Tiny Snow Fairy Sugar

Name: Tiny Snow Fairy Sugar
Englischer Name: A Little Snow Fairy Sugar
Originaltitel: Chicchana Yuki Tsukai Sugar
Herausgebracht: Japan: Kadokawa Shoten 2001
Deutschland: EMA 2006
Mangaka: Koge Donbo* / Haruka Aoi / BH Snow+Clinic
Bände: 3 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

Tiny Snow Fairy Sugar Band 1Story
Saga Beruimann ist 11 Jahre alt und lebt bei ihrer Oma. Ihre Mutter starb vor drei Jahren bei einem Unfall. Diese war eine begnadete Pianistin, die selbst Stücke schrieb. Saga plant ihre Tage nahezu minutiös und ärgert sich jedes Mal, wenn sie nur eine Minute zu spät ist.

Mit zwei Freundinnen trifft sie sich nach der Arbeit in einem neuen Café, in dem es leckere Waffeln geben soll. Sie findet diese tatsächlich so lecker, dass sie noch zwei für ihre Oma und sich kauft. Am Café treffen sie auf ein paar Jungs in ihrem Alter. Diese fragen sie, ob sie nicht an einem historischen Moment teilhaben wollen. Doch die Mädchen wissen schon, dass die Jungs nur wieder irgendetwas erforschen wollen. In diesem Moment stößt auch noch ein Mädchen zu ihnen, welches sich als Sagas Rivalin vorstellt. Diese gibt mit ihrer teuren Schweizer Armbanduhr an. Saga schaut auf ihre Uhr, sieht, dass es schon kurz nach 16 Uhr ist und sie sich beeilen muss. Deshalb rennt sie los zu einem Geschäft, welches das Klavier ihrer Mutter verkaufen soll.

Der Angestellte Paul wartet dort schon auf Saga und lässt sie auf dem Klavier spielen. Es fängt draußen an zu regnen. Da sie um 18 Uhr zu Hause sein soll, muss sie sich nun langsam beeilen. Es regnet jedoch so stark, dass sie sich unterstellt. Saga dreht sich um und sieht eine Puppe neben sich sitzen. Bei näherer Betrachtung bewegt sie sich und wird lebendig. Plötzlich fällt die Puppe um. Saga hört ihren Magen knurren, holt die Waffel heraus und bietet sie dem kleinen Wesen an. Diese schnuppert kurz daran und fängt sofort an, daran zu knabbern. Schließlich beginnt das kleine Wesen auch noch zu reden. Kurz entschlossen nimmt Saga die Kleine mit, um sie ihrer Oma zu zeigen. Doch die Oma kann sie nicht sehen.

Tiny Snow Fairy Sugar Band 2In Sagas Zimmer angekommen schaut Saga in ein Lexikon, in der Hoffnung herauszufinden was dies für ein Wesen ist. Natürlich findet sie nichts. Die Kleine steckt ihr plötzlich die Zunge heraus. Saga wird sauer und das kleine Wesen ist sich nun sicher, dass Saga sie wirklich sieht. Nun stellt sich die Kleine vor. Sie heißt „Sugar“ und ist eine Jahreszeitenfee. Jahreszeitenfeen haben die Aufgabe Wind, Regen, Schnee und Sonne herbei zu zaubern und schaffen dadurch die verschiedenen Jahreszeiten. Sugar ist eine Schneefee in der Ausbildung. Die kleine Fee träumt davon einmal eine genauso großartige Fee wie ihre Mutter zu werden. Dazu muss sie sehr viel „Kirameki“ sammeln, dies ist etwas warmes, kuscheliges und funkelndes.

Saga glaubt, dass alles wäre nur ein Traum und will ins Bad gehen. Sugar wird sauer, aber ihr Blick fällt auf eine kleine Schatulle mit Taschentüchern. Sie stürzt sich drauf und kuschelt sich in die Taschentücher. Saga geht nach dem Bad ins Bett und schläft. Am nächsten Morgen wird sie von Sugar begrüßt und eins ist ihr sofort klar: Dies war kein Traum. Sugar begleitet sie von nun an auf Schritt und Tritt und der erste Streit ist schon vorherzusehen. Später tauchen noch mehr Azubi-Feen auf: Sonnenfee Salt und Windfee Pepper. Das Chaos in ihrem Leben ist vorprogrammiert…

Eigene Meinung
„Tiny Snow Fairy Sugar“ ist ein Gemeinschaftsprojekt von Haruka Aoi, BH Snow+Clinic und Koge-Donbo. Letztere war auch schon für „Pita Ten“ verantwortlich. Die Genres dieses Manga sind Fantasy und Comedy. Die Serie ist sehr unterhaltsam und sehr süß. Für jüngere weibliche Leser genau das Richtige. Für ältere Leser ist wohl dieser Manga etwas zu „sweeet“.

