Hanger

Name: Hanger
Englischer Name: Hanger
Originaltitel: Hanger
Herausgebracht: Japan: Gentosha 2015
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: 2 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In der Zukunft hat die Menschheit sich von den Religionen abgewandt. Stattdessen setzte man auf die Technik.

Es wurden Nanomaschinen entwickelt, welche die Fähigkeiten und Körperfunktionen eines Menschen immens verbessern können. Allerdings wurden diese Nanomaschinen sehr schnell zu einem Problem, denn einige Leute entwickelten geradezu eine Sucht, sich ständig zu verbessern. So entstanden die „Drugger“, welche die Droge „High-Drug“ verticken, sie oft aber auch selbst nehmen. Dadurch extrem gewalttätig, sind sie von normalen Gesetzeshütern kaum zu stoppen.

Um eben diese „Drugger“ zu stoppen werden so genannte „Hanger“ eingesetzt: Verurteilte „Drugger“, welche ihre Strafzeiten durch ihren Dienst verringern können. Ihnen zur Seite gestellt sind Aufseher, welche die Hanger mit einer speziellen Handfessel kontrollieren können. Sollten die „Hanger“ sich zu weit von ihren Aufsehern entfernen, wird ein Tötungsimpuls ausgelöst!

Der junge Polizist Hajime wird unerwartet zu einem Aufseher befördert und dem „Hanger“ Zeroichi zur Seite gestellt. Dieser kann sich nicht an seine Vergangenheit erinnern und ist auch sonst eher ein unzugänglicher Typ. Daher schmeißen viele Aufseher den Job, nur einer hat länger Durchgehalten, fand aber den Tod. Kein Wunder, dass Zeroichi erst Mal nicht so begeistert von seinem neuen Partner ist. Außerdem ist Hajime einer der wenigen Menschen, bei denen die Nanomaschinen nicht wirken. Damit ist er allerdings auch ein Ziel der „Drugger“, denn sein Blut kann die Nanomaschinen außer kraft setzen.

Aber auch in den eigenen Reihen gibt es Konkurrenz, besonders Hibiki und sein „Hanger“ Hashima! Diese waren bisher die Nummer eins! Doch nun scheinen ihnen Hajime und Zeroichi den Rang ablaufen zu wollen.

Kann Zeroichi Hajime beschützen? Wird aus ihnen mehr als nur berufliche Partner? Gelingt es Hajime in dem Jahr, in welchem er Zeroichi zugeteilt ist, dessen Strafzeit auf Null zu setzen? Was liegt verborgen in Zeroichis Vergangenheit? Und wie geht es mit Hashima und Hibiki weiter?

Eigene Meinung
Hanger“ ist ein wirklich interessanter und spannender Manga. Besonders Hajime wächst einen mit seiner Art schnell an’s Herz. Er versucht selbst bei den „Druggern“ nicht zu viel Gewalt einzusetzen, denn in seinen Augen sind es auch nur Menschen. Zudem liegt ihm Zeroichis Wohl sehr am Herzen, zumindest, nachdem er ihn besser zu verstehen lernt. Dadurch will er sogar versuchen, dessen Strafzeit in ihrem gemeinsamen Jahr auf Null zu setzen. Dies wird nur nicht leicht, weil die Strafzeit gute 512 Jahre beträgt. Was zu der Anzahl an Jahren geführt hat erfährt man vermutlich in einem der weiteren Bände, die noch folgen werden.

Aber auch Hashima und Hibiki sind wirklich interessante Charaktere und ich bin gespannt zu erfahren, wie es mit ihnen weiter geht. Beide wollen für den Anderen alles tun, gerade wegen ihrer gemeinsamen Vergangenheit. Allerdings scheinen sie ein ziemliches Kommunikationsproblem zu haben, dass sie hoffentlich in den Griff bekommen. Denn selbst Hibiki fragt sich was Zeroichi und Hajime haben, was bei ihnen selbst zu fehlen scheint. Denn trotzdem sie schon so lange zusammen arbeiten, arbeitet das andere Paar weitaus effizienter zusammen und achten dabei auch noch aufeinander.

Es bleibt auf jeden Fall spannend, so das man auf jeden Fall Lust bekommt an der Mangareihe dran zu bleiben.

Von den Zeichnungen her ist der Manga ebenfalls hervorragend. Jeder Charakter steht für sich. Es wird viel Wert auf Details gelegt, was gerade in den Actionszenen deutlich wird.

Mit dem Lesen kam man zügig voran. Hin und wieder waren die Panels zwar ein wenig textlastig, aber das war aufgrund der spannenden Geschichte sehr gut hinnehmbar.

Die Altersempfehlung liegt bei 15 Jahren und ist gut gewählt. Bisher gibt es noch nicht wirklich viele explizite Szenen, dafür aber einige Actionszenen, in denen es ganz schön rund geht. Zudem sollte man auch schon eine gewisse Reife haben, um die ganzen Hintergründe zu verstehen und das Tun der Charaktere nachvollziehen zu können.

