Private Prince

Name: Private Prince
Englischer Name:
Originaltitel: Private Prince
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2005
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Maki Enjoji
Bände: 5 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Private Prince Band 1Story
Miyako ist eine sehr sehr ehrgeizige Studentin. Gegen den Willen ihrer Mutter strebt sie eine Zukunft in der Forschung an. Ihre Mutter betreibt ein Ryokan (ein traditionell japanisch eingerichtetes Hotel) und besteht darauf, dass Miyako das Familienunternehmen irgendwann übernehmen soll. Dazu ist allerdings eine Ausbildung zur Okami (Managerin eines Ryokan) erforderlich. Das entspricht aber so gar nicht Miyakos Wünschen. Deshalb ist sie auch von zu Hause ausgezogen, hat sich einen Job gesucht um ihre kleine bescheidene Wohnung finanzieren zu können und geht zur Universität.

In naher Zukunft steht die Abschlussarbeit an. Miyako hat bereits ein Thema, doch fehlt ihr noch etwas Quellmaterial für die Fertigstellung. Nur mit diesem Material kann sie ihre Arbeit vollenden. Sie möchte über die Geschichte von Prinzessin Ritsuko schreiben. Ritsuko war die Tochter eines japanischen Barons und hat sich in den Kronprinzen von Estoria verliebt. Die beiden bekamen als Königspaar ein Kind zusammen, so dass in der königlichen Familie von Estoria auch japanisches Blut fließt.

Wie der Zufall es so will, scheint das Glück neuerdings auf Miyakos Seite zu sein. Denn seit kurzem besucht der jüngste Sohn der königlichen Familie aus Estoria, die selbe Uni wie Miyako. Das wäre theoretisch ihre Chance, nur ist an den Prinzen absolut kein Herankommen möglich. Denn jeden Tag wird er von diversen Groupies umzingelt. Miyako beobachtet das ganze aus weiter Ferne und aus versteckter Position. Wenn man es nicht besser wüsste, könnte man auch denken sie wäre ein Stalker oder ähnliches.

Ihre beste Freundin Chiri hat sie auch schon des Öfteren darauf hingewiesen. Doch Miyako hat ja einen Plan. Eigentlich möchte sie Prinz Wilfred einfach nur ansprechen und nach dem Material fragen, aber dazu hat ihr bisher der Mut gefehlt und die Kraft um die Groupiemauer zu durchbrechen. Wobei man die Groupies schon verstehen kann, denn Prinz Will ist wirklich ein Hingucker. Wie ein richtiger Märchenprinz.

Gemeinsam mit Chiri sitzt Miyako in der Bibliothek der Uni. Dann bekommt Chiri einen Anruf und scheint begeistert zu sein. Nachdem sie aufgelegt hat, erzählt sie Miyako ganz aufgeregt das es geklappt hat. Miyako scheint noch etwas verwirrt, doch dann vollendet Chiri ihre Sätze. Chiris Vater arbeitet in der Botschaft von Estoria und nimmt Miyako mit zu der Willkommensparty des Prinzen. Er wird sie dann als seine Tochter ausgeben. So hat Miyako die Möglichkeit mit dem Prinzen zu sprechen.

Private Prince Band 2Aber nicht nur Miyako ist aufgeregt, auch Chiri fängt an herum zu wirbeln. Denn schließlich müssen sie ja schnell mit den Vorbereitungen anfangen. Also das passende Kleid, Schuhe, Make-up und Frisur wählen. Damit ist Miyako doch sehr überfordert, aber Chiris Bemühungen können sich wirklich sehen lassen. Denn auf der Feier sind alle Augen auf Miyako gerichtet. In einem Traumhaften Kleid watschelt sie wie ein Pinguin auf den Prinzen zu. Dieser ist von ihrem Aussehen recht angetan und lässt bereits ein Glas Champagner bringen. Er bemerkt aber auch, dass sich Miyako in ihrem Outfit nicht wohl zu fühlen scheint.

Noch bevor Miyako beim Prinzen angekommen ist, stolpert sie über den Saum ihres Kleides und landet mit ihrer Nase direkt vor den königlichen Schuhen. Sie verliert das Bewusstsein und bekommt Nasenbluten, was bei dem Aufprall auch nicht verwunderlich ist. Der Prinz trägt sie auf Händen aus dem Saal. Seinen Gästen erzählt er, dass er sie ins Krankenzimmer bringe. Tatsächlich führt sein Weg jedoch in seine eigenen Gemächer. Seinem Sekretär Robert trägt er auch gleich auf, dies geheim zu halten.

Als Miyako wieder zu sich kommt, erblickt sie einen fremden Mann vor sich. Er stellt sich mit dem Namen Robert vor und teilt ihr mit, dass er der Sekretär des Prinzen sei. In dem Moment steht derselbige auch schon in der Tür. Er setzt sich und fragt Miyako, ob sie ihm vor ihrem Sturz nicht etwas sagen wollte. Dann sprudelt es nur aus Miyako hinaus. Sie berichtet von ihrer Studienarbeit und dem Quellmaterial seiner Urgroßmutter Ritsuko das sie dringend benötigt. Prinz Will scheint etwas verdutzt zu sein, denn er scheint etwas anderes erwartet zu haben.

Er nähert sich Miyako mit einem Lächeln im Gesicht und sagt ihr das Quellmaterial zu. Jedoch erwartet er auch einen gewissen Dank für seine Freundlichkeit. Miyako weiß nicht so recht wie sie sich verhalten soll. So etwas hat sie nun weiß Gott nicht erwartet. Der Prinz fängt an sie zu küssen und Miyako wehrt sich dagegen. Dann betritt Robert das Zimmer und teilt mit, dass Miyako von ihrer Begleitung gesucht wird. Gott sei Dank! Miyako springt auf und verlässt mit Tränen in den Augen das Zimmer.

Am nächsten Tag in der Uni, ist Miyako etwas deprimiert. Sie scheint es wirklich verbockt zu haben. Doch dann passiert etwas, womit sie im Leben nicht gerechnet hätte. Trotz des gestrigen Abends, steht der Prinz vor ihr und bittet sie darum, seine Studienfreundin zu werden.

Wird Miyako ihr Quellmaterial bekommen und ihre Abschlussarbeit schaffen? Aus welchem Grund scheint der Prinz an Miyako interessiert zu sein? Welchen Zweck verfolgt er, oder hat er sich vielleicht in Miyako verliebt?

Eigene Meinung
“Private Prince“ ist ein amüsanter Manga. Beide Hauptcharaktere fesseln den Leser mit ihrer Sympathie. Ständig necken sich die beiden, wobei sie sich eigentlich mögen. Will strotzt vor Arroganz und Eitelkeit und trotzdem muss man ihn einfach mögen. Diese Story sorgt für viele Schmunzler und auch für kribbelige Momente. Es gibt Szenen in denen man am liebsten mit Miyako tauschen würde und in der nächsten Szene schüttelt man dann den Kopf und versteht ihr Handeln nicht. Man selber hätte es dann natürlich ganz anders gehandhabt. Aber als Leser scheint ja auch vieles einfacher zu sein 😉

©AyaSan

Private Prince: © 2005 Maki Enjoji, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Private Love Stories

Name: Private Love Stories
Englischer Name:
Originaltitel: Atashi wa Sore wo Gaman Dekinai
Fu Junai
Koisuru Heart de Taihoshite
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2004
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Maki Enjoji
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Private Love Stories Band 1Story 1 (Ich ertrag das nicht!)
Mahiro hat eine Affäre mit einem verheirateten Mann, der obendrein noch sadistisch und pervers ist. Kyoichi ist ein alter Klassenkamerad von Mahiro, den sie beim letzten Klassentreffen wieder getroffen hat. Am selben Abend des Klassentreffens, sind die beiden in einem Hotel gelandet. Seitdem treffen sie sich regelmäßig. Nur ist es keine gewöhnliche Affäre, denn Kyoichi quält Mahiro wo es nur geht. Ein Jahr schon macht sie das mit und sie hat noch nie etwas von ihm geschenkt bekommen und ein richtiges Date hatten sie auch noch nie. Ebenso findet Mahiro es erschreckend, wie locker er mit der ganzen Sache umgeht und das obwohl er verheiratet ist. Eines Abends hat Mahiro es endgültig satt. Sie möchte doch nur ganz normal geliebt werden und das kann Kyoichi ihr nicht geben. Sie haben einen riesen Streit und Mahiro beendet verletzt und weinend die Affäre.

