Teuflisches Verlangen

Name: Teuflisches Verlangen
Englischer Name:
Originaltitel: Koi wa hito no hoka
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2016
Deutschland: KAZÉ 2018
Mangaka: Maki Minami
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Die fünfzehnjährige Sayo war schon immer etwas Besonderes. Sie ist nicht nur das Karate-Ass der Schule, das eine Trophäe nach der anderen gewinnt, sondern sie hat auch ein seltsames Symbol auf ihrem Handgelenk, von dem sie nicht mal weiß, woher sie es hat. Fest steht nur, dass es immer mal wieder wie Feuer brennt.

Als eines Tages plötzlich ein riesen Wolf erscheint, wird ihr offenbart, dass das Symbol ein Zeichen für einen bestehenden Vertrag mit einem Yokai, einem Dämon, ist.

Erst langsam kommt Sayo die Erinnerung, dass sie vor 10 Jahren einen kleinen Jungen getroffen hat. Er machte ihr Mut, alle Probleme selbst lösen zu können, wenn man nur stark genug sei. Er war der Ansporn für Sayo, mit Karate anzufangen. Beide versprachen einander, immer füreinander da zu sein.

Und nun möchte der Dämon Yo, der sein Erscheinungsbild auch in einen stattlichen Mann verändern kann, sein Versprechen einlösen. Für Ihn waren die Worte, die Sayo als fünfjährige zu ihm gesagt hatte, ein Versprechen auf ewige Liebe. Doch Dämonen drücken ihre Liebe etwas anders aus als wir Menschen. Sie verspeisen ihren Partner mit Haut und Haaren. Je größer die Liebe, desto größer ist die magische Kraft, die Yo dafür erhält.

Ein Glück für Sayo, dass auch sie durch den Pakt einen gewissen Einfluss auf Yo hat. Denn mit jeder Zurückweisung schwindet auch vorübergehende Yos Zauberkraft und er wird zu einem niedlichen Schoßhündchen.
Für Sayo steht fest, sie darf sich keinesfalls in Yo verlieben, sonst wird sie gefressen.

Eigene Meinung
„Prüfe wer sich ewig bindet“ sagt schon ein bekanntes Sprichwort. Das gilt auch, wenn man erst 5 Jahre alt ist. Die Protagonisten Sayo bereut ihre unbedachten Worte jedenfalls zutiefst.

Was zunächst wie eine romantische Geschichte über eine verbotene Liebe zwischen Dämon und Mensch aussieht, entpuppt sich schnell als etwas unkomplizierter. Denn „Teuflisches Verlangen“ ist eher eine Komödie, als ein Drama.
Dass der Dämon Yo seine große Liebe Sayo lieber verspeisen möchte, als in trauter Zweisamkeit mit ihr zu leben, ist für den Leser gleichermaßen überraschend, wie auch verstörend. Und ganz logisch erscheint diese Tatsache leider auch nicht. Für so manchen Leser dürfte diese Wendung eher ein notgedrungener Versuch sein, sich von den üblichen Shojo-Manga abzuheben.

Darüber hinaus bleibt Band 1 der Serie noch recht offen. Viele Story-Elemente werden nur angerissen, ohne in die Tiefe zu gehen. So wird beispielsweise Sayos kranker, kleiner Bruder nur kurz mal gezeigt, ohne auf ihre Beziehung oder die Umstände seiner Krankheit einzugehen. Für mich ist das daher eher unbefriedigend.

Zeichnerisch ist „Teuflisches Verlangen“ eine klassische Shojo-Serie. Große Augen, hübsche Protagonisten und viele niedliche Elemente. Vor allem die Chibi-Zeichnungen vom Wolfswelpen Yo sind humorvoll und süß zugleich.

Leider ist das Konstrukt von „Teuflisches Verlangen“ für mein Empfinden zu simpel und nicht alle Elemente passen zusammen. Dabei ist die Grundidee gar nicht mal schlecht.
Bleibt nur zu hoffen, dass die beiden Folgebände noch das Ruder rumreißen können.

© Izumi Mikage

Teuflisches Verlangen: © 2016 Maki Minami, Hakusensha/ KAZÈ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Die magische Konditorin Kosaki

Name: Die magische Konditorin Kosaki
Englischer Name:
Originaltitel: Magical Pâtissière Kosaki-chan
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2015
Deutschland: KAZÉ 2018
Mangaka: Story: Naoshi Komi
Zeichnungen: Taishi Tsutsui
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Ein epochales Chaos steht kurz bevor, denn das Verhältnis des Manas, die Energiequelle allen Lebens, zwischen unserer Welt und der Zauberwelt ist gestört. Immer mehr Menschen werden aggressiv und begehen Straftaten, weil in ihnen das bösartige, dunkle Mana überhand nimmt.

Nur Menschen mit besonderen Kräften können dieses sensible Gleichgewicht wiederherstellen. Kosaki ist eine von ihnen. Eigentlich möchte sie einfach nur in die Fußstapfen ihrer Eltern treten und irgendwann die Konditorei der Familie übernehmen. Gäbe es dabei nicht ein Problem – Kosaki kann einfach nicht backen. Dabei würde sie zu gerne, dass eines Tages der Schulsprecher Raku, den sie aus der Ferne anhimmelt, eines ihrer Kuchen probiert und es ihm schmeckt.

