Wonderful Wonder World – The Country of Clubs: Black Lizard

Name: Wonderful Wonder World – The Country of Clubs: Black Lizard
Englischer Name: Alice in the Country of Clover: Black Lizard and Bitter Taste
Originaltitel: Clover no Kuni no Alice – Kuroi Tokage to Nigai Aji
Herausgebracht: Japan: Ichijinsha 2011
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Story: QuinRose
Zeichnungen: Ichimi Minamoto
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Wonderful Wonder World - The Country of Clubs: Black Lizard Band 1Story
Wie Alice in das Wunderland gelangt ist, ist inzwischen wohl bekannt. Der schuldige ist der Hase Peter, der sie entführt und in das Wunderland verschleppt hat. Doch Peter spielt in dieser Geschichte keine große Rolle.

Alice hätte die Chance gehabt in ihre Welt zurückzukehren, doch hat sie sich wegen des Uhrmachers Julius dazu entschieden zu bleiben. Denn er ist ihr sehr wichtig. Sie lebt schon eine ganze Weile bei ihm im Uhrenturm und hilft ihm im Haushalt und sorgt dafür, dass er genug isst. Denn Julius ist ein absoluter Workerholic und vergisst sich oft selbst.

Doch als Alice eines Tages ihr Zimmer im Uhrenturm betreten möchte, ist es weg. Stattdessen befindet sich dort ein riesiges Gewirr an Treppenhäusern. Dann schwirrt vor ihr die Tür von Julius Ateliers herum. Doch sie kann sie nicht greifen und dann ist sie auch schon weg. Stattdessen sieht sie nun ganz viele Türen und sie sprechen zu ihr. Sie wollen geöffnet werden. Alice ist verzweifelt. Sie ruft nach Julius, doch er ist nirgends. Wo ist sie nur?

Dann hört sie plötzlich die Stimme von Nightmare. Träumt sie etwa? Denn Nightmare erscheint ihr doch immer nur wenn sie träumt. Er beschreibt ihr den Weg. Alice folgt dieser Beschreibung und stellt fest, dass es ein sehr langer und mühevoller Weg ist. Ob sie wirklich träumt? Denn sie ist sehr erschöpft und es wirkt sehr real. Dann ist sie am Ziel angekommen und ein dunkelhaariger gutaussehender Mann steht vor ihr. Er riecht nach Zigaretten und bittet sie herein. Ihr Herz pocht, doch weiß sie nicht warum.

Wonderful Wonder World - The Country of Clubs: Black Lizard Band 2In dem Raum findet sie Nightmare, der ihr erklärt nicht zu träumen und das sie sich nun im Kleeturm befindet. Alice ist verwirrt. Wo ist der Uhrenturm? Nightmare klärt sie über den sogenannten Umzug auf. Der Uhrenturm und der Vergnügungspark sind umgezogen. Den Rollenträgern geht es aber gut. Der gutaussehende Typ heißt Gray und ist Nightmares Diener. Er wird auch oft als Echse bezeichnet. Er kümmert sich sehr fürsorglich um den schwächlichen und kränklichen Nightmare, der eigentlich immer versucht cool zu sein. Weil Alice eh nicht weiß wohin und wo ihre ganzen Freunde nach dem Umzug abgeblieben sind, bleibt sie erstmal im Kleeturm und hilft Nightmare bei seiner Arbeit. Dabei scheinen sie und Gray sich etwas näher zu kommen. Denn ihr Herz schlägt jedes Mal höher wenn er sie ansieht und auch Gray scheint sich in einem Gefühlschaos zu befinden.

Eigene Meinung
Und wieder ein Fortsetzung der Serie „Wonderful Wonder World“. Die Zeichnungen sind wie man es gewohnt ist, sehr schön und sind auch so ziemlich das Beste an der Mangareihe. Denn die Story muss man wirklich mögen, um sie dauerhaft zu verfolgen. Wenn man alle Teile bisher verfolgt hat, merkt man, dass die Story einfach total berechnend ist und wenig Überraschungen oder Spannung mit sich bringt. In so ziemlich jedem Teil von „The Country of Clubs“ bekommt Alice einen Umzug mit und trifft auf verschiedene Charaktere. Jedes Mal verknallt sie sich in jemand anderen. Der Vorteil ist natürlich, dass man als Leser die anderen Charaktere besser kennenlernt. Jedoch habe ich bereits festgestellt, dass man die Gefühle von Alice nicht mehr wirklich ernst nehmen kann. Aber die Serie hat jede Menge Fans und für diejenigen, die sich weiter dafür begeistern können ist dieser neue Teil von „The Country of Clubs“ natürlich ein Muss.

© AyaSan

Clover no Kuni no Alice – Kuroi Tokage to Nigai Aji: © 2011 Quin Rose, Ichijinsha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Von fünf bis neun

Name: Von fünf bis neun
Englischer Name:
Originaltitel: 5ji kara 9ji made
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2010
Deutschland: Tokyopop 2013
Mangaka: Miki Aihara
Bände: 13 Bände, wird fortgesetzt
Preis pro Band: 6,95 €

Von fünf bis neun Band 1Story
Junko ist eine selbstbewusste sechsundzwanzigjährige Frau, die ganz genau weiß was sie will. Sie ist Englischlehrerin und unterrichtet in einem Institut in dem Abends Kurse angeboten werden. Ihr Ziel ist es ins Ausland, am liebsten nach Amerika, zu gehen um dort zu arbeiten und zu heiraten. Sie möchte ein modernes Leben führen und liebt die englische Sprache. Mit der alten japanischen Tradition und dem alten Lebensstil kann sie gar nichts anfangen.

Nur leider hat ihre Oma sie zu einem Heiratstreffen genötigt. Und der Kandidat ist auch noch ein Mönch, der nach den alten japanischen Traditionen lebt. Sein Name ist Hoshikawa. Das ist natürlich überhaupt nichts für Junko. Natürlich lehnt sie diesen Kandidaten ab. Doch am nächsten Tag sitzt genau dieser Mönch in ihrem Englischkurs und möchte von ihr unterrichtet werden.

Er redet ihre Ziele schlecht, denn schließlich ist sie schon 27 Jahre alt und noch nicht verheiratet. Er scheint nicht zu verstehen, dass Junko ihn nicht heiraten will, denn er lässt nicht locker. Abends trifft Junko sich mit ihrem besten Freund Mishima. Sie gehen öfter zusammen was trinken und reden. Sie erzählt ihm von dem Mönch und dem Heiratstreffen. Er ist ebenfalls 27 Jahre alt. Doch bei Männern ist das anders. Männer werden in ihrem Beruf erst ab einem gewissen Alter ernst genommen. Frauen hingegen sollten so früh wie möglich heiraten, ansonsten sind sie so etwas wie alte Jungfern. Das ist sooo unfair…. Und dabei hat Junko gar keine Zeit für eine Beziehung, weil ihre Karriere einfach wichtiger für sie ist.

Und bald ist es so weit. Sie wird 27 Jahre alt. Mishima hat sich den Abend schon frei genommen. Er erbarmt sich mit ihr was trinken zu gehen, damit sie nicht so alleine ist. Das passt Junko auch ganz gut.

Von fünf bis neun Band 2Am nächsten Tag bei der Arbeit, regt sie sich wieder wegen diesem Mönch auf. Er will doch tatsächlich drei mal wöchentlich von ihr unterrichtet werden. Und dann auch noch an ihrem Geburtstag. Das geht ja nun mal nicht. Sie erzählt, dass Mishima sich erbarmt hat mit ihr was trinken zu gehen, damit sie nicht alleine ist. Plötzlich bekommt sie von ihrem amerikanischen Kollegen Arthur eine Einladung. Er würde sie gerne an ihrem Geburtstag ausführen.