Fans von wirklich spannenden Boys Love Manga, sollten bei „Hanger“ unbedingt zugreifen!

Hanger: © 2015 Hirotaka Kisaragi, Gentosha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Suspicious Facts

Name: Suspicious Facts
Englischer Name:
Originaltitel: Uchi no Tantei shirimasen ka?
Herausgebracht: Japan: Libre 2008
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Suspicious FactsStory:
Ryunosuke und Shigure leiten gemeinsam eine kleinen Detektei, jedoch mangelt es ihnen immer wieder an Aufträgen. Aus diesem Grund arbeiten beide in der Gaybar Miyabi, Shigure selbst als einer der Hosts und Ryunosuke als Kellner und Aufpasser. Dass die beiden ein Paar sind ist nicht nur bekannt, es bringt sie auch immer wieder in Schwierigkeiten- besonders wenn Ryunosuke die Eifersucht packt und er einen Gast mit Fußtritt vor die Tür setzt. So kommt es auch, dass die beiden nahezu jeden Auftrag annehmen und sei es nur das Auffinden einer entlaufenen Katze. Dass gerade diese Katze von mehreren Leuten gesucht wird und noch einen Mikrochip um den Hals hängen hat, macht es nicht einfacher für die Beiden.

Doch nicht nur entlaufene Katzen gehören zu ihren Aufträgen, auch das übliche Beschatten fällt darunter und das Sammeln von Beweisen für Untreue. In dem Fall hilft ihnen die hübsche Shiho dabei, eine alte Freundin von Shigure.

Ihr übliches Leben wird gewaltig auf den Kopf gestellt als der gutaussehende Toratsuga samt Assistenten Sai im Miyabi auftaucht und mit Ryunosuke reden will. Es stellt sich nicht nur heraus, dass Ryunosuke und Toratsuga Brüder sind, sondern dass Ryunosuke der Nachfolger des Onizuka-Klans ist. Er soll den bekannten Yakuzaklan übernehmen und traditionsgemäß anführen. Doch Ryunosuke ist nicht gewillt Toratsugas Wunsch Folge zu leisten und weigert sich das neue Klanoberhaupt zu werden. Erst als Toratsugas damit droht Shigure zu töten, willigt Ryunosuke ein seinen Bruder zu begleiten.

Doch gerade als die Zeremonie beginnt und Ryunosuke die Nachfolge antreten will, tauchen die „Mädels“ vom Miyabi auf, angeführt und Shigure, der unter keinen Umständen möchte, dass Ryunosuke gegen seinen Willen neues Klanoberhaupt wird. In einem Handgemenge wird nicht nur Ryunosuke angeschossen, auch der Vater der beiden ungleichen Brüder schreitet ein, um Schlimmeres zu verhindern…

Eigene Meinung
Mit „Suspicious Facts“ liegt ein neuer Manga des Mangakas Hirotaka Kisaragi vor, der besonders durch die dreiteilige Mangareihe „Innocent Bird“ und „Brother x Brother“ in Deutschland bekannt wurde. „Suspicious Facts“ ist neueren Datums und erzählt eine solide, teilweise Comedy angehauchte Detektivgeschichte. Wirklich viele Fälle haben die beiden nicht zu lösen und auch die Hauptgeschichte um Ryunosuke ist recht schnell abgehandelt, dennoch macht es Spaß „Suspicious Facts“ zu lesen. Die Charaktere sind liebenswert, teilweise wünscht man sich sogar, dass es mehr Abenteuer für die beiden Detektive gäbe.

Die Zeichnungen sind, wie nicht anders gewohnt solide, detailverliebt und sehr schön anzusehen. Hirotaka Kisaragi hat einen dynamischen und lebendigen Stil, liebt ungewöhnliche Perspektiven und Bewegungen und zeigt zum ersten Mal eine erotischere Szene, die die Alterfreigabe ab 18 durchaus rechtfertigt. Damit werden BL-Fans, die etwas härtere Mangas mögen, voll auf ihre Kosten kommen. Dennoch überwiegt glücklicherweise die Handlung und die Action, so dass Hirotaka Kisaragi zeigen kann, was er als Zeichner alles draufhat.

Wer Action, Comedy und hübsche Bishonen mag, sollte unbedingt zugreifen. Fans des Zeichners werden um „Suspicious Facts“ definitiv nicht herumkommen, doch auch alle anderen sollten einen Blick riskieren. Meiner Meinung nach ist Hirotaka Kisaragi einer der besten BL-Zeichner auf dem deutschen Markt.

© Koriko

Suspicious Facts: © 2008 Hirotaka Kisaragi, Libre Publishing Co.,Ltd. / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Seiyuu! Say you!

