Burning Hell – Das Land der Götter

Name: Burning Hell – Das Land der Götter
Englischer Name:
Originaltitel: Burning Hell Kami no Kuni
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2015
Deutschland: Carlsen 2017
Mangaka: Story „Burning Hell“: Youn In-Wan
Story „Das Land der Götter“: Kim Eun-Hee
Zeichnungen: Yang Kyung-Il
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 9,99 €

Story
Der vorliegende Band besteht aus zwei Kurz-Manga von Yang Kyung-Il nach Vorlagen von Youn In-Wan („Burning Hell“) bzw. Kim Eun-Hee („Das Land der Götter“).

Burning Hell
Die einsame Insel Kyokudo liegt zwischen Korea und Japan im Japanischen Meer. Beide Länder nutzen das Eiland, um dort ihren menschlichen „Abfall“ wie Massenmörder oder Triebtäter zu entsorgen. Als der kampffreudige japanische Kannibale Juu nach Kyokudo deportiert wird, lebt dort nur noch ein einziger Mensch: der koreanische Leichenfledderer Han. Ärger ist vorprogrammiert. Ein Jahr später haben die beiden ungleichen Männer halbwegs die Sprache des jeweils anderen gelernt. Doch nach wie vor ist ihre bevorzugte Kommunikationsmethode ein zünftiger Kampf. Dann aber taucht eines Tages ein westliches Schiff an der Insel auf…

Das Land der Götter
Sein ganzes Leben hat der kleine Prinz Lee Moon ein Leben in Saus und Braus geführt. Eines Tages aber überlebt er als einziger ein Attentat auf dem Palast. Seine Mutter beschwört den Jungen vor ihrem Tod, er solle zum Jiyulheon gehen, einem bekannten Krankenhaus. Doch wie soll Le Moon alleine dort hinkommen? Spontan verspricht er dem draufgängerischen Banditen Jae-ha eine größere Geldsumme, wenn dieser ihn als Leibwächter begleitet. Ihre Reise ist eine Flucht vor gefährlichen Ninja – und vor Toten, die aus ihren Gräbern auferstehen…

Eigene Meinung
Endlich wieder Stoff des hierzulande inzwischen wohlbekannten Duos Youn In-Wan und Yang Kyung-Il (u.a. „Shin Angyo Onshi“), diesmal einen Band mit zwei Kurz-Manga. Das Cover-Layout der deutschen Ausgabe ist eigentlich irreführend, da die Aufmachung suggeriert, „Burning Hell“ sei der Haupttitel. Eigentlich handelt es sich bei „Das Land der Götter“ aber um den Titel einer gleichwertigen zweiten Erzählung. Angesichts des vergleichsweise geringeren Umfangs (120 bzw 180 Seiten) und wohl aus finanziellen Erwägungen heraus wurden beide Einzelgeschichten in einem deutschen Band zusammengefasst.

Erneut entführen die Koreaner in die fernöstliche frühe Neuzeit, diesmal in Form eines „Culture Clashs“ auf der Todesinsel. In „Das Land der Götter“, deren Story von Kim Eun-Hee stammt und lediglich von Youn In-Wan für die Veröffentlichung als Manga aufbereitet wurde, geht es da nur scheinbar ruhiger zu. Der Lesende taucht ein in die koreanische medizinische Versorgungsstruktur. Untote sind inklusive, aber der Hintergrund für die Zombies ist interessant.

Das alles kommt in gewohnt oppulenter Optik daher. Das Talent von Yang zeigt sich insbesondere bei Kämpfen und Szenen mit schnellen Bewegungen. Künstlerisch vereinigt er Blutspritzer, wirbelnde Haare, Erd- und Steinbrocken sowie die jeweils gewählten Waffen zu einer atemberaubenden Gesamtkomposition. Diesen besonderen Stil hat sich Yang während seiner Arbeit an „Shin Angyo Onshi“ sukzessive angearbeitet. Ob es seine Zeichnungen nun verbessert oder nur verändert, liegt im Ermessen des Betrachters.

„Burning Hell – Das Land der Götter“ bietet für Fans der Autoren eine schöne Ergänzung, der Band bietet aber auch so gelungene Unterhaltung.

© Rockita

Burning Hell – Das Land der Götter: © 2015  Youn In-Wan / Kim Eun-Hee / Yang Kyung-Il  Shogakukan / Carlsen

 

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Innocent

Name: Innocent
Englischer Name:
Originaltitel: Innocent
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2013
Deutschland: Tokyopop 2017
Mangaka: Shin-ichi Sakamoto
Bände: 9 Bände
Preis pro Band: 9,95 €

Story
In „Innocent“ geht es um den jungen Franzosen Charles-Henri Sanson. Dieser ist der Sohn des Scharfrichters von Frankreich und soll in der vierten Generation dessen Posten übernehmen, doch ist dies nicht wirklich der Wunsch des jungen Mannes. Viel mehr ist er über alle Maßen erschrocken über die Gewalt und das Blutvergießen, dass diese Berufung mit sich bringt und die gemeine Bevölkerung fürchtet sie.

Als Charles-Henri sich bei einem Familienessen vehement dagegen ausspricht, seinem Vater zu folgen, wird er unter Folter dazu gezwungen einzuwilligen und kurz darauf beginnt auch schon seine Ausbildung. Nur die kleine Romanze mit einem blonden, jungen Mann bringt ein wenig Freude in sein Leben, doch auch diese nimmt keine gute Wendung und mehr und mehr sieht Charles-Henri sich als Verflucht an, alle zu vernichten, die sein Herz berühren. Aber Charles-Henri bleibt keine andere Wahl mehr, als dem Weg zu folgen den er eingeschlagen hat. Denn der wird ihn eines Tages zu dem Punkt bringen wird, in dem er dem König und der Königin von Frankreich während der Revolution den Kopf abschlagen wird, und der Legende nach dann sogar sich selbst. Aber was der junge Mann bis dahin erleiden muss, ob er doch noch ein wenig Glück und Liebe finden wird in der Finsternis oder ob sie ihn sein Lebtag in der Dunkelheit halten wird, muss sich noch zeigen.