Doch nun rückt ihr Traum in weite Ferne. Denn als Kosaki mit ansehen muss, wie ihr geliebter Raku bei einem Raubüberfall in einer Bank als Geisel festgehalten wird, geht sie unüberlegt einen Deal mit dem gesandten der Zauberwelt namens Rurlin ein, um ihn zu retten.
Seitdem muss sie als Magical Girl dafür sorgen, dass das böse Mana verbannt und dem Drahtzieher hinter alle den Machenschaften, Dr. Maiko, das Handwerk gelegt wird.

Und zu allem Überfluss kommt auch noch hinzu, dass seit dem Banküberfall auch Raku Gefühle für Kosaki hegt, allerdings nur für ihre geheime Identität als Magical Girl.

Eigene Meinung
Bei der Serie „Die magische Konditorin Kosaki“ handelt es sich um ein Spin-off zur Mangaserie „Nisekoi“. Fans von „Nisekoi“ dürfen sich also auf ein Wiedersehen mit den liebgewonnenen Charakteren freuen, auch wenn sie nun in andere Rollen schlüpfen. Unter anderem trifft man in „Die magische Konditorin Kosaki“ auf Raku, Kosaki und Chitoge.

Lustig ist natürlich auch der Perspektivwechsel, denn dieses Mal wird die Geschichte aus Sicht von Kosaki erzählt, die unsterblich in Raku verliebt ist, und nicht umgekehrt. Vorkenntnisse über die Serie „Nisekoi“ sind übrigens nicht nötig, wenn man „Die magische Konditorin Kosaki“ lesen möchte.

Die Handlung von „Die magische Konditorin Kosaki“ sollte man, ähnlich wie „Nisekoi“, auch dieses Mal nicht zu ernst nehmen. Die Serie setzt auf viel Humor und Slapstick. So muss Kosaki jedes Mal, wenn sie sich in ein Magical Girl verwandelt, allen Mut zusammennehmen, da sie dabei splitterfasernackt ist. Und auch sonst wird an Aufnahmen von Unterwäsche nicht gegeizt.
Zu guter Letzt hat auch „Die magische Konditorin Kosaki“ das gleiche Problem, wie alle Magical Girl-Serien: Die Tarnung der Charaktere kann noch so schlecht sein, niemand erkennt, wer in Wahrheit hinter den Magical Girls und Bösewichten steckt. Dabei ist sofort klar, dass hinter dem Fiesling Dr. Maiko, Kosakis Vertrauenslehrer Herr Maiko steckt.

Die Zeichnungen von „Die magische Konditorin Kosaki“ sind überraschenderweise nicht mehr von Naoshi Komi, sondern von Taishi Tsutsui. Dabei kommt grad die Schnelligkeit der Kampfszenen und die Dynamik gut zu Geltung. Zeichnerisch kann „Die magische Konditorin Kosaki“ wirklich punkten.

Zusammenfassend kann man sagen, dass „Die magische Konditorin Kosaki“ eine einfache und niedliche Unterhaltung ist, die vor allem Fans von „Nisekoi“ erfreuen dürfte

© Izumi Mikage

Die magische Konditorin Kosaki: © 2015 Naoshi Komi/ Taushi Tsutsui, Shueisha/ KAZÈ

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Honey come Honey

Name: Honey come Honey
Englischer Name:
Originaltitel: Honikamu Honey
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Yuki Shiraishi
Bände: 5 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Die hübsche und zierliche Mitsu liebt die niedlichen und verspielten Accessoires des Designers „Honey X Baddy“. Ihr Heiligtum ist ihre „Honey X Baddy“-Haarklammer, die sie jeden Tag trägt.

Umso überraschter ist sie, als sie herausfindet, dass der gefürchtete Kumagaya, der mit ihr in eine Klasse geht, der Hersteller und Designer von „Honey X Baddy“ ist! Kumagaya ist als Schulschläger bekannt und wird von allen nur der „grausame Grizzy“ genannt.

Wie Mitsu aber feststellen muss, ist Kumagaya gar nicht aggressiv. Lediglich sein Aussehen, bei dem selbst Kinder anfangen zu weinen, verschafft ihn diesen zweifelhaften Ruf. Daher erstellt er seine Broschen und Anhänger auch unter einem Synonym.

Doch auch Kumagaya muss feststellen, dass nicht nur sein Erscheinungsbild täuscht. Auch die kleine Mitsu ist nicht so schwach, wie sie aussieht. Sie ist ein Kampfsport-Profi und weiß sich gegen aufdringliche Verehrer zu verteidigen.

Und da sich Gegensätze vermeintlich anziehen, finden Kumagaya und Mitsu schnell Gefallen aneinander. Sie will Kumagaya, der im Umgang mit Personen durch seine Einsamkeit mittlerweile etwas ungeschickt geworden ist, helfen, Anklang zu finden.

