Neuer Manga von Junko in Japan

In Japan wurde eine neue Manga-Serie von Junko, der Mangaka von „Küss ihn, nicht mich“ (siehe Bild) angekündigt. Die neue Reihe mit dem Titel „Oshi ga watashi de watashi ga oshi de“ soll im Juni im „Bessatsu Friends“-Magazin des Kodansha-Verlags starten.

Inhaltlich wird es um die gutaussehende Azusa Asahina gehen. Die Musterschülerin ist heimlich großer Fan einer Idol-Gruppe. Als sie eines Tages zu einem Konzert ihres Favoriten Chikashi Chida geht, kommt es zu einem Vorfall, der ihr Leben komplett auf den Kopf stellt…

Quelle: ANN

||||| Like It 3 Find ich gut! |||||

„Küss ihn, nicht mich“ von Junko endet in Japan

Die Januar-Ausgabe des Bessatsu Friend Magazins von Kodansha gibt bekannt, dass Junko ihre Serie „Küss ihn, nicht mich“ nach drei weiteren Kapiteln beenden wird. Somit erscheint das letzte Kapitel in der April-Ausgabe, am 13. März 2018. Bereits letzten Monat hat Junko angekündigt, dass der 14. Band der Serie der Letzte sein wird.

Junko veröffentlicht seit 2013 die Serie im Bessatsu Friend Magazin. Im November erschien der 13. Band in Japan. Hierzulande wird die Serie bei KAZÉ veröffentlicht.

Quelle: ANN

||||| Like It 5 Find ich gut! |||||

Küss ihn, nicht mich!

Name: Küss ihn, nicht mich!
Englischer Name: Kiss Him, Not Me!
Originaltitel: Watashi ga Motete Dousunda
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2013
Deutschland: KAZÉ 2016
Mangaka: Junko
Bände: 14 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story:
Die dicke Elftklässlerin Kae Serinuma ist ein absoluter Otaku und dazu noch eine Fujoshi, ein „verdorbenes Mädchen“, was bedeutet, dass sie total auf Shonen-Ai bzw. Boys-Love steht. Selbst in der Schule interpretiert sie jegliche Annäherung zwischen zwei hübschen Jungs als Pairing und an hübschen Jungs mangelt es an ihrer Schule absolut nicht: Da wären zum Beispiel Yusuke und Nozomu, die sehr sportlich sind, aber während Yusuke eher der lockere Typ ist, ist Nozo bisweilen ziemlich schroff und erinnert Kae an ihren Lieblingscharakter Shion aus dem fiktiven Anime „Mira Saga“. Der strenge Schönling Hayato ist erst in der 10. Klasse und gehört zum Erste-Hilfe-Komitee und der kluge und verständnisvolle Asuma geht zusammen mit Kae in den Geschichtsklub. Als plötzlich Shion stirbt, geht für das übergewichtige Fangirl die Welt unter. Sie verfällt in eine tiefe Depression, schließt sich in ihrem Zimmer ein, isst nicht mehr und geht eine Woche lang nicht mehr zur Schule. Als ihr unausstehlicher Bruder schließlich die Tür eintritt, bietet sich ihm und Kaes Mutter ein unglaublicher Anblick: Kae ist durch das Hungern richtig schlank geworden und dadurch kommt nun ihr wunderschönes Gesicht zur Geltung! Natürlich sorgt ihr neues Erscheinungsbild auch in der Schule für Furore und so kommt es, dass Yusuke, Nozo, Hayato und Asuma sie um ein Date bitten!