Eigene Meinung
„Innocent“ ist jetzt nicht wirklich ein Manga für die breite Masse. Man sollte schon einen Faible für Geschichte haben, denn der Manga ist der realen Geschichte des Charles-Henri Sanson nachempfunden und daher keine leichte Kost. Besonders eher zartbesaitete Leser sollten es sich überlegen, ob „Innocent“ wirklich was für sie ist, da die Folterszenen ziemlich klar und deutlich dargestellt werden und einen daher mental doch zusetzen können, wenn man psychisch nicht gefestigt ist.

Die Aufmachung des Manga in Großformat mit der Klappbroschur finde ich wirklich gut gelungen und passt auch sehr gut zu der eher vornehmen Gesamtgestaltung des Manga.

Die Zeichnungen sind sehr detailreich und besonders Charles-Henri ist sehr anmutig und sanft gezeichnet, was einen starken Kontrast zu dem Leid und der Folter um ihn herum ergibt. Die Zeichnungen sind im allgemeinen realistischer gestaltet, was zu dem ernsten Ton der Geschichte auch passt und den Manga erwachsener erscheinen lässt, als es bei Mangas aus dem Shojo oder Shonen-Ai Bereich sonst üblich ist. Was den Shonen-Ai-Anteil an sich angeht, wird wohl nicht wirklich sehr viel zu erwarten sein, viel mehr ist dieser eine feine Note die nicht explizit voran getrieben wird.

Der Lesefluss war gut, es wurde manchmal eher mit Text gespart, da die Bilder an sich schon sehr ausdrucksstark waren und für sich sprachen. Zwischen den Kapiteln gab es hin und wieder eine Seite mit etwas mehr Text. Diese bezogen sich meist auf die Zeitgeschehnisse oder gingen auf die jeweiligen Personen im Manga näher ein, um weiteres Hintergrundwissen zu vermitteln.

Die Altersempfehlung liegt bei 16+; Für mich sogar noch ein wenig zu niedrig, da die Folterszenen und auch der ganze Grundtenor der Geschichte wirklich eher was für Erwachsene ist, die damit umzugehen wissen.

Ansonsten ist der Manga für Fans von Manga, welche von realen Geschehnissen inspiriert sind, sicher ein Kauf wert.

Innocent: © 2013 Shin-ichi Sakamoto, Shueisha/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Bestiarius

Name: Bestiarius
Englischer Name:  –
Originaltitel: Tôjûshi Bestiarius
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2013
Deutschland: EMA 2015
Mangaka: Masasumi Kakizaki
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 8,99 €

Bestiarius Band 1Story
Finn und Xeno haben viel gemeinsam. Beide leben im Römischen Reich der frühen Kaiserzeit. Beide sind junge, talentierte Schwertkämpfer. Und beide sind Sklaven, die tagtäglich in den Arenen des Reichs als Gladiatoren ihr Leben zur Erheiterung des Publikums riskieren. Ihre Gegner sind aber nicht Ihresgleichen – als Bestiarii kämpfen sie gegen Geschöpfe, die gemeinhin als Monster gezeichnet werden. Drachen, Orks und andere illustre Gestalten. Eigentlich wäre es nachvollziehbar, wenn eine Feindschaft, zumindest aber eine gewisse Distanz zwischen menschlichen Gladiatoren und den Bestien entwickeln würde, immerhin stehen sie sich in Kämpfen auf Leben und Tod gegenüber.

Nicht so bei Finn und Xeno. Beide verloren früh ihre Eltern. Während Xeno zusammen mit dem Minotauren Tharos als Bruder aufwuchs, wurde Finn von dem eigenbrötlerischen Wyvern-Drachen namens Durandel aufgezogen und zum Schwertkämpfer ausgebildet. Im Grunde ihrer Herzen tragen alle vier einen Traum – ihre Freiheit zu erlangen und gemeinsam in die Heimat zurückzukehren. Doch ihr Leben gehört nicht ihnen und so ist es die Realität, die die Krieger schnell einholt…

Finn, der trotz seiner jungen Jahre bereits Hauptkämpfe im Kollosseum bestreiten kann, weckt das Interesse des Kaisers Domitianus. Bildet Finn etwa die Möglichkeit den Drachen Durandel, den letzten seiner Rasse, noch einmal in die Arena zu bringen?
Xeno dagegen erregt die Aufmerksamkeit der Patrizierin Ariana. Sie ermöglicht ihm mit einem hochdotierten Kampf, die Freiheit zu erlangen und nimmt ihn in ihrem Haus auf. Doch für den Minotaurus Tharos, Xenos Ziehbruder, hat sie keine Verwendung, darum soll dieser in der Arena sein Ende finden…

Bestiarius Band 2Eigene Meinung
Masasumi Kakizaki hat schon mehrere Manga mit historischem Setting produziert. Diesmal bildet das Römische Kaiserreich die Kulisse für einen (nach eigener Aussage) Shonen-Manga, der zwar über eine recht simple Handlung verfügt, aber aufgrund der martialisch anmutenden Dauerkämpfe kaum für ein junges Publikum geeignet scheint. Auch die „Spiele“ im Alten Rom, zu deren Hauptprogrammpunkten gerade die Gladiatorenkämpfe zählten, waren einfach gestrickt: Wer seinen Gegner tötete, überlebte. Wer unterlag, aber eine gute Show abgeliefert hatte,, konnte evt. begnadigt werden. Kakizaki peppt dieses System durch besondere nicht-menschliche Bestien auf. Das kann man gut finden, muss es aber nicht. Für die eigentliche Kernhandlung, die etwa die Frage stellt, ob die eigene Freiheit das Leben eines Freundes aufwiegt, ist es im Grunde irrelevant, ob der Gegenüber nun Mensch ist oder nicht.

