Eaglet

Name: Eaglet
Englischer Name:
Originaltitel: Icho eiyu densetsu
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2009
Deutschland: EMA 2012
Mangaka: Sanjirou Shirai
Romanvorlage: Jin Yong
Übersetzung: Kainan Kin
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Eaglet Band 1Story
Zu Beginn des 13. Jahrhunderts bestand das damalige China aus verschiedenen Reichen mit eigenen Königen. Die Reiche Song, Jin und die Mongolei lebten in erbitterter Feindschaft und Konkurrenz zueinander, kriegerische Auseinandersetzungen standen an der Tagesordnung. In dieser Zeit lebten einige mutige Männer, geübt in und gestählt durch die Kampfkunst, die sich zum Wohle der Bevölkerung in Schlachten verwickeln ließen. Darunter auch der Vater des jungen Guo Jing, der sein Leben ließ beim Versuch, sein Dorf vor feindlichen Plünderern zu retten. Jahre später zieht Jing in die Welt hinaus, um seinerseits die Kampfkunst zu erlernen, seinen Vater zu rächen und ein großer Held zu werden…

Jedoch verläuft Jings Ein-Mann-Feldzug vollkommen anders als geplant. Trotz täglichen Trainings erlangte er leider nicht die Stärke, die notwendig gewesen wäre. Da er aber stets nur allein trainiert hat, wurde er sich dieser Schwäche nie bewusst. Auf seinem Weg lernt Jing die talentierte Kämpferin Huang Rong kennen. Da ihr der junge Mann sofort sympathisch ist, bringt die trotz ihres Alters bereits sehr erfahrenen Kriegerin es nicht fertig, ihrem neuen Freund zu gestehen, dass er nicht über die Fähigkeiten verfügt, seinen Plan in die Tat umzusetzen. Stattdessen ermuntert sie ihn, seinen Träumen nachzueifern.

Was gut gemeint war, wird für den unbedarften Jin zum roten Tuch. Nun vollkommen übermotiviert lässt er sich als Leibwächter für eine Bürgerwehr rekrutieren. Von Schuldgefühlen geplagt, sieht nun ihrerseits Rong keine andere Wahl, als sich einzumischen. Sie unterweist Rong in „Neigong“ einer speziellen Technik, die den Körper so sehr stählen soll, dass Waffen ihn nicht durchdringen und Schläge ihm nichts anhaben können. Wie durch ein Wunder gelingt es Jing, die Technik zumindest in Ansätzen zu meistern und so den Angriff der Truppen aus dem Nachbarreich Jin zu überleben.

Eaglet Band 2Gemeinsam mit Rong begibt sich Jing nun auf Wanderschaft, um seine eigene Stärke zu finden. Es zeigt sich zu Rongs Überraschung, dass Jing offenbar tatsächlich über ein verborgenes Talent verfügt, nämlich Techniken durch Zuschauen grob meistern zu können. Doch wird das reichen, um Jings ehrgeizige Pläne in die Tat umzusetzen? Rong hat da so ihre Zweifel. Und wer ist der Attentäter aus dem Nachbarreich, der offenbar genau wie Jing in der Lage ist, in seinen Träumen die Vergangenheit vor seiner Geburt zu sehen?

Eigene Meinung
„Eaglet“ erzählt die Geschichte zweier junger Kampfkünstler, die noch vor ihrer Geburt vom Schicksal getrennt und durch eine weitere Fügung eines Tages wieder aufeinander treffen. Im Gegensatz zu ihren Vätern, die Freunde fürs Leben waren, wollte es eine Fügung, dass die beiden Männer in gegeneinander kämpfenden Reichen aufwuchsen. Die Story begleitet beide, Jing und Kang, auf ihren Wegen zur Stärke. Zahlreiche actionreiche Kampfszenen mit interessanten Kampftechniken inklusiver kreativer Namen machen den Reiz der Serie aus. Durch die Anwesenheit von Rong mit ihren häufig bissigen Kommentaren bleiben auch Comedy-Elemente nicht außen vor.

Sanjirou Shinai setzt die Romanvorlage von Jin Yong in typischem Shonen-Stil um, trägt aber ebenso den chinesischen Wurzeln des Autors Rechnung. Etwa das design von Rong geht deutlich in Richtung Manhua-Stil. Auffällig sind auch die häufig großflächigen Hintergründe ohne Text, die eine gewisse Dynamik mit sich bringen. Fans fernöstlicher Kampfkunst können mit dieser Serie eine spannenden und unterhaltsame Lektüre genießen.

© Rockita

Eaglet: © 2009 Jin Yong, Kainan Kin / Sanjirou Shinai Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Drifters

Name: Drifters
Englischer Name: Drifters
Originaltitel: Drifters
Herausgebracht: Japan: Shonen Gahosha 2010
Deutschland: Planet Manga 2011
Mangaka: Kohta Hirano
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 7,95 €

Drifters Band 1Story
So schnell kann es gehen: Gerade eben hat der Samurai Toyohisa Shimazu anno 1600 in der berühmten Schlacht von Sekigahara gekämpft und Ruhm und sein beeindruckendes Kampfgeschick unter Beweis gestellt. Im strömenden Regen auf der Verfolgung des feindlichen Generals wird er plötzlich in eine völlig fremde Welt katapultiert.

Ohne tot zu sein, findet er sich plötzlich am Ende eines langen Gangs, der ihn zu einer Art Vorzimmersekretär aus dem 20. Jahrhundert führt. Doch ehe der junge Krieger erfahren kann, wo er sich befindet, wird er von dem Unbekannten erneut in eine andere Dimension befördert.

An Toyohisas neuem Bestimmungsort leben nicht nur elfenähnliche Leute – man ist offenbar auch an Menschen aus anderen Welten gewöhnt. Diese „Zeit“-Reisenden, die in regelmäßigen Abständen dort stranden, werden „Drifter“ genannt. So ist es auch nicht verwunderlich, dass der verwundete und erschöpfte junge Samurai bald von zwei weiteren Japanern gefunden und gepflegt wird. Um wen es sich bei seinen Rettern handeln soll, kann Toyohisa jedoch nicht glauben: Die Krieger behaupten doch tatsächlich von sich, der große Feldherr Nobunaga Oda bzw. der legendäre Bogenschütze Yoichi Nasuno zu sein. Bei beiden handelt es sich um Kriegshelden – beide sollten allerdings auch schon seit einiger Zeit tot sein. Schließlich wurde Nobunaga bekanntlich bereits zu Lebzeiten Toyohisas im Kyotoer Hon’nou-Tempel ermordet. Was Yoichi betrifft, so stammt er eigentlich aus der der Zeit des Taira-Minamoto-Krieges im japanischen Mittelalter, aus einer Zeit rund 400 Jahre zuvor…

Was sie in der fremden Welt machen, wissen die drei Japaner nicht. Dieser Umstand hindert sie allerdings auch nicht daran, sich aufzumachen, um auf blutige Art und Weise das nächstgelegene Dorf „einzunehmen“.