Kurzerhand geht sie mit allen vier Jungs gleichzeitig aus und versucht dabei zu verbergen, dass sie ein Otaku ist. Schließlich will sie ihre Verehrer ja nicht abschrecken. Doch das gestaltet sich als äußerst schweres Unterfangen, tickt sie doch bei jeder Annäherung zwischen den Jungs untereinander innerlich vollkommen aus. Nichtsdestotrotz hält sie tapfer durch, bis sie am Ende des Dates an einem Anime-Laden vorbeikommen, der streng limitierte „Mira Saga“-Produkte verkauft. Es kommt, wie es kommen muss: Kae verliert die Beherrschung, lässt ihre Bewunderer stehen und tritt ihnen kurz darauf mit einem Dakimakura (Umarmungskissen) mit Shion-Motiv im Arm gegenüber. Sie gesteht ihnen, dass sie ein Otaku ist und ist fest davon überzeugt, dass sie nun nichts mehr von ihr wissen wollen, doch zu ihrem Verblüffen geht das Quartett total gelassen damit um! Na ja, bis auf Nozo. Allerdings beeindruckt Kae ihn durch ihren Kampfgeist, als sie sich kurz darauf dazu bereit erklärt, der Fußballmannschaft im nächsten Spiel auszuhelfen, dafür hart trainiert und sogar ein Tor schießen kann, obwohl sie eine Niete ist. Als die Sommerferien anstehen und Kae noch einiges an Stoff nachholen muss, um nicht in den Lernkurs zu müssen und alle Conventions besuchen zu können, greift ihr Harem ihr natürlich hilfsbereit unter die Arme. Die Nachhilfe soll bei ihr Zuhause stattfinden, sodass Kae dazu gezwungen ist, blitzschnell alle Boys-Love-Sachen im Schrank zu verstecken. Doch da hat sie die Rechnung ohne ihren Bruder gemacht, der sie vor den Jungs bloßstellen will, indem er den Schrank öffnet. Nun ist alles aus: Jetzt wissen alle, dass sie nicht nur ein Otaku sondern auch noch eine Fujoshi ist! Aber auch damit kommen die vier jungen Männer überraschend gut klar und ihre Zuneigung für Kae ist ungebrochen!

Eigene Meinung:
Sicher werden sich jetzt einige denken: „Ach, erst als sie plötzlich wie durch ein Wunder schlank und schön wird, stehen alle auf sie. Wie oberflächlich ist das denn?“ Doch Asuma mochte sie tatsächlich vorher schon und auch die anderen drei lernen im Laufe der Geschichte Kaes innere Werte zu schätzen. Sicher hat sich jeder Anime- und Manga-Fan schon einmal geschämt, ein Date zum ersten Mal in sein Otaku-Zimmer zu lassen und insbesondere die zahlreichen Boys-Love-Fans werden sich garantiert schmunzelnd in Kae wiedererkennen. Aus dem Nachwort geht übrigens hervor, dass einige dieser Otaku-Szenen sogar auf wahren Begebenheiten basieren. „Küss ihn, nicht mich!“ gehört aktuell zu den besten Comedy-Manga auf dem Markt und da viele Shonen-Titel wie „Captain Tsubasa“ und „Inazuma Eleven“ erwähnt werden und sich die Mangaka trotz der Thematik mit Romance- und Boys-Love-Elementen eher zurückhält, ist der Manga auch für männliche Leser sehr zu empfehlen. Hinzu kommt, dass der Kitschfaktor nahezu bei 0 liegt und auf viele typische Shojo-Elemente wie Blumen in den Panels etc. verzichtet wird. Bei all den Harem-Serien, die von einem Jungen mit vielen Mädchen handeln, ist es erfrischend, dass hier der Spieß mal umgedreht wird und Kaes Gesichtsausdrücke, wenn z. B. Nozo im Kino mit dem Kopf auf Yusukes Schulter einschläft, sind einfach zum Schießen!

Negativ ist nur die Tatsache, dass die Bände leider sehr dünn sind und man sich bei Kazé gerade echt fragen muss, ob sie den Bänden Sticker beilegen, um den Fans eine Freude zu machen oder um sie zu verärgern. Denn obwohl die Sticker recht klein sind und nur allzu leicht herausfallen können, sind die Bände nicht verschweißt, was bei solchen Extras allein schon um Diebstählen vorzubeugen, eigentlich selbstverständlich sein sollte. Ich habe im Comicladen in meiner Nähe mal spaßeshalber bei den ersten 6 Bänden nachgesehen, ob die Sticker noch enthalten sind und das erschreckende Fazit: Dies war gerade mal bei der Hälfte davon der Fall! Als wäre das nicht schon frustrierend genug, wurde das dazugehörige Stickeralbum lediglich 2016 auf Conventions verteilt. D. h., wer keine dieser Conventions besuchen konnte oder erst später in die Reihe eingestiegen ist, geht leer aus. Bleibt nur zu hoffen, dass Kazé diese Fehler einsieht, künftige Bände mit Extras eingeschweißt werden und zumindest der Abschlussband mit einem Stickeralbum als Extra ausgestattet wird. Davon abgesehen muss man den Manga an sich einfach mögen. „Küss ihn, nicht mich!“ ist ein gelungenes Plädoyer dafür, einfach man selbst zu sein und für Comedy-Fans ein Muss.

