Arina Tanemura startet neue Serie

Mi Magic Fridays Band 9Die fünfte Ausgabe des Margaret Magazins von Shueisha kündigt an, dass Arina Tanemura eine neue Serie starten wird. Bereits in der achten Ausgabe, die am 19. März erscheint, startet die neue Serie.

Es soll sich bei dem neuen Manga erneut um eine Love-Story handeln, aber mit einer anderen Form von Romantik. Man kann also gespannt sein, was uns bei der neuen Serie erwarten wird.

Arina Tanemura beendete im November ihre Serie „My Magic Fridays„, welche hierzulande bei Tokyopop escheint.

Quelle: ANN

||||| Like It 9 Find ich gut! |||||

Arina Tanemura beendet “My Magic Fridays”

My Magic Fridays Band 7Im Juli berichteten wir, dass der finale Handlungsbogen in der Serie „My Magic Fridays“ von Arina Tanemura beginnt. Nun wird bereits in der 24. Ausgabe des Margaret Magazins von Shueisha das letzte Kapitel erscheinen. Die 24. Ausgabe wird am 20. November veröffentlicht. Das finale Kapitel wird 47 Seiten und eine Farbseite umfassen. Als Bonus wird der Ausgabe ein 16-seitiges „Memorial Book“ beiliegen.

Der elfte Band, der für den 25. Dezember in Japan angekündigt wurde, wird der Letzte der Serie sein.

Quelle: ANN

||||| Like It 15 Find ich gut! |||||

Arina Tanemura und Yui Kikuta starten „Shunkan Lyle“

Shunkan Lyle

© 2015 Arina Tanemura & Yui Kikuta

Die November-Ausgabe des Monthly Comic Zero-Sum von Ichijinsha kündigt an, dass Arina Tanemura und Yui Kikuta zusammen an einer neuen Serie arbeiten. Die neue Mangaserie trägt den Titel „Shunkan Lyle“ und startet in der Dezember-Ausgabe, die am 28. Oktober erscheint.

Für Arina Tanemura (u.a. „Kamikaze Kaito Jeanne„, „Fullmoon wo sagashite„, „Shinshi Doumei Cross„, „Prinzessin Sakura„) ist es die erste Serie, die nicht bei Shueisha erscheint. Derzeit arbeitet sie noch an der Serie „My Magic Fridays“, die voraussichtlich mit elf Bänden abgeschlossen wird. Im Juli startete sie bereits den letzten Handlungsbogen. Band zehn ist im September in Japan erschienen.

Yui Kikuta arbeitete als Assistentin für Arina Tanemura unter dem Pseudonym Kyakya Asano. Sie veröffentlichte bisher die Titel „Mahō Tsukai no Neko“, „Aruhi“, „Mahō ga Sekai o Horoboshita“ und „Hoshi no Ame Tsuki no Geboku“. Eine Veröffentlichung in Deutschland gibt es bislang nicht.

Quelle: ANN

||||| Like It 13 Find ich gut! |||||

Arina Tanemura beendet bald „My Magic Fridays“

My Magic Fridays Band 6Die 16. Ausgabe von Shueisha Margaret Shojo Magazin beinhaltet das 58. Kapitel von „My Magic Fridays“ (OT: „Neko to watashi no kinyobi“). Das Kapitel startet damit den finalen Handlungsbogen.

Arina Tanemura veröffentlicht seit Februar 2013 ihre Serie im Margaret Shojo Magazin. Der neunte Band erschien am 25. Juni in Japan. Per Twitter gab sie bekannt, dass die Serie elf Bände umfassen wird.

Hierzulande erscheint die Serie seit 2014 bei Tokyopop.

Quelle: ANN

||||| Like It 10 Find ich gut! |||||

31 I Dream

Name: 31 I Dream
Englischer Name:
Originaltitel: Thirty One IDream
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2014
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Arina Tanemura
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,50 €

31 IDream Band 1Story
Die 31 jährige Chikage Deguchi hat sich von der Madonna der Schulzeit in eine unscheinbare Frau verwandelt. Sie wird sogar „Schwarze Witwe“ hinter ihrem Rücken von ihren Kolleginnen genannt.