Drifters Band 2Sie wissen nicht, dass die Schritte aller „Drifter“ von einer Organisation namens „Octsystem“ überwacht werden. Die wollen sich nämlich die Stärken verschiedener Helden aus der Historie zunutze machen. Während die Japaner also noch versuchen sich zurechtzufinden, werden einige Meilen weiter bereits Johanna von Orléons, Anastasia Romanova und Hannibal in eine Schlacht geschickt…

Eigene Meinung
„Drifters“ ist die neue Serie des „Hellsing“-Autors Kohta Hirano. Auch diesmal greift er wieder zum bewährten Motiv einer düsteren Blood-Violence-Action. Die Hintergrund-Story erscheint auf den ersten Blick verwirrend, der Kern besteht aber im Grunde auf dem Plan einer Organisation, die Fähigkeiten berühmter Krieger für die eigenen Zwecke zu benutzen. Die nichtsahnenden Recken werden daher aus ihrer Zeit herausgerissen und in eine Fantasy-Welt geschickt. Dort müssen sie nicht nur ums Überleben kämpfen (für die meisten nichts Neues), sondern auch gegen einen übermächtigen Gegner und nicht selten gegeneinander. Gerade letzteres führt immer wieder zu den für den Zeichner üblichen, teils seitenlangen Comedy-Einlagen, die im krassen Kontrast zur ernsten und hintergrundreichen Story steht. Blut und Körperteile fließen und fliegen reichlich, beides steigert sich zudem im Verlauf der Handlung. Mit seinem expressionistischen Charakterdesign und den dynamischen Actionszenen schafft Hirano auch gleich die bekannte düstere Atmosphäre.

Nebenbei kann der geneigte Leser einiges über das Leben der Persönlichkeiten erfahren, die in der Story mitmischen – oder er bekommt zumindest vereinzelte Brocken, die zum Nachforschen anregen. Für Europäer dürften viele der Details – gerade die Japaner betreffend – eher unbekannt sein. Das behindert allerdings nicht das Lesen der neuen Serie.

Nach dem ersten Band ist man prinzipiell etwas enttäuscht, dass der Autor aus der Steilvorlage der Grundstory nicht noch mehr heraus geholt hat. Ich bin mir aber sicher, dass in den kommenden Bänden dahingehend noch einiges nachgeholt wird.

© Rockita

Drifters: © 2010 Kohta Hirano, Shonen Gahosha / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Die Rosen von Versailles

Name: Die Rosen von Versailles
Englischer Name: Rose of Versailles
Originaltitel: Versailles no Bara
Herausgebracht: Japan: Shueisha 1972
Deutschland: Carlsen 2003
Mangaka: Riyoko Ikeda
Bände: Japan: 14 Bände
Deutschland: 7 Bände (Band 1-10 in Sammelbänden)
Preis pro Band: 12,00 €

Die Rosen von Versailles Band 1Story
„Rosen von Versailles“ spielt in den Jahren vor der Französischen Revolution.

Oscar Francois de Jarjayes wird als sechste Tochter des Hauses Jarjayes geboren. Da dies jedoch ihrem Vater zuwider ist und er sich einen Sohn wünschte, wird sie kurzer Hand auf den Namen Oscar getauft. Ihr Vater erzieht sie ganz so, als wenn sie ein Junge wäre und auch ihr bester Freund André trägt nicht dazu bei sie zu einer Adligen werden zu lassen. So geschieht es, dass sie als junge Frau in die Leibwache der jungen Thronfolgerin, Prinzessin Marie Antoinette, eingeteilt wird.

Diese kommt nach Frankreich, um die Verbindungen zwischen Österreich und Frankreich enger zu binden, indem sie sich mit dem französischen Thronfolger Louis XVI vermählt. Die Prinzessin ist in ihrer Rolle nicht wirklich glücklich, da sie jeglichen Verbund zu Österreich aufgeben muss. Außerdem kommt es noch zu einem stillen Kampf um die Vorherrschaft am Hofe mit Gräfin Dubarry. Diese, eine ehemalige Prostituierte, hat es durch Intrigen geschafft König Louis XVI für sich zu gewinnen.

Auch das Volk übt Aufstände. Zu hohe Steuern, Hunger und das Missbrauchen des einfachen Volkes durch den Adel bringen immer wieder neuen Ärger mit sich. Durch Zufall wird Jeanne, ein Dienstmädchen, von der herzensguten Marquise von Boulainvilliers aufgenommen. Kaum in ihrem neuen Heim angekommen steigt Jeanne durch Intrigen, Hinterhalte und andere Verbrechen weiter auf. Auch ihre Schwester Rosalie kommt durch einen glücklichen Zufall in die Oscars Familie. Dort wird sie wie eine kleine Schwester von Oscar behandelt. Rosalie jedoch verliebt sich augenscheinlich in sie. Dies klärt sich jedoch auf und so wird Rosalie später auch glücklich und heiraten den Mann ihres Herzens.

Die Rosen von Versailles Band 2Marie Antoinette jedoch steuert immer weiter in ihr Unglück. Durch Glücksspiel, immer höhere Steuern und noch weiteren Dingen die sie dem Volk antut, verschlimmert sich der Hass gegen sie. Auch der ersehnte männliche Nachwuchs bleibt in der Vernunftehe anfänglich aus.

