gibt es folgende neuen Reviews:

Die Zeit am Abgrund
Ichimiya-san, wie nur ich sie kenne

 

Die neuen Bände von Altraverse sind nun erschienen:
After the Rain 2
Atrail – Mein normales Leben in einer abnormalen Welt 1
Begegnung mit Toki 1
Das Herz einer Hexe 1
Father Figure – In these words (Roman)
Goblin Slayer! 3
Granblue Fantasy 4
Kakegurui – Das Leben ist ein Spiel 4
NieR: Automata World Guide – Berichte aus der Ruinenstadt
Sister & Vampire 3

Nachdrucke
Game – Lust ohne Liebe 1
Goblin Slayer! 1+2
In these Words 1-3
Keine Cheats für die Liebe 1
Maybe Someday

Carlsen_Manga_LogoCarlsen hat die neuen Bände für diesen Monat ausgeliefert:
12 Jahre 8
Anonymous Noise 8
Attack on Titan 24
Battle Angel Alita – Last Order Perfect Edition 1
Die Walkinder 5
Dragon Ball Side Stories: Wiedergeboren als Yamchu
Fairy Girls 1
Final Fantasy – Official Memorial Ultimania Book: VII VIII IX
Focus 10 3
Food Wars – Shokugeki no Soma 17
Hunter x Hunter 17+18 (Neuausgabe)
Kamisama Darling 5
Killing Bites 8
My Hero Academia 15
Naruto Massiv 15
One Piece 88
Requiem of the Rose King 4
Ryuko 2
Sakura – I want to eat your pancreas 1
The Heroic Legend of Arslan 8
The Promised Neverland 5
Yamada-kun & the 7 Witches 23

Nachdrucke
Akira – Original-Edition (SW) 3+4
Barfuß durch Hiroshima 1, 3+4
Black Butler 3, 20
Die Walkinder 1
Dragon Ball 1, 13, 42
Fairy Tail 22+23, 46, 53
Junjo Romantica 1
Maid-sama 2
My Hero Academia 3+4, 9, 12
Naruto 8, 30, 34, 61 sowie Massiv 1, 3
Neon Genesis Evangelion 8
One Piece 14, 64, 76, 82+83
Overlord 1
Seven Deadly Sins 3
Skip Beat 8, 11, 13+14, 16+17, 24, 27, 29, 32+33
Soul Eater 8
The Demon Prince 1

 

Japanische Manga-Charts vom 12. bis 18. November 2018 von Oricon
01. Seven Deadly Sins #34
02. Chihayafuru #40
03. The Heroic Legend of Arslan #10
04. Daiya no A Act II #14
05. Major 2nd #16
06. Ahiru no Sora #50
07. AJIN – Demi-Human #13
08. Kuss um Mitternacht #9
09. Bakemonogatari #3
10. The Promised Neverland #11

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||

After the Rain

Name: After the Rain
Englischer Name: After the Rain
Originaltitel: Koi wa ameagari no yoni
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2015
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Jun Mayuzuki
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 10 €

Story:
Die Zehntklässlerin Akira ist eine begnadete Läuferin und das Ass der Leichtathletik-AG, doch eines Tages zieht sie sich beim Training eine ernste Verletzung zu und muss schweren Herzens ihren Sport aufgeben. Dadurch fühlt sie sich von ihren Freundinnen aus der AG entfremdet und als sie auf dem Nachhauseweg auch noch von einem Regenschauer überrascht wird, sucht sie Unterschlupf im „Café und Restaurant Garden“. Der Manager des Restaurants, Herr Masami Kondo, ist 45 Jahre alt und trotz des riesigen Altersunterschieds verliebt sich Akira sofort in ihn, als er ihr einen Kaffee spendiert. Bald darauf nimmt sie in dem Café einen Job als Kellnerin an, um immer in Herrn Kondos Nähe zu sein. Annäherungsversuche von Gleichaltrigen ignoriert sie hingegen vollkommen. So versucht ihr Mitschüler Yoshizawa vergeblich alles Mögliche, um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. Wegen ihr fängt er sogar ebenfalls an, im Café Garden zu arbeiten. Doch das coole und reserviert wirkende Mädchen hat nur Augen für seinen Chef, der Akiras Blicke jedoch völlig falsch interpretiert und denkt, sie könne ihn nicht leiden. Wie sich herausstellt, hat Herr Kondo einen Sohn, was Akira zunächst zutiefst schockiert, bis sie schließlich herausfindet, dass er geschieden ist.