Küss ihn, nicht mich!: © 2013 Junko, Kodansha / KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Der Küchenprinz

Name: Der Küchenprinz
Englischer Name:  –
Originaltitel: Recipe no Ouji-Sama
Herausgebracht: Japan: Libre Publishing 2013
Deutschland: KAZÉ 2017
Mangaka: Junko
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Der junge, angehende Koch Kei hat jeden Morgen einen ewig langen Weg zur Kochschule vor sich, so dass er schon kurz vor einem Burnout steht, daher vermittelt ihm ein Bekannter ein WG-Zimmer in einer Männer-WG. Allerdings entpuppt sich das anfangs nicht als gute Idee, denn seine neuen Mitbewohner Shohei, Yasuhisa und Tsubasa sind nicht gerade die Ordentlichsten. Dementsprechend sieht das Haus auch katastrophal aus, bevor Kei einen Putzmarathon einlegt. Zuerst wird das nicht gerade von den Jungs gewürdigt, aber nachdem sie sein Essen vorgesetzt bekommen haben, sind die Drei mehr als begeistert von ihrem neuen Mitbewohner. Besonders Shohei verfällt den Kochkünsten Keis mehr und mehr. Und heißt es nicht auch „Liebe geht durch den Magen“? Ehe man es sich versieht entwickelt sich mehr zwischen den Beiden, auch wenn sie doch recht verunsichert sind am Anfang. Zudem kennen sie sich anscheinend auch schon länger als gedacht!

Wird aus den Beiden ein Paar? Und was läuft da zwischen Yasuhisa und Tsubasa?

Eigene Meinung
Mir gefiel „Der Küchenprinz“ wirklich gut. Man schließt die Jungs gleich in Herz und wünscht ihnen einfach nur das Beste. Ich fand auch gut, dass dem Manga Zeit gegeben wurde, sich zu entwickeln. Statt Kei und Shohei überstürzt zusammen zu bringen, ließ man deren Beziehung zu einander wachsen, was wirklich toll umgesetzt wurde. Nur von Yasuhisa und Tsubasa hätte ich gern noch mehr gesehen. Es wird viel angedeutet, aber am Ende ist man nicht so ganz sicher, ob sie nun zusammen sind oder nicht! Vielleicht bekommen die Beiden ja auch noch einen eigenen Manga; wünschen würde ich es mir!

Die Zeichnungen sind gut, nur finde sind die Jungs in ihrer Gestaltung wieder ein wenig zu jugendlich herüber gekommen. Wie Anfang 20 würde ich die jetzt nicht wirklich einschätzen, aber darüber sieht man gern hinweg, denn die Geschichte ist ansonsten wirklich gut!

Mit dem Lesen kam man zügig voran. Am Anfang waren die Panels ab und an ein wenig zu textlastig. Gegen Ende wurde dies besser und da die Geschichte einen eh schon für sich eingenommen hatte, machte das einem letztlich nicht mehr viel aus.

Die Altersempfehlung liegt bei 12 Jahren und passt hervorragend. Es gibt eine sexuelle Szene, die aber nicht zu deutlich dargestellt wird. Ansonsten geht es eher um die Sorgen und Nöte der Jungs!

Fans von richtig guten Boys Love Manga sollten bei „Der Küchenprinz“ unbedingt zugreifen!

Der Küchenprinz: © 2013 Junko, Libre Publishing/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Der Bodyguard

Name: Der Bodyguard
Englischer Name:
Originaltitel: Omamori Shimasu, Dokomademo
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2012
Deutschland: KAZÉ 2016
Mangaka: Junko
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In „Der Bodyguard“ geht es um Akira, der vom Land in die Stadt kommt und dabei feststellen muss, dass die Firma, bei der er eigentlich arbeiten sollte, Pleite gemacht hat. Darum kommt er notdürftig bei seinem Jugendfreund Chihiro unter.

