Mary Godwin

Name: Mary Godwin
Englischer Name:
Originaltitel: Mary Godwin
Herausgebracht: Korea: Seoul Cultural 2005
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Story: Jin Su Yoo
Zeichnungen: Soul Ah Park
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Mary Godwin Band 1Story
Wir befinden uns im Jahre 1816. Mary W. Godwin ist die Tochter eines Buchhändlers aus London. Eines Tages trifft sie Percy B. Shelley, der geschäftlich mit ihrem Vater zu tun hat. Beide verlieben sich ineinander. Percy ist jedoch verheiratet und hat zwei Kinder. Auch Marys Vater ist mit ihrer Beziehung nicht glücklich. Daher entschließen sich die beiden, zusammen mit Marys Halbschwester Claire und ein paar Bediensteten, sich in ihr Sommerhaus nach Genf zurückzuziehen. Solange bis sich die Lage beruhigt hat und die Scheidung zwischen Percy und seiner Frau durch ist. Mary und Percy haben einen gemeinsamen Sohn namens William.

Während ihres Aufenthaltes in ihrem Sommerhaus treffen sie auf Herrn Polydor und Lord Byron. Abends sitzen Mary, Percy, Herr Polydor und Lord Byron des Öfteren beisammen und erzählen sich Geschichten. Lord Byron ist der Meinung, dass in einem Sommerhaus das so groß wie ein Schloss und des Nachts sogar genauso unheimlich ist, eine Gruselgeschichte genau das Richtige ist. Jedoch findet er die Bücher vor Ort viel zu harmlos. Er schlägt vor, dass sich jeder bis zum nächsten Treffen, eine richtig gruselige Geschichte ausdenkt.

Am nächsten Tag geht Mary mit Percy spazieren und sie treffen auf Lord Byron. Er und Percy unterhalten sich über einen Zeitungsartikel aus London. Ein Arzt soll eine Nudel mit Strom dazu gebracht haben, sich zu bewegen. So als wäre sie lebendig geworden. Mary wird müde und geht zurück zum Haus. Sie sucht ihre Schwester Claire. Bei der Suche trifft sie auf einen Fremden, der eine Maske trägt. Er sitzt wie der Herr des Hauses, in einem Sessel. Mary erschrickt dermaßen, dass sie gleich nach ihrer Dienerin Hanna ruft. Hanna erklärt ihr, dass er der neue Hausdiener ist. Er wurde vorübergehend eingestellt, weil momentan zu wenig Personal vorhanden ist. Mary stört die Maske. Sie will dass er sie abnimmt. So etwas wird sie in ihrem Haus nicht dulden! Hanna erklärt ihr, dass er im Krieg seine Eltern verlor und schlimme Verbrennungen erlitten hat. Darum trägt er diese Maske. Mary möchte nicht, dass dieser Junge ihr Zimmer sauber macht. Das soll ein anderer Diener tun.

Abends sitzt sie an ihrem Schreibtisch und denkt über den neuen Diener nach. Wer ist er? Irgendwie hat sie ein merkwürdiges Gefühl bei ihm. Bei dem ganzen Nachdenken wird sie müde und schläft ein. Nach einer Weile wacht sie schweiß gebadet und mit rasendem Herzen auf. Ein Alptraum?

Mary Godwin Band 2Am Abend sitzen wieder alle beisammen und Lord Byron fragt, ob Mary sich eine Geschichte ausgedacht hat, die sie erzählen möchte. Mary erzählt von ihrem Traum. Dieser handelt von einem Wissenschaftler, der an einem düsteren, regnerischen Abend versucht, neues Leben zu schaffen. Er hat ein Monster aus verschiedenen Leichenteilen zusammengebastelt und versucht es mit Strom zum Leben zu erwecken. Dieser Wissenschaftler heißt Victor Frankenstein. Nach einem Spaziergang am nächsten Morgen, kehrt Mary in ihr Zimmer zurück. Dort erwischt sie denn neuen Hausdiener, der sich gerade ihre Zeichnung ansieht. Sie ist entsetzt und schmeißt ihn umgehend aus ihrem Zimmer. Auf dem Weg nach draußen fragt der Diener, ob sie das Bild selbst gezeichnet hat. Er wirkt sehr interessiert und macht einen Verbesserungsvorschlag.

Etwas später sitzt Mary wieder an ihrer Geschichte und der neue Diener betritt, mit einem Tablett Tee, das Zimmer. Er stellt ihr die Tasse hin und sieht ihre Notizen. Er fängt an über die Geschichte zu reden und Mary wird böse. Weil er so genau über ihre Geschichte Bescheid weiß fragt sie ihn, ob er heimlich in ihrem Zimmer war und sie gelesen hat. Er entschuldigt sich und sagt ihr, dass er die Geschichte so spannend fand. Mary erfragt seinen Namen und erfährt, dass er Jean heißt. Sie erklärt ihm, dass sie es allgemein nicht schätzt, wenn jemand einfach ihr Zimmer betritt, wenn sie nicht da ist. Wenn er aber möchte, wird sie ihm die Geschichte gerne erzählen.

Als Jean etwas später an der Scheune vorbei geht, erwischt er den Bediensteten Philipp und ein Hausmädchen in flagranti. Als die beiden Jean bemerken, verschwindet das Mädchen schnell. Philipp sagt zu Jean, dass man sich vom Herrn eben nicht erwischen lassen darf und gibt ihm einen Rat. Dieser Rat besagt, dass man den Herrn dazu bringen muss, nur einem selbst zu glauben. Jean empfindet dies als einen sehr guten Rat. Er setzt ihn gleich in die Tat um, indem er die Hausherren und Bediensteten gegeneinander ausspielt, um das Vertrauen von Mary zu gewinnen. Er hilft Mary dabei ihre Geschichte zu schreiben, indem er sie inspiriert. Er hilft ihr dabei die Gefühle des Monsters nachvollziehen zu können, so als wäre er es selbst. Mary empfindet es als unheimlich, aber trotzdem hat sie das Gefühl, dass sie die Geschichte ohne Jean nicht schreiben kann. Die ganze Situation wird immer mysteriöser, als plötzlich auch noch Bedienstete spurlos verschwinden.
Wie wird Marys Geschichte weiter gehen? Ist es wirklich nur eine Geschichte? Wer ist Jean? Und was hat er eigentlich vor?