Wenn es einen Unterschied macht, so ist der in der Optik zu suchen. Kakizaki zeigt detailreiche Sagengestalten, die die Herzen der Fantasy-Fans höher schlagen lassen. Insbesondere der Wyvern-Drache Durandal ist ein absoluter Hingucker. Da fallen auch die zum Teil etwas übertriebenen Proportionen der menschlichen Charaktere nicht ins Gewicht.

© Rockita

Bestiarius: © 2013 Masasumi Kakizaki Shogakukan / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Romeo x Juliet

Deutscher Titel: Romeo x Juliet
Englischer Titel: Romeo x Juliet
Originaltitel: Romeo x Juliet
Studio: GONZO
Erfinder: William Shakespeare (Original)
Reiko Yoshida (Adaption)
Episodenanzahl: 24
Genre: Romance, Drama, History
Typ: TV
Entstehungszeitraum: 2007
Dt. Synchronisation: MME Studios GmbH – media factory berlin

StoryRomeo x Juliet DVD Vol. 1
Bis vor 14 Jahren wurde die schwebende Stadt Neo Verona von der gütigen und gerechten Familie Capulet regiert. Eines Nachts dringt der Fürst der verfeindeten Familie Montague in das Anwesen der Capulets ein und ermordet das Herrscherehepaar sowie alle Menschen, die sich ihm in den Weg stellen. Einzig Juliet, der kleinen Tochter des Hauses, gelingt gemeinsam mit ihrer Freundin Cordelia und Conrad, dem Anführer der Leibwache, die Flucht aus dem Palast. Montague ernennt sich selbst zum neuen Duce und beginnt eine Hetzjagd auf die letzten Überlebenden sowie alle Sympathisanten der Capulets.

14 Jahre später kämpft ein geheimnisvoller maskierter Fecht-Meister gegen die jahrelange Unterdrückung und Willkür durch den Duce Montague. Unter der Maske des „Roten Wirbelwinds“ verbirgt sich die inzwischen herangewachsene Juliet. Zu ihrer eigenen Sicherheit wurde sie als Junge aufgezogen und in der Fechtkunst ausgebildet. Das anhaltende Leid der Bevölkerung ruft ihren starken Gerechtigkeitssinn auf den Plan. Gemeinsam mit ihrem kleinen Freund Antonia hilft sie Menschen, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen verfolgt und gequält werden – sehr zum Unwillen Conrads, der sie anstelle eines Vaters aufzog.

Zusammen mit einer Hand voll Gleichgesinnter waren die Flüchtenden im Theater des exzentrischen Dramatikers und Regisseurs William untergetaucht. Auch noch Jahre nach der schrecklichen Nacht fürchtet Conrad die Entdeckung und verbietet Juliet, die unter dem Namen „Odin“ lebt, ihre gefährlichen Aktionen.
An ihrem 16. Geburtstag soll Juliet aka Odin endlich die Wahrheit über ihre seltsamen Lebensumstände erfahren. Doch bevor es dazu kommt, hat sie eine folgenschwere Begegnung. Romeo, ein junger Adliger und Sohn des Duce Montague, rettet ihr bei einer ihrer Unternehmungen als „Roter Wirbelwind“ das Leben. Der mutige junge Mann will ihr von diesem Moment an nicht mehr aus dem Kopf.
Als sie später einer Verwechselung unterliegt und fälschlicherweise zum jährlichen Rosenball in den Palast des Duce eingeladen wird, trifft sie – diesmal in Frauenkleidern – Romeo erneut. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Aber das Schicksal meint es nicht gut mit dem jungen Glück…

Romeo x Juliet DVD Vol. 4 Eigene Meinung
Vorhang auf für die wohl bekannteste Liebes-Geschichte der Welt im Anime-Style!
Auch solche, die mit Liebesgeschichten normalerweise nichts am Hut haben, sollten „Romeo x Juliet“ einmal gesehen haben, denn die Story bietet viel mehr als der Originalstoff. Neben der obligatorischen (stellenweise übertrieben stark akzentuierten) Romanze finden sich auch genügend Elemente einer spannenden „Mantel und Degen“-Abenteuer-Serie. Dabei wird sich bewusst vom Original entfernt, um durch fantastische Elemente die Handlung auch für das heutige – deutlich anspruchsvollere – Publikum noch einmal interessant und spannend zu machen. Wenngleich neue Charaktere hinzu erfunden wurden, bleiben die Shakespeare’schen Personen mit teilweise veränderten Rollen bestehen. Die Figur des „William“ dient dabei als eine Hommage an den alten Meister.
Die Veränderungen, die vorgenommen wurden, dürften auf alte Theater-Fans zunächst etwas spanisch wirken, doch sie dienen letztlich der Unterhaltung des heutigen Publikums, das die Main-Story mittlerweile in- und auswendig kennt und einfach mehr Inhalt in einer Handlung erwartet. Es soll eben nicht mehr nur Kitsch sein, sondern auch Spannung, Komik und Innovationen. Und was wollte Shakespeare seinerzeit mit seinen Werken anderes erreichen, als die Zuschauer zu unterhalten?!
Die Serie wurde von OVA Films bereits vollständig in deutscher Sprache auf DVD veröffentlicht, mit einer insgesamt gelungenen Synchroleistung, die mit zahlreichen bekannten und beliebten Sprechern aufwartet. Der ansprechende Soundtrack rundet das Ganze ab.
„Romeo x Juliet“ ist eine Anime-Serie, die man als Fan auf alle Fälle einmal gesehen haben sollte.

© Rockita

Romeo x Juliet: © 2007 GONZO / OVA Films

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Manga-Bibliothek: Eine fröhliche Familie

Name: Manga-Bibliothek: Eine fröhliche Familie
Englischer Name:
Originaltitel: Wakakusa monogatari (Little Women)
Herausgebracht: Japan: Gakken Education 2011
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: nev
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 14,00 €

Manga-Bibliothek: Eine fröhliche FamilieStory
Das Ehepaar March hat vier Töchter: die hübsche Meg (16 Jahre), die jungenhafte Jo (15 Jahre), die selbstlose Beth (13 Jahre) und die egoistische 12-jährige Amy. Sie leben in Neuengland um etwa 1860. Durch den amerikanischen Bürgerkrieg mussten sie aus ihrer Heimat fliehen. Sie fanden ein neues Haus im Ort, in dem ihre Tante Martha March wohnt. Die alte Tante ist sehr wohlhabend, aber auch sehr eigensinnig und streng. Da ihr Vater im Bürgerkrieg kämpft, ist das Geld der Familie recht knapp. Jo arbeitet bei ihrer Tante als Gesellschafterin. Meg kümmert sich um die verzogenen Kinder einer wohlhabenden Familie. Beth wird zu Hause unterrichtet und Amy geht zur Schule.

