Winternacht – Schamanenpfade

Name: Winternacht – Schamanenpfade
Englischer Name:
Originaltitel: Winternacht – Schamanenpfade
Herausgebracht: Deutschland: New Ground 2010
Mangaka: Sarah Wisbar
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,99 €

Winternacht - SchamanenpfadeStory
Die Freunde Narai, Arun und Dogan sind angehende Jäger eines kleinen Dorfes am Fuße eines Vulkans. Der Hitze des noch aktiven Berges ist es zu verdanken, dass ihre Heimat überhaupt existiert, denn die Welt um sie herum besteht aus Schnee und Eis. Als Narai und Arun eines Tages zufällig die Worte der Schamanin Shaira aufschnappen, dass der Vulkan zu erlöschen droht, ist guter Rat teuer, denn dies würde einer Katastrophe und dem Tod des Dorfes gleichkommen. Entsetzt beschließen sie gemeinsam mit Dogan nach einem Weg zu suchen, die drohende Katastrophe abzuwenden. Dafür müssen die drei Freunde ihre Welt verlassen und das Meer überqueren. Hinter diesem versprechen sie sich Hilfe und vielleicht etwas, was den Untergang des Dorfes verhindert.

Zu dritt brechen sie auf, doch schon nach kurzer Zeit macht sich erster Unmut breit. Insbesondere Narai hält ihre Mission für Wahnsinn, haben sie doch weder ein Ziel, noch wissen sie, was sie dort draußen erwartet. Dogan, der darauf aus ist ein Held zu werden, beginnt einen Streit mit ihr, infolgedessen ihr Boot von einem riesigen Ungeheuer angegriffen wird. Den folgenden Kampf überleben nur Narai und Arun; letzterer wird von einem seltsamen Mädchen gerettet. Als sie an der Küste eines unbekannten Landes zu sich kommen, müssen sie nicht nur mit dem Verlust Dogans klarkommen, sondern auch mit der Gewissheit, dass all ihre Vorräte im Meer versunken sind. Gemeinsam suchen sie einen Unterschlupf für die Nacht und während Narai schläft, taucht das Mädchen erneut auf. Sie stellt sich Arun als Ea vor. Arun bittet sie um Hilfe, doch Ea verschwindet ohne ihm eine Antwort zu geben.

Als er am nächsten Tag Narai von seiner nächtlichen Begegnung erzählt, glaubt diese ihm kein Wort, bis Ea urplötzlich vor ihnen auftaucht und ihnen anbietet sie ins nächste Dorf zu führen. Dankbar nimmt Arun das Angebot an, doch Narai traut dem Mädchen nicht über den Weg. Als Kashal der Stammesjäger von Eas Dorf auftaucht, steigert sich ihr Misstrauen, insbesondere als sie nachts einen Streit zwischen den beiden Fremden belauscht…

Eigene Meinung:
„Winternacht – Schamanenpfade“ ist der Einzelband der Künstlerin Sarah Wisbar, die 2009 den Comicstars Contest gewann. Mit ihrem Debüt legt sie einen fantastischen Manga vor, in dem es vorwiegend um Freundschaft, Mut und die Rettung des Dorfes geht. Das gerade letzteres nicht einmal ansatzweise aufgelöst wird, ist ebenso enttäuschend, wie die vielen anderen offenen Punkte. Der Manga wirkt seltsam unfertig, da kein einzelner Handlungsbogen beendet wurde. Die Helden verlassen ihre Welt, um das Dorf zu retten – tun es aber nicht. Sie treten eine Reise in eine fremde Welt an – kommen jedoch nie am Ziel an. Es tauchen seltsame Fremde auf, die scheinbar Hilfe brauchen – doch es kommen keine Erklärungen. Stattdessen plätschert die Geschichte vor sich hin, es tauchen Rückblenden und Traumsequenzen auf, die nicht zum Inhalt des Mangas passen und mehr und mehr wirkt der Manga wie eine Aneinanderreihung von kurzen Passagen.