Eines Tages jedoch tritt ein Mann in ihrer beider Leben: Hans Axel von Fersen. In diesen verlieben sich Oscar und Rosalie. Hans jedoch fühlt sich nur zu Marie Antoinette hingezogen und beginnt mit ihr eine leidenschaftliche Affäre. Sie wird vom König mehr oder weniger geduldet, da diese ihm ja schon den ersehnten Thronfolger schenkte. Beim Volke jedoch stößt dies auf Empörung. Frankreich versinkt in Schulden und Armut. Nachdem Oscar einsieht, dass von Fersen nichts für sie empfindet und sie nur als gute Freundin sieht, entdeckt sie endlich ihre Liebe für André. Dieser ist schon lange Zeit in sie unsterblich verliebt und akzeptiert sie so wie sie ist. Für ihn musste sie sich nie ändern und als sie dies erkennt, entbrennt ihre tragische Beziehung. So nimmt dann die Revolution ihren traurigen Lauf.

Eigene Meinung
„Die Rosen von Versailles“ besitzt den für diese Epoche typischen Stil. Riyoko Ikeda hat sich hauptsächlich beim Zeichnen auf die Figuren und deren spezifische Kleidung konzentriert, weniger auf die Landschaft. Wer geschichtliche Dramen und Hintergründe liebt, ist mit diesem Manga auf jeden Fall bestens bedient. Beides vereint er in sich und auch keine Missstände werden verschönert oder außen vorgelassen. Jedoch auch `normale Leser` wird dieser Manga durch seine Geschichte fesseln.

© fullmoonchanie

Die Rosen von Versailles: © 1972 Riyoko Ikeda, Shueisha / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Déjà-Vu – Jahreszeiten der Liebe

Name: Déjà-Vu – Jahreszeiten der Liebe
Englischer Name:
Originaltitel: Déjà-Vu
Herausgebracht: Korea: Daiwon 2004
Deutschland: Planet Manhwa 2006
Mangaka: Story: Youn In-Wan
Zeichnungen: Yang Kyung-Il / Yoon Seung-Ki / Kim Tae Hyung / Sung-Woo Park / Byeon Byung-Jun / Lee Vin
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Déjà-Vu - Jahreszeiten der Liebe„Déjà-Vu – Jahreszeiten der Liebe“ besteht sechs Kurzgeschichten von sechs verschiedenen namenhaften Manhwaga. Die ersten vier Stories bauen aufeinander auf.

Story: Das Jahr 673 – Frühling von Yang Kyung-Il
Won-Sul wird von seinem Vater aus der Familie Hwarag verstoßen. Nach einem halben Monat des Umherirrens findet er einen Silberfuchs, der in die Falle eines Jägers getappt ist. Er rettet das Tier. Wenig später wird er von einem jungen, hübschen Mädchen angesprochen. Sie heißt So-Hyul. Beide treffen sich jeden Tag und freunden sich immer mehr an. Aus der Freundschaft wird Liebe, aber bis sich Won-Sul dies eingesteht, verschwindet sie und taucht nicht mehr auf…

Story: Das Jahr 1945 – Sommer von Yoon Seung-Ki
Im Sommer 1944 arbeitet die 24 jährige Militärärztin Natsume im Gefängnis in Fukuoka. Der nordkoreanische Kriegsgefangene Dong-Ju Yoon versucht sich umzubringen. Natsume rettet ihm das Leben. Doch etwas ist seltsam. Der Gefangene kommt ihr sehr bekannt und vertraut vor.

Ein Jahr vergeht und Dong-Ju Yoon darf das Gefängnis zum ersten Mal verlassen. Natsume holt ihn im Kimono ab, um mit ihm auf ein Fest zu gehen. Dort erfährt sie, dass auch Dong-Ju Yoon den Eindruck hat, sie schon vorher gekannt zu haben, eine Art Déjà-vu. Der Tag seiner Entlassung ist gekommen. Natsume wartet in einer traditionellen koreanischen Kleidung am Ausgang des Gefängnisses, um ihn zu fragen, ob er sie heiratet…

Story: Das Jahr 1995 – Herbst von Kim Tae Hyung
Ein Indianer sitzt in einer großen Stadt in den USA. Dort deutet er den Menschen die Vergangenheit. Nach einem Sprichwort, muss man erst die Vergangenheit besiegen, ehe man die Zukunft erlangt. Dadurch trifft der alte Indianer auf den 23 jährigen Koreaner Kimsung Jae, der nur an die Zukunft glaubt. In diesem Moment wird eine junge, blinde Frau von Yankees angegriffen. Der alte Mann erzählt Kimsung, dass dies die Frau ist, die er in seinem früheren Leben geliebt hat. Er reagiert etwas ungläubig, aber die Neugier siegt. Er rettet die junge Frau und beide verstehen sich auf Anhieb gut…

Story: Viele tausend Jahre später – Winter von Sung-Woo Park
Im 21. Jahrhundert stirbt die Menschheit aus. Einige Tausend Jahre später werden sie von Außerirdischen reproduziert. Als erstes erschaffen sie Ho, eine Frau, die jedoch keine Kinder gebären kann. Als nächstes wird Ung „geboren“, eine Frau, die die Ahnin aller Menschen werden soll. Eine Weile später erwacht auch der erste Mann Hwanung aus dem Befruchtungsrohr. Hwanung lernt sehr schnell alles Wichtige. Nun ist seine Aufgabe, für Nachwuchs zu sorgen. Ho gibt sich große Mühe Ung und Hwanung zu verkuppeln. Leider soll es ihr nicht gelingen. Hwanung hat mehr Interesse an Ho. Doch diese kann keinen Nachwuchs gebären und Ung wird eifersüchtig…

Ausgewählte Kurzgeschichte: Utility von Byeon Byung-Jun
Chi-Hyun ist ein sehr intelligenter Grundschüler, der leider einen Hang zur Abartigkeit hat. An einem Tag versucht er Kücken das Fliegen beizubringen, indem er sie vom Balkon fallen lässt. Als er mit Kyo-Hi zur Schule geht, erfahren sie vom Tod des perversen Direktors. Chi-Hyuns Neugier ist erwacht. Er fragt die möglichen Täter bis nur noch Kyo-Hi übrig ist. Sie erzählt ihm, dass ihre ältere Schwester ihn umgebracht hat. Daraufhin gehen sie zu ihr nach Hause und sie zeigt ihm ihre erhängte Schwester. Der einzige Gedanke der auftaucht lautet „Wohin mit ihr?“. Schnell sind zwei Freunde herbeigerufen und zu viert wird nun beratschlagt ob verbrennen oder vergraben…

