„The Sacred Blacksmith“ endet in Japan

The Sacred Blacksmith Band 9Bereits im Februar 2015 wurde mit dem Release des neunten Bandes angekündigt, dass die Serie „The Sacred Blacksmith“ mit dem zehnten Band beendet wird. Der Mangaka Kotaro Yamada gab nun auf seinem Twitteraccount bekannt, dass die Serie nach zwei weiteren Kapiteln enden wird. Das letzte Kapitel wird voraussichtlich in der Dezember-Ausgabe des Monthly Comic Alive Magazins am 27. Oktober erscheinen.

Hierzulande erscheint der Manga bei EMA.

Quelle: ANN

||||| Like It 4 Find ich gut! |||||

„The Sacred Blacksmith“ endet mit zehn Bänden

The Sacred Blacksmith Band 8Die letzte Seite des neunten Bandes der Manga-Serie „The Sacred Blacksmith“ kündigt an, dass der zehnte Band der Letzte sein wird. Der neunte Band erschien in Japan am Montag.

Kotaro Yamada (hierzulande auch unter der Schreibweise Kohtaro Yamada bekannt) veröffentlicht „The Sacred Blacksmith“ seit 2009 im Comic Alive Magazin von Media Factory. Die Manga-Serie beruht auf der Romanvorlage von Isao Miura.

Hierzulande erscheint die Serie seit November 2012 bei EMA. Der achte Band ist bereits im April 2014 erschienen.

Quelle: ANN

||||| Like It 5 Find ich gut! |||||

The Sacred Blacksmith

Name: The Sacred Blacksmith
Englischer Name: The Sacred Blacksmith
Originaltitel: Seiken no Blacksmith
Herausgebracht: Japan: Media Factory 2009
Deutschland: EMA 2012
Mangaka: Kotaro Yamada
Romanvorlage: Isao Miura
Bände: 10 Bände
Preis pro Band: 7,00 €

The Sacred Blacksmith Band 1Story
Cecily Campbell ist der Spross einer Familie mit einer langen und traditionsreichen Ahnenreihe. Bereits seit Generationen stehen die Mitglieder der Familie als Ritter in den Diensten Garde des Reichs und beschützen die Bevölkerung vor den Übergriffen von Räubern und anderen gewalttätigen Übeltätern. Insbesondere, seit es den Menschen möglich ist, durch den Pakt mit einem Dämon übermenschliche Stärke zu erreichen, werden gute Schwertkämpfer an allen Ecken gebraucht.

Cecily, die von klein auf trainiert hat, kann als fähige Schwertkämpferin bezeichnet werden. Dumm nur, dass ihr Schwert beim obligatorischen Waffencheck vor dem Dienstantritt bei der Rittergarde durchfällt. Auch der Waffenschmied kann das Erbstück nicht mehr reparieren. Um der Familientradition zu entsprechen, beschließt die resolute Cecily jedoch, es trotzdem weiter zu verwenden.

Gleich bei ihrem ersten richtigen Kampf wird ihr dieser Leichtsinn zum Verhängnis: Den wuchtigen Angriffen eines Gauners ist ihr Arbeitsgerät nicht mehr gewachsen, es erliegt der Materialermüdung. Ohne Waffe blickt Cecily geradewegs dem Tod ins Auge, da wird sie in letzter Sekunde von einem gutaussehenden dunkelhaarigen Mann mit einem Katana gerettet. Die junge Kriegerin weiß nicht, von was sie mehr beeindruckt sein soll: von dem jungen Mann mit seiner makellosen Schwerttechnik oder von seiner Waffe, einem Schwert mit einer ungewöhnlich geformten Klinge, das von Kraft nur so strotzt.

Cecily ist sich sicher: So eine Waffe möchte sie auch haben. Umso besser, dass ihr Retter auch noch Schmied ist und das Schwert selbst hergestellt hat. Doch Luke, so sein Name, hat kein Interesse daran, wieder Waffenschmied zu werden. Zusammen mit seiner kleinen Assistentin Lisa stellt er nur noch Gebrauchsartikel her. Trotz aller Überzeugungsarbeit, die Cecily leistet, kann sie Luke nicht davon überzeugen, seine Meinung zu ändern. Aber immerhin schafft sie es sein Interesse zu wecken. Darum willigt er ein, Cecily und ihre Einheit auf deren nächsten Mission zu begleiten.