Name: Seiyuu! Say you!
Englischer Name:
Originaltitel: Seiyu Ichinensei
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2011
Deutschland: EMA 2013
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Seiyuu! Say you! Band 1Story
Als der Highschoolschüler und Vollblutotaku Kazumi Ise von Sonohara, dem Produzenten der geplanten „Korin Blade“ Drama CD kontaktiert wird, glaubt er an die Erfüllung seiner Träumer. Er hat sich nämlich als Grafiker für das CD Cover beworben und träumt von einer Karriere als Zeichner. Doch Sonohara ist nicht an Ises Zeichnungen interessiert, sondern an seiner ungewöhnlich starken Stimme. Er möchte ihn als Sprecher für den wilden, extrovertierten Jirai Inugami an Bord holen und obwohl Ise noch nie als Synchronsprecher gearbeitet hat, stimmt er zu.

Doch die Arbeit ist härter und anstrengender als gedacht und schon bald muss Ise einsehen, dass zum Job eines Seiyuus mehr gehört, als eine gute Stimme zu haben. Zudem muss er sich mit dem ehemaligen Kinderstar Ryusei Kuroe zusammenraufen, der versucht an seinem damaligen Schauspielerfolg anzuknüpfen und im Rahmen des Projektes die Rolle des Kaiser Schwarz übernommen hat. Dass Kuroe gegen ganz andere Probleme ankämpft, erkennt Ise erst, als sich die beiden anfreunden und gegenseitig zu Höchstleistungen antreiben…

Eigene Meinung:
Hirotaka Kiasargi ist in Deutschland keine unbekannte Größe mehr. Von dem Zeichner erschienen Werke wie „Brother x Brother“, „Innocent Bird“ oder „Keep out“ und obwohl er sonst eher im Boys Love Bereich unterwegs ist, legt er mit Seiyuu! Say you!“ eine Comedyserie vor, die sich eher an Shojo-Fans richtet.

Seiyuu! Say you! Band 2Inhaltlich dreht sich alles um das Business der Seiyuus, der japanischen Synchronsprecher. Dabei wählt er mit Ise und Kuroe zwei Frischlinge im Bereich, die noch keinerlei Erfahrungen haben und das meiste erst noch erlernen müssen. Dabei steht weniger die reine Arbeitswelt im Vordergrund, als die Beziehung zwischen Ise und Kuroe, die im Laufe der Handlung zu Freunden werden. Homoerotische Tendenzen sucht man glücklicherweise vergebens – Hirotaka Kisaragi erzählt einfach nur von der Freundschaft der Beiden, die sich im Laufe der Zeit vertieft und den Problemen, denen sie sich zumeist gemeinsam entgegenstellen müssen. Dabei entwickeln sich die Figuren weiter und prägen stärkere Persönlichkeiten aus.

Dementsprechend sympathisch sind dem Leser die Figuren. Man kann sich gut mit Ise und Kuroe identifizieren und es macht Spaß ihren Weg zum Seiyuu zu verfolgen und die Probleme und Sorgen der Beiden mitzuerleben. Auch die Nebencharaktere sind nicht uninteressant – Sonohara bildet einen guten rahmen, ebenso Kuroes Agentin, die es sich zum Ziel gesetzt hat ihn zu einem guten Schauspieler zu machen. Einige Figuren bleiben ein wenig auf der Strecke, aber bei der Fülle an Charakteren ist das nicht weiter verwunderlich.

Stilistisch ist „Seiyuu! Say you!“ durchweg gelungen. Hirotaka Kisaragi bietet gewohnt solide Qualität, besticht durch sehr dynamische, abwechslungsreiche Zeichnungen und tolle Perspektiven und Hintergründe. Er hat ein Händchen für unterschiedliche Figuren, vor allem gut aussehende Männer und Frauen, und seine Zeichnungen bestechen durch Details und Perfektion.

Ein Wehrmutstropfen ist jedoch die deutsche Ausgabe von EMA, die mit 7,- EUR zu Buche schlägt und weder mit gesteigertem Umfang (lediglich 160 Seiten), noch Farbseiten aufwarten kann.

Insgesamt ist „Seiyuu! Say you!“ ein Muss für Fans von Hirotaka Kisaragi, Liebhaber von Comedymangas und allen, die gerne einen Blick hinter die Kulissen der japanischen Synchronsprecher und deren Arbeit werfen wollen. Inwieweit „Seiyuu! Say you!“ der Realität entspricht, ist schwer zu sagen, doch der Manga unterhält und die Charaktere wissen mit ihrer sympathischen Natur zu fesseln. Die wundervollen Zeichnungen des Künstlers sind ein weiterer Pluspunkt, weswegen ich empfehle zumindest einen Blick zu riskieren. Es lohnt sich.