Ausgewählte Kurzgeschichte: Das Meer von Lee Vin
Ein junger Mann hat einen schlechten Orientierungssinn. Als er eines Tages Porree einkaufen gehen soll, landet er in einem Musikgeschäft. Er kauft sich dort eine Kamera, die dort seltsamerweise gerade im Angebot ist. Als er den Laden verlässt, wird er von einer jungen Frau angesprochen. Sie ist Chae-Ni, eine junge Sängerin, die lange Zeit im Krankenhaus lag. Sie möchte unbedingt, dass er sie ans Meer führt. Doch dies ist leichter gesagt als getan. Und dann stellt sich heraus, dass sie bald sterben wird…

Eigene Meinung
„Déjà-Vu – Jahreszeiten der Liebe“ ist eine schöne Ansammlung von Geschichten über zwei Liebende die sich immer wieder finden. Leider passt die fünfte Geschichte überhaupt nicht in diese Reihe und ist nichts für schwache Nerven. Der Zeichenstil ist perfekt für die Thematik „Déjà-vu“. Auch die Story der ersten vier Geschichten ist gut durchdacht und wird sehr gefühlvoll erzählt. „Das Meer“ ist inhaltlich und zeichnerisch recht gut, aber nicht so perfekt wie die ersten vier.

Déjà-Vu – Jahreszeiten der Liebe: © 2004 Yang Kyung-Il / Yoon Seung-Ki / Kim Tae Hyung / Sung-Woo Park / Byeon Byung-Jun / Lee Vin, Daiwon / Planet Manhwa

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Das Zeitalter des Todes

Name: Das Zeitalter des Todes
Englischer Name:
Originaltitel: Era of Death
Herausgebracht: Korea: Daiwon 2004
Deutschland: Planet Manhwa 2006
Autor: Story: Kim Young-Bin
Zeichnungen: Lee Sung-Gyu
Bände: 9 Bände (in Deutschland nach Band 5 eingestellt)
Preis pro Band: 7,95 €

Das Zeitalter des Todes Band 1Veränderung und Aufbruch
Die Zeit der stürmischen Gegenwinde

Story
Im verschneiten Januar des Jahres 1895 macht sich ein Yangban, ein koreanischer Adliger, gemeinsam mit seinem Sohn Mok auf den Weg nach Hanyang, dem heutigen Seoul. Er möchte das Kwageo-Examen ablegen, um als Beamter in den Staatsdienst aufgenommen werden zu können. Ohne dieses Examen und die eigene adlige Herkunft war dies zu jener Zeit nicht möglich. Nach 30 Jahren Prüfungsvorbereitung möchte der Yangban Jeong nun dieses Ziel erreichen. Sein zehnjähriger Sohn ist von so viel Bereitschaft und Aufopferung begeistert und möchte später einmal genau so wie sein Vater werden und auch eines fernen Tages das Examen ablegen. Doch es kommt alles anders als geplant.

Kaum haben Vater und Sohn die Hauptstadt erreicht, kommt es zu einem Ereignis, dass alles verändert. Während die beiden noch den Kopf des, als Hochverräter hingerichteten, Ok-Kyun betrachten, kommen im Galopp Boten auf den Platz. Sie haben die Aufgabe zu verkünden, dass mit diesem Tag die „14 Richtlinien der Nation“ gelten. Neben einigen anderen neuen Gesetzen, wie die Unabhängigkeit Koreas, die Trennung von Monarchie und Staatsgeschäften sowie der Neuordnung der Regierungsämter werden auch die Adelsprivilegien abgeschafft. Damit gibt es von diesem Tag an keine Kwageo-Beamtenprüfung mehr.

Moks Vater ist am Boden zerstört, so hat er doch den größten Teil seines bisherigen Lebens den Vorbereitungen für das strenge Prüfungsverfahren gewidmet. Während Vater Yeong noch sprachlos ist, sieht sich Mok um und entdeckt eine Kutsche mit mehreren „Westlern“, Europäern, die ihn wegen ihrer völlig anderen Haare und Augen beeindrucken. Kurz danach fällt sein Blick auf einen weiteren jungen Mann, der zwar ebenfalls westliche Kleidung trägt, jedoch augenscheinlich kein Westler, sondern ein Einheimischer ist. Wenn auch mit einem, für Mok unverständlichen, Haarstyle. Sein Blick kreuzt sich mit dem des Fremden und kann sich nur schwer lösen. Plötzlich spricht der merkwürdige junge Mann in Gedanken zu Mok. Das Kind ist aufgeschreckt, doch bevor er sich einen Reim aus dem Gehörten machen kann, löst sich der Fremde in Luft auf. Endlich löst sich auch Vater Yeong aus seiner Versteinerung und tritt mit Mok den Rückweg nach Hause an.

Das Zeitalter des Todes Band 2Bereits auf dem Weg wird Mok schwer krank. Wieder zu Hause kann bereits kein Arzt mehr etwas für ihn tun. Die Mutter ist davon überzeugt, Mok sei von bösen Geistern besessen und macht dem Vater Vorwürfe, auch, weil dieser nicht gewillt ist, etwas zu unternehmen. Doch Moks Mutter ist so verzweifelt, da sie auch ihr zweites Kind schon tot sieht, dass sie auch ohne Zustimmung ihres Mannes eigene Schritte in die Wege leitet. Sie lässt einen Priester aus dem nahegelegenen Tempel rufen, der die bösen Geister vertreiben soll…

Im Koma trifft Mok inzwischen in seinem Geist den merkwürdigen Fremden, der sich als Geist zu erkennen gibt. Er nennt sich Han Hyeung und eröffnet Mok, dass er etwas ganz besonderes ist, weswegen er auch Geister sehen kann. Er wurde im Jahr des Stieres, im Monat des Drachen, am Tag des Widders und zur Stunde des Tigers geboren. Darum wurden diese vier Schutzgeister zu ihm gesandt, die ihn von nun an bis zu seinem Lebensende beschützen sollen. Durch die Hilfe des Drachen erwacht Mok aus seinem Koma und ist gerettet.

Doch sein Leben wird von nun an nie wieder wie früher sein, denn von nun an ist es sein Schicksal, Seelen, die keinen Frieden gefunden haben, zu befreien und Geister auszutreiben. Zum Glück stehen ihm seine (nicht ganz uneigennützigen) Schutzgeister und der vergnügungssüchtige Han zur Seite…

Eigene Meinung
Die vorliegende Serie in typischem Manhwa-Zeichnstil gibt einen authentischen Einblick in die Verhältnisse Koreas zur Zeit der vorletzten Jahrhundertwende. Auch wenn die Storyline öfter mal sehr komplex, nicht leicht zu ordnen und dadurch auf Anhieb zu verstehen ist, so ist der Grundgedanke dahinter gut gemacht.