The Sacred Blacksmith Band 2Der vermeintlich einfache Auftrag entpuppt sich dann auch als wirklich harter Brocken, sodass es gut ist, dass ein geschickter Kämpfer wie Luke mit von der Partie ist, Die zu verhaftenden Räuber sind Bündnisse mit Dämonen eingegangen. Kein Mitglied der Rittergarde ist in der Lage sich gegen Dämonen zur Wehr zu setzten. Da offenbart Luke noch eine weitere, bisher geheime Kraft, über die er verfügt. Kann er mit seinem roten Katana die Feinde besiegen? Und wird Cecily doch noch zu einem von ihm geschmiedeten Schwert kommen?

Eigene Meinung
„The Sacred Blacksmith“ ist die Manga-Adaption der gleichnamigen Light Novel-Reihe von Isao Miura, die von Kotaro Hirano (u.a. „Etoile“) als Manga umgesetzt wurde. In der klassischen Fantasy-Handlung steht wie nicht selten eine Ritterin im Fokus. Ungewöhnlich ist dagegen die Besetzung ihres männlichen Gegenparts mit dem Schmied Luke, der zwar traditionell stärker als Cecily ist und über eine geheime Kraft verfügt, der aber vom Stand her eigentlich nicht mit der jungen Frau aus einem Rittergeschlecht konkurrieren kann. Die obligatorischen Dämonenangriffe kann der schweigsame Recke dennoch problemlos abwehren. Der Leser erhält außerdem einen kleinen Einblick in die Schwertschmiedekunst.

Zeichner Hirano, der mit „Etoile“ sehr detailgetreue Zeichnungen und gewaltige Kampfszenen präsentiert hat, empfiehlt sich mit dieser Serie weit weniger. Sicherlich ist der Stil hier eher dem Shonen-Bereich angeglichen – der Manga geht ja auch in die Richtung einer jüngeren Zielgruuppe – und die Zeichnungen, insbesondere das Charakterdesign sind auch absolut solide, jedoch wird man das Gefühl nicht los, dass dieses Werk schneller und aus kommerziellen Gründen produziert wurde.

Insgesamt bietet „The Sacred Blacksmith“ wenig Besonderes, die Story entwickelt sich langsam. Für Fans des Genres ist das ausreichend, für andere eher nicht. Zur Serie existiert auch eine Anime-Mini-Serie.

© Rockita

The Sacred Blacksmith: © 2009 Isao Miura / Kotaro Hirano, Media Factory / EMA

||||| Like It 1 Find ich gut! |||||

Etoile – Einer für alle! Alle für einen!

Name: Etoile – Einer für alle! Alle für einen!
Englischer Name:
Originaltitel: Etoile – Sanjyushi Seira
Herausgebracht: Japan: Shueisha 2007
Deutschland: Carlsen 2008
Mangaka: Story: Hiroshi Izawa
Zeichnungen: Kohtaro Yamada
Bände: Einzelband
Preis pro Band: 9,95 €

Etoile - Einer für alle! Alle für einen!Story
Charles D’Artagnan, ein junger Edelmann und begnadeter Degenfechter, lebt mit seiner alten Mutter in einem kleinen Dorf in der Gascogne. Sein Vater, einst Musketier seiner Majestät, des Königs, wurde vor Jahren unehrenhaft auf dem Dienst entlassen und starb nicht lange danach. Sein prachtvoller Degen ging an Charles, der jedoch keinerlei Interesse daran hat, einmal selbst Musketier zu werden, da er mit seinem Vater nur die soziale Ächtung verbindet, die seiner Familie zuteil wurde.

Lieber verbringt er seine Zeit mit den hübschesten Frauen aus der Gegend oder mit Duellen gegen deren Verlobte, die Genugtuung fordern. Aber keiner der Streithähne ist ein Gegner für ihn.