Eigene Meinung
Ich muss zugeben, dass mich bei diesem Manhwa zuerst das Cover angesprochen hat. Als ich ihn dann durchblätterte, hab ich mich erschrocken. Denn ich bin mehr ein Shojoleser und dieser Manhwa wirkte zuerst sehr düster auf mich. Als ich jedoch anfing ihn zu lesen, wurde er immer interessanter. Die Zeichnungen sind sehr detailliert und die Story sehr gut durchdacht. Es ist eine sehr ernste und zwischendurch auch etwas unheimliche Geschichte. Und obwohl ich dachte eigentlich nur Shojo zu mögen, muss ich sagen, dass dieser Manhwa wirklich gut und anspruchsvoll ist. Interessant sind auch die Sprünge zwischen Marys Gegenwart und der Geschichte von Frankenstein. Dieser Manhwa ist wirklich sehr lohnenswert.

© AyaSan

Mary Godwin: © 2005 Soul Ah Park, Seoul Cultural Publishers/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Assassin’s Creed®: Awakening

Name: Assassin’s Creed®: Awakening
Englischer Name: Assassin’s Creed®: Awakening
Originaltitel: Assassin’s Creed® IV: Black Flag: Kakusei
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Original: Ubisoft
Story: Takashi Yano
Zeichnungen: Kenzi Oiwa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Seit seine Mutter, eine Wissenschaftlerin, die Familie wegen ihrer Forschungen verlassen hat, lebt der Oberschüler Masato mit seinem Vater alleine. Umso überraschter ist der Jugendliche, als nach Jahren der Funkstille plötzlich ein Brief von der Firma seiner Mutter in heimischen Briefkasten landet. Masato ist eingeladen den sogenannten Animus, ein Gerät für ein realistischeres Videospielerlebnis zu testen. Obwohl er alles andere als begeistert ist, nimmt Masato an dem Programm teil und wird doppelt enttäuscht. Nicht nur ist von seiner Mutter weit und breit nichts zu sehen – das von seiner Mutter mit entwickelte Gerät, für das sie ihre Familie im Stich ließ, überzeugt ihn auch nicht gerade. Im Körper des Piraten Edward Kennedy kann der Spieler Abenteuer in der Karibik erleben. Doch die merkwürdige Storyline und die überraschend realistischen Erlebnisse kommen ihm unausgereift vor. Dafür sind die Wissenschaftler von ihrer neuen Testperson so begeistert, dass sie Masato gleich für weitere Tests einladen.

Unbedarft nimmt Masato tatsächlich ein weiteres Mal an der Studie teil. Dabei muss er erschrocken feststellen, dass die Forschungen der Firma Abstergo Industries alles andere als ein Spiel sind. Kaum ausgeloggt stellt er fest, dass sich seine im „Spiel“ als Pirat Edward erlittene Verletzung in die Realität übertragen hat. Der Animus ist in Wahrheit ein Gerät, mit dem man auf die Erinnerungen seiner Vorfahren zugreifen kann. Mit Masatos Hilfe will Abstergo Industries an Informationen aus den Erinnerungen des Piraten Edward Kennedy, eines Urahnen Masatos, gelangen. Noch dazu hält die Firma – in Wirklichkeit eine Tarngesellschaft des Templerordens – Masatos Mutter gefangen. Macht der Schüler nicht mit, muss sie sterben. In der Gewissheit, dass auch ihm nur Informationen helfen können, lässt sich Masato auf das gefährliche Spiel ein und taucht ganz in die Karibik im 18. Jahrhundert, dem Goldenen Piratenzeitalter…

Eigene Meinung
Die Manga-Reihe „Awakening” zur Videospiel-Hit-Reihe „Assassin’s Creed“ entführt den Leser in das Universum des neuesten AC-Franchise „Assassin’s Creed IV: Black Flag“. Den Briten Edward Kennedy verschlägt es ihm 18. Jahrhundert in die Karibik, wo er versucht als Pirat ans schnelle Geld zu kommen. Durch Zufall gerät er an die Kleidung eines Assassinen, seine Wege kreuzen sich mit dem mysteriösen Templerorden. Sieht man von den Erzählsträngen ab, die in der Vergangenheit spielen, erzählt „Awakening“ aber die Hintergrundgeschichte des ersten „Assassin’s Creed“-Games. Aus Gründen der zielgruppengerechten Identifikation dient als Protagonist allerdings ein japanischer Oberschüler, dessen Mutter als Geisel genommen wurde. Abgesehen davon blieb man bei der Original-Storyline. Mit Sicherheit zielte man darauf ab, den Einstieg in die Computerspiel-Welt zu erleichtern und neue Spieler zu gewinnen. Aus Sicht des Manga-Lesers hätte man im Grunde nur die Piratenstory gebraucht, die allein bereits eine nette Ergänzung zum Spiel darstellt.

© Rockita

Assassin’s Creed: Awakening: © 2014 Ubisoft / Takashi Yano /Kenji Oiwa   Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Lindbergh

Name: Lindbergh
Englischer Name:
Originaltitel: Lindbergh
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2009
Deutschland: KAZÉ 2014
Mangaka: Ahndongshik
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Lindbergh Band 1Story
Das Land Elura liegt hoch über den Wolken, umgeben von Steilhängen, die seine natürliche Grenze bilden. Nur mit Fluggeräten könnte man das Land verlassen. Doch um die Bevölkerung an sich binden zu können, ließ die Königsfamilie einst das Fliegen unter Strafe stellen. So verschwand das Wissen um Flugzeuge und Fluggeräte nach und nach beinah völlig aus dem Gedächtnis der Menschen. Dennoch passiert es von Zeit zu Zeit, dass Wagemutige sich Flügel bauen und das Fliegen erforschen wollen. Einer dieser Männer war Merius, der Grenzwächter, der sich auf selbstgebastelten Flügeln den Steilhang hinunterstürzte und nie mehr zurückkehrte.