Jedoch freut sie sich sehr auf ihr heutiges Klassentreffen. Sie hofft ihre Jugendliebe Haru wiederzusehen. Denn er hat ihr bei der Schulabschlussfeier seine Liebe gestanden.
Heute möchte sie ihm endlich sagen, dass auch sie ihn die ganzen Jahre geliebt hat.

Doch trifft sie als erstes auf Tokita, ein weiterer Klassenkamerad. Sie verstehen sich hervorragend. Während ihres netten Gespräches bekommt sie mit, das Haru angekommen ist. Plötzlich wird sie sehr nervös und hat Schwierigkeiten, dem erzählenden Tokita weiterhin zu folgen.

Abgelenkt wird sie von Yumiko. Sie begrüßt Chikage mit einer stürmischen Umarmung. In der Schulzeit war sie eine richtige Draufgängerin, doch heute ist auch sie eine normale Angestellte. Jedoch immer noch sehr lebensfroh. Sie fragt, ob Chikage einen Freund hat. Dummerweise ist Chikage sehr naiv und erzählt Yumiko, dass sie noch nie einen Freund hatte und immer noch Jungfrau ist. Yumiko ist darüber so erstaunt, das sie die Aussage laut wiederholt. Alle bekommen es mit und fangen an zu Kichern und sogar laut los zu lachen. Chikage würde am liebsten im Boden versinken und verlässt fluchtartig das Klassentreffen.

Am nächsten Morgen wacht sie ziemlich verkatert auf nachdem sie sich mit einer Dose Bier abgeschossen hatte. Deprimiert geht sie zur Arbeit. Auf dem Weg dahin sieht sie Haru und Yumiko Händchen haltend in der Stadt. Die beiden sind anscheinend seit dem Treffen ein Paar. Chikage spürt einen Stich im Herzen und beschließt sich in einem Fluss das Leben zu nehmen. Doch bevor sie sich ihrem Schicksal hingeben kann, wird sie von Tokita gerettet. Dieser war zufällig in der Nähe.

31 IDream Band 2Er bringt sie erstmal zu sich nach Hause, damit sie sich beruhigen kann. Sie erzählt ihm, dass sie lieber wieder fünfzehn wäre, damit sie ihr Leben komplett anders gestalten kann. Daraufhin bietet Tokita ihr, der bei einem Pharmakonzern arbeitet, ein Medikament an welches sie jünger machen soll. Es soll wohl im Stande sein sie für einige Stunden wieder fünfzehn Jahre alt werden zu lassen. Sie willigt ein dieses kleine Experiment auszuprobieren. Und tatsächlich … Nachdem sie die Pille eingenommen hat, schrumpft sie, ihre Haut und alles an ihrem Körper wird straffer. Herrlich…. Sie fühlt sich einfach super und kann es kaum erwarten rauszugehen. Tokita holt jedoch ihr Versprechen ein, das sie sich an die richtige Dosierung hält und einmal wöchentlich bei ihm erscheint, damit er ihren Gesundheitszustand checken kann.

Alles scheint plötzlich eine positive Wendung zu nehmen. Doch hat dieses Medikament irgendwelche Nebenwirkungen? Kann sie damit glücklich werden? Wie wird sich ihr Leben verändern?

Eigene Meinung
Endlich mal wieder eine schöne Serie von Arina Tanemura, die in unserer Zeit spielt. Zwar ist die Story auch mit einem gewissen Grad an Fantasy geschmückt, jedoch liegt der Schwerpunkt doch eher im Bereich Romantik 🙂 die Zeichnungen sind sehr viel reifer als bei ihren früheren Serien. Ich finde diese Entwicklung sehr positiv und bin gespannt wie es bei Chikage in den nächsten Bänden weitergeht 🙂

© AyaSan

Thirty One IDream: © 2014 Arina Tanemura, Hakusensha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Time Stranger Kyoko

Name: Time Stranger Kyoko
Englischer Name: Time Stranger Kyoko
Originaltitel: Time Stranger Kyoko
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2000
Deutschland: EMA 2002, 2017
Mangaka: Arina Tanemura
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 5,00 €
19,00 € (Luxury Edition)

