Triage X Comic Anthology TRIBUTE X

Name: Triage X Comic Anthology TRIBUTE X
Englischer Name: Triage X Comic Anthology TRIBUTE X
Originaltitel: Triage X Comic Anthology TRIBUTE X
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Corp. 2015
Deutschland: Carlsen 2018
Mangaka: Storys: Shouji Sato, D.P, Hiroki Obara, Sakaki Yoshioka, Masumi Futaba, Akinari Nao, Sutaro Hanao, Ryu Miyao, Sanshoku Amido, Kenji Sugawara, Tsuyoshi Watanabe, Endo, Makusu, Hiromitsu Takeda, Yoshimi Sato, Daisuke Yui, Masaharu Takano
Illustrationen: Erect Sawaru, Yushiaki Katsurai, Sora Inoue, Milan Matra
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Inhalt & Eigene Meinung
„Triage X“, die Serie um die mysteriöse Organisation „Black Label“ und ihre gut gebauten Mitarbeiterinnen, ist auch hierzulande erfolgreich. Nachdem die Anime-Serie erfolgreich im deutschen TV läuft, legt nun der Carlsen-Verlag nach und bringt mit „TRIBUTE X“ eine Anthologie zur Reihe heraus. Die ist in Japan bereits 2015 erschienen und beinhaltet 27 Geschichten sowie vier Artworks aus dem „Triage X“-Universum. An die 30 mehr oder minder namhafte Mangaka haben sich ihre Gedanken zur Serie gemacht und diesen Ausdruck verliehen. Mit den meisten Namen dürften hiesige Lesende wenig anfangen können. Lediglich Sora Inoue (u.a. „Mai Ball – Fußball ist sexy“) kann schon auf diverse Veröffentlichungen im deutschsprachigen Bereich blicken.

Inhaltlich sollte man sich keine Hoffnungen machen: Bei der Original-Serie war die Story schon mehr das Beiwerk, um die Charaktere in Szene zu setzen und deren körperlichen Reize anschaulich zur Geltung zu bringen. In den Kurz- und Kürzestgeschichten dieses Bands mit einer maximalen Länge von zehn Seiten sieht das nicht anders aus. Eigentlich geht es nur um Höschen, sexy Outfits, pralle Hintern und vor allem um Möpse. Vor allem Badesituationen werden daher von mehreren Autoren aufgegriffen. Der Witzfaktor der holden Nacktheit ist allerdings rasch aufgebraucht. Am lesenswertesten sind noch die Vier-Panel-Strips von Masumi Futaba..

Carlsen bringt den Band als Klappenbroschur mit zwei Farbseiten heraus. Zurecht gibt es die Anthologie im Laden nur eingeschweißt: Manch eine Zeichnung kratzt ganz schön an der Grenze zur Jugendfreigabe, insbesondere die Illustration des Zeichners mit dem vielsagenden Künstlernamen Erect Sawaru.

Vielleicht hätte man anstatt einer Anthologie besser gleich ein Artbook mit Illustrationen verschiedener Künstler zur Serie herausbringen können. Das hätte den optischen Ansprüchen der Zielgruppe genügt.

© Rockita

Triage X Comic Anthology TRIBUTE X: © 2015  Shouji Sato, D.P, Hiroki Obara, Sakaki Yoshioka, Masumi Futaba, Akinari Nao, Sutaro Hanao, Ryu Miyao, Sanshoku Amido, Kenji Sugawara, Tsuyoshi Watanabe, Endo, Makusu, Hiromitsu Takeda, Yoshimi Sato, Daisuke Yui, Masaharu Takano, Erect Sawaru, Yushiaki Katsurai, Sora Inoue, Milan Matra  Kadokawa Corp. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Maken-Ki

Name: Maken-Ki
Englischer Name:
Originaltitel: Maken-Ki
Herausgebracht: Japan: Fujimishobo 2008
Deutschland: Planet Manga 2013
Mangaka: Hiromitsu Takeda
Bände: 19 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,95 € (Band 1-6)
7,99 € (Band 7-12)
8,99 € (ab Band 13)