Jahre später lebt Knit, der Sohn von Merius‘, ein Leben als Außenseiter in der Gesellschaft Eluras. Da sein Vater als Verbrecher gebrandmarkt wurde, ist auch er der Missgunst der meisten Bürger ausgesetzt. Lediglich in der Flügelschenke hat er Freunde und eine Ersatzfamilie gefunden. Dennoch zieht Knit es vor, die meiste Zeit alleine zu leben. So kann er auf die geheime Werkstatt seines Vaters aufpassen. Insgeheim träumt auch er vom Fliegen. Und dann ist da noch Plamo, ein kleines eidechsenähnliches Wesen, das vor Knits Augen eines Nachts aus einem Ei in der Nähe der Steilhänge schlüpfte. Seither sind die beiden unzertrennlich. Nur die Bewohner seines Dorfes halten Abstand vor dem ihnen unbekannten Wesen.

Lindbergh Band 2Eines Tages stürzt ein Mann, der auf einem riesigen Drachen mit künstlichen Flügeln reitet, auf Elura ab. Knit kann den verletzten Mann zwar retten und vor den Hächern des Königs in Sicherheit bringen, muss aber das seltsame Reittier zurücklassen, das kurz darauf getötet wird.

Snake, der Abgestürzte, ist von der Todesnachricht erschüttert. Nicht nur hat er seinen Freund Meteo verloren, ohne von ihm „Lindbergh“ genanntes Flugtier kann er auch nicht mehr nach Hause zurück. Da entdeckt er zufällig, dass es auch bei Plamo um einen kleinen Lindbergh handelt. In Knit weckt Snake schnell große Sehnsüchte – nach dem Fliegen, nach der Freiheit des Himmels und nach neuen Ländern. Schnell steht für den Jugend fest, dass er Snake begleiten möchte. Entgegen aller Widerstände machen sich Snake und Knit mit Plamo und einem noch von Knits Vater konstruierten Flügelpaares auf in Snakes Heimat…

Eigene Meinung
„Lindbergh“ handelt, wie schon der an den Flugpionier Charles Lindbergh angelehnte Titel vermuten lässt, von der Sehnsucht nach dem Fliegen. In einem Land, in dem alles, was mit dem Himmel und Flügeln zu tun hat, bei Strafe verboten ist, keimt dieser alte Menschheitstraum ganz besonders. In dieser Manga-Serie verknüpft Ahndongshik die Grundformel von dem Wunsch nach Fliegen und dem schweren Weg des Erwachsenwerdens eines Außenseiters mit einer netten Fantasy-Story rund um flugfähige Drachen, die mit künstlichen Flügeln ausgestattet den Himmel erobern können. Bis die Handlung in Gang kommt, dauert es einige Zeit. Dafür wird der Entwicklung sogar der Nebencharaktere einiger Raum zugestanden.
Sehenswert sind vor allem die verschiedenen Flügelmodelle, die zeichnerisch an die ersten Modelle da Vincis, aber auch an die Entwicklungsphase des Fliegens im 19. Jahrhundert erinnern.

Ansonsten ist „Lindbergh“ eine nette Geschichte für zwischendurch, die noch einiges an Potenzial zum Ausbau aufweist.

© Rockita

Lindbergh: © 2009 Ahndongshik Shogakukan / Kazé

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Lone Wolf & Cub

Name: Lone Wolf & Cub
Englischer Name: Lone Wolf and Cub
Originaltitel: Kozure Ôkami
Herausgebracht: Japan: Koike Shoin 1995
Deutschland: Planet Manga 2003
Mangaka: Story: Kazuo Koike
Zeichnungen: Gôseki Kojima
Bände: 28 Bände
Preis pro Band: 9,99 € (Band 1-15)
11,00 € (Band 16-25)
12,95 € (Band 26-28)

Lone Wolf & Cub Band 1Story
Im Japan zur Zeit der Bürgerkriege hält sich ein Ronin mit Auftragsmörderdiensten über Wasser. Immer dabei ist sein kleiner Sohn Daigoro. Wo immer die beiden hinkommen, erregen sie zunächste Aufsehen: Ein Ronin mit einem kleinen Jungen in einem Kinderwagen, an dem eine Fahne mit der Aufschrift „Kind zu vermieten, Schwert zu vermieten“ hängt. Letzteres können die meisten Leute noch als einen herrenlosen Samurai verstehen, der Arbeit sucht, zu welchem Zweck man allerdings ein Kind mieten sollte, können sich die Leute nicht ausmalen. Doch das stört Ogami, den Ronin, wenig, schließlich ahnt niemand, was seine wahre Natur ist.

Gerade erst hat er wieder einen Auftrag angenommen, den Mord an Sugito Kemmotsu, dem Lehnsherren der Gegend. Niemand schaffte es bisher, diesen Auftrag zu erfüllen, da sich der schwerreiche Mann von acht kampferprobten Leibwächtern beschützen lässt. Und auch für Ogami scheinen die Sterne nicht günstig zu stehen. Die Informanten dieser Leibwächter erhalten die Nachricht, dass der nächste Attentäter in Begleitung eines Kleinkinds unterwegs ist, was Ogami natürlich eindeutig ausweist. Schnell ist der richtige Mann gefunden und trotz einem spektakulären Fluchtversuch samt Kind geschnappt.

Lone Wolf & Cub Band 2In der Residenz seines Gegners erreicht er durch einen Trick, dass seine Fesseln gelöst werden. Auch kommt heraus, dass er sich absichtlich hat schnappen lassen, um so ungehindert in das Herzstück des Schlosses zu seinem Opfer zu kommen. Nun kann er mit Hilfe des Überraschungsmomentes den Schlossherren und mittels seiner ausgefeilten Lanzenkunst die Leibwächter ausschalten. Nach getaner Arbeit macht sich der Wolf wieder auf die Reise.

Viele weitere Abenteuer werden auf den nicht ganz alltäglichen Attentäter warten und auch viele Erlebnisse, die er nie zuvor erwartet hätte… Doch wie kam es überhaupt dazu, dass er zusammen mit seinem Sohn Auftragsmörder wurde? Das Beisein Daigoros ist nicht etwa eine Schwäche sondern zeugt im Gegenteil eher von neuen Möglichkeiten…

Eigene Meinung
„Lone Wolf & Cub“ ist ein Manga, der im mittelalterlichen Japan spielt. Ohne irgendwelche fantastischen Elemente wird man hier Zeuge von Personen und Handlungen, die zwar frei erfunden sind, aber doch damals gelebt bzw. passiert sind. Man könnte meinen, dass man selbst zu jener Zeit zur stehen würde. Darüber hinaus werden im Anhang einige Wörter erläutert, die zum Teil auch mangakundigen Lesern noch unbekannt sein dürften. Wie schon bei „Lady Snowblood“ ist Kazuo Koike ein kleines Meisterwerk für Fans des Genre gelungen. Schade, dass Kazuo Kamimura, der damalige Partner Koikes, bereits tot ist. Die Zeichnungen Gôseki Kojimas reichen nämlich bei weitem nicht an seine heran.