Eines Tages sind Meg und Jo auf einen Ball eingeladen. Meg freut sich schon riesig darauf. Für Jo ist es jedoch eher eine Qual. Jo liebt tanzen, aber nur wenn man dabei springen und hüpfen kann. Da Jo sich ihr Kleid am Ofen angesengt hat, muss sie sich eh im Hintergrund halten. Dort angekommen schwebt Meg nur wenige Minuten später wie eine Dame für das Parkett. Jo dagegen versteckt sich vor Angst zum tanzen aufgefordert zu werden hinter einem Vorhang. Dort trifft sie überraschend auf den gleichaltrigen Nachbarsjungen, der von allen „Laurie“ genannt wird. Eigentlich heißt er Theodor Laurence. Er lebt bei seinem Großvater, da seine Eltern gestorben sind. Laurie und Jo freunden sich an. Meg ist einige Zeit später auf der Suche nach Jo, da ihr die Füße vom tanzen so schmerzen. Laurie fährt die beiden Mädchen schließlich mit seiner Kutsche nach Hause.

Nur wenig Zeit vergeht und Jo nimmt sich vor, Laurie besuchen zu gehen. Als sein Großvater eines Tages außer Haus ist, nutzt sie die Chance und wirft Schneebälle an sein Fenster. Er öffnet und lädt sie ein. Nachdem sie die Erlaubnis ihrer Mutter eingeholt hat, macht sie bei Laurie (der eine Erkältung hatte) einen Krankenbesuch. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft…

Eigene Meinung
Der vorliegende Manga „Eine fröhliche Familie“ beruht auf dem ersten Teil des Romans „Betty und ihre Schwestern“ von Louisa Max Alcott. Es werden einige interessante und storyrelevante Episoden aus dem Roman als Manga umgesetzt. Jedoch wird der Schwerpunkt ausschließlich auf die vier Mädchen gelegt. Der Umzug der Familie in das neue Heim wurde einfach weggelassen und alle politischen Vorkommnisse ebenso.

Schade ist, dass einige Sachen geändert wurden. So wurde zum Beispiel aus der schwarzen Haushaltshilfe Hannah plötzlich eine weiße. Außerdem ist im Manga zu lesen, dass Mr. March für den Krieg als Soldat eingezogen wurde. In der Romanvorlage war Mr. March schon zu alt, um als Soldat eingezogen zu werden. Er meldete sich freiwillig. Da er von Beruf Pastor ist, möchte er den Männern im Kampf als Seelsorger zur Seite stehen.

Zeichnerisch ist der Manga gut umgesetzt wurden. Für meinen Geschmack sehen nur leider die Charaktere der Anime-Umsetzung zu ähnlich. Positiv ist mir jedoch aufgefallen, dass sich der Mangaka bei den Frisuren der Mädchen viel Mühe gegeben hat. Sie variieren sehr oft!

Fans der Anime-Serie „Eine fröhliche Familie“ werden den Manga mögen. Man kann bei einem Einzelband schließlich auch nicht erwarten, dass ein dicker Roman inhaltlich umgesetzt wird. Die Geschichte wird sehr gefühlvoll erzählt und weiß auch in ihrer Kürze zu begeistern.

Wakakusa monogatari (Little Women): © 2011 nev, Gakken Education / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Z wie Zorro

Deutscher Titel: Z wie Zorro
Englischer Titel: The Magnificent Zorro
Originaltitel: Kaiketsu Zorro
Studio: Ashi Productions
Erfinder: Johnston McCulley
Episodenanzahl: 52
Genre: Adventure, History
Typ: TV
Entstehungszeitraum: 1995
Deutsche Synchronisation: MME Studios GmbH – media factory berlin

Zorro2Story
Kalifornien Ende des 18. Jahrhunderts. Don Diego de la Vega kehrt von seinem Studium aus Spanien zurück. Die Bevölkerung wird unterdrückt vom Militär. Der neun-jährige Bernard und der 17-jährigen Lolita wollen Diego vom Hafen abholen und außerdem wollen sie eine kleine Familie zur Flucht verhelfen. Sergenant Gonzales versucht Lolita verzweifelt aufzuhalten. Mit drei seiner Soldaten versucht er sie einzufangen. Doch der kleine Bernard hält die Soldaten mit einer Falle auf.

Auf dem Schiff liest Diego den Brief seines Vaters. In dem Moment taucht Lolita mit den Flüchtlingen auf. Diego bittet den Kapitän die Flüchtigen zu verstecken. Die Soldaten durchsuchen das Schiff und finden die Flüchtigen. Sie neben die Eltern gefangen und lassen das Baby allein auf dem Schiff. Lolita ist erbost über das Benehmen der Soldaten und beleidigt sie. Als Diego Partei für sie ergreift, legt er sich mit dem Offizier an. Er kann damit jedoch den Offizier ablenken und so bekommt Lolita keinen Ärger. Trotzdem ist sie sauer auf ihn, weil er scheinbar ein Feigling ist.

Diegos Vater feierte seine Heimkehr sehr ausgelassen. Als Lolita erfährt, dass Diego um ihre Hand angehalten hat, ist sie erst recht sauer. Bernhard kümmert sich derweilen um das Baby. Erst als Diego ihm das Fläschchen gibt, hört es auf zu schreien. Plötzlich stören die Soldaten die Feier. Sergenant Gonzales gibt Befehl, dass die feiernde Bevölkerung sich die Hinrichtung der beiden Flüchtigen ansehen.