Eines Tages findet D’Artagnan beim Baden ein Mädchen, das ohnmächtig auf dem Wasser treibt. Pflichtbewusst, wenn auch mit Hintergedanken, rettet er die junge Constance und nimmt sie mit zu sich nach Hause. Dort, in Sicherheit, berichtet sie von ihrer Flucht aus Paris. Ein Musketier aus der Garde des skrupellosen Kardinals Richelieu tötete ihren Bruder und heftete sich an ihre Fersen, da sie einen sogenannten Astrège bei sich trägt, einen Sternenstein, der, in einen Degen eingesetzt, dem Fechter unglaubliche Kraft zuteil wird. Sie sollte den Stein zu Monseigneur Bertrand bringen, der den dazugehörigen Degen besitzt. Erst jetzt erfährt sie vom Tod des ehemaligen Musketiers, der niemand anderes als D’Artagnans Vater war. Nun erhofft sich Constance von dessen Sohn Unterstützung. Doch Charles denkt gar nicht daran, irgendeine Bürde von seinem ungeliebten Vater zu übernehmen.

Erst, als eine Bande von Gefolgsleuten des Kardinals, um den zwielichtigen Spanker im Dorf auftaucht und D’Artagnans Mutter verletzt, reißt dem jungen Mann der Geduldsfaden. Er vermöbelt die Männer aufs Gründlichste. Einzig Spanker, selbst Musketier und Besitzer eines Astrèges, scheint aus anderem Holz geschnitzt zu sein. Als eine Flucht mit Constance zusammen missglückt, bleibt D’Artagnan jedoch nichts anderes übrig, als sich dem Kampf zu stellen, wenn ihm sein Leben lieb ist.

Seine Chancen stehen nicht gerade günstig, kann doch sein Gegner die spezielle Kampfkunst des „Astracte“ perfekt einsetzen, während er sich bisher nur mit jugendlichen Raufbolden gemessen hat. Wird es ihm trotzdem gelingen zu überleben und später doch noch Musketier zu werden?

Eigene Meinung
Mit „Etoile“ liefern Hiroshi Izawa und Kohtaro Yamada eine Adaption des allseits bekannten Romanstoffs von Alexandre Dumas im Manga-Format. Während gewisse Kernereignisse der Handlung sowie die wichtigsten Charaktere übernommen wurden, kreierten die Autoren darum eine völlig neue Story mit neuen oder auch etwas anders interpretierten Charakteren. Durch ausgeprägte Kampfszenen wird die Story – im Hinblick auf den immer wieder aufgearbeiteten Stoff – mit mehr Spannung und durch übertriebene Ereignisse mit mehr Comedy-Elementen versorgt. Schade ist eigentlich nur, dass die Story dort endet, wo der Original-Roman an sich erst richtig anfängt: der Beginn von D’Artagnans Freundschaft mit den „Drei Musketieren“ Athos, Porthos und Aramis. Auch tauchen beliebte Charaktere wie Rochefort oder Monsieur de Treville in der Handlung nie auf, sie werden lediglich von den Autoren im Anhang erwähnt. Aber vielleicht kann man ja gerade deswegen auf eine Fortsetzung hoffen.

Fans von anspruchsvollen und detaillierten Zeichnungen werden bei dieser Story voll auf ihre Kosten kommen. Zudem liefern die mit aufwändigen Hintergründen versehenen Bilder einiges an Fanservice – für jedes Geschlecht und jede sexuelle Neigung ist sicherlich etwas dabei.
Das Charakterdesign ist nicht weniger ausdrucksstark und ein Hingucker, wenn es sich auch von den üblichen Darstellungen der „Musketier“-Charaktere je nach Person bis zu ziemlich verändert.

Im deutschsprachigen Raum erscheint die komplette Story inklusive Bonus-Kurzgeschichte bei Carlsen im preiswerten Sammelband. Im Anhang befinden sich außerdem noch Erläuterungen zu den verwendeten Kampftechniken. Ich kann nur jedem Shonen-Fan empfehlen, sich dieses „Mantel und Degen“-Abenteuer nicht entgehen zu lassen.

© Rockita

Etoile: © 2007 Hiroshi Izawa & Kohtaro Yamada, Shueisha/Carlsen

||||| Like It 0 Find ich gut! |||||