Die Blume und der Schmetterling

Name: Die Blume und der Schmetterling
Englischer Name:
Originaltitel: Hana To Hirari
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2016
Deutschland: Tokyopop 2016
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In „Die Blume und der Schmetterling“ geht es um Itsuki und Ryota. Ersterer wird von ein paar Rowdys angegriffen und gerade als Ryota heldenhaft zur Rettung eilen möchte, teilt Itsuki selbst ganz gut aus. Fasziniert von dem jungen Mann folgt er ihm nach Hause und erfährt, dass der junge Mann in einem Tempel wohnt und Aikido macht. Eigentlich eine Kampfart, die eher auf Defensive, denn Offensive setzt.

Angetan von dem Schwarzhaarigen und dem Aikido wird Ryota dessen Schüler. Was sich schwierig gestaltet, da Itsuki doch die Kindergruppe betreut. Allerdings quält sein Lehrer noch eine andere Sache und zwar sieht er immer wieder, schon seit Kindertagen, ein grausiges Wesen. Dieses wird ihm nun sogar gefährlich und nur Ryota scheint die Fähigkeit zu haben ihn halbwegs davor zu schützen. Aus Sorge schickt Itsukis Vater seinen Sohn, samt Ryota nun zur Familie seiner verstorbenen Frau, die sich auch schon seines älteren Sohnes angenommen hatte, als dieser begann das Wesen zu sehen. Doch was hat das alles auf sich und wird Itsuki Ryotas aufkommende, romantische Gefühle erwidern? Kann Ryota Itsuki beschützen?

Eigene Meinung
Mir gefallen generell die Manga von Hinako Takanaga sehr gut. Auch dieser, zumal ich gern Mysterygeschichten mag. Insbesondere, wenn die Protagonisten es sich auch nicht zu einfach machen zusammen zu kommen. Vieles in allerdings noch in der Schwebe, denn auch wenn „Die Blume und der Schmetterling“ als Einzelband angegeben ist, so ist die Geschichte doch noch nicht beendet. Laut der Mangaka im Nachwort, wird es mindestens noch einen Band geben. Wie dessen Titel sein wird, steht allerdings noch nicht fest, genauso wenig, wann er erscheint.

Die Zeichnungen sind wie immer sehr detailreich und schön. Allerdings ähneln Ryota und Itsuki eben auch wie immer einigen ihrer vorherigen Charakteren, aber das ist bei Hinako Takanaga zu verzeihen. Der Lesefluss war sehr gut, die Panels nicht zu Text überladen, so das man zügig voran kam mit dem lesen.

Eine Altersempfehlung gibt es nicht, muss es auch nicht, da nicht wirklich was im sexuellen Bereich vorfällt.

Für Fans von Hinako Takanaga und Mysterygeschichten mit einer Spur Drama, ist der Manga auf jeden Fall einen Kauf wert.

Die Blume und der Schmetterling: © 2016 Hinako Takanaga, Kadokawa/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tokyopop kündigt November-Neuheiten an

VerlagslogoTokyopop haben heute die Neuheiten für den Monat November, Erscheinungstermin 13. Oktober 2016, angekündigt:

  • Platinum End von Takeshi Obata / Tsugumi Ohba – 2+ Bände für je 6,95 €
  • Re:Zero – Capital City (OT: „Re: zero kara hajimeru isekai seikatsu“) von Tappei Nagatsuki / Daichi Matsuse / Shinichirou Otsuka – 2 Bände für je 6,95 €
  • Yona – Prinzessin der Morgendämmerung (OT: „Akatsuki no Yona“) von Mizuho Kusanagi – 20+ Bände, Band 1+2 für je 4,95 €, ab Band 3 6,50 €
  • Die Blume und der Schmetterling (OT: „Hana to chou“) von Hinako Takanaga – Einzelband für 6,95 €
  • Otona-chan. von Lily Umiyuki – Einzelband für 6,95 €

Monatsübersicht:

  • 1001 Knights, Band 8
  • ano-hana, Band 3 (Abschlussband)
  • Bleach, Band 71
  • Cagaster, Band 5
  • Dein Verlangen gehört mir, Band 3
  • Die Blume und der Schmetterling
  • Die Braut des Magiers, Band 5
  • Ein Freund für Nanoka, Band 2
  • Hiyokoi, Band 10
  • Hong Kong Dragnet, Band 2 (Abschlussband)
  • Kuro, Band 2
  • Love Trouble Darkness, Band 15
  • Mein göttlicher Verehrer, Band 3
  • Merry Nightmare, Band 6
  • Nach der Schule: Liebe, Band 4
  • Otona-chan.
  • Platinum End, Band 1
  • Re:Zero – Capital City, Band 1
  • Scary Lessons, Band 19
  • School Court, Band 3 (Abschlussband)
  • Sun-Ken Rock, Band 10
  • Tokyo ESP, Band 7
  • Yona – Prinzessin der Morgendämmerung, Band 1
  • Yona – Prinzessin der Morgendämmerung, Band 2

Quelle: tokyopop.de

||||| Like It 10 Find ich gut! |||||

Verliebt in Osaka

Name: Verliebt in Osaka
Englischer Name: Liberty, Liberty!
Originaltitel: Liberty, Liberty
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2005
Deutschland: Tokyopop 2006
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 € (nachträgliche Erhöhung auf 6,95 €)

Verliebt in OsakaStory
Total besoffen und in einer wirklich unschönen Pose wird der junge Itaru Yaichi in Osaka auf einer Müllkippe von Koki Kuwabara gefunden. Als er ihn anspricht zerstört der sternhagelvolle Itaru die kleine Handkamera von Koki. Doch das bekommt er gar nicht richtig mit und ist total erschrocken, als er wieder aufwacht. Er liegt in einer Wohnung und es geht ihm richtig mies. Die Wohnung gehört Koki und der fordert nun das Geld für die kaputte Kamera zurück. Nur leider hat Itaru keins und das gefällt seinem Retter nun gar nicht.

So kommt es, dass Itaru nun auch Kurumi Tokita kennen lernt und erfährt, dass beide für einen kleinen lokalen Fernsehsender arbeiten. Kurumi ist die Reporterin und Koki der Kameramann. Da der Sender kaum Geld hat ist es eine kleine Katastrophe, dass die Kamera kaputt ist. Um seine Schulden abzuarbeiten will Itaru kostenlos für den Sender arbeiten. Das will Koki eigentlich nicht, da er dadurch auch nicht an eine neue Kamera kommt und eigentlich bräuchte er sie gerade jetzt. Der Fernsehsender hat jüngst den Auftrag erhalten einen Stalker zu fassen. Zum Glück kann sich Koki eine andere Kamera leihen. Da aber gerade kein Anderer Zeit hat, muss Itaru Koki assistieren.

Lange Zeit passiert nichts und so schickt Koki Itaru los, um etwas zu trinken zu holen. Als er wieder zurückkommt, sieht er wie Koki den Stalker filmt und gerade dabei ist ihn anzusprechen. Doch der Stalker hat ein Messer und Koki scheint das nicht zu bemerken. Um ihn zu warnen, verlässt Itaru seine Deckung. Leider zu spät. Der Stalker verletzt Koki an der Hand. Trotz allem können sie die Stalkerin aufhalten und bei der Polizei abliefern.

Zur Feier dieses Erfolges geht die ganze Truppe des Fernsehsenders feiern. Da Itaru ja nicht so viel Alkohol verträgt, muss ihn Koki wieder nach Hause tragen. Jetzt erzählt Itaru ihm auch warum er eigentlich aus Tokyo weggelaufen ist. Eigentlich hatte er dort Literatur studiert. Sein Vater ist Autor und so hat er auch dieses Studienfeld eingeschlagen. Nur leider hatte ein Kommilitone eine Idee von Itaru gestohlen und war damit erfolgreich geworden. Jeder riet ihm ab etwas zu unternehmen, da er eh keine Chance hatte. Koki ist der erste der Itaru sagt, dass es eine Schweinerei sei. Nur bei ihm fühlt sich Itaru verstanden und geborgen…

Eigene Meinung
Der Manga ist von Hinako Takanaga, die schon mit Werken wie „Kleiner Schmetterling“ auf sich aufmerksam gemacht hat. Leider ähneln sich die Figuren in jedem ihrer Manga sehr. In jedem Werk erkennt man ihren kopiehaften Stil und das ist für mich leider ein Minuspunkt. Was mir im Gegensatz zu den anderen Manga aber gefällt, ist dass es diesmal nicht nur darum geht, dass beide mit einander schlafen. Das einzige was man in diesem Manga sieht sind ein paar schüchtere Küsse. Die Story rundherum finde ich schön gemacht. Insgesamt gebe ich die Note 2.

