The Golden Sheep

Name: The Golden Sheep
Englischer Name: The Golden Sheep
Originaltitel: Kin no hitsuji
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2018
Deutschland: Carlsen 2019
Mangaka: Kaori Ozaki
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 8,00 €

Story:
Ein Selbstmordversuch und ein Mädchen, das unter Tränen seine geliebte E-Gitarre opfert, um einen Freund zu retten…

Tsugu Miikura kehrt nach 6 Jahren wieder in ihre alte Heimat zurück und freut sich schon sehr darauf, endlich mit ihren alten Kindheitsfreunden Sora, Yuushin und Asari wiedervereint zu sein. Ihr Wiedersehenstreffen verläuft auch sehr harmonisch und Tsugu ist erleichtert, doch der Schein trügt. Denn in den vergangenen 6 Jahren hat sich vieles verändert. Yuushins Vater, ein einst angesehener Politiker, ist der sexuellen Belästigung einer Minderjährigen beschuldigt worden und hat alles verloren. Von da an wurde Yuushin in der Schule gemobbt und obwohl sein Freund Sora in derselben Klasse war, hat er sich einfach nicht getraut, Yuushin beizustehen. Selbst als Yuushin gar nicht mehr zur Schule gekommen ist und Sora Monate später darum bat, ihn zum Boxtraining in der Nachbarstadt zu begleiten, ließ Hasenfuß Sora Yuushin abblitzen. Als die beiden überraschend auf dieselbe Oberschule gehen (jeder dachte, dass Yuushin auf eine Privatschule gehen würde) und wieder in dieselbe Klasse kommen, ist aus Yuushin ein ganz anderer Mensch geworden. Er rächt sich an Sora, indem er ihn nach der Schule immer wieder mit seiner Gang demütigt und ausraubt.

Asari fühlt sich zusehends von Tsugu, Yuushin und Sora ausgegrenzt und kommt überhaupt nicht damit klar, dass Tsugu so viel Zeit mit Yuushin verbringt, wo Asari ihr doch in ihren Briefen erzählt hat, dass sie in Yuushin verliebt ist, seit er sie in der Grundschule immer vor den anderen Kindern beschützt hat. Sie beschließt kurzerhand, Tsugu zu schneiden und spielt ihr einen fiesen Streich, um sie in der Klasse vollkommen zu isolieren. Die Lage spitzt sich zu, als Yuushin Soras Hund Kuro entführt und ihn dazu auffordert, von der Brücke zu springen, um Kuro zu retten. Zum Glück schreitet Tsugu ein, woraufhin Sora beschämt flüchtet. Als Yuushins Gang Kuro mit Steinen bewirft, springt sie dazwischen und rettet den Hund – völlig entsetzt über Yuushins Verhalten. Bald darauf beobachtet sie von der Brücke aus, wie Sora versucht, sich in einem Auto das Leben zu nehmen. In ihrer Verzweiflung zertrümmert sie die Frontscheibe mit ihrer E-Gitarre und kann das Schlimmste verhindern, woraufhin ihr Sora alles erzählt. Tsugu fasst daraufhin den Entschluss, mit ihm nach Tokyo durchzubrennen. Denn dort gibt es jemanden, der Tsugu sehr viel bedeutet und vielleicht sogar ihre Gitarre reparieren kann…

Eigene Meinung:
Kaori Ozaki ist ein wahres Mangaka-Ausnahmetalent! Das hat sie bereits mit „Our Summer Holiday“ und „Mermaid Prince“ unter Beweis gestellt. Nun folgt mit „The Golden Sheep“ endlich mal eine etwas längere Geschichte von ihr, die sich über drei Bände erstreckt. Genau wie ihre anderen Werke kommt auch dieses in einem besonders dicken matten Einband mit rauer Oberfläche daher. Außerdem hat Band 1 stolze 240 Seiten, was den Preis von 8 € absolut rechtfertigt. Was Kaori Ozakis Mangas auszeichnet, ist, dass man zu keiner Zeit absehen kann, wie die Geschichte weitergehen wird und dass sie es innerhalb von nur einem Band schafft, mehr unvorhergesehene Wendungen einzubauen, als manch anderer Mangaka in 20 Bänden! Jeder ihrer Mangas ist dabei eine emotionale Achterbahnfahrt, wobei das Tragische nie Überhand nimmt und es immer einen kleinen Helden gibt, der im richtigen Moment zur Tat schreitet. In diesem Manga übernimmt Tsugu diese Rolle. Kein Wunder also, dass sie Sora an seine Anime-Heldin Marilia erinnert. Tsugu ist eine wirklich starke und absolut liebenswürdige Heldin. Mit ihrer E-Gitarre und Affinität zu Rock ’n‘ Roll erinnert sie mich stark an Ayamo aus „Devil ★ Rock“. Darum absolute Kauf-Empfehlung an alle „Devil ★ Rock“-Fans und umgekehrt!