Später wird sie von ihrer besten Freundin zu einem Gruppendate eingeladen. Dort lernt sie Koji kennen. Er ist das komplette Gegenteil von Kyoichi. Sie kommen sich näher und haben auch mehrere Dates. Auch Geschenke bekommt sie von Koji. Mahiro ist richtig glücklich. An ihrem Geburtstag nimmt Mahiro Koji mit zu sich nach Hause. Bevor sie sich näher kommen können, läutet es an der Tür. Und dann der große Schock für Mahiro. Es ist Kyoichi und er hat sogar ein kleines Päckchen in der Hand.

Was hat das zu bedeuten? Für wen wird Mahiro sich entscheiden?

Story 2 (Viel zärtlicher, als beherrscht zu werden!)
Es scheint fast so, als würde Ayumi aus einem bösen Traum erwachen. Als sie ihre Augen öffnet, liegt sie in einem fremden Zimmer und ein fremdes Gesicht schaut sie an. Nach der ersten Panik redet der Fremde beruhigend auf sie ein. Er heißt Tsukasa Miura. Er erklärt ihr, dass sie vor einem Monat einen Verkehrsunfall hatte und ihre Eltern auch dabei waren. Sie ist die einzige Überlebende. Ayumi kann sich an rein gar nichts erinnern. Doch dieser Tsukasa scheint sich die ganze Zeit um sie gekümmert zu haben und ist wirklich nett zu ihr. Er unterrichtet an der Uni Biochemie und scheint ihr nicht wirklich sagen zu wollen, warum er sich um sie kümmert. Doch er bietet ihr auch an, solange zu bleiben wie sie möchte. Jeden Tag kommen sie sich ein Stück näher und tauschen gegenseitig Zärtlichkeiten aus. Ayumi merkt, dass sie sich in Tsukasa verliebt hat. Doch als sie sich das erste Mal alleine auf die Straße traut, kommen ihre Erinnerungen zurück.

Was ist mit Ayumi passiert? Und was hat Tsukasa mit all dem zu tun?

Private Love Stories Band 2Story 3 (Komm zu uns nach Hause!)
Riho ist Studentin und seit einem Monat mutterseelenallein. Ihre Eltern sind bei einem Flugzeugabsturz gestorben. Ihren Verwandten war es egal was mit ihr geschieht. Doch dann hat ein alter Freund von ihrem Vater sie gefragt, ob sie nicht zu ihm kommen möchte. Er lebt mit seinen Kindern, die ca. in ihrem Alter sind, alleine. Seine Frau ist vor einigen Jahren an einer Krankheit gestorben. An ihrem Einzugstag lernt sie die ganze Familie kennen. Herr Suga hat drei Söhne. Der älteste Takayuki und der jüngste Hiroyuki bieten ihr einen sehr freundlichen Empfang. Der mittlere Sohn Miyuki kommt etwas später dazu und ist weniger begeistert über ihren Einzug. Statt ein Hallo, wird ihr ein sehr böser Blick zugeworfen, der Riho erstarren lässt. Anschließend nimmt Miyuki auch kein Blatt vor den Mund. Er sagt Riho knallhart, das er sie nicht da haben will und ihm ihre Vergangenheit egal ist.

Gekränkt geht Riho in ihr neues Zimmer. Am nächsten Morgen hat sie für alle ein schönes Frühstück gezaubert. Es freuen sich auch alle, nur Miyuki nicht. Er macht es ihr wirklich nicht leicht, sich ein zu gewöhnen. Riho merkt die Auswirkungen ihres neuen Lebens immer mehr. Nach der Uni hat sie noch den Haushalt zu führen, weil Herr Suga ihre Studiengebühren zahlt. Und dann noch dieser Miyuki. Deprimiert sitzt sie in der Badewanne. Sie weiß wirklich nicht mehr weiter. Dann steht auf einmal Miyuki vor der Badewanne und schreit sie an, dass andere auch noch ins Bad wollen und sie sich gefälligst beeilen soll. Riho laufen Tränen über die Wange. Dann zieht Miyuki sie zu sich und fängt an sie zu küssen. Riho weiß nun gar nicht mehr wie ihr geschieht.

Was hat dieser Miyuki gegen Riho? Warum ist er so fies zu ihr? Und was hat dieser Kuss zu bedeuten?

Story 4 (Es wird besser, wenn du daran leckst!)
Nana Hasegawa ist Krankenschwester. Sie betreut derzeit einen wirklich gut aussehenden Patienten. Sein Name ist Mamoru Hiura. Er ist vor einiger Zeit nach einem Motorradunfall ins Krankenhaus eingeliefert worden. Bekannt ist dem Krankenhaus nur sein Name. Kein Lebenslauf, Familienstand oder ähnliches. Zudem scheint er sich zu Nana sehr hingezogen zu fühlen, denn er hat sie schon des öfteren gefragt, ob sie seine Freundin sein möchte. Nana jedoch lehnt dies jedes Mal ab. Denn aus Erfahrung weiß sie. Dass die männlichen Patienten sich während ihres Aufenthaltes einsam fühlen und sich zu den Krankenschwestern hingezogen fühlen. Sobald sie jedoch wieder entlassen werden, wollen sie nichts mehr von den Krankenschwestern wissen. Das musste Nana am eigenen Leib erfahren. Danach hat sie sich geschworen, sich nie wieder auf einen Patienten einzulassen.

Jedoch möchte Nana mehr über Mamoru erfahren. In der Patientenkartei ist nichts über sein Leben ersichtlich. Deshalb schleicht sie sich Nachts in sein Zimmer, um in seiner Tasche zu stöbern. Doch dann…..ertappt. Wütend sieht Mamoru sie an und fragt, was das soll. Erschrocken und wehmütig zugleich entschuldigt sich Nana. Sie gesteht ihm, dass sie nur mehr über ihn wissen wollte und das es allein ihre Idee war. Sie bittet ihn, dem Krankenhaus nichts zu erzählen. Doch das scheint es bei diesem Patienten nicht einfach so zu geben. Er schlägt seine Bettdecke auf und klopft lächelnd auf die Matratze. Für sein Schweigen soll sie zu ihm kommen.

Was wird Nana tun? Hat Mamoru wirkliche Gefühle für Nana oder spielt er nur mit ihr?

Eigene Meinung
Dieser Manga beinhaltet vier Kurzgeschichten, die allesamt sehr lustig sind. Mit sehr viel Komik, Romantik und einem Hauch von Erotik, ziehen die Stories einen in den Bann. Die Mangaka haucht ihren Charakteren mit einer sehr sicheren und feinen Strichführung Leben ein. Wenn man die Mangas von Yuki Yoshihara mag, wird man diesen Manga verschlingen.

© AyaSan

Atashi wa Sore wo Gaman Dekinai: © 2004 Maki Enjoji, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Ohnmächtig vor Glück

Name: Ohnmächtig vor Glück
Englischer Name: My Darling, My Flesh
Originaltitel: Darling wa Namamomo Nitsuki
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 1997
Deutschland: Tokyopop 2008
Mangaka: Yuki Yoshihara
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Ohnmächtig vor Glück Band 1Story
Die 23-jährige Setsuko Murasaki lebt in einer, für viele äußerst seltsamen Familiensituation. Ihr Vater ist der Besitzer einer Transvestitenbar. Und auch privat kleiden er und seine Angestellten sich wie Frauen. Aber daran hat sie sich bereits gewöhnt.

Weil die Bar wieder einmal unterbesetzt ist, muss Setsuko wie so Oft, mal wieder aushelfen. Den Gästen wird natürlich verschwiegen, dass sie eine echte Frau ist. Setsuko kommt es außerdem sehr gelegen, denn vor kurzem wurde sie von ihrem Freund verlassen und in der Bar bekommt sie wenigstens genügend Ablenkung.

An diesem Abend ist in der Bar eine Gruppe von Ärzten zu Gast. Ein etwas angetrunkener Arzt, fasst Setsuko an die Brust. Natürlich wird das von ihr nicht einfach zugelassen und der Arzt hat gleich eine über gebraten bekommen. Der Arzt dreht sich zu seinem Kollegen Dr. Tanabe um und fragt, ob er nicht auch solche Brüste hin bekommen würde. Der Kollege ist ein extrem gut aussehender Mann, antwortet aber, dass plastische Chirurgie nicht sein Fachgebiet ist.

Setsuko ist gerade dabei den brühend heißen Tee zu servieren, als sie von einem Gast versehentlich angestoßen wird. Dabei wird der heiße Tee über Setsukos Dekollete´ gekippt. Sie schreit auf vor Schmerzen.

Dr. Tanabe springt auf und zerrt Setsuko zur Toilette. Dort taucht er ihre Brüste 30 Minuten in eiskaltes Wasser, damit sich die Kleidung ohne Narben von der Haut lösen kann.
Nun bittet er sie auch noch sich auszuziehen. Setsuko glaubt nicht richtig gehört zu haben. Dr. Tanabe sagt ihr, dass er sie untersuchen möchte, um sicher zu gehen, dass keine Narben bleiben. Außerdem sind sie ja unter Männern, daher ist das ja nicht so schlimm. Gerade möchte Setsuko wütend etwas entgegnen, doch da ist Dr. Tanabe schon dabei die nackte Brust abzutasten.