Die Schwärmereien ihrer Klassenkameradinnen für irgendwelche hübschen Jungs an der Schule kann Akira so gar nicht nachvollziehen. Die anderen Mädchen finden wiederum Akiras Geschmack total seltsam. Als ein Restaurant-Gast sein Handy vergisst, läuft sie ihm nach, um es ihm zurückzugeben, wodurch sich ihre Wunde entzündet und Herr Kondo sie ins Krankenhaus fahren muss. Kurz darauf ruft der fürsorgliche Restaurantmanager sie an, um zu fragen, wie es ihr geht, wodurch sie endlich seine Handynummer hat. Von Schuldgefühlen geplagt, will er Akira einen Besuch abstatten, woraufhin sie zusammen in ein Café gehen und sich zum ersten Mal länger unterhalten. Dabei zeigt sich, dass Akira Herrn Kondo an jemanden erinnert und sie kann endlich das Missverständnis aus der Welt schaffen, sie könne ihn nicht leiden. Allerdings erzielt ihr Geständnis, dass sie den 45-jährigen sehr mag, nicht ganz die erhoffte Wirkung. Er freut sich zwar, aber begreift nicht, dass sie sogar in ihn verliebt ist. Also nimmt sie am Tag darauf all ihren Mut zusammen und besucht ihn im Café Garden. Im strömenden Regen gesteht sie ihm die Liebe und zieht von dannen, während Herr Kondo völlig entgeistert zurückbleibt…

Eigene Meinung
Obwohl Paare mit großem Altersunterschied nun wirklich keine Seltenheit sind, werden sie in unserer heutigen Gesellschaft leider noch immer schief angesehen. Ältere Frauen mit jüngeren Männern halten sich angeblich „Toy-Boys“ und junge Frauen mit älteren Männern haben es natürlich nur auf ihr Geld abgesehen. Dass einige Menschen sich ohne besonderen Grund oder psychische Macke einfach so zu deutlich älteren oder jüngeren Partnern hingezogen fühlen, kapiert manch beschränktes Gemüt leider nicht. Dementsprechend schwer gestaltet sich eine solche Liebesbeziehung durch jenes gesellschaftliche Stigma und die Generationsunterschiede, was im weiteren Verlauf von „After the Rain“ sicher noch für viel Herzschmerz, Spannung und Ärger, aber auch Situationskomik, sorgen wird. Natürlich haben sich auch schon viele andere Mangaka zuvor an diesem Thema versucht, allerdings waren in ihren Werken die älteren Männer stets phänomenal gutaussehend und sahen unrealistisch jung aus für ihr Alter, eher Bishonen. Genau hier liegt die große Stärke von „After the Rain“: Herr Kondo ist weder ein Schönling noch hässlich, sondern eben einfach ein realistisch gezeichneter Mann mittleren Alters mit Haarausfall, gelegentlich offenem Hosenstall und einem Körpergeruch, den nur Akira zu schätzen weiß.

Jun Mayuzukis Zeichnungen wirken etwas old-school, was aber ganz gut zur Thematik passt und dem Manga Herzenswärme verleiht. Ohne mit der Tür ins Haus zu fallen, werden dem Leser verschiedene Alltagssituationen von Akira präsentiert, wobei wir ähnlich wie Herr Kondo oft nur erahnen können, was in der übrigens wahnsinnig süßen Akira vor sich geht, deren Gesichtsausdruck meist nur wenig über ihren Gemütszustand verrät. Dadurch schließt man sie schnell ins Herz, denn wer hat es nicht schon mal erlebt, dass seine Blicke von anderen fälschlicherweise als wütend aufgefasst worden sind, obwohl er oder sie nur arglos vor sich hingeträumt hat? Akiras ernstes Gesicht wirkt oft total niedlich, weshalb man nur hoffen kann, dass Herr Kondo ihr irgendwann verfällt. Altraverse veröffentlicht die Reihe im Hochformat und mit Konturenlack auf dem Cover, der wie Regen aussieht. Ein Must-Have für alle, die auch schon mal in jemand Älteren verliebt waren oder ungewöhnliche Liebesgeschichten jenseits des Mainstreams mögen.

After the Rain: © 2015 Jun Mayuzuki, Shogakukan / Altraverse

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Gamers!

