Eislicht

Name: Eislicht
Englischer Name:
Originaltitel: Eislicht
Herausgebracht: Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Anike Hage
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 10,00 €

Story
Die junge Peruna reist im Auftrag ihres Großvaters zum geheimnisvollen Meister Halvard in das verschlafene Städtchen Winterthal. Im Anwesen des Meisters soll sie eine Stelle als Hausdienerin annehmen und die Familie unterstützen. Doch kaum angekommen wird ihr eröffnet, die Stelle sei bereits vergeben. Und überhaupt habe das Angebot Perunas Großvater gegolten und nicht einem halbwüchsigen Mädchen.

Das hatte sich Peruna alles ganz anders vorgestellt. Nicht, dass sie die Stelle unbedingt aus eigenem Antrieb haben wollte, aber so einfach will sie sich dann doch nicht abspeisen lassen. Was würde dann ihre Familie sagen? Und das Glück ist auf ihrer Seite: Als der eigentliche ausgewählte Hausdiener ausfällt, kommt doch noch ihre Chance sich zu beweisen. So einfach wie gedacht, scheint es nicht zu werden. Nicht nur entpuppt sich Perunas neuer Herr als Hexenmeister. Sie muss sich außerdem noch mit der unnahbaren Orla, der Haushälterin des Meisters, auseinandersetzen. Und die ist von ihrer neuen Hilfskraft alles andere als begeistert.

Viel Zeit zum Eingewöhnen und Kennenlernen ihres neuen Zuhauses hat Peruna nicht: Das Eislicht-Fest steht vor der Tür. Freunde des Meisters treffen ein, darunter auch der junge Kriger Arvid, mit dem sich Peruna auf Anhieb gut versteht. Doch das Fets steht unter keinem guten Stein, da mysteriöse Kreaturen die Umgebung heimsuchen…

Eigene Meinung
Endlich neuer Lesestoff von Anike Hage, der Schöpferin von „Gothic Sports“. Sieben Jahre nach ihrer letzten Veröffentlichung im Manga-Bereich präsentiert eine der bekanntesten deutschen Mangaka ihre erste Serie bei Altraverse. Während die meisten ihrer Werke im realistischen Berich bewegten, hat sie nun mit „Eislicht“ das Fantasy-Genre für sich entdeckt. Ein Hexenmeister, merkwürdige Geisterwesen, eine geheimnisvolle verschneite Stadt und ein junges Mädchen, das unvermittelt in diese magische Welt hineingeworfen wird – das sind die Elemente, die die Handlung ausmachen und das Interesse wecken.

Leider entwickelt sich die Handlung nur zögerlich. Die Darstellung ist etwas überfrachtet mit Details, erinnert stellenweise mehr an einen verbildlichten Jugendroman als an einem Comic. Als es dann endlich losgeht spannend zu werden, ist der erste Band fast schon gelesen. Wohin die Story sich entwickeln wird, bzw. welche Andeutungen ausgebaut werden, ist auch danach noch nicht absehbar.

Das ganze verpackt Anike Hage in ein für sie ungewohnt düsteres Setting, bei dem an Tusche nicht gespart wird. Vor allem die Panel- und Seitenaufteilung unterstützt gekonnt den Wunsch der Autorin nach Effekten.

Es ist schön, wieder etwas von Anike Hage zu hören. Es bleibt die berechtigte Hoffnung, dass „Eislicht“ in den kommenden Bänden auch noch inhaltlich an Gehalt gewinnt.

© Rockita

Eislicht: © 2018  Anike Hage  Altraverse

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Weitere Manga bei Altraverse

Altraverse haben heute weitere Lizenzen angekündigt:

  • Eislicht von Anike Hage – 1+ Bände ab 25.10.2018 für je 10,00 €
  • Begegnung mit Toki (OT: „Sentaku no Toki“) von Kiri Gunchi – 3 Bände ab 22.11.2018 für je 7,00 €

Quelle: Altraverse Facebook

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||