Das Schlimmste ist, dass nichts passiert. Die Charaktere ziehen durch das Land, werden von Ea geführt, doch es gibt kein Ziel, keine Lösung… ich weiß nicht, ob noch eine Fortsetzung geplant ist, aber momentan hat „Winternacht – Schamanenpfade“ kein Anfang und kein Ende, da alles in der Luft hängt. Selbst der Prolog wirkt unpassend, als gehöre er nicht zur Hauptgeschichte, da dort ein komplett anderer Handlungsbogen eingeläutet wird. Es ist sehr verwirrend und der Leser fragt sich, wozu der Prolog eigentlich gedacht ist.

Auch die Charaktere sind blass, da sie sich trotz der Gespräche nicht weiterentwickeln. Zum Ende hin bekommen Arun und Narai ein wenig Tiefe, aber selbst das wird mitten im Geschehen abgebrochen. Ea und Kashal werden überhaupt nicht erklärt; man erfährt weder wer sie sind, noch warum sie so handeln. Es ist schade, dass hier soviel Potential verschenkt wurde, wo sich doch etliche Möglichkeiten dafür offen standen.

Die Zeichnungen sind weniger mangahaft, sondern eher realistisch angehaucht, was eine nette Abwechslung zu den üblichen deutschen Mangas ist. Sarah Wisbar versucht einen eigenen Stil zu finden und teilweise gelingt ihr das auch, wenngleich hin und wieder den Leser das Gefühl ereilt, dass sie noch nicht hundertprozentig ihren Weg gefunden hat. Die ersten Kapitel sind sehr schön ausgearbeitet, detailreich und mit einer Liebe für Hintergründe versehen. Auch die Figuren haben hier mehr Tiefe, Haare sind aufwendiger getuscht und die Gesichter wirken feiner und anatomisch korrekter. Leider gelingt es der Künstlerin nicht diesen hohen Qualitätstandart zu halten. Bereits nach dem dritten Kapitel verlieren die Zeichnungen spürbar an Qualität; Fehler schleichen sich hinein, anatomisch gibt es den ein oder anderen Schnitzer und die Hintergründe werden spärlicher. Es ist offensichtlich, dass die Zeit zu knapp bemessen war, um die Kapitel ordentlich zu zeichnen und das ist sehr schade.

Insgesamt ist „Winternacht – Schamanenpfade“ nur solchen zu empfehlen, die deutsche Mangas mögen und sich nicht vor einem ungewöhnlich realistischen Zeichenstil abschrecken lassen. Leider ist die Story weder nachvollziehbar noch spannend und auch die Charaktere wirken sehr blass und unfertig. Es bleibt zu hoffen, dass Sarah Wisbar im Falle einer Fortsetzung mehr Zeit eingeräumt bekommt, um ihren detailverliebten Stil richtig ausleben zu können und im Vorfeld mehr Zeit für die Story investiert.

© Koriko

Winternacht: © 2010 Sarah Wisbar, New Ground Publishing GmbH

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Götterboten

Name: Götterboten
Englischer Name:
Originaltitel: Götterboten
Herausgebracht: Deutschland: New Ground 2010
Mangaka: Lisa Santrau
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 6,99 €

GötterbotenStory
Eines Tages trifft die Schülerin Chidori auf den jungen Hermes. Er streitet sich mit einem Mann und Chidori geht dazwischen. Dadurch ist Hermes einen Moment abgelenkt und der Mann schlägt ihm das Buch, welches er in der Hand hält, aus der Hand. Es fliegt direkt auf Chidori zu, die im Begriff ist dieses Buch zu fangen. Panisch schreit Hermes, dass sie ausweichen soll. Chidori versteht nicht ganz, es ist doch nur ein Buch. Doch dann passiert etwas ungewöhnliches. Als Chidori das Buch in der Hand hält, werden sie und Hermes von einem hellen Licht umgeben.

Und so ist es passiert. Hermes ist nämlich kein gewöhnlicher Junge. Er ist der griechische Götterbote Hermes. Er ist der Gott der Diebe, der Redekunst und der Magie. Er ist einer der zwölf Götter des Olymps und seine Aufgabe besteht darin, die Seelen der Verstorbenen in den Hades zu geleiten. Und nun ist er dabei nicht mehr alleine. Denn durch Chidoris Berührung an dem Buch, ist die Hälfte seiner Kraft an sie übergegangen.