© Rockita

Das Zeitalter des Todes: © 2004 Lee Sung-Gyu, Daiwon / Planet Manhwa

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Cantarella

Name: Cantarella
Englischer Name: Cantarella
Originaltitel: Cantarella
Herausgebracht: Japan: Akita Publishing 2001
Deutschland: Carlsen 2004
Mangaka: You Higuri
Bände: 12 Bände
Preis pro Band: 6,00 € (Band 1-10)
6,95 € (Band 11-12)

Cantarella Band 1Story
1475 kam ein kleiner Junge, Cesare, durch einen Blitzschlag zu früh auf die Welt. Die Mutter wurde böse, als sie vom Vater des Kindes erfuhr, dass dieser das Kind dem Teufel verkauft hatte, um später einmal Papst zu werden. Daraufhin entfacht sie Feuer im Haus, um sich und das Kind zu töten, aber der kleine Junge überlebt. Der Vater nimmt das Kind und bringt es zu einer seiner vielen Geliebten, Vannozza. Vannozza gebar noch zwei Kinder, einen Jungen namens Juan und ein Mädchen namens Lucretia. Doch Cesare wird von seinem Vater Kardinal Rodrigo Borgia ignoriert, da er öffentlich keine Kinder haben darf und er durch ihn an seine Sünde erinnert wird.

Als Vannozza erneut heiratete, verließ sie die drei Kinder und so brach Cesares einzige Stütze weg. Als ihm von ihrem neuen Vormund auch noch die kleine Lucrezia weggenommen wird, hat sein Leben kaum noch Sinn. Es wird noch schlimmer, als er den Hass von Orsino Orsini zu spüren bekommt. In letzter Sekunde kann er sich noch befreien und bekommt Unterstützung von Marlone, einem Söldner. Als er den Grund erfährt, warum Orsino ihn so sehr hasst, bittet er Marlone, ihm den Schwertkampf beizubringen.

Cantarella Band 2Wenige Tage später mischt sich Orsino in Cesares Angelegenheiten. Cesare und er tragen ihren Streit mit dem Schwert aus und natürlich gewinnt Cesare haushoch. Als Marlone sein Honorar für den Mord an Kardinal Rodrigo bekommt, lernt Cesare einen Hexer kennen, der ihm eine Vision der Zukunft zeigt. Nachdem der Hexer weggeflogen ist, sieht er Marlone mit der Frau von Orsino bei intimen Dingen und beobachtet weiter wie Marlone ihr ein Fläschchen mit Gift gibt. Doch Cesare vereitelt diesen Anschlag. Orsinos Frau ist jedoch geschickt und sagt dem Kardinal, dass Cesare sie bedroht hat. Aus diesem Grund wird er nach Perguia zum Theologiestudium geschickt. Wird Cesare sich beugen und dem Willen seinem Vaters weichen und wird die Vision von dem Hexer wahr werden?

Eigene Meinung
„Cantarella“ ist ein Manga, der auf die historische Person Cesare Borgia der frühen Renaissance aufbaut. You Higuri ist durch diesen Manga gewachsen und wurde selbst durch die Geschichte verzaubert. Dies merkt man nicht nur durch das lange Nachwort, sondern auch durch die Erzählweise, die einen an den Manga fesselt. Der Zeichenstil ist sehr gut und besonders die Mode ist sehr gut gezeichnet. Die Story ist sehr spannend und versetzt den Leser in den Manga hinein.

Cantarella: © 2001 You Higuri, Akita Publishing / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Buddha

Name: Buddha
Englischer Name: Buddha
Originaltitel: Buddha
Herausgebracht: Japan: Ushio Shuppan 1972
Deutschland: Carlsen 2012
Mangaka: Osamu Tezuka
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 22,90 €

Buddha Band 1Story und Eigene Meinung
„Buddha“ erzählt die Lebensgeschichte des Fürstensohnes Siddharta Gautama nach, der nach Jahren des Wanderns auf der Suche nach Erleuchtung zum Buddha, dem „Erwachten“ wird.
Doch der Reihe nach. Zunächst rückt Manga-Legende Osamu Tezuka andere Figuren in den Blick seines zehnbändigen Epos‘. Mit dem Sklaven Chapra und dem Ausgestoßenen Tatta geht er auf die Begegnung zweier Figuren ein, die zunächst einmal mit Siddharta nichts zu tun haben können, leben sie doch am Rande der Gesellschaft. Doch wie meist bei Tezuka sind die Dinge nicht so, wie sie scheinen. So ist beiden Jungen ein unglaubliches Schicksal bestimmt: Während Chapra sogar bereit ist, seine Familie aufzugeben, um das Unglück eines Lebens als Sklaven gegen das eines Soldaten zu tauschen, ruhen in Tatta übermenschliche Fähigkeiten. Obgleich er als Paria noch nicht einmal einer Kaste angehört, ist er in der Lage, von den Körpern der Tiere um ihn herum Besitz zu ergreifen. Für den jungen Brahmanen-Mönch Naradatta ist klar: Tatta muss der prophezeite Auserwählte sein, derjenige, der zu den Göttern aufsteigen oder Herrscher der Welt werden wird.

Doch die Welt funktioniert nicht so einfach, wie die Jungen oder der Mönch es sich vorstellen. Das strenge Kastenwesen dominierte vor 2500 Jahren die Gesellschaft in Indien. Schnörkellos und dennoch unterhaltsam verknüpft Tezuka die Kritik an der starren Ständeordnung mit dem Leben uns Streben der drei Figuren Naradatta, Chapra und Tatta, die aus vollkommen verschiedenen Welten stammen, aber dennoch auf der Suche nach ihrem Schicksal sind.
Buddha Band 2In jener Zeit wird Siddharta Gautama als Kronprinz des Reichs geboren. Bereits seine Geburt steht unter einem besonderen Stern. Alle Tiere der Umgebung kommen zu dem Neugeborenen und huldigen ihm. Dem zukünftigen Fürsten wird eine große Zukunft vorausgesagt. Doch wird sich diese so gestalteten, wie sein Vater meint? Schnell zeigt sich, dass der junge Prinz mit seinem Leben nicht glücklich ist. Sein Weg auf der Suche zur Erleuchtung wird lang und beschwerlich sein.

