Zodiac Private Investigator

Name: Zodiac – Private Investigator
Englischer Name: Zodiac P.I.
Originaltitel: Zodiac P.I.
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2001
Deutschland: Heyne 2005
Mangaka: Natsumi Ando
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

Zodiac Private Investigator Band 1Story
Riri Hoshizawa ist 13 Jahre alt und geht auf die Mittelschule. Sie kommt aus einer Familie berühmter Wahrsager und kennt sich selbst sehr gut auf diesem Gebiet aus. Ihr Vater ist Polizist und ihre Mutter ist verschwunden. Morgens erstellt sie sich immer ein Horoskop.

Eines Morgens geht sie spät los. Kurz bevor sie das Schultor erreicht, wird es geschlossen. Sie nimmt Anlauf, springt über die Mauer und landet direkt auf einem Schüler. In der Klasse angekommen stellt sich heraus, dass Chihiro Seto fehlt. Die Klasse bekommt einen neuen Schüler: Hiromi Oikawa. Hiromi hat in den USA schon einen Universitätsabschluss im Fach Kriminalpsychologie. Er wird neben Riri in der Klasse gesetzt und sie überlegt eine ganze Weile, ob sie ihn nicht irgendwoher kennt.

Plötzlich wird die Tür aufgerissen und ein Lehrer ruft die gerade unterrichtende Lehrerin hinaus. Riri und Hiromi folgen den Lehrern und sehen, wie Chihiros lebloser Körper hinter der Turnhalle an einem Baum hängt. Ihr Todeszeitpunkt liegt zwischen sechs und acht Uhr des vergangenen Sonntagabend. Zu dieser Zeit befanden sich nur drei Lehrer im Schulgebäude: Herr Sasayanagi, der die Leiche fand, Herr Kino, der Schülerberater und Fräulein Anzai, die Klassenlehrerin. Die Polizei geht von einem Selbstmord aus, denn die Fußspuren der Toten waren noch gut im Boden zu erkennen.

In diesem Moment schaltet sich Hiromi ein. Er behauptet, dass es sich hierbei um keinen Selbstmord handelt, da die Schuhe der Toten sehr unordentlich herum liegen. Da Chihiro ein sehr fleißiges und strebsames Mädchen war, ist dies sehr verdächtig. Bei dieser Feststellung fällt Riri endlich ein, woher sie Hiromi kennt. Die beiden haben früher oft gemeinsam gespielt und Hiromi wollte immer so ein guter Detektiv werden wie Detektivin Spica. Riri fragt eine Mitschülerin nach dem Geburtsdatum der Toten und verschwindet, mit dem Ring ihrer Mutter am Finger, auf das Dach der Schule. Dort ruft sie die Göttin Demeter, vom Zeichen der Jungfrau, um zu erfahren was gestern geschah.

Zodiac Private Investigator Band 2Demeter deutet die Sterne und gibt ihr folgende Auskunft: „Bleiben Sie heute zuhause. Sie könnten eine unangenehme Begegnung haben. Die Symbole für den heutigen Tag sind etwas Dünnes, Langes und Regen.“

Nach dem Unterricht kehrt sie zurück zu dem Tatort. Sie trifft dort auf Hiromi, der auch nach Informationen sucht. Die einzigen Spuren am Tatort waren von Chihiros Schuhen. Könnte der Mörder vielleicht ihre Schuhe angezogen haben und mit diesen auch den Ort verlassen haben, indem er auf dem Rückweg die Spuren rückwärts gegangen ist? Aber wie hat er dann die Schuhe unter den Baum gelegt? Wenn er sie geworfen hätte, wäre das Risiko zu groß gewesen nicht zu treffen. Hiromi hat daraufhin einen genialen Einfall, geht in die Turnhalle und holt ein Maßband heraus. Zusammen testen sie, ob der Mörder die Schuhe damit unter den Baum legen konnte. Der Versuch glückt ihnen. Doch wer ist der Täter?

Eigene Meinung
„Zodiac“ ist wohl so etwas wie „Detektiv Conan“ im Shojo Format. Detektivin Spica, wie sie sich seit der Meiji Zeit in ihrer Familie nennt, löst jeden Fall. Eine spannende Geschichte mit sehr interessanten Fällen. Der Zeichenstil ist typisch für das Genre Shojo: lange Beine, große Augen, … Ein Manga der wohl eher die weibliche, junge Leserschaft ansprechen wird.

Zodiac – Private Investigator: © 2001 Natsumi Ando, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Yume Yume Yu Yu

Name: Yume Yume Yu Yu
Englischer Name:
Originaltitel: Yume Yume Yu Yu
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2006
Deutschland: Heyne 2007
Mangaka: Pink Hanamori
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Yume Yume Yu Yu Band 1Story
Yume ist weder sonderlich hübsch, noch ist sie klug, im Gegenteil zu ihrer Zwillingsschwester Hime. Hime ist so beliebt, dass sie Schülersprecherin ist. Yume glaubt an Magie und hofft dadurch ihrem Schwarm Aoi Mizuki näher zu kommen. Aoi ist Mitglied des Schülerrates und einer der beliebtesten Jungs der Schule.

Um Yume ein wenig zu helfen, möchte Hime Aoi Yume vorstellen. Doch dabei rutscht Yume weg und fällt hin. Dies ist Yume natürlich total peinlich, aber Aoi reagiert auf das Missgeschick sehr nett. Im Unterricht schläft sie ein. Sie träumt von einer Priesterin. Plötzlich hat Yume das gleiche Outfit an wie die Priesterin. Diese spricht davon, dass Yume nun die neue Priesterin ist und die Welt retten muss. Die alte Priesterin fällt um. Ein Junge in Yumes Alter läuft zu ihr hin und empfängt ihre letzten Worte „Rekka, du musst die neue Priesterin beschützen.“.