© Koriko

Seiyuu! Say you!: © 2011 Hirotaka Kisaragi, Kadokawa Shoten Co.,Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Keep Out

Name: Keep Out
Englischer Name:
Originaltitel: Keep Out
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2009
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Story: Yuka Hachiwa
Zeichnungen: Hirotaka Kisaragi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Keep OutStory:
Eigentlich ist der zierliche Fuyuki ein Spezialist für Anti-Terror-Bekämpfung und dementsprechend ausgebildet, doch sein momentaner Job besteht darin Kagami, einflussreicher Geschäftsführer eines Großunternehmens als Bodyguard mit seinem Leben zu schützen. Das wäre im Grunde kein Problem, wäre Kagami nicht so extrem anhänglich und zu allem Überfluss Hals über Kopf in Fuyuki verliebt. Dementsprechend oft muss sich der junge Bodyguard gegen den liebestollen Präsidenten erwahren, der es nicht lassen kann Fuyuki seine Avancen sowohl körperlich, als auch wortreich zu unterbreiten. Als die Eröffnung eines neuen Gebäudekomplexes bevorsteht und bei Fuyukis Sicherheitsfirma das Schreiben einer radikalen Gruppe eingeht, steht fest, dass Kagamis Leben noch gefährdeter ist, als jemals zuvor. Ausgerechnet in dieser Krisenzeit entscheidet sich Fuyukis Auftraggeber dafür ihn als Leibwächter abzulösen, will Kagami doch nicht, dass seine große Liebe für ihn sein Leben lässt…

Eigene Meinung:
Mit „Keep Out“ veröffentlichte Tokyopop einen weiteren Einzelband des beliebten und bekannten Mangaka Hirotaka Kisaragi. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Zusammenarbeit mit der Autorin Yuka Hachiwa, die die Abenteuer der beiden Hauptfiguren in einem gleichnamigen Roman fortführt. Einen Einblick in den Stil der Autorin findet man am Ende des Mangas, wo eines der gezeichneten Kapitel in Romanform fortgeführt wurde.

Die Geschichte ist prinzipiell nichts Neues, wenngleich sie mit einigen interessanten Wendungen aufwarten kann, die für Spannung und Action sorgen. So gelingt es Yuka Hachiwa durchaus zu fesseln und es fällt schwer den Manga aus der hand zu legen. Leider wird die Rahmenhandlung (der Anschlag auf Kagami und die radikale Terroristengruppe) nur unzureichend beleuchtet, da sie sich lieber auf die Beziehung zwischen Fuyuki und Kagami, sowie die Comedy-Passagen konzentriert. Das raubt der Geschichte ein wenig den Schwung, da man einfach mehr aus der Rahmenhandlung hätte machen können. Nichtsdestotrotz macht „Keep Out“ Spaß und überzeugt durch eine gelungene Mischung an Action, Spannung und Comedy.

Die Charaktere sind ebenfalls nichts Neues, wenngleich Kagami einige ungewöhnliche Charakterzüge für den typischen „Seme“ eines Boys Love Mangas hat. Er ist ein wenig tollpatschig, absolut unsportlich und zumeist einfach chaotisch liebenswert. Man traut es ihm kaum zu Geschäftsführer eines riesigen Konzerns zu sein. Fuyuki auf der anderen Seite wirkt zu temperamentvoll und hitzköpfig, um wirklich als Leibwächter oder Anti-Terror-Spezialist zu arbeiten. Das mag an Kagamis Gegenwart liegen, doch für einen solchen Job ist er nicht gefestigt genug. Dieses Manko macht ihn zwar sympathisch und der Leser mag den jungen Bodyguard, doch leider auch unrealistisch und unlogisch.

Neben Fuyuki und Kagami beleuchtet der Manga auch die Beziehung von Kagamis Sekretär Shen Yi und Kadokura, dem Chef der Sicherheitsfirma, für die Fuyuki arbeitet. Diese Figuren sind teilweise interessanter, als die eigentlichen Hauptcharaktere und handeln in den meisten Fällen wesentlich logischer und nachvollziehbarer.

Stilistisch gibt es an „Keep Out“ nichts auszusetzen. Wie von Hirotaka Kisaragi nicht anders gewohnt, sind seine Zeichnungen eine Augenweide und in sich sehr gut gelungen. Seien es romantische Szenen, Actionsequenzen oder ausgearbeitete Hintergründe – der Zeichner versteht seinen Job und bietet dem Leser abwechslungsreiche Perspektiven, dynamische Panele und gutaussehende Männer. Sie sind ein großer Pluspunkt des Mangas, der dafür sorgt, dass man die logischen Probleme und die kleinen Plotlöcher gerne ignoriert und sich mit Freuden auf die Geschichte einlässt.

„Keep Out“ ist ein schöner, spannender Manga von Hirotaka Kisaragi und Yuka Hachiwa, der zwar hinsichtlich der Charaktere ein wenig schwächelt und bei der Handlung zuviel Gewicht auf die Comedy-Elemente legt, aber nichtsdestotrotz solide, kurzweilige Unterhaltung bietet. Wer den Mix aus Romantik, Action und Comedy mag, und wen die kleinen Logiklöcher nicht stören, sollte einen Blick riskieren.