Die Serie ist so zuckersüß, dass EMA sie als Serienmotiv der 1-Euro-Tasche verwendet.

Tiny Snow Fairy Sugar: © 2001 Koge Donbo*, Haruka Aoi, BH Snow+Clinic, Kadokawa Shoten / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Pita Ten

Name: Pita Ten
Englischer Name: Pita-Ten
Originaltitel: Pitaten
Herausgebracht: Japan: Media Works 2000
Deutschland: EMA 2002
Mangaka: Koge Donbo*
Bände: 8 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

Pita Ten Band 1Story
Kotaro Higuchi ist ein 12-jähriger Junge, der die 6. Klasse einer Grundschule besucht. Seine Mutter ist früh gestorben, seither lebt er mit seinem Vater allein, der allerdings wegen seiner Arbeit so gut wie nie zu Hause ist, weshalb Kotaro den Haushalt im Prinzip ganz allein führen muss. Seine Freunde Ten-can und Koboshi stehen ihm in dieser Beziehung wenig zur Seite. Zudem besucht er auch noch einen Vorbereitungskurs und lernt sehr fleißig, um die Prüfungen für die Mittelstufe auf jeden Fall zu bestehen.

Eines Tages taucht ein merkwürdiges Mädchen in Kotaros Wohnhaus auf. Kotaro schenkt ihr zunächst keine Beachtung, trifft sie allerdings in der noch am selben Tag wieder und stellt fest, dass das Mädchen ebenfalls auf seine Schule geht, wenn auch in die Mittelstufe. Während einem unrühmlichen Auftritt in seiner Nachhilfeschule ist Kotaro nun ganz von ihr verwirrt. Wieder zu Hause taucht die Fremde wieder auf, stellt sich als Misha vor und erzählt, dass sie an diesem Tag alleine neben ihm eingezogen ist.

Als sie Kotaros Geschichte erfährt, beschließt sie kurzerhand seine Ersatzmutter zu werden und macht sich auch gleich eifrig an die Arbeit für ihren neuen „Sohn“ ein leckeres Curry zu kochen. Doch leider stellt sich heraus, dass Misha im Kochen eine absolute Niete ist. Selbst beim Kartoffelschälen passieren ihr mehrere Unglücke. Als das Curry endlich fertig ist, gibt ihr Kotaro etwas davon ab, worüber Misha überglücklich ist. Sie erzählt ihm, dass sie eigentlich ein Engel ist, der zur Weiterbildung auf die Erde geschickt wurde. Ab dem nächsten Morgen hängt Misha immerzu an Kotaro, was in dessen Klassenkameradin, die schon seit Urzeiten in Kotaro verliebt ist, die Eifersucht hoch steigen lässt. Nur widerwillig lässt sich Misha schließlich von Kotaro lösen. Der Drang, Kotaro um jeden Preis beschützen zu wollen, führt bei ihr zu Verletzungen.

Pita Ten Band 2Am Abend lädt Misha Kotaro zu einer Einweihungsparty ein, bei der sie auch an Sake (Reiswein) nicht spart – schließlich hat sie ja mal in einem Buch gelesen, dass Japaner bei Feiern zusammen Sake trinken. Es kommt wies kommen muss, nach kurzer Zeit ist Kotaro total blau. Um ihn zu erfrischen fliegt Misha mit ihm auf den Tokyo-Tower. Am nächsten Morgen wacht Kotaro wieder in seinem Bett auf und glaubt zunächst, alles geträumt zu haben, bis sein Kater wiederkommt…

Alles verläuft gut, bis auf einige weitere Missgeschicke von Mishas Seite, bis eines Tages die mysteriöse Shia auftaucht, die auf den ersten Blick nichts Gutes im Schilde führt…

Eigene Meinung
„Pita Ten“ ist ein niedlich gezeichneter Manga mit viel Abwechslung. Die Story macht mehrere Sprünge von komisch über romantisch bis zu tragisch. Nach dem ersten Band ist noch völlig unklar, wie sich die Handlung entwickeln wird, man meint fast, dass der Mangaka es zu diesem Zeitpunkt selbst noch nicht wusste. Für Fans von Comedy-Lovestories mit einem Hauch Fantasy ist diese Serie bestimmt eine Errungenschaft wert.

© Rockita

Pita Ten: © 2000 Koge Donbo*, Media Works / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Kamichama Karin

Name: Kamichama Karin
Englischer Name: Kamichama Karin
Originaltitel: Kamichama Karin
Herausgebracht: Japan: Kodansha 2003
Deutschland: EMA 2006
Mangaka: Koge Donbo*
Bände: 7 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

Kamichama Karin Band 1Story:
Karin Hanazono ist eine ziemlich tollpatschige Siebtklässlerin. In der Schule ist sie ein hoffnungsloser Fall und auch noch eine schlechte Sportlerin. Seit dem Tod ihrer Eltern, von denen sie nichts weiter besitzt als ein Foto und einen Ring, lebt sie bei ihrer Tante. Als wenn das nicht schon traurig genug wäre, ist auch noch ihr geliebtes Haustier, eine Katze Namens Shii-chan, verstorben.