Name: Gamers!
Englischer Name:
Originaltitel: Gamers!
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2017
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Charakterdesign: Sabotenn
Original-Story: Sekina Aoi
Zeichnungen: Tsubasa Takahashi
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,00 €

Story:
Keita Amano hat bei dem Wechsel auf die Otobuki-Oberschule den sozialen Anschluss verpasst, weshalb seine einzigen Freunde seine heiß geliebten Videospiele sind. Eines Tages wird er ausgerechnet vom Schulidol Karen Tendo angesprochen, einem hübschen und klugen Mädchen mit guten Noten, welches genauso vernarrt in Games ist wie Keita. Wie sich herausstellt, hat sie sich deshalb für die nicht gerade hoch angesehene Otobuki-Schule entschieden, weil diese für ihren Game-Klub bekannt war. Jener Klub hat sich nur leider inzwischen aufgelöst, weshalb Karen ihn neu gegründet hat und Keita prompt einlädt, beizutreten. Allerdings wird Keita schnell klar, dass es hier hauptsächlich um Competitive Gaming geht und das Gewinnen von Turnieren im Vordergrund steht. Da Keita jedoch zum einen kein besonders guter Gamer ist und zum anderen seine Games nur zum Spaß, d.h. ohne Leistungsdruck, spielen möchte, lehnt er Karens Einladung ab, was bei ihr für völliges Entsetzen sorgt.

Tasuku ist von Keita richtig genervt, da er ihn an sein altes Ich erinnert. Denn bevor Tasuku an die Otobuki gekommen ist, war auch er in der sozialen Hierarchie ganz weit unten. Also hat er seinen Look verändert und den Videospielen abgeschworen, die er einst hobbymäßig gezockt hat. Nun ist er beliebt, aber trotz seiner vielen Freunde und seiner festen Freundin Aguri ist er irgendwie nicht glücklich. Gleichzeitig beobachtet er jeden Tag voller Wut Keitas glückliches Gesicht, während dieser Loser in den Pausen Games spielt. Als Keita zum zweiten Mal Zeuge von Tasukus außergewöhnlichen Fähigkeiten am Greiferautomaten wird, spricht er ihn an und die beiden haben gemeinsam Spaß in der Spielhalle. Als jedoch Tasukus Schulfreunde dort aufkreuzen, ergreift Keita die Flucht und Tasuku folgt ihm, um ihn zur Rede zu stellen und seiner Wut Luft zu machen. Dabei äußert er sich auch abfällig über Karen und den Game-Klub, woraufhin Keita das Schulidol und den Klub in Schutz nimmt, was Karen heimlich mitbekommt und wodurch sie sich in ihn verliebt. Tasuku und Keita schließen daraufhin Freundschaft und lernen voneinander. Durch Keita nimmt Tasuku sein Hobby wieder auf, Videogames zu spielen und durch Tasuku springt Keita über seinen Schatten und knüpft mehr soziale Kontakte, wie z. B. mit Chiaki, die Keita in jeder Hinsicht gleicht. Doch wegen einer klitzekleinen Meinungsverschiedenheit zerstreiten sie sich und Tasuku hat Mühe und Not die beiden wieder miteinander zu versöhnen. Da sich Chiaki zu allem Überfluss auch noch in Tasuku verliebt und Keita der eifersüchtigen Aguri nachrennt, sind Missverständnisse und Liebeschaos vorprogrammiert…

Eigene Meinung:
Dieser Manga ist eine Adaption der gleichnamigen Light-Novel-Reihe, die gleichzeitig bei Altraverse erscheint. Wie immer bei solchen Roman-Umsetzungen hat der Mangaka einige Szenen weggelassen, die er für weniger wichtig gehalten hat, abgesehen davon werden die Handlung und sogar die Dialoge 1:1 repliziert. Der Vorteil bei der Manga-Adaption ist, dass hier klarer wird, auf welche real existierenden Games gerade angespielt wird. Man kann es sich zwar beim Lesen der Light-Novels schon denken, aber das Beat’em Up, in dem Keita zu Beginn gegen die Mitglieder des Game-Klubs antritt, sieht im Manga sehr stark nach „Super Smash Bros.“ aus, wobei die Charaktere und ihre Namen nur leicht verändert wurden. Außerdem zeigt uns Tsubasa Takahashi vorlagengetreu, wie Chiaki vor ihrem Friseurbesuch ausgesehen haben muss, was Sabotenn, der Illustrator der Romane, ja leider versäumt hat.