Setsuko wird auf einmal sehr heiß. Sie fühlt sich so merkwürdig und bekommt ganz weiche Knie. Dr. Tanabe stellt nun fest, dass keine Narben bleiben werden. Er lächelt sie liebevoll an und sagt ihr das alles gut werden wird. Setsuko hat sich nicht mehr unter Kontrolle. Sie sackt in sich zusammen und fällt in Ohnmacht.

Während ihrer Ohnmacht spielt sich in ihrem Kopf noch einmal die Szene ab, wie sie von ihrem Freund verlassen wird. Er hat ihr vorgeworfen, dass Setsuko einfach nichts spürt. Setsuko ist völlig ratlos gewesen. Sie hat sich immer gefragt, was sie denn spüren soll und ob sie denn keine normale Frau sei. Alle Männer mit denen sie bisher zusammen war, haben sie aus diesem Grund verlassen.

Als Setsuko aus ihrer Ohnmacht erwacht, steht sie kurz vor dem nächsten Schreck. Anstatt das schöne Gesicht von Dr. Tanabe zu sehen, sieht sie das auf gequollene und übertrieben geschminkte Gesicht von Marilyn. Marilyn ist auch ein Transvestit, der in der Bar arbeitet. Bei dem Gespräch mit ihrem Vater und Marilyn wird ihr klar, dass sie sich womöglich in Dr. Tanabe verliebt hat. Aber was nun? Sie weiß ja gar nicht wo er arbeitet.

Ohnmächtig vor Glück Band 2Auf der Arbeit durchforstet Setsuko das Telefonbuch nach allen Krankenhäusern. Irgendwo wird sie Dr. Tanabe schon finden. Das ist aber leichter gesagt als getan, denn allein in Tokyo gibt es über 1000 Krankenhäuser. Eine Kollegin fragt Setsuko wonach sie suchen würde. Setsuko entgegnet nur, dass sie die Nummer vom Krankenhaus sucht, da sie glaubt krank zu werden. Die Kollegin fängt an zu strahlen, packt Setsuko am Arm und zerrt sie mit sich. Sie erklärt Setsuko, dass sie doch nicht ins Krankenhaus muss. Sie kann doch zum Betriebsarzt gehen und sie würde Setsuko natürlich begleiten. Setsuko ist etwas irritiert, vor allem als sie beim Betriebsarzt angekommen sind. Vor dem Behandlungszimmer steht ein duzend Frauen. Die Kollegin erzählt Setsuko, dass der Betriebsarzt ja so extrem süß sei. Setsuko fragt, ob sie den alten Greis meint, der drei mal in der Woche aus der Klinik in die Firma kommt. Die Kollegin erzählt, dass der alte Arzt bereits in Rente ist. Der neue Betriebsarzt ist 28 Jahre alt, Single und so was von knackig.

Aus dem Behandlungszimmer hört man eine Stimme die nächste Patientin aufrufen. Setsuko betritt das Zimmer und glaubt ihren Augen nicht trauen zu können. Da steht doch tatsächlich Dr. Tanabe vor ihr. Auch er scheint sie gleich zu erkennen. Sogar an ihren Namen kann er sich erinnern und er ist immer noch in dem Glauben, dass sie eine Transe ist. Zumindest bezeichnet er sie so. Das ist für Setsuko natürlich ein großer Rückschlag.

Sie erklärt ihm, dass sie eine echte Frau ist. Nach einer gewissen Zeit, glaubt es Dr. Tanabe auch. Er fragt sie, was ihr fehlen würde. Setsuko antwortet, dass sie vermutet eine Erkältung zu bekommen. Dr. Tanabe jedoch erinnert sie an den Abend in der Bar. Kurz bevor sie in Ohnmacht fiel, hat sie zu Dr. Tanabe gesagt, das etwas mit ihrem Körper nicht stimmen würde und sie ja vielleicht krank wäre. Er bietet ihr an, dass sie ihm gerne ihr Herz ausschütten kann. Setsuko errötet leicht, doch bevor sie beginnen kann, wird Druck aus dem Wartezimmer ausgeübt. Die ganzen anderen Frauen wollen endlich von dem sexy Doktor behandelt werden.
Beschämt stürmt Setsuko aus dem Zimmer.

Jeden Tag wenn Dr. Tanabe in der Firma ist, lässt sich Setsuko nun untersuchen. Mal hat sie eine Kopfverletzung mal aufgeschürfte Hände. Doch sie merkt selbst, dass es so nicht ewig weitergehen kann. Sie muss ihm ihre Gefühle gestehen. Von alleine wird schließlich nichts passieren. Sie geht also mal wieder zum Betriebsarzt, diesmal ohne Verletzung. Dr. Tanabe hat sich gerade eine Zigarette angezündet und fragt Setsuko was sie denn heute hätte. Setsuko sagt es gerade heraus. Sie ist in Dr. Tanabe verliebt. Im ersten Moment guckt Tanabe sehr erstaunt, aber im nächsten Augenblick teilt er mit, dass das schon viele Frauen dieser Firma zu ihm gesagt haben. Er nimmt an, dass es für die Frauen eine nette Abwechslung ist und er es aber eher als lästig empfindet. Schockiert schmeißt sich Setsuko auf ihn. Sie schwört ihm, dass es bei ihr etwas anderes ist und küsst ihn auf die Wange. Dabei kommt sie mit ihrer Wange an die Glut der Zigarette. Panisch bittet Tanabe sie, ihn los zu lassen, damit er die Brandwunde versorgen kann.

Plötzlich kommen ein paar Frauen ins Zimmer, die mal wieder mit dem Doktor flirten wollen. Schockiert sehen diese, wie Setsuko auf Dr. Tanabe liegt. Sie packen Setsuko am Schopf, zerren sie vom Doktor hinunter und fragen sie schreiend, was sie da machen. Dr. Tanabe teilt ganz ruhig mit, dass er gerade dabei war Setsuko einen Heiratsantrag zu machen. Plötzlich wird es still in dem Zimmer.

Was hat Dr. Tanabe dazu bewegt, Setsuko einen Antrag zu machen? Liebt er sie wirklich oder ist es für ihn nur ein Mittel zum Zweck? Was für eine Krankheit hat Setsuko? Kann es wirklich sein, dass sie bei Männern nichts spürt?

Eigene Meinung
Wie alle anderen Werke von Yuki Yoshihara ist “Ohnmächtig vor Glück“ wieder ein sehr sehr lustiger Manga. Die Zeichnungen sind sehr schön und fein dargestellt. Die Story wird mit einem gewissen Maß an Erotik geprägt. Sehr schön und zum totlachen sind auch wieder die Extremdarstellung der Charaktere bei Wut, Freude, Entschlossenheit und Trauer. Genau das ist meiner Meinung nach eigentlich auch das Markenzeichen von Frau Yoshihara, das in keinem ihrer Werke fehlen darf. Wer also auf guten Humor mit einem netten Anteil an Erotik steht, sollte sich diese Story nicht entgehen lassen.

© AyaSan

Ohnmächtig vor Glück: © 1997 Yuki Yoshihara, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Midnight Secretary

Name: Midnight Secretary
Englischer Name: Midnight Secretary
Originaltitel: Midnight Secretary
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2007
Deutschland: KAZÉ 2012, 2016
Mangaka: Tomu Ohmi
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 6,50 €
29,95 € (Gesamtsausgabe)

Midnight Secretary Band 1Story
Kaya Satozuka ist die perfekte Sekretärin. Sie ist fleißig, ordentlich, genau, aufmerksam und klug. Kein Wunder, dass sie als neue Sekretärin des geschäftsführenden Direktors der „Toma AG“, Kyohei Toma, ausgewählt wurde. Dabei war die Position gar nicht so einfach zu bekommen, denn Kyohei lässt eigentlich nur hübsche Edel-Frauen in seine Nähe, egal ob privat oder geschäftlich. Dabei entspricht Kaya genau dem Gegenteil, denn sie legt viel Wert auf eine kompetentes Auftreten, dass einer Sekretärin würdig ist. So erscheint sie täglich mit Dutt, Brille und Uniform um ihr kindliches Gesicht bestmöglich zu verdecken. Doch dass sie ihre Aufgaben perfekt macht, musste selbst Kyohei anerkennen.