In dessen Wohnung lässt er sich dann doch ein wenig gehen und wird zu einem kleinen Schmarotzer. Doch dann kommt es zu einer versuchten Entführung von Chihiro, welche Akira schlagkräftig zu verhindern weiß. Daraufhin erfährt er, dass sein Freund aus einer reichen Familie stammt und vermutlich die Nachfolge in dessen Firma antreten muss, da sein älterer Bruder verschwunden ist. Allerdings hat dieser dazu keine Lust und er will auch nicht zurück ins Anwesen ziehen, so dass er Akira kurzerhand zu seinem Bodyguard ernennt. Man stimmt zu, doch als Akira klar wird, dass sein Freund mehr für ihn empfindet, als nur Freundschaft, ist er verunsichert und versucht abzuhauen. Genau in dem Moment schlagen die Entführer erneut zu.

Wird es ihm gelingen Chihiro zu retten? Kann er letztendlich dessen Gefühle erwidern? Oder trennen sich ihre Wege wieder?

Eigene Meinung
Mir gefiel „Der Bodyguard“ ganz gut. Der Manga ist spannend, nicht zu kitschig und beinhaltet auch noch ein wenig Drama, was für mich eine wirklich gute Mischung ist. Auch die Nebencharaktere überzeugen und peppen die Geschichte noch zusätzlich auf. Zwar sind die Hauptcharaktere wieder typisch für diese Art Manga, aber in diesem Fall sieht man gern mal darüber hinweg.

Die Zeichnungen sind wirklich gut, hin und wieder sogar regelrecht detailverliebt. Auch mit actionreicheren Szenen kann der Manga aufwarten. Diese wurden sehr dynamisch umgesetzt und passen daher gut zur Geschichte, da bei einem Manga über Bodyguards ja auch ein wenig Action zu erwarten sein sollte.

Der Lesefluss war gut. Die Panels nicht zu textlastig, was einen zügig mit dem Lesen vorankommen ließ.

Die Altersempfehlung liegt bei 14 Jahren und ist passend. Wirklich explizite Sexszenen kommen nicht vor und auch die Action ist nicht zu detailliert in ihrer Darstellungen von Gewalt.

Für Fans von interessanten Manga, welche Boys Love mögen, ist der Manga ganz sicher was.

Der Bodyguard: © 2012 Junko, Tokuma Shoten/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Konbini-Kun

Name: Konbini-Kun
Englischer Name:
Originaltitel: Konbini-Kun
Herausgebracht: Japan: Tokuma Shoten 2011
Deutschland: KAZÉ 2016
Mangaka: Junko
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Story
In „Konbini-Kun“ geht es um Nakaba, welcher im Konbini seines Onkels zu arbeiten anfängt, nach dem er vor einer Weile die Schule geschmissen hat.

Zuerst versteht er sich nicht allzu gut mit seinem Kollegen Kohei. Dies ändert sich, als dieser einer Katze, die mitten auf einem Zebrastreifen sitzen geblieben ist, das Leben rettet. Es ist sogar so, dass Nakaba danach die Katze bei sich aufnimmt und sich so eine zarte Freundschaft mit Kohei entwickelt. Allerdings tauchen ausgerechnet dann ein paar seiner ehemaligen Schulkameraden auf, die es nicht lassen können ihn weiter zu mobben. Dies tun sie, da er früher in einen Schulkameraden verliebt war und sie nicht mit Nakabas Sexualität klar kamen. Kohei setzt sich allerdings schlagkräftig für ihn ein. Ist Kohei vielleicht in Nakaba verliebt? Hat der junge Mann endlich mal Glück und kann durch diesen sein Trauma verarbeiten?

Es gibt außerdem noch eine Zusatzgeschichte in dem Manga welche „Ein ungleiches Paar“ heißt und in der es um Mahiro und Nari geht. Erstere ist noch in der Schule, Nari ein Firmenangestellter. Allerdings hat Mahiro in letzter Zeit das Gefühl, dass Nari ihn nicht mehr so wirklich liebt und zweifelt immer mehr an ihrer Liebe. Doch ist nicht alles so, wie er denkt!

