Lady’s Orders

Name: Lady’s Orders
Englischer Name: Miss‘ Orders
Originaltitel: Ojousama Gomeirei wo
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2008
Deutschland: Tokyopop 2012
Mangaka: Kazuko Furumiya
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,50 €

Lady's OrdersStory
Mit einer geheimen Zauberformel, fessle ich dich an mich. Bleib für immer bei mir.

Karen ist die Tochter einer der einflussreichsten Familien Japans. Sie hat sogar ihren eigenen Diener. Er heißt Megumi und er tut alles für sie. Er ist der Sohn des altgedienten Verwalters von Karens Familie. Sie sind zusammen aufgewachsen und haben früher in Kindertagen viel zusammen gespielt. Damals kannten sie diese unterschiedlichen Welten noch nicht. Sie waren unbefangen und Megumi war sogar ein richtiger Lausebengel, der bei den Nachbarn und den anderen Bediensteten berüchtigt war. Und trotzdem hat er sich immer um Karen gekümmert, wenn sie sich verletzt oder wenn sie Angst hatte. Sie schworen sich als Kinder für immer zusammen zu bleiben. Damals wussten sie nicht, dass sich ihre zwei Welten irgendwann unterscheiden würden.

Einige Jahre später erfährt Karen, dass sie nicht mehr mit Megumi spielen kann. Denn sie würde sich bald verloben müssen. Doch Karen will das nicht. Sie möchte mit Megumi zusammen bleiben und jeden Tag mit ihm weiter spielen. Doch auch Megumi enttäuscht sie. Er gibt den anderen Recht. Ab sofort darf er nicht mehr mit ihr spielen. Denn schließlich ist er ihr Diener und solchem Personal ist es nicht gestattet mit einer Herrin zu spielen. Das ziemt sich eben nicht, auch nicht für eine junge Dame aus gutem Hause. Karen ist außer sich. Sie brodelt innerlich und ist sehr traurig. Und dann passiert es. Sie spricht sie aus, diese verfluchten Worte, die Megumi für immer an sie binden würden. Entschlossen sagt Sie ihm: „Ich möchte das du heute mit mir spielst. Und auch Morgen und jeden anderen Tag! DAS IST EIN BEFEHL!!!!“ Megumi widerspricht nicht und ist doch sehr erschrocken über diese Aussage.

So leben die beiden Tag für Tag zusammen. Karen befiehlt und Megumi führt es aus. Und trotz dieser merkwürdigen Beziehung haben sie eine gewisse Verbindung miteinander. Doch nach einer gewissen Zeit merkt Karen, dass etwas anders ist. Megumi widersetzt sich nie ihren Befehlen. Aber er ist anders zu ihr. Sie weiß nicht was sie tun soll. Sie möchte doch nur, dass alles so wird wie früher.

Dann passiert etwas, womit Karen nicht gerechnet hat. Ihr Vater bestellt sie zu sich und sagt ihr, dass sie die Schule wechseln soll. Karen versteht nicht so ganz. Doch ihr Vater meint, dass sie etwas zu weltfremd ist und deshalb auf eine öffentliche Schule wechseln sollte, um die normalen Menschen kennenzulernen. Denn bisher ging sie auf eine teure Privatschule, die nur von reichen Schülern besucht wurde. Diese Idee scheint gar nicht schlecht zu sein, denn Megumi besucht ja auch eine öffentliche Schule. Wenn sie auf seine Schule wechseln würde, würde sie vielleicht mehr über ihn erfahren. Denn sie kennt ihn nur als Diener und Kind. Aber wie ist er so privat? Vielleicht würden sie sich dann auch wieder besser verstehen.

Wie ist Megumi so in seiner Welt? Ist er ein genauso lieber Kerl wie als ihr Diener? Wird Karen in der öffentlichen Schule und mit den anderen Schülern zurecht kommen? Man wird es sehen. Aber sie könnte für jede menge Wirbel sorgen.

Eigene Meinung
„Lady’s Orders“ ist ein sehr lustiger Manga mit romantischen und tiefgründigen Zügen. Es wird interessant dargestellt, wie sich zwei Lebensweisen so extrem unterscheiden können. Über Karen kann man sich teilweise sehr amüsieren, denn sie ist sehr naiv und weltfremd. Manchmal schüttelt man aber einfach nur den Kopf, weil man ihr Handeln nicht nachvollziehen kann. Die Zeichnungen sind ansprechend aber teilweise auch sehr dünn und fade. Also ziemlich einfach gehalten und irgendwie markant und eckig zwischendurch. Gewöhnungsbedürftig aber okay. Ich würde diese Story eher jüngeren Lesern empfehlen, denn sie ist wenig anspruchsvoll aber nett für zwischendurch.