Auch wenn Kaya die viele Arbeit und die Überstunden für ihren neuen Chef nicht sonderlich stören, belastet sie doch die üblen Gerüchte über ihren Arbeitgeber. Kyohei Toma soll nämlich ein Frauenheld sein, der nicht selten seine Liebesgespielinnen zu sich ins Büro auf ein schnelles „Stelldichein“ bittet. Das hat Kaya auch schon bemerkt, und dass die Frauen danach immer sehr schwach und blass wirken. Kaya beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen, denn es wäre nicht auszudenken, welche Konsequenzen es haben könnte, wenn ihr Chef mit den Frauen Drogen nehmen oder sonstige illegale Sachen anstellen würde.

So beobachtet sie eines nachts ihren Chef dabei, wie er mit einer Frau im Büro verschwindet. Sie scheinen sich einander hinzugeben, als Kyohei plötzlich seine deutlich zu spitzen Eckzähne in den zierlichen Hals seiner „Gesellschaft“ stößt. Kaya kann ihren Augen nicht glauben. Hat ihr Chef gerade diese unschuldige Frau getötet? Als sie schnell verschwinden möchte, hält Kyohei, der Kaya bemerkt hatte, sie plötzlich auf. Er erklärt ihr deutlich, dass diese Frau weder tot ist, noch gelitten hat.

Er selber ist ein Vampir und brauch das Blut lediglich zwei bis drei Mal die Woche zur Nahrungsaufnahme. Die Frauen empfinden dabei ein Gefühl der Ekstase und selbst Bissspuren bleiben keine zurück. Kaya möchte am liebsten gehen und kündigen, doch Kyohei möchte auf sie nicht mehr verzichten, erst recht nicht, wo sie doch jetzt sein Geheimnis kennt. So zwingt er Kaya, bei ihm zu bleiben. Ansonsten würde er ihrer Mutter, die in einem Geschäft der Toma AG arbeitet, nicht nur kündigen, sondern auch kriminelle Dinge anhängen. Kaya bleibt also keine andere Wahl, sodass sie weiterhin als Kyohei Tomas Sekretärin arbeitet.

Midnight Secretary Band 2So ist sie neben den täglichen normalen Aufgaben nun auch für die Organisation von Kyoheis „Rendezvous“ zuständig. Allerdings erkennt sie mit der Zeit, dass ihr Vampir-Boss nicht nur schlechte Seiten hat und sie fängt an, ihren Job zu genießen. Zudem macht sie durch genaue Beobachtung die Entdeckung, dass die Vampir-Geschichten der Menschen nur geringfügig der Wahrheit entsprechen. Kyohei kann zum Beispiel ans Tageslicht, aber nur kurz oder mit Sonnenschirm. Er trinkt Blut, kann aber auch normale Nahrung aufnehmen. Er reagiert nicht empfindlich auf Knoblauch oder Kreuze, aber die Frömmigkeit von Menschen oder Kirchen schwächen ihn stark, sodass er eher wieder Blut zu sich nehmen muss.

Kaya nimmt sich also zur Aufgabe, nicht nur die Büroarbeit für Kyohei Toma zu bewältigen, sondern ihn auch vor allem Vampir-schädlichen zu beschützen.

Eigene Meinung
„Midnight Secretary“ ist ein Vampir-Manga, den man selbst als „Twilight“-Gegner durchaus mal lesen kann. Kaya entspricht wirklich dem Ideal-Bild einer Sekretärin und wirkt dadurch sehr überzeugend. Der Vampir Kyohei wirkt nicht übertrieben „vampir-mäßig“. Er ist lediglich etwas düster und undurchschaubarer und lässt ab und an seine spitzen Eckzähne aufblitzen.

Ansonsten kann er sich aber weder verwandeln, noch fliegen, noch besitzt er Superkräfte. Auch wenn man es bei der Story eigentlich annehmen könnte, sind die Zeichnungen nicht übermäßig freizügig. Nackte Haut wird nur selten gezeigt, was meiner Meinung nach angenehmer zu lesen ist und nicht überreizt wirkt. Dafür herrscht eine gewisse erotische Grundstimmung bei Kyoheis „Nahrungsaufnahme“, die aber gut zu der Geschichte passt und zu der Glaubwürdigkeit des Manga beiträgt. Ich bin jedenfalls auf den weiteren Verlauf der Geschichte gespannt und werde dran bleiben – auch weil Kyohei zudem noch hübsch anzusehen ist.

© Izumi Mikage

Midnight Secretary: © 2007 Shogakukan/KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Mein Chef & Diener

Name: Mein Chef & Diener
Englischer Name: Butterflies, Flowers
Originaltitel: Chouyo Hanayo
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2006
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Yuki Yoshihara
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Mein Chef & Diener Band 1Story
Choko Kuze stammt aus einer wohlhabenden Familie. Das heißt genau gesagt, ihre Familie war einmal sehr wohlhabend. Bis zu dem Zeitpunkt an dem ihr Vater sich wirtschaftlich verkalkuliert hat und das Unternehmen bankrott ging. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten sie viele Bedienstete, die ihr Haus nach und nach verlassen mussten. Den engsten Kontakt hatte Choko zum Sohn des Chauffeurs. Er war nur ein paar Jahre älter als sie und hat immer auf sie aufgepasst. Sie nannte ihn immer Cha-Chan. Doch auch er und sein Vater mussten das Haus ihrer Familie verlassen.

Einige Jahre später hat die Familie Kuze ein kleines Restaurant eröffnet. Überwiegend verkaufen sie Nudelgerichte. Sie haben zwar ihre Stammkundschaft, aber die Nudeln mag eigentlich keiner so wirklich. Choko ist nun auch in dem Alter in dem sie sich für eine Ausbildung bewirbt. Sie ist auch bereits zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden.

Das Vorstellungsgespräch findet bei einem Top Unternehmen statt und verläuft bisher auch ganz gut für Choko. Nur eine Frage verunsichert sie etwas. Einer der Chefs fragt sie, ob sie noch Jungfrau ist. Choko dachte erst sie hätte sich verhört und fragt, ob die Frage wiederholt werden könnte. Doch sie hat sich keineswegs verhört. Nervös und unsicher bejaht sie diese Frage. Diese Stelle hat sie auch bekommen.

Während der Begrüßungsfeier denkt Choko die ganze Zeit noch an das Vorstellungsgespräch. Es lässt ihr einfach keine Ruhe. Aus diesem Grund möchte sie eigentlich nicht für dieses Unternehmen arbeiten, schließlich war das sexuelle Belästigung. Jedoch ist dies das einzige Unternehmen, dass sie eingestellt hat. Gerade bei der momentanen wirtschaftlichen Lage ist sie froh einen Job zu haben. Da muss sie wohl durch. Aber trotzdem…..es lässt ihr einfach keine Ruhe. Sie spricht die Frau die neben ihr sitzt darauf an. Sie fragt sie, ob sie die Frage nach der Jungfräulichkeit im Vorstellungsgespräch auch so unmöglich fand. Die Frau sieht Choco erschrocken und schockiert an. Sie scheint nicht danach gefragt worden zu sein. Choko versteht einfach nicht was das sollte und hofft mit diesem Kerl vom Gespräch nichts weiter zu tun zu haben.

Doch es soll anders kommen als gedacht. An Chocos ersten Arbeitstag stößt sie gleich auf diesen unangenehmen Kerl von ihrem Vorstellungsgespräch. Sein Name ist Masayuki Domoto und er wird in Zukunft ihr Chef sein. Sie ist der Sekretariatsabteilung zugeteilt, diese ist die wichtigste Abteilung des ganzen Unternehmens. Choco bekommt es mit der Angst zu tun. Sie ist doch eigentlich nur Auszubildende. Doch das scheint ihren Chef nicht zu jucken. Er teilt ihr mit persönlich für ihre Ausbildung zu sorgen, weil er der Meinung ist während der allgemeinen Ausbildung würde es zu langsam gehen.

Mein Chef & Diener Band 2Nun bemängelt er ihr Erscheinungsbild, weil sie ein Haar auf der Schulter hat. Sie soll es entfernen und darauf achten, dass so etwas nicht mehr passiert. Denn in der Sekretariatsabteilung werden die wichtigsten Kunden und Kontakte empfangen, da dürfen keine Fehler passieren und es darf kein schlechter Eindruck entstehen. Choko würde am liebsten sofort nach Hause laufen. Wie soll sie bloß mit einem Chef wie Domoto klar kommen? Dieser Tyrann!

Während der nächsten Tage weist Domoto Choco in das Arbeitsverfahren ein. Und das sehr streng. Choko kann sich noch so viel Mühe geben, doch es ist nie ausreichend. Auch die anderen Mitarbeiterinnen können sie nicht leiden, denn sie haben hart für diesen Job gearbeitet und Choko wurde einfach so vom Chef ausgewählt. Natürlich finden sie das weniger schön und mobben Choko so oft es geht.