Durch dieses Erlebnis ist Chidori nun an den frechen Hermes gebunden. Gemeinsam kämpfen sie gegen das Böse und das ist nicht zu knapp vertreten. Zudem leben sie zusammen und besuchen die selbe Klasse. Schließlich kann Hermes sie nicht alleine lassen. Denn alleine sind sie beide in sehr großer Gefahr. Nur gemeinsam haben sie die Kraft das Böse zu besiegen.

Während des Unterrichts zanken sich Hermes und Chidori mal wieder wie so oft. Deshalb wird Chidori des Unterrichts verwiesen. Vor dem Klassenzimmer fängt sie an sich zu langweilen, als Leah plötzlich vor ihr steht und sie bittet ihr beim Malen zu helfen. Sie ist im Kunstclub und kommt mit ihren Bildern nicht weiter. Leah weiß, dass Chidori auch gut malen kann. Sie zeigt Chidori ihre ihre Bilder, die sofort begeistert ist. Doch Leah ist der Meinung, das ihren Bildern die Emotionen fehlen. Sie kann nicht mit Gefühl zeichnen. Plötzlich steht Hermes im Zimmer, brüllt Chidori an und schleift sie zur Tür hinaus.

Es geht einfach nicht das Chidori so weit von Hermes weg ist. Es könnte einem von beiden etwas passieren. Am nächsten Tag fällt ihnen auf das mehrere Schüler fehlen. Alle sind aus dem Sport- und Kunstclub, welche am vorherigen Tag noch ein Treffen hatten. Auch Leah war da. Jetzt dämmert es beiden. Das Böse ist vor Ort, also müssen sie handeln.

Eigene Meinung
Dieser Manga hat es wirklich in sich. Dafür, das die Zeichnungen von einer deutschen Mangaka sind, ähneln sie wirklich sehr dem japanischen Shojostil. Ich bin wirklich begeistert von diesen Zeichnungen, da hat sich Lisa Santrau wirklich Mühe gegeben. Schade,dass es sich hier um einen Einzelband handelt, ich hätte gerne mehr davon gelesen. Die Story an sich ist wirklich interessant. Einige Dinge erinnern ein wenig an „Sailor Moon“ oder „Wedding Peach“. Denn Chidori verwandelt sich ab und zu in ein Magical Girl. Die Hintergrundstory enthält viel von der griechischen Mythologie. Also wer auf Fantasy und Magical Girls steht, sollte sich diesen Manga nicht entgehen lassen.

© AyaSan

Götterboten: © 2010 Lisa Santrau, New Ground

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Guns and Swords

Name: Guns and Swords
Englischer Name:
Originaltitel: Guns and Swords
Herausgebracht: Deutschland: New Ground 2011
Mangaka: Nina Nowacki
Bände: 1 Band, abgebrochen
Preis pro Band: 6,99 €

Guns and SwordsStory:
Der junge Offzier Isaac Morrison versucht seit Jahren mit mittelmäßigem Erfolg die Anerkennung und den Respekt seines Vaters zu erlangen. Als er der Aufgabe erhält Tristan, den Prinzen des Königreichs Érole auf einer Überfahrt zur Insel Ebla zu begleiten und zu beschützen, lernt er den Kommandanten Raidon Haynsworth kennen. Schnell muss er erkennen, dass Haynsworth äußerst streng, despotisch und unberechenbar ist. Zudem umgibt ihn eine merkwürdige Aura, die Isaac nicht deuten kann und die dafür sorgt, dass er mehr und mehr die Vertrauenswürdigkeit Haynsworth in Frage stellt. Seine Zweifel stoßen bei seinem Vater allerdings auf taube Ohren und Isaac ist gezwungen sich wohl oder übel selbst mit dem Problem zu beschäftigen. Zu allem Überfluss hat jedoch der Kommandant ein Auge auf Isaac geworfen. Bei einem gemeinsamen Dinner muss Isaac erfahren, dass Haynsworth kein Mensch ist und ihm Verletzungen und Attentate nichts anhaben können. Isaac ist entsetzt, vermag es jedoch nicht sich gegen Haynsworth Übermacht zu wehren, der den jungen Offizier auf seiner Seite haben will.