Die lose an wahre Gegebenheiten angelehnte Geschichte verpackt Tezuka in seinem markanten Zeichenstil in ein Märchen voller Dramatik und Spannung. Mit großen Bildern setzt er die Handlung in Szene, lässt das Indien von vor zweieinhalbtausend Jahren lebendig werden.

Carlsen würdigt die epochale Serie mit einer Auflage in zehn edlen Hardcover-Bänden mit Farbseiten und hochwertigem Papier. Dies hat aber auch einen stolzen Preis – mit über 20 Euro pro Band – der viele potenzielle Leser abschrecken könnte. Die Reihe ist es dennoch sicherlich wert, im Schrank eines jeden Tezuka-Fans zu stehen.

© Rockita

Buddha: © 1972 Osamu Tezuka Ushio Shuppan / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Brave 10

Name: Brave 10
Englischer Name: Brave 10
Originaltitel: Brave 10
Herausgebracht: Japan: Media Factory 2007
Deutschland: Planet Manga 2008
Mangaka: Kairi Shimotsuki
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 7,95 €

Brave 10 Band 1Story
Die junge Isanami ist Priesterin im Tempel von Izumo zur Zeit der Sengoku-Epoche. Eines Tages stürmen Attentäter das heilige Gelände und ermorden jeden, den sie zu Gesicht bekommen. Mit Hilfe des Oberpriesters schafft es Isanami, mit knapper Not zu fliehen, während alle anderen Bewohner des Tempels dem Massaker zum Opfer fallen. Auf der Flucht rennt sie dem herrenlosen Samurai Saizou in die Arme, der die Verfolger der jungen Frau besiegt.
Saizou, ursprünglich Ninja aus Iga, ist ein begnadeter Kämpfer und mit dem Schwert ebenso geschickt wie in den waffenlosen Künsten. Leider wirkt sich das nicht auf seine Auftragslage aus, sodass er notorisch pleite ist. Im Gegenzug für eine Portion Soba-Nudeln schafft es Isanami, den hungernden Krieger zu überzeugen, sie nach Ueda in Shinshuu zu begleiten. Dorthin wurde sie vom Oberpriester geschickt, um Hilfe beim bekennenden Feind des Shogun, Yukimura Sanada, einzuholen. Obwohl Saizou schon ahnt, dass dieser Auftrag Probleme mit sich bringt, bricht er mit Isanami auf.

Kaum in Ueda angekommen, taucht auch schon Sasuke Sarutobi, der Anführer der Ninja-Truppe Yukimura Sanadas auf, der in dem ungeladenen Gästen Eindringlinge sieht. Angestachelt durch die ständige Feindschaft zwischen den Iga- und den Kouga-Ninja – zu denen Sasuke gehört – lässt sich Saizou auf einen Kampf mit dem plötzlichen Rivalen auf einen Schaukampf ein, der nur durch Isanami unterbrochen werden kann.

Endlich im Schloss, sieht sich die junge Priesterin schon am Ziel, wird jedoch bitter enttäuscht, da Sanada alles andere als interessiert ist, den Samariter zu spielen. Schon am nächsten Tag will er das Mädchen vor die Tür setzen. Auch Saizou verabschiedet sich, da sein Auftrag erfüllt ist. Da Isanami niemanden mehr hat, folgt sie ihrem Retter heimlich, was nicht lange unbemerkt bleibt.

Das nächste Gefecht lässt auch nicht auf sich warten. Dabei erwirbt sich Saizou die Anerkennung Yukimura Sanadas. Auch dessen Sicht von Isanami verändert sich, nachdem plötzlich eine unglaubliche Kraft von ihr ausgeht, die er auf keinen Fall dem Shogun Ieyasu Tokugawa überlassen will. Kurz entschlossen nimmt er die Priesterin bei sich auf und kann durch Isanami auch den widerwilligen Saizou für sich gewinnen. Zusammen beginnen die beiden ein neues Leben im Schloss von Ueda.

Schnell zeigt sich, dass Sanada ganz besondere Pläne mit ihnen hat. Mit der Unterstützung von zehn Verbündeten will er seine Umsturzpläne verwirklichen. Dazu sucht er nun zehn herausragende Kämpfer, zu denen er neben Sasuke und der russischen Kunoichi Anastasia auch die beiden Neuankömmlinge zählt. Doch auch die Gegenseite verfügt über starke Krieger… Und woher stammt überhaupt die Quelle zu Isanamis Kraft, der sie sich nicht einmal selbst bewusst ist?

Brave 10 Band 2Eigene Meinung
„Brave 10“ ist ein spannendes History-Action-Spektakel. Vor der historischen Kulisse legt Kairi Shinmotsuki die Geschichte um Yukimura Sanada und dessen legendäre Ninja-Truppe noch einmal neu aus und überrascht mit einigen neuen Idee den Leser. Dabei wurde trotz verwegener Sprüche und teils luftigen Kostümen auf ein gewisses Niveau beim Charakterdesign geachtet.

Die Zeichnungen sind besonders während der Kampfszenen sehr detailliert. Allerdings muss man sich erst an die raschen Abläufe mit riesigen Schriftzeichen zur Geräuschdarstellung und die wechselnden Panel-Aufteilungen gewöhnen. Ansonsten verspricht die Story einen Mix auch Martial Arts-Action, Spannung, einem Hauch Romantik und einer Menge Unterhaltungswert.

Bei der deutschen Umsetzung von „Planet Manga“ ist auffällig, das sämtliche Namen 1:1 transkribiert wurden, auch die Dehnungs-„u“s, die das „o“s lang machen sollen, wurden einfach in den Namen eingefügt, was nicht sachkundigen Lesern seltsam vorkommen könnte. Die Farbseiten wurden in der deutschen Fassung nicht übernommen. Im Gegensatz zu anderen Panini-Produkten ist das Cover-Material sehr weich und liegt gut in der Hand. Für Fans des Genres ist diese Serie durchaus empfehlenswert!