© Rockita

Lone Wolf & Cub: © 1995 Gôseki Kojima, Koike Shoin / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Lady Snowblood Extra

Name: Lady Snowblood Extra
Englischer Name:
Originaltitel: Shurayuki Hime Gaiden
Herausgebracht: Japan: Koike Shoin 2006
Deutschland: Carlsen 2010
Mangaka: Story: Kazuo Koike
Zeichnungen: Ryoichi Ikegami
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 14,90 €

Lady Snowblood ExtraStory
Nachdem sie einige Zeit untergetaucht war, kehrt Yuki Kashima eines Tages nach Tokyo zurück. Gerüchten zufolge sei Kiku Dajire, die unter dem Decknamen „Dajire, die Chrysantheme“ an der Spitze der Taschendiebe in der Kanto-Region steht, schwer erkrankt. Da die alte Frau stets eine treue Weggefährtin und eine Art dritte Mutter war, beschließt Yuki, sie zu besuchen. Daher sucht sie das Haus der Geldverleiherin Shizuka Jinba, in der sich „Tante Dajire“ aufhalten soll.

Im Anwesen des Jinba-Clans ist die Überraschung groß: Die Verleiherin Shizuka ist keine andere als die Tochter es Ryuzo Jinba, der einst von Yuki im Zuge eines Auftrages ermordet wurde. Shizuka führt nun an seiner Stelle den Clan. Ferner ist die junge Frau auch noch mit Naoto Ishizaka verheiratet, dem Sohn des Oberhaupts der ausländerfeindlichen Partei der Schwarzen Schildkröten. Auch mit ihm hatte „Lady Snowblood“ schon „geschäftlich“ zu tun.

Es stellt sich heraus, dass die Gerüchte um eine angebliche Krankheit Dajires absichtlich von Naoto gestreut wurden, um Yuki aus ihrem Versteck zu locken. In Wirklichkeit ist die „Chrysantheme“ längst verstorben.

Doch nun, da Yuki und Shizuka aufeinander getroffen sind, können beide nicht einfach wieder ihrer Wege gehen: Shizuka fordert „Lady Snowblood“ zu einem Schwertkampf heraus, um ihren toten Vater zu rächen. Für den Fall, dass sie dabei sterben sollte, sieht sich wiederum Naoto in der Pflicht, in diesem Fall gegen Yuki anzutreten. Zudem beschäftigt der Politikersohn und Yakuza-Boss auch noch zwei ebenso zwielichtige wie talentierte Gestalten, die unbemerkt aus dem Hintergrund angreifen können.

Yuki alias „Lady Snowblood“ sieht sich ein weiteres Mal von ihrer blutigen Vergangenheit eingeholt. Ihr bleibt nichts anderes übrig als der Kampf, um weiter existieren zu dürfen…

Eigene Meinung
„Lady Snowblood“ ist zurück! Dieser Extra-Band bildet den vierten Band und damit die Fortsetzung der Kult-Serie um die Rächerin mit dem Regenschirm. Dabei ist nicht nur hervorzuheben, dass seit Erscheinung der drei ersten Bände mehr als 30 Jahre vergangen sind – auch der Tod des ursprünglichen Zeichners Kazuo Kamimura liegt über 20 Jahre zurück. Darum übernahm bei diesem Band Ryoichi Ikegami (u.a. „Crying Freeman“) dir Verantwortung für die Zeichnungen. Das Ergebnis ist kurz gesagt mehr als beachtlich. Naturalistische Darstellungen der Charaktere vor einfachem, aber ausdrucksstarkem Hintergrund sind das Rezept Ikegamis.

Nicht zuletzt, weil das Flair der bedrückenden Zeichnungen Kamimuras dennoch erhalten bleibt, wird dieser Band der Herausforderung und den zugegeben hohen Erwarten mehr als gerecht. Tatsächlich schafft es Ikegami, durch die Mimik der Figuren, insbesondere bei der Protagonistin, eine Atmosphäre und Gefühle zu schaffen, die in der Form in den alten Bänden nicht so intensiv war. Die deutsche Ausgabe beglückt zudem mit mehreren Arts auf Farbseiten. Damit verbunden ist ein kleiner Überblick über die bisherigen Stationen der Manga-Serie und einer Erläuterung, wie es zu diesem neuen Band kam.

Von der Story her ist der Band die direkte Fortsetzung der ersten beiden Bände, der dritte Band wird hiernach wie ein Einschub. Kazuo Koike beweist abermals, dass er sein Handwerk beherrscht. Und wichtig für Fans: Er liefert erneut ein offenes Ende und damit die Hoffnung auf weitere Bände. Die wären dann nämlich sicherlich ebenso lesenswert!

Der Band wird abgerundet durch zwei Kurzgeschichten des Zeichners Ryoichi Ikegami, die ebenfalls dem History-Genre zuzuordnen sind. Das Setting ist aber in beiden Fällen früher anzusiedeln, was die Storys nicht unattraktiver macht.

© Rockita

Lady Snowblood Extra: © 2006 Kazuo Koike & Ryoichi Ikegami Koike Shoin / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Lady Snowblood – Auferstehung

Name: Lady Snowblood – Auferstehung
Englischer Name:
Originaltitel: Shurayuki Hime – Fukkatsu no Shou
Herausgebracht: Japan: Koike Shoin 1972
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Story: Kazuo Koike
Zeichnungen: Kazuo Kamimura
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 14,90 €

Lady Snowblood AuferstehungStory
Die Rache der Lady Snowblood hat sich erfüllt, die Mörder ihrer Familie sind tot. Nun will sich Yuki im Meer ertränken, um nach dem Tod mit ihrer Mutter und Ziehmutter vereint zu sein. Doch ihr Schicksal weist einen anderen Weg. Halbtot wird sie an den Strand gespült, wo sie ein junger Mann findet, der ihr Erste Hilfe leistet. Schnell zeigt sich, dass ihr Lebensretter, ein Sportlehrer, selbst Feinde hat, die ihm nach dem Leben trachten. Auch Yuki kann nicht verhindern, dass er von einem Trupp korrupter Polizisten hinterrücks erschossen wird. Kawada, der junge Mann, nimmt ihr vor seinem Tod das Versprechen ab, dass sie an seiner Stellen seinen Trau erfüllen soll: Die Verbreitung der schwedischen Gymnastik in ganz Japan.