Fans von Hirotaka Kisaragi werden sowieso nicht an diesem One Shot vorbei kommen, und im Grunde lohnt sich der Band bereits wegen der wundervollen Zeichnungen und des soliden Stils des Künstlers. Zu empfehlen.

© Koriko

Keep Out: © 2009 Hirotaka Kisaragi / Yuka Hachiwa, Gentosha Comics Inc. / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Innocent Bird

Name: Innocent Bird
Englischer Name:
Originaltitel: Innocent Bird
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2002
Deutschland: EMA 2007
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Innocent Bird Band 1Story
Karasu ist ein Powersengel und hat eigentlich die Aufgabe, Dämonen deren Aufenthaltsgenehmigung auf der Erde abgelaufen ist, zurück in die Hölle zu bringen. Im Zuge dieser Aufgabe trifft er auf der Erde einen Dämon, der als Priester auf der Erde lebt. Shirasagi, eben dieser Dämon, will auf keinen Fall in die Hölle zurück. Er glaubt fest an Gott und hofft, dass am Tag des jüngsten Gerichts, seine Sünden vergeben werden und er als Mensch weiter leben kann. Doch nicht nur die Engel wollen ihn in die Hölle zurück bringen. Auch die Dämonen versuchen alles um ihn zurück zu holen und das nicht gerade mit sanften Mitteln. So versuchen sie die Menschen, die Shirasagi wichtig sind zu verletzen, um zu erreichen dass er seine Dämonenkräfte einsetzt. Das wäre ein Bruch seines Schwurs.

Im verzweifelten Versuch das Leben eines Jungen zu retten, der von einem Dämon von einem Balkon geschubst wird, springt er hinterher. Bevor er sich richtig verletzten kann, hilft ihm Karasu. Kaum ist diese Situation überstanden, stehen die Engel vor der Tür und wollen einen kleinen Dämonen holen, der Schutz in der Kirche von Shirasagi sucht. Wieder muss Karasu einschreiten und stellt sich gegen seinen Vorgesetzten und somit auch gegen Gott. Er bringt die beiden Dämonen ein Stück weit weg, aber sie werden schnell wieder eingeholt.

Innocent Bird Band 2Als sich ein Kampf anbahnt, bietet Shirasagi an, dem kleinen Dämonen einen Tag von seiner Aufenthaltsgenehmigung abzugeben. Entgegen aller Logik fühlt sich dieser zu einer Frau als seine „Mutter“ hingezogen und will sie eigentlich nur noch einmal sehen. Denn diese ist schwerkrank und liegt im Sterben. Da Shirasagi einen Tag abgibt, ziehen sich die Engel zurück. So kann sich der kleine Dämon von seiner „Mutter“ verabschieden. Während der Zeit kommen sich beide etwas näher und freunden sich an. Als Strafe dafür, dass Karasu sich gegen seinen Vorgesetzten gestellt hat, wurde er suspendiert und kann nun seine Kräfte nicht mehr nutzen.

Shirasagi kümmert sich auch um die Kinder der Gegend und die kommen regelmäßig zum Unterricht zu ihm. Einer der Jungs hat jedoch starke Bauchschmerzen und so macht sich Shirasagi auf, um Medizin zu kaufen. Kaum ist er weg, sind die Schmerzen bei dem Jungen verschwunden und Karasu versteht, dass die Dämonen dahinter stecken. Während er von Dämonen verprügelt wird, trifft Shirasagi auf Zagan, ein Diener seines früheren Meisters Beelzebubs. Der will ihn zurück haben und so stellt Zagan ihn vor die Wahl. Entweder er kommt mit in die Hölle oder Karasu stirbt. Um ihn zu schützen, stimmt er zu und kehrt in die Unterwelt zurück…

Eigene Meinung
Der Manga stammt von Hirotaka Kisaragi und wurde 2002 in Japan veröffentlicht. Eingestuft ist er als Adult, was ich zumindest im ersten Band nicht so ganz nachvollziehen kann. Entgegen einiger anderen Manga, ist dieser nicht besonders heftig. Der Zeichenstil gefällt mir gut und ist ordentlich ausgearbeitet. Inhaltlich finde ich den Manga auch gut gelungen. Die unterschiedlichen Wünsche von dem Engel und dem Dämonen finde ich als Thema interessant. Ich freue mich schon auf Band 2 und bin gespannt wie es weiter geht. Insgesamt gebe ich dem Manga eine gute 2.

