Best Ending?

Name: Best Ending?
Englischer Name:
Originaltitel: Best Ending?
Herausgebracht: Japan: Core Magazine 2011
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Junta Mio
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Best EndingStory
In diesem Manga gibt es drei Geschichten, die erzählt werden. Einmal die von Sakura und Jun, Izumi und Ryu und zuletzt noch Aoi und Takumi.

Best Ending?

Sakura ist ein Träumer, der nicht gerade einen Schlag bei den Frauen hat. Er versucht daher durch Dating Games, die sonst eher Mädchen spielen, an sich zu arbeiten. Dadurch zieht er auch das Interesse von Jun auf sich und ehe er sich versieht, ist er auch schon verliebt. Doch was für eine Beziehung haben die Beiden oder ist es überhaupt eine? Wie steht Jun dazu?

Swim ’n‘ Love

Izumi ist Schwimmlehrer und hilft in der Kinderschwimmlerngruppe aus. Was eine einmalige Sache sein sollte, wird bald zur Regelmäßigkeit. Zwar meint er, kein gutes Händchen für Kinder zu haben, aber er hat Hilfe von einem jungen Mann namens Ryu. Dieser verdreht ihm auch schon bald den Kopf. Doch der Alltag holt beide all zu bald ein und es ist gar nicht so einfach, Zeit füreinander zu finden. Hat ihr Liebe eine Chance?

Wenn die Liebe zu verschwinden droht

Aoi und Takumi sind schon länger ein Paar. Allerdings haben sie sich in der letzten Zeit kaum gesehen, da Takumi beruflich recht eingespannt ist. Als Takumi mal wieder ein Date platzen lässt, beschließt Aoi ihn zu überraschen und ihn bei der Arbeit abzuholen. Doch was er zu sehen bekommt, droht ihre Liebe zu beenden. Gibt es für die beiden noch eine gemeinsame Zukunft?

Eigene Meinung
Ich kannte bisher keinen ihrer Manga, muss ich zugeben, aber ich mag ihren Zeichenstil sehr. Er ist an den richtigen Stellen ein wenig feminin, aber sonst sehr ausdrucksstark. Das Charakterdesign ist gut getroffen. Besonders Sakura mag ich gern, wobei ich sonst eher auf die dunklen, komplizierten Typen stehe.

Der Manga ist stellenweise lustig, besonders „Swim ’n‘ Love“  lässt einen schon das ein oder andere Mal schmunzeln. Allerdings kommen auch ein paar Szenen im sexuellen Bereich vor – warum ich mich auch wundere, weshalb es keine Empfehlung ab 16 Jahre für den Manga gegeben hat.

Die Geschichten an sich sind nicht neu, man kennt sie in der ein oder anderen Variante sicher schon. Aber dennoch ist der Manga einen Blick wert. Ich werde mir sicher in nächster Zeit auch noch ihren ebenfalls schon erhältlichen Manga „Love Monster“ für meine Sammlung zulegen.

Best Ending: © 2011 Junta Mio, Core Magazine / Tokyopop

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Tokyopop Programmankündigung Dezember 2015 bis März 2016

VerlagslogoTokyopop haben heute weitere Titel für das Programm Dezember 2015 bis März 2016 angekündigt:

Shojo/Josei:

      • Hetalia World Stars von Hidekaz Himaruya – 2+ Bände ab Dezember für je 9,95 €
      • Full Moon Love Affair (OT: „LOVE X WANKO“) von Hiraku Miura – 4 Bände ab Januar für je 6,95 €
      • Nach der Schule: Liebe (OT: „Kaichosama ga fiance de“) von Kayoru – 2+ Bände ab Februar für je 6,95 €
      • Die rothaarige Schneeprinzessin Happy Winter Pack von Sorata Akizuki – Starterpack mit Band 1 und 2 im Dezember für 9,95 €

Shonen/Seinen:

      • Home Sweet Home – Die fünfte Stunde des Krieges (OT: „Gojikanme no Sensou“) von Yuu – 2+ Bände ab März für je 6,95 €
      • Another Deadman Wonderland von mizunomoto, Jinsei Kataoka und Kazuma Kondou – Einzelband im Dezember für 9,95 €
      • Wallman von Boichi – 3 Bände ab Dezember für je 9,95 €
      • Dragon’s Crown von yuztan / ATLUS – 2 Bände ab Januar für 9,95 €

Artbook:

  • BTOOOM! – Gravity Angel von Junya Inoue – Artbook im Januar für 19,95 €
  • The Art of Assassin’s Creed: Syndicate von Ubisoft / Paul Davies – Artbook im Dezember für 24,95 €

Boys Love:

  • Dein starker Rücken (OT: „Ani no senaka“) von Waka Sagami – Einzelband im Februar für 6,95 €
  • Best Ending? von Junta Mio – Einzelband im Januar für 6,95 €

Vier weitere Shojomanga wurden bereits Anfang August angekündigt. Bis Donnerstag werden noch weitere Titel folgen.