An diesem Meisterwerk selbst gibt es rein gar nichts auszusetzen. Mir stößt lediglich der 5-monatige Erscheinungsrhythmus sauer auf. Ich empfehle diesen Manga folglich uneingeschränkt jedem. Wer als Manga-Fan noch nichts von Kaori Ozaki gelesen hat, sollte diese Bildungslücke dringend schließen 😉

© Ban_Mido

The Golden Sheep: © 2018 Kaori Ozaki, Kodansha / Carlsen

 

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

moving forward

Name: moving forward
Englischer Name:
Originaltitel: Aruitou
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: Carlsen 2019
Mangaka: Nagamu Nanaji
Bände: 11 Bände
Preis pro Band: 5,00 € (Band 1), 7,00 € (ab Band 2)

Story:
Die 15-jährige Kuko hat früh ihre Mutter verloren und ist stets sehr darum bemüht, stark, fröhlich und mutig zu wirken, obwohl sie eigentlich schwach, traurig und ängstlich ist. Ihr Alltag besteht darin, Katzen, Tauben und andere Tiere aufzuspüren und Fotos aus deren Perspektive zu machen, die sie dann auf ihrem Blog postet. Dementsprechend klettert sie oft auf Bäumen herum und verletzt sich dabei. Außerdem hilft sie, wo sie nur kann, den Schwachen, wie z. B. alten Männern und schwangeren Frauen. Kein Wunder also, dass sie das Interesse von gleich drei jungen Männern erregt. Oberschüler Kiyo ist ihr Sandkastenfreund und liebt es, sie lachen zu sehen, Kunststudent Ota hingegen fordert sie immer wieder dazu auf, mit dem Lachen aufzuhören, weil er merkt, dass sie irgendetwas bedrückt und dann wäre da noch der geheimnisvolle Saxophonspieler, der neu in Kobe ist und Kuko geradeheraus sagt, dass er ihre geliebte Stadt hasst und nur dort weg will. Als leidenschaftlicher Fan von Shojo-Mangas schätzt Kukos Freundin Ibu die Lage so ein, dass Kiyo absolut keine Chance bei ihr hat, Kuko bei Ota abblitzen und mit dem Saxophonisten zusammenkommen wird. Allerdings bringt letzterer das dauergrinsende Mädchen doch bei jeder Begegnung total auf die Palme! Und davon abgesehen, telefoniert er ständig mit jemandem und könnte dementsprechend bereits vergeben sein.

Kiyo lädt Kuko zu seinem Schulfest ein und verteidigt sie vor den Oberschülerinnen, die allesamt auf ihn fliegen und denen es natürlich überhaupt nicht in den Kram passt, dass sich Kiyo mit Mittelschülerinnen abgibt. Ota schenkt ihr ein Bild, das er für die immer näher rückende Ausstellung gemalt hat, nachdem sie es gedankenlos als „schön“ abtut. Ausgerechnet Kukos Blog beendet Otas kreative Blockade und schenkt ihm neue Inspiration. Doch während er Kuko vollkommen zu durchschauen scheint, hat sie absolut keinen blassen Schimmer, was in dem Künstler vor sich geht. Aber was hat Kuko denn nun so Belastendes auf dem Herzen, dass sie sich offenbar niemandem anvertrauen kann und ist ihr Lächeln echt oder fake?

Eigene Meinung:
Dieser Manga ist der Alptraum jedes Reviewers. Denn Nagamu Nanaji kommt einfach nicht aus dem Ei. Sie schafft es im gesamten ersten Band nicht, endlich auf den Punkt zu kommen und die Bombe platzen zu lassen, was denn nun eigentlich das Problem der Protagonistin ist. Folglich überrascht es mich nicht, dass Carlsen Band 1 sicherheitshalber zum Kennenlernpreis von 5 € veröffentlicht hat und Band 2 wohl mit einem Extra ausstatten wird. In meiner völligen Ratlosigkeit, wie ich diesen Manga nun eigentlich bewerten soll, habe ich mir Rezensionen von Leuten durchgelesen, die ihn bereits komplett gelesen haben und keine davon wirkte sonderlich zufrieden. Nun muss ich einräumen, dass ich nicht zur eigentlichen Zielgruppe dieses Titels gehöre, jedoch neugierig war, nachdem Nagamu Nanaji verkündet hat, mit „moving forward“ etwas Ernsteres, Realistischeres schaffen zu wollen, das sich von herkömmlichen Shojo-Mangas abhebt. Nur leider merkt man davon im ersten Band noch nicht viel. So scheinen sich sämtliche Gedankengänge der 15-jährigen aus den Aussagen ihrer drei „Verehrer“ zu ergeben und überhaupt verstehe ich nicht so ganz, wieso es die Story erfordert, dass Kuko von gleich drei Typen umschwirrt wird. Ihr Leitmotiv zu jeder Zeit stark, fröhlich und mutig herüberkommen zu wollen, erinnert zudem sehr an Marron Kusakabe aus „Kamikaze Kaito Jeanne“. Auch die Zeichnungen sind absolut Shojo-typisch und eher Mittelmaß. Positiv hervorzuheben, sind allerdings die sehr detaillierten Hintergründe und Tierdarstellungen. Lediglich Ibus Einwürfe, wie die Geschichte verlaufen würde, wäre sie eine typische Shojo-Romanze, lassen hoffen, dass „moving forward“ wenigstens mit der ein oder anderen Konvention des Genres brechen wird.