Time Stranger Kyoko Band 1Story
Im 30. Jahrhundert vereinigten sich alle Länder zu einer Erdnation. Der Schatz dieser Nation ward ihre Prinzessin, Kyoko. Diese hat jedoch keine Lust ihr hohes Amt anzutreten. Sie möchte viel lieber ein ganz normales Mädchen sein und weiter zur Schule gehen. Das klappt jedoch nur, wenn ihre Zwillingsschwester Ui aus ihrem Schlaf erwacht. Die riesen Uhr unter Uis Bett wurde, so sagt man, von Chronos dem Gott der Zeit erbaut. Gelingt es jemanden sie zu bewegen, so wird Ui erwachen. Dazu braucht man aber die 12 Göttersteine und ihre Besitzer. Dies wird von nun an Kyokos Ziel. Sie erhält den Zeitstein von ihrem Vater dem König und beginnt die Suche mit der Hilfe ihrer 2 Bodyguards.

Sie versucht alles, um den Zeitstein zu aktivieren. Einen Tag vor ihrem 16 Geburtstag, an dem eine große Feier stattfinden soll und sie dadurch nicht mehr in die Schule gehen kann, taucht die Räuberbande Coppamijin auf. Kyoko möchte ihren Mitschülern helfen. Sie stellt sich der Bande entgegen und wird angegriffen, jedoch helfen ihr ihre Bodyguards, indem sich Sakataki in einen Drachen verwandelt und Hizuki sich als Schutz vor sie stellt. Kyoko fasst Mut und gibt sich als Prinzessin zu erkennen. Dadurch reagiert der Zeitstein und gibt ihr Kraft. Dieser verwandelt sich in einen Stab, in den „Time Scorpion Cane“, den sie später Sticky nennt. Er kann sprechen und hilft ihr bei der Suche nach den Strangers. Aber nicht nur er hilft ihr, sondern auch ihre Freunde werden ihr jeder Zeit tapfer zur Seite stehen.

Time Stranger Kyoko Band 2Eigene Meinung
Nachdem Arina Tanemura ihre Erfolgsserie „Kamikaze Kaito Jeanne“ beendet hatte, begann sie mit der Veröffentlichung von „Time Stranger Kyoko“. Äußerlich ähneln sich die Charaktere leider sehr. Kyoko sieht Marron sehr ähnlich und auch die Ähnlichkeiten zwischen Sakataki und Chiaki sind unübersehrbar. Vom Charakter her sind die Personen jedoch völlig unterschiedlich. Kyoko ist eine sehr fröhliche und offene Person und hat eigentlich rein gar nichts mit Marron gemeinsam. Man kann diese beiden Werke zwar miteinander vergleichen, aber von einer Kopie (wie es öfters dargestellt wird) kann man hier wirklich nicht sprechen.

„Time Stranger Kyoko“ bietet einen interessanten Genremix. Anfangs beginnt es ein wenig dramatisch an mit Ui und Kyokos Schicksal als Kronprinzessin, es geht weiter mit der fantasiereichen und recht lustigen Suche nach den Strangern und dann kommt natürlich auch die Liebe mit ins Spiel!

Die Mangaka sagt selbst, dass sie zu der Zeit als sie diese kurze Serie gezeichnet hatte ein Tief hatte. Deshalb hat man auch als Leser von Band drei das Gefühl, dass man dem Ende völlig unerwartet und abrupt zusteuert. Jedoch kann man sich genauso gut die Frage stellen, ob Kyoko wirklich so dumm? wäre nicht die Gemeinsamkeit der bisherigen Stranger zu erkennen…

Rund um gehört „Time Stranger Kyoko“ auch nach über 10 Jahren noch immer zu einem meiner lieblings Manga. Jeder der mal eine unterhaltsame Serie mit überschaubarer Länge lesen will ohne viel nachzudenken, kann bedenkenlos zu „Time Stranger Kyoko“ greifen.