In diesem Moment wird Yume von Hime geweckt. Der Lehrer ist mächtig erbost und bittet Yume nach dem Unterricht in sein Büro. Nachdem ihr Hime etwas Mut zugesprochen hat, geht sie in das Büro des Lehrers. Doch dort ist niemand. Ausversehen stößt sie einen Stapel mit Papieren und Büchern um. Dadurch entdeckt sie einen leuchtenden Spiegel und berührt ihn. Dadurch erscheint Rekka und ein Kirin, dies ist ein chinesische Einhorn. Im Gegensatz zum westlichen Einhorn ist es kein Pferd, sondern eher ein Reh ähnliches Fabelwesen. Da Rekka versucht das Kirin zu fangen, verwüsten sie dabei das halbe Büro. Das Kirin versucht zu fliehen. Rekka will es mit seinen übernatürlichen Kräften aufhalten, wird aber davon abgehalten.

Yume Yume Yu Yu Band 2In diesem Moment taucht Seiryu auf und erzählt ihnen, dass das Tor zwischen den beiden Welten geöffnet ist. Seiryu erkennt Yume als neue Priesterin nicht an, da sie aus der anderen Welt kommt. Yume versteht das alles nicht. Sie stellt sich schützend vor das Kirin. Nach einem weiteren Angriff zerspringen die Fenster. Kirin denkt einen Augenblick an die Worte der alten Priesterin und schwups hat sie die Kleidung der Priesterin an. Mit dem Fächer in ihrer Hand erzeugt sie soviel Kraft, dass die Wände des Raums einstürzen. Rekka ist nun voll und ganz überzeugt, dass sie die neue Priesterin ist. Er als Suzaku, der Herrscher des südlichen Himmels stellt sich vor Yume und damit gegen Seiryu. Seiryu ein weiterer Gott greift die beiden an, doch Rekka kann den Angriff mit einem Gegenangriff kontern. Seiryu verschwindet daraufhin. Nun möchte Rekka verhindern, dass noch mehr Wesen die Welt wechseln und zerstört den Spiegel. Yume und Rekka sind so erschöpft, dass sie in dem Chaos einschlafen. Als Hime, Aoi und der Lehrer die Reste des Zimmers betreten, können sie kaum fassen was sie sehen… Doch damit fing die Geschichte erst an…

Eigene Meinung
„Yume Yume Yu Yu“ ist ein weiteres Werk von Pink Hanamori, deren bekanntestes Werk wohl „Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch“ ist. Die Geschichte ist eher an jüngere Leserinnen gerichtet. Der Zeichenstil ist sehr kindlich und zuckersüß gestaltet. Die Story ist leicht verständlich. Inhaltlich geht um die gleiche Legende wie in „Fushigi Yuugi“ von Yuu Watase oder „In a distant time“ von Tohko Mizuno. Der Manga gehört zum Genre Shojo und wird empfohlen für Leserinnen ab 11 Jahre.

Yume Yume Yu Yu: © 2006 Pink Hanamori, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Yagyu Ninpo Cho – Die Rache des Hori-Clans

Name: Yagyu Ninpo Cho – Die Rache des Hori-Clans
Englischer Name: Yagyu Ninja Scrolls / Y+M
Originaltitel: Yagyu Ninpo Cho / Y+M
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2005
Deutschland: Heyne 2007
Mangaka: Story: Futaro Yamada
Zeichnungen: Masaki Segawa
Bände: 11 Bände (in Deutschland nach Band 4 eingestellt)
Preis pro Band: 6,50 €

Yagyu Ninpo Cho - Die Rache des Hori-Clans Band 1Story
Im 19. Jahr des Kanei (1642) rebellieren der Landvogt Mondo Hori und seine Familie gegen den tyrannischen Landesfürsten Akinari Kato. Auslöser war der Befehl des Fürsten an Hori gewesen, ihm seine Tochter Chie zur Konkubine zu geben. Doch Hori, der bereits von den Gräueln gehört hat, die den Mädchen die in Katos Hände geraten waren, angetan wurden, verweigert seine Einwilligung. Damit macht er sich einen mächtigen Feind, der mit den „Sieben Speeren von Aizu“ auch noch eine mächtige Elite-Garde unterhält.

Erwartungsgemäß unterliegen die Männer des Hori-Clans dieser Übermacht. Sie werden gefangen genommen und nach Edo (heute Tokyo) gebracht, wo sie wegen Hochverrats hingerichtet werden sollen. Doch den „Sieben Speeren“ ist das nicht genug. Sie wollen den Hori-Clan vollständig vernichten und machen deswegen mit ihren Gefangenen einen Umweg nach Kamakura. Im dortigen Kloster Tokeiji verstecken sich die Frauen der Hori-Familie. Dieser Ort gilt als Platz für Frauen in Not, da der Shogun einst einen Erlass unterschrieben hat, der Männern den Zutritt verweigert. Trotzdem bitten die „Sieben Speere“ unter dem Vorwand, die Frauen Abschied nehmen zu lassen, um Einlass.