© Kari

Innocent Bird: © 2002 Hirotaka Kisaragi, Kadokawa Shoten Publishing / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Gate

Name: Gate
Englischer Name:
Originaltitel: GATE
Herausgebracht: Japan: Libre 2008
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Gate Band 1Story
Die vier Freunde Akira, Riki, Shigeru und Kazuya könnten unterschiedlicher nicht sein und sind dennoch die besten Freunde. Sie unternehmen nahezu alles miteinander und als sie eines Tages nach der Schule nach Shibuya aufbrechen, um sich gemeinsam die Zeit zu vertreiben, geschieht etwas sehr seltsames. Sie werden allesamt mitten auf der Straße von einem Blitz getroffen und kommen erst im Krankenhaus wieder zu sich. Dass sie dabei lediglich nur leichte Verbrennung davon tragen und sofort wieder entlassen werden können, ist der Anfang von vielen seltsamen Ereignissen. Schon auf dem Nachhauseweg lernen sie ein seltsames Mädchen namens Shuri, dass die vier heiligen Tiere zurück haben will, die die vier gestohlen haben sollen. Verstört lassen die vier das Mädchen einfach stehen. Doch Akira kann die Begegnung nicht vergessen und als er an dem Abend den Verband von seiner Hand abnimmt, entdeckt er darunter ein seltsames Symbol, das sich in seine Haut eingebrannt hat. Noch bevor er begreifen kann, was es damit auf sich hat, entfacht sich ein gewaltiger Wirbelsturm und droht das Haus zu zerreißen. Gerade so kann Akira den Wind bändigen.

Am nächsten Tag erfährt Akira, dass es seinen Freunden ähnlich ergangen ist. Auch sie haben seltsame Symbole auf ihrem Körper und aus ihnen bricht die Macht der Elemente, wenn sie offen liegen. Als Shuri erneut auftaucht erfahren sie endlich, was genau passiert ist. Das Gate, das eine parallele Dimension von der Menschenwelt trennt ist geöffnet worden und die vier heiligen Tiere, die das Tor bewachten haben Zuflucht in vier menschlichen Körpern gesucht. Akira und seine Freunde sind damit unfreiwillig die Träger der viel heiligen Tiere – Byakko, Suzaku, Genbu und Seiryu – geworden. Doch die Sache hat einen Haken: Shuri, die eigentlich die Verwalterin des Gates ist will die Tiere zurückhaben, was jedoch den Tod der vier Freunde bedeutet, da sich ihre Körper auflösen würden, wenn die heiligen Tier befreit werden.

Gate Band 2Shuri schlägt ihnen jedoch auch einen anderen Weg vor. Akira und die anderen müssen es schaffen von den vier Tieren als Träger akzeptiert zu werden und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Dämonen, die durch das offene Tor ungehindert auf die Erde können, vernichtet werden, bevor sie Menschen angreifen. Eine schwierige Aufgabe, die den Freunden viel Energie und Kraft kostet und sie an ihre Grenzen bringt…

Eigene Meinung:
„Gate“ ist ein typischer Fantasy-Manga, der inhaltlich nicht viel Neues zu bieten hat. Parallele Dimensionen und daraus hervorbrechende Dämonen, die die Menschenwelt bedrohen ist bereits aus „Kamikaze“ bekannt und auch die vier heiligen Tiere sind dank anderer Mangareihen (z.B. „Fushigi Yuugi“) nichts Neues mehr. Auch die Charaktere wirken ein wenig stereotyp in ihren Handlungen und Eigenarten, so dass ziemlich offensichtlich ist wem Charakter welches Element zugeordnet wird. Es passiert wenig Neues und das meiste läuft genau so ab, wie man es erwartet. So beschäftigt sich der erste Band lediglich damit, wie die vier Freunde die Akzeptanz der vier heiligen Tiere gewinnen, weitere Konflikte und Handlungsebenen werden nur angeschnitten. Es bleibt zu hoffen, dass in den folgenden Bänden eine spannende Geschichte aufgebaut wird, denn anhand des ersten Bandes lässt sich schwer einschätzen, wie es weitergeht und was auf die Protagonisten (und Leser) zukommt.

Die Zeichnungen sind okay, man merkt, dass Hirotaka Kiseragi diesen Manga bereits vor einigen Jahren gezeichnet hat. Damit kann „Gate“ nicht mit neueren Werken wie „Brother x Brother“ mithalten, doch ansonsten gibt es wenig zu bemängeln. Wie nicht anders zu erwarten sind die Charaktere liebevoll ausgearbeitet, die Zeichnungen sehr dynamisch und energiegeladen und es gibt schön ausgearbeitete Hintergründe. Die extra für den Band gezeichnet Zusatzstory entstand Jahre später und man merkt deutlich den Sprung nach oben an was Qualität und Können betrifft.

Alles in allem ist „Gate“ ein netter Fantasy-Manga, der mehr mit guten, soliden Zeichnungen, als mit Story und Charakterentwicklung punktet. Wer Hirotaka Kiseragi, Action und Fantasy mag, sollte auf jeden Fall einen Blick riskieren. Ansonsten empfehle ich auf Band zwei zu warten und dort einen Blick hineinzuwerfen, bevor man sich wirklich dafür oder dagegen entscheidet.