© Kari

Verliebt in Osaka: © 2005 Hinako Takanaga, Gentosha Comics / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Traumboyz

Name: Traumboyz
Englischer Name: A Capable Man
Originaltitel: Dekiru otoko ga suki nanda
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2004
Deutschland: Tokyopop 2007
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

TraumboyzStory
Shingo versteht nun rein gar nichts mehr. Eben noch war er mit seinem Freund in seinem Zimmer um zu lernen und plötzlich liegt er unter ihm und wird von ihm vergewaltigt. Wie kam das nur? Shingo und sein Freund Koji gehen auf die selbe Schule und dort ist Koji der Star. Er sieht gut aus, ist sehr intelligent und super sportlich. Außerdem wird er von allen bewundert und geliebt. Shingo ist stolz sein Freund zu sein und ein bisschen steht er auch auf ihn.

Als beide nach der Schule nach Hause gehen, treffen sie auf Shingos Cousin, Shuichi, den Shingo regelrecht anhimmelt und bewundert. Das stört Koji allerdings mächtig. Als Shuichi auch noch bekannt gibt, dass er heiratet, stürzt Shingo aus allen Wolken, freut sich aber dann doch für ihn. Koji sieht das aber anders und meint, dass Shingo schon immer heimlich in seinen Cousin verliebt wäre und als der das abstreitet, tickt Koji aus. So kommt es das er ihn vergewaltigt. Er bereut es sofort, nachdem er fertig ist und gesteht ihm, dass er schon seit 10 Jahren in ihn verliebt ist und wahnsinnig eifersüchtig war. Nachdem Shingo das weiß, merkt er, dass der sonst so coole Koji mit seinen eigenen Gefühlen überfordert ist…

Die Beziehung zwischen Junya und Yusuke ist schwieriger, denn Yusuke ist der Klassenlehrer von Junya und er hat ein Prinzip. Egal wie lange sie am Tag zusammen waren, Yusuke besteht darauf, dass Junya immer in seinem Bett schlief und nie bei ihm . Junya versucht zwar immer wieder seinen Freund zu überreden, dass er doch endlich zu ihm ziehen darf. Dieser lehnt immer wieder ab, schweift ab und gibt ihm eigentlich nie eine richtige Erklärung…

Eigene Meinung
Dieser Manga ist wieder ein typisches Werk von Hinako Takanaga und ist empfohlen ab 16 Jahren. Das ist auch berechtigt, denn die Sex-Szenen sind nicht ohne. Zeichnerisch ist es die typische Takanaga Qualität, also gut. Inhaltlich bin ich nicht überrascht. Es geht wie immer um die Beziehung der Personen zu einander und das sie zwangsläufig im Bett landen. Es ist zwar eine etwas abgewandelte Rahmenhandlung, die zwar auch lustig ist, aber eben das übliche.

© Kari

Traumboys: © 2004 Hinako Takanaga, Kadokawa Shoten / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Skizzen der Liebe

Name: Skizzen der Liebe
Englischer Name: Croquis
Originaltitel: Croquis
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2004
Deutschland: Tokyopop 2006
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 € (spätere Erhöhung auf 6,95 €)

Skizzen der LiebeStory
Nagi Sasahara ist ein schwuler Junge und hat einen Traum, für den er hart arbeitet. Er will sich umoperieren lassen und um das Geld dafür zu sparen, arbeitet er nachts als ein Transvestit in einer Schwulenbar und tagsüber als Nacktmodel an der Kunsthochschule. Hier fallen ihm immer wieder die Blicke von Shinji Kaji, einem jungen Studenten, auf. Er wird zwar dafür bezahlt, sich ansehen zu lassen, aber seine Blicke sind etwas besonderes.

Eines Tages kommt er viel zu früh in die Kunsthochschule und trifft dort im Zeichenraum auf Shinji. Der brütet über seinem Bild und als Nagi ihn anspricht wird er total nervös. Er meint er sei total untalentiert und vergisst diese Nervosität erst, als er an Nagis Ohr einen Ohrring entdeckt. Der hatte vergessen ihn nach seinem Auftritt wieder abzunehmen. So kommt es, dass Shinji als einziger weiß, dass er eine „Transe“ ist. Nun ist es Nagi, der total nervös wird, denn er denkt nun, dass es jeder weiß. Um zu verhindern, dass es noch mehr Leute wissen, stürmt er auf Shinji zu und fleht ihn an, es doch keinem zu sagen. Wie sich herausstellt hat dieser aber nichts gesagt und beide kommen ins Gespräch.