Und kurz danach bekommt sie auch noch eine Einladung von ihren beiden Schülern Yuki und Hachiya. Hachiya gräbt sie dabei sogar an. Und dann bekommt sie auch noch bei Mishima Herzklopfen. Aber er ist doch nur ein Freund. Letztendlich läuft es an ihrem Geburtstag ganz anders ab als geplant. Junkos Kollegin die es auf Mishima abgesehen hat, funkt etwas dazwischen, so dass diese Verabredung platzt. Auf die Einladung von Yuki und Hachiya geht sie gar nicht erst ein, denn das sie erst Oberschüler. Irgendwie passiert es, dass der Mönch, der Mann den sie am allerwenigsten sehen möchte, für sie da ist. Die beiden fühlen sich plötzlich so zu einander hingezogen, dass sie die Nacht miteinander verbringen.

Und trotzdem will Junko nicht die Frau eines Mönchs werden. Doch das wird jetzt natürlich noch komplizierter als bisher.

Eigene Meinung
Ich habe schon lange keinen Manga mehr gelesen, der so wenig kitschig und so sehr realistisch und erwachsen ist. Ich habe mich mit Junko identifizieren können und konnte mit ihr mitfühlen. Es ist immer das Gleiche. Wenn man die Nase voll von Männern oder einfach ganz andere Dinge im Kopf hat, dann stehen diese Schlange. Doch wenn man sucht, bleibt man auf der Suche. Solche Dinge passieren immer unverhofft und immer dann, wenn es einem am wenigstens passt. Wenn man sich dann aber richtig entscheidet, sind das die schönsten und aufregendsten Dinge im Leben. Wofür wird Junko sich nur entscheiden? Ich freue mich auf den nächsten Band, denn es bleibt spannend ^^

© AyaSan

5ji kara 9ji made: 2010 Miki Aihara, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Vernasch mich

Name: Vernasch mich
Englischer Name: Well, Let’s Begin
Originaltitel: Itadakimasu
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2004
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Yuki Yoshihara
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Vernasch mich Band 1Story
Vor zwei Jahre hatte Naeko Koenji ihren großen Tag. Sie hat geheiratet und wurde eine Tsubasa. Während der Hochzeit gab sie einem hübschen jungen Mädchen ihren Brautstrauß. Jetzt ist sie wegen Untreue ihres Göttergatten, wieder geschieden. Trotzdem arbeitet sie weiterhin mit ihrem Ex Mann Soichi Tsubasa zusammen in einer Heiratsagentur. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, ist er auch noch ihr Boss und versucht sie tagtäglich zurück zu gewinnen. Das ist Naeko ganz schön lästig, wenn man bedenkt, dass er immer noch mehrere Geliebte am Start hat. An ihrem Arbeitsplatz gibt es des Öfteren Streitereien, die durch die Annäherungsversuche von Soichi entstehen. Naekos zweite Vorgesetzte Frau Mariya weist die beiden zurecht, mit der Erklärung, dass Scheidungsstreitereien in diesem Gewerbe nicht förderlich sind. Naeko solle gefälligst wieder heiraten. Kein Problem denkt sich Naeko, wenn der geeignete Traummann daher käme. Sie hat diesen Satz noch gar nicht ganz zu ende gesprochen, da steht auch schon Soichi neben ihr mit dem nächsten Versuch sie anzumachen. Als dann sein Handy klingelt und eine seiner Geliebten am Apparat ist, ergreift Naeko die Chance, zu verschwinden. Sie hat ja eh noch einen Termin in einem Teehaus.

Dort angekommen, besichtigt sie das Haus und stellt fest, dass es richtig schön ist. Die Besitzerin bittet Naeko noch auf eine Tasse Tee zu bleiben. Sie schickt den Teemeister herein und verlässt das Zimmer. Naeko ist sprachlos, als sie den Teemeister sieht. So jemand wie er serviert Tee?

Es ist ein sehr junger attraktiver Mann, mit feinen Gesichtszügen und schulterlangen Haaren. Er bittet sie, sich wie zu Hause zu fühlen. Naeko wird richtig nervös, weil sie sich zu ihm hingezogen fühlt. Er ist doch bestimmt noch ein Schuljunge! Sie trinkt schnell ihre Tasse Tee aus und möchte gehen. Aber beim Aufstehen merkt sie, dass ihr Fuß eingeschlafen ist und sie fällt hin. Der junge Teemeister, nimmt ihren Fuß in die Hände, um ihn aufzuwecken. Naeko kriegt sich fast gar nicht wieder ein vor lachen, weil sie an den Füßen extrem kitzelig ist. Vor Scham brüllt sie ihn an er solle aufhören und bezeichnet ihn dabei als Rotzbengel. Der Junge wirkt sehr gekränkt und sagt ihr, dass er kein Junge mehr ist. Er packt Naeko am Arm und zieht sie eng an sich. Dann küsst er sie leidenschaftlich und doch sehr zärtlich auf den Mund und am Hals. Naeko ist verwirrt. Was passiert hier gerade? So ein Gefühl hatte sie zuletzt lange vor ihrer Scheidung. Sie spürt seinen Atem und ein Kribbeln das von den Zehenspitzen immer höher kriecht. Der Kuss endet damit, dass der Junge sie fragt, ob ihre Füße jetzt wieder wach sind, denn die nächsten Gäste sind schon da. Schockiert und beschämt löst sich Naeko aus seiner Umarmung und will gerade gehen, als er zu ihr sagt, dass er sie am nächsten Tag besuchen würde. Sie errötet und geht nach Hause.

Vernasch mich Band 2Seit ihrer Scheidung lebt Naeko zusammen mit ihrer Großmutter in einem Haus. Als Naeko zu Hause ankommt, verabschiedet sich ihre Oma auch schon von ihr, weil sie zum Karaoke möchte. Naeko denkt immer noch an diesen Jungen. Nein das geht nicht! Er sieht zwar super aus, aber jemand der so etwas gleich beim ersten Treffen macht, ist eh indiskutabel. Sie legt eine Schlammpackung auf und hat echte Schwierigkeiten bei der Wahl für ihr morgiges Outfit. Das alles hat natürlich überhaupt nichts mit dem Jungen von heute zu tun.

Am nächsten Tag in der Heiratsagentur strahlt Naeko jedes Mal, wenn sich die Eingangstür öffnet. Aber bisher kam kein interessanter Besuch. Dann betritt ein Blumenlieferant das Büro. Komisch! Wer hat denn die Blumen bestellt? Heute ist doch gar keine Hochzeit. Dann hört sie Soichi sagen, dass er sie bestellt hat und sie damit in sein Büro kommen soll. Er teilt ihr mit, dass er wieder heiraten möchte. Sie gratuliert ihm fröhlich, weil sie annimmt, dass er eine seiner Geliebten heiraten möchte. Daher ist der Schock umso größer, als er ihr mit ernster Miene sagt, dass er einen Neuanfang mit ihr möchte. Soichi ist der Meinung, dass sie sich doch immer noch sehr gut verstehen und ein super Traumpaar abgeben. Das kann doch nicht alles vorbei sein! Naeko zieht Soichi den Blumenstrauß über den Schädel und sagt ihm, dass es schon lange vorbei ist. Anschließend verlässt sie sein Büro. Wütend geht Soichi hinter ihr her. Er will von ihr wissen warum sie ihn nicht noch einmal heiraten möchte und ob sie vielleicht einen anderen heiraten will. Sie kontert, dass jeder Andere besser ist als er. Daraufhin feuert Soichi sie. Naeko ist schockiert. Wie jetzt?