Zorro4In diesem Moment beschließt Diego die Eltern des Babys zu retten. Er verwandelt sich in Zorro und reitet mit seinem weißen Pferd los. Derweilen sind die Bewohner gezwungenermaßen zu dem Hinrichtungsplatz gekommen. Das Urteil ist kurz vor der Verstreckung, als Zorro dort auftaucht. Mit seinem Säbel befreit er den Mann und bekämpft die Soldaten. Auch der Kampf gegen Sergenant Gonzales ist ein leichtes. Nun stellt sich Offizier Raymond Zorro. Ein harter Kampf beginnt. Er pfeift und ruft so sein Pferd. Die Eltern des Babys können mit einem anderen Pferd auch fliehen. Lolitas Held ist so geboren.

Als Lolita nach Hause läuft, liegt Diego im Bett. Sie fragt nach dem Baby und Diego erzählt ihr, dass er geträumt hat, dass die Eltern des Kleinen das Baby mitgenommen haben.

Die Soldaten durchsuchen alle Schiffe am Hafen, um die Flüchtigen wieder einzufangen. Doch sie können die kleine Familie nicht finden. Gezwungenermaßen muss das Militär aufgeben. Am Strand versuchen die Flüchtigen mit einem kleinen Boot zu fliegen. Offizier Raymond hat die kleine Familie entdeckt. Doch zu richtigen Zeit taucht wieder Zorro auf und stellt sich dem Offizier. Diesmal schafft es Zorro Raymond zu besiegen und so kann die kleine Familie fliehen.

Lolita ist begeistert von dem starken und mutigen Zorro.

Nur wenige Tage vergehen bis das Militär in der Stadt wieder über die Stränge schlägt. Sie vergreifen sich an den Schwachen und nur Lolita prangert dieses Fehlverhalten an. Diego versucht ihr erneut zu helfen. Doch so wirklich Eindruck scheint er bei ihr nicht zu schinden.

Wird sie jemals begreifen, dass Diego Zorro ist? Wird Zorro in jedem Kampf siegen und das Militär zu Vernunft bringen?

Eigene Meinung
„Zorro“ ist der kalifornische „Robin Hood“. Er kämpft für die Bevölkerung gegen die Übermacht und begeistert alle Menschen mit seinem Mut. Runum ein Anime, der nicht nur Kinder begeistern wird.

„Z wie Zorro“ ist ein sehr ungewöhnlicher Anime. Bisher habe ich es nicht erlebt, dass eine japanische Animeserie erst in Deutschland lief und dann erst in Japan. März 1995 wurde der Anime erstmalig auf RTL 2 ausgestrahlt. Fünf Jahre später lief er auf tm3. Die japanische Erstausstrahlung war jedoch erst 1996. Im Dezember 2008 ist die Serie auf DVD bei NewKSM erschienen.

© Kyoko

Z wie Zorro: © 1995 Ashi Productions, NHK, Mushi Production, tm3, RTL 2, NewKSM

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Young Bride’s Story

Name: Young Bride’s Story
Englischer Name: A Bride’s Story
Originaltitel: Otoyomegatari
Herausgebracht: Japan: Enterbrain 2009
Deutschland: Tokyopop 2011
Mangaka: Kaoru Mori
Bände: 10 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Young Bride's Story Band 1Story
Ende des 19. Jahrhunderts in einem kleinen Dorf Eurasien…
Die 20-jährige Amira aus dem Clan der Halgal staunt nicht schlecht, als sie am Tag ihrer Hochzeit zum ersten Mal das Gesicht ihres Ehemannes erblickt: Karluk ist ein gutaussehender Junge und stammt aus gutem Hause – allerdings ist er auch erst zwölf Jahre alt. Während ihr Gatte für die Ehe noch ziemlich jung ist, hat Amira das Heiratsalter für Frauen bei den Stämmen fast schon überschritten. Eine ungewöhnliche Kombination, dennoch scheint sie zu funktionieren.

Trotz einiger Missverständnisse, die zumeist daher rühren, dass Amira die Gebräuche jenseits der Berge gewohnt ist, lebt sich die neue Schwiegertochter gut im Eyhon-Clan ein. Neben den Schwiegereltern und –großeltern und den frischgebackenen Eheleuten gehören auch noch Karluks ältere Schwester samt Mann und vier Kindern sowie der englische Forscher Mr. Smith zu den Hausbewohnern, sodass meist viel Trubel herrscht. Schnell kann sich Amira als exzellente Jägerin mit Pfeil und Bogen, als raffinierte Köchin und begabte Näherin einen Namen machen. Auch die Liebe lässt sich auf sich warten. Trotz der Altersunterschiede und der Plan-Ehe kommen sich Karluk und seine Frau näher und entwickeln tiefe Gefühle füreinander.

Die Idylle scheint vollkommen, doch unter diesem Mantel verbergen sich Reibungspunkte. Obwohl Amira in den Augen der meisten als perfekte Braut erscheint, ist sie gerade den konservativen Verwandten des Eyhon-Clans schlicht zu alt – insbesondere für den jungen Karluk, dem alleinigen Erben des Clans, der eigentlich ganz besonders auf viele Nachkommen angewiesen ist.

Young Bride's Story Band 2Auf der anderen Seite steht Amiras eigener Clan, die sie hauptsächlich als Braut in eine ferne Gegend schickten, da man glaubte, sie wegen ihres Alters nirgendwo sonst unter die Haube bringen zu können. Nun aber haben sich Entwicklungen ergeben, durch die man doch wiederum Verwendung für sie hätte. Prompt schickt der Halgal-Clan Amiras älteren Bruder mit einer Delegation los, um die „versehentlich“ Verheiratete zurückuzufordern…

Eigene Meinung
„Young Bride’s Story“ ist die neue Manga-Serie der „Emma“-Zeichnerin Kaoru Mori. Erneut porträtiert die Mangaka ein Frauenschicksal gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Diesmal aber führt die Reise in ein, auch für Europäer, eher unbekanntes Gebiet – ans Kaspische Meer, dorthin, wo noch Nomadenstämme umherziehen, zu einer Zeit, als sich die ersten Familien bereits sesshaft gemacht haben. Kaoru Mori gelingt es ein weiteres Mal, die Atmosphäre der damaligen Zeit gekonnt darzustellen. Durch die wechselnden Erzählperspektiven und ihren Bilderreichtum geht die Handlung aber weit über die Familiengeschichte des jungen Ehepaars hinaus. Auch das Leben in Eurasien, die Gesellschaft zu jener Zeit werden berücksichtigt und auch kritisch beleuchtet. So wird Amira trotz aller ihrer Qualitäten immer wieder an ihrem hohen Alter gemessen, Frauen dienen als Mittel und Verhandlungsbasis.