Nagi wird von seinem neuen Freund gebeten, doch auch privat für ihn Model zu stehen. Doch das deprimiert Nagi mehr, als das es ihn freut, denn er hat sich in Shinji verliebt und hatte sich schon Hoffnungen gemacht. Nagi stimmt trotzdem zu und verdient so noch etwas mehr Geld. Es dauert nicht lange und Shinji fragt warum Nagi denn soviel arbeitet. Ungewollt rutscht Nagi raus, dass er das Geld für die Operation braucht. Entgegen seiner Erwartung, versucht Shinji ihn davon abzubringen und fragt ihn dann noch nach einem Gerücht, dass an der Hochschule kursiert. Demnach soll Nagi eine Affäre mit einem Professor haben. Doch es ist nichts weiter als ein Gerücht und Shinji ist mehr als nur erleichtert. Das irritiert den armen Nagi und er gesteht Shinji seine Liebe…

Eigene Meinung
Der Manga ist von Hinako Takanaga und man sieht es sofort am Zeichenstil. Die Charaktere haben in etwa das selbe Aussehen wie in ihren anderen Manga, auch wenn sie schön ausgearbeitet sind. Inhaltlich ähnelt es sich leider auch sehr. Wenn man es mit anderen ihrer Werke vergleicht fallen die Ähnlichkeiten auf. Außerdem ist die Story leicht vorhersehbar. Das ist leider in der letzten Zeit häufiger der Fall. Insgesamt würde ich dem Manga die Note 2 geben und die Freigabe für Leser ab 15 finde ich gerechtfertigt.

© Kari

Croquis: © 2004 Hinako Takanaga, Gentosha Comics / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Verliebter Tyrann Artbook

Name: Verliebter Tyrann Artbook
Englischer Name:
Originaltitel: Koisuru Boukun
Herausgebracht: Japan: Kaiohsha 2013
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 24,95 €

InhaltVerliebter Tyrann Artbook
Das zweite Artbook der beliebten Boys Love Mangaka Hinako Takanaga umfasst 112 Seiten, die gänzlich der populären Serie „Verliebter Tyrann“ und dessen 4-bändigem Prequel „Küss mich, Student“ gewidmet sind. Dementsprechend enthält das Artbook nahezu alle großformatigen, farbigen Illustrationen, die jemals zu den beiden Serien entstanden sind: Mangacover, Zeichnungen von Booklets, Postern und Merchandise, und die Farbseiten, die in den Taschenbüchern nur in schwarz/weiß enthalten sind. Lediglich einige der alten Werke zu „Küss mich Student“ sucht man vergeblich, ansonsten ist die Sammlung vollständig.

Im Zentrum stehen zumeist Morinaga und Soichi, die Hauptfiguren aus „Verliebter Tyrann“, die im ersten Teil des Buches auch auf je einer Doppelseite mit mehreren Ausschnitten aus den Mangas, persönlichen Informationen und Steckbriefen vorgestellt werden. Auch die Figuren aus „Küss mich, Student“ bekommen eine kleine Vorstellungsseite, doch diese fällt bei weitem nicht so umfangreich aus. Dafür werden allerdings auch Nebencharaktere präsentiert, die nur bedingt wichtig sind.

Im Anschluss des Illustrationsteils und Charaktervorstellungen erwartet den Fan noch ein Making-Of des Titelbildes, in dem die Zeichnerin erklärt, wie sie ihre farbigen Illustrationen erstellt, ein Fan-Interview, zu dem sich auf Twitter aufrief und der 8-seitige Bonusmanga „Einkaufen mit Soichi“. Eine Übersicht der Illustrationen inkl. Hinweise, wo und wann sie veröffentlicht wurden, rundet das A4-große Artbook ab.

Eigene Meinung
Nach „Kleiner Schmetterling und mehr“ ist bei Tokyopop endlich das zweite Artbook von Hinako Takanaga erschienen, das ihrer populärste Serie gewidmet ist und nahezu alle Illustrationen von Soichi und Morinaga enthält, die Hinako Takanaga bis zum Erscheinen des Artbooks in Japan gezeichnet hat.

Das A4-große Buch kommt mit einem Schutzumschlag daher und ist von der Aufmachung her dem anderen Artbook adäquat. Es ist durchweg gelungen und bietet den Fans von „Verliebter Tyrann“ neben wunderschönen, großformatigen Zeichnungen, die man erstmals ohne störende Schriftzüge sehen kann, auch etliche Informationen zu den Charakteren, die Hintergründen und zu Hinako Takanaga selbst.