Maken-Ki Band 1Story
Takeru steht ein völlig neues Leben bevor. Er hat sein Elternhaus fluchtartig verlassen, das Dojo aufgegeben, ist in ein Internat eingezogen und hat sich an einer völlig fremden Schule angemeldet. Die einzig vertraute Person ist seine Freundin aus Kindheitstagen namens Haruko, die er seit der Mittelschule vor über drei Jahren nicht mehr gesehen hat. Nun sind sie wieder vereint und gehen zusammen in die Tenbi-Akademie. Takeru hofft hier auf das Interesse seiner weiblichen Kommilitonen, schließlich war die Tenbi-Akademie vor diesem Schuljahr noch eine reine Mädchenschule, sodass er für die Mädchen ein „interessantes Objekt“ darstellen dürfte.

Doch die neue Schule sollte so einige Überraschungen für Takeru bereit halten. Bei der Eröffnungsrede wird ihm dies schlagartig klar, als er und drei Mädchen aufgerufen werden. Sie sollen sich duellieren und gegeneinander kämpfen. Dabei kommen unterschiedliche Kräfte, die sogenannten „Maken“ zum Einsatz. Diese Kräfte können magischer aber auch geistiger Natur sein. Takeru ist mit der Situation mehr als überfordert. Was sind das für seltsame Fähigkeiten, die seine Mitschüler haben? Außerdem wäre er doch nie dazu im Stande, ein Mädchen zu schlagen! Als seine Gegnerin Kodama Himegami zu einem gigantischen Schlag, der von elektronischen Funken umgeben wird, ausholt, stellt sich plötzlich ein anderes Mädchen vor ihn und wehrt den Hieb ab. Allerdings scheint das zierliche Mädchen dadurch sehr geschwächt zu sein, sodass sie plötzlich in Ohnmacht fällt.

Maken-Ki Band 2Takeru trägt seine Retterin natürlich unaufgefordert zur Krankenstation. Als diese wieder zu sich kommt, stellt sie sich als Inaho Kushiya vor und gibt an, Takerus Verlobte zu sein! Nicht nur Takerus Kopf fühlt sich nun an, als sei ein ICE durch ihn gefahren. Auch Haruko, die insgeheim etwas für Takeru empfindet, fällt aus allen Wolken. Als dann von der Direktorin auch noch entschieden wird, dass ab heute Takeru zusammen mit Inaho, seiner Verlobten, Haruko, seiner Schulfreundin, und Kodama, die ihm nach dem Leben trachtet, ein Internatszimmer beziehen soll, fängt das Chaos erst richtig an. In was für eine Schule ist er hier nur rein geraten?

Eigene Meinung
Bei „Maken-ki“ fallen dem Leser zuerst die hübschen Zeichnungen auf. Vor allem die farbigen Illustrationen sind beeindruckend und detailliert dargestellt. Bei einzelnen Panels des Manga hingegen kommt manchmal der Eindruck eines ansatzweise westlichen Zeichenstils auf. Dennoch sind vor allem die Mädchen hübsch anzusehen. Takeru wiederum ist ein durchschnittlicher Junge, weder besonders gut gebaut oder attraktiv, noch besonders klug. Dennoch scheint er bei den Mädchen beliebt zu sein, sodass sich schon nach kurzer Zeit einige um ihn reißen.

Die Geschichte wirkt insgesamt etwas undurchsichtig. Es gibt zum Einem viele unterschiedliche Charaktere und zum Anderem ist der Nutzen der Kämpfe für die Schule auch mehr als fragwürdig. „Maken-Ki“ bietet dem Leser viel nackte Haut, üppige Oberweiten und so manchen Panty-Shot.

Für mich wirkt „Make-Ki“ daher, als hätte man alle Erfolgsfaktoren eines Manga in ein Werk zusammenfassen wollen – Romatik, Komik, Erotik, Action, Fanatsy, knappe Schuluniformen und Martial Arts. Dabei sind sie wohl über das Ziel hinausgeschossen. Manchmal ist weniger eben doch mehr.

© Izumi Mikage
Maken-Ki: © 2008 Hirometsu Takeda, Fujimishobo/Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||