Mit äußerst detaillierten Zeichnungen – vor allem was die Kleidung der Charaktere und die Einrichtung der Häuser betrifft – wird nicht nur ein Stück Kultur hinübergetragen, die authentische Kleidung dient auch der Stimmungsbildung. Die ist meistens ruhig, geradezu entspannend gelassen; eben wie man sich das Leben damals wohl vorstellen kann. Umso erdrutschartiger wirken die Steine, die dem Glück der Protagonisten im Weg liegen…

Das einzige Manko der deutschen Fassung dürfte wohl der unpassende Titel „Young Bride’s Story“ sein. Amira ist selbst aus unserem Kulturkreis gesehen keine so junge Braut, als dass man diesen Umstand im Titel hervorheben müsste. Gemessen an der Story ist der Titel sogar vollkommen unpassend, da das gewöhnliche Heiratsalter für Frauen zur Zeit der Handlung bei 15 bis 16 Jahren lag. Der Titel der englischen Ausgabe „A Bride’s Story“ ist daher besser gewählt.
Dennoch: Wer von „Emma“ begeistert war, wird auch diesen Manga lieben. Aber auch Neueinsteiger werden fürstlich bedient.

© Rockita

Young Bride’s Story: © 2009 Kaoru Mori Enterbrain / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Yagyu Ninpo Cho – Die Rache des Hori-Clans

Name: Yagyu Ninpo Cho – Die Rache des Hori-Clans
Englischer Name: Yagyu Ninja Scrolls / Y+M
Originaltitel: Yagyu Ninpo Cho / Y+M
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2005
Deutschland: Heyne 2007
Mangaka: Story: Futaro Yamada
Zeichnungen: Masaki Segawa
Bände: 11 Bände (in Deutschland nach Band 4 eingestellt)
Preis pro Band: 6,50 €

Yagyu Ninpo Cho - Die Rache des Hori-Clans Band 1Story
Im 19. Jahr des Kanei (1642) rebellieren der Landvogt Mondo Hori und seine Familie gegen den tyrannischen Landesfürsten Akinari Kato. Auslöser war der Befehl des Fürsten an Hori gewesen, ihm seine Tochter Chie zur Konkubine zu geben. Doch Hori, der bereits von den Gräueln gehört hat, die den Mädchen die in Katos Hände geraten waren, angetan wurden, verweigert seine Einwilligung. Damit macht er sich einen mächtigen Feind, der mit den „Sieben Speeren von Aizu“ auch noch eine mächtige Elite-Garde unterhält.

Erwartungsgemäß unterliegen die Männer des Hori-Clans dieser Übermacht. Sie werden gefangen genommen und nach Edo (heute Tokyo) gebracht, wo sie wegen Hochverrats hingerichtet werden sollen. Doch den „Sieben Speeren“ ist das nicht genug. Sie wollen den Hori-Clan vollständig vernichten und machen deswegen mit ihren Gefangenen einen Umweg nach Kamakura. Im dortigen Kloster Tokeiji verstecken sich die Frauen der Hori-Familie. Dieser Ort gilt als Platz für Frauen in Not, da der Shogun einst einen Erlass unterschrieben hat, der Männern den Zutritt verweigert. Trotzdem bitten die „Sieben Speere“ unter dem Vorwand, die Frauen Abschied nehmen zu lassen, um Einlass.

Tenshuni, die Tochter Hideyori Toyotomis und Äbtissin des Klosters, erkennt die List der Krieger und verweigert ihre Zustimmung. Darauf hin stürmen die „Speere“ das Tokeiji und drohen mit der Ermordung Tenshunis, sollten sich die Frauen des Hori-Clans nicht offenbaren. Natürlich ist auch dies eine Falle. Die Hori-Frauen stellen sich und dürfen von ihren Männern Abschied nehmen, unmittelbar danach wird eine nach der anderen von den „Sieben Speeren“ nieder gemetzelt, bis nur noch sieben am Leben sind. Gerade noch rechtzeitig taucht Tenjuin alias Sen Tokugawa, die Frau von Hideyori Tokugawa und ältere Schwester des amtierenden Shoguns Iemitsu auf und schafft es, die Gefolgsleute Katos davon abzubringen, ihr grausames Werk zu Ende zu führen. Sie schwört zudem auf Rache für die Missachtung der Tempelgesetze und den Tod und die Verwüstung, die angerichtet wurden. Als Mittel dazu hat sie die übrig gebliebenen Frauen der Hori-Familie ausersehen. Noch am selben Tag lässt sie nach Soho Takuan, dem Abt des Tokaiji-Tempels schicken, der zudem dafür bekannt ist, ein Meister der Kampfkünste zu sein.