Soichi stellt sie vor die Wahl. Entweder heiratet sie ihn oder sie ist gefeuert. Die einzige Ausnahme wäre, wenn sie wirklich einen anderen Bräutigam hätte. In diesem Moment betritt Frau Mariya mit einem Gast den Raum. Naeko kann es kaum glauben. Es ist der Junge aus dem Teehaus. Der Junge weiß noch gar nicht wie ihm geschieht, als Naeko sich ihm um den Hals wirft und zu Soichi sagt, dass er ihr Bräutigam ist. Einen kleinen Augenblick wird der Raum in Schweigen gehüllt, bis Soichi herzhaft zu lachen anfängt. Er sagt nur, dass das gar nicht sein kann. Naeko und sein kleiner Bruder. Der ist doch noch ein Schuljunge! Naeko fällt nun völlig vom Glauben ab. Aber stimmt, bei der Hochzeit wurde ihr in der ganzen Menschenmenge ein jüngerer Bruder vorgestellt. Aber war das dieser Traummann? Der Junge stellt sich mit dem Namen Oji und als Soichis jüngerer Bruder vor. Soichi macht sich immer noch über die Situation lächerlich und fragt Naeko noch mal, ob sie ihn nun heiraten oder gefeuert werden möchte. Naeko braucht darüber nicht lange nachdenken und sagt ihm gleich, dass er sie rausschmeißen soll. Beide werden von Oji unterbrochen, der Naeko tatsächlich fragt, ob sie ihn heiraten möchte.

Werden Oji und Naeko wirklich heiraten? Können sie beide bei diesem Altersunterschied glücklich werden? Und hört Soichi wirklich mit seinen Annäherungsversuchen auf?

Eigene Meinung
„Vernasch mich“ ist ein schön gezeichneter Shojomanga. Die Geschichte ist romantisch und ziemlich lustig. Die Zeichnungen sind sehr fein. Allerdings beinhaltet der Manga sehr viele erotische Szenen, die zwischendurch sehr ins Detail gehen. Daher würde ich diesen Manga ab einem Alter von 16 Jahren empfehlen.

© AyaSan

Vernasch mich: © 2002 Yuki Yoshihara, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Tramps like us

Name: Tramps like us
Englischer Name: Tramps like us
Originaltitel: Kimi Wa Pet
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2000
Deutschland: Tokyopop 2004
Mangaka: Yayoi Ogawa
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Tramps like us Band 1Story
Eines Abends findet die junge Karrierefrau Sumire einen obdachlosen Jungen und nimmt ihn kurzentschlossen mit in ihre Wohnung. Nach einem guten Essen und auf einem gemütlichen Schlafplatz, schläft er ein.

Auf Arbeit hat Sumire nichts als Ärger. Ihre Kolleginnen sind neidisch auf sie. Genervt kommt Sumire nach Hause und sieht dort den Jungen, den sie aufgelesen hat. Dieser möchte am liebsten bei ihr wohnen bleiben. Sumire hat eine Idee um ihn los zu werden. Sie glaubt, wenn sie versucht den Jungen zu ihrem Haustier zu machen, nimmt er Reißaus. Doch falsch gedacht, er willigt begeistert ein. So wird der Junge zu ihrem „Haustier“ und erhält den Namen ihres verstorbenen Hundes „Momo“.

Momo macht im normalen Leben Modern Dance und tanzt seit seinem zweiten Lebensjahr. Ihm wurde nie eine Hauptrolle angeboten wegen seiner kleinen Körpergröße. Schon am ersten Abend werden die Grundregeln, nach einem Annäherungsversuch von Momo, festgelegt. Sumire lässt sich nur noch mit Männern ein, die größer sind als sie und mehr verdienen. Momo bleibt also vorerst ihr Haustier.

Abends, wenn Sumire nach Hause kommt, erzählt sie Momo den Frust des Tages, erzählt von ihren kleinen und großen Problemen und er hört ihr geduldig zu. Ihre beste Freundin Yuri hat für Sumires Haustier jedoch nicht viel Verständnis und glaubt eher, dass er sie ausnutzen will.

Tramps like us Band 2Eines Abends trifft sich Sumire mit dem Sohn einer großen Marketing-Firma. Als sie mit ihm schläft, kann sie nur an Momo denken. Wenig später kommt sie nach Hause und wird von Momo freudig begrüßt. Sie schämt sich so vor ihm, dass sie ihn bittet auszuziehen. Momo wird sauer und rennt aus der Wohnung. Am nächsten Tag in der Redaktion kann sie sich gar nicht konzentrieren. All ihre Gedanken schwirren um Momo, so dass sie abends zu einem Auftritt, von dem er ihr erzählt hatte, geht. Dort ist sie so gerührt, dass sie weinen muss. Als sie wieder zu Hause angekommen ist, wird sie von ihrem Ex-Freund an der Tür belästigt und kann nur von Momo und einem stürmischen Kuss gerettet werden. Sie weiß nun, wie sehr sie ihn braucht und lässt ihn wieder bei ihr wohnen. Wie wird es mit den beiden weiter gehen? Wird Momo nur ein Haustier für sie bleiben oder findet sie doch die Liebe?

Eigene Meinung
Am Anfang ist die Story noch arg seltsam. Eine junge und erfolgreiche Frau lädt sich von der Straße einen 19 jährigen auf, der ihr Haustier wird. Der Manga wird jedoch, nachdem man sich mit dieser Feststellung angefreundet hat, besser und sehr gefühlsvoll. Jeder der auf Comedy und Romance steht und etwas übrig hat für seltsame Geschichten, sollte sich diesen Manga auf jeden Fall mal genauer ansehen. Außerdem ist diese Serie in Japan ein Bestseller und es gibt übrigens sogar eine Real-TV-Serie.

Kimi wa Pet: © 2000 Yayoi Ogawa, Kodansha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

The one I Love

Name: The one I Love
Englischer Name: The one I Love
Originaltitel: Watashi no Sukinahito
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 1995
Deutschland: EMA 2005
Mangaka: CLAMP
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

The one I loveStory: Anders
Ein Mädchen hat sich mit ihrem Freund vor einer Woche gestritten. Nun möchte sie sich entschuldigen und zieht sich, um anders zu sein, einen Kimono an und trifft durch Zufall ihren Freund…

Story: Kawaii
Kawaii ist das japanische Wort für süß. Ein Mädchen weiß nicht so recht, wie sie dieses „kawaii“ deuten soll. Mit hübsch kann sie etwas anfangen. Aber süß kann alles bedeuten…

Story: Ich will dich sehen
Ein Mädchen ist mit einem Mangaka zusammen, wodurch sie sich kaum noch sehen können. Nachdem sie zum x-ten Mal versucht hat ihn anzurufen, ist sie ziemlich genervt…

Story: Das Alter
Eine junge Frau, 24 Jahre, leidet unter ihrem Alter. Vor einem Monat wurde sie deswegen zurückgewiesen. Doch plötzlich wird sie kurz vor Weihnachten von dem jüngsten Angestellten, 17 Jahre, in ihrer Bäckerei um ein Date gefragt…

Story: Plötzlich
Eine junge Frau arbeitet in einem Grafikbüro. Dort unterläuft ihr ein Fehler im Titel einer CD, welchen sie erst bei den Probeexemplaren bemerkt. Ihr Chef, den sie bisher nicht mochte, gibt ihr dabei einen guten Rat…

Story: Gemeinsam
Als sie damals im Kindergarten war, bekam sie von einem Jungen eine Handharmonika geschenkt. Von da an übte sie um eines Tages so gut spielen zu können, wie dieser Junge. Nun ist sie erwachsen und ist mit einem Mann zusammen, welcher sich überwindet und für sie ein Plüschtier aus der Spielhalle gewinnt.