Noch bevor es dazu kommt, wird das Schiff, das vor der großen Überfahrt nach Ebla in einem kleinen Hafen angelegt hat, von Rebellen Eblas angegriffen. Diese versuchen Prinz Tristan zu töten, um das Königreich Érole endlich von Ebla zu vertreiben und die Insel zu befreien. Haynsworth gelingt es die Rebellen binnen kürzester Zeit auszuschalten; der Angriff endet in einem regelrechten Blutbad. Isaac wird klar, dass Haynsworth nicht nur unberechenbar, sondern auch unangreifbar ist, solang niemand weiß wer oder was der Mann eigentlich ist. Er beschließt auf Haynsworth Angebot, um herauszufinden, wer sich hinter dem Mann verbirgt und welche Ziele dieser eigentlich verfolgt. Doch damit scheint er einen Pakt mit dem Teufel einzugehen, denn Haynsworth verlangt nicht nur absolute Loyalität, sondern auch Isaacs Körper…

Eigene Meinung:
„Guns and Swords“ stammt aus der Feder der deutschen Künstlerin Nina Nowacki, die bereits beim Fireangels Verlag und PAN Verlag kleinere Veröffentlichungen vorweisen kann, u.a. in Form von den Illustrationen der Romane „in meiorem die gloraim“ und „Das Lied der Banshee“ oder der Teilnahme an Artbooks. Der vorliegende Manga ist ihr erster Comic und entführt die Leser in ein steampunkartiges Setting, das mit einer sehr komplexen und interessanten Story aufwartet. „Guns and Swords“ ist sehr realistisch und verzichtet vollkommen auf lustige oder aufheiternde Szenen, was auf keinen Fall schlecht ist. Comedy würde auch gar nicht zu der ernsten Geschichte passen, die von der Erzählweise her manchmal eher an frankobelgische Comics erinnert.

Nina Nowacki gelingt es eine überzeugende Geschichte zu erzählen, die Lust auf mehr macht, ist doch der erste Band eher der Auftakt einer langen Reihe, die mit vielen politischen Geheimnisse und Intrigen begeistern könnte. Die Grundlagen sind definitiv vorhanden und das macht „Guns and Swords“ zu einem sehr stimmungsvollen und ungewöhnlichen Werk, dass von den gängigen Boys Love Werken abweicht. Schade ist lediglich, dass bisher nur ein Band vorliegt. Ich hoffe sehr, dass bald eine Fortsetzung ansteht, verdient hat es die Reihe auf jeden Fall.

Auch die Charaktere sind erfrischend neu, fallen nicht in das übliche Schema und sind jeder für sich eigenständige Persönlichkeiten. Sowohl Isaac, als auch Haynsworth haben ihre kleinen Geheimnisse und Beweggründe. Besonders Isaac ist nicht wie die üblichen Helden, sondern eher ein Antiheld, da er weder strahlend noch wunderschön ist. Doch das macht ihn sehr greifbar und nachvollziehbar. Die Geschichte lebt durch die Charaktere und die realistische Umsetzung.

Nicht nur die Geschichte ist sehr ernst und realitätsnah umgesetzt, glücklicherweise steuern auch die Zeichnungen Nina Nowackis komplett gegen die üblichen Manganormen. Die Künstlerin hat einen sehr erwachsenen, skizzenhaften Zeichenstil, der unheimlich dynamisch und lebendig wirkt. Teilweise stimmen die Proportionen nicht ganz, besonders in den späteren Kapiteln schleichen sich immer öfter Fehler ein. Auch die Hintergründe werden spärlicher und der Einsatz der Rasterfolie ein wenig unordentlicher. Man merkt deutlich, dass die Zeit gefehlt hat, was schade ist, da „Guns and Swords“ ein wirklich guter Comic ist. Es bleibt zu hoffen, dass die Folgebände sorgfältiger und mit mehr Zeit gezeichnet werden.

Insgesamt ist „Guns and Swords“ jedem Fan realistischer Comics und erwachsener Storys zu empfehlen. Er ist spannend, tiefgründig und weicht ganz klar von den üblichen Klischees ab, etwas was dem deutschen Boys Love Markt schon seit einer Weile gefehlt hat! Wer schon immer nach einer ernsten und realistischen Boys Love – Mangareihe gesucht hat, sollte sich „Guns and Swords“ nicht entgehen lassen. Es lohnt sich!