Yuki erfüllt ihm diese Bitte. Sie lässt sich in der Gymnastik ausbilden und nimmt eine Stelle als Lehrerin an einer Schule für höhere Töchter an, wo sie die schwedische Gymnastik unterrichtet.
Schon bald zeigt sich, dass im Japan gegen Ende des 19. Jahrhunderts ein so innovativer Vorstoß nicht nur auf Bewunderung stößt. Das Land ist hin- und hergerissen zwischen Reform und Westannäherung. Die konservativen Kräfte verurteilen die Verwestlichung des Inselreichs und fordern daher die Streichung aller nicht japanischen Künste von den Lehrplänen. Um ihre Ziele zu erreichen, wenden sie sogar Gewalt an und schicken ihre Schlägertruppen an die Schulen.

Schnell ist auch Yukis Schule betroffen. Die ehemalige Auftragsmörderin kann die Männer zwar vertreiben, wird aber auch von ihnen als „Lady Snowblood“ identifiziert. Obwohl sie ihr blutiges Leben hinter sich lassen wollte, wird Yuki so gezwungen, wieder zum Schwert zu greifen und sieht sich innerhalb kürzester Zeit selbst im Fokus einer Verschwörung, deren Ausmaße sie zunächst nicht einmal einschätzen kann.

Doch eines wird schnell klar: Wenn sie gewillt ist, das Versprechen gegenüber ihres Lebensretters zu erfüllen, wird ihr Weg erneut von Leichen gepflastert sein.

Eigene Meinung
Der dritte Band „Auferstehung“ bildet den Epilog zur Reihe „Lady Snowblood“ von Koike und Kamimura. Das Manuskript war lange verschollen und wurde erst vor wenigen Jahren aufgefunden.

Erzählt wird er Versuch Yukis, nach ihrer Vendetta ein neues Leben im Dienste einer guten Sache anzufangen. Doch Japan ist zur Meiji-Zeit zerrüttet und ihre Vergangenheit holt sie ein.
Wieder wird der Leser von beeindruckender Schwertkampfaction verwöhnt, die ebenso sexy wie blutig im Gedächtnis haften bleibt. Im Gegensatz zu den ersten beiden Bänden folgt der dritte Band allein einem Handlungsstrang. Dieser ist gewohnt gut ausgearbeitet und interessant gestaltet, kann aber an den hohen Standart der Vorgänger nicht ganz anknüpfen. Das liegt hauptsächlich an der Storyline, die zwar sehr interessant anfängt und eindrucksvoll endet, deren Mitte aber zu eintönig wirkt.

Wer gehofft hat, dass der dritte Band Charaktere und Begebenheiten aus der Hauptgeschichte aufgreift und näher ergründet wird enttäuscht. Dafür gibt es weitere Farbillustrationen.
Fans der Reihe sollten alle drei Bände im Regal stehen haben.

© Rockita

Lady Snowblood: © 2006 Kazuo Koike & Kazou Kamimura, Koike Shoin / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Lady Snowblood

Name: Lady Snowblood
Englischer Name: Lady Snowblood
Originaltitel: Shurayuki Hime
Herausgebracht: Japan: Koike Shoin 1972
Deutschland: Carlsen 2006
Mangaka: Story: Kazuo Koike
Zeichnungen: Kazuo Kamimura
Bände: 2 Bände + Auferstehung
Preis pro Band: 16,90 €
19,95 € (Neuedition 2017)

Lady Snowblood Band 1Story
Die Akteurin der Handlung ist die 20-jährige Yuki Kashima. Ihr wurde von Geburt an ein tragisches Schicksal zuteil. Nachdem ihre Mutter durch eine Intrige und vier Gangster ihren Mann, ihren Sohn Shiro und ihre Freiheit verlor, schwor sie sich Rache. Da sie allerdings zu lebenslanger Haft verurteilt worden war, weil sie einen der Mörder tötete, konnte sie diese Rache nicht selbst ausführen. Aus diesem Grund verführte sie die Wachen um einen Sohn zu gebären, der an ihrer Stelle diese Taten ausführen sollte. Doch es kam anders und statt des gewünschten Jungen kam Yuki zur Welt. Sayo, ihre Mutter, starb kurze Zeit darauf an den Folgen der schweren Geburt. Dadurch kam die Bürde der Rache auf Yukis Schultern. Nachdem sie die ersten Wochen ihres Lebens in der Erziehungsanstalt für Kinder der Gefängnisinsassen verbrachte, wurde sie von Tora Mikazuki, einer Freundin ihrer Mutter, ausgelöst und aufgezogen. Tora war es auch, die Yuki zu einem Schwertkampfmeister brachte, der sie von klein auf in der Kampfkunst ausbildete, um sie auf ihre Zukunft hin zu arbeiten. So vergingen lange Jahre der Ausbildung…

Im Jahr Meiji 20 kommt in stürmendem Schneetreiben eine junge, hübsche Frau in das Tokyoter Rotlichtviertel Yoshiwara. Sie bekommt von einem Bordellbesitzer den Auftrag, den Oyabun (Chef eines Clans) des rivalisierenden Clans, Daishichi Mukoujima, aus dem Weg zu räumen. Etwas später bittet die Frau, Yuki, vor dem Haus ebendieses Yakuza-Bosses um Einlass. Sie wird in den Spielsalon vorgelassen, wo gerade eine ganze Reihe Leute ihr Geld beim Würfelspiel setzen. Höflich und streng nach Verhaltenskodex bittet Yuki, in das Spiel einsteigen zu dürfen, was ihr natürlich erlaubt wird.