Time Stranger Kyoko: © 2000 Arina Tanemura, Shueisha / EMA

Neuedition: Luxury Edition (2017)

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Squib Feeling Blue

Name: Squib Feeling Blue
Englischer Name: Short-Tempered Melancholic and Other Stories
Originaltitel: Kashaku-Dama No Yuutsu
Herausgebracht: Japan: Shueisha 1996
Deutschland: EMA 2003
Mangaka: Arina Tanemura
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 5,00 €

Squib Feeling Blue„Squib feeling Blue“ besteht aus 4 Kurzgeschichten:
– Squib feeling Blue
– This Love’s non-Fiction
– Romance heronie in the rainy afternoons
– Second Love

Squib feeling Blue
Kajika ist die Enkelin des Oberhauptes des Kunoichi Ninja Clubs. Sie muss ihre Identität geheim halten um sich nicht in Gefahr zu bringen. Viele andere Ninja Clubs wollen die Geheimwaffe stehlen. Sie hat die Aufgabe diese zu verteidigen. Doch sie ist ein ganz normaler Teenager und hat Probleme in der Liebe, da sich zwei Jungen um sie streiten. Wer sie bekommt, wird in einem Duell entschieden.

This Love’s non-Fiction
Yuri hat schon lange einen Brieffreund. Die beiden wollen sich nun treffen. Dort beginnt das Problem. Yuri hatte nämlich vor langer Zeit Ryo ein Foto von ihrer Freundin Karin geschickt. Nun muss Karin zu dem Treffen der beiden.

Romance heronie in the rainy afternoons
Es regnete und Minori hatte ihren Regenschirm vergessen. Takato sprach sie an und ließ sie unter seinen Schirm. Damit beginnt die ganze Geschichte. Minori verliebt sich in ihn. Um ihm näher zu sein, nimmt sie ab dem Tag keinen Schirm mehr mit und hofft dass sie ihn trifft. Minori erzählt ihren Freunden von ihm. Diese sagen ihr, dass er ein Frauenhasser ist und sie besser aufgeben sollte. Aber es steckt noch mehr dahinter…

Second Love
Diese Kurzstory ist Arina Tanemuras Debüt.
Mana wird seit geraumer Zeit von einem Jungen genervt, Shigenobu. Sie ist aber unglücklich in den Freund ihrer besten Freundin Yumi verliebt. Beide Mädchen sind in der gleichen Klasse und so sieht Mana die beiden immer.

Eigene Meinung
„Squib Feeling Blue“ ist ein Sammelband von 4 schönen Kurzgeschichten. Jede davon verzaubert auf ihre Weise. Zwar ist Arinas Zeichenstil zu dieser Zeit noch nicht so gut, wie bei ihren momentanen Werken, doch er kann sich trotzdem sehen lassen. Die Geschichten sind alle spannend und total romantisch. Jeder der schon Arinas andere Werke gut fand, wird auch diesen Sammelband lieben.

Squib feeling blue: © 1998 Arina Tanemura, Shueisha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Shinshi Doumei Cross – Arina Tanemura Illustrations

Name: Shinshi Doumei Cross – Arina Tanemura Illustrations
Englischer Name:
Originaltitel: The Gentlemen Alliance -Cross- Arina Tanemura Illustrations
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2004
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Arina Tanemura
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 19,95 €

Shinshi Doumei Cross – Arina Tanemura IllustrationsInhalt & Eigene Meinung
„Shinshi Doumei Cross“ ist eines der aktuellsten Werke Tanemuras, das hierzulande erschienen ist. Nach vielen Diskussionen in mehreren Foren, lernt man unterschiedliche Meinungen über die Serie kennen. Die einen sind begeistert und lieben Arinas neuen Zeichenstil, die anderen sind von der Serie eher enttäuscht und bevorzugen ihren alten Zeichenstil. Ich persönlich habe auch den älteren Zeichenstil bevorzugt. Doch nun habe ich einen Blick in ihr neues Artbook geworfen.

Nachdem sie bereits ein Artbook zu „Kamikaze Kaito Jeanne“ und die „Arina Tanemura Collection“ herausgebracht hat, zeigt sie uns nun eine völlig neue Welt ihrer Zeichenkünste. Sie hat mit vielen neuen Farben gearbeitet und die Charaktere sehr interessant in Pose gebracht. Einige ihrer Illustrationen wirken sehr ernst oder traurig, andere wiederum sehr verspielt oder verträumt.