Ich empfehle den Manga Fans von eher nachdenklichen Shojo-Mangas, die vielleicht nicht unbedingt den Anspruch an das Werk haben, dass es das Rad neu erfindet.

© Ban_Mido

moving forward: © 2011 Nagamu Nanaji, Shueisha / Carlsen

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Magus of the Library

Name: Magus of the Library
Englischer Name: Magus of the Library
Originaltitel: Toshokan no Daimajutsushi
(Original-Vorlage: Kahuna des Windes)
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2018
Deutschland: Carlsen 2019
Mangaka: Zeichner: Mitsu Izumi
Autor: Sofie Shuim
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 12,00 €

Story
Der sechsjährige Shio Fuchs hat eine große Leidenschaft: Bücher. Wenn er die spannenden Welten der Abenteuerbücher eintaucht, fühlt er sich wie neu geboren. Doch dann scheint es plötzlich so, als wenn es vorbei sei mit dem Schmökern. Weil Shio aus dem Armenviertel stammt, wird ihm der Zutritt zur öffentlichen Bücherei in seinem Dorf verwehrt. Das trifft den Jungen umso härter, da er kein Geld hat, um sich selbst Bücher zu kaufen. Seit dem Tod ihrer Eltern rackert sich seine ältere Schwester ab und hält die Geschwister mit mehreren Jobs über Wasser. Sie ist es auch, die Shio den Schulbesuch finanziert. Denn zumindest einer aus der Familie soll mal etwas werden.

Obwohl Shio gerne lernt, ist der Schulbesuch für ihn eine Belastung. Als Mischlingskind wird er wegen seines fremdartigen Aussehens von seinen Mitschülern gehänselt. Freunde hat er keine. Lesen half ihm stets dabei sich davon abzulenken. Doch auch damit scheint es nun vorbei.

Eines Tages soll eine Begegnung Shios Leben verändern. Das Dorf erhält Besuch von vier Kahunas, magiebegabte Bibliothekare aus Ajtzak, der Stadt der Bücher. Kahunas kümmern sich um Bewahrung und Instandhaltung wertvoller Bücher. Sie unterstützen und inspizieren aber auch regionale Bibliotheken.
Shio ist fasziniert von den Neuankömmlingen, insbesondere von dem jugendlichen Bibliothekar Sedna. Zufällig lernen sich die beiden kennen. Als Sedna Shio auch noch ein Buch ausleiht, ist der Junge überglücklich.

Wäre da nicht der Leiter der Dorfbibliothek. Als der Shio mit einem Buch erwischt, glaubt er doch glatt, der Kleine hätte es gestohlen und knöpft es ihm ab.
Kann sich das Missverständnis klären und kann Sedna Shio helfen?

Eigene Meinung
„Magus oft he Library“ basiert auf der Romanvorlage „Kahuna des Windes“ von Sofie Shuim. Es muss nicht weniger als eine Mammutaufgabe gewesen sein, die dichte Struktur der Handlung, das komplexe Figurengeflecht und Welt des Romans ins Manga-Format zu übertragen. Mangaka Mitsu Izumi hat sich dieser Aufgabe angenommen und liefert mit dem Ergebnis eine bemerkenswerte Leistung ab. Es ist lange her, dass ich einen derart bildgewaltigen Manga gelesen habe. Die Assistenten, die Izumi sicherlich beschäftigt, haben ganze Arbeit geleistet. Da weht sich jeder Grashalm einzeln im Wind, jede Münze und jeder Schmuckstein hat seine eigenen Applikationen, jeder Buchrücken in den Bibliotheken ist einzeln gestaltet und die Landschaften könnten aus Bildbänden entnommen sein. Das alles trägt dazu bei, dass die Handlung – die versucht, die Waage zwischen fantastischer und realistischer Darstellung zu wahren – eben jeden Spagat auch im Manga-Format schafft.