Lady Snowblood Band 2Nach einiger Zeit des Zusehens, wird sie aufgefordert, ebenfalls zu setzen, doch Yuki bittet stattdessen darum, selbst würfeln zu dürfen. Beim nächsten Wurf wird sie des Falschspielens überführt und soll von den Clan-Mitgliedern in den Sumida (Fluss) geworfen werden. Doch eines der Mitglieder erliegt den Reizen der jungen Dame und möchte sie vorher noch schnell vernaschen. Den darauf folgenden Moment der Unachtsamkeit nutzt Yuki, um zuerst den lüsternen Kerl und danach die Clans-Mitglieder nebst ihres Oyabun zu töten. Um diese Situation zu erreichen, hatte sie ihren Betrug absichtlich auffliegen lassen.

Wieder einmal hat Yuki, die sich nun „Lady Snowblood“ nennt, bewiesen, dass sie die beste ihres Fachs ist. Doch eigentlich erledigt Yuki diese Aufträge nur, um an Geld und Informationen zu kommen. Was wird passieren, wenn sie eines Tages ihren eigentlichen Zielobjekten gegenüber steht?

Eigene Meinung
„Lady Snowblood“ war bis weit in die 90-er Jahre ein Meisterwerk der Mangakunst. Nicht umsonst wird die Serie als Inspiration für Quentin Tarantinos Erfolgsfilme „Kill Bill“ gesehenen. Die Handlung und die Methoden der Attentäterinnen ähneln sich sehr, wobei natürlich „Kill Bill“ moderner gestaltet ist und die Hintergrundstory, die Herkunft der Killerin, geändert wurde. Auch am Zeichenstil erkennt man deutlich das Alter der Serie, was aber in diesem Fall gar nicht stört, da ja die Handlung selbst in der Meiji-Zeit spielt. Die Empfehlung ab 16 Jahren hat die Serie ebenfalls zurecht, da sexuelle Inhalte und häufig freier Oberkörper der Hauptdarstellerin teilweise nicht jugendfrei sind.

© Rockita

Lady Snowblood: © 1972 Kazuo Koike & Kazou Kamimura, Koike Shoin / Carlsen

Neuedition 2017:

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Korsar der Liebe – Im zunehmenden Mond

Name: Korsar der Liebe – Im zunehmenden Mond
Englischer Name:
Originaltitel: Corsair – Eigetsu
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2011
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Story: Fuuko Minami
Zeichnungen: Erii Misono
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 7,95 €

Korsar der Liebe – Im zunehmenden MondStory:
Schon von Kindesbeinen an sind Yaan, Premierminister des Reiches Pisar und der Justizminister Sesaam Freunde, besuchten sie doch dieselbe Schule und teilten dort ein Zimmer miteinander. Gemeinsam überstanden sie so manches Problem, seien es Neider innerhalb der Schule, die Sesaam aufgrund seines Intellekts und seiner Herkunft das Leben schwer machten, oder ihre spätere Karriere innerhalb der politischen Strukturen des Reiches.

Dass Yaan seit jeher mehr für Sesaam empfindet und den Wunsch hegt dessen Geliebter zu werden, scheint ein auswegloses Unterfangen zu sein. Der Justizminister macht mehr als deutlich, dass er Yaan keinerlei Liebe entgegenbringt, ihn jedoch als vertrauten nicht verlieren möchte. Yaan akzeptiert den Wunsch seines Freundes, wenngleich er Sesaams Bemühungen um den blinden Canale, der eines Tages an der Seite des Justizministers mit Misstrauen beobachtete. Die Ereignisse überschlagen sich, als sich Canale als Attentäter entpuppt und der Anschlag auf Sesaam beinah erfolgreich ist. Yaan beschließt seinen Freund mit allen Mitteln zu beschützen, auch wenn dies bedeutet, Sesaam für Tod zu erklären und innerhalb des Palastes einzusperren …

Neben der Hauptgeschichte enthält der Band noch die Kurzgeschichte „Unter dem Mond über den Meeren“, in dem es erneut um Canale und Ayance geht.

Eigene Meinung:
Mit „Korsar der Liebe – Im zunehmenden Mond“ erscheint der einbändige Spin-Off der Serie „Korsar der Liebe“ bei Tokyopop, in der der Leser bereits die Geschichte von dem blinden Attentäter Canale und dem Piraten Ayance erfahren hat. Der vorliegende Band dreht sich um Sesaam und seinen Kindheitsfreund Yaan, die beide bereits in der Hauptgeschichte vorkamen.

Dieses Mal konzentriert sich Fuuko Minami, Autorin der gleichnamigen Romanreihe, gänzlich auf die beiden Nebencharaktere und erzählt die Hintergrundgeschichte von Yaan und Sesaam. Dabei erfährt man wie sich die beiden kennenlernten, welche Probleme sie während ihrer Schulzeit bewältigen mussten und wie sie zu den mächtigen Politikern wurden, die die Geschicke des Staates Pisar lenken. Auch über die politischen Hintergründe, den Aufbau des Staates und die Zusammenhänge zwischen Sesaam als Justizminister und der Attentäter-Organisation Sharuk Ahmudji werden aufgeschlüsselt. Dies macht den Oneshot wesentlich komplexer und Handlungsstärker als die ursprüngliche Reihe, da weniger Gewichtung auf die Beziehung der beiden Hauptfiguren gelegt wird, denn auf die politischen Spielereien am Rand und die Entwicklung von Sesaam und Yaan. Somit findet man in „Korsar der Liebe – Im zunehmenden Mond“ kaum romantische Szenen, und auch erotische Sequenzen sind bis auf eine kurze Ausnahme nicht vorhanden. Das ist nicht unbedingt schlecht, da die Hintergrundgeschichte spannend und sehr interessant ist. Es ist angenehm einen Boys Love Manga zu lesen, in dem es nicht nur um die Beziehung der Figuren untereinander geht.

Die Figuren sind ebenfalls interessant und in sich stimmig. Yaan, aus dessen Sicht erzählt wird, ist ein starker Protagonist und Handlungsträger, der einen sympathischen und liebenswerten Eindruck hinterlässt. Er ist offen und loyal, und im Gegensatz zu Sesaam sehr temperamentvoll. Sein Freund wirkt gegen ihn ein wenig blass, aber auch sehr kühl und reserviert. Das macht Sesaam ein wenig unsympathisch, wirkt er doch ganz anders als in „Korsar der Liebe“. Dennoch bildet er einen passenden Gegenpol zu Yaan, wenngleich man nur schwer nachvollziehen kann, warum dieser sein Herz an den distanzierten Sesaam verloren hat.