© Koriko

Guns and Swords: © 2011 Nina Nowacki, New Ground Publishing GmbH

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Grablicht

Name: Grablicht
Englischer Name:
Originaltitel: Grablicht
Herausgebracht: Deutschland: New Ground 2010
Mangaka: Daniela Winkler
Bände: 2 Bände, eingestellt
Fortsetzung online bei Animexx
Preis pro Band: 6,95 €

Grablicht Band 1Story
Blutüberströmt und mitten in der Nacht kommt ein 16-jähriges Mädchen auf einem verlassenen Spielplatz zu sich. Sie hat nicht nur ihre Erinnerungen an ihr bisheriges Leben verloren, sie kann sich nicht einmal mehr an ihren Namen erinnern. Orientierungslos stolpert sie dem jungen David in die Arme, der ihr den Namen Emily gibt und sie darüber aufklärt, dass sie von nun an ein Vampir ist. Er selbst habe sie gebissen, als sie mehr tot als lebendig auf einer Bank saß, die Pulsadern aufgeschnitten. Noch bevor Emily die Möglichkeit hat die Erklärungen Davids zu verstehen, taucht der Vampirjäger Jorel auf. Er hat es auf David abgesehen und will eigentlich Emily vor dem Blutsauger beschützen, muss dann jedoch feststellen, dass er zu spät kommt. Zwischen Jorel und David entbrennt ein kurzer Kampf, doch schließlich gelingt es David gemeinsam mit Emily zu fliehen.

sjcxycyDavid nimmt das naive Mädchen mit in seine Wohnung und bietet ihr Platz in seinem Sarg an. Dass Emily noch immer nicht daran glaubt ein Vampir zu sein, stört David wenig – bleiben doch noch genug Tage, um das Mädchen zu unterrichten. Emily ist allerdings überhaupt nicht davon angetan ein Vampir zu sein, im Gegenteil. Sie will weder böse noch ein Monster sein und weigert sich beharrlich dagegen eine Untote zu sein. Allein der Gedanke einen Menschen auszusaugen stößt sie ab und so entpuppt sich der Unterricht als harte Geduldsprobe für David. Als Emily schließlich aus der Not heraus behauptet, dass ihr Zähne zum Beißen zu stumpf sind, schleppt David sie besorgt zu einem vampirischen Zahnarzt; wohlweislich, dass er dort mehr Probleme bekommen könnte, als ihm lieb ist. Denn da Emily keinen Alias besitzt, sprich inoffiziell und ohne Erlaubnis des Clanführers der Stadt erschaffen wurde, besteht für David die Gefahr zusammen mit Emily getötet zu werden. Dass ausgerechnet in der Praxis zwei befreundete Vampire auf David und Emily treffen und registrieren, dass da etwas nicht stimmt, macht die Sache nicht einfacher. Sie stellen David zur Rede, warnen ihn vor den Konsequenzen, doch David will Emily nicht einfach aufgeben. Dazu hat er das Mädchen schon zu sehr ins Herz geschlossen.

Als sich auch noch Davids Meisterin Rubinia, in das Geschehen einmischt, überschlagen sie die Ereignisse. Sie kommt sich von ihrer Schöpfung verraten vor, immerhin hat David ihr nach all den Jahren den Rücken gekehrt und genug von der Sklavenbeziehung zu ihr. Dass sich die Vampirin nicht so leicht abschütteln lässt und versucht an Emily heranzukommen, ist nur die Spitze des Eisberges. Denn auch der Clanführer ist längst über den Fehltritt Davids informiert…