Wie nicht anders zu erwarten, sind die Zeichnungen der Mangaka eher romantisch und luftig geraten, hin und wieder spielt auch eine leichte Erotik mit rein. Hintergründe kommen selten vor, da sich Hinako Takanaga gänzlich auf ihre Figuren konzentriert. Leider ähneln sich die Motive jedoch zu sehr, so dass die Bilder zwar schön anzusehen, mit der Zeit aber ein wenig langweilig sind. Gerade die Illustrationen, die für ein Jubiläum im Magazin entstanden, sind bis auf eine leichte Abweichung der Posen von Morinaga und Soichi identisch. Es ist schade, dass hier die Varianz fehlt und Hinako Takanaga immer mit denselben Mimiken und Gestiken arbeitet.

Tokyopop legt ein qualitativ hochwertiges Artbook vor, das mit einem guten Druck und durch festes Papier überzeugt. Die Schrift ist abermals ein wenig klein, doch damit kann man durchaus leben.

Das Artbook zu „Verliebter Tyrann“ ist ein Muss für Fans der Serie und der Zeichnerin und bietet eine gelungen Zusammenstellung aller Zeichnungen, die zu Hinako Takanagas beliebter Boys Love Reihe entstanden sind. Wer kein Von der Problem mit der eintönigen Motivwahl hat und den leichten Mangastil der Zeichnerin mag, sollte zugreifen. Für knapp 25,- bleibt das Artbook preislich auf jeden Fall in einem angenehmen Rahmen.

Verliebter Tyrann Artbook: © 2013 Hinako Takanaga, Kaiohsha / Tokyopop

 

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Punkt der Umkehr

Name: Punkt der Umkehr
Englischer Name: Turning Point
Originaltitel: Turning Point
Herausgebracht: Japan: Frontier Works 2006
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Punkt der UmkehrStory
Der Autor und Dramatiker Keigo Sakuragi steckt in einer allgemeinen Schaffenskrise. Seit Jahren gelingt es ihm kein Stück zu schreiben, dass ihm wirklich gefällt. Zu allem Überfluss leidet er schon seit längerem unter Schlafstörungen und wird jede Nacht von Alpträumen heimgesucht. Auch der Kurztrip aufs Land scheint umsonst zu sein, da begegnet ihm der Student Toshiki Imamura. Toshiki weiß noch nicht genau, was er mit seinem Leben anfangen möchte und will sich auf einer Radtour quer durch Japan selbst definieren und entdecken. Als sein Rad eine Panne hat ist es ausgerechnet Keigo, der ihn mit in die nächste Stadt nimmt und infolge der Reparatur sogar ein Dach über dem Kopf anbietet und den Studenten mit in seine Unterkunft nimmt.

Dieses Treffen ändert das Leben der beiden. Nicht nur landen sie miteinander im Bett, Toshiki verliebt sich auch den unnahbaren und von Selbstmitleid zerfressenen Mann. Erst einige Zeit später begegnen sich die beiden wieder, als eines der Stücke, die Keigo geschrieben hat, aufgeführt wird. Toshiki, der während ihrer kurzen Zeit zusammen versprach sich eines der Stücke des Autors anzusehen, hält sein Wort. Doch Keigo möchte am liebsten vergessen, was damals geschehen ist und weist Toshiki barsch von sich. Der junge Mann lässt sich von dieser Zurückweisung nicht so leicht einschüchtern und beginnt immer wieder bei der Theatergruppe aufzutauchen, der Keigo als Autor angehört. Schließlich gesteht Toshiki Keigo nicht nur seine Liebe, er hat auch endlich ein Ziel im Leben gefunden- er möchte Schauspieler werden, um irgendwann einmal eine tragende Rolle in Keigos Stück zu übernehmen. Keigo ist nicht nur überrascht von der Ehrlichkeit Toshikis, so langsam beginnt auch er Gefühle für ihn zu entwickeln. Die beiden werden ein Paar, doch schon kurz darauf beginnt der plötzliche Erfolg Toshikis als Schauspieler etliche Probleme aufzuwerfen. Den beiden bleibt immer weniger Zeit, die sie gemeinsam verbringen können und schließlich erhält Keigo das Angebot der Autor eines neuen Filmes zu werden, bei dem Toshiki die Hauptrolle spielen soll…