An einem ganz normalen stressigen Arbeitstag besetzt Choko den Empfang. Sie erhält einen Anruf von der Rezeption. Dort spricht ein Kunde vor, der unbedingt den Chef sprechen will. Jedoch hat er keinen Termin und wird nicht hinein gelassen. Doch das scheint den Kunden nicht zu stören. Er stürmt in die Sekretariatsabteilung, fängt an zu brüllen und hält ein Messer in der Hand. Er schnappt sich Choko als Geisel und droht ihr etwas anzutun, wenn Chef Domoto nicht mit ihm spricht. Dann erscheint der Chef und versucht den Kunden auf gleichgültige Art zu beruhigen, was die Wut des Kunden eskalieren lässt. Er presst das Messer an Chokos Hals, doch Chef Domoto krallt blitzschnell seine Hand um das Messer so das sie zu bluten anfängt.
Choko wird von dem Kunden weg gestoßen und droht zu stürzen. Dann ruft der Chef “Mylady“ stürmt zu ihr und fängt sie auf. Choko scheint etwas irritiert zu sein. Sie schaut ihn an und fragt nur:“Cha-Chan?“ Der Chef fängt an zu lächeln und nickt.

Ist Chef Domoto wirklich Cha-Chan? Und wenn ja, warum hat er Choko bisher so gemein behandelt? Und warum hat er sie zu sich in die Abteilung geholt, obwohl sie erst Auszubildende ist?

Eigene Meinung
Wieder mal ein sehr amüsantes Werk von Yuki Yoshihara. Interessant ist, dass die beiden Hauptcharaktere nicht ihrem üblichen Schema entsprechen. Normalerweise sind die weiblichen Hauptcharaktere schusselig, naiv, sehr einfach gestrickt und wollen ständig das eine. Die männlichen Charaktere sind immer sehr verantwortungsbewusst, sind oft überfordert wenn sie von den Frauen umgarnt werden, nehmen es aber trotzdem hin und genießen es trotzdem. In diesem Manga ist es anders. Shoko ist zwar schusselig aber sehr intelligent und besitzt eine gewisse Grazie und Anmut. Domoto kommt anfangs wie ein richtiger Tyrann herüber, zeigt aber auch eine liebenswerte Seite. Er strahlt eine gewisse Stärke aus, von der man sofort beschützt werden möchte. Auch findet man sehr wenig Erotik, was für Yuki Yoshihara sehr ungewöhnlich ist. Wobei ich davon ausgehe, das diese in den folgenden Bänden ihren Einsatz finden wird. Ich bin wirklich neugierig wie die Serie weitergeht, denn nachdem ich den ersten Band gelesen habe musste ich feststellen, dass er mir besser gefallen hat als die vorherigen Serien.

© AyaSan

Choyo Hanayo: © 2006 Yuki Yoshihara, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Triangle

Name: Love Triangle – Aisuru Hito
Englischer Name:
Originaltitel: Aisuru Hito
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2003
Deutschland: Tokyopop 2007
Mangaka: Yuki Yoshihara
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Love Triangle Band 1Story
Sakiko Kinoshita ist 20 Jahre alt und studiert Jura. An ihrem ersten Tag an der Universität verliebte sie sich in den 28-jährigen Uniprofessor Chifuyu Takasho. Seit dem gibt es nicht einen Tag, an dem sie ihm nicht ihre Liebe gesteht. Doch er bleibt hart und scheint kein Interesse an ihr zu haben. Sakiko wäre aber nicht Sakiko, wenn sie einfach aufgeben würde.

Als sie nach Hause kommt, gleicht das Haus einem Schlachtfeld. Ihre Mutter sitzt zwischen vielen Kartons und erklärt ihr, dass ihr momentaner Liebhaber wegen Steuerbetrugs gesucht wird. Ihre Mutter zieht erst mal zu einer Freundin nach Osaka und Sakiko soll das Studieren aufgeben und arbeiten. Bei einer Freundin sucht Sakiko rat. Sie braucht dringend Geld, um die Uni bezahlen zu können. Um schnell das Geld zurückzahlen zu können, kommt sie auf die Idee sich zu prostituieren. Sakiko ist ein Mensch der Tatsachen und geht ohne weitere darüber nachzudenken in die Stadt und spricht mit Männern. Als sie jedoch den Preis hören, werden sie sauer. Da Sakiko keine Ahnung hat, nimmt sie das fünfzigfache wie andere Mädchen.

Dadurch erweckt sie die Aufmerksamkeit von Natsuo, Chifuyus jüngerem Bruder. Er weiß sofort wer Sakiko ist und hat seinen Spaß mit ihr, als er ihr den ersten Kuss raubt. Er leiht ihr bereitwillig das Geld und bietet ihr an, dass sie es bei einem „Rein-Raus-Spiel“ abarbeiten kann. Sie gehen in seine Wohnung und sie kann gar nicht so schnell gucken, als dass er sein T-Shirt ausgezogen hat. Da sie nun das Küssen von ihm gelernt hat, möchte er mit dem „Unterricht“ direkt fortfahren.

Love Triangle Band 2In diesem Moment öffnet sich die Tür und Chifuyu-Sensei kommt herein. Da Sakiko ihre Schuluniform an hat, erkennt er sie nicht gleich und weißt seinen Bruder zurecht, dass sexuelle Handlungen an Minderjährigen verboten sind. Als er sie erkennt, verlässt er den Raum. Sie will ihn am Gehen hindern wodurch sie erzählt, dass sie an Natsuo ihren Körper verkauft hat, um die Uni bezahlen zu können. Chifuyu-Sensei schickt sie nach Hause. An der Tür überlegt er es sich anders und bietet ihr an, kostenlos bei ihnen zu wohnen und auch, dass er die Uni und die sonstigen Ausgaben trägt. Vor Freude laufen ihr die Tränen. Als Dankeschön küsst sie Chifuyu-Sensei, der davon total überrascht ist.

Schnell erfährt sie, dass Chifuyu-Sensei verheiratet ist. Sie ist erst mal enttäuscht, erringt dann aber neuen Mut und will von nun an seine Geliebte werden. Als sie Natsuo das nächste Mal trifft, teste er gleich noch mal ihre Kusstechniken. Sie möchte gleich die Idee der Geliebten in die Tat umsetzen, doch Chifuyu-Sensei hat kein Interesse an ihr. Dies versteht sie nur leider nicht… Sie gibt nicht auf und verteilt sogar Flugblätter in der Schule in denen geschrieben ist, dass sie die Geliebte von Chifuyu-Sensei ist. Das man sich damit nicht gerade beliebter macht, sollte man eigentlich wissen… Doch als Sakiko plötzlich Fieber bekommt, wärmt Chifuyu-Sensei sie wie selbstverständlich. Hat er doch Gefühle für sie oder will er sie nur einfach vor seinem kleinen Bruder beschützen?

Eigene Meinung
„Love Triangle“ ist ein Manga von Yuki Yoshihara. Die Dreiecksgeschichte ist mit vier Bänden abgeschlossen. Die Geschichte wird sehr humorvoll erzählt. Besonders lustig ist es mit anzusehen, wie Sakiko sich in ihre Schwärmerei hineinsteigert und versucht, über ihre Naivität und Unerfahrenheit hinwegzutäuschen. Für Leserinnen ab 15/16 Jahren ist dieser Manga zu empfehlen. Wenn euch der Manga „Gib mir Liebe“ gefallen hat, so solltet ihr auch bei diesem Werk zu greifen.

Love Triangle: © 2003 Yuki Yoshihara, Shogakukan / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Blog!! Next

Name: Love Blog!! Next
Englischer Name: Love Blog!! Next
Originaltitel: Love Blog!! Next
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2008
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Akira Fujiwara
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Love Blog!! NextStory 1 (Love Blog X – Track Back!! Die dramatische Wendung)
Yoko arbeitet in einer sehr kleinen Firma. Sie ist so klein, dass die Mitarbeiter schon wie eine Familie sind. Sie ist ein Mädchen für alles. Sie macht Schreibtischarbeiten, Bewirtung und sogar Akquise. Nach der Arbeit liest sie einen Blog namens “Love Blog!!“

Die Frau die diesen Blog schreibt heißt Eriko. Yoko kann sie nicht leiden, denn Eriko scheint einen IQ wie eine Banane zu haben, sich nur fürs Shoppen und Männer zu interessieren. Und ausgerechnet diese Eriko hat einen tollen Job und einen tollen Mann. Zudem ist auch noch einer ihrer Kollegen in sie verliebt. Das macht Yoko richtig wütend und neidisch. Denn dieser Kollege könnte ihr auch gefallen. Wahrscheinlich denkt diese Eriko sich diese Geschichten nur aus.