© Rockita

Brave 10: © 2007 Kairi Shimotsuki Media Factory / Planet Manga

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blood+ Adagio

Name: Blood+ Adagio
Englischer Name: Blood+ A
Originaltitel: Blood+ A
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2006
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Kumiko Suekane
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Blood+ Adagio Band 1Story
Im Jahr 1916 machen sich Saya und Haji im Auftrag der Organisation „Red Shield“ auf den Weg nach Petrograd (heute: St. Petersburg), die Hauptstadt des Russischen Reichs. Dort verbringen der Zar Nikolaus II. und seine Familie in einem Kurort ihre Ferien, während sich das Land durch innere Konflikte und den laufenden Weltkrieg immer mehr zermürbt. Ihr Auftrag lautet, die Chiropteran, vampirähnliche Geschöpfe, aufzuspüren und zu vernichten. Als Cellisten getarnt, sollen sie Aufnahme in das Hoforchester des Zaren finden und von dort aus verdeckt operieren.

Tatsächlich gelingt der Plan nahezu problemlos. Während Haji schnell einen Stammplatz im Orchester erhält, lernt Saya Claudia, die Schwester des Pianisten Vincent kennen, die ihren Bruder zur Kur begleitet. Schnell freunden sich die beiden Mädchen an.
Bereits am Abend folgt die Ernüchterung im Zuge eines Briefs, der einen weiteren Auftrag von „Red Shield“ anordnet. Ein weiterer, bisher nicht identifizierter, Chiropteran ist ausgemacht worden und Saya soll diesen sofort vernichten: Es handelt sich um Claudia. Schweren Herzens schreitet die Jägerin zur Tat. Den Fehler bemerkt sie erst, als es zu spät ist: Claudia war noch gar kein Chiropteran, sondern ein normaler Mensch. Die Erkenntnis, dass sie einen Menschen getötet hat, trifft Saya wie einen Keulenschlag. Aus diesem Grund streitet sie sich sogar mit Haji, der ihre Gefühle nicht verstehen kann.

Doch auch innerhalb des Königshofes brodelt es. Der mysteriöse Grigori Rasputin, seines Zeichens Pfarrer und Arzt, hat sich über fragwürdige Wege das Vertrauen der Zarenfamilie erschlichen. Es scheint, als habe er nach und nach alle Bewohner des königlichen Anwesens in irgendeiner Form von sich abhängig gemacht. Gleich mehrere Angehörige von Orchestermitgliedern sind bei ihm in Behandlung. Seine wahren Pläne liegen jedoch im Dunkeln.

Blood+ Adagio Band 2Sayas Auftrag gestaltet sich als immer schwieriger als gedacht. Ein wirklicher Chiropteran entwischt ihr knapp, Haji läuft in eine Falle und das Erscheinen eines „Red Shield“-Agenten offenbart, dass es eine weitere Partei geben muss, die über die Zustände in Petrograd Bescheid weiß und die Saya die falsche Nachricht hat zukommen lassen. Wird es die Jägerin schaffen, ihre Pflicht zu erfüllen?

Eigene Meinung
„Blood+ Adagio“ ist eine Nebengeschichte zum Manga-Knaller „Blood+“. Außer den beiden Hauptcharakteren Saya und Haji tauchen allerdings im Prinzip keine weiteren bekannten Charaktere auf. Die Handlung spielt komplett in Russland zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Während die grundlegende Story gleich geblieben ist, spann Kumiko Suekami eine packende und historisch angehauchte Geschichte darum, die nicht nur angenehm zu lesen, sondern auch nett gezeichnet ist.

Es dürfte allerdings für Leser, die die „Blood“-Reihe nicht kennen, recht schwierig sein, dem weiteren Handlungsverlauf zu folgen, da Begriffe wie Chiropteran, Chevalier und ähnliche als bekannt vorausgesetzt werden – ebenso wie die Charaktere der Originalhandlung. Ansonsten werden einige historische Persönlichkeiten porträtiert, die ihren Vorlagen zwar ähnlich sehen, bei denen man aber an Anspielungen nicht gespart hat, wie beispielsweise bei der leichten Andeutung eines Verhältnisse zwischen der Zarin und dem „Magier“ Rasputin. Alles in Allem hat man mit dieser Side-Story die Chance, einen wirklich hochwertigen und ansprechenden Manga zu lesen. Absolut empfehlenswert!

© Rockita

Blood+ Adagio: © 2006 Kumiko Suekami Kadokawa Shoten / Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Basilisk – Chronik der Koga-Ninja

Name: Basilisk – Chronik der Koga-Ninja
Englischer Name: Basilisk – The Kouga Ninja Scrolls
Originaltitel: Basilisk – Kouga Ninpou Chou
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2003
Deutschland: Heyne 2005, Manga Cult 2017
Mangaka: Story: Futaro Yamada
Zeichnungen: Masaki Segawa
Bände: 5 Bände
Master Edition: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €
28,00 € (Master Edition)

Basilisk Band 1Story
„Basilisk“ spielt im Japan des frühen 17. Jahrhunderts während der Keichi-Ära. Das Land ist unter der Herrschaft des Shogun Ieyasu Tokugawa. Dieser ist schon sehr alt und sieht sein Ende kommen, hat allerdings noch keinen Nachfolger bestimmt und vermag es nicht, sich zu entscheiden.

Also beauftragt er seinen Weisen und Sternendeuter Tenkai Nankobo damit, eine Entscheidung zu fällen. Dieser rät ihm, das Problem auf eine alte Art zu lösen: Ein Kampf mit zehn Kämpfern auf jeder Seite, wobei jedes Team für einen seiner Erben steht. Der letzte Überlebende entscheidet den Sieg, bzw. es gewinnt die Gruppe mit den meisten Überlebenden nach einem gewissen Zeitraum. Der Prinz, , dessen Team gewonnen hat, ist würdig, der nächste Shogun zu werden.

Normalerweise wäre dies ein Kampf unter Samurai, doch es wäre nicht im Sinne des Shoguns, gute Samurai für so etwas sterben lassen zu müssen. Daher empfiehlt ihm sein Berater  Ninja als Kämpfer zu nehmen. Praktischerweise leben in der Nähe von Burg Sunpu, dem Sitz des Shoguns, auch gerade zwei Ninja-Clans, von denen Hanzo Hattori, der Chef der Ninja des Shoguns, keine Leute bezieht und die zudem auch noch seit 400 Jahren im Dauerstreit liegen.

Das einzige Hindernis wäre der Friedensvertrag zwischen den beiden Clans, der noch von Hanzo Hattoris Vater ausgehandelt wurde. Doch kein  für den Fürsten. Kurzerhand veranlasst er seinen Ninja-Chef ein Treffen mit den Oberhäuptern der beiden Clans – den Koga und den Iga – unter dem Vorwand einer Ninjutsuvorführung zu vereinbaren, der Rest ist nur noch Formsache.