Eigene Meinung
„Punkt der Umkehr“ ist ein typischer Manga Hinako Takanagas, wenngleich er wesentlich ernster und erwachsener ist, als ihre bisherigen Werke. Die Geschichte ist nicht wirklich romantisch oder kitschig, sondern hat stets einen ruhigen und realen Unterton, der sich auch auf die Charaktere und deren Entwicklung niederschlägt. Dass die Handlung trotz allem vorhersehbar ist, liegt an der typischen Erzählstruktur der Künstlerin. Somit wird dem Leser gängiger Boys Love Mangas, insbesondere denen, die die Werke von Takanaga kennen, nichts Neues präsentiert. Auch die Charaktere sind auf ihre vorgeschriebenen Rollen festgelegt und es ist ein wenig schade, dass Hinako Takanaga nicht mehr aus der Grundhandlung herausholt. Die wenigen spannenden Punkte, wie beispielsweise die Schlaflosigkeit und die Schaffenskrise werden nur kurz angeschnitten, aber nicht näher beleuchtet. Insbesondere auf den großen Altersunterschied hätte man näher eingehen können, da zwischen Keigo und Toshiki etliche Jahre liegen.

An diesem erkennt man auch schnell die Grenzen ihres Zeichenstils. Natürlich ist er wie gewohnt, sehr schön anzusehen, elegant und filigran, doch es gelingt ihr nicht einen optischen Unterschied zwischen Keigo und Toshiki zu schaffen. Keigo wirkt bisweilen sogar jünger als Toshiki, was indirekt ein wenig verwirrt. Es ist schade, dass hierbei die Flexibilität fehlt, um eine ernste Geschichte auch in entsprechende Bilder zu packen.

Insgesamt ist „Punkt der Umkehr“ ein Muss für alle Fans der Künstlerin und solche die etwas ernstere Geschichten mögen. Zu viel Tiefgang sollte man dennoch nicht erwarten, da der Manga besonders an den Punkten Charakterentwicklung schwächelt und einfach zu sehr in den wohlbekannten Bahnen verläuft. Schade, daraus hätte man mehr machen können…

© Koriko

Punkt der Umkehr: © 2006 Hinako Takanaga, Frontier Works / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ohne viele Worte

Name: Ohne viele Worte
Englischer Name:
Originaltitel: Bukiyo na Silent
Herausgebracht: Japan: Libre 2006
Deutschland: Tokyopop 2007
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: 6 Bände
Preis pro Band: 6,50 € (Band 1-2) (nachträgliche Erhöhung auf 6,95 €)
6,95 € (Band 3-5)
9,95 € (Limited Edition Band 4)

Ohne viele Worte Band 1Story
Satoru Tono ist eher ein verschlossener Typ. Er ist nicht gut darin seine Gefühle zu zeigen, was dadurch erschwert wird, dass er nur sehr wenig spricht. So reagiert er auch kaum, als der Junge, in den er schon seit Ewigkeiten verliebt ist, ihn fragt ob sie zusammen ausgehen wollen. Keigo Tamiya, er ist in der Baseballmannschaft. Satoru beobachtet ihn schon seit Jahren. In der Kunst-AG in der er ist, zeichnet er nur Keigo. Doch nun, da er auf Keigos Frage nicht antwortet und auch sonst nicht reagiert, möchte Keigo schon aufgeben und gehen. Da hält ihn Satoru zurück und antwortet ihm endlich.

Nach der Schule gehen die beiden dann zusammen aus. Sie essen etwas und unterhalten sich. Das heißt, Keigo spricht. Satoru kann sein Glück kaum fassen, was er sich aber in keiner Weise anmerken lässt. Danach gehen sie noch zusammen einkaufen. Dabei entdeckt Satoru einen kleinen Baseballanhänger. Begeistert sieht er ihn an und nimmt sich vor den für Keigo zu kaufen. Da folgt Keigo seinem Blick, nimmt den Anhänger und schlägt vor, da er Satoru so gefällt, wolle er ihm den Anhänger schenken. Satoru weiß nicht was er sagen soll, er hatte es doch umgekehrt geplant. Aber er nimmt das Geschenk trotzdem dankend an und hütet den Anhänger von da an wie seinen wertvollsten Schatz.

Je mehr sich Keigo mit Satoru beschäftigt umso leichter durchschaut er ihn, auch ohne, dass dieser etwas sagt. Und plötzlich, ohne Vorwarnung, küsst Keigo ihn. Satoru wird daraufhin knall rot. Doch Keigo lächelt nur und sagt ihm, dass er ihn liebt.