Viele dieser Illustrationen werden manchen bereits bekannt vorkommen, denn einige Bilder waren in den Erstausgaben der Mangaserie „Shinshi Doumei Cross“ zu finden. Diejenigen die also schnell genug waren und die Erstausgaben ergattern konnten, haben bereits einen netten Vorgeschmack auf das Artbook erhalten. ^^

Zudem findet man noch Bilder aus dem Kalender, verschiedenen Ribon Artikeln, wie CDs, Schreibhefte, Postkarten usw. und natürlich die Kapitelcover in Farbe. Auf 64 farbenfrohen Seiten, erfreut uns Arina Tanemura mit der Welt aus „Shinshi Doumei Cross“. Zusätzlich findet ihr auf den letzten Seiten Arinas Gedanken zu den einzelnen Illustrationen und was sie auf die Idee gebracht hat. Hat man sich diese Gedanken und Beschreibungen zu Gemüte geführt, warten dahinter noch zwei schöne beidseitig bedruckte Poster auf euch. Anders als bei ihren vorherigen Artbooks in der deutschen Ausgabe, ist dieses dem Original japanischen Artbook sehr nach empfunden und wurde sogar mit einem Schutzumschlag versehen, auf dessen Einband man noch Extra Illustrationen von Haine und einem der beiden Zwillingsbrüder findet… Ich möchte ja nicht zu viel vorweg nehmen 😉

Ihre ersten beiden Artbooks sind übrigens bei EMA erschienen, wohingegen dieses von Tokyopop herausgebracht wird. Die Wahl des Covers ist meiner Meinung nach sehr gelungen, denn hier ist die Farbzusammenstellung sehr schön. Und auch die Charaktere kommen sehr schön zur Geltung. Dieses Artbook hat mich wirklich positiv überrascht. Ich könnte es immer und immer wieder durchblättern und mich an den einzelnen Illustrationen erfreuen.

Fans von Arina Tanemura sollten sich dieses Werk nicht entgehen lassen. Viel Spaß damit ^^

© AyaSan

The Gentlemen Alliance -Cross- Arina Tanemura Illustrations: © 2004 Arina Tanemura, Shueisha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Shinshi Doumei Cross – Allianz der Gentlemen

Name: Shinshi Doumei Cross – Allianz der Gentlemen
Englischer Name: Gentleman’s Alliance +
Originaltitel: Shinshi Doumei Cross
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2004
Deutschland: Tokyopop 2006, 2011, 2016
Mangaka: Arina Tanemura
Bände: 11 Bände / 4 Boxen / 7 Sammelbände
Preis pro Band: 6,50 € (Taschenbuch)
14,95 € (Special Boxset Band 10)
16,95 € (Special Boxset Band 11)
19,50 € (Box)
7,50 € (Sammelband)

Shinshi Doumei Cross - Allianz der Gentlemen Band 1Story
Haine Otomiya ist 15 Jahre alt und geht neben der Schule noch arbeiten, um die Familie finanziell zu unterstützen. Sie wurde mit zehn Jahren von der Familie Otomiya, welche ein großes Möbelhaus besitzt, adoptiert. Ihr jüngerer Adoptivbruder, Kusame, ist ein Genie und sehr beliebt. Ihre beste Freundin ist Ushio Amamiya, eine Schülerin der „Silber“-Klasse. Haine geht auf die Kaiserliche Privatakademie, einer berühmten Schule für Kinder reicher Eltern. Diese Schule ist in drei Klassen geteilt: „Bronze“, „Silber“ und „Gold“. Haine ist in der „Bronze“-Klasse. Man kann aufsteigen, in dem man 10.000 Punkte sammelt. Dies ist natürlich nicht so einfach, kann aber auch durch sehr hohe Geldspenden erreicht werden. In der „Gold“-Klasse ist nur einer: Der Präsident des Schülerrates, welcher auch „Kaiser“ genannt wird.