Basilisk Band 2Schnell wird der Friedenspakt aufgehoben, Verträge unterzeichnet und die Teams zusammengestellt. Die Koga vertreten fortan  den jüngeren Prinzen Kunichiyo,  während die Igas für den älteren Takechiyo stehen. Als kleine Aufmunterung am Rande verspricht der Shogun den glücklichen Gewinnern 1000 Jahre Ruhm und Ehre. O-Gen, das Oberhaupt der Iga und Danjo, das Oberhaupt der Koga schicken Boten mit den Schriftrollen, die das Szenario erklären an ihre Clans. Einst waren sie selbst ein Liebespaar wie jetzt ihre beiden Enkel Oboro und Gennosuke. Aufgrund der Streitigkeiten der Clans wurde ihnen die Liebe jedoch verwehrt.

Heute waren alle soweit, das Kriegsbeil mehr oder weniger freiwillig zu begraben, da Gennosuke und Oboro, die zukünftigen Oberhäupter der Clans, bald ihre Hochzeit feiern wollten. Die neusten Wendungen fassen die beiden Oberhäupter als Wink des Schicksals auf, der auch die Liebe ihrer Enkel unterbinden wird. Daher schrieben sie auch die Namen des verliebten Paares auf die Liste der auserwählten Ninja im Kampf ums Überleben. Doch weder Oboro noch Gennosuke haben den Hauch einer Ahnung, was auf sie zukommen wird, während sie ihre Hochzeitspläne schmieden…

Eigene Meinung
Der vorliegende Manga basiert auf den Ninja-Chroniken Futaro Yamadas, die von Masaki Segawa zu einem Manga verarbeitet wurden. „Basilisk“ entführt in eine authentische Darstellung Japans in der Keichi-Ära. Tatsächliche historische Ereignisse werden mit Fiktion verknüpft. Die Ninja-Fähigkeiten der einzelnen Charaktere sind abwechslungsreich und außergewöhnlich, aber auch teilweise äußerst unglaubwürdig. Das junge Glück zweier Liebenden wird rücksichtslos zerstört, es beginnt ein unbarmherziger Kampf nach dem 10-kleine-Negerlein-Prinzip, das noch durch die viel sagenden Kapitelüberschriften, die den aktuellen Stand ansagen, noch verstärkt wird. Der Zeichenstil der Charaktere ist gut gelungen. Zu bemängeln ist allerdings die Tatsache, dass sämtliche Hintergründe nicht gezeichnet sind, sondern aus Fotos bestehen, auf die die Charaktere gesetzt wurden. Abschließend kann man sagen, dass Basilisk für Fans des Genres oder allgemein Geschichtsinteressierte sehr lesenswert ist.

Zur Neuedition (Master Edition)
Im Jahr 2017 erwarb das Label „Manga Cult“ die Rechte an „Basilisk“ und bringt die Serie als „Master Edition“ neu heraus. Die fünf Originalbände wurden dazu in zwei Sammelbänden im großformatigen Hardcover zusammengefasst. Die Farbseiten wurden dafür alle übernommen, zudem gibt es eine Sammelkarte als Extra. Optisch wirkt das alles schon durch den Umfang von fast 500 Seiten imposant, auch wenn das Cover im Vergleich zur Heyne-Ausgabe einfacher gestaltet ist. Der Schriftzug mit dem Titel der Serie ist angelehnt an die Schriftart, die auch bei den Anime-DVDs genutzt wurde.
Für die Neuedition wurde zudem eine neue Übersetzung sämtlicher Texte angefertigt. Die Heyne-Übersetzung hätte bereits eine redaktionelle Überarbeitung verdient gehabt. Die neue Übersetzung korrigiert die meisten Flüchtigkeitsfehler (der Name „Yashamaru“, der bei Heyne noch falsch transkribiert war“) und nutzt durchgängig das Hepburn-System zur Umschrift, inklusive der Dehnungsapostrophen über langen Vokalen. Zudem war man um eine Übersetzung bemüht, die so nahe wie möglich am Originaltext bleibt und auch versucht, die Hierarchie-Verhältnisse möglichst klar abzubilden. Leider leistet sie sich andere Schnitzer, ist sich beispielsweise nicht einig, ob die Namen nun in europäischer oder japanischer Reihenfolge (Nachname-Vorname) angegeben werden sollen. Ebenso wird manchmal etwas archaische Spache verwendet und dann wiederum ganz moderne Begrifflichkeiten. Auch Kenntnisse (bzw. Recherchen) der japanischen Geografie sind nicht immer vorhanden, sonst wäre klar, dass es sich beim „Tokaido“ um eine Straße und mitnichten um einen Ort handelt. Solche kleineren Mankos finden sich immer wieder. Auf dem neusten Stand ist die Übersetzung auch nicht. Etwa die Übersetzung des Höflichkeitssuffixes „-sama“ im Deutschen mit „Lord“ ist bereits seit über zehn Jahren verpönt. Man stellt sich beim Lesen mehrmals die Frage, warum man nicht die Heyne-Übersetzung genommen und an den nötigen Stellen überarbeit hat. So kommt eine Textfassung heraus, die zwar anders ist als in der deutschen Erstveröffentlichung, aber insgesamt nicht unbedingt besser.

Auch optisch ist die Performance der Texte eher pragmatisch. Während man sich bei Heyne noch Mühe gab, etwa den „handgeschriebenen“ Text auf der Schriftrolle durch eine an Handschrift angelehnte Schriftart hervorzuheben, wird hier eine normale Drucktype (Arial Narrow?) verwendet.

Preislich liegt die „Master Edition“ mit stolzen 28 Euro pro Band deutlich im oberen Preissegment (zum Vergleich: Die fünf Bände der Erstveröffentlichung waren für insgesamt 32,50 € zu haben.) Dafür bekommt man allerdings eine edle Harcover-Ausgabe mit hochwertigem Papier. Dazu gibt es eine Sammelkarte, die allerdings höchstens als nettes Extra zu verstehen ist, denn bei nur zwei Bänden und demzufolge zwei Karten ist der Nutzen begrenzt.

© Rockita

Basilisk: © 2003 Futaro Yamada/Masaki Segawa, Kodansha / Heyne / Manga Cult

Neuedition Manga Cult:

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 4 5 6 7