Am Nachmittag verliert Satoru dann seinen Anhänger. Er war mit der Kunst-AG zum Zeichnen auf einer Wiese in der Nähe der Schule. Da hatte er ihn noch bei sich gehabt. Hat er ihn etwa verloren? Vollkommen verzweifelt rennt er jeden Tag nach der Schule sofort zu dieser Wiese und sucht alles ab. Nachts nimmt er sogar die Taschenlampe mit. Er muss ihn wieder finden.
Keigo versteht die ganze Situation falsch. Er hatte Satoru geküsst und seit dem rennt er jeden Tag beim ersten Klingeln davon. Geht er ihm aus dem Weg? Außerdem hat er seit dem den Anhänger nicht mehr an seiner Tasche. Hätte er ihn nicht küssen sollen?

Ohne viele Worte Band 2Keigo beschließt die Sache zu beenden und so geht er zu Satoru und entschuldigt sich bei ihm. Er meint, er habe Satoru falsch verstanden und er wüsste nun, dass es einseitig ist. Damit geht er und lässt Satoru einfach so, völlig verwirrt stehen. Satoru ist vollkommen verzweifelt, aber er sucht trotzdem weiter nach dem Anhänger, der ihm so wichtig ist. Da taucht Keigo plötzlich auf der Wiese auf. Er hatte sich noch einmal entschuldigen wollen und deshalb bei Satoru daheim angerufen, dort wurde ihm dann gesagt, dass Satoru jeden Tag zu dieser Wiese ging. Endlich kann Satoru die ganze Sache aufklären. Nun möchte Keigo auf Nummer Sicher gehen, da er seinen Geliebten schon einmal falsch verstanden hat, fragt er ganz direkt, wieso Satoru zugestimmt hatte mit ihm aus zu gehen. Dieser findet erneut keine Worte, doch er hat die rettende Idee. Er holt seinen Skizzenblock der Kunst-AG heraus und zeigt sie ihm. Keigo ist vollkommen überrascht, als er nur Bilder von sich selbst darin findet. Und endlich kann auch Satoru seine Liebe gestehen. Und so sind die beiden ein Paar.

Doch auf sie warten Probleme. Zum Beispiel Eifersucht ist ein ganz großes Thema bei ihnen. In Keigos Klasse kommt eine neue Mitschülerin, Yukari Machida. Sie sieht einfach umwerfend aus und alle Jungs scharen sich um sie. Außerdem war sie an ihrer vorherigen Schule Managerin der Baseballmannschaft. Nun überlegt sie dieser Tätigkeit weiterhin nachzugehen. Aber das Zeichnen bereitet ihr auch große Freude. Sie ist unentschlossen.

Satoru macht sich Sorgen. Sie nennt Keigo einfach so beim Vornamen. Außerdem sieht sie gut aus, Keigo muss sich gerade zu in sie verlieben. Also möchte er alles daran setzen, dass Yukari in die Kunst-AG kommt, um sie wenigstens nach dem Unterricht von Keigo fern zu halten.
Keigo hingegen ermutigt Yukari sogar dazu Managerin der Baseballmannschaft zu werden. Also hat er sich wirklich in sie verliebt?

Aber Mädchen bleiben nicht ihre einzigen Probleme. Wie gehen sie zum Beispiel mit eifersüchtigen, ehemaligen Freunden um?

Eigene Meinung:
Eine wirklich süße Story und eine neue Idee, dass ein Charakter nur denkt was er fühlt, es aber einfach nicht aussprechen kann. Dabei kommen in der Partnerschaft ganz neue Probleme auf. Das kennt bestimmt jeder, dass man manchmal einfach nichts sagt, der Partner es dann aber auch nicht verstehen kann. Nur, dass Satoru dieses Problem nicht nur einmal sondern immer hat. Aber „Ohne viele Worte“ zeigt auch, wie man sich dank der Liebe verstehen kann.
Allen Shonen-Ai Fans und vor allem allen Hinako Takanaga Fans kann ich diesen Manga nur wärmstens empfehlen.