Yoko fängt an ihr Leben zu überdenken. In ihrer Firma gibt es keine tollen Typen, sondern nur alte Knacker. Ihren Freund liebt sie auch nicht wirklich. Sie sind zwar schon lange zusammen und haben Sex, aber mit Gefühlen hat das kaum noch was zu tun. Es ist einfach bequem.

An einem regnerischen Tag hat Yoko einen Termin bei einer großen ausländischen Handelsfirma. Auf dem Weg dort hin fällt ihr ein, dass Eriko ja auch bei einer ausländischen Handelsfirma arbeitet. Aber das wäre jetzt ein unrealistischer Zufall. Bei der Firma angekommen, fährt ein Taxi vor den Haupteingang, so dass Yoko von einer Welle Regenwasser überhäuft wird. Wütend dreht sie sich um und will den Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, doch als sie diesen tollen Mann erblickt, fehlen ihr die Worte. Der Mann fragt sie, ob sie OK sei. Vor Nervosität fängt Yoko an Blödsinn zu erzählen. Sie geht auf den Mann los und verlangt einen Schadenersatz. Ohne mit der Wimper zu zucken stimmt der Mann zu.

Der Mann fährt mit Yoko zu Georgio Armani, um ihr ein neues Kostüm zu kaufen. Yoko weiß gar nicht was sie sagen soll. Sie erklärt dem Mann, dass sie das gar nicht so gemeint hat und er ihr auch kein Kostüm kaufen muss. Doch der Mann besteht darauf. Das war vielleicht ein Erlebnis. Fast wie im Traum.

Einige Tage später hat sie wieder einen Termin bei der ausländischen Handelsfirma. Ob sie den Mann von neulich wieder trifft. Als sie dort angekommen ist, spricht Yoko am Empfang vor. Plötzlich taucht neben ihr eine Frau auf. Sie ist wunderhübsch, trägt schicke High Heels und hat super schlanke Beine. Yoko dreht sich um und entdeckt den Mann vom letzten mal. Die Frau die eben noch neben ihr stand, ruft nur “Takahito“, läuft los und noch bevor sie bei ihm ankommt, stolpert sie und plumpst auf den Hintern. Der Mann lächelt und hilft ihr hoch.

Yoko schüttelt nur mit dem Kopf. Wie kann man nur mit High Heels laufen. Entweder ist die Frau ziemlich dumm oder es war geplant. Abends nach Feierabend, schaut Yoko sich noch einmal den Love Blog an. Und als sie liest was Eriko heute gepostet hat, fällt Yoko fast vom glauben ab.

Story 2 (Love Blog!! Next)
Endlich sind Eriko und Takahito ein Paar und zwar ganz offiziell. Sie sind sogar schon verlobt. Nun kommen die kleinen Probleme des Alltags auf sie zu. Der Sex mit Takahito ist zwar immer noch der Hammer, jedoch findet Eriko, dass es immer nach dem selben Schema abläuft. Sie würde wahnsinnig gerne SM Sex mit Takahito machen. Aber nicht auf die harte Tour, denn auf Schmerzen steht sie gar nicht. Aber woher weiß man wann SM Sex los geht? Ist es denn schon SM wenn der Mann die Frau beim Sex zu Tränen rührt? Eriko schwirren so viele Gedanken durch den Kopf, dass sie sich selbst beim Sex mit Takahito nicht konzentrieren kann. Zudem würde sie ihm gerne ihre Bedürfnisse offenbaren, aber sie weiß nicht wie.

Das ganze führt dazu, dass Eriko ihren Orgasmus beim Sex vorspielen muss. Und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, hat Takahito das auch noch gemerkt und entschuldigt sich dafür bei ihr. Eriko erwidert nur, dass das nicht schlimm sei, weil es trotzdem Spaß gemacht hat. Anschließend geht Eriko duschen. Währenddessen zerbricht Takahito sich den Kopf darüber was eben los war. Das gab es so noch nie! Er schaut zum Badezimmer und dadurch fällt sein Blick auf Erikos offen stehende Handtasche. Aber was schimmert denn da so? Dann erkennt er, dass es Handschellen sind. Schnell schaut er weg, als hätte er sie gar nicht gesehen. Aber dann nimmt er die Handschellen völlig fassungslos in die Hand. Warum hat Eriko so etwas in ihrer Handtasche?!

Dann durchströmen ihn angst einflößende Gedanken. Er stellt sich Eriko in Lack und Leder gekleidet, mit einer Kerze in der einen und einer Peitsche in der anderen Hand vor. Dann bekommt er es richtig mit der Angst zu tun. Schnell steckt er die Handschellen wieder in die Handtasche, als Eriko auch schon aus dem Bad kommt. Aufgeregt springt sie auf das Bett und fängt an Takahito zu küssen. Dieser jedoch scheint etwas neben sich zu stehen. Er sagt ihr nur das er auch schnell duschen geht und sie ja anschließend schlafen gehen können.

Eriko ist etwas verwirrt. Sonst gibt es doch immer eine zweite Runde? Auch in den nächsten Wochen verhält sich Takahito sehr merkwürdig. Er hat gar keine Zeit mehr für Eriko, ständig muss er arbeiten. Selbst wenn Eriko versucht ihn zu verführen, wendet er sich ab.

Was ist nur los mit Takahito?

Eigene Meinung
“Love Blog!!Next“ ist ein Einzelband der in Verbindung mit der „Love Blog!!“-Serie steht. Wir dürfen uns über vier süße Kurzgeschichten freuen. Zwei von Ihnen habe ich euch schon einmal zusammen gefasst, damit ihr schon mal rein schnuppern könnt. Ich wollte euch nicht zu viel vorweg nehmen. Alle hängen Sie irgendwie mit den Charakteren aus der „Love Blog!!“-Serie zusammen. Nämlich mit Eriko und Takahito. Entweder geht es um Leute die Erikos Blog lesen und deren Schicksale, um ihre Freunde oder sogar um Eriko selbst. Wieder gibt es viel zu Lachen oder schmunzeln. Auch die Zeichnungen sind wieder sehr beeindruckend. Ich hoffe das wir noch mehr von der begabten Akira Fujiwara zu lesen bekommen.

© AyaSan

Love Blog!! Next: © 2008 Akira Fujiwara, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Blog!!

Name: Love Blog!!
Englischer Name: Love Blog!!
Originaltitel: Love Blog!!
Herausgebracht: Japan: Shogakukan 2005
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Akira Fujiwara
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Love Blog!! Band 1Story
Eriko ist jung, hübsch und hat einen guten Job. Jetzt fehlt ihr nur noch der perfekte Mann. Und das ist gar nicht so einfach, denn sie hat sehr hohe Ansprüche. Der Mann sollte erfolgreich sein, viel Geld haben und natürlich gut aussehen. So einen Mann muss man aber erstmal finden. Und weil sie damit eben ein großes Problem hat, muss ihr bester schwuler Freund und Mitbewohner Masami darunter leiden. Denn er muss sich ihr ganzes Liebesgeplänkel täglich über mehrere Stunden anhören. Irgendwann platzt jedem der Kragen. Schließlich hat man auch noch eigene Sorgen. Er schlägt ihr vor einfach einen Blog zu eröffnen und dort alles hinein zu schreiben was sie beschäftigt. So nervt sie niemanden und kann trotzdem drüber reden.

Diese Idee findet Eriko gar nicht so schlecht und setzt sie in die Tat um. Sie nennt ihren Blog “Love Blog“. Sie findet den Titel selber ein bisschen dämlich aber egal. Sie wird nun jeden Tag ihre Gedanken und Probleme in diesem Blog posten. Während sie am posten ist, bemerkt Eriko dass sie schon ziemlich spät dran ist und zu spät zur Arbeit kommen könnte. Also sprintet sie los.

Im Büro angekommen, sieht sie wie ihre Kollegin und Tischnachbarin Tomoe Ichijo wieder einen ihrer Männer brutal in die Wüste schickt. Und das alles per Telefon. Das hat natürlich das ganze Büro mitgekommen, wie so oft. Trotzdem haben alle Respekt vor Tomoe sogar die Männer, denn sie ist eine selbstbewusste hübsche junge Frau, die weiß was sie will. Letztendlich will sie das gleiche wie Eriko, einen stattlichen Mann. Nur sind ihre Ansprüche noch höher. Wahrscheinlich verstehen sich die beiden Frauen deswegen so gut.