An jenem Tag betritt der neue Präsident, Shizumasa Togu, das Schulgelände. Alle Schüler müssen sich vor ihm verneigen und niemand darf ihn direkt ansehen. Doch Haine kennt ihn von früher und ist schon längere Zeit in ihn verliebt. Im dritten Jahr der Mittelschule war sie ein Yankee (hierbei eine Bezeichnung für aufsässige Straßenbanden und rebellische Jugendliche) als Trotzreaktion auf die Adoption. Durch Shizumasa fasste sie neuen Mut und beendete ihr Yankee Dasein. Doch sie vermisst sein Lächeln und glaubt daher, dass er nicht glücklich ist. Beim Morgenmeeting hält Shizumasa eine Rede. Plötzlich fallen Schlangen auf die Schüler herunter. Diese sind ein besonderes Geschenk der Rebellen, die gegen den Schülerrat sind. Sie nennen sich „Gedo“. Haine wirft einen kurzer Blick zu Shizumasa, um nach seinem Befinden zu schauen. Danach verliert sie die Beherrschung und fängt sämtliche Schlangen im Raum ein.

An sich eine gute Tat, doch an dieser Schule wird dies nicht gerade belohnt. Haine wird von nun an von ihren Mitschülern gemieden. Nur noch Ushio und ein Wachmann stehen ihr zur Seite und geben ihr Trost. Doch was sie in diesem Moment nicht ahnt ist, dass sie von Shizumasa beobachtet wird. Sein Freund, Maguri Tsujimiya, wird daraufhin eifersüchtig und Shizumasa verlässt den Raum mit der Ausrede, er hätte etwas vergessen. Haine ist noch immer sehr niedergeschlagen, als sie auf Riko und Tsukasa trifft. Maora, ein Mitglied des Schülerrates, hat ihr Haustier verloren. Just in diesem Moment landet dieses seltsame Tier, welches ein Mini-Schaf ist, auf Haines Kopf. Dadurch erhält sie von Maora den Auftrag Shizumasa zu finden, welcher entführt wurde.

Shinshi Doumei Cross - Allianz der Gentlemen Band 2Über die interne Schulpost hat der Schülerrat einen Brief bekommen, dass der Kaiser nur freigelassen wird, wenn sich der Schülerrat auflöst. Wenn Haine ihn rettet, bekommt sie natürlich zur Belohnung besonders viele Punkte. Sie fragt sofort den Postboten, mit dem sie verbündet ist, doch er will ihr nicht so recht verraten, wer ihm den Brief gegeben hat. Doch weil er Haine mag, verrät er ihr wo sich der Kaiser befinden, im Waltz Hagen – dem himmlischen Park. Verbotener Weise betritt sie diesen und sieht dort Shizumasa. Die Entführer weit und breit nicht in Sicht, nähert sich Haine dem Kaiser. Dieser möchte eigentlich nur seine Ruhe und wurde auch nicht entführt. Dadurch erinnert sie sich an seine Worte: „Du sollst nicht alleine sein.“ und gesteht ihm ihre Liebe. Einige Augenblicke später tauchen drei Schüler im Park auf, die auch nach dem Kaiser gesucht haben. Haine wird sofort verdächtigt den Kaiser entführt zu haben. Doch dieser erklärt den Dreien, dass sie ihn gerettet hat.

In diesem Moment kommen Maora und Maguri dazu. Maora stellt Haine den beiden vor und fordert, dass diese zur Leibwächterin des Kaisers erkoren und somit Mitglied des Schülerrates wird. Maguri ist total dagegen, weil sie eine „Bronze“-Schülerin ist. Der Kaiser ist auch nicht gerade angetan von der Idee. Der Schularzt kommt in diesem Moment dazu und gibt einen zusätzlichen Impuls, welcher den Kaiser letztendlich umstimmt. Am nächsten Morgen muss Haine sich beeilen, nicht zu spät zur Arbeit in der Schule zu kommen. Auf dem Gelände sieht sie Shizumasa und Maguri die sich näher zu sein scheinen, als andere Jungs ihres Alters. Doch irgendwie muss sie an den beiden vorbei und sieht dabei, wie sie sich fast küssen. Das Gerücht, dass Shizumasa eine Geliebte hat, scheint zu stimmen, nur leider ist es ein Mann. Wie soll sie nun also sein Herz erobern…?