© AyaSan
Ojousama Gomeirei wo: © 2008, Kazuko Furumiya, Hakusensha/Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Bloody Kiss

Name: Bloody Kiss
Englischer Name:
Originaltitel: Bloody Kiss
Herausgebracht: Japan: Hakusensha 2006
Deutschland: Tokyopop 2010
Mangaka: Kazuko Furumiya
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,50 €

Bloody Kiss Band 1Story
Als Kiyo Katsuragi eines Tages ein Schreiben vom Anwalt erhält, dass ihre Oma gestorben ist und sie eine alte Villa erbt, soll sich ihr Leben verändern. Da ihre Eltern sie verlassen haben, lebt sie bei ihrem Onkel und muss neben der Schule arbeiten, um überhaupt genug zum Leben zu haben. Ihr Traum ist es, später einmal Anwältin zu werden, um ihrem Vater zu helfen, doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Kiyo macht sich also gemeinsam mit dem Anwalt auf den Weg zu der alten Villa. Sie muss feststellen, dass diese sehr renovierungsbedürftig ist. Als sie das Haus von innen näher betrachtet, wird es unheimlich. Plötzlich taucht ein Junge auf, der den Anwalt in Blitzes schnelle zu Boden wirft. Als der Junge vor einem großen Fenster steht, bemerkt sie, dass er ein Vampir ist. Doch zu spät, der Vampir fällt sie an. Mit einem gekonnten Schlag, kann sich Kiyo gerade noch vor ihm retten.

In dem Moment taucht der Diener des Vampirs auf. Die beiden wollten Kiyo nur erschrecken. Der Vampir heißt Kuroboshi und ist in Wahrheit nur ein Halbervampir. Sein Diener ist auch ein Vampir und heißt Alsh. Kiyos Oma war wie eine Freundin für die beiden Vampire und hat sie in der alten Villa wohnen lassen. Kiyo setzt die Vampire über ihre Pläne das Haus abzureißen und das Grundstück zu verkaufen in Kenntnis. Kuroboshi will sie mit einem Blick verzaubern, doch Kiyo kann Widerstand leisten.

Kuroboshi findet Kiyo sehr interessant und will sie zu seiner Braut machen. Dies hätte zur Folge, dass er sich von Kiyo abhängig macht und nur noch ihr Blut trinken kann. Doch ohne eine Braut ist ein Vampir kein richtiger Vampir und er kann seine Kräfte nicht entfalten. Kiyo ist von dieser Idee nicht begeistert, schließlich ist es ihr Blut. Da es schon spät ist, zeigt Alsh ihr das Zimmer von ihrer Oma, in dem sie die Nacht verbringt.

Bloody Kiss Band 2Als sie morgens erwacht, kann sie sich nicht bewegen. Alsh hat sie verzaubert und kommt immer näher auf sie zu. Sie kann schon seinen Atem an ihrem Hals spüren… Doch im letzten Moment greift Kuroboshi ein und hält seinen Diener von seiner Braut zurück. Nachdem sich Kiyo angezogen hat, bewaffnet sie sich mit einer Anti-Vampir-Waffen: Knoblauch. Also Kuroboshi das sieht, muss er lachen. Schließlich ist dies reiner Aberglaube.

Kiyo macht sich auf den Weg in die Schule. Nach dem der Unterricht vorbei ist, will sie sofort wieder zurück. Schließlich hat sie nun einen Schulweg von drei Stunden. Als ihre Schulkameraden anfragen, ob sie mit zur Abschlussfeier kommt, lehnt sie ab. Sofort wird sie von einer Klassenkameradin herunter geputzt. In diesem Moment taucht Kuroboshi auf, um Kiyo abzuholen und bekommt das Mobbing mit.

Wird Kiyo Kuroboshis Braut werden? Was wird aus den Plänen vom Abriss der Villa und warum leben die beiden Vampire dort?

Eigene Meinung
„Bloody Kiss“ ist der erste Manga von Kazuko Furumiya in deutscher Sprache. Im Vordergrund stehen in dieser Geschichte sehr die Vampire. Zeichnerisch gesehen, ist dieser Manga eher durchschnittlich. Die Geschichte wird nett erzählt, unheimliche Spannung baut sich leider aber nicht auf. Empfehlenswert ist dieser Manga für alle, die etwas über Vampire lesen wollen.

Bloody Kiss: © 2006 Kazuko Furumiya, Hakusensha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||