Eriko beginnt mit der Arbeit und bekommt auch gleich eine Mail. Sie ist von ihrem Kollegen Ryuichi Azumi und es steht drin, dass sie sich heute etwas zu arg geschminkt hat. Aufgrund dessen ist Eriko auch gleich genervt. Der Typ gesteht ihr jeden Tag, wie selbstverständlich seine Liebe. Auch wenn er genauso alt wie sie ist, ist er ihr einfach zu kindisch und eher lästig. Sie schreibt ihm eine drohende Mail zurück mit der Signatur der Vorgesetzten. Als sie sieht das Azumi sich panisch umschaut, muss sie leicht schmunzeln.

Love Blog!! Band 2Wieder hat Eriko einen spaßigen Tag auf der Arbeit. Doch heute soll alles anders werden. Chef Kai hat nach ihr rufen lassen. Eriko ist ganz aufgeregt. Warum soll sie wohl zu ihm? Sie haben doch sonst gar nichts miteinander zu tun. Oh mein Gott! Das ist die Gelegenheit ihn aus der Nähe anzuhimmeln. Schnell frischt sie ihr Make-up auf. Auch Tomoe beneidet sie, denn Chef Kai ist ein wirklich gut aussehender Mann mit einer sehr hohen Position in dieser Firma. Alle weiblichen Angestellten in dieser Firma würden gerne bei ihm landen. Doch er ist so gut wie unerreichbar.

Eriko betritt aufgeregt sein Büro und ist ganz gespannt darauf, was sie nun hier soll. Sie nimmt Platz und schaut den Chef an. Dieser legt ihr ein Dokument vor, welches sie vor kurzem getippt hat und bemängelt es. Er teilt ihr mit, dass er fünf Rechtschreibfehler gefunden hat und bittet sie diese zu korrigieren. Eriko ist sprachlos und beschämt. Sie merkt an, dass sie wohl einen schlechten Tag gehabt haben muss. Chef Kai schaut sie an und gesteht ihr, dass ihm solche Fehler bei ihrer Arbeit schon des Öfteren aufgefallen sind, er diese aber vor dem Abgabetermin bisher immer selbst korrigiert hat. Nun ist Eriko sprachlos, mehr als nur beschämt und taumelt Richtung Tür.

Doch bevor Eriko das Büro verlassen hat, eröffnet Chef Kai ihr dass er ihr zukünftig die Konferenzdokumente anvertrauen möchte. Er findet ihre Arbeit im Großen und Ganzen sehr ordentlich und sauber. Er findet sie redaktionell sehr begabt und bittet sie, sich Mühe zu geben. Nun hat Eriko eine richtige Motivationsexplosion.

Natürlich gibt Eriko sich jetzt noch mehr Mühe. Sie hofft durch ihre gute Arbeit mehr mit ihrem Chef zusammen arbeiten zu können. Und dieser Wunsch wird ihr auch erfüllt. Nur nicht ganz so wie sie sich das vorgestellt hat. Am Sonntag Morgen liegt Eriko noch ein wenig verkatert im Bett, als das Telefon klingelt. Noch völlig verschlafen schimpft sie ins Telefon, wer es wagt sie so früh morgens anzurufen. Doch dann meldet sich Chef Kai. Er bittet sie so schnell wie möglich in die Firma zu kommen. Eriko sprintet los und malt sich schon die schönsten Dinge aus. In der Firma befindet sich heute kein Mensch, warum sollte er sie also hin bestellen, wenn er sich nicht in sie verliebt haben sollte?

In der Firma angekommen, fragt sie ihren Chef was los ist. Doch dieser macht ihr nicht wie erhofft ein Liebesgeständnis, sondern legt ihr viel mehr ihre letzte Arbeit vor. Sie hat nicht wie erforderlich die Zahlen vom letzten Jahr, sondern vom vorletzten Jahr verwendet. Somit ist das Dokument nutzlos. Eriko ist beschämt und verzweifelt, doch Chef Kai lächelt sie an. Er meint das sie sich keine Sorgen machen soll, schließlich ist die Konferenz erst am nächsten Tag. Sie müssen zwar die Nacht durcharbeiten, aber gemeinsam werden sie es schaffen.

Eriko ist in Chef Kai verliebt. Wird dieser sich auch in sie verlieben oder sieht er nur ein gewisses Talent bei ihr? Und was ist mit Azumi? Vielleicht ist er ja auch Erikos Traummann? Wer wird das Rennen machen?

Eigene Meinung
Dieser Manga ist sehr lustig aber auch durch viel Erotik geprägt. Die Zeichnungen sind sehr schön und die gut aussehenden Männer stechen hervor. Die Zeichnungen erinnern ein wenig an den Zeichenstil von Yuki Yoshihara mit dem feinen Unterschied, dass der weibliche Hauptcharakter zwar schusselig aber doch sehr intelligent ist. Ein wirklich netter Manga der auf noch mehr hoffen lässt.

© AyaSan

Love Blog!!: © 2005 Akira Fujiwara, Shogakukan/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Love Beast

Name: Love Beast
Englischer Name:
Originaltitel: Koisuru Yajyu
Herausgebracht: Japan: Akita Shoten 2007
Deutschland: Tokyopop 2009
Mangaka: Kasane Katsumoto
Bände: 3 Bände
Bände: 6,50 €

Love Beast Band 1Story
Hinako besucht die Oberschule und hat sich in ihren Mathelehrer verliebt. Das ist auch der Grund für ihre Nachhilfe. Sie ist nämlich die Einzige, die Nachhilfe benötigt und kann so mit ihm alleine sein. Das hat Hinako zumindest so geplant. Doch ein Mitschüler aus ihrer Klasse namens Go Hanzawa macht ihr einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Auch er nimmt an der Nachhilfe teil. Es nervt sie nicht nur, dass sie mit ihrem Lehrer nicht alleine sein kann, sondern auch das es ausgerechnet Go sein muss, der mit ihr Nachhilfe hat. Er ist ein Rowdy der Typen deren Gesicht ihm nicht passt verprügelt und Mädchen, die seinem Blick begegnen flach legt. Eine richtige Bestie eben.

Wütend und in Gedanken versunken, schielt Hinako zu Go herüber. Doch dann sitzt ihr der Schreck bis in die Glieder. Ihre Blicke haben sich begegnet. Oh oh……

Nach der Nachhilfestunde sitzen Hinako und Go noch alleine in der Klasse. Go fragt Hinako, ob sie dumm sei. Schließlich sind die Aufgaben so leicht, dass selbst er sie beantworten kann und er nimmt so gut wie nie am Unterricht teil. Hinako lächelt nur. Go bemerkt darauf hin, dass sie in den Mathelehrer verliebt ist und zieht sie damit auf. Sie fangen an darüber zu streiten, bis Go irgendwann anmerkt, dass sie mit ihm ganz alleine ist und sich eigentlich mal zusammenreißen müsste. Hinako ist sprachlos und bevor sie etwas sagen kann, wird sie von Go auch schon auf einen Tisch gedrückt. Er flüstert ihr nur ins Ohr, dass ihre Blicke sich begegnet sind und sie wissen sollte was das bedeutet.

Anfangs wehrt Hinako sich, doch Go macht immer weiter. Schließlich stellt sie fest, welch wunderschönes Gefühl sich in ihr ausbreitet. Er verbindet ihr die Augen und erlaubt ihr nun auch an den Mathelehrer zu denken. Hinako erlebt ihr erstes Mal mit jemand ganz anderes als geplant und stellt fest das es sich einfach wunderbar anfühlt. Nach dem gefühlten Finale, macht Go ein Foto von Hinako, auf dem sie ein sehr erregtes Gesicht offenbart. Er nutzt es als Druckmittel, damit sie es nicht dem Lehrer erzählt. Zu Hause schaut sie sich in ihrem Spiegel an. Die Stellen an ihrem Körper, die von Go berührt wurden, glühen immer noch.

In der nächsten Nachhilfestunde, fängt Go an sie zu ärgern. Er piekst ihr mit seinem Stift in die Brust. Sofort zickt sie an, doch er lächelt nur und flüstert: “Foto!“ Dieser Mistkerl! Jetzt führt er den Stift auch noch in ihren Schritt. Sie kann nichts dagegen tun. Wieder scheint in ihr ein Feuerwerk zu explodieren. Und das auch noch genau vor dem Lehrer. Doch dieser scheint nichts mitbekommen zu haben, denn er bittet Hinako darum an die Tafel zu kommen. Sie soll dort eine Aufgabe lösen und taumelt noch ganz benebelt nach vorne. Der Lehrer schaut sie verdattert an und fragt sie nur, ob das schon die Sommermüdigkeit sei.