Yagyu Ninpo Cho - Die Rache des Hori-Clans Band 2Einige Tage später bitten der Abt und Jubee Mitsuyoshi Yagyu aus der berühmten Yagyu-Familie um Einlass ins Tokeiji. Tenjuin erklärt den Männern ihren Rache-Plan, der letztendlich den Fall des Hauses Kato von Aizu mit einschließt. Yagyu soll die überlebenden Hori-Frauen in den Kampfkünsten ausbilden, sodass sie selbst die „Sieben Speere“ besiegen können. Der junge Mann ist recht angetan von dem Vorschlag, eine Gruppe junger hübscher Frauen zu trainieren, gibt aber zu bedenken, dass sie nur Erfolg haben können, wenn jede der sieben dazu bereit ist, sowohl ihre Keuschheit, als auch ihr Leben für die Sache zu opfern. Mit dem Schwur dessen beginnt die harte Ausbildung der Hori-Frauen…

Eigene Meinung
„Yagyu Ninpo Cho“ ist die neue Serie des Erfolgszeichners Masaki Segawa nach den Bestsellerromanen von Futaro Yamada. Wieder wurde eine Story als Manga verwirklicht, die von Action und Spannung, aber auch Dramatik nur so strotzt. Hierbei wurden zudem tatsächliche historische Ereignisse und Figuren eingearbeitet, ohne die japanische Geschichte des 17. Jahrhunderts zu verdrehen. Das ausgeklügelte Charakterdesign zeigt sich im ersten Band vor allem an den Antagonisten, aber auch an Randfiguren, während sich die Hori-Frauen eher zurück halten. Daher darf man gespannt sein, wie es weiter geht.

Wie auch schon bei „Basilisk“ beschränken sich die Zeichnungen auf die Charaktere und wichtigen Gegenstände, die Hintergründe sind, soweit nicht handlungsrelevant, allesamt Fotos. Dies schafft auf der einen Seite ein authentisches Bild, auf der anderen Seite ist es natürlich für den Zeichner so zeitsparend. Das deutsche Cover von Heyne ist ziemlich gelungen, das einzige Störende darauf ist der Cover-Text. Dieser ist so weit greifend, dass er den gesamten ersten Band zusammen fasst und damit auch diese Review etwas in den Hintergrund stellt.

© Rockita

Yagyu Ninpo Cho: © 2005 Futaro Yamada / Masaki Segawa, Kodansha/Heyne

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Vinland Saga

Name: Vinland Saga
Englischer Name: Vinland Saga
Originaltitel: Vinland Saga
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2006
Deutschland: Carlsen 2012
Mangaka: Makoto Yukimura
Bände: 21 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,95 €

Vinland Saga Band 1Story
Der 16-jährige Normanne Thorfinn verdingt sich als Söldner im Heer des durchtriebenen Askeladd. Sein einziges Streben und Trachten ist es dabei, Rache für seinen Vater zu nehmen, der einst von Askeladd getötet wurde, um ihm das Leben zu retten. Jahre nach diesem Vorfall ist der nun ausgebildete und begabte Krieger Thorfinn Mitglied bei den Söldnern. Gelingt ihm ein erfolgreicher Überfall oder erledigt er einen Auftrag besonders gut, gewährt ihm Askeladd als Entgelt ein Duell. Trotz inzwischen einiger dieser Duelle konnte Thorfinn allerdings sein Ziel nie erfüllen, denn sein Chef ist nicht nur ein begnadeter Stratege, sondern auch ein exzellenter Kämpfer.

Auch nach einer siegreichen Feldzug im Frankenland kommt es im Winterquartier der Wikinger zu einem weiteren Aufeinandertreffen der beiden ungleichen Gegner – mit bekanntem Ergebnis. Trotz der reichen Beute und der großzügigen Anteile der Männer kann sich Thorfinn einfach nicht damit abfinden, dass er wieder einmal gescheitert ist und er erst nach der Winterruhe wieder die Chance erhalten kann, Askeladd zur Revanche herauszufordern, denn ein unfaires Verhalten, wie etwa ein Angriff aus dem Hinterhalt käme für ihn nie in Frage. Doch die Ruhe der Normannen hält nicht lange, denn die Schatten der Vergangenheit greifen in die Gegenwart über.

Einst begann Thorfinns Abenteuer mit der Ankunft eines großen Kriegsschiffs unter dem Kommando Flokis, eines Gesandten des großen Sigvaldi von Jomsburg. Er kam, um Thorfinns Vater Thors, „Throll“ genannt, für einen weiteren Feldzug zu rekrutieren. Es sollte gemeinsam mit den Dänen gegen England gehen. Eigentlich hatte sich Thors vor Jahren von den Jomsburg-Kriegern losgesagt und war nach Island gekommen, um die Schlachten seiner Vergangenheit hinter sich zu lassen. Den Einberufungsbefehl aber konnte er nicht ablehnen. Doch sein alter Kriegskamerad Floki hinterging ihn und beauftragte heimlich Askeladd mit der Ermordung von Thors‘, wodurch es zu der schicksalhaften Begegnung der beiden Männer kam.

Vinland Saga Band 2Nun, zehn Jahre später, zieht ironischerweise Thorfinn als Teil von Askeladds Truppe mit den Dänen gegen England. Wird er die Möglichkeit erhalten, seine Rache auszuführen?

Eigene Meinung
Mit „Vinland Saga“ kommt eine actionreiche History-Serie in den deutschsprachigen Raum. Gleich in mehreren Punkten erweckte diese Serie bereits Aufmerksamkeit. Allein schon die Tatsache, dass sich die Thematik um Normannen („Wikinger“) dreht, ist alles andere als gewöhnlich. Obwohl die meisten Charaktere fiktiv sind, wurde die Handlung dennoch in den tatsächlichen historischen Kontext, die wechselseitigen Gefechte zwischen England und Dänemark mit Unterstützung der Söldnerkrieger aus dem Nordmeer zu Zeiten des Hochmittelalters, eingebettet. Dabei wurde gründlich recherchiert, insbesondere im Bereich des Kriegswesen, vieles entspricht dem Stand der Forschung oder wurde lediglich aus dramaturgischen Gründen leicht angepasst. Beispielsweise ist es bewiesen, dass die Wikinger ihre Schiffe über Berge trugen, wo es keine Wasserstraßen gab, auch wenn sie dies nicht unbedingt im Laufschritt und zum Angriff taten.