Story: Hübsch
Jedes Mädchen möchte wohl bei einem Date besonders hübsch sein. So auch in diesem Fall. Sie hat sich extra die Haare eingedreht und schon Tage vorher überlegt, was sie anziehen soll. Und dann spielt das Wetter nicht mit und es regnet in Strömen. Nun ist guter Rat teuer, oder nicht?

Story: Angst
Jeder hat Angst. So auch das Mädchen in diesem Fall. Sie ist bei ihrem Freund im Bett eingeschlafen als sie auf ihn wartet und hat dabei den Alptraum, von ihm vor die Tür gesetzt zu werden.

Story: Mut
Der 14. Februar hat ist besonders in Japan ein ganz besonderer Tag. Verliebte Mädchen gestehen an diesem Tag dem Jungen ihre Liebe. Unsere Hauptperson hat jedoch Angst von ihm abgewiesen zu werden. Wird sie an diesem besonderen Tag den Mut aufbringen können?

Story: Einfach
Kurz bevor man heiratet kommt man oft ins Schwanken. So ergeht es auch der jungen Frau in diesem Fall. Sie lernten sich über die Arbeit kennen und nach einigen Dates bat er an ihrem Geburtstag um ihre Hand. Als sie wie fast jeden Tag ihm sein Essen kocht, findet sie den Grund, ihn zu heiraten…

Story: Distanz
Anfangs wohnten beide nur wenige Minuten auseinander und konnten sich jeden Tag sehen. Doch dann zieht er weg. Drei Monate ist es nun her, seit sich die beiden gesehen haben und dem Mädchen kommen langsam Zweifel, ob er sich nicht eine neue Freundin gesucht hat…

Story: Heiraten
Erneut ein Mädchen, welches Angst vor der Hochzeit hat. Es sind nur noch wenige Minuten vor der Hochzeit und ihre Aufregung steigt. Ihre beiden Schwestern bringen sie dann noch mehr durcheinander. Sie hat Angst sich zu verändern und ihm dann vielleicht nicht mehr zu gefallen….

Eigene Meinung
„The one I Love“ ist eine Kurzgeschichten Sammlung aus den Anfangszeiten von CLAMP. Man merkt noch ziemlich, dass sie noch nicht sooo bekannt waren und sich noch sehr ausprobierten. Die Stories kann man nicht gerade als spannend bezeichnen. Auch ist der Zeichenstil nicht so herausragend wie von CLAMP zu erwarten. Der Manga verfällt leider sehr in die Sparte Kitsch und ist wohl selbst für CLAMP-Fans eine kleine Enttäuschung. Aber für Mädchen trotzdem eine recht nette Unterhaltungslektüre.

The one I love: © 1995 CLAMP, Kadokawa Shoten / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Süße Versuchung

Name: Süße Versuchung
Englischer Name:
Originaltitel: Haitoku wa Amaku Mushibamu
Haitoku wa Netsuku Afuredasu
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2006
Deutschland: Carlsen 2009
Mangaka: Mio Ayukawa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Süße Versuchung Band 1Story
Anna ist eine freischaffende Kritikerin. Sie schreibt für renommierte Zeitungen über Konditoreien, Patisserien und deren neue Kreationen. So ziemlich jeder gut angesehene Konditor hofft eine gute Kritik von Anna zu erhalten. Doch ein Konditor hat es ihr besonders angetan. Sein Name ist Toranosuke auch Tora genannt. Sie liebt es seine kleinen Kreationen zu vernaschen, doch am allerliebsten würde sie wohl ihn vernaschen wollen. Jedes Mal wenn sie in seinem Laden ist, muss sie natürlich auch etwas kosten und flirtet mit ihm. Tora scheint sie auch ein wenig zu mögen, denn auch er flirtet sie an.

Alles wäre so schön, wenn da nicht noch Toras Zwillingsbruder Ryu wäre. Er ist Zahnarzt und hat seine Praxis direkt über Toras Patisserie. Anna hat das Gefühl als könne er sie nicht leiden, denn ständig ist er gemein zu ihr. Und jetzt schon wieder. Gerade ist sie dabei diverse Köstlichkeiten zu probieren und plötzlich steht Ryu hinter ihr. Er teilt ihr mit, dass sie langsam mal zu ihm hoch in die Praxis kommen soll. Und zwar bevor die Sprechstundenhilfe geht. Und in was für einem Ton er es gesagt hat. Anna bekommt jetzt schon schlechte Laune.

Selbst als Anna bereits auf dem Behandlungsstuhl sitzt keifen sich die beiden weiter an. Ryu findet es nicht gut, dass Anna sich an seinen Bruder heranmacht. Er will es ihr austreiben. Während der Zahnbehandlung hat Ryu wohl Annas Zunge betäubt. Sie kann sie überhaupt nicht mehr bewegen. Das hindert sie auch am Reden, denn es ist kaum zu verstehen was sie von sich gibt. Ryu versteht nur, dass er endlich etwas tun soll. Und genau das tut er auch. Er beugt sich zu ihr hinunter und fängt an sie zu küssen. Anna ist verwirrt und zugleich schockiert. Was soll das?! Sie stößt ihn von sich. Er schaut sie nur lächelnd an und wundert sich, denn eigentlich waren doch ihre Lippen und Zunge taub.

Anna schaut an Ryu vorbei und schon sitzt der Schock noch tiefer. In der Tür des Behandlungszimmers steht Tora. Man sieht ihm an, dass er sehr verletzt ist. Anna versucht ihm zu erklären, dass es anders ist als es ausgesehen hat. Und außerdem würde sie nur ihn lieben. Schon wird sie knallrot im Gesicht. Das wollte sie eigentlich gar nicht laut sagen. Aber es scheint richtig gewesen zu sein, denn Tora schließt sie in seine Arme und sagt das er überglücklich ist.

Tora hat Anna zu sich nach Hause eingeladen. Er hat eine neue Kreation. Diese hat er “Anna“ genannt. Anna ist sehr gerührt und genießt diese Köstlichkeit. Tora und sie sind ein wenig am herum albern und kuscheln, als Ryu plötzlich hinter ihnen auftaucht. Er wollte wohl nur Bescheid sagen, dass er wieder da ist und fragt was das für Essen in Annas Hand ist. Tora rennt los, denn für seinen Bruder hat er ja auch noch eines. Doch Ryu benötigt keine eigene Portion, viel lieber genießt er die Reste auf Annas Lippen. Und wieder ohne zu fragen küsst er sie. Anna weiß gar nicht wie ihr geschieht.

Süße Versuchung Band 2Ständig baggert Ryu sie an und ist trotzdem gemein zu ihr. Warum macht er das? Dadurch steigen Annas Gefühle Ryu gegenüber immer mehr. Als sie Abends wieder in ihrer Wohnung ankommt, erwartet sie der nächste Schreck. Auf dem Boden vor ihrem Fax liegen massenhaft Faxe. Alle sind sie mit dem Wort “VERRECKE“ beschrieben. Jetzt wird Anna wütend. Das war bestimmt Ryu, der kann sie ja schließlich sowieso nicht leiden.