Doch als der Prinz der Schule, Nakaoji, auftaucht und behauptet, die Puppen fürs Schulfest wären von ihm anstatt von Kumagaya, sind alle Pläne von Mitsu mit einem Schlag zunichte gemacht. Und zu allem Überfluss scheint Nakaoji auch noch Gefallen an Mitsu gefunden zu haben.

Eigene Meinung
„Honey come Honey“ ist ein zuckersüßer und toller Manga. Die Geschichte um den grummligen Kumagaya ist herzallerliebst. Gerade die Unbeholfenheit, wie Kumagaya mit anderen Personen umgeht, ist so entzückend. Dabei meint er es immer nur gut und agiert wie ein Gentleman, stände ihm nicht sein bösartig wirkendes Aussehen im Weg.

Ein wenig erinnert die Handlung von „Honey come Honey“ an die Manga-Serie „Otomen“, denn auch „Honey come Honey“ spielt mit Klischees und vertauscht bewusst die typischen Geschlechterrollen.

Mit Auftritt des Prinzen Nakaoji ist Mangaka Yuki Shiraishi ein schlauer Schachzug gelungen, da er die Geschichte als ebenbürtiger Kontrahent noch mal deutlich ankurbelt.

Die Zeichnungen von Yuki Shiraishi sind sehr ansprechend. Natürlich werden typische Shojo-Elemente aufgegriffen. Insbesondere die Accessoires wurden mit viel Liebe zum Detail gezeichnet und sind unglaublich niedlich. Da wünscht man sich glatt eine Haarklammer von „Honey X Baddy“ als kleines Extra zum nächsten Band.

Rundum hat man bei „Honey come Honey“ eine Menge Spaß beim Lesen und erwartet voller Vorfreude das nächste Band der Serie.

© Izumi Mikage

Honey come Honey: © 2017 Yuki Shiraishi, Shugakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Erste Küsse – Wenn die Liebe erblüht

Name: Erste Küsse – Wenn die Liebe erblüht
Englischer Name:
Originaltitel: Shinkon Goko
Herausgebracht: Japan: Shugakukan 2016
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Mai Ando
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
„Erste Küsse“ beinhaltet fünf unterschiedliche Liebesgeschichten:

Plötzlich leben Nagisa und Asuka zusammen unter einem Dach. Da sich die Beiden seit Kindertagen kennen und zusammen aufgewachsen sind, halten ihre Eltern es für unbedenklich, die beiden für eine Woche allein zu lassen, damit diese bei einem Kurzurlaub entspannen können. Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, umso mehr erkennen Nagisa und Asuka, dass sie mehr für einander empfinden. Doch Nagisa kann es einfach nicht lassen, Nagisa zu bevormunden, nur weil sie ein paar Jahre älter ist. Ein absolutes „No-Go“ für Asuka, der von Nagisa endlich mal als Mann wahrgenommen werden möchte.

Die nächste Geschichte handelt von Fußballstar Gaku. Seit kurzem sind er und die schüchterne Sachi ein Paar. Nichts würde Gaku mehr motivieren, als wenn Sachi beim nächsten Fußballspiel ein Trikot mit seiner Startnummer tragen und ihn ordentlich anfeuern würde. Doch so einfach ist das für Sachi nicht. Sie merkt, wie die weiblichen Fans über sie herziehen und sie mit bösen Blicken strafen. Sie kann sich einfach nicht überwinden, ihn seinem Wunsch zu erfüllen. Doch wird er das verstehen?

„Unwiderstehliche Küsse“ handelt vom Pärchen Oguro und Kurose. Für Ogura ist Kurose wie eine Katze. Er ist launisch, oftmals abweisend, er treibt seine Spielchen mit Ogura, aber er ist auch unglaublich süß. Als Ogura kann sich vor Vorfreude kaum bremsen, als sie Kurose nach langer Bettelei an ihrem Geburtstag zu einem Date überreden konnte. Doch als ihr Geburtstag endlich da ist, erscheint Kurose einfach nicht. War das nur wieder eins von Kuroses Spielchen und leeren Versprechungen?

In „Küss mich, wenn das Feuerwerk erblüht“ träumt Chisaki von einem Date zu zweit mit ihrer großen Liebe Junpai. Beim Tanabata-Fest will sie ihn unter dem Licht des Feuerwerks küssen. Dann soll die Liebe ewig währen, wie eine Legende verspricht. Doch beim Fest läuft alles anders als geplant. Steht Chisakis Liebe etwa unter keinem guten Stern?

In der letzten Geschichte geht es um den Playboy Igarashi. Er ist bei allen Mädchen beliebt und kommt mit seiner Flirterei immer gut an. Nur Aizawa kann diesen Macho einfach nicht ausstehen. Sie Doch gerade das zieht Igarashi magisch an. Als beide eine Woche lang geimsam den Klassendienst haben, mach Igarashi eine Ansage: Noch bevor diese Woche vorbei ist, wird er Aizawas Herz erobert haben

Eigene Meinung
„Erste Küsse“ beinhaltet fünf Kurzgeschichten rund um die Liebe.
Vor allem die Zeichnungen sind hübsch anzusehen. Dabei könnten die Bilder glatt aus der Feder von Kozue Chiba stammen. Der Zeichenstil variiert von Geschichte zu Geschichte und bietet für jeden Geschmack etwas.