Die Story selbst ist eine Mischung aus Jungen-Abenteuer, Gesellschaftsdrama und fantastischem Coming-of-Age. Die Liebe fürs Detail zeigt sich verschiedentlich. Nun darf man auf die Fortsetzung gespannt sein.

Carlsen bringt die Serie in einem edlen, extra festen Klappenbroschur heraus. Nach der Lektüre, weiß man, warum.

© Rockita

Magus of the Library: © 2018  Mitsu Izumi / Sofie Shuin /   Kodansha / Carlsen

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Demon Tune

Name: Demon Tune
Englischer Name:
Originaltitel: Demon Tune
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2018
Deutschland: Altraverse 2019
Mangaka: Yuuki Kodama
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Story
In Wizard City trifft die Fee Flan auf einen ungewöhnlichen Jungen. Koyukimaru ist ein Ninja und mit seinem Vater in der Stadt, um eine geheimnisvolle Schriftrolle zu übergeben.

Allerdings sind hinter dieser auch dunkle Gestalten her und so wird der junge Ninja von seinem Vater getrennt und verschleppt. Mit Hilfe der Fee Flan gelingt ihm die Flucht vor seinen durch Dämonenzellen mutierten Folterern und die Beiden machen sich gemeinsam auf die Suche nach seinem Vater und der Schriftrolle.

Dabei landen sie aber beim Magical Bureau of Investigatin, kurz MBI! Dort treffen sie auf Shinka, einem Makler für Magie-Utensilien und die Kopfgeldjägerin Alexis. Notgedrungen kooperiert man, um zu einem Koyukimarus Vater zu retten, aber auch die Schriftrolle vor dem Boogeyman zu finden. Dieser ist mit aller Gewalt hinter dieser hier und verletzte auch den Vater des jungen Ninja.

Wird es ihnen gelingen die Schriftrolle vor dem Boogeyman zu finden? Können sie Koyukimarus Vater retten? Was steckt genau hinter dem Demon Tune?

Eigene Meinung
„Demon Tune“ ist interessant, voller Action und gerade die kleine Fee Flan bringt einen auch schon mal zum schmunzeln. Alles in allem eine gute Mischung und daher ganz sicher für einige Leser auf jeden Fall einen Blick wert.

Es wird interessant sein, zu erfahren was es genau mit der Schriftrolle auf sich hat. Wieso alle hinter dieser her sind! Was ist der Ursprung des Boogeyman, der scheinbar unsterblich zu sein scheint!? Und was wollte das MBI genau mit dem Demon Tune bezwecken, welches nun von den düsteren Gestalten genutzt wird, um Chaos und Gewalt zu verbreiten. Wird Koyukimaru mit seiner feinen Nase wirklich alle Demon Tune in der Stadt aufspüren können? Und wird er damit tatsächlich seinen Vater retten?

Wie man sieht gibt es noch so einige Fragen, auf die die kommenden drei Bände noch antworten liefern werden.

Zeichnerisch ist der Manga gut, gerade in den actionreichen Szenen sind sehr dynamisch und recht brutal.

Deswegen liegt die Altersempfehlung auch bei 13 Jahren, wobei diese in meinen Augen auch noch höher hätte angesetzt werden können. Brutal und blutig geht es zu und einiges davon geht auch auf das Konto des wirklich jungen Ninja!

Fans von interessanten, actionreichen Manga, sollten sich nicht scheuen sich „Demon Tune“ zu kaufen. Falsch macht man damit nichts!

Demon Tune: © 2018 Yuuki Kodama, Shueisha/ Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Der stille Mond

Name: Der stille Mond
Englischer Name:
Originaltitel: Shijima no Tsuki
Herausgebracht: Japan: Take Shobo 2017
Deutschland: Alterverse 2019
Mangaka: Story: Anemu Anemura
Zeichnungen: Peco Morishima
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 8,00 €

Story
Miki hat es nicht gerade leicht: Ständig steht er im Schatten seines jüngeren Zwillingsbruders Itsuki. Dieser scheint in allem einfach perfekt zu sein, wohin gegen Miki einfach nur mit durchschnittlichen Leistungen glänzt. Zudem versuchen viele über ihn an seinen kleinen Bruder heran zu kommen und schenken ihm nur deshalb Aufmerksamkeit.

Kein Wunder also, dass er immer tiefer in Depressionen verfällt und keinen wirklichen Lebensmut mehr hat. Erst durch die Liebe zu dem älteren Kazuya blüht er wieder auf. Doch sein Glück wird getrübt durch die Tatsache, dass Kazuya und Itsuki sich von früher kennen. Es scheint, als wäre er am Ende wieder nur ein Ersatz für seinen ach so perfekten Bruder!

Wird Miki wieder in Depressionen verfallen? Wem gehört Kazuyas Liebe am Ende wirklich?