Wütend und auch verzweifelt geht sie wieder zu Tora und Ryu. Sie erzählt von den Hassbriefen. Und dann geht sie auf Ryu los und beschuldigt ihn. Dieser verteidigt sich natürlich. Während ihrer Auseinandersetzung platzt ein Angestellter von Tora in die Wohnung. Er ist sehr aufgedreht und meint das etwas schlimmes passiert ist. Er bittet Tora mit ihm mit zu kommen. Natürlich gehen alle drei mit. Und was sich ihnen dann für ein Anblick bietet ist wirklich nicht schön. Jemand hat Toras Außenwand der Patisserie mit der Kreation “Anna“ beworfen. Tora scheint den Tränen nah, doch Anna nimmt ihn sofort in den Arm, um ihn zu trösten. In ihren Gedanken spielt sich schon wieder ganz anderes ab. Am liebsten würde sie ihn niederknutschen.

Später stößt sie auf Ryu und macht sich immer noch Gedanken über das Geschehene. Warum bekommt jetzt auch Tora Drohungen? Ryu schimpft sie auch gleich aus, als wenn das alles ihre Schuld wäre. Wieder macht er sich Sorgen um Tora. Anna wird wütend und spürt das sie irgendwie verletzt ist. Sie schreit Ryu an, warum er sich immer nur Sorgen um Tora macht und nie um sie. In dem Moment wo sie es ausgesprochen hat, wird sie rot im Gesicht. Irritiert schaut sie den verwirrten Ryu an und läuft weg. Was war das denn gerade?

Ist Anna etwa eifersüchtig auf Tora? Welchen der Zwillinge liebt Anna denn nun? Wer hat angefangen Anna und Tora zu drohen?

Eigene Meinung
Mio Ayukawa verzaubert uns hier mit einer zuckersüßen Dreiecksbeziehung. Die Zeichnungen sind sehr detailliert und besonders das gute Aussehen der männlichen Charaktere sticht hervor. Sie präsentiert uns zwei Brüder, die unterschiedlicher nicht hätten sein können und doch die selben Vorlieben haben. Dieser Manga ist in vielen Situationen sehr amüsant und auch die Erotik findet hier zu genüge ihren Platz. Ich kann diesen Manga wirklich sehr empfehlen, vor allem wenn man gerne etwas ausgefallene Lektüre liest. Aber durch die erotischen Szenen würde ich diesen Manga doch eher etwas älteren Lesern empfehlen.

© AyaSan

Haitoku wa Amaku Mushibamu: © 2006 Mio Ayukawa, Shogakukan/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Spicy Pink

Name: Spicy Pink
Englischer Name:
Originaltitel: Spicy Pink
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2006
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Wataru Yoshizumi
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Spicy Pink Band 1Story
Mit 19 Jahren machte Sakura Endo ihr Hobby zum Beruf und wurde Shojo-Mangaka. Seit dem veröffentlichte sie etliche Kurzgeschichten in dem monatlichen Magazin „Drop“. Mit 22 Jahren zeichnete sie eine kurze Serie, die jedoch leider nicht sehr erfolgreich war. Nun sind vier Jahre vergangen und Sakura ist ein wenig deprimiert, weil sie nicht vorwärts kommt. Ihre beste Freundin Misono Kamijo ist die Star-Mangaka des Magazins und zeichnet eine erfolgreiche Serie nach der anderen.

Nach dem Sakura mit ihren zwei Assistentinnen gerade so den Abgabetermin eingehalten hat, braucht sie nun dringend eine Pause. Sie trifft sich am Abend mit Misono. Misono ist der Meinung, dass Sakuras Manga besser wären, wenn sie mehr Erfahrung in der Liebe hätte. Sakura muss ihr in diesem Punkt recht geben. Misono hatte so viele Freunde in letzter Zeit, dass sie wirklich erheblich mehr Erfahrung hat. Sakura dagegen hatte bisher nur einen Freund und der hat vor fünf Jahren mit ihr Schluss gemacht. Misono lädt sie daher zu dem Gokon mit den Ärzten ein.

Wenige Tage später findet das Gokon statt. Sakura geht wie versprochen hin und lernt dabei den 30-jährigen plastischen Chirurgen Iku Koreeda kennen. Er sieht zwar gut aus, aber seine arrogante Art missfällt ihr. Misono lernt den Herzchirurgen Sugioka kennen. Nach dem Gokon geht Sakura kurz auf die Toilette. Als sie wiederkommt, haben alle anderen schon die Kneipe verlassen. Nur Iku hat auf sie gewartet, auch wenn sie bisher eigentlich kaum ein Wort miteinander gewechselt haben. Urplötzlich umfasst Koreeda-san Sakuras Gesicht. Im ersten Moment glaubt sie, er würde sie küssen wollen. Doch dann fängt er an ihr zu erklären, was man an ihrem Gesicht alles verändern könnte. Nach den Wort, dass er auch eine Brustvergrößerung empfehlen würde, geht sie wutschnaubend nach Hause. Was denkt sich der Kerl eigentlich?

Seit dem Gokon sind wieder ein paar Tage vergangen. Sakura sitzt an ihrem Script, als ihr Handy klingelt und Misono anruft. Danach verspürt Sakura Hunger und beschließt in ein preiswertes Restaurant in der Nähe zu gehen, um dort etwas zu essen und weiterzuarbeiten. Als sie gerade total gedanklich in ihrer neuen Geschichte steckt, betritt Koreeda-san das Restaurant, weil er sie von draußen gesehen hatte. Er setzt sich ihr gegenüber und beobachtet sie.

Spicy Pink Band 2Sakura schreckt auf als sie ihn sieht und vergisst dabei ihre gute Idee für die Geschichte. Da sie sich hier durch Zufall wieder getroffen haben, interpretiert das Koreeda-san als Wink des Schicksals und fragt Sakura, ob sie seine Freundin werden möchte. Sakura fällt aus allen Wolken und lehnt dankend ab.

Wenig später erzählt sie Misono davon, doch die schlägt ihr nur vor, ihn anzurufen und sich zu entschuldigen. Eine Woche später fährt Sakura nach Kyoto, um Fotos für ihren Manga zu schießen. Am Abend trifft sie sich mit einem alten Schulkameraden, der ihr jedoch nur erzählt, wie schlecht es ihm in seinem neuen Job geht und der Meinung ist, dass es Sakura doch sehr viel einfacher hat. Deprimiert fährt Sakura mit den Zug nach Hause und braucht erstmal vier Bier. Just in diesem Moment geht Koreeda-san durch den Zug und trifft sie. Nach einem netten Gespräch, willigt sie schließlich doch ein seine Freundin zu werden. Sie liebt ihn zwar nicht, aber so unsympathisch ist er nun doch nicht mehr. Wie sich herausstellt, liebt er sie auch nicht. Sakura fühlt sich nun ziemlich verarscht.

Eine Woche später wollen sie sich zum Essen verabreden. Sakura ist total fertig. Die Deadline rückt immer näher. Plötzlich bekommt sie eine SMS von Koreeda-san und ist plötzlich total motiviert. Ihre beiden Assistentinnen wundern sich. Als sie fertig ist, macht sie sich schick und geht wie verabredet ins Krankenhaus, um ihn abzuholen. Doch dort wartet eine Überraschung auf sie. Schon beim ersten Date stellt er ihr seine Eltern vor. Die sind total glücklich, dass ihr Sohn endlich wieder eine Freundin hat. Nun hat sie also auch den Grund erfahren, warum er so dringend eine Freundin brauchte.