© Koriko

Gate: © 2008 Hirotaka Kisaragi, Libre Publishing Co.,Ldt. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Brother x Brother

Name: Brother x Brother
Englischer Name:
Originaltitel: Brother x Brother
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2005
Deutschland: EMA 2008
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Brother x Brother Band 1Story
Ein Haus zu erben ist sicherlich etwas, was sich Soichiro einfacher vorgestellt hat, doch sein Vater schien Wert darauf zu legen auch nach seinem Tod einen bleibenden Eindruck bei seinem Filius zu hinterlassen. So ist das Erbe an eine Regel gebunden: Er soll mit seinen zwei Brüdern, von denen er bis dahin nichts wusste, in eben jenem Haus einen Monat lang zusammenleben. Derjenige, der bis zum Ende durchhält, soll das Haus erben.

Soichiro hat als Neuzugang einen schlechten Stand und seine beiden älteren Brüder machen ihm das Leben zur Hölle. Er muss nicht nur den halben Haushalt schmeißen und sich herumkommandieren lassen, sondern nebenbei für die Hauptrolle in einem Film vorsprechen. Sein größter Wunsch ist es Schauspieler zu werden, denn auch sein Vater, den er kaum kannte, war im Filmgeschäft tätig. Als Art Director wurde er berühmt und im Gegensatz zu seinen zwei Brüdern verbindet ihn gar nichts mit seinem Vater. Während Kaname seinem verstorbenen Vater sehr ähnlich sieht, ist Masato in die Fußstapfen des Art Directors getreten.

Zu allem Überfluss erwischt er seine Brüder auch noch in einer ziemlich prekären Situation, als Masato Kaname in der Küche verführt. Verwirrt und schockiert will Soichiro herausfinden, was sich wirklich hinter seinen Brüdern verbirgt und wie ihre Beziehung zueinander ist. Dabei unterstützt ihn der Anwalt seines verstorbenen Vaters, doch auch ein Teil der Filmcrew beginnen Soichiro mit einigen Hinweisen zu versorgen. Besonders als er eine Nebenrolle in dem Film „Die Leidenschaft in Licht und Schatten“ erhält, lernt er mehr über seinen Vater, aber auch über seine vermeintlichen Geschwister kennen. Tatsächlich deckt er auf, wer Kaname wirklich ist, doch das scheint nur die Spitze des Eisberges zu sein. Und zu allem Überfluss muss er sich eingestehen selbst ein gewisses Interesse an Kaname zu hegen…

Welche Geheimnisse umgeben die Familie und die ungleichen Brüder wirklich? Was hat es mit der seltsamen Beziehung zwischen Kaname und Masato auf sich und was hatte sein Vater damit bezweckt diese Regel in seinem Testament festzulegen.

Brother x Brother Band 2Eigene Meinung
„Brother x Brother“ ist ein Manga, der besonders Shonen-Ai Fans begeistern dürfte. Die Zeichnungen sind wundervoll, dynamisch und in diesem Manga zeigt sich das Talent, das Hirotaka Kisaragi besitzt. Besonders deutlich wird das bei den verschiedenen Perspektiven und den Bewegungen der Charaktere, verzichtet der Zeichner doch auf Standartbilder, die schon sooft in Mangas zu finden waren (Frontalansichten). Auch sind endlich mal erwachsene Männer zu bewundern, was nicht unbedingt immer der Fall ist. Hier wird schon mehr geboten und auch wenn die Story zu Beginn verwirrend erscheint, so gelingt dem Leser dennoch schnell der Einstieg. Fragen werden im Laufe des ersten Bandes teilweise beantwortet, aber noch lange nicht alle geklärt, was die Vorfreude auf Band zwei erhöht.

Dieser Manga ist Jedem zu empfehlen, der einen erwachsen Stil mag und sich gerne mit Charakteren befasst, die nicht unbedingt dem gängigen „Shonen-Ai“- Standard entsprechen.

© Koriko

Brother x Brohter: © 2005 Hirotaka Kisaragi, Kadokawa Shoten Publishing / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood+ Yako Joshi

Name: Blood+ Yako Joshi
Englischer Name:
Originaltitel: BLOOD+ Yako Joshi
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2005
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Hirotaka Kisaragi
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

