Welcome to the N.H.K.

Name: Welcome to the N.H.K.
Englischer Name: Welcome to the N.H.K.
Originaltitel: Welcome to the N.H.K.
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2004
Deutschland: Carlsen 2008
Mangaka: Story: Tatsuhiko Takimoto
Zeichnungen: Kendi Oiwa
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 7,50 €

Welcome to the N.H.K. Band 1Story
Sato Tatsuhiro ist 22 Jahre alt. Er hat sein Studium abgebrochen und lebt seit ungefähr vier Jahren ohne soziale Kontakte. Seine Eltern haben bereits den Geldhahn abgedrückt und Sato versteckt sich die ganze Zeit in seiner Wohnung. Um die Zeit totzuschlagen pumpt er sich mit legalen Medikamenten voll. Das führt dann dazu, dass er sich mit seinen Haushaltsgeräten unterhält. Man kann also sagen, dass er ein menschliches Wrack und ein totaler Freak ist. In Japan nennt man solche Leute Hikikomori. Es ist eine Art Krankheit, der mehrere junge Leute zum Opfer fallen. Sato spekuliert sogar schon über eine Verschwörung, bei der er das Opfer ist. Dazu kommt noch, dass sein Nachbar, den er noch nie gesehen hat, den ganzen Tag Anime Musik hört. Sato ist deswegen noch mehr am Durchdrehen. Aber er hat sich ein Ziel gesetzt. Er wird sich einen Job suchen. Aber das ist leichter gesagt als getan, denn dazu müsste er mit Menschen reden.

Eines Tages klingelt es an seiner Tür. Eine ältere Frau steht vor ihm und möchte ihm eine Zeitschrift andrehen. Sato sieht sich das genau an und stellt fest, dass die Alte ein Zeuge Jehovas ist. Die Zeitschrift, die die Frau verteilt, hat den Titel “Erwachet“ und enthält derzeit eine große Reportage mit der Überschrift: “Das Hikikomori-Syndrom befällt Japans Jugend!“ Sato fühlt sich leicht ertappt. Fängt an nur noch verwirrendes Zeug zu reden, wodurch die Frau leicht nervös und verängstigt wirkt. Sato allerdings versucht nur verzweifelt, nicht als Hikikomori entlarvt zu werden. Dann fällt ihm ein junges Mädchen hinter der Frau auf. Sie ist echt süß. Sato fragt sich, wie so ein süßes Mädchen bei den Zeugen Jehovas landen konnte. Und schon bekommt er schlüpfrige Gedanken. Schließlich können ja auch religiöse Mädchen extrem erotisch sein. Die ältere Frau bekommt es nun wirklich mit der Angst zu tun und läuft weg. Sie ruft dem Mädchen zu, dass sie auch schnell kommen soll. Doch diese bleibt vor Sato stehen und starrt ihn fasziniert an.

Später wagt Sato sich aus seiner Wohnung in die Stadt, um sich einen Job zu suchen. Er geht mit seinem Lebenslauf in ein Manga-Cafe. An der Kasse sitzt ein Mädchen, das ihm den Rücken zugewendet hat. Er begrüßt sie nervös und möchte gerade mit seiner Vorstellung anfangen, als sie sich umdreht. Es ist das Mädchen von den Zeugen Jehovas. Schon wird Sato wieder nervös. Er redet wieder nur wirres Zeug, merkt es sogar selber, hört aber auch nicht auf. Letztendlich verlässt er deprimiert das Manga-Cafe. Er geht so deprimiert nach Hause, dass er sogar schon an Selbstmord denkt. Er sagt sich immer wieder, dass er sich umbringen wird. Er überlegt sogar schon auf welche Weise er es durchziehen wird. Aber dann muss er feststellen, dass er dazu viel zu feige ist. Verzweifelt legt er sich nun auf seinen Futon, um zu schlafen. Dabei wird ihm allerdings ein Strich durch die Rechnung gemacht. Denn sein Nachbar hat mal wieder die Anime Musik aufgerissen und Sato leidet unter der Melodie von “Doremi“