Eigene Meinung
Als bekannte wurde, dass Arina Tanemuras neue Serie „Shinishi Doumei Cross“ nicht bei EMA, wie bisher, sondern bei Tokyopop erscheint, gab es viele negative Kommentare. Doch das Endprodukt, mit Farbseiten und einer schönen Postkarte, lässt sich doch wirklich sehen.
Von Manga zu Manga entwickelt sich die sehr beliebte Mangaka Arina Tanemura weiter. Anders als bei ihren anderen Werken variiert sie diesmal nicht so sehr mit den Frisuren der Hauptpersonen. Dadurch ist eine bessere Unterscheidung möglich. Der Zeichenstil ist, wie bei all ihren Storys, sehr detailliert, besonders auch in den Hintergründen. Doch die Story ist anders als ihre vorangegangenen Manga. Fantasy und Magie fehlen komplett. Man könnte diesen Manga diesmal schon fast als realistisch bezeichnen, wenn man sich daran erinnert, dass alle Manga zwischen „Squib feeling Blue“ und „Fullmoon wo sagashite“ etwas mit Fantasy und/oder Magie zu tun hatten. Was mich jedoch besonders gefreut hat war, dass sie in diesem Werk Bezug nimmt auf ihre schon abgeschlossene Serie „Time Stranger Kyoko“. Für alle Fans ein Muss.

Shinshi Doumei Cross: © 2004 Arina Tanemura, Shueisha / Tokyopop

Box-Sets und Complete Box:

Sammelbände

||||| Like It 2 Find ich gut! |||||

Prinzessin Sakura

Name: Prinzessin Sakura
Englischer Name: Sakura Hime: The Legend of Princess Sakura
Originaltitel: Sakura-hime Kaden
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2008
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Arina Tanemura
Bände: 12 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Prinzessin Sakura Band 1Story
Zu Zeiten der Heian-Periode (794-1185 n. Chr.) lebt die 14-jährige Prinzessin Sakura. Ihre Eltern sind vor einigen Jahren verstorben und auch ihr Bruder ist kürzlich an einer Pandemie gestorben, so dass sie ganz allein mit einigen Bediensteten auf einem Berggut bei Izumi wohnt. Kurz nach ihrer Geburt wurde sie dem Sohn des Kaisers zur Frau versprochen. Zwar wird sie seit dem Tod ihrer Familie von ihrem Verlobten finanziell unterstützt, aber gesehen hat sie ihn noch nie.

Als sie eines Tages die Nachricht erhält, dass sie in die Hauptstadt Heian-Kyo, dem heutigen Kyoto, aufbrechen soll, versucht sie sich zu währen. Sie hasst ihren Verlobten Prinz Ora, da er sie bisher nie besucht hat und immer nur Briefe schrieb. Voller Verdruss klettert sie auf einen Baum und wird wenig später von dem Gesandten Aoba vom Baum herunter gezogen. Er bezeichnet sie als „Bärenprinzessin“ und macht sich über sie lustig.

Bei Asagiri, einem kleinen mystischen Wesen und ihrer einzigen Freundin, weint sie sich aus. Gemeinsam betrachten sie den Mond. In diesem Moment tritt Aoba, ohne Anklopfen, in ihr Zimmer und maßregelt sie. Nun taucht die Schamanin Byakuya auf. Sie fragt sofort, ob die Prinzessin sich an die Abmachung gehalten hat und sich nicht den Vollmond angeschaut hat.

Nachdem beide weg sind, flieht Sakura zusammen mit Asagiri von dem Berggut. Ihre Abwesenheit fällt sofort auf. Die Bediensteten zeigen dem Gesandten, die ganzen Briefe des Prinzen, die die Prinzessin aufgehoben hat. Der Gesandte scheint nun Sakura besser zu verstehen und macht sich auf den Weg sie zu suchen.

Sakura und Asagiri haben sich mittlerweile im Wald verlaufen. Sakura bemerkt, dass Vollmond ist und schaut zum Himmel. In diesem Moment taucht ein Yoko auf, ein menschenfressendes Wesen, dass sie mit „Prinzessin Kaguya“ anspricht. Sakura ist starr vor Angst. Als der Yoko angreift, wirft sich gerade noch rechtzeitig der Gesandte vor die Prinzessin und greift den Yoko mit Magie an. Byakuya schimpft sofort mit ihr. Schließlich hat sie die Prinzessin davor gewarnt, bei Vollmond nicht zum Himmel zu sehen.