Eigene Meinung
Mir gefiel „Konbini-Kun“ sehr gut. Es ist ein etwas ernsterer Manga, der aber auch nicht auf Witz verzichtet. Gerade Kohei schließt man, trotzt seines zuerst eher kühlen Charakters, schnell in sein Herz und gönnt den Beiden ihr Glück. Zudem gibt es da auch noch Haru, der ebenfalls im Konbini arbeitet und mit Rat und Tat den Beiden zur Seite steht. Dabei aber am meisten Kohei! Zum Beispiel bei Themen, wie die Benutzung von Gleitgel. Auch die Zusatzgeschichte, wenn auch recht kurz, war ganz interessant, auch wenn man lieber noch ein wenig mehr von Kohei und Nakaba gelesen hätte.

Die Zeichnungen waren wirklich gut und detailreich. Besonders Kohei gefiel mir, weil er mal keinem gängigen Klischee entsprach und sich einfach von den typischen Paaren in anderen Manga abhob.

Der Lesefluss war gut, die Panels nicht zu textlastig, so dass man gut mit dem Lesen voran kam.

Die Altersempfehlung liegt bei 14 Jahren und ist passend gewählt. Zwar geht es schon ein wenig hoch her, allerdings ist alles geschmackvoll gehalten und einiges wird mehr angedeutet, als explizit gezeigt.

Für Fans von guten Boys Love Manga und Fans von Junko ist „ Konbini-Kun“ auf jeden Fall den Kauf wert.

Konbini-Kun: © 2011 by Junko, Tokuma Shoten/ KAZÉ

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

KAZÉ Sommerprogramm – Ankündigung Nr. 2

KAZE_LogoKAZÉ hat mit dem heutigen Newsletter weitere Manga für das Sommerprogramm 2017 angekündigt. Diesmal handelt es sich um Boys-Love-Manga:

  • Hungry Rabbit & Lovesick Wolf“ (OT: „Harapekou Usagi to Koisuru Ookami“) von Neko Kanda – Einzelband am 02.03.2017
  • 1 Zimmer, Küche, Bett“ (OT: „Yachin Hanbun no Ibasho desu „) von Kai Asou – Einzelband am 06.04.2017
  • Mehr als nur Freunde“ (OT: „Henkutsu na Yankee-kun o Hottokenai“) von Yuo Yodogawa – Einzelband am 04.05.2017
  • Mauri und der Drache“ (OT: „Mauri to Ryuu“)  von Haruhira Moto – Einzelband am 01.06.2017
  • Spiel nicht mit meinem Herz“ (OT: „Kataomoi Love Game“) von Yuo Yodogawa – Einzelband am 29.06.2017
  • Der Küchenprinz“ (OT: „Recipe no Ouji-sama“) Junko – Einzelband am 03.08.2017

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

Erste Titel KAZÉ Sommerprogramm 2016

KAZE_LogoKAZÉ hat heute die ersten Titel des Manga-Sommerprogramms 2016 vorgestellt:

  • Akame ga KILL! von Takahiro – 12+ Bände ab Mai für je 6,95 €
  • Dimension W von Yuji Iwahara – 8+ Bände ab April für je 6,95 €
  • Dragons Rioting von Tsuyoshi Watanabe – 6+ Bände ab April für je 6,95 €
  • Küss ihn, nicht mich! von Junko – 5+ Bände ab April für je 6,95 €
  • Primo Prima! von Yuzuki Utano – 3 Bände ab April für je 6,95 €

Quelle: Newsletter

||||| Like It 11 Find ich gut! |||||

5 Shonen-Ai-Manga bei KAZÉ

KAZE_LogoKAZÉ hat fünf Shonen-Ai-Manga lizenziert:

  • Der Bodyguard von Junko – Einzelband im Oktober 2015 für 6,95 €
  • Konbini-kun von Junko – Einzelband im November 2015 für 6,95 €
  • Catch my Heart von Yuo Yodogawa – Einzelband im Dezember 2015 für 6,95 €
  • Friends & Lovers von Yuo Yodogawa – Einzelband im Januar 2016 für 6,95 €
  • Mit Schwert und Bogen von Kai Setsuna – Einzelband im Februar 2016 für 6,95 €

Jeder Band erscheint mit zwei Farbseiten und einem pinken Farbschnitt.

Quelle: KAZÉ Newsletter

||||| Like It 12 Find ich gut! |||||
1 2