Als Sakura und Koreeda-san gerade auf den Fahrstuhl warten, kommt seine jüngere Schwester Risa angerannt. Auch sie will unbedingt die neue Freundin ihres Bruders kennen lernen. Risa ist total begeistert, dass es sich hierbei um eine ihrer lieblings Mangaka handelt. Sie erzählt ihr völlig beiläufig von Koreeda-sans verstorbener Freundin Natsuko. Sakura ist total überrascht, als sie das hört. Es beschäftigt sie den ganzen Abend. Nach dem Essen küsst er sie und will eigentlich noch weitergehen, doch Sakura blockt ab. Ihr geht das alles zu schnell. Und auch bei Misono gibt es ziemliche Veränderungen. Ihr neuer Freund Sugioka ist nicht, wie er angab, Herzchirurg sondern einfacher Buchhändler. Misono ist davon überhaupt nicht begeistert, weil sie dachte endlich einen Mann zu haben, der mir ihrem Luxus standhalten kann. Kurzentschlossen beendet sie die Beziehung.

Werden Sakura und Koreeda-san ein richtiges Paar werden? Was geschah damals mit Natsuko? Starb sie wirklich? Und wie geht es zwischen Misono und Sugioka weiter?

Eigene Meinung
„Spicy Pink ist der neuste Manga von Wataru Yoshizumi, die besonders durch ihre Manga „Marmalade Boy“ und „Ultra Maniac“ bekannt wurde. Der neue Manga ist ein wunderschöner Manga für alle Shojo-Fans. Die Serie ist sehr lustig, doch genauso romantisch und hat auch einige ernste Stellen. Für mich ist es schon nach Band 1 eine meiner lieblings Serien von Wataru Yoshizumi.

Spicy Pink: © 2007 Wataru Yoshizumi, Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

PIL

Name: PIL
Englischer Name:
Originaltitel: PIL
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2011
Deutschland: Carlsen 2014
Mangaka: Mari Yamazaki
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 16,90 €

PILStory
Das Leben der jungen Nanami ist nicht leicht – während ihre Mutter im Ausland arbeitet, lebt sie mit ihrem Großvater zusammen, der leider immer wieder das Haushaltsgeld verwettet oder es für unnötige Dinge ausgibt. Dabei bleibt Nanamis Traum einmal London zu besuchen und die britischen Punkbands live zu sehen unerreichbar du sie muss immer wieder die Verantwortung für die Taten ihres Großvaters übernehmen. Dennoch beschließt sie, ihr Leben radikal zu ändern und gegen die üblichen Konventionen zu rebellieren, als sie sich die Haare abrasiert und ihren Kleidungsstil ihren Vorbildern anpasst. Für ihren Großvater ist dies zunächst ein Schock, doch er erweist sich als überraschend verständnisvoll, auch wenn er hin und wieder Probleme mit Nanamis Entscheidungen hat. Mit der Zeit nähern sich die beiden wieder einander an und erkennen, dass sie gar nicht so verschieden sind …

Eigene Meinung
Der japanische Comic „PIL“ tammt von Mari Yamazaki, erschien beim Carlsen Verlag unter dem Label „Graphic Novel“ und kommt in einem größeren Format, mit hochwertiger Klappenbroschur und in westlicher Leserichtung daher. Neben zwei Farbseiten, die die originalen, japanische Cover zeigen, enthält „PIL“ noch ein sehr eindringliches Vorwort von Jiro Taneguchi, der sich für Graphic Novels wie „Der Gourmet: Von der Kunst allein zu genießen“, „Vertraute Fremde“ und „Der spazierende Mann“ verantwortlich zeigt, sowie ein gelungenes Nachwort der Autorin, die auf einige autobiografische Züge mit Nanami hinweist.

Die Geschichte ist sehr ruhig, gefühlvoll und realistisch – es ist eine typische Alltagsgeschichte, in der er zum einen um die Träume eines jungen Mädchens geht, die von der Punk-Kultur der 80er Jahre begeistert ist und am liebsten nach London möchte, zum anderen um den Generationskonflikt zwischen Nanami und ihrem Großvater. Letzteres birgt nur bedingt Konfliktpotenzial, da der alte Mann selbst in London lebte und ebenfalls eine rebellische Ader hat, die sich in seiner Vorliebe für Wetten zeigt. So fehlen der Geschichte zwar die Höhepunkte und Spannungskurve, doch Mari Yamazaki legt auch keinen Wert auf eine actionhaltige Geschichte oder große Geheimnisse. Stattdessen konzentriert sie sich darauf authentische Charaktere zu erschaffen, ebenso auf eine realistische und sensible Aufarbeitung des Themas. Wirkliche Längen gibt es nicht, da die Beziehung zwischen Nanami und ihrem Großvater und die Probleme, gegen dich sie Nanami in jungen Jahren stellen muss, sehr eindringlich erzählt werden. Man taucht problemlos in die beginnenden 80er Jahre ein, kann sich sowohl mit Nanami, als auch mit dem alten Mann identifizieren und begleitet die beiden Charaktere gerne ein Stück in ihrem Leben.

Passend zum Inhalt von „PIL“ verzichtet Mari Yamazaki auf übertriebene, mangahafte Bilder und präsentiert eher einen schlichten, realistisch anmutenden Stil. Zwar sind ihre Zeichnungen nicht so detailverliebt und eindringlich wie man es von Jiro Taneguchi kennt, dennoch hat die Zeichnerin eine sehr schönen, interessanten Stil, der perfekt zu den Figuren und ihren Problemen passt.

Alles in allem ist „PIL“ ein gelungenes Werk, das vor allem durch eine sensible Geschichte, authentische Charaktere und einen sehr feinen, schlichten Stil besticht. Mari Yamazaki lässt die 80er Jahre aufleben, greift mit der englischen Punk-Kultur ein ungewöhnliches Thema auf und verpackt das Ganze glaubwürdig und tiefgründig. Wer ungewöhnliche Geschichten und greifbare Charaktere mag, sollte sich „PIL“ nicht entgehen lassen – die Graphic Novel lohnt sich.

PIL: © 2011 Mari Yamazaki, Carlsen / Shueisha

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

So nicht, Darling

Name: So nicht, Darling
Englischer Name:
Originaltitel: Soryanaize Darling
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2004
Deutschland: EMA 2010
Mangaka: Tomomi Nagae
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

So nicht, Darling Band 1Story
Während ihres ersten Studienjahres hatte Maiko einen Unfall. Sie wollte einen Hund vor einem heranrasenden Auto retten und wurde selbst angefahren. Das ist jetzt ungefähr ein Jahr her. Ein halbes Jahr lang lag Maiko im Krankenhaus und muss deswegen nun das erste Jahr wiederholen.

Seit dem sie wieder die Uni besucht, wird sie von seltsamen Träumen geplagt. Sie träumt immer wieder von dem selben Mann. Er ist sehr gut aussehend aber sie kennt ihn einfach nicht. Diese Träume gehen ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf. Als sie den Campus betritt, wird sie auch schon von ihren beiden Freunden Sugisaki und Chika empfangen. Die beiden befinden sich allerdings jetzt im zweiten Studienjahr. Sie unterhalten sich ein wenig, als ihnen eine große kreischende Horde Mädchen entgegen kommt. Sie scheinen nicht nicht darauf zu achten, ob sich Leute auf ihrem Weg befinden, denn sie rennen Maiko einfach über den Haufen.

Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, tritt ihr auch noch ein Mann versehentlich in den Bauch. Er hat sie wohl nicht gesehen und scheint zu dem noch das Ziel der Weiberhorde zu sein. Er schaut ihr in die Augen, entschuldigt sich und geht dann aber gleich weiter. Dieser Typ?! Der sieht dem Kerl aus Maikos Träumen extrem ähnlich. Sie fragt Sugisaki und Chika nach diesem Mann. Sie erzählen ihr, dass sein Name Herr Nagase sei. Er ist Schriftsteller und unterrichtet seit diesem Jahr Literatur an der Uni.

Sugisaki erzählt noch, dass er einen schlechten Ruf hat. Er würde zwar bei den Mädchen gut ankommen aber seine Bücher würden nicht gut sein. Außerdem haben seine Verehrerinnen seine Bücher doch eh nie gelesen, sie werden nur reihenweise von ihm vernascht. Maiko schreckt zurück. Das würde dem Mann aus ihrem Traum total widersprechen. Doch dann lenkt Chika ein. Sie meint, dass das alles nur Gerüchte über Herr Nagase sein würden

Während einer Vorlesung schubst Maiko gedankenversunken ihren Bleistift vom Tisch. Plötzlich sieht sie fremde Bilder vor sich. Einen kleinen Jungen aus der Grundschule. Er streitet sich mit einem anderen Jungen, der ein Messer dabei hat. Der Junge meint das es gefährlich ist und will es dem anderen wegnehmen, wobei er am rechten Unterarm verletzt wird. Seine ausdrucksstarken Augen fallen sehr auf.

Grübelnd schlendert Maiko über den Campus und zerbricht sich den Kopf über diesen Traum. Langsam wird es ihr unheimlich, denn sie kennt diesen Jungen nicht. Träumt sie jetzt etwa auch tagsüber?! Plötzlich steht Herr Nagase vor ihr und starrt sie an. Diese Augen?! Sie sehen denen des kleinen Jungen aus Maikos Tagtraum sehr ähnlich. Ihre Blicke treffen sich und Maiko merkt wie ihr Herz zu rasen anfängt. Was ist das nur? Schnell schaut sie weg. Als sie wieder zu ihm hin schaut, wird er bereits wieder von Mädchenmassen umschwärmt. Doch dann fällt ihr eine Narbe an seinem rechten Unterarm auf. Das ist genau die gleiche Stelle an der sich der kleine Junge verletzt hat. Kann das ein Zufall sein? Maiko will es ganz genau wissen. Sie geht auf ihn zu und fragt, ob er sich die Narbe an seinem Arm in der Grundschule zugezogen hat als ein Junge wollte, dass er ein Messer zurückgibt? Herr Nagase schaut Maiko etwas irritiert an und umarmt sie plötzlich von hinten. Er legt seine Arme über ihre Schulter und flüstert ihr ins Ohr, dass er die Narbe von einer Frau hat. Sie hat ihn gebissen als er sie so umarmen wollte.

Herr Nagase löst sich von Maiko und verabschiedet sich. Seine Fans folgen ihm. Maiko sinkt zu Boden. Ihr Körper scheint völlig verrückt zu spielen. Ihr Herz rast und scheint kurz vor dem Explodieren zu sein. Irgendetwas geschieht mit ihr und sie begreift einfach nicht was. Mit den Nerven am Ende schaut sie Herrn Nagase hinterher und ist der Meinung, dass er gelogen hat. Er wurde ganz bestimmt nicht gebissen.

Um ihre Ratlosigkeit zu beenden, verfolgt sie ihn. Vielleicht findet sie ja doch eine Verbindung zu ihren Träumen, wenn sie ihn beobachtet. Sie folgt ihm bis in einen Park. Er sitzt alleine an einem Teich und liest. Maiko kommt sich schon fast vor wie ein Stalker. Ob das wirklich was bringt? Sie sieht einen kleinen Jungen auf ihn zu gehen. Er ist dabei ein riesiges Eis zu essen und ist auch nur auf dieses konzentriert. Er scheint gar nicht zu bemerken, dass Herr Nagase dort am Teich sitzt.

So nicht, Darling Band 2Und dann passiert es. Der Junge läuft Herrn Nagase genau in den Rücken. Sein Gesicht und der ganze Rücken von Herr Nagases Jacke ist voller Eis. Maiko kann gar nicht hinsehen. Herr Nagase wird bestimmt total ausrasten. Doch genau das Gegenteil geschieht. Herr Nagase streicht dem Jungen über den Kopf und fängt an zu lachen und mit dem Jungen herum zu albern. Maiko schaut dem Geschehen zu und hört in ihrem Unterbewusstsein plötzlich den Namen Toya. Sie spürt wie ihr Tränen über die Wangen laufen. Warum weint sie? Sie ist doch gar nicht traurig? Was ist hier nur los?

Dann wird es dunkel. Plötzlich ist Maiko von einem Schatten umringt. Es scheint als wurde sie auf frischer Tat ertappt. Wütend steht Herr Nagase vor ihr und fragt sie, warum sie ihn verfolgen würde. Sie fragt ihn, ob ihm der Name Toya etwas sagt? Schon ändert sich sein Blick. Sie gehen gemeinsam einen Tee trinken. Er ist immer noch sehr wütend und fragt, warum sie ihn denn nun nach spioniert hat. Maiko streitet das mit dem Spionieren ab und erzählt ihm ihre Geschichte. Von ihren Träumen. Er scheint ihr aber nicht zu glauben. Wut steigt in Maiko auf. Das ist ihr echt zu blöd. Wütend verlässt sie das Lokal. Draußen warten auch schon Herr Nagases Groupies. Die haben ihr gerade noch gefehlt. Diese scheinen auch Ärger zu suchen. Sie raten ihr die Finger von Herr Nagase zu lassen. Genervt und wütend zugleich streitet Maiko diesen Verdacht ab und bemerkt dabei nicht, dass sie gerade eine rote Ampel überquert. Schon kommt ein Auto auf sie zugerast. Vor Schreck ist Maiko wie gelähmt und sieht das Auto immer näher kommen. Dann wird sie ruckartig zur Seite gerissen. Am Boden liegend öffnet sie wieder ihre Augen und sieht unter sich Herrn Nagase.

Wieder sieht sie den kleinen Jungen vor sich. Er fällt von einem Klettergerüst. Ein kleines Mädchen läuft zu ihm und tröstet ihn. Er nennt das Mädchen Haruka und entschuldigt sich, dass er den Ballon nicht fangen konnte. Das Mädchen sagt zu dem Jungen:“ Deine Schmerzen fliegen mit dem Ballon hinfort!“ Das gleiche hat Maiko gerade zu Herr Nagase gesagt, während sie diesen Traum vor Augen hatte. Herr Nagase schaut sie erschrocken an und meint, dass sie sie mit ihm mitkommen soll. Sie müssen sich dringend unterhalten.

Was hat das alles zu bedeuten? Wo kommen diese merkwürdigen Träume plötzlich her? Haben sie wirklich etwas mit Herrn Nagase zu tun? Und wer sind Toya und Haruka?