Welcome to the N.H.K. Band 2Wutentbrannt stürmt er zur Haustür seines Nachbarn, tritt die Tür ein und fängt an zu brüllen. Nachdem er seinem Frust freien Lauf gelassen hat, nennt ihn der Bewohner fassungslos beim Namen. Nun ist Sato irritiert. Woher kennt er ihn? Er schaut sich den Typen genauer an und erkennt auch ihn. Es ist Yamazaki, ein Mitschüler aus seiner High School Zeit. Yamazakis Wohnung ist voll mit diversen Hentai Videos, Dojinshis und kleinen weiblichen Puppen. Sato weiß nicht so recht wie er damit umgehen soll. Die beiden reden über alte Zeiten und ihre Entwicklungen nach der High School.

Nach einer gewissen Zeit läuft Sato dem Mädchen der Zeugen Jehovas, immer wieder über den Weg. Sie möchte ihn unbedingt in ihrem Projekt haben. Dieses soll eine Heilung vom Hikikomori Dasein beinhalten. Sato ist davon allerdings nicht so wirklich überzeugt und versucht sie eigentlich immer nur ab zu wimmeln. Yamazaki hingegen versucht Sato zur Produktion eines Erotik Computerspieles zu überreden. Das wiederum artet eigentlich mehr in ein Chaos aus, denn bei den Recherchen stellt sich heraus, dass Sato einen Lolitakomplex zu haben scheint. Dieser ist so schlimm, dass Sato sich mit einer Kamera, vor einer Schule hinter einem Busch versteckt und heimlich Fotos von den Mädchen macht. Und dann erfährt Sato auch noch, dass seine Eltern ihn in nächster Zeit besuchen wollen. Diese wissen noch nichts von seinem Leben als Hikikomori.

Welche Rolle spielt dieses mysteriöse Mädchen in Satos weiterer Zukunft? Kann sie ihn wirklich heilen? Werden Sato und Yamazaki wirklich ein Computerspiel entwickeln und es dementsprechend vermarkten?

Eigene Meinung
Also dieser Manga ist reine Geschmackssache würde ich sagen. Die Zeichnungen sind durchschnittlich und die Story ist sehr extrem. Der Charakter Sato ist mehr als durchgeknallt und scheint sein Leben nicht auf die Reihe zu bekommen. Dabei muss man im Verlauf der Geschichte immer wieder feststellen, dass er alles andere ist, als dumm oder untalentiert. Wenn er wollte und keine Sozialphobie hätte, bräuchte er sich im Leben wahrscheinlich nicht einmal anstrengen und würde einen guten Job bekommen. Zu diesem Manga gibt es auch eine 24-teilige Animeserie. Diese ist bereits in Japan und in den USA erschienen.

Die gesamte Story würde ich eher Lesern ab 18 Jahren empfehlen. Denn die Story ist zwischendurch doch ein wenig anspruchsvoll und schwer verständlich. Zudem kommen mehrere pornografische Anspielungen und Gelüste, wie zum Beispiel die Lolitasucht, mancher Leute, des Öfteren vor. Vielleicht einfach mal rein blättern und euch ein eigenes Urteil bilden. Ich bin gespannt ^^

© AyaSan

Welcome to the N.H.K.: © 2004 Kendi Oiwa, Kadokawa Shoten/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Assassin’s Creed®: Awakening

Name: Assassin’s Creed®: Awakening
Englischer Name: Assassin’s Creed®: Awakening
Originaltitel: Assassin’s Creed® IV: Black Flag: Kakusei
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2014
Deutschland: Tokyopop 2014
Mangaka: Original: Ubisoft
Story: Takashi Yano
Zeichnungen: Kenzi Oiwa
Bände: 2 Bände
Preis pro Band: 6,95 €