Grablicht Band 2Eigene Meinung:
„Grablicht“ ist das Debüt der deutschen Künstlerin Daniela Winkler. Die mehrbändige Serie erscheint bei Comicstars und entführt den Leser in die düstere Welt der Vampire. Neben einer spannenden Handlung, die teilweise nicht unbedingt neu ist, spart die Künstlerin nicht mit witzigen Einlagen oder lustigen, zweideutigen Dialogen. Die Charaktere wirken teilweise ebenfalls stereotyp, jedoch in sich stimmig und passend. Emilys Naivität kennt keine Grenzen, sie wirkt so unschuldig und kindlich, dass es schwer fällt ihr die 16 Jahre abzunehmen, während David durchaus ein interessanter Charakter ist, der einige Ecken und Kanten hat. Auch die vielen Sidekicks sind sympathisch – seien es nun Jorel, seine durchgeknallte Assistentin Olivia oder Rubinia und Mona, die sich im zweiten Band um David und Emily kümmert. Alle Figuren wirken sehr liebevoll ausgearbeitet und man spürt ihnen an, mit wie viel Herzblut sie zum Leben erweckt wurden.

Die Story ist an und für sich nichts Neues – die Rollenspieler fühlen sich in einigen Szenen an Vampire – The Maskerade erinnert. Die Vampire sind typisch und entsprechen in vielen Punkten den üblichen Klischees, dennoch bemüht sich Daniela Winkler um einige erfrischen neue Perspektiven. Es gelingt ihr den Mythos ein wenig aufzumöbeln und ihm frischen Wind zu verleihen, gleichzeitig verliert sie nie die Beziehung zwischen den Charakteren aus den Augen. Zudem bleiben etliche Fragen ungeklärt – wer war Emily bevor sie zu einem Vampir wurde? Was hat es mit ihren Träumen auf sich, die ihr Einblicke in ihre Vergangenheit gewähren? Was geschieht mit David, nachdem er und Emily vom Clanoberhaupt der Stadt gefunden wurden? So weiß „Grablicht“ durchaus zu fesseln und es macht Spaß die Geschichte zu lesen.

Zeichnerisch ist „Grablicht“ ein solides Werk. Wenn man sich erst mal an den puppigen Stil und die recht düster gehaltenen Seiten gewöhnt hat, fällt der ein oder andere Fehler kaum noch störend auf, was auch daran liegt, dass die Story den Leser in den Bann ziehen kann. Daniela Winkler scheut sich nicht davor Actionszenen zu zeichnen, gleich wenn diese manchmal noch etwas steif und ungelenk wirken; und auch Charaktere einzuführen, die nicht unbedingt dem Manga- Schönheitsideal entsprechen (Emily ist ein wenig rundlicher, was mir sehr gut gefällt). Sehr schön ist auch, dass die Traumsequenzen stilistisch anders ausgearbeitet sind, als die normale Handlung und dass es sehr viele Hintergründe gibt. Man ist sofort im Bilde, die Seiten wirken (auch wegen der düsteren Atmosphäre) nicht leer und wenn man genau darauf achtet, kann man in dem ein oder anderen Hintergrundcharakter bekannte Figuren aus anderen Mangas oder andere Anspielungen entdecken. Schade ist lediglich, dass Band 1 um ein vielfaches ausgearbeiteter wirkt, als Band 2, aber das stört das Lesevergnügen nicht.

Insgesamt ist „Grablicht“ ein sehr schöner, deutscher Manga. Wer die typischen Vampire, Romantik und eine ordentliche Portion Comedy mag und sich nicht an den kindlich- puppigen Figuren stört, sollte zugreifen. Die schöne Aufmachung der Mangas und die vielen Farbseiten sind nur einige der Pluspunkte, die „Grablicht“ zu einem schaurige- romantischen Lesevergnügen machen. Zu empfehlen…

© Koriko

Grablicht: © 2010 Daniela Winkler, New Ground Publishing GmbH

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Daftball

Name: Daftball
Englischer Name:
Originaltitel: Daftball
Herausgebracht: Deutschland: Knaur 2010
Mangaka: Marika Paul
Bände: 1 Band, nicht abgeschlossen
Preis pro Band: 6,99 €

DaftballStory
So hat sich der 16-jährige Tonino seine Sommerferien nicht vorgestellt! Eigentlich wollte er mit seinen Freunden ins Survival Camp fahren und richtig einen drauf machen. Doch darauf wird nichts. Seine alleinerziehende Mutter muss auf Geschäftsreise und überlässt Tonino die Aufsicht über dessen kleinen Bruder Luka. Nicht nur, dass „Nino“ nun zu Hause bleiben muss – er soll auch noch dafür sorgen, dass Luka immer pünktlich in sein Training kommt. Und was gibt es öderes, als einer Nachwuchsmannschaft beim Tischtennis zuzuschauen?