Tenshuni, die Tochter Hideyori Toyotomis und Äbtissin des Klosters, erkennt die List der Krieger und verweigert ihre Zustimmung. Darauf hin stürmen die „Speere“ das Tokeiji und drohen mit der Ermordung Tenshunis, sollten sich die Frauen des Hori-Clans nicht offenbaren. Natürlich ist auch dies eine Falle. Die Hori-Frauen stellen sich und dürfen von ihren Männern Abschied nehmen, unmittelbar danach wird eine nach der anderen von den „Sieben Speeren“ nieder gemetzelt, bis nur noch sieben am Leben sind. Gerade noch rechtzeitig taucht Tenjuin alias Sen Tokugawa, die Frau von Hideyori Tokugawa und ältere Schwester des amtierenden Shoguns Iemitsu auf und schafft es, die Gefolgsleute Katos davon abzubringen, ihr grausames Werk zu Ende zu führen. Sie schwört zudem auf Rache für die Missachtung der Tempelgesetze und den Tod und die Verwüstung, die angerichtet wurden. Als Mittel dazu hat sie die übrig gebliebenen Frauen der Hori-Familie ausersehen. Noch am selben Tag lässt sie nach Soho Takuan, dem Abt des Tokaiji-Tempels schicken, der zudem dafür bekannt ist, ein Meister der Kampfkünste zu sein.

Yagyu Ninpo Cho - Die Rache des Hori-Clans Band 2Einige Tage später bitten der Abt und Jubee Mitsuyoshi Yagyu aus der berühmten Yagyu-Familie um Einlass ins Tokeiji. Tenjuin erklärt den Männern ihren Rache-Plan, der letztendlich den Fall des Hauses Kato von Aizu mit einschließt. Yagyu soll die überlebenden Hori-Frauen in den Kampfkünsten ausbilden, sodass sie selbst die „Sieben Speere“ besiegen können. Der junge Mann ist recht angetan von dem Vorschlag, eine Gruppe junger hübscher Frauen zu trainieren, gibt aber zu bedenken, dass sie nur Erfolg haben können, wenn jede der sieben dazu bereit ist, sowohl ihre Keuschheit, als auch ihr Leben für die Sache zu opfern. Mit dem Schwur dessen beginnt die harte Ausbildung der Hori-Frauen…

Eigene Meinung
„Yagyu Ninpo Cho“ ist die neue Serie des Erfolgszeichners Masaki Segawa nach den Bestsellerromanen von Futaro Yamada. Wieder wurde eine Story als Manga verwirklicht, die von Action und Spannung, aber auch Dramatik nur so strotzt. Hierbei wurden zudem tatsächliche historische Ereignisse und Figuren eingearbeitet, ohne die japanische Geschichte des 17. Jahrhunderts zu verdrehen. Das ausgeklügelte Charakterdesign zeigt sich im ersten Band vor allem an den Antagonisten, aber auch an Randfiguren, während sich die Hori-Frauen eher zurück halten. Daher darf man gespannt sein, wie es weiter geht.

Wie auch schon bei „Basilisk“ beschränken sich die Zeichnungen auf die Charaktere und wichtigen Gegenstände, die Hintergründe sind, soweit nicht handlungsrelevant, allesamt Fotos. Dies schafft auf der einen Seite ein authentisches Bild, auf der anderen Seite ist es natürlich für den Zeichner so zeitsparend. Das deutsche Cover von Heyne ist ziemlich gelungen, das einzige Störende darauf ist der Cover-Text. Dieser ist so weit greifend, dass er den gesamten ersten Band zusammen fasst und damit auch diese Review etwas in den Hintergrund stellt.

© Rockita

Yagyu Ninpo Cho: © 2005 Futaro Yamada / Masaki Segawa, Kodansha/Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Wolf’s Rain

Name: Wolf´s Rain
Englischer Name: Wolf´s Rain
Originaltitel: Wolf´s Rain
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2003
Deutschland: Heyne 2005, 2007
Mangaka: Story: Bones / Keiko Nobumoto
Zeichnungen: Toshitsugu Ilda
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 € (Taschenbuch)
8,95 € (Doppelband)

Wolf's Rain Band 1Story
Ein verletzter, großer Hund wird in den Ruinen der Stadt gefunden. Einer, aus einer siebenköpfigen Gruppe, hat eine Waffe bei sich um den Hund zu töten und dann zu verkaufen. Doch Tsume, ein anderer der Gruppe, erkennt, dass es sich hierbei um keinen Hund handelt, sondern um einen Wolf. Doch es ist zu spät, das Tier springt blitzschnell auf und beißt dem bewaffneten Mann die Kehle durch. Der Jüngste der Gruppe, Gehl, bekommt es mit der Angst zu tun und sammelt seinen ganzen Mut. Er denk sich: „Lieber fressen, als gefressen werden“ und greift an. Tsume geht dazwischen. Er lenkt den Wolf ab und sorgt dafür, dass er ihm folgt. An einem ungestörten Ort redet er mit dem Tier und zeigt ihm seine wahre Gestalt. Auch Tsume ist ein Wolf, welcher eine Menschengestalt nutzt und somit die Menschen täuscht. Nach einer heißen Diskussion kämpfen die beiden Wölfe gegeneinander. Zur gleichen Zeit, nicht weit von den beiden entfernt, erwacht ein Mädchen namens Cheza, das Blumenmädchen. Außerdem ist ein bewaffneter Mann mit seinem Hund unterwegs, um die Wölfe ein für allemal auszurotten.

Gehl nähert sich den beiden Wölfen und sie spüren, dass er sie nicht sehen sollte. Tsume nimmt daraufhin seine menschliche Gestalt wieder an und der andere Wolf, Kiba, geht seines Wegs. Der Junge hatte sich Sorgen um Tsume gemacht. Doch stößt er bei ihm auf ein kaltes Herz. In diesem Moment begegnet der Jäger dem Wolf Kiba und trifft diesen mit einer Kugel seines Gewehrs. Der Jäger namens Quent Yaiden wird festgenommen und der Wolf wird in einen Käfig gelegt. Quent Yaiden versucht dem Polizisten verständlich zu machen, dass es kein Hund ist, sondern einer der Wölfe, welche seit 200 Jahren ausgestorben sein sollen.