Story
Seit seine Mutter, eine Wissenschaftlerin, die Familie wegen ihrer Forschungen verlassen hat, lebt der Oberschüler Masato mit seinem Vater alleine. Umso überraschter ist der Jugendliche, als nach Jahren der Funkstille plötzlich ein Brief von der Firma seiner Mutter in heimischen Briefkasten landet. Masato ist eingeladen den sogenannten Animus, ein Gerät für ein realistischeres Videospielerlebnis zu testen. Obwohl er alles andere als begeistert ist, nimmt Masato an dem Programm teil und wird doppelt enttäuscht. Nicht nur ist von seiner Mutter weit und breit nichts zu sehen – das von seiner Mutter mit entwickelte Gerät, für das sie ihre Familie im Stich ließ, überzeugt ihn auch nicht gerade. Im Körper des Piraten Edward Kennedy kann der Spieler Abenteuer in der Karibik erleben. Doch die merkwürdige Storyline und die überraschend realistischen Erlebnisse kommen ihm unausgereift vor. Dafür sind die Wissenschaftler von ihrer neuen Testperson so begeistert, dass sie Masato gleich für weitere Tests einladen.

Unbedarft nimmt Masato tatsächlich ein weiteres Mal an der Studie teil. Dabei muss er erschrocken feststellen, dass die Forschungen der Firma Abstergo Industries alles andere als ein Spiel sind. Kaum ausgeloggt stellt er fest, dass sich seine im „Spiel“ als Pirat Edward erlittene Verletzung in die Realität übertragen hat. Der Animus ist in Wahrheit ein Gerät, mit dem man auf die Erinnerungen seiner Vorfahren zugreifen kann. Mit Masatos Hilfe will Abstergo Industries an Informationen aus den Erinnerungen des Piraten Edward Kennedy, eines Urahnen Masatos, gelangen. Noch dazu hält die Firma – in Wirklichkeit eine Tarngesellschaft des Templerordens – Masatos Mutter gefangen. Macht der Schüler nicht mit, muss sie sterben. In der Gewissheit, dass auch ihm nur Informationen helfen können, lässt sich Masato auf das gefährliche Spiel ein und taucht ganz in die Karibik im 18. Jahrhundert, dem Goldenen Piratenzeitalter…

Eigene Meinung
Die Manga-Reihe „Awakening” zur Videospiel-Hit-Reihe „Assassin’s Creed“ entführt den Leser in das Universum des neuesten AC-Franchise „Assassin’s Creed IV: Black Flag“. Den Briten Edward Kennedy verschlägt es ihm 18. Jahrhundert in die Karibik, wo er versucht als Pirat ans schnelle Geld zu kommen. Durch Zufall gerät er an die Kleidung eines Assassinen, seine Wege kreuzen sich mit dem mysteriösen Templerorden. Sieht man von den Erzählsträngen ab, die in der Vergangenheit spielen, erzählt „Awakening“ aber die Hintergrundgeschichte des ersten „Assassin’s Creed“-Games. Aus Gründen der zielgruppengerechten Identifikation dient als Protagonist allerdings ein japanischer Oberschüler, dessen Mutter als Geisel genommen wurde. Abgesehen davon blieb man bei der Original-Storyline. Mit Sicherheit zielte man darauf ab, den Einstieg in die Computerspiel-Welt zu erleichtern und neue Spieler zu gewinnen. Aus Sicht des Manga-Lesers hätte man im Grunde nur die Piratenstory gebraucht, die allein bereits eine nette Ergänzung zum Spiel darstellt.

© Rockita

Assassin’s Creed: Awakening: © 2014 Ubisoft / Takashi Yano /Kenji Oiwa   Shueisha / Tokyopop

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kendi Oiwa startet Aka to Ao no Ehrenberg

Welcome to the N.H.K. Band 1Die Januar-Ausgabe des „Comic Gum“-Magazins von Wani-Books kündigt an, dass Kendi Oiwa (auch unter dem Namen „Kenji Ooiwa“ bekannt) einen neuen Manga starten wird. Die Serie mit dem Titel Aka to Ao no Ehrenberg (übersetzt „Rot und Blau Ehrenberg“) wird ab der Februar-Ausgabe des Magazins, welche am 26. Dezember in den Handel kommt, veröffentlicht.

Kendi Oiwa ist hierzulande durch drei Mangatitel bekannt: „Goth“ (EMA 2004), „Welcome to the N.H.K.“ (Carlsen 2008-2010) und „Assassin’s Creed IV: Black Flack“ (Tokyopop ab 2014).

Quelle: ANN

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||