Toninos Laune bessert sich unversehens, als er erfährt, dass seine Freundin und heimliche Flamme Romy in diesen Sommerferien als Aushilfstrainerin dabei sein wird. Außerdem lernt er, dass Luka nicht nur „einfaches“ Tischtennis trainiert, sondern Daftball, eine neue Extremsportart auf der Grundlage des Tischtennis. Während die Ausgangslage bei beiden Sportarten die selbe ist – Platte, Schläger etc. – geht es beim Daftball auch darum, seine körpereigenen Energien zu bündeln und mit in die Schläge zu legen. In der „Sphäre“, wie die Daftball-Spielstätten genannt werden, wird die Membran (Aura) eines jeden Spielers sichtbar und hilft dem Besitzer dabei, seine Kämpfe (bzw. Matches) zu gewinnen.

Zunächst hält Tonino die ganzen Ausführungen für ausgemachten Blödsinn. Kämpfen und Tischtennis? So ein Quatsch. Auch als er Zeuge eines echten Daftball-Matchs wird, glaubt er immer noch an irgendeinen Trick. Als er sich von der Technik der Tischtennisplatte überzeugen will, betritt er unvorsichtig die Sphäre und löst eine Membranformation aus, die ihn erst einmal umhaut. Nun wird auch der Coach der Daftball-Mannschaft auf Tonino aufmerksam: Wie konnte ein absoluter Anfänger bereits so eine Formation kreieren? Nun will er den aufmüpfigen Teenager erst recht für seine Mannschaft haben. Die anderen Mitspieler sind davon nicht überzeugt. Mit einem von ihnen, Erik, war Tonino mal im Tischtennisverein, fiel damals aber eher durch Undiszipliniertheit als durch Leistung auf.

Coach Travis ändert seine Taktik und gibt vor, Tonino nicht zu brauchen, um den wiederum zu animieren, alles zu tun, um in die Mannschaft aufgenommen zu werden. Doch selbst wenn das gelingen sollte, kann sich jemand wie Tonino wirklich in ein Team einfügen?

Eigene Meinung
„Daftball“ ist die erste Manga-Serie von Marika Paul, der Mangaka des Chibis „Turnover“. Auch diesmal beschäftigt sich die Autorin wieder mit dem Thema Sport, wenn auch diesmal um die fiktive Sportart Daftball. In Anlehnung an bekannte Anime-Klassiker, die das Trainieren und Spielen diverser Sportarten als „Kampf“ darstellten, verbindet Daftball das normale Tischtennisspiel mit einem atemberaubenden Aura-Kampf. Dabei wird die menschliche Komponente beim Sport nicht außer Acht gelassen. Selbstverständlich dreht sich die Serie auch um das Leben des Hauptcharakters Tonino. Der muss sich nicht nur um seinen nervigen kleinen Bruder kümmern, sondern auch sein Ego unter Kontrolle bringen, möchte er nicht alle Chancen verlieren, bei seiner hübschen Schulfreundin Romy zu landen. Die aber ist auch noch die Cousine des Daftball-Coachs, was soziale Verwicklungen vorprogrammiert.

Die Zeichnungen der Serie entsprechen deutschem Shonen-Stil, offenbar inspiriert durch beispielsweise „Manga Talente“. Auffällig sind die sehr einfachen Hintergründe und die dynamischen Effekte während der Daftball-Matches. Die Kapitel der Serie erschienen zunächst online bei Comicstars, bevor der Knaur-Verlag ein Taschenbuch mit den ersten Kapiteln herausbrachte.

Sport-Manga in Deutschland sind immer ein Wagnis. Marika Paul schafft es mit dem fiktiven Sport „Daftball“ eine Marktlücke zu entdecken und präsentiert dem Leser eine interessante Serie im Stil bekannter Sport-Anime-Klassiker.

© Rockita

Daftball: © 2010 Marika Paul New Ground Publishing / Knaur

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||