Wolf's Rain Band 2Ein anderer Wolf mit dem Namen Hige, nähert sich in diesem Moment dem eingesperrten Kiba. Hige versucht ihm zu helfen und kann ihn sogar überreden, sich in einen Menschen zu verwandeln. Tsumes Bande plant einen neuen Überfall auf die Versorgungstransporte des Adels. Nur wenig später gelingt es Hige und Kiba zu fliehen. Die Bande hat ein nur wenig Erfolg. Gehl stirbt bei dem Überfall, weil Tsume ihn nicht rettet. Daraufhin löst sich die Bande auf.

An einem anderen Ort der Stadt lebt ein vierter Wolf mit dem Namen Toboe. Er trifft kurze Zeit später zum ersten mal auf einen anderen Wolf, Tsume. Er schickt Toboe davon, wodurch er direkt in die Arme von Quent Yaiden läuft. Doch Tsume rettet ihn, indem er von einem Gebäude springt und Yaiden die Waffe weg schlägt. Dadurch können sie fliehen…

Eigene Meinung
„Wolf’s Rain“ ist nicht nur ein guter und bekannter Anime, auch der Manga ist nicht zu verachten. Der Zeichenstil ist sehr detailliert und interessant gezeichnet. Die Story ist sehr spannend und Action geladen. Insgesamt betrachtet ein sehr zu empfehlender Manga, ein Muss nicht nur für „Wolf’s Rain“ Fans.

Wolf’s Rain: © 2003 Toshitsugu Ilda, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sugar Sugar Rune

Name: Sugar Sugar Rune
Englischer Name: Sugar Sugar Rune
Originaltitel: Sugar Sugar Rune
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2003
Deutschland: Heyne 2006
Mangaka: Moyoco Anno
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,00 €

Sugar Sugar Rune Band 1Story
Zwei kleine Hexen sind auf dem Weg in die Menschenwelt. Eine von ihnen ist Chocolat. Sie sollen in der Menschenwelt einen Test bestehen. Der Gewinner wird die neue Hexenkönigin. Die beiden werden bei ihrer Ankunft von einem etwas durchgedrehten Jungen beobachtet: Akira. Er hält sie für Außerirdische, aber das ist den beiden egal. Weil ihre magischen Kräfte in der Menschenwelt nicht richtig funktionieren, fallen die beiden vom Himmel. Sie müssen ihre Fähigkeiten neu einstudieren, denn nichts klappt wie es soll.

Anstatt das Chocolat beide sicher auf den Boden bringt, zaubert sie eine Menge Blumen. Glücklicherweise werden die kleinen Hexen von Rockin` Robin gerettet. Er ist es auch, der sie aufnehmen soll. Robin erkennt neben Chocolat die Hexe Vanilla, die Tochter der Hexenkönigin Queen Candy. Chocolat erkundet das Haus. Robin setzt sich mächtig in Pose, aber das lässt die beiden Hexen kalt. Sie wollen sofort mit ihrer Aufgabe beginnen und menschliche Herzen sammeln, denn wer die meisten Herzen erhascht gewinnt den Test!

In der ersten Nacht schwören sich die zwei, was auch immer passiert, ihre Freundschaft wird diesen Test bestehen, egal wer die nächste Königin sein wird. Am nächsten Morgen werden sie von Robin an einer Grundschule angemeldet. Schließlich sind sie in der Menschenwelt gerade mal 10 Jahre alt. Da Robin in der Menschenwelt ein Star ist, zeigt er den Mädchen gleich wie man Herzen der Menschen gewinnen kann. In ihrer neuen Klasse angekommen stellen Chocolat und Vanilla sich vor. Chocolat ist erstaunt, keiner der Jungs interessiert sich für sie, finden sie sogar beängstigend. Dafür finden sie Vanilla zuckersüß!

Sugar Sugar Rune Band 2Chocolat muss die Wahrheit erkennen: Die Menschenwelt ist das genaue Gegenteil der Hexenwelt, wo rüpelhafte Mädchen beliebt sind. Doch Akira scheint sich für Chocolat zu interessieren. Sofort schnappt sie sich sein Herz mit ihrem magischen Spruch „Sugar Sugar Rune – Choco Rune! Come to me!“ Mit dem Herz verschwindet auch Akiras Interesse für Chocolat, sie hingegen ist total glücklich ihr erstes Herz eingesammelt zu haben. Doch er scheint nicht vergessen zu haben, dass er sie die letzte Nacht vom Himmel hat fallen sehen und nimmt ihr das Herz ab. Im Gerangel um das Herz fällt es dem geheimnisvollem Pierre vor die Füße…

Wer wird den Test bestehen und die nächste Königin werden? Wird die Freundschaft der zwei kleinen Hexen bestehen bleiben und welches Geheimnis verbirgt sind hinter Pierre…?

Eigene Meinung
„Sugar Sugar Rune“ ist kein typischer Magical-Girl-Manga wie z.B. „Sailor Moon“. Der Zeichenstil wirkt für viele abschreckend und die Thematik der Hexen wirkt für manche, spätestens seit „DoReMi“, ausgelutscht. Aber wer sich „Sugar Sugar Rune“ entgehen lässt, der hat eindeutig ein einmaliges und wunderbar gestaltetes Werk ausgelassen, welches nicht nur den Kodasha Preis gewonnen hat, sondern sozusagen auch mein Herz. Denn „Sugar Sugar Rune“ ist einfach einzigartig!