Quelle: Tokyopop Forum

 

||||| Like It 10 Find ich gut! |||||

Love Monster

Name: Love Monster
Englischer Name:
Originaltitel: Love Monster
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2011
Deutschland: Tokyopop 2015
Mangaka: Junta Mio
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,95 €

Love MonsterStory:
Der “Love Monster” enthält drei Kurzgeschichten, die unterschiedliche Pärchen ins Zentrum stellen. Die titelgebende Geschichte handelt von dem Studenten Akira, der seinem Kindheitsfreund Itsuki Nachhilfe gibt. Dass Letzterer dies gar nicht nötig hat, ahnt Akira ebenso wenig, wie die Gefühle, die Itsuki dem Studenten entgegenbringt.

In „Love Hunter“ geht es um Itsukis Freund Ryo, der ein Auge auf den gleichaltrigen Keigo geworfen hat. Um ihn für sich zu gewinnen, mimt er den schwachen, schüchternen Jungen, eine Masche auf die der gutherzige Keigo sofort hereinfällt und Ryo schließlich näher kommt.

“Love Attack” handelt von Sota, dessen größter Traum es ist sich eine hübsche Krankenschwester als Freundin zu angeln. Allerdings scheitern seine Bemühung an Minami, Sohn eines angesehenen Krankenhausdirektors, der sich in Sota verliebt hat und ihm eine ungewöhnliche Wette vorschlägt: Sota soll Zeit mit ihm verbringen und wenn er sich in ihn verliebt, sein fester Freund werden – wenn nicht, stellt Minami ihm mehrere hübsche Krankenschwestern vor. Sota ist begeistert und nimmt die ungewöhnliche Wette an …

Eigene Meinung:
„Love Monster“ stammt aus der Feder der japanischen Mangaka Junta Mio und markiert ihr deutsches Debüt. In Japan ist die Zeichnerin bereits durch viele One Shots und Kurzserien im Boys Love und Shojo Genre bekannt geworden, Tokyopop hat nun einen ihrer beliebten Einzelbände ins Programm aufgenommen.

Die einzelnen Kurzgeschichten bieten Viellesern des Boys Love Genres nur wenig Neues. Junta Mio setzt auf Altbewehrtes – Highschoolschüler, die typischen Bishonen, eine romantische, mit Drama und einem Hauch Erotik gewürzte Liebesgeschichte und eine Prise Comedy. Der Manga bietet dem Leser daher nette Unterhaltung für Zwischendurch, allerdings ist das auch alles. Die Kurzgeschichten sind zu gleichförmig und stereotyp, um wirklich zu fesseln und bieten nur wenig Abwechslung vom üblichen Einheitsbrei, so dass man sie relativ schnell wieder vergisst.
Das trifft auch auf die Figuren zu, denn diese bleiben recht stereotyp und handeln vorhersehbar. Gerade die Protagonisten aus „Love Monster“ entsprechen den üblichen Klischees: Akira ist klein, mädchenhaft und schmächtig, Itsuki groß, intelligent und männlich. Das Ergebnis der Geschichte ist dem Leser daher bereits am Anfang klar und wartet nicht mit irgendwelchen Überraschungen auf. Auch die anderen beiden Mangas und deren agierende Protagonisten können nicht überzeugen. Es ist schade, dass die Mangaka hier nichts Neues versucht, wenngleich die vorliegenden Geschichten durchaus ihre Fans haben dürften.

Stilistisch liefert Junta Mio solide Kost. Sie hat einen gefälligen, angenehm weichen Zeichenstil, der gut zu den Geschichten und den Figuren passt. Ihr gelingen sowohl die romantischen Szenen, als auch die, in denen es mehr zu Sache geht: sowohl hinsichtlich von Action, als auch im erotischen Bereich. Einige der Jungs sehen zwar ein wenig zu mädchenhaft aus, doch daran gewöhnt man sich mit der Zeit. Junta Mio zeichnet eben auch Shojo-Mangas, wie man an den niedlichen, filigranen Zeichnungen sehen kann.

„Love Monster“ ist ein netter Boys Love Manga für zwischendurch, der allerdings nur mit den hübschen, filigranen Zeichnungen punkten kann. Sowohl die Geschichten, als auch die Charaktere sind sehr klischeehaft und bieten Viellesern keinerlei Abwechslung. So ist „Love Monster“ nur Lesern zu empfehlen, die auf leichte, romantische Geschichten Wert legen und keine Probleme mit stereotypen Charakteren haben. Allen anderen wird Junta Mios Manga zu flach und unspektakulär sein.

Love Monster: © 2011 Junta Mio, Libre/ Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||