Als sie an einem Abend am Grab ihrer Katze steht, begegnet sie einem gutaussehenden Jungen. Er fragt sie, was sie denn da mache. Sie antwortet ihm darauf jedoch lässt er einen ziemlich chauviestischen Spruch ab. Wutentbrannt knallt Karin ihm eine und läuft weg.
Am nächsten Tag rennt sie nach der Schule mit einem Mädchen zusammen, dass sich als Himeka Kujo vorstellt und Karin ihre Freundschaft anbietet. Diese ist überglücklich doch ziemlich bald taucht wieder der unverschämte Junge vom Vortag auf, der Himekas Cousin ist. Es gibt Streit zwischen den Beiden. Mitten im Streit fängt Karins Ring auf einmal an zu leuchten.

Karin ist erschrocken und rennt weg. Nach diesem Vorfall ändert sich vieles. Auf einmal ist Karin gut in der Schule und kann superschnell laufen, sogar das von ihr gewünschte Gewitter erscheint. Was ist bloß los? Und dann ist da noch dieser komische Junge, der sie eine Göttin nennt…

Am gleichen Abend erfährt Karin, dass Himeka wegzieht und geht enttäuscht zu Shii-chans Grab. Dort trifft sie mal wieder den unverschämten Jungen, dessen Name Kazune Kujo ist. Traurig schreit sie ihn an, er solle sie doch in Ruhe lassen. Doch Kazune entschuldigt sich für alles was er gesagt hat und bittet Karin ihn ruhig zu vergessen. Als Karin sich umdreht ist er fort, stattdessen trifft sie den Jungen, der sie eine Göttin genannt hat.

Kamichama Karin Band 2Er will ihren Ring, den sie von ihrer Mutter bekommen hat, haben und zerstören. Im Gegenzug möchte er Shii-chan wieder zum Leben erwecken. Karin ist bereit ihm ihren Ring zu geben. Kazune hält sie auf. Plötzlich kommt es zum Kampf zwischen den beiden Jungen. Sie reden etwas über eine göttliche Kraft.

Als Kazune schwer getroffen wird, ist Karin verzweifelt und weiß nicht was sie tun soll. Plötzlich beginnt ihr Ring wieder zu leuchten und sie verwandelt sich in eine Göttin!
Was hat es mit dieser „göttlichen “ Kraft auf sich? Hat es etwas mit diesem Ring zu tun? Und wie geht es weiter mit Kazune, Himeka und Karin?

Eigene Meinung:
Ich persönlich finde den Manga „Kamichama Karin“ sehr süß. Er ist niedlich gezeichnet, wie man es von den Serien von Koge Donbo gewöhnt ist. Allerdings ist er tiefgründiger und hintersinniger als die anderen Manga. Die Geschichte ist spannend, nur leider bleiben am Ende noch viele Fragen offen.

© BloomFloraWinx
Kamichama Karin: © 2003 Koge-Donbo, Kodansha / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||

Digi Charat

Name: Digi Charat
Englischer Name: Digi Charat
Originaltitel: Di Gi Charat
Herausgebracht: Japan: Media Works 2000
Deutschland: EMA 2004
Mangaka: Koge Donbo*, Takahiro Akizuki, Miyabi Fujieda, Hisaya Minamoto, Kurimu Morisaki, Hanamura Togawa
Bände: 4 Bände
Preis pro Band: 5,00 €

Digi Charat Band 1Story
Dejiko ist die Prinzessin vom Planet Digi Charat. Sie musste von ihrem Planeten fliehen und gelangt so mit einem Raumschiff und einer kleinen Crew auf die Erde. Dort arbeitet sie nun in dem kleinen Geschäft „Gamers“, welches Character Goods führt. Bei „Gamers“ arbeiten noch andere, zum Beispiel das Hasenmädchen Rabi-En-Rose. Beide sind von sich sehr überzeugt und wollen der Star von „Gamers“ sein. So entfacht ein immer währender Kampf, den niemand stoppen kann… Wer wird letztendlich gewinnen und wird Dejiko auf ihren Planet zurückfliegen können?

Eigene Meinung
Sie Story ist anspruchslos und daher leicht zu verstehen. Der Zeichenstil ist sehr süß, wie bei allen Werken von Koge Donbo. Die Streitereien zwischen Dejiko und Rabi-En-Rose sind der Mittelpunkt des Manga und werden daher mit der Zeit etwas langweilig, aber die Kreativität des Mangaka ist da nicht zu unterschätzen 😉 Der Manga ist eher etwas für jüngere Leser, wobei für alle anderen auch sehr viel zum lachen dabei ist.

Digi Charat: © 2000 Koge Donbo*, Media Works / EMA

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||