Eigene Meinung
Mir hat „Der stille Mond“ wirklich sehr gut gefallen. Ich lese aber auch gern Manga, die ein wenig Drama enthalten und auch gern mal auf einem Buch basieren dürfen. Leider kann ich zur Umsetzung vom Buch in den Manga nichts sagen, da das Buch von Anemu Anemura in Deutschland nicht erschienen ist.

In dieser Geschichte tut einem Miki aber auch so einfach unheimlich leid. Ständig steht er im Schatten seines jüngeren Bruders und kann einfach nicht heraustreten. Niemand scheint wirklich ihn zu wollen, sondern nur seinen Bruder, was ihn auf Dauer zu zerstören droht. Es wird sich nun auch zeigen wie er auf die Enthüllung reagiert, dass Kazuya eben auch wohl nur einen Ersatz in ihm sieht und ihn gar nicht wirklich liebt.

Ich bin daher echt gespannt auf den zweiten und finalen Band, der diesen Monat noch erscheint. Wird Kazuya vielleicht erkennen was er wirklich an Miki hatte und um diesen kämpfen? Oder mag Mikis bester Freund Shimazaki diesen vielleicht doch mehr, als es den Anschein hat und versucht sein Glück? Und wie geht es mit der Beziehung der Brüder weiter? Kann Miki seinem Bruder verzeihen und ein gesundes Verhältnis zu ihm aufbauen? Man wird es bald erfahren!

Zeichnerisch ist der Manga wirklich gut gezeichnet. Sehr detailreich, hebt sich aber nicht besonders von anderen Boys Love Manga ab.

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren und ist gut gewählt, da das Thema des Manga doch schon recht depressiv daher kommt und es zu dem einige recht explizite Szenen gibt, die für jüngere Leser noch nicht geeignet sind.

Fans von eher ernsten Boys Love Manga, sollten dem Manga auf jeden Fall eine Chance geben. Einen Fehler macht man mit dem Kauf von „Der stille Mond“ nicht!

Der stille Mond: © 2017 Peco Morishima, Anemu Anemura, Take Shobo/ Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Unwiderstehlicher S

Name: Unwiderstehlicher S
Englischer Name:
Originaltitel: Watashi wa S ni Sakarenai
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2018
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Ai Hibiki
Bände: 4 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,99 €

Story
Finanziell am Ende, wegen der Schulden ihres Vaters, sieht Miku keinen anderen Ausweg, als sich als Mätresse für einen reichen Verwandten anzubieten. Allerdings wird sie gar nicht erst zu ihm vorgelassen, sondern muss sich mit dem Butler Sogo auseinandersetzen. Dieser sieht in ihr kein Potenzial als Liebhaberin und weist sie ab. Doch Miku gibt nicht klein bei – da auch das Leben ihrer Mutter auf dem Spiel steht – und bittet Sogo um Unterricht, um am Ende doch würde zu sein eine Mätresse zu werden.

Dieser geht das Training allerdings ziemlich forsch an. Überfordert mit der Situation und ihren Gefühlen bleibt Miku aber keine andere Wahl, als sich Sogo zu fügen und zu tun was er verlangt.

Ein erotisches Spiel beginnt, wie es endet, wird sich zeigen!

Eigene Meinung
„Unwiderstehlicher S“ bietet reichlich nackte Haut und Sex. Die Handlung steht dabei ein wenig im Hintergrund und bietet auch nicht wirklich etwas Neues. Dennoch macht der Manga Spaß, zumal die expliziten Szenen immer geschmackvoll und gut in Szene gesetzt sind.

Interessant ist zu dem auch das Verhältnis zwischen Sogo und Miku. Irgendwie hab ich den Verdacht, dass hinter Sogo doch mehr steckt, als man zuerst vermuten mag. Ist er vielleicht in Wirklichkeit der Verwandte zu dessen Mätresse sie werden will? Denn den Verwandten hat man bisher noch nicht zu Gesicht bekommen. Vielmehr dreht sich im Augenblick alles nur um Sogo und Miku! Also wird man sich aus Neugier darüber schon die kommenden Bände noch holen!

Die Altersempfehlung liegt bei 16 Jahren und sollte auch beachtet werden. Für jüngere Leser sind das Thema des Manga und der hohe Sexanteil noch nicht wirklich was.

Fans von erotischen Liebesgeschichten sollten bei „Unwiderstehlicher S“ ruhig zu greifen. Falsch macht man damit ganz sicher nichts!

Unwiderstehlicher S: © 2018 Ai Hibiki, Shogakukan/ Tokopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Wer bist DU zur blauen Stunde?