Dem unsterblichen Yoko macht ein Magieangriff nicht viel aus. So zieht Byakuya die Prinzessin zur Seite und erklärt ihr, dass sie die Enkelin von Prinzessin Kaguya ist. Prinzessin Kaguya kam mit ihrem magischen Schwert aus dem Mondreich und bekämpfte mit dem Schwert die Yokos. Einzig dieses Schwert vermag es die Yokos zu töten. Byakuya reicht ihr nun ihr Lebenszeichen, dass zu Geburt eines jeden Kindes von einer Seherin wahrgesagt wird. Das Zeichen von Sakura bedeutet „Zerstörung“.

Prinzessin Sakura Band 2Derweilen kämpft immer noch Aoba gegen den Yoko. Sakura hat sich mittlerweile entschieden, dass Erbe ihrer Familie anzutreten und stellt sich dem Yoko entgegen. Sakura beschwört aus ihrer Handfläche das Schwert Chizakura herauf. Doch das Schwert hat seinen eigenen Willen und zieht Sakura in eine völlig andere Richtung. Letztendlich schafft sie es doch Chizakura zu führen und den Yoko zu töten.

Der Tag der Abreise steht an. Eine Eskorte bringt Sakura, Aoba, Byakuya und Asagiri in die Hauptstadt. Die Reise verläuft ohne Zwischenfälle. Als sie am Palast ankommen, traut Sakura ihren Augen nicht. Es stellt sich heraus, dass der Gesandte Aoba der Prinz Ora ist, ihr Verlobter.

Es vergehen einige Tage die Sakura dafür nutzt, die Yokos in der Stadt zu dezimieren. Ein paar Tage später ist Ora auf der Suche nach der Prinzessin. Als er sie findet, sagt er ihr, dass die Hochzeit bevorsteht und sie schon die nächste Nacht zusammen verbringen werden. Als die beiden sich mal wieder streiten, taucht der zukünftige Kaiser Kronprinz Fujimurasaki auf, um die Mondprinzessin zu begutachten. Sakura und Ora scheinen sich Stück für Stück näher zu kommen und die Missverständnisse klären sich auf.

Doch alles soll sich schlagartig ändern, als Prinzessin Sakura wieder dabei ist einen Yoko zu erledigen. Die kaiserlichen Truppen haben solange gewartet bis der Yoko tot ist, um dann auf die Prinzessin zu schießen. Ora hasst die Prinzessin dafür, dass er nicht Kaiser wegen ihr werden kann. Voller Hass schießt er auf seine Verlobte und trifft sie in die Brust. Sie zieht den Pfeil aus ihrer Brust. Byakuya schreitet ein, bevor er zum zweiten Mal schießt.

Was wird nun aus der Prinzessin werden? Wird Prinz Ora sie töten oder wird sie fliehen können?

Eigene Meinung
Mit „Prinzessin Sakura“ versucht Arina Tanemura erstmalig historische Segmente mit einer Magicalgirl-Story zu kreuzen. Äußerlich und auch inhaltlich ähnelt es ihrer Serie „Time Stranger Kyoko“, in der es um die nicht irdische Prinzessin Kyoko geht. Charakterlich sind die beiden Prinzessinnen Sakura und Kyoko jedoch völlig unterschiedlich. Sakura ist zwar anfangs eine Heulsuse, entwickelt sich aber innerhalb weniger Kapitel zu einer starken Person, die ihren Weg, egal wie schwer er auch sein mag, geht. Es wäre wünschenswert, wenn die Mangaka anfangen würde, mehr Abwechslung in das Äußere ihrer Charaktere zu legen. Zeichnerisch ist der Manga gut umgesetzt, wie man es von Arina Tanemura älteren Werken gewohnt ist.

Fans von Arina Tanemura ist dieser Manga zu empfehlen. Wer jedoch nur einen historische Manga lesen möchte, wird nicht unbedingt nur Freude mit diesem Manga haben, da Arina Tanemura besonders das Outfit der Verwandlung absolut nicht in die Zeit passt. Außerdem gibt es Inhalte im ersten Kapitel die entweder schlecht recherchiert sind oder absichtlich falsch gemacht wurden: die Kimonos der Heian-Periode waren unglaublich schwer. Es war daher kaum möglich mit einem solchen Kimono auf einen Baum zu klettern…

Prinzessin Sakura: © 2008 Arina Tanemura, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 4