Der Manga schafft es sogar, den Witzen aus dem Original mehr Nachdruck zu verleihen. So sieht man Keita z. B. plötzlich als Samurai, als er von Seppuku (Selbstmord eines Samurai) spricht. Außerdem tragen natürlich auch die vielfältigen Gesichtsausdrücke der Charaktere sehr zum Humor bei. Mir gefällt insbesondere Keitas und Chiakis Mimik, wenn sich die beiden streiten. In den Verlagsforen liest man immer wieder, dass die Fans nichts für Manga-Adaptionen von Light-Novels übrig haben und lieber zum Original greifen, was ich persönlich sehr schade finde. Denn in manchen Fällen tut es dem Erzähltempo sogar sehr gut, wenn eher unwichtige Handlungsstränge weggelassen werden und somit der Fokus stärker auf dem Wesentlichen liegt, wie z. B. bei den „Sword Art Online“Mangas. Außerdem ist die Zeitersparnis beim Lesen immens. Einen Manga-Band hat man natürlich wesentlich schneller gelesen als einen mehr als 280 Seiten umfassenden dicken Light-Novel-Band. Allerdings wundert es mich etwas, dass Altraverse die Light-Novels ab 13, aber die Mangas erst ab 15 Jahren empfiehlt. Ich kann es mir nur damit erklären, dass Tsubasa Takahashi gerne große Brüste zeichnet, aber trotzdem ergibt die unterschiedliche Altersempfehlung in meinen Augen keinen Sinn. Ich empfehle den Manga allen, deren Neugier geweckt ist, die aber nicht gleich einen dicken Wälzer kaufen und lesen möchten, um festzustellen, ob „Gamers!“ etwas für sie ist oder nicht und allen, die nach dem Lesen der Light-Novels Lust auf mehr bekommen haben.

Gamers!: © 2017 Sekina Aoi, Sabotenn, Tsubasa Takahashi, Kadokawa / Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga News Nr. 754

Diese Woche gibt es folgende neue Review:

Gamers! (Light Novel)

 

 

Die neuen Bände von Altraverse sind nun erschienen:
Bis deine Knochen verrotten 4
Daily Butterfly 2
Eislicht 1
Game – Lust ohne Liebe 3
Interviews mit Monster-Mädchen 4
Kein Dad wie jeder andere 3
Keine Cheats für die Liebe 4
Made in Abyss 3
Meine Wiedergeburt als Schleim in einer anderen Welt 2
Record of Grancrest War 3
Super Lovers 2

Carlsen_Manga_LogoCarlsen hat die neuen Bände für diesen Monat ausgeliefert:
Ab sofort Dämonenkönig! (Manga) 19
Attack on Titan – Deluxe 1
Barrage 2
Battle Angel Alita – Last Order (Perfect Edition) 1
Bloom into you 1
Blue Flag 1
Boruto – Naruto Next Generation 4
Chiisakobee 4
Dreamin‘ Sun 5
Fairy Tail 60 (auch als Limited Edition mit Sonder-Cover)
Hunter x Hunter 15+16 (Neuausgabe)
IM − Great Priest Imhotep 1
Machimaho – Magical Girl by Accident 1
Mob Psycho 100 7
Motokare Retry 3
Murciélago 8
Naruto Massiv 14
Overlord 7
Sacrifice to the King of Beasts 2
Seven Deadly Sins 22
Splatoon 3
The Royal Tutor 6

e-Manga: (ab 1. November)
Anonymous Noise 5+6
Dragon Ball 36-42
Fairy Tail 36-40
Focus 10 Teil 7
Mysterious Honey 1+2
Rock Lee 5+6
The Heroic Legend of Arslan 1-5

Japanische Manga-Charts vom 15. bis 21. Oktober2018 von Oricon
01. Detektiv Conan #95
02. Kingdom #52
03. Detektiv Conan – Zero’s Teatime #2
04. JoJolion #19
05. Hunter x Hunter #36
06. Detektiv Conan – Hannin no Hanzawa-san #3
07. Haikyu!! #34
08. Kishuku gakkô no Juliet #10
09. Kimi no iru machi (Special Edition)
10. In/Spectre #9

Quelle: www.oricon.co.jp

||||| Like It 13 Find ich gut! |||||
1 2 3 6