Auch die gesellschaftlichen Bräuche zu jener Zeit, etwa der Umgang mit Unfreien bzw. Sklaven oder die Rechtsprechung beim Clan-Gericht, dem monatlichen Thing, bei dem Streitigkeiten geschlichtet wurden. All das verpackt Makoto Yukimura mit sehr detaillierten Bildern, die trotz der recht strengen Panel-Abtrennung auch in Action-Szenen nichts von ihrer Dynamik einbüßen.

„Vinland Saga“ ist sicherlich eine der lesenswertesten Serien des Genres. Dazu gibt es Karten und Info-Material im Anhang eines jeden Bands.

© Rockita

Vinland Saga: © 2006 Makoto Yukimura, Kodansha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Valmont – Gefährliche Liebschaften

Name: Valmont – Gefährliche Liebschaften
Englischer Name:
Originaltitel: Shishaku Valmont – Kiken na kankei
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2010
Deutschland: Planet Manga 2013
Mangaka: Chiho Saito
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Valmont - Gefährliche Liebschaften Band 1Story
Nachdem die 15 jährige Cecile de Volanges nach über fünf Jahren endlich von Ihrer Mutter aus der Klosterschule geholt wurde, wirkt für sie alles irreal und befremdlich, die prunkvollen Kleider der hübschen Frauen, die teuren Kronleuchter an den Decken der Oper oder die vielen unbekannten Gesichter, die in Gesellschaft ihrer Mutter verweilen. Wir schreiben das 18. Jahrhundert in Paris, indem sich alles um das gesellschaftliche Ansehen des Hochadels dreht. Cecile und ihre Mutter gehören zu dieser Gesellschaftsklasse und sind in diesen Kreisen sehr geschätzt. Dennoch beschäftigen Cecile die Gerüchte. Angeblich wurde sie von ihrer Mutter aus dem Kloster geholt, um demnächst zu heiraten. Da sie ihrer Mutter keine eindeutige Stellungnahme entlocken kann, hält Cecile aufmerksam Ausschau und hofft, ihren zukünftigen Gatten entdecken zu können. Dabei fällt ihr ein junger Mann in den oberen Reihen der Oper auf, der sie scheinbar ausgiebig beobachtet. Ihre Blicke kreuzen sich und Ceciles Herz beginnt an, wild zu schlagen.

Als die Oper zu Ende ist, unterhalten sich alle über das erfolgreich aufgeführte Musikstück Mozarts. Dabei trifft Cecile nach über 10 Jahren die Cousine ihrer Mutter, Marquise de Merteuil, wieder, an die sie sich aber nur schwach erinnern kann. Als sie dann den jungen Mann aus den oberen Rängen wiedererkennt und dieser zu ihnen tritt, wird Cecile ganz nervös. Er stellt sich mit Chevalier Danceny vor und ist ein Ritter aus dem Malta-Regiment und ein aufstrebender Musiker. Ein Mann wie ihn könnte sich Cecile schon als ihren Ehegatten vorstellen. Bevor sie sich aber intensiver mit ihm unterhalten kann, stolpert plötzlich ein Mann zwischen den beiden entlang. Es handelt sich dabei um Vicomte de Valmont, der nicht besonders angesehen ist und als Schürzenjäger gilt. Unzählige Frauen soll er schon verführt und dann links liegen gelassen haben.

Valmont - Gefährliche Liebschaften Band 2Noch bis spät in die Nacht herrscht wildes Geläster über Valmont und sein Treiben. Währenddessen unterhält sich Marquiese de Merteuil mit Madame de Volanges, der Mutter von Celcile. Sie beichtet ihrer Cousine, dass sie plant, Cecile mit dem General Comte de Gercourt zu vermählen. Das gefällt Marquiese ganz und gar nicht, denn sie wurde einst von Gercourt verlassen, nachdem er sich für eine Gouverneursgattin entschieden hatte. In einem Brief, dem sie ihren ehemaligen Liebhaber und jetzigen Vertrauten Valmont schreibt, fordert sie ihn auf, diese Hochzeit zu einer Blamage für Gercourt zu machen. Gerourt sei auch ebenso Valmonts Feind, da diese Gouverneursgattin ihn zu dieser Zeit für den General verlassen hatte. Ihr Plan schlägt vor, Cecile zu verführen und zu entjungfern. In der Hochzeitsnacht würde dies auffallen und den Ruf Ceciles, wie auch Gercourts beschmutzen und beide bloßstellen.

Eigene Meinung
„Valmont – Gefährliche Liebschaften“ basiert auf der Romanvorlage „Choderlos de Laclos“. Chiho Saito ist in Deutschland und Japan bereits durch ihre früheren Werke „Utena“ oder „Tochter von Basilis“ bekannt und beliebt. Mit „Valmont“ wagt sie sich nun an eine historische und tiefsinnige Geschichte voller Intrigen. Es ist sehr spannend, die beinahe krimiartigen Pläne und dessen Umsetzung zu verfolgen. Der Lese fiebert dabei mit, ob die Strategien auch aufgehen werden.

Cecile ist eine sehr symphytische Hauptfigur, die sich zwar durch Unschuld und Weltfremdheit auszeichnet aber ebenso auch durch Gutherzigkeit. Wie es zur damaligen Zeit üblich war, schrieben sich die Menschen oftmals Briefe. Dieses Detail wurde im Manga aufgegriffen, sodass viele Textpassagen aus Brieftexte bestehen. Am Anfang ist dies eine willkommene Abwechslung für den Leser. Nach mehreren Seiten und ständigen Briefwechseln wird dies allerdings zu einer nervigen Angelegenheit. Der Zeichenstil Chiho Saito ist gewohnt Shojo-artig und detailverliebt. Außerdem sind die französischen Namen teilweise sehr ungewöhnlich, schwer aussprechbar und ebenso schwer zu merken. Die Übersicht zu behalten, ist nicht so einfach. Dennoch wurde die Zeitepoche glaubwürdig im Manga umgesetzt. Wer sich für diese Ära und für Geschichten Frankreichs interessiert, wird hier gut unterhalten.

© Izumi Mikage
Valmont – Gefährliche Liebschaften: © 2010 Chihi Saito, Shogukukan/ Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 7