© Nekolein

Ohne viele Worte: © 2006 Hinako Takanaga Libre Publishing Co. / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Verliebter Tyrann

Name: Verliebter Tyrann
Englischer Name: The Tyrant falls in Love
Originaltitel: Koisuru Boukun
Herausgebracht: Japan: Kaiohsha 2005
Deutschland: Tokyopop 2006
Mangaka: Hinako Takanaga
Bände: 11 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,50 € (Band 1-5) (nachträgliche Erhöhung auf 6,95 €)
6,95 € (Band 6-8)
7,95 € (ab Band 9)

Verliebter Tyrann Band 1Story
Tetsuhiro Morinaga ist Student eines Magisterkurses im Bereich Agrarwissenschaften und im ersten Jahr. Schon ganz am Anfang verliebte er sich in seinen Senpai Soichi Tatsumi. Doch dieser hasst Schwule. Das wird auch noch davon unterstützt, dass sein kleiner Bruder mit seinem Liebhaber in die USA gegangen ist. Tetsuhiro weiß, dass seine Liebe nicht in Erfüllung gehen wird, aber das tut seinen Gefühlen keinen Abbruch. Nur lässt ihn die Abweisung durch seinen Senpai nicht kalt und so heult er sich bei einem Freund aus. Der ist auch schwul und drückt ihm ein Mittelchen in die Hand, welches die Lust steigern soll.

Eigentlich will Tetsuhiro die Flasche wegschmeißen, doch er ändert seine Meinung und versteckt sie ganz hinten im Schrank. Nachdem Soichi erfahren hat, dass in Amerika gleichgeschlechtliche Ehen erlaubt sind, fällt er bei Tetsuhiro ein und will sich betrinken. Es dauert nicht lange und aller Alkohol ist alle. Also macht sich Tetsuhiro auf um neuen zu kaufen. In der Zwischenzeit durchsucht Soichi seine Wohnung und findet ganz hinten im Schrank genau „die“ Flasche, hält sie für Alkohol und trinkt sie völlig aus.

Als Tetsuhiro zurück kommt und bemerkt was geschehen ist, wundert er sich, dass es anscheinend keine Wirkung auf Soichi hat. Das Gegenteil ist der Fall. In der Nacht muss der gute Soichi feststellen, dass er ein „dickes“ Problem hat. Ohne Kraft in den Beinen versucht er sich ins Bad zu retten, um das Problem zu beseitigen. Davon wird Tetsuhiro wach und entdeckt das Problem. Er zögert nicht lange und will seinem Senpai helfen, auch wenn der sich nach Kräften wehren will. Nur ohne Kraft in den Gliedern geht das nun mal schlecht. So kommt es, dass beide ihre erste Nacht miteinander verleben.

Verliebter Tyrann Band 2Am nächsten Morgen ist Soichi aber so sauer, dass er seinem „Partner“ an den Kopf wirft, dass er ihn nie wieder sehen will. Seinem Willen folgend verschwindet Tetsuhiro aus seinem Leben und aus der Uni. Erst jetzt merkt Soichi, dass er seinen Assistenten vermisst und rennt jeden Tag zu seiner Wohnung. Es dauert eine Weile bis dieser wieder auftaucht. Nach vielen Vorwürfen kommt es zur zweiten Nacht. Nun ist Tetsuhiro der Meinung, dass beide ein richtiges Paar sind, doch falsch. Sein Senpai weist ihn so kalt wie eh und je von sich.

Eigene Meinung
Der Manga ist von Hinako Takanaga, welche durch Manga wie „Küss mich Student“ wohl bekannt ist. Der Zeichenstil gefällt mir gut und die Figuren sind gut ausgearbeitet. Die Story ist ein wenig vorhersehbar und leicht zu verstehen, denn es geht ja hauptsächlich um das Eine. Das der Manga für Leser ab 16 deklariert ist finde ich richtig, denn die körperlichen Szenen sind relativ detailliert. Es ist ein typischer Shonen-Ai.

© Kari

Verliebter Tyrann: © 2005 Hinako Takanaga, Kaiohsha / Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Verliebter Tyrann wird im Februar fortgesetzt

Verliebter Tyrann Band 1Hinako Takanaga informiert auf ihrem Twitter-Account, dass sie nächsten Monat ihre Serie Verliebter Tyrann (OT: „Koisuru Boukun“) fortsetzen wird. Bereits in der nächsten Ausgabe des monatlichen Gush Magazins von Kaiohsha wird ein neues Kapitel erscheinen.

Die Serie erscheint seit 2004 im Gush Magazin und wurde bislang nicht abgeschlossen. Hierzulande wird die Serie seit Juli 2006 bei Tokyopop veröffentlicht. Der neunte Band ist im Dezember 2014 erschienen.

Quelle: ANN

||||| Like It 24 Find ich gut! |||||
1 2 3