Name: Wer bist DU zur blauen Stunde?
Englischer Name: Our Dreams at Dusk
Originaltitel: Shimanami tasogare
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2015
Deutschland: Carlsen 2019
Mangaka: Yuhki Kamatani
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 10,00 €

Story
Der Oberschüler Tasuku wechselt in einer neuen Stadt auf eine neue Schule. Kurz vor den Sommerferien finden ein paar seiner neuen Klassenkameraden auf seinem Handy eine Website, auf der man einen Shonen Ai-Anime sehen kann. Sofort verbreiten die Mitschüler ihre Entdeckung im ganzen Jahrgang, verbundenen mit der Schlussfolgerung, dass Tasuku selbst schwul sein muss. Alle Erklärungen Tasukus stoßen auf taube Ohren. Und das schlimmste ist: Seine Gefühle fahren auch noch Achterbahn.

Tasuku reagiert geradezu panisch auf diese Entwicklung. Er fürchtet sich davor, in Zukunft in der Schule gemobbt und ausgegrenzt zu werden. Als er schon an einer Brüstung steht und darüber nachdenkt, in den Selbstmord zu springen, sieht er plötzlich eine Frau, die aus dem Fenster eines gegenüberliegenden Hauses springt. Tasuku ist fasziniert und fühlt sich scheinbar magisch angezogen. So findet er zufällig die Lounge der mysteriösen „Frau Jemand“. Hier ist jeder und jede willkommen, der oder die Probleme mit sich herumträgt und jemanden zum Zuhören benötigt. So kommt es, dass sich ganz verschiedene Menschen in der Lounge treffen, um abzuhängen, gemeinsam Dinge zu unternehmen und auch einfach, um sie selbst zu sein.

Da ist zum Beispiel die hübsche Hanako, die ihren Job verlor, weil sie sich als Lesbe outete. Heute lebt sie glücklich mit ihrer festen Freundin Saki zusammen. Aber der Weg dorthin war hart, selbst ihre Eltern brachen zeitweise den Kontakt zu ihr ab. Hanako entdeckt schnell, was in Tasuku vorgeht und nimmt ihn unter ihre Fittische. Denn das, was dem Jungen nirgendwo sonst über die Lippen ging, kann er ihr anvertrauen: Es gibt da tatsächlich einen Jungen, der sein Herz höher schlagen lässt…

Eigene Meinung
Gleich vorneweg: Wer in „Wer bist DU zur blauen Stunde?“ einen einfachen Shonen-Ai-Manga erwartet, der liegt vollkommen falsch. Vielmehr handelt es sich um ein einfühlsames Melodram ums Erwachsenwerden, um Toleranz und die Akzeptanz von Menschen, die nicht in gängige Konventionen passen. Jene, die von der Gesellschaft erdrückt werden, die ausgegrenzt werden oder sich dafür fürchten ihr Anders-sein zuzugeben, gibt es viele. In der Lounge der geheimnisvollen „Frau Jemand“ kommen einige von ihnen zusammen – und finden dort ein Refugium, in dem sie vorbehaltlos so angenommen werden, wie sie sind. Dort können sie entspannen, etwas eigenes Kreatives schaffen und zu sich selbst zurückfinden. Die erwachsene Hanako hat dieses Ziel bereits erreicht, dem Schüler Tasuku steht noch ein langer Weg bevor bis zum Coming-out. Aber dort ist er nicht allein.

Behutsam nimmt Yuhki Kamatani sich seiner Figuren an, verschafft ihnen Räume und Zuspruch, sodass sie selbst die Antwort finden können. Längst geht es dabei nicht nur um Homosexualität – auch wenn das den jugendlichen Protagonisten am meisten beschäftigt. Da sollte man sich auch vom deutschen Titel nicht irreleiten lassen (der engl. Titel trifft das besser). Aber Tasuku dient als Türöffner und Identifikationsfigur, zumindest im ersten Band. Dem Autor gelingt mit der vierbändigen Mini-Serie ein in weiche, offene Bilder verpacktes Plädoyer für Toleranz.  Lesenswert.

© Rockita

Wer bist DU zur blauen Stunde?: © 2015 Yuhki Kamatani  Shogakukan / Carlsen

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mermaid Prince

Name: Mermaid Prince
Englischer Name:
Originaltitel: Ningyo Ouji
Herausgebracht: Japan: Shinshokan 2015
Deutschland: Carlsen 2019
Mangaka: Kaori Ozaki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 8,00 €

Story
Die erste Geschichte handelt von Akari und Fumika, die beste Freundinnen sind und nahezu jede Minute miteinander verbringen. Oft träumen sie in der Bahn zur Schule davon, zusammen bis zur Endstation Ametsukigahara zu fahren und das Leben zu genießen. Doch bisher haben sich beide nie getraut, Taten folgen zu lassen.