Love Beast Band 2Nach dem Unterricht packt Go sie am Arm, als diese gerade das Gebäude verlassen will. Er teilt ihr mit, dass er noch lange nicht mit ihr fertig sei. Hinako schnauzt ihn an, dass er sie in Ruhe lassen soll. Schließlich ist sie in den Lehrer verliebt. Go löst seinem Griff und scheint ihren Wunsch zu akzeptieren. Doch dann fängt er wieder an sie zu erregen und verkündet, sie gehen zu lassen, sollte ihr Körper nicht auf ihn reagieren. Hinako kann nichts dagegen tun. Denn es fühlt sich einfach zu gut an. Ein Gerücht über Go lautet: Frauen die von Go flach gelegt worden sind, werden seine Sklavinnen. Das scheint nicht nur ein Gerücht zu sein, denn Hinako kann ihm einfach nicht mehr widerstehen und scheint Gefühle für ihn zu entwickeln.

Morgens in der Schule hört Hinako zufällig ein Gespräch zwischen dem Mathelehrer und Go mit an. Der Lehrer bedankt sich bei Go dafür, dass er dem Nachhilfeunterricht beiwohnt. Denn seine Hochzeit steht kurz bevor und er möchte seiner Verlobten keinen Anlass für einen Streit geben. Also wusste der Lehrer die ganze Zeit über, was Hinako für in empfindet?

Wütend spricht sie etwas später Go an. Sie bezeichnet ihn als einen Hund, der brav macht was man ihm sagt. Sie bedankt sich zickig fürs Babysitten und bittet um Gos Handy, um die Bilder löschen zu können. Sie teilt ihm mit, dass sie nicht mehr in den Lehrer verliebt sei und diese Farce so schnell wie möglich beenden möchte. Gos Augen werden schmal. Wütend holt er sein Handy aus der Tasche, klappt es in die falsche Richtung auf, um es zu zerstören. Anschließend schmettert er es auf den Fußboden und meint nur, dass sich das Löschen nun erledigt hätte. Wütend kehrt er Hinako denn Rücken zu und geht.

Hinako stellt fest, dass Gos Reaktion sie viel mehr trifft, als die Tatsache das ihr Lehrer heiraten wird. Warum nur? Sie hebt das Handy auf und was ist das? Es ist ja noch an! Sie schaut die Dateien durch, auf der Suche nach den Fotos. Doch was sie stattdessen findet verblüfft sie. In diesem Handy sind massenhaft Bilder von ihr gespeichert, aber nicht die die sie löschen wollte. Nein….es sind Bilder auf denen sie lacht. Auf dem Schulhof, in der Klasse und auf dem Heimweg. Ganz normale Bilder.

Was hat das zu bedeuten? Und was ist Go eigentlich für ein Typ? Stimmen die ganzen Gerüchte über ihn wirklich?

Eigene Meinung
Endlich erscheint eine ganze Serie von Kasane Katsumoto. Da warte ich schon so lange drauf. Mit “Love Beast“ macht sie ihrem Namen wieder alle Ehre. Eine prickelnde Lovestory mit vielen Lachern und viel viel Erotik. Wie man in der Review lesen kann, geht es ziemlich schnell zur Sache. Aber das stört eigentlich eher weniger. Mein einziges Problem war es, die erotischen Szenen in der Review so harmlos wie möglich zu schreiben. Denn weglassen konnte ich sie nicht, weil sie für den Verlauf der Story wichtig sind. Ich hoffe die Review gefällt euch, auch wenn sie diesmal etwas erotisch ist ^^“

Für Katsumoto Fans ist “Love Beast“ ein absolutes Muss. Ich werde mir auf jeden Fall die ganze Serie zulegen. Für Mayu Shinjo und Yuki Yoshihara Leser ist es eine lohnenswerte Abwechslung. Viel Spaß ^^

© AyaSan

Koisuru Yajyu: © 2007 Kasane Katsumoto, Akita Publishing/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Sonnensturm

Name: Sonnensturm
Englischer Name:
Originaltitel: Tempest
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2011
Deutschland: EMA 2013
Mangaka: Yuiji Aniya
Bände: 9 Bände
Preis pro Band: 6,50 € (Band 1-5)
7,50 € (ab Band 6)

Sonnensturm Band 1Story
Das 40. Jahrhundert ist eine nahezu paradiesische Welt, in der die Männer vollkommen ausgestorben sind. Ursache ist ein Sonnensturm, der 2012 dafür sorgte, dass alle Y-Chromosomen ausgelöscht wurden und infolgedessen alle Männer verschwanden. Um das Überleben der Frauen zu garantieren, wurde eine Fortpflanzungsmethode entwickelt, die es zwei Frauen ermöglicht Kinder in die Welt zu setzen, jedoch entwickelt sich Fehlen des männlichen Syr-Gens zu einem Problem: Die Frauen sterben immer früher.

In diese Welt wird Hime geboren – der einzige Mann, den es weltweit zu geben scheint. Dass sie ihre wahre Sexualität verstecken muss, liegt nicht nur daran, dass Männer als brutale Monster in die Geschichte eingehen, die für Kriege und Massenvernichtung verantwortlich sind; auch Himes beste Freundin Kou hegt eine große Abneigung gegen Männer. Zu allem Überfluss hat sie Hime als ihre Partnerin auserwählt, ohne zu ahnen in welche Erklärungsnöte sie Hime damit stürzt. Als sie die Wahrheit erfährt, nimmt das Unglück seinen Lauf :..

Eigene Meinung:
Mit „Sonnensturm“ legt EMA eine ungewöhnliche Mangareihe von Yuiji Aniya vor, die eigentlich vorwiegend im Boys Love Bereich anzutreffen ist, die aber auch einige Shojo-Mangas gezeichnet hat.

Die Geschichte ist nicht uninteressant und bietet eine interessante Grundlage für eine spannende, aber auch dramatische Handlung. Yuiji Aniya erschafft eine matriarchatische, postapokalyptische Welt, in der es keine mehr Männer gibt, sondern alle wichtigen Positionen von Frauen ausgefüllt werden. Die Idee einer paradiesischen, harmonischen Welt ist ebenfalls nicht uninteressant, wenngleich sie ein wenig zu idealistisch ausfällt. Vielleicht zeigt sich im Laufe der Zeit, dass die Welt des 40. Jahrhunderts keineswegs so friedlich ist, was durchaus wünschenswert wäre. Zumindest wirkt sie im ersten band ein wenig inkonsistent und schwer greifbar, was wahrscheinlich daran liegt, dass sie so gar nicht wie die Zukunft wirkt. Stattdessen präsentiert die Zeichnerin eine Welt, die der heutigen so stark ähnelt, dass man ihr die Zukunft nicht so recht abnimmt.

Sonnensturm Band 2Dennoch findet man schnell in die Geschichte, wenngleich der erste band nur dazu dient, die Hintergründe und Ausgangssituation und die Figuren vorzustellen – wirklich viel passiert darüber hinaus nicht, doch der Auftakt verspricht eine spannende und ungewöhnliche Geschichte, die sich angenehm von den bisherigen Neuerscheinungen abhebt.

Die Charaktere bleiben im ersten Band noch ein wenig blass. Man erfährt relativ wenig über Kou und Hime, insbesondere nachdem des Geheimnis gelüftet und die beiden getrennter Wege gegangen sind. Die Gefühlswelten der beiden, insbesondere die von Hime, werden nur angeschnitten, doch es bleibt zu hoffen, dass Yuiji Aniya dies in den weiteren Bänden vertieft und den Figuren mehr Dreidimensionalität verleiht. Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Stilistisch ist „Sonnensturm“ ein wenig gewöhnungsbedürftig. Yuiji Aniya hat einen einfachen, weichen Stil, der dafür sorgt, dass die Figuren manchmal etwas „gummihaft“ wirken. Das betrifft besonders die Körper, aber auch die Gesichtsausdrücke sind auf einigen Panelen Geschmackssache. Allerdings gewöhnt man sich im Laufe der Zeit an Yuiji Aniyas Stil und übersieht die kleinen anatomischen Ungenauigkeiten.

„Sonnensturm“ ist eine interessante, ungewöhnliche Reihe, in der eine Menge Potenzial steckt. Sowohl die Hintergrundidee, als auch die Figuren bilden eine gute Basis für eine dramatische und tiefgründige Handlung, die im ersten Band zwar nur grob angerissen wird, jedoch in den Folgebänden wesentlich besser ausgebaut werden kann. Es bleibt zu hoffen, dass Yuiji Aniya die ungewöhnlichen Grundlagen weiter ausbauen und vertiefen wird und auch ihre Hauptfiguren stärker einbindet. Wer Sci-Fi und Josei Mangas mag und Lust auf ungewöhnliche Kost hat, sollte sich „Sonnensturm“ nicht entgehen lassen. Es lohnt sich …

© Koriko

Sonnensturm: © 2011 Yuiji Aniya, Kodansha Ltd. / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||
1 2 3 4