© Seiji

Sugar Sugar Rune: © 2003 Moyoco Anno, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Samurai Deeper Kyo

Name: Samurai Deeper Kyo
Englischer Name: Samurai Deeper Kyo
Originaltitel: Samurai Deeper Kyo
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1999
Deutschland: Heyne 2006
Mangaka: Akimine Kamijyo
Bände: 38 Bände (in Deutschland eingestellt nach Band 18)
Preis pro Band: 6,00 € (Band 1-16)
6,50 € (Band 17-18)

Samurai Deeper Kyo Band 1Story
„Samurai Deeper Kyo“ spielt am Ende der „Sengoku-Epoche“ in Japan. Mit der „Schlacht von Sekigahara“, die als eines der größten Blutbäder Japans in die Geschichte einging, endete die lange Zeit der Bürgerkriege.

Vier Jahre später… Kyoshiro Mibu ist ein wandernder Arztneihändler, der auf dem Tokaido, der Hauptverkehrsstraße des alten Japan, unterwegs ist. Auf einer der vielen Hinweistafeln liest er den Fahndungsbrief eines mehrfachen Mörders, der „Dämonenauge Kyo“ genannt wird, da er leuchtend rote Augen haben soll. Des Weiteren soll der Gesuchte ein fünf Shaku (ca. 1,50 m) langes Schwert bei sich tragen und mit einem Anzug, auf dessen Rücken sich ein Yin-Yan-Symbol befindet, gekleidet sein. Da letzteres auch auf Kyoshiro zutrifft, wird er Opfer der schießwütigen Kopfgeldjägerin Yuya Shiina. Trotz seiner Beteuerungen glaubt diese ihm erst, dass er der falsche Mann ist, als sie seine schwarzen Augen sieht.

Kurze Zeit später ist Yuya nicht nur von ihrem Irrtum überzeugt, sondern auch von der Tatsache, dass Kyoshiro nichts weiter als ein liebenswerter Einfaltspinsel ist. Zu dessen Pech kommt zufällig heraus, dass auch er steckbrieflich als Zechpreller gesucht wird – wenn auch nur für 100 Mon. Das ist Yuya jedoch herzlich egal, hat sie doch mit Kyoshiro wenigstens einen Trostpreis gewonnen und so macht sie sich mit dem wehrlosen jungen Mann auf zur nächsten Station in Sengenmura, wo sie ihr Kopfgeld kassieren will. Dort angekommen, finden sie das Dorf zunächst bis auf ein paar Leichen verlassen vor.

Samurai Deeper Kyo Band 2Kurz darauf geraten sie in einen Hinterhalt. Als es schlecht aussieht, passiert plötzlich etwas seltsames mit Kyoshiro. Seine Ausstrahlung ändert sich grundlegend und zunächst möchte er das Schwert, das er eigentlich laut eigener Aussage nur des Showeffekts wegen trägt, ziehen. Vom einen zum nächsten Augenblick ist dieses neue Image allerdings wieder weg und Kyoshiro versucht die Leute um ihn herum vor jemandem zu warnen, während er sich den Kopf hält. Das alles kommt Yuya mehr als komisch vor, sie kann sich allerdings noch keinen Reim darauf machen.

Kyoshiro erwacht schließlich im Haus des Dorfvorstehers, der ihn und Yuya als Entschädigung für den Angriff eingeladen hat. Die Dorfbewohner hielten sie für Räuber, da sie vor kurzem bereits von einem anderen Räuberpaar, den Brüdern Bantoji, überfallen, die Scutzgeld von ihnen forderten. Die Dorfbewohner suchen Hilfe, weil sie eine so riesige Summe niemals aufbringen könnten und wären sogar bereit, etwas dafür zu bezahlen. Yuya wittert eine Chance für sie, groß Geld zu machen und bietet den Dorfbewohnern sofort ihre UND Kyoshiros Dienste an.

Doch die Begegnung mit den Brüdern am nächsten Tag verläuft alles andere als geplant. Und auch Kyoshiros merkwürdiges zweites Ich kommt wieder zu Tage. Ist er etwa doch „Dämonenauge Kyo“?

Eigene Meinung
„Samurai Deeper Kyo“ spielt im mittelalterlichen Japan. Doch der Wahrheitsgrad der Handlung im Bezug auf historische Korrektheit ist bis auf die wichtigsten Daten wie die Schlacht von Sekigahara weniger gegeben. Das ist auch gut so, denn auf diese Art ist es auch möglich, Elemente, wie der Hinweis auf Yuyas Visitenkarte, dass keine Kartenzahlung erwünscht ist oder Kyoshiros „Bestseller“-Rüstung, mit einzubringen, was den Comedy-Effekt kräftig hochtreibt. Auch der Zeichenstil ist hübsch anzusehen und die Spannung kommt nicht zu kurz.

© Rockita

Samurai Deeper Kyo: © 1999 Akimine Kamijyo, Kodansha/Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

A Boy meets Rocketman

Name: A Boy meets Rocketman
Englischer Name: Rocket Man
Originaltitel: A Boy meets Rocket Man
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2002
Deutschland: Heyne 2005
Mangaka: Motohiro Kato
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 6,00 €

A Boy meets Rocketman Band 1Story
Hauptcharakter in „Rocketman“ ist der 13-jährige Mittelschüler Yo. Er lebt mit seinem Vater, der wegen seiner Arbeit kaum Zeit für ihn hat und Frau Shimada, die sich seit dem Tod seiner Mutter um den Haushalt kümmert, in einem Appartement neben dem Krankenhaus, in dem sein Vater als Arzt arbeitet. An seine Kindheit kann sich Yo kaum noch erinnern, er weiß nur, dass sein Großvater Chirurg war und ihm auch einiges beigebracht hat. Die früheste Erinnerung, die er hat, ist die an eine Hütte im Dschungel, in der er seinem Großvater bei einem Eingriff assistiert.