Zeichnerisch ist „Korsar der Liebe – Im zunehmenden Mond“ solide und durchaus gelungen. Erii Misono hat einen sehr feinen, aber auch gewöhnungsbedürftigen Stil, da die Körper der Figuren hin und wieder sehr gummihaft wirken und die Proportionen hin und wieder nicht ganz stimmig sind. Dennoch gelingt es ihr Sesaam und Yaan in allen Altersstufen überzeugend darzustellen. Sei es die Episoden, die in ihrer Kindheit spielen, oder die Passagen ihrer frühen und späten Jugend – die Charaktere altern optisch. Dabei wirken sie nie seltsam oder unglaubwürdig. Erii Misono gelingt es die Entwicklung der beiden Charaktere passend umzusetzen und die komplexe Hintergrundgeschichte mittels Bildern zu transportieren.

„Korsar der Liebe – Im zunehmenden Mond“ ist ein gut gemachter Einzelband, der vorwiegend für diejenigen gedacht ist, die bereits die Hauptreihe gelesen haben und mochten. Doch auch Neulinge, die „Korsar der Liebe“ nicht kennen, können durchaus einen Blick riskieren – der Spin-Off ist durchaus spannend und gibt viele Einblicke in die Hintergründe des Staates Pisar, die man auch versteht, wenn man die dreibändige Reihe nicht gelesen hat. Neben den interessanten Charakteren und den vielen Informationen rund um Sesaam und Yaan, können auch die Zeichnungen überzeugen.

Wer „Korsar der Liebe“ mochte, sollte sich den Einzelband nicht entgehen lassen. Alle, die historische oder fantastische Mangas mögen, in denen es eher um die Handlung, als um die Beziehung geht, sollten einen Blick riskieren …

© Koriko

Korsar der Liebe © 2011 Fuuko Minami / Erii Misono, Gentosha Comics Inc. / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Korsar der Liebe

Name: Korsar der Liebe
Englischer Name: Corsair
Originaltitel: Corsair
Herausgebracht: Japan: Gentosha Comics 2008
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Story: Fuuko Minami
Zeichnungen: Erii Misono
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Korsar der Liebe Band 1Story:
Der familiäre, aber starke Piraten-Klan Preveza herrscht über das Meer von Morea. Kaum ein Land wagt es sich mit der Familie schlecht zu stellen oder gar einen Angriff zu starten. In diesen Klan wurde der undurchsichtige und blinde Canale aufgenommen, nachdem ihn Aura, die Tochter des Clanführers von der Straße aufgelesen hat. Seitdem fungiert Canale als Stratege und unterstützt die Piraten bei ihren Beutezügen. Unter ihnen befindet sich der junge Ayance, der eines der Schiffe befehligt und der versucht herauszufinden, wer sich hinter Canale verbirgt. Als die Piraten bei einem ihrer Beutezüge die Gräfin Catarina Anglade gefangen nehmen und gegen ein hohes Lösegeld an ihren Verlobten ausliefern, bröckelt erstmals Canales stoische Maske.

Kurz darauf flieht der blinde Stratege von Bord, wird jedoch von einem seltsamen Mann abgefangen und entführt. Ayance, der Canale gefolgt war, nimmt die Spur auf und stöbert die beiden in einem heruntergekommenen Haus aus. Nachdem er den fremden Mann, der sich als Mitglied des Attentäter-Klans Sharuk Ahmudji und Canales Meister entpuppt, im Duell besiegt hat, erkennte er, dass auch Canale zu diesem Klan gehört hat. Obwohl Canale ihn um den Tod bittet, weigert sich Ayance diesem Wunsch nachzukommen. Stattdessen nimmt er sich Canales Körper an, um die Wirkungen eines Aphrodisiakums abzuschwächen, das dem blinden Mann verabreicht wurde.

In den folgenden Tagen kommen sich die beiden näher und Ayance lernt einen Teil der Hintergründe Canales kennen. Zeitgleich zieht eine neue Gefahr auf – Herzog Jean-Hughes d’Aubigne, der Verlobte der Gräfin Catarina Anglade ist überhaupt nicht begeistert, dass die Preveza Hand an seine zukünftige Frau gelegt haben. Darüber hinaus entwickelt er ein gesteigertes Interesse an dem Klan, als er erfährt, dass sich ein blinder Mann unter den Piraten befindet. Er entführt Aura, die Prinzessin der Piraten, um den Mann aus der Reserve zu locken, gegen den er schon seit Jahren einen unermüdlichen Hass hegt …

Korsar der Liebe Band 2Eigene Meinung:
Der Manga „Korsar der Liebe“ basiert auf einer gleichnamige Novel-Reihe von Fuuko Minami und umfasst drei Bände. In diesen wird die Vergangenheit Canales aufgrollt und von seinem Leben und seiner Herkunft berichtet. Damit wird nur auf einen Bruchteil der Geschichte eingegangen, da der Roman fortgeführt wird und sich Ayances Vergangenheit widmet. Die Handlung ist in einer fiktiven Welt angesiedelt, die sich grob an das 17. / 18. Jahrhundert anlehnt. Sie ist durchaus spannend und gut durchdacht was die politischen Hintergründe und die verschiedenen Clans anbelangt, doch gleichzeitig können diese Punkte auch verwirren, da man die Novels nicht kennt.

Die Charaktere sind interessant und entsprechen glücklicherweise nicht ganz den gängigen Stereotypen. Allerdings sind sie teilweise auch unlogisch, insbesondere Canale, der sich oftmals nicht wie ein Blinder verhält. Sicherlich hat er im Laufe seines Lebens gelernt damit umzugehen, aber ein blinder Attentäter scheint doch in einigen Punkten zu weit hergeholt. Zu Ayance erfährt man leider kaum etwas. Seine Beweggründe bleiben im Dunkeln, ebenso seine Vergangenheit. Auch die anderen Charaktere muten manchmal wie Staffage an, die um Canales Geschichte drapiert wird, auch wenn sie ihre eigenen Handlungsbögen und Szenen haben. Das ist schade, hier hätte man mehr herausholen können.