BLOOD+ Yako JoshiStory:
Hongkong 1993- eine Mordserie hält Hongkong in Atem und den Ermittler Nishi Tatsumashi, auch Sai genannt, auf Trab. In der menschenleeren Slumstadt Kowloon Walled City ereignen sich alle zwei Tage grausige Morde, bei denen Menschen bis auf den letzten Tropfen Blut ausgesaugt werden. Nishi will die Morde unter allen Umständen aufklären, doch gerade jetzt werden seiner Einheit die Ermittlungen aus der Hand genommen und einer internationalen Behörde übergeben. Nishi ist entsetzt und beschließt auf eigene Faust weiter zu ermitteln. Als er am Abend den Tatort des letzten Opfers besucht, taucht unvermittelt ein Monster auf und greift ihn an. Nishi kann sich kaum gegen die übermenschliche Macht des Wesens wehren, als plötzlich aus dem nichts ein fremder Mann auftaucht und das Monster mit nur einem Handstreich besiegt. Als Nishi den Fremden zur Rede stellen will, bricht der Mann zusammen und dem jungen Polizisten bleibt keine andere Möglichkeit, als den Bewusstlosen mit sich nach Hause zu nehmen.

Doch auch nachdem der Fremde wieder zu sich kommt, ist er nicht gewillt Nishis Fragen zu beantworten. Während Nishi sich dazu entscheidet den Fremden bei sich in der Wohnung zu beherbergen und sich weiterhin auf die Suche nach dem Mörder und den Hintergründen macht, bleibt auch die Organisation nicht untätig, die sich des Falles angenommen hat. Isaac, Leiter der Organisation bleibt Nishi auf den Fersen, hat er doch genau mitbekommen, dass der Polizist jemanden mit sich genommen hat, der wesentlich gefährlicher sein kann, als die Monster. Nishi gewinnt unterdessen das Vertrauen seines neuen Schützlings und erfährt endlich dessen Namen- Haji. Er beschließt dem mysteriösen Mann zu helfen, die Monster zu besiegen, die sich an dem Blut der Menschen gütlich tun und begleitet Haji schließlich, als sich ein weiteres Ungeheuer zeigt. Gemeinsam stellen sie sich dem übermächtigen Gegner, doch nur mit Isaacs Hilfe gelingt es ihnen zu siegen Nishi erfährt nun auch endlich, mit was er es genau zu tun hat- Chiropteran, blutdürstende Wesen, die man kaum besiegen kann und zu denen im Grunde auch Haji selbst gehört. Lediglich Saya, die Meisterin Hajis ist in der Lage, den Chiroteran Einhalt zu gebieten.

Nishi ist entsetzt, doch als urplötzlich der Wong-Clan in die Geschehnisse eingreifen und Haji entführen, mit dem Ziel ein Medikament herzustellen, das Unsterblichkeit verspricht, entscheidet sich Nishi dafür Haji zu helfen und ihn zu befreien. Auch Isaac schließt sich dem Polizisten an, doch so leicht lässt sich der Wong-Clan nicht besiegen…

Eigene Meinung:
Der Einzelband „Blood+ Yako Joshi“ erzählt die Vorgeschichte der eigentlichen Handlung, die später in Japan angesiedelt ist. Haji wird mehr Beachtung geschenkt, während sich die Hauptgeschichte doch eher Saya zuwendet. Daher ist es nicht unbedingt vonnöten die Haupthandlung von „Blood+“ zu kennen, um den Einzelband lesen und verstehen zu können. Sicherlich vereinfacht sie das Verständnis um Vielfaches, doch unbedingt notwendig ist es nicht.
Die Geschichte ist spannend und actionreich; vielleicht in einigen Punkten nicht unbedingt etwas Neues, doch mit einer sehr schönen Wendung am Ende und einigen spannenden Details zu Haji. Die Charaktere sind ebenfalls sehr gut nachvollziehbar und als Duo passen Haji und Nishi ziemlich gut zusammen und ergänzen sich prima. Wirklichen BL- Momente gibt es nicht, auch wenn diese Gedanken Hirotaka Kisaragi implizieren könnte, sind doch die meisten Geschichten aus seine Feder im BL- Genre angesiedelt.

Die Zeichnungen sind dementsprechend dynamisch. Hirotaka Kisaragi wird den Anforderungen der Geschichte mehr als gerecht. Dynamik, Perspektive, Anatomie, Hintergründe- es gibt nichts, was unstimmig ist und somit bietet sich dem Leser ein sehr ansprechender, actiongeladener Manga. Dass Haji, Isaac und Nishi dennoch die üblichen Bishonen sind und sehr hübsch und gutaussehend geraten.

Insgesamt ist „Blood+ Yako Joshi“ eine sehr schöne Ergänzung zur Hauptserie „Blood+“ und für Fans von Saya und Haji auf jeden Fall zu empfehlen. Doch auch wer Hirotaka Kieragis Werke mag und sich einmal etwas zu Gemüte führen möchte, was nicht in sein übliches Genre fällt, sollten zugreifen. „Blood+ Yako Joshi“ ist ein sehr schöner, für sich allein stehender Manga. Sehr zu empfehlen.

© Koriko

BLOOD+ Yako Joshi : © 2005 Hirotaka Kisaragi, Kadokawa Shoten Publishing Co.,Ltd. / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||