So cool das klingen mag, so ist Yo doch in der Gegenwart ein Schwächling, der des Öfteren verprügelt und um sein Taschengeld erleichtert wird. An dem Morgen, an dem die Geschichte beginnt, kommt ihm allerdings seine Klassenkameradin, Nagatsuki Yayoi, zu Hilfe bevor es dazu kommt. Sie mag ihn wirklich, aber der Rest der Klasse meidet ihn und bezeichnet ihn als Abschaum.

Auf dem Nachhauseweg lauern Yos Peiniger dem Jungen erneut auf. Diesmal werden sie allerdings von einem Mann, mit einer blutenden Schnittverletzung am Bauch, gestört. Vor lauter Panik rennen sie weg. Der merkwürdige Fremde wird kurz danach ohnmächtig und Yo trägt ihn zu sich nach Hause. Unterwegs schließt sich ihm Nagatsuki, die zufällig vorbei kam, an.

A Boy meets Rocketman Band 2Bei Yo zu Hause näht der Mittelschüler kurzerhand die Wunde des Mannes. Als Gegenleistung verrät der Fremde seinen Codenamen: „R“, was für Rocket steht, laut Bradbury. R ist ein Agent und dient der Informationsbeschaffung. Als Gegenleistung für seine Ausführungen verlangt R, dass Yo ihm bei seiner Arbeit hilft. Dabei kommen einige Dinge ans Licht.

R greift von diesem Tag an häufiger auf Yo als „Aushilfskraft“ in Japan zurück. Doch was ist mit Yos Vergangenheit, über die er mehr erfahren möchte?

Eigene Meinung
„Rocketman“ ist ein zeichnerisch hochwertiger Manga. Die Handlung verspricht interessant zu werden, ist hinter- und tiefgründig. Die Charaktere sind gut gemacht und eine Gesinnungswandlung der einzelnen Figuren lässt sich schon voraus sehen. Nebenbei werden sehr viele Informationen zu verschiedenen Themen vermittelt und gut erklärt. Geschichtliche Geschehnisse der neueren und neusten Historie wurden mehrfach aktiv in die Handlung eingebunden und real existierende Personen genauso verwendet wie fiktive, was auch noch Raum für persönliche Spekulationen lässt. Zwar ist zum Verständnis mancher Fälle und Begebenheiten eine gewisse Allgemeinbildung nötig, doch können auch schon 12-jährige mit etwas Hintergrundwissen der Handlung folgen. Die Spannung kommt dabei an keiner Stelle zu kurz. Absolut empfehlenswert!

© Rockita

Rocket Man: © 2002 Motohiro Kato, Kodansha/Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch

Name: Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch
Englischer Name: Pichi Pichi Pitch: Mermaid Melody
Originaltitel: Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2003
Deutschland: Heyne 2005
Mangaka: Story: Michiko Yokote
Zeichnungen: Pink Hanamori
Bände: 7 Bände / 3 Sammelbände
Preis pro Band: 5,00 € (Taschenbuch)
10,00 € (Sammelband)

Pichi Pichi Pitch Band 1Story
Luchia ist eine Meerjungfrauen-Prinzessin. Einst rettete sie einem Jungen das Leben, der bei einem Schiffsunglück fast ertrunken wäre. Dazu benutzte sie ihre Perle, das Kennzeichen einer Meerjungfrau.

Jahre später… Luchia ist nun 13 Jahre alt. Um eine richtige Prinzessin zu werden, braucht sie ihre Perle. Also wird sie an Land geschickt um den Jungen den zu finden, der ihre Perle noch immer besitzt. Für sie ist diese Sache mehr ein Abenteuer als eine Mission. Um ihr zu helfen und sie zu beschützen, wird Luchia der kleine Pinguin Hippo zur Seite gestellt, der sich auch in einen Menschen verwandeln kann. An Land wohnt sie bei der freundlichen Nicola, die in Strandnähe ein Badehaus betreibt und so etwas wie eine ältere Schwester für sie ist sowie Madame Taki, einer älteren Wahrsagerin. Hier geht Luchia zudem zur Schule und lebt wie ein normales Menschenmädchen.

Als sie am Tag vor ihres ersten Schultages am Strand spazieren geht, trifft sie den Surfer Kaito, bei dem Luchia sofort eine große Ähnlichkeit zu ihrem gesuchten Jungen von damals feststellt. Umso mehr freut sie sich, als der Junge sie zu einem Surf-Wettbewerb einlädt, der am Wochenende stattfinden soll. Es stellt sich heraus, dass der Junge Kaito heißt und sogar in ihre Klasse geht. In der Schule findet Luchia schnell Anschluss und freundet sich mit der impulsiven Hanon an…

Pichi Pichi Pitch Band 2Doch am Sonntag, dem Tag des Surf-Wettbewerbs kommt es zu einigen unvorhergesehen Ereignissen. Das Wasser spielt plötzlich so verrückt, dass sich Kaito nicht mehr auf seinem Surfbrett halten kann. Er wird in die Tiefe gerissen. Luchia möchte ihn retten und springt ins Wasser um ihn zu finden. Doch Kaito droht ganz andere Gefahr in Form der Meerhexe Izul. Diese ist scharf auf Luchias Perle, die sie allerdings durch Kaitos Eingreifen nicht bekommt. Er wirft Luchia im letzten Moment die Perle zu. Damit schafft es Luchia, sich zu verwandeln. Außerdem bekommt sie ein Mikrophon, in dem die Perle eingesetzt ist. Dieses Mikrophon ist das Symbol der Meerjungfrauenprinzessinnen. Luchia singt damit ihren Song „Legend of Mermaid“. Dadurch gelingt es ihr, Izul in die Flucht zu schlagen und Kaito abermals zu retten.