Als jedoch Fumika eines Tages verkündet, mit Kaji aus der Parallelklasse zusammen zu sein, ändert sich für Akari alles. Ihre Freizeit verbringt Fumika nun immer mehr mit Kaji. Als Fumika nicht einmal mitbekommt, als Akari in der Bahn von einem Fremden angefasst wird, zerbricht für Akari eine Welt. Beide gehen seitdem getrennte Wege.

Die Jahre vergehen und Akari geht mittlerweile an die Oberschule. Eines Nachmittags im Buchladen sieht sie jedoch Kaji. Sie traut ihren Augen nicht, als er versucht ein Buch zu stehlen und natürlich prompt erwischt wird. Akari kann einfach nicht anders, als Kaji zu helfen. Sie schubst ein Regal um und sorgt für Ablenkung. Beide fliehen und setzen damit den ersten Schritt für eine richtungsweisende Zukunft.

In „Mermaid Prince“ sind Mugi und seine große Schwester vor Kurzem auf die kleine Insel gezogen. Eigentlich wollte er lieber in der Großstadt bleiben, aber als sich seine Schwester in Kotaro von der Insel verliebt und sich beide verloben, beschließt diese mit Mugi umzuziehen.
Zum Glück für Mugi trifft er auf seine Klassenkameradin Matori, die ihm seitdem eine gute Freundin ist.

Dennoch kann sich Mugi einfach nicht mit der Insel und dem Meer anfreunden. Gerne würde er im Meer tauchen gehen, um eines Tages eine Nixe zu treffen, aber durch sein Asthma ist ihm das verwehrt. Umso schlimmer für ihn, dass Kotaro ausgerechnet Tauchlehrer ist. Ein Grund mehr für Mugi, ihn zu verachten.

Doch als Kotaro eines Tages auf offenes Meer hinausgezogen und vermisst wird, bemerkt Mugi, wie sehr das Glück seiner Schwester mit diesem Mann zusammenhängt. Er beschließt, alles zu tun, um Kotaro zu retten. Mugi und Matori machen sich auf die Suche nach einer Nixe, denn wer eine Nixe sieht, kann sich von dieser einen Wunsch erfüllen lassen. Doch damit beginnt auch eine Reise, die mit vielen Gefahren verbunden ist.

Eigene Meinung
Endlich gibt es Nachschub von Kaoru Ozaki. Bereits „Our Summer Holiday“ hat viele Leser in seinen Bann gezogen. Und auch „Mermaid Prince“ schafft es, mit einer gefühlvollen und einfühlsamen Geschichte, zu begeistern.

Dabei ist „Mermaid Prince“ eine Sammlung von 3 Kurzgeschichten (zwei längeren und eine kurze). Überraschenderweise ist jedoch erst die letzte Shortstory die, die dem Band seinen Namen gab. Und auch wenn bereits die erste Handlung um Akari, Fumika und Kaji tiefgründig und berührend ist, überzeugt eben vor allem „Mermaid Prince“.

Vor allen die Bilder von Kaoru Ozaki machen ihre Serien zu etwas ganz Besonderen, denn diese transportieren die Geschichte von „Mermaid Prince“ so eindrucksvoll und fließend, wie ein Film.

 „Mermaid prince“ hat mich ebenso überzeugt wie „Our Summer Holiday“. Eine absolut empfehlenswerte, kurzweile Reise, die den Leser emotional packen und mitreißen wird.

© Izumi Mikage

Mermaid Prince: © 2015 Kaori Ozaki, Shinshokan/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

The Love Exorcist

Name: The Love Exorcist
Englischer Name:
Originaltitel: Kyoai Catastrophe
Herausgebracht: Japan: Kadokawa 2014
Deutschland: Tokyopop 2019
Mangaka: Haruta Mayuzumi
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,99 €

Story
Als die junge Mei Zeugin eines Mordes wird, trifft sie auf Sawa. Dieser beschützt und glaubt ihr. Die Beiden kommen sich näher. Doch als die Beiden Gefühle für einander entwickeln, verwandelt sich Sawa in ein abscheuliches Monster und auch Meis Körper beginnt sich zu verändern. In dem Moment taucht Terris auf! Er ist der Love Exorcist, der auch für den vermeintlichen Mord, den Mei gesehen hat, verantwortlich war.

Zusammen mit seiner Partnerin Nike ist es seine Aufgabe Andro und Gynos daran zu hindern zu Androgynos zu verschmelzen und noch mehr Unheil anzurichten. In vergangenen Zeiten hat jemand den Androgynossamen erschaffen und ihn in zwei Teile geteilt. Diese nisten sich in den Herzen der Menschen ein. Treffen sich dann zwei Menschen die zueinander passen, werden sie aktiviert und die Menschen mutieren.