Zeichnerisch ist „Korsar der Liebe“ Geschmackssache. Erii Misono, die auch die Romane illustriert hat, hat einen sehr hübschen, filigranen Stil, der im Grunde sehr schön ist. Dennoch weist er etliche Schwächen auf, insbesondere anatomische Fehler, falsche Perspektiven und sehr statische Konstruktionen. Ihre Bilder sind hübsch anzusehen, aber alles andere als lebendig oder dynamisch. Das fällt besonders in den Kampfsequenzen und den erotischen Szenen auf. Dafür sind die Hintergründe gut gelungen und auch die Seeschlacht zu Beginn weiß zu überzeugen.

Insgesamt ist „Korsar der Liebe“ ein netter Fantasy-Manga, der angenehm aus der breiten Masse sticht. Fuuko Minamis Charaktere sind ein großer Pluspunkt, da sie spannend und interessant sind. Auch die Handlung weiß zu überzeugen, da die Hintergründe gut durchdacht sind. Zeichnerisch ist Erii Misonos Stil gewöhnungsbedürftig, doch dank der fesselnden Geschichte, findet man schnell Zugang.

Wer fantastische und historische Mangas mag und endlich mal eine Geschichte lesen will, n der es nicht nur um das eine geht, der sollte sich „Korsar der Liebe“ nicht entgehen lassen. Zu empfehlen …

© Koriko

Korsar der Liebe © 2008 Fuuko Minami / Erii Misono, Gentosha Comics Inc. / Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Ikkyu

Name: Ikkyu
Englischer Name:
Originaltitel: Akkanbe Ikkyu
Herausgebracht: Japan: Kodansha 1998
Deutschland: Carlsen 2008
Mangaka: Hisashi Sakaguchi
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 12,90 €

Ikkyu Band 1Story
„Ikkyu“ erzählt die Geschichte des gleichnamigen Zen-Meisters, der im Japan des 15. Jahrhunderts lebte.

1394 wurde er unter dem Namen Sengikumaru als Sohn einer Konkubine des Kaisers geboren. Weinige Monate zuvor war seine Mutter aufgrund von Intrigen vom kaiserlichen Hof verstoßen worden und war nun gezwungen, ihr Kind unter allerlei Entbehrungen aufzuziehen. Da sie fürchtet, dass ihr Sohn eines Tages wegen seiner Abstammung in Gefahr geraten könnte, schickt sie den Jungen im Alter von sechs Jahren in den berühmten Ankokuji-Tempel, damit ein Mönch aus ihm gemacht wird. Dort erhält der spätere Ikkyu den Namen Shuken. Nach einer schweren Eingewöhnungsphase gewöhnt er sich an das Leben im Tempel und findet mit der Zeit auch Freunde, wie den älteren Haryu, der ihm hilfreich zur Seite steht.

Schon bald werden der Oberpriester und die hochrangigen Gäste des Tempels auf den pfiffigen Jungen aufmerksam. Bereits im Kindesalter überrascht er die Älteren mit seinen weisen und durchdachten Schlussfolgerungen. Immer wieder auf die Probe gestellt, blüht Shukens Geist während seiner Zeit im Ankokuji richtig auf. Obwohl er nun ein gänzlich anderes Leben lebt, lässt ihn aber seine Vergangenheit nicht los. Immer wieder wandern Shukens Gedanken zu seiner Mutter und auch unwillkürlich zu seinem Vater, den er noch nie getroffen hat.

Zur Ablenkung stürzt er sich in seine Arbeit und das Studium der Lehren Buddhas. Schnell wird er zum Musterschüler, was auch die älteren Novizen und die Hohepriester der anderen Tempel, an denen die angehenden Priester ausgebildet werden, anerkennen müssen.

Doch auf Dauer können seine Neugier und Shukens Fragen hinter sicheren Tempel-Mauern nicht beantwortet werden. Immer wieder wird er auf die Not der Bauern und gemeinen Bürger in dem vom Krieg zerrütten Land aufmerksam und findet dazu noch Ungereimtheiten in den Lehren, die ihn stutzig machen.

Ikkyu Band 2Eines Tages beobachtet er einen Bettelmönch, der die Armen mit Nahrungsmitteln versorgt. Kurz entschlossen verlässt er den Tempel und schließt sich dem alten Meister Keno als Schüler an. Dessen unkonventionelle Art, die Lehren Buddhas zu vertreten, irritieren Shuken, der nun den Namen Sojun trägt, zwar, aber er ist fest von der Richtigkeit seiner Entscheidung überzeugt. Keno, so glaubt er, wird ihm die wirklich wichtigen Lehren vermitteln. Doch mit diesem Weg wählte er auch das harte Leben eines Bettelmönchs, der auf die Großzügigkeit der Allgemeinheit angewiesen ist.

Wird dieses Leben Sojun weiter bringen und ihm den Weg zur Reinheit eröffnen?

Eigene Meinung
Hisashi Sakaguchi hat es geschafft, mit seiner vierbändigen Manga-Serie eine verbildlichte Biografie des bekannten und vielzitierten Zen-Meisters Ikkyu zu Papier zu bringen. Die Story ist weitgehend recht amüsant gestaltet, auch wenn man davon ausgehen kann, dass die Ereignisse bis auf wichtige Daten der Fantasie des Autors entsprungen sind. Die tatsächlich belegbaren historischen Fakten finden sich in einer Zeittafel am Schluss des Bandes, zusammen mit einigen interessanten und zum Verständnis wichtigen Erläuterungen zur Geschichte und Gesellschaft des frühmittelalterlichen Japans. Immer wieder werden Zitate und kleine Gedichtet Ikkyus eingefügt. Ortswechsel sollen das Geschehen zu jener Zeit und dessen Auswirkungen auf die Kindheit des jungen Shuken verdeutlichen. Auch der Zeichenstil ist an das Mittelalter angelehnt. Das Charakterdesign ähnelt ein wenig den menschlichen Abbildungen von Künstlern aus jener Zeit.

Die deutsche Ausgabe erscheint als Klappenbroschur mit Farbseiten bei Carlsen Comics. Mit 12,90 € ist der Preis verglichen mit anderen Serien sehr hoch, allerdings bekommt der Leser auf über 300 Seiten dafür auch einiges geboten. Auch wenn die Story zur Langatmigkeit neigt und Biografien nicht jedermanns Geschmack entsprechen, kann diese Serie durchaus empfohlen werden.

© Rockita

Ikkyu: © 1998 Hisashi Sakaguchi, Kodansha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 4 5 6 7