Eigene Meinung
Der Titel “So nicht, Darling“ klingt vielleicht ein bisschen merkwürdig, macht die Story aber nicht weniger gut. Die Grundstory ist eigentlich sogar ziemlich traurig, erzählt wird sie aber auf eine lustige Art und Weise und ist deshalb sehr erfrischend. Maiko ist ein wirklich lustiger und selbstbewusster Charakter. Herr Nagase hingegen ist ziemlich schwer einzuschätzen. Zu ihm kann ich hier aber noch nicht viel erzählen, weil ich sonst zu viel Inhalt der Story verrate ^^“
Der Manga ist aber sehr lohnenswert und sorgt für einige Schmunzler. Empfehlen würde ich diesen Manga allerdings eher den älteren Lesern, denn die Charaktere sind nicht dauerhaft bekleidet und lassen es zwischendurch ganz schön krachen. 😉

© AyaSan

Soryanaize Darling: © 2004 Tomomi Nagae, Shogakukan/EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Private Prince

Name: Private Prince
Englischer Name:
Originaltitel: Private Prince
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2005
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Maki Enjoji
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Private Prince Band 1Story
Miyako ist eine sehr sehr ehrgeizige Studentin. Gegen den Willen ihrer Mutter strebt sie eine Zukunft in der Forschung an. Ihre Mutter betreibt ein Ryokan (ein traditionell japanisch eingerichtetes Hotel) und besteht darauf, dass Miyako das Familienunternehmen irgendwann übernehmen soll. Dazu ist allerdings eine Ausbildung zur Okami (Managerin eines Ryokan) erforderlich. Das entspricht aber so gar nicht Miyakos Wünschen. Deshalb ist sie auch von zu Hause ausgezogen, hat sich einen Job gesucht um ihre kleine bescheidene Wohnung finanzieren zu können und geht zur Universität.

In naher Zukunft steht die Abschlussarbeit an. Miyako hat bereits ein Thema, doch fehlt ihr noch etwas Quellmaterial für die Fertigstellung. Nur mit diesem Material kann sie ihre Arbeit vollenden. Sie möchte über die Geschichte von Prinzessin Ritsuko schreiben. Ritsuko war die Tochter eines japanischen Barons und hat sich in den Kronprinzen von Estoria verliebt. Die beiden bekamen als Königspaar ein Kind zusammen, so dass in der königlichen Familie von Estoria auch japanisches Blut fließt.

Wie der Zufall es so will, scheint das Glück neuerdings auf Miyakos Seite zu sein. Denn seit kurzem besucht der jüngste Sohn der königlichen Familie aus Estoria, die selbe Uni wie Miyako. Das wäre theoretisch ihre Chance, nur ist an den Prinzen absolut kein Herankommen möglich. Denn jeden Tag wird er von diversen Groupies umzingelt. Miyako beobachtet das ganze aus weiter Ferne und aus versteckter Position. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man auch denken sie wäre ein Stalker oder ähnliches.

Ihre beste Freundin Chiri hat sie auch schon des Öfteren darauf hingewiesen. Doch Miyako hat ja einen Plan. Eigentlich möchte sie Prinz Wilfred einfach nur ansprechen und nach dem Material fragen, aber dazu hat ihr bisher der Mut gefehlt und die Kraft um die Groupiemauer zu durchbrechen. Wobei man die Groupies schon verstehen kann, denn Prinz Will ist wirklich ein Hingucker. Wie ein richtiger Märchenprinz.

Gemeinsam mit Chiri sitzt Miyako in der Bibliothek der Uni. Dann bekommt Chiri einen Anruf und scheint begeistert zu sein. Nachdem sie aufgelegt hat, erzählt sie Miyako ganz aufgeregt das es geklappt hat. Miyako scheint noch etwas verwirrt, doch dann vollendet Chiri ihre Sätze. Chiris Vater arbeitet in der Botschaft von Estoria und nimmt Miyako mit zu der Willkommensparty des Prinzen. Er wird sie dann als seine Tochter ausgeben. So hat Miyako die Möglichkeit mit dem Prinzen zu sprechen.

Private Prince Band 2Aber nicht nur Miyako ist aufgeregt, auch Chiri fängt an herum zu wirbeln. Denn schließlich müssen sie ja schnell mit den Vorbereitungen anfangen. Also das passende Kleid, Schuhe, Make-up und Frisur wählen. Damit ist Miyako doch sehr überfordert, aber Chiris Bemühungen können sich wirklich sehen lassen. Denn auf der Feier sind alle Augen auf Miyako gerichtet. In einem Traumhaften Kleid watschelt sie wie ein Pinguin auf den Prinzen zu. Dieser ist von ihrem Aussehen recht angetan und lässt bereits ein Glas Champagner bringen. Er bemerkt aber auch, dass sich Miyako in ihrem Outfit nicht wohl zu fühlen scheint.

Noch bevor Miyako beim Prinzen angekommen ist, stolpert sie über den Saum ihres Kleides und landet mit ihrer Nase direkt vor den königlichen Schuhen. Sie verliert das Bewusstsein und bekommt Nasenbluten, was bei dem Aufprall auch nicht verwunderlich ist. Der Prinz trägt sie auf Händen aus dem Saal. Seinen Gästen erzählt er, dass er sie ins Krankenzimmer bringe. Tatsächlich führt sein Weg jedoch in seine eigenen Gemächer. Seinem Sekretär Robert trägt er auch gleich auf, dies geheim zu halten.

Als Miyako wieder zu sich kommt, erblickt sie einen fremden Mann vor sich. Er stellt sich mit dem Namen Robert vor und teilt ihr mit, dass er der Sekretär des Prinzen sei. In dem Moment steht derselbige auch schon in der Tür. Er setzt sich und fragt Miyako, ob sie ihm vor ihrem Sturz nicht etwas sagen wollte. Dann sprudelt es nur aus Miyako hinaus. Sie berichtet von ihrer Studienarbeit und dem Quellmaterial seiner Urgroßmutter Ritsuko das sie dringend benötigt. Prinz Will scheint etwas verdutzt zu sein, denn er scheint etwas anderes erwartet zu haben.

Er nähert sich Miyako mit einem Lächeln im Gesicht und sagt ihr das Quellmaterial zu. Jedoch erwartet er auch einen gewissen Dank für seine Freundlichkeit. Miyako weiß nicht so recht wie sie sich verhalten soll. So etwas hat sie nun weiß Gott nicht erwartet. Der Prinz fängt an sie zu küssen und Miyako wehrt sich dagegen. Dann betritt Robert das Zimmer und teilt mit, dass Miyako von ihrer Begleitung gesucht wird. Gott sei Dank! Miyako springt auf und verlässt mit Tränen in den Augen das Zimmer.

Am nächsten Tag in der Uni, ist Miyako etwas deprimiert. Sie scheint es wirklich verbockt zu haben. Doch dann passiert etwas, womit sie im Leben nicht gerechnet hätte. Trotz des gestrigen Abends, steht der Prinz vor ihr und bittet sie darum, seine Studienfreundin zu werden.

Wird Miyako ihr Quellmaterial bekommen und ihre Abschlussarbeit schaffen? Aus welchem Grund scheint der Prinz an Miyako interessiert zu sein? Welchen Zweck verfolgt er, oder hat er sich vielleicht in Miyako verliebt?

Eigene Meinung
“Private Prince“ ist ein amüsanter Manga. Beide Hauptcharaktere fesseln den Leser mit ihrer Sympathie. Ständig necken sich die beiden, wobei sie sich eigentlich mögen. Will strotzt vor Arroganz und Eitelkeit und trotzdem muss man ihn einfach mögen. Diese Story sorgt für viele Schmunzler und auch für kribbelige Momente. Es gibt Szenen in denen man am liebsten mit Miyako tauschen würde und in der nächsten Szene schüttelt man dann den Kopf und versteht ihr Handeln nicht. Man selber hätte es dann natürlich ganz anders gehandhabt. Aber als Leser scheint ja auch vieles einfacher zu sein 😉

©AyaSan

Private Prince: © 2005 Maki Enjoji, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 4