Leider können die einzelnen Short-Storys nicht so sehr punkten, wie der Zeichenstil.
Es fehlt deutlich an Tiefe. Der Grund dafür könnte die Kürze der Geschichten sein. Die Handlungen schreiten zu schnelle voran, sodass man keine wirkliche Verbindung zu den Charakteren aufbauen oder Tiefgründigkeit erzeugen kann. Dabei hätten manche Geschichten als Serie durchaus Potenzial gehabt.

Zudem ist das Schema der einzelnen Storys immer gleich. Meist ist die Protagonistin ein weinerliches, schwächliches Mädchen, dass über ihren Schatten springen muss. Leider trifft das nicht mehr den Zeitgeist der heutigen Gesellschaft.

Wer sich daran nicht stören lässt, wird mit „Erste Küsse“ kurze, einfache Unterhaltung finden. Alle anderen sind mit den übrigen Werken von Mai Ando sicherlich besser beraten.

© Izumi Mikage

Erste Küsse: © 2016 Mai Ando, Shugakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love & Lies

Name: Love & Lies
Englischer Name: Love & Lies
Originaltitel: Koi to Uso
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2015
Deutschland: KAZÉ 2018
Mangaka: Musawo
Bände: 8 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Neji ist seit über fünf Jahren unsterblich in seine Mitschülerin Misaki verliebt. Doch seine Liebe steht unter keinem guten Stern, denn sein 16. Geburtstag steht kurz bevor. Durch das sogenannte Yukari-Gesetzt wurde beschlossen, dass einen jeden Japaner mit Erreichen des 16. Lebensjahres ein geeigneter Ehepartner zugeteilt wird. Dadurch sollen die Geburtenraten erhöht und genetisch besser Kinder gezeugt werden.

Daher beschließt Neji am Tag seines Geburtstages, Misaki seine Liebe zu gestehen, bevor er seine zukünftige Partnerin in der Regierungsmitteilung erfahren wird. Als er Misaki im Park trifft und seine Gefühle beichtet, traut er seinen Ohren nicht, denn auch Misaki ist in Neji verliebt.
Sein Glück könnte nicht größer sein, als er in der Regierungsmitteilung auf seinem Handy liest, dass die ihm zugeteilte Partnerin Misaki ist! Doch ehe er sich versieht, wird das Display schwarz. Als er dann den Brief der Regierung erhält, steht darin ein ganz anderer Name – seine Partnerin ist Ririna Sanada. Für Neji und Misaki bricht eine Welt zusammen. Zudem geht Misaki seitdem auf Abstand zu Neji.

Als Neji dann Ririna kennen lernt, versteht er die Welt nicht mehr. Ririna ist bildhübsch, intelligent und aus gutem Hause. Zunächst hält Neji sie für eingebildet und zickig, doch als er ihr von seiner Liebe zu Misaki erzählt, fangen Ririnas Augen an zu funkeln. Sie ist nämlich ein totaler Fan romantischer Liebesgeschichten. Ririnas Entschluss steht fest: Sie will Neji helfen, seine Liebe zu Misaki zu verwirklichen.

Eigene Meinung
„Love & Lies“ hat mich gefesselt, mitgerissen, emotional gepackt und total überrascht. Selten habe ich ein Manga sofort in einem Atemzug durchgelesen.

Die Geschichte von „Love & Lies“ ist innovativ. Die Vorstellung, in einer futuristischen Gesellschaft zu leben, in der selbst die Liebe von der Regierung optimiert wird, ist makaber und surreal und genau deswegen so aufregend. Auch Deshalb fühlt der Leser sofort mit den Protagonisten mit. Dabei erinnert die Geschichte um Neji und Misaki ein wenig an „Romeo & Julia“, auch wenn man hofft, dass die beiden eine glücklichere Zukunft erwartet.

Am Anfang ist der Leser zunächst total begeistert von dem Pärchen Misaki und Neji, doch auch Ririna findet schnell einen Platz im Herzen der Leser. Die Vorstellung einer glücklichen Ehe zwischen Ririna und Neji scheint plötzlich nicht mehr so utopisch.

Die Zeichnungen sind sehr gut gelungen. Vor allem die Emotionen werden wunderbar herausgearbeitet. Gerade die Mimik von Ririna, die so natürlich und ehrlich wirkt, dringt tief ins Herz ein.

Bei all den tollen Elementen, die „Love & Lies“ so perfekt macht, vergisst man total, dass Nejis Handy am Anfang den Namen von Misaki angezeigt hat. Was es damit wohl auf sich hat? Bahnt sich hier etwa eine größere Verschwörung an?

„Love & Lies“ ist eine tolle und romantische Serie, voller unvorhersehbarer Wendungen. Vor allem das Ende des ersten Bandes haut den Leser noch mal vom Hocker, sodass man am liebsten sofort in die nächste Buchhandlung rennen und Band 2 kaufen möchte.

© Izumi Mikage

Love & Lies: © 2015 Musawo, Kodansha/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

In This Corner of the World

Name: In This Corner of the World
Englischer Name: In This Corner of the World
Originaltitel: Kono sekai no katasumi ni
Herausgebracht: Japan: Futabasha 2008
Deutschland: Carlsen 2018
Mangaka: Fumiyo Kouno
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 12,99 €

Story
Suzu lebt 1934 in der Nähe von Hiroshima in einfachen Verhältnissen. Ihre Familie produziert Nori-Algen und verkauft diese an Restaurants. Ihr Alltag ist unspektakulär, aber mit viel Fantasie und Optimismus, genießt sie jeden einzelnen Tag mit ihren Geschwistern.

So wird die heutige Nori-Auslieferung zum magischen Abenteuer, als sie von einem Mann, der einem Monster ähnelt, entführt wird. Doch Suzu ist schlau und trickreich. Sie schafft es, den Fremden zu überlisten und so zu entkommen. Dabei kann sie dem fremden Mann nicht einmal böse sein.

Suzus Kindheit ins unbeschwert. Sie reist mit ihren Geschwistern zu ihren Verwandten, geht zur Schule, zeichnet liebend gerne Bilder und erlebt ihre erste Liebe mit Tetsu.
Doch eines Tages kommt eine wichtige Nachricht für Suzu. Es wurde beschlossen, sie mit Shusaku Hojo zu verheiraten. Suzu akzeptiert ihr Schicksal, was zur damaligen Zeit üblich war, und zieht zu ihrem Mann in eine andere Stadt. Shusaku selbst ist ein ruhiger Mann, der Suzu aber gut behandelt und immer nett zu ihr ist.

Auch wenn sich Suzu erst in die Familie Hojo einleben muss, führt sie hier ein glückliches Leben. Doch langsam hält der Krieg Einzug. Am Hafen mehren sich die Kriegsschiffe und an allen Straßen hängen die Flaggen der japanischen Armee. Häuser werden abgerissen, um Brandschutzschneisen zu bilden.

Auch Suzu bekommt langsam Bedenken. Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis ihr glückliches Leben endet und der Krieg auch in ihrem Städtchen angekommen ist?

Eigene Meinung
Schon 2017 erschien in Deutschland das Anime zu „In This Corner of the World“. Hierzulande, wie auch in Japan, feierte die Geschichte um Suzu einen riesen Erfolg. „In This Corner of the World“ gewann zahlreiche Auszeichnungen. Daher können sich die Fans nun auch über die Mangaveröffentlichung freuen.

Ich muss zugeben, dass ich den Anime bisher nicht kenne und sich meine Bewertung daher ausschließlich auf die Manga-Version beschränkt.

Zu Beginn von „In This Corner of the World“ ist die Richtung, in der die Geschichte geht, zunächst nicht ganz klar. Vor allem das erste Kapitel ist eher eine Mischung aus Fantasie-Elementen und Alltagsgeschichten. Erst zum Ende des ersten Bandes halten ganz langsam Kriegselemente Einzug in die Handlung, sodass klar wird, dass es sich um eine Serie rund um das Leben im 2. Weltkrieg handelt.

Die Charaktere von „In This Corner of the World“ sind oft etwas schwer zu unterscheiden. Zumal sehr viele Personen auftauchen. Suzu ist sehr sympathisch. Doch ihre Beweggründe sind nicht immer bekannt, da ihre Emotionen nicht oft dargestellt werden.

Der Zeichenstil ist unkonventionell. Die Linien sind grob und vielleicht auch etwas unsauber. Es wirkt, als hätte sich Mangaka Fumiyo Kouno mal richtig ausgetobt. Erstaunlich ist hingegen der Wechsel zu Suzus Bildern, die wirklich wunderschön sind.

Ich möchte dem preisgekrönten Anime demnächst auch eine Chance geben, da mich Band 1 von „In This Corner of the World“ noch nicht wirklich überzeugen konnte. Wahrscheinlich erkennt man die Stärke von „In This Corner of the World“ erst nachdem man alle drei Bände vollständig gelesen hat.

© Izumi Mikage

In This Corner of the World: © 2008 Fumiyo Kouno, Futabasha Publisher/ Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Blick ins Herz

Name: Blick ins Herz
Englischer Name:
Originaltitel: Sonna me de minaide
Herausgebracht: Japan: Shugakukan 2014
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Marina Umezawa
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Seit Honami sich erinnern kann, schwärmt sie für Jungs mit Brille. Auch wenn sie selbst sehr attraktiv ist und schon mehrere Liebesgeständnisse bekommen hat, hat sie bisher alle anderen Jungs abblitzen lassen. Wenn ihr Verehrer kein Brillenträger ist, springt bei Honami einfach nicht der Funke über.

Doch als eines Tages unvermittelt ihr damaliger Sandkastenfreund Kazuma in Honamis Klasse wechselt und dieser auch noch eine Brille trägt, ist es um Honami geschehen. Sie verliebt sich sofort in ihn.

Und auch Kazuma scheint Interesse an ihr zu haben. Als sich ein paar Schülerinnen über Honamis Faible lustig machen, tritt Kazuma schützend vor sie und gesteht, dass er sich zuerst in sie verliebt hätte. Honami fühlt sich wie im siebten Himmel. Es kommt zum Kuss zwischen den beiden, doch als Sie ihre Augen öffnet, fällt ihr auf, dass etwas mit Kazumas Brille nicht stimmt. Sie ist nur eine Fakebrille aus Plastik, ohne Sehstärke. Plötzlich ändert sich Kazumas ganzes Wesen. Sein Blick wird düster und seine Mimik bösartig. Kazumas Plan scheint aufgegangen zu sein, denn er möchte sich an Honami für ein Ereignis aus ihrer gemeinsamen Kindheit rächen. Und dafür will er Honami alle ersten Liebeserfahrungen stehlen.

Was ist damals schlimmes passiert und kann das Blatt noch gewendet werden?

Neben „Blick ins Herz“ gibt es noch zwei weitere Kurzgeschichten:
Die anhängliche Miho konnte bisher keine Beziehung aufrechterhalten. Immer scheitert es daran, dass sie es übertreibt und die Jungs mit ihrer Liebe „erstickt“. Es ist mittlerweile Tradition geworden, sich in einer Konditorei mit Kuchen über die Trennung hinweg zu trösten. Doch das fällt auch dem Besitzer Nagato auf, der Miho nach einer neuen Trennung fragt, ob sie es nicht mit ihm versuchen möchte. Wird Nagato mit Mihos „Überliebe“ umgehen können oder auch die Flucht ergreifen?

Die letzte Geschichte handelt von Mimi und ihrem Freund Hiroto, der leider 300km entfernt auf eine andere Schule gewechselt ist. Beide sehen sich nur selten. Dennoch haben sie sich versprochen, jeden Jahreswechsel zusammen zu verbringen. Doch als Mimi Hiroto einen Überraschungsbesuch abstattet, ist er wie verändert. Zudem erzählen seine Freunde von den Plänen über eine Silvesterfeier. Hat Hiroto etwa das Versprechen zu Miho vergessen?

Eigene Meinung
„Blick ins Herz“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Dabei nimmt die Handlung um Honami und Kazuma den Hauptteil ein. Ich persönlich finde auch hier wieder die beiden Nebengeschichten deutlich interessanter und besser gelungen.
Die Haupthandlung ist in sich nicht schlüssig. Der Charakterwechsel Kazumas vom Nice Guy zum Bad Boy wird in ca. 5 Seiten wieder revidiert, sodass man keine Chance hat, dieser hinterhältigen Intrige Glauben zu schenken. Kazuma zeigt nicht einen Moment lang, dass er böse Absichten hätte. Mit mehr Spielraum an Seiten, hätte man diesen eigentlich interessanten Schachzug sicherlich deutlich besser und glaubwürdiger ausbauen können. So ist die Handlung leider eher eine Standard-Shojo-Story.

Zeichnerisch ist „Blick ins Herz“ sehr ansprechend. Vor allem das Cover zieht viele Leser an. Die Zeichnungen wirken sehr dynamisch und die Hauptcharaktere sind sehr attraktiv. Emotionen kommen gut zur Geltung. Lediglich an Hintergrundzeichnungen fehlt es des Öfteren.

Für Zwischendurch ist das Einzelband „Blick ins Herz“ sicherlich gut und Fans von romantischen Shojo-Serien, die Stereotypen mögen, werden auch hier zufrieden sein.

© Izumi Mikage

Blick ins Herz: © 2014 Marina Umezawa, Shugakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Daily Butterfly

Name: Daily Butterfly
Englischer Name:
Originaltitel: Hibi Chocho
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2012
Deutschland: Altraverse 2018
Mangaka: Suu Morishita
Bände: 12 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

Story
Die wunderschöne Suiren ist gleichermaßen bei Jungs, wie auch Mädchen beliebt. Ihr Aussehen verschlägt allen den Atem.
Doch dieser Segen ist für Suiren mittlerweile zum Fluch geworden. Sie wird regelmäßig umlagert und bedrängt. Schon in der Grundschule haben sie die Jungs nicht in Ruhe gelassen. Und als Suiren in der Mittelstufe an eine reine Mädchenschule gewechselt ist, fingen auch die Mädchen an, sie zu begehren. Schon das kleinste Lächeln versetzte alle in Suirens Umgebung in Ekstase, wodurch sie sich angewöhnt hat, keine Regung mehr im Gesicht zu zeigen. Die meiste Zeit vermeidet sie es sogar, zu sprechen.
Auch wenn Suiren nun alle Emotionen und Gespräche meidet, scheint die Zahl an Verehrern nicht abzunehmen. Diese Zurückhaltung bringt Suiren sogar noch den Spitznamen „Rose“ ein, da sie mit einer unerreichbaren Rose vergleichen wird.
Doch in der Masse von Jungs, fällt Suirens Blick plötzlich auf Kawasumi. Irgendwas ist an ihm anders und zieht Suiren magisch an.
Als Kawasumi eines Mittags einen aufdringlichen Schüler davon abhält, Suiren weiter zu belästigen, fällt es ihr schlagartig auf: Kawasumi guckt Suiren nicht einen Moment in die Augen. Wenn sie an ihm vorbei geht, wendet er sich von ihr ab. Und selbst beim direkten Gespräch blickt Kawasumi eher zu Boden, als Suiren anzugucken.

Für Suiren ist das eine völlig neue Erfahrung und sie beschließt, Kawasumi gegenüber eine andere Seite von ihr zu zeigen, um ihn besser kennenzulernen.

Eigene Meinung
„Daily Butterfly“ ist ein niedliches und einfühlsames Manga. Vor allem die Hauptcharaktere sind sehr interessant. Mangaka Suu Morishita schafft es, auch ohne die Darstellung von Emotionen und ohne viel Text, die Gefühle der Protagonisten klar herauszustellen. Der Leser taucht bereits nach den ersten Seiten vollständig in die Geschichte von „Daily Butterfly“ ein.

Der Zeichenstil ist, passend zur Handlung, sehr sanft. Feine Linien, ohne viel Spielerei, runden das Bild ab. Schon das Coverbild von „Daily Butterfly“ sticht an sich nicht aus der Masse heraus, sondern ist schlicht und eher blass gezeichnet. Doch gerade das macht das Manga irgendwie charmant und interessant. Lediglich der Bildwechsel hätte manchmal etwas eindeutiger sein dürfen, da man bei einigen sprunghafte Szenen mal kurz den Faden verlieren kann.

Bei „Daily Butterfly“ handelt es sich um eine ruhige, liebevolle und verträumte Serie, die es mit ihren „leisen Tönen“ schafft, ganz laut zu sein. Eine großartig umgesetzte Geschichte.

© Izumi Mikage

Daily Butterfly: © 2012 Suu Morishita, Shueisha/Altraverse

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

1/3 – Auf einem Nenner

Name: 1/3 – Auf einem Nenner
Englischer Name:
Originaltitel: 1/3 Sanban no ichi
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Kozue Chiba
Bände: 3 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,50 €

Story
Die Halbinsel Enoshima ist berühmt für seinen wunderschönen Strand und die romantische Aussicht über das Meer. Kein Wunder, dass hier vor allem Liebespaare herkommen und sich ewige Treue schwören. Zu blöd nur, dass Shiyuka in Enoshima wohnt und dennoch keinen Freund hat. Zu gerne hätte sie einen Freund, um all diese romantischen Hot-Spots zu besichtigen und die Freude der Liebe kennenzulernen. Doch in einer solchen Provinz wie Enoshima kennt sich nun mal jeder und bisher hat Shiyuka keinen passenden Jungen für sich finden können.

Das alles soll sich ändern, als eines Tages zwei gut aussehende Jungs aus Tokyo an ihre Schule kommen. Shin und Yu Sumeragi sind Cousins. Yu ist sogar ein beliebtes Model. Natürlich wittert Shiyuka hier ihre Chance, sodass sie sofort zum „Angriff“ ansetzt.
Bei der ersten Gelegenheit spricht sie Yu an und bittet ihn um seine Kontaktdaten. Doch dieser Schuss geht gewaltig nach hinten los. Yu reagiert total verärgert und nimmt absolut kein Blatt vor den Mund. Shiyuka muss sich anhören, wie durchschnittlich sie doch aussähe und das sie nicht besser sei, als all die anderen Mädchen. Natürlich würde sie seine Nummer nie bekommen.

Diese Abfuhr hat gesessen. Die Worte von Yu treffen Shiyuka doch überraschend hart. Doch lange Zeit bleibt nicht, darüber nachzudenken, denn Shin hat das Gespräch mitangehört und fühlt sich als Familienmitglied mitverantwortlich. Shin entschuldigt sich zutiefst und zeigt, dass er sich gut in Shiyuka hineinversetzen kann.

Da fällt Shiyuka auf, dass sie auf die falsche Karte gesetzt hatte. Nicht Yu ist ihr Kandidat, sondern Shin. Er ist nicht nur freundlich, sondern auch schlau und sportlich. Als ein Unterwäsche-Foto von Shiyuka in der Schule die Runde macht, stellt sich Shin schützend vor sie und stellt den „Täter“ sogar zur Rede.

Shiyuka erkennt, dass sie sich Hals über Kopf in Shin verliebt hat. Sie nimmt all ihren Mut zusammen und gesteht ihm ihre Liebe.
Doch auch diesmal läuft es nicht wie geplant. Sie kassiert erneut einen Korb. Doch was ist der Grund? Gibt es noch jemand anderen in Shins Herzen?

Eigene Meinung
„1/3 – Auf einem Nenner“ ist eine niedliches und gut inszeniertes Shojo-Manga. Zugegeben, die Story von „1/3 – Auf einem Nenner“ ist nicht sonderlich innovativ, dennoch fühlt man sich gut unterhalten. Manchmal ist das Altbewährte eben immer noch das Beste.
Kozue Chiba legt viel Wert auf Authentizität. Die Halbinsel Enoshima, die Umgebung und die wichtigsten Sightseeing-Spots wurden realistisch wiedergegeben. Wer schon einmal dort war, wird sicher schnell in Erinnerungen schwelgen und sich fühlen, als wäre man wieder vor Ort.

Zeichnerisch ist „1/3 – Auf einem Nenner“ gelungen, wenn auch ausbaufähig. Besonders hervorzuheben ist eigentlich nur Shiyuka. Shin und selbst Yu wirken eher auswechselbar. Dennoch werden die Emotionen und das Zusammenspiel von Shiyuka und Shin gut dargestellt. Daher empfindet man schnell Sympathie für die beiden Hauptcharaktere.

„1/3 – Auf einem Nenner“ ist also ein gelungener und romantischer Shojo-Manga, der in seinen Folgebänden noch an seinem Alleinstellungsmerkmal arbeiten darf.

© Izumi Mikage

1/3 – Auf einen Nenner: © 2017 Kozue Chiba, Shogakukan/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Die Zeit am Abgrund

Name: Die Zeit am Abgrund
Englischer Name:
Japanischer Name: Reiraku
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2017
Deutschland: Tokyopop 2018
Mangaka: Inio Asano
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 12,00 €

Story
Nach acht Jahren hat Fukusawa nun seine Erfolgsserie beendet. Schon immer wollte er Mangaka werden und scheute daher keinen Aufwand. Seine Arbeit als Mangaka hatte für ihn höchste Priorität. Doch nun scheint es so, als sei sein Manga nur ein One-Hit-Wonder gewesen.
All seine Energie ist nach Abschluss seiner Serie wie verflogen und trotz großzügiger Pause kommen Fukukawa einfach keine neuen Ideen. Und so wächst in ihm die Unzufriedenheit, die ihm vorher nie aufgefallen war.

Seine Ehefrau ist in der Mangabranche als Redakteurin für die Newcomer zuständig. Damals war sie Fukusawas Redakteurin und für sein Debütwerk Feuer und Flamme. Heut ist sie mehr bei ihren „Schützlingen“ als bei ihrem Mann. Fukusawa bekommt sie kaum zu Gesicht und für seine Sorgen hat sie keine Zeit. Auch seine Freunde haben sich von ihren Träumen abgewandt, sind bodenständig geworden und haben eine Familie gegründet. In Fukukawa wächst das Gefühl, seine Zeit mit Mangas verschwendet zu haben. Schon seine erste Freundin hatte die Beziehung mit ihm beendet, weil er sich nur aufs Zeichnen von Manga konzentriert hatte.

Nach und nach entwickelt sich in Fukukawa ein regelrechter Hass auf Manga. Und diesen Hass kann Fukukawa einfach nicht verstecken. So fällt er seinen Assistenten, seinem Redakteur und seinen Fans zunehmend unangenehm auf.

Den einzigen Trost findet er im Schoß der Prostituierten Chifuyu, der er verheimlicht, dass er Mangaka ist. Sie scheint ihm das Gefühl zu geben, das sein Leben auch ohne Manga einen Wert hat.
Doch eigentlich kennt sie sein kleines Geheimnis bereits.

Eigene Meinung
Erneut veröffentlicht Tokyopop ein sozialkritisches und unbeschönigtes Werk von Inio Asano. Dieses Mal berichtet er aus der Sicht eines ausgebrannten und vereinsamten Mangakas.
Zurecht stellen sich die Fans an dieser Stelle die Frage, ob Inio Asano in Fukukawa sich selbst porträtiert. Allerdings würde ich hier nicht so weit gehen, sondern in „Die Zeit am Abgrund“ eher eine generelle Kritik am Arbeitsleben vieler Japaner sehen. Fukukawa ist ein Mann, der sein ganzes Leben seiner Arbeit gewidmet hat und nach der Hälfte seiner Lebenszeit feststellen muss, dass ihm ohne seine Arbeit nichts von Wert bleibt. Gerade in der heutigen Zeit des Leistungsdruckes trifft Inio Asano damit einen Nerv. Wie weit müssen wir uns in der Gesellschaft verbiegen, um Erfolg zu haben und akzeptiert zu werden?

Zeichnerisch bleibt Inio Asano seinem Stil treu. Die Protagonisten, allen voran Fukukawa, werden nicht als Schönlinge gezeichnet, sondern sind vielmehr durchschnittliche Bürger. Nur Chifuyu sticht durch ihr hübsches Aussehen heraus, ohne dabei künstlich oder übertrieben zu wirken.

Inio Asano legt wieder einmal viel Wert auf Realismus und die Darstellung von Tatsachen. Daher strotzt „Die Zeit am Abgrund“ auch von detaillierten Umgebungen und vielen kleinen Einzelheiten.

„Die Zeit am Abgrund“ ist eins der stärksten Werke von Inio Asano und spricht sicherlich auch viele deutsche Erwachsene an, die unter dem Arbeitsdruck leiden.

©Izumi Mikage

Die Zeit am Abgrund: © 2017 Inio Asano, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 23