Wer steckt hinter der Erschaffung des Samens? Gibt es wirklich keine wahre Liebe mehr? Und wer sind Terris und Nike wirklich? Wie sind sie dazu gekommen diesen Job zu machen? Und wer ist der andere Love Exorcist, der den Beiden zu Hilfe kommen muss, als sie drohen dem Feind zu unterliegen?

Eigene Meinung
„The Love Exorcist“ hat mir persönlich nicht so gut gefallen. Aber das ist eben meine Meinung!

Mir waren die Charaktere einfach zu blass. Über Terris und Nike erfährt man in diesem Band so gut wie gar nichts und daher findet man auch nur schwer Zugang zu der Geschichte. Man fiebert einfach nicht mit den Beiden mit.

Zudem spielen die verschiedenen Liebespaare nur eine untergeordnete Rolle. Es treffen sich eben Junge und Mädchen, entwickeln Gefühle und mutieren. Dann kommen Nike und ihr Partner und erledigen Andro und Gynos. Danach stirbt die Liebe und die Paare verlieren jede Erinnerung an einander. Was echt traurig ist und auch ein zynisches Bild auf die Liebe fallen lässt. Ich hoffe, dass man in den weiteren Bänden tiefer auf die Entstehung des Samens und die Hintergrundgeschichten der Hauptcharaktere eingeht, so dass man doch noch anfängt sich für deren Schicksal und Beweggründe zu interessieren.

Zeichnerisch ist der Manga aber wirklich gut. Gerade auf die Mutationen und die Kampfszenen wurde viel Wert gelegt, was diese wirklich sehr actionreich und dynamisch herüber bringt.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren und ist aufgrund der actionreichen, recht brutalen Szenen auch mehr als gerechtfertigt.

Fans von interessanten Fantasygeschichten mit reichlich Action sollten selbst einen Blick in „The Love Exorcist“ werfen, um zu sehen, ob der Manga etwas für ihn ist.

The Love Exorcist: © 2014 Haruta Mayuzumi, Kadokawa/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

L.A. Waves

Name: L.A. Waves
Englischer Name:
Originaltitel: L.A. Waves
Herausgebracht: Deutschland: EMA 2019
Mangaka: Pengu
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Student Noah aus Deutschland hat sich sehr auf sein Austauschjahr in L.A. gefreut. Allerdings hat er nicht mit einem grantigen Mitbewohner namens Lucy gerechnet. Dieser ist zwar eine Augenweide, hat aber ständig nur was zu meckern.

Um dennoch Anschluss zu finden, fängt Noah mit dem Surfen an und trifft dabei auf Vince und seine Leute. Keine gute Idee wie sich zeigen soll. Vince und Lucy können sich nicht ausstehen und ehe sich Noah versieht, gerät er zwischen die Fronten.

Allerdings ist ihm schon bewusst was für ein Kerl Vince ist und versucht daher auch weiter Lucy näher zu kommen. Bei einer gemeinsamen Sightseeingtour kommen sich die Beiden dann auch näher! Treffen auf ein paar Mädels, aber wirklich Interesse scheinen sie dann doch eher aneinander zu haben.

Wohin wird das mit den Beiden am Ende führen und was hält Vince noch für sie parat?

Eigene Meinung
Für einen deutschen Manga ist „L.A. Waves“ wirklich nicht schlecht gemacht.

Der Manga war aber im großen und ganzen nicht so mein Fall. Er war ziemlich textreich, was einen doch beim Lesen schon recht ermüden konnte. Ich lese sonst oft Manga, besonders Einzelbände, in einem Rutsch durch, bei diesem brauchte ich dann doch zwei Tage.

Die Zeichnungen haben aber was für sich, die Kerle in der Geschichte bieten einiges an Schauwerten und man sieht an, wie viel Herzblut in dem Band steckt. Allerdings wäre es vermutlich besser gewesen, noch einen weiteren Band zu machen und der Geschichte damit mehr Raum zum entwickeln zu geben. Gerade Noah, Vince und Lucy bleiben doch recht blass. Man erfährt zwar ein wenig über ihre Beweggründe, aber nicht genug, um wirklich mit ihnen mit zu fiebern. Ich fand auch das Ende eher unbefriedigend, aber dazu verrate ich jetzt nicht zu viel, da ich ja nicht den ganzen Inhalt der Geschichte spoilern möchte.

Die Altersempfehlung liegt bei 18 Jahren und passt sehr gut. Zum Ende hin geht es doch heißer her, aber es werden auch Themen wie Drogen und Missbrauch aufgegriffen, die für jüngere Leser noch nichts sind.

Fans von Boys Love Manga sollten sich selbst eine Meinung über „L.A. Waves“ bilden. Nur weil er mir nicht so gefallen hat, muss das ja nicht bei jedem so sein!

L.A. Waves: © 2019 Pengu, EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 48