Alles könnte so schön sein, wäre da nicht das Gesetz, dass Menschen und Meerjungfrauen sich nicht lieben dürfen, da sich die Meerjungfrau sonst in Meeresschaum verwandeln würde. Außerdem kommen neue Gefahren auf sie zu aus den Tiefen des Ozeans. Und was ist mit den anderen Prinzessinnen, die in den anderen Meeren der Welt leben?

Eigene Meinung
„Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch“ ist eine Mischung aus Magical-Girl- und Musik-Manga. Im Laufe der Story tauchen immer mehr Songs auf. Im Allgemeinen kann man noch zum Manga sagen, dass er relativ „brutaler“ und „freizügiger“ als der gleichnamige Anime ist, was allerdings bei Anime-Serien, die auf Manga-Serien basieren in aller Regel Standard ist.

© Rockita

Mermaid Melody – Pichi Pichi Pitch: © 2003 Pink Hanamori, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mamotte! Lollipop

Name: Mamotte! Lollipop
Englischer Name: Mamotte! Lollipop
Originaltitel: Mamotte! Lollipop
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2003
Deutschland: Heyne 2008
Mangaka: Michiyo Kikuta
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Mamotte! Lollipop Band 1Story
Nina Yamada ist eine ganz normale Schülerin im ersten Jahr der Mittelschule, die sich eigentlich nach nichts Anderem sehnt, als einem Jungen, der stark, zärtlich und cool ist. Alles in ihrem Leben verlief normal, bis sie eines Tages aus Versehen eine Kristallperle, die sie für ein Bonbon hielt, verschluckt hatte und darauf hin zwei Magierlehrlinge aus einer anderen Welt namens Zero und Ichi auftauchten, die auf der Suche nach der Kristallperle sind. Diese zu finden, ist nämlich teil ihrer Magierprüfung und außer den beiden sind noch viele andere Magierlehrlinge hinter der Perle her. Bevor sich Nina versieht befindet sie sich mitten in der Magierprüfung, die noch ein halbes Jahr lang andauern wird. Nur das Zweier-Team, das die Perle findet, kann Profi-Magier werden.

Daher beschließen die beiden Magier-Lehrlinge Ichi und Zero Nini von nun an vor den anderen Prüflingen zu beschützen, da diese auch nicht davor zurück schrecken würden Nina zu töten, um an die Perle zu kommen. Ichi und Zero erschaffen in Nina´s Kleiderschrank einen magischen Raum und wohnen fortan bei ihr, um sie rund um die Uhr beschützen zu können. Sie gehen auch als neue Mitschüler getarnt zusammen mit Nina in die selbe Klasse ihrer Schule, denn die anderen Zweier-Teams wie beispielsweise Sun und Forte lassen keine Gelegenheit aus, um an Nina und somit an die Perle zu gelangen. Später tauchen auch noch Go und Rokka auf, die ebenfalls hinter der Perle her sind. Rokka ist über alles in Ichi verliebt und kann es gar nicht mit ansehen, dass er sich immer in Ninas Nähe anstatt ihrer aufhält.

Mamotte! Lollipop Band 2Eigene Meinung
„Mamotte Lollipop“ ist eine bunte und fröhliche Story die Spaß bereitet und Lust auf mehr macht. Die einzelnen Kapitel lesen sich sehr flüssig und auch der sehr lebendige Zeichenstil und der gut strukturierte Aufbau lassen einen sofort in die Geschichte eintauchen, fast als ob man einen Anime anschaut. Man kann den Manga problemlos in einem Zug durchlesen, ohne dass Langeweile aufkommt. Im Gegenteil, man findet es eher schade, wenn er schon zuende ist. „Mamotte Lollipop“ ist etwas für alle die auf Magie und Humor stehen. Vor allem die ständigen Zankereien zwischen Zero und Nina sind zum Schieflachen und die ständig misslingenden Versuche von Sun und Forte Nina endlich gefangen zu nehmen sind auch nicht ohne. Die Geschichten ist eher locker, aber dennoch spannend aufgebaut, jedoch handelt es sich dabei nicht um todernste oder sehr komplizierte Inhalte, so dass auch jüngere Leser und Leserinnen auf jeden Fall Gefallen daran finden werden.

© Pummel

Mamotte! Lollipop: © 2003 Michiyo Kikuta, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Life

Name: Life
Englischer Name: Life
Originaltitel: Life
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2002
Deutschland: Heyne 2006
Mangaka: Keiko Suenobu
Bände: 20 Bände (in Deutschland nach Band 12 eingestellt)
Preis pro Band: 6,50 €

Life Band 1Story
Ayumu und ihre beste Freundin Shinozuka gehen in die gleiche Klasse. Shinozuka, wird von Ayumu immer „Shi-chan“ genannt. Es ist ihr letztes Jahr an ihrer Schule und der Traum beider ist es, auf die gleiche Oberschule zu gehen. Shi-chan möchte gerne auf die Nishi-Highschool gehen, aber an diese Schule kommen nur die Besten. Ayumu ist nicht sonderlich gut in der Schule, doch Shi-chan gehört zu den Schlauesten und gibt ihr Nachhilfe. Ihre Familie ist begeistert, dass Ayumu so viel Ergeiz zeigt.

Bis zur Prüfung ist es nicht mehr weit. Ayumu versucht die Nächte durchzulernen. Irgendwann wird jedoch jeder einmal müde und so geht es auch Ayumu. Im Radio erzählt der Sprecher, dass er sich immer wach gehalten hat, indem er sich mit dem Zirkel in die Hand gestochen hat. Dies probiert Ayumu sofort aus und es scheint Wirkung zu zeigen. Stück für Stück wird Ayumu besser und erreicht schon bald mehr Punkte in den Arbeiten als Shi-chan. Der Tag der Abschlussprüfung ist gekommen und damit auch das Ende einer wunderbaren Freundschaft.

Ayumu erreicht erneut mehr Punkte in allen Fächern als Shi-chan. Dies ärgert Shi-chan und bittet Ayumu von nun an, getrennt für die Aufnahmeprüfung an der Nishi zu lernen. Zusammen bewerben sich Ayumu und Shi-chan an der Nishi-High. Die Konkurrenz ist höher als in den vorangegangen Jahren, deshalb versprechen sich die beiden Mädchen auch weiterhin Freundinnen zu bleiben, auch wenn sie nicht auf die gleiche Schule gehen sollten.

Sie schreiben ihre Prüfungen in getrennten Räumen. Bevor Ayumu den Raum betritt, wirft sie Shi-chan noch einen Glücksbringer zu. Der Tag der Abschlussfeier ist gekommen, doch so richtig Freude dazu will bei Shi-chan nicht aufkommen. Sie glaubt, die Prüfung nicht bestanden zu haben, da sie nur 240 Punkte hat. Um sie ein wenig aufzubauen sagt Ayumu, dass sie nur 235 Punkte hat. In Wirklichkeit hat sie 247. Dadurch ist Shi-chan viel besser gelaunt und es entsteht ein gemeinsames Abschiedsfoto.

Zusammen gehen die beiden mit ihrer Nummer, welche jeder Bewerber an der Schule bekommt, an den großen Aushang, um zu erfahren, ob sie genommen wurden. Ayumu wurde aufgenommen. Zusammen suchen sie Shi-chans Namen. Vergeblich, sie ist nicht auf der Liste. Shi-chan beginnt zu weinen und wird zornig. Sie schreit Ayumu an und rennt davon. Ayumu ist danach sehr verzweifelt. Sie hat ihre beste Freundin verloren und kann sich überhaupt nicht freuen, auf der Nishi-High aufgenommen worden zu sein.

An ihrem Schreibtisch angekommen fängt sie an zu weinen. Ihr Blick fällt dabei auf den Zirkel auf ihrem Tisch. Sie nimmt diesen und sticht ihn in ihre Hand.

Life Band 2Am nächsten Tag müssen alle Schüler noch einmal in die Schule, wegen der Ergebnisse der Abschlussprüfung. Dort trifft Ayumu auf Shi-chan. Die beiden reden sehr ruhig miteinander. Plötzlich schleudert Shi-chan Ayumu den Glücksbringer vor die Füße und wirft ihr vor, sie ausgenutzt zu haben. Danach geht Shi-chan langsam den Gang entlang in Richtung Ausgang. Ayumu macht sich Vorwürfe, weil sie Shi-chan scheinbar nicht verstanden hat.

Zuhause angekommen schaut sie sich das Abschiedsfoto an und beginnt zu weinen. Sie nimmt ein Cuttermesser und schneidet sich in den Arm. Sie versucht damit, den Schmerz nachzufühlen, den sie Shi-chan angetan hat und schneidet sich immer und immer wieder.

In den Ferien schneidet sie sich die Haare kürzer und geht mit ihrer Mutter die ganzen Schulutensilien kaufen. Als ihre Mutter kurz auf die Toilette geht, läuft ein Mädchen an Ayumu vorbei, die aussieht wie Shi-chan. Sie ruft nach ihr, doch sie ist es nicht. Wenig später nimmt Ayumu am Anfängerkurs teil. Dort beginnt sie einen Brief an Shi-chan zu schreiben, damit sie ihr verzeiht. Sie versucht auch sie anzurufen, doch Shi-chan geht einfach nicht ans Telefon.

Abends, als Ayumu an ihren Hausaufgaben sitzt, nimmt sie erneut den Cutter und schneidet sich den Arm. Sie bildet sich ein, dass es ihr dadurch besser geht. All dies bekommt niemand mit. An der neuen Schule versteht sie sich mit Manami recht gut. Eine erneute Freundschaft möchte Ayumu jedoch nicht, weil sie glaubt die Gefühle anderer nicht zu verstehen. Sie schottet sich Stück für Stück ab und hat nur noch Kontakt mit Manami…

Eigene Meinung
Nach „Vitamin“ ist dies nun das zweite Werk von Keiko Suenobu, welches in Deutschland erscheint. Erneut geht es um die Probleme von Schülerinnen. In Japan ist der Schuldruck höher und viele Schüler sind suizidgefährdet. Auch hierzulande ist dies leider keine Seltenheit mehr – ein ernstzunehmendes Problem der heutigen Zeit. Keiko Suenobu erzählt sehr detailliert und tiefgründig, diese wenig heitere Geschichte. Der Zeichenstil passt sehr gut zu dem Manga und ist überaus ausgereift. Der Manga ist eher etwas für das weibliche Publikum ab ca. 14 Jahren.

Heyne hat die Veröffentlichung von „Life“ wegen schlechter Verkaufszahlen eingestellt.

Life: © 2002 